Profilbild von Conny62

Conny62

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Conny62 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Conny62 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2019

Eine vielschichtige, facettenreiche Geschichte...

Die einzige Zeugin
1

Zentraler Handlungsort ist Beckomberga, Stockholm, wo sich in den 30er Jahren eine riesige psychiatrische Klinik entwickelt hatte, die inzwischen aber geschlossen wurde. – Die Geschichten, die sich hinter ...

Zentraler Handlungsort ist Beckomberga, Stockholm, wo sich in den 30er Jahren eine riesige psychiatrische Klinik entwickelt hatte, die inzwischen aber geschlossen wurde. – Die Geschichten, die sich hinter den Mauern der Anstalt abgespielt haben, sind düster und erschreckend.
Inzwischen hat sich dort eine Wohngegend etabliert, die eine vermögende Klientel anspricht.
Eva Levander-Olofsson hält sich eines Abends dort auf und beobachtet ihren Ex-Mann. Sie folgt ihm und versucht, eine klärende Aussprache mit ihm herzustellen. Eine rumänische Bettlerin stört, Eva weist sie unwirsch zurück und bedrängt Svante, der nun ermordet wird.
Levander Olofsson erwacht Stunden später und kann sich scheinbar nicht mehr an das Geschehen erinnern. – Im Krankenhaus findet sie zu sich und wird von Polizeibeamten verhört. Zu ihrem Erstaunen wird sie anschließend wegen dringendem Mordverdacht festgenommen.
Der Auftakt dieses Kriminalromans enthält also zahlreiche Puzzleteile, die beim Leser Spekulationen erwecken. – Eine langatmige Ermittlungsarbeit beginnt: Die Autorin hat hier umfangreiche Milieustudien eingearbeitet, die zwar der Veranschaulichung dienen, aber die auch die Spannungskurve beeinträchtigen.
Langsam wird dem Leser ein Bild von Svante vermittelt, das nicht mehr den früheren Idealisierungen seiner Mitmenschen entspricht….
Durch Ulla Andersson, eine couragierte, ehemalige Krankenschwester von Beckomberga, nimmt die Spannung deutlich an Fahrt auf und längst vergessene Geschehnisse werden erinnert.
Lange bleibt das Rätsel um die Bettlerin, der einzigen (???) Zeugin, ungelöst. – Eva selbst sucht nach ihrer vorläufigen Haftentlassung Jannike, die Verlobte von Svante, auf, die ein seltsames Verhalten zeigt. – Langsam deutet sich die Auflösung an: Verwirrende Geschehnisse, ein Komplex aus Lügen und Halbwahrheiten erschweren die Ermittlungsarbeit. – Da jedoch einige gattungstypologische Merkmale eines typischen Kriminalromans fehlen, könnte manche Leseerwartung enttäusche werden.
Der Sprachstil ist flüssig und anschaulich; das Ende ist überraschend und überzeugt.
Conny62

Veröffentlicht am 10.08.2019

Nicht EINE Lüge, sondern VIELE Lügen!

Die Lüge
0

Pfarrer Adam und seine Frau Ulrika, eine Anwältin, erfahren, dass ihre rebellische Tochter Stella wegen Mordverdacht festgenommen wurde. – Die augenscheinliche Idylle zerbricht…
Psychologisch geschickt ...

Pfarrer Adam und seine Frau Ulrika, eine Anwältin, erfahren, dass ihre rebellische Tochter Stella wegen Mordverdacht festgenommen wurde. – Die augenscheinliche Idylle zerbricht…
Psychologisch geschickt erzählt Edvardsson die Geschichte dieser Personen und zeigt auf, dass manches Ideal aufgegeben werden muss, um die Familie zusammenzuhalten können.
Interessant sind auch die ehrlichen Seiten der Protagonisten, die den Leser zutiefst bewegen!
Schweden zeigt sich nicht nur von seiner positiven Seite. Unterschwellig stimmt der Autor nachdenklich und thematisiert zwischenmenschliche und gesellschaftliche Probleme, die dieses Buch noch faszinierender machen.
Der Mord ist spektakulär. Die Auflösung ist völlig überraschend : Die Spuren waren zu vielfältig und zu raffiniert gelegt.
Sehr empfehlenswert!
Conny62

Veröffentlicht am 07.08.2019

DIE Lüge? Nein, viele Lügen von vielen Personen!

Die Lüge
0

Die Lüge? Nein, viele Lügen von vielen Personen!
Pfarrer Adam und seine Frau Ulrika, eine Anwältin, erfahren, dass ihre rebellische Tochter Stella wegen Mordverdacht festgenommen wurde. – Die augenscheinliche ...

Die Lüge? Nein, viele Lügen von vielen Personen!
Pfarrer Adam und seine Frau Ulrika, eine Anwältin, erfahren, dass ihre rebellische Tochter Stella wegen Mordverdacht festgenommen wurde. – Die augenscheinliche Idylle zerbricht…
Psychologisch geschickt erzählt Edvardsson die Geschichte dieser Personen und zeigt auf, dass manches Ideal aufgegeben werden muss, um die Familie zusammenzuhalten können.
Interessant sind auch die ehrlichen Seiten der Protagonisten, die den Leser zutiefst bewegen!
Schweden zeigt sich nicht nur von seiner positiven Seite. Unterschwellig stimmt der Autor nachdenklich und thematisiert zwischenmenschliche und gesellschaftliche Probleme, die dieses Buch noch faszinierender machen.
Der Mord ist spektakulär. Die Auflösung ist völlig überraschend : Die Spuren waren zu vielfältig und zu raffiniert gelegt.
Sehr empfehlenswert!
Conny62

Veröffentlicht am 29.07.2019

vERÄNDERUNG BEGINNT MIT EINEM fLÜSTERN!

Gute Geister
0

IRGENDWANN IST ES GENUG! Trotz der tausend Ängste vor Arbeitslosigkeit ohne Absicherung, Mordattacken, Gefängnis etc. beschließen drei Frauen,dass sie etwas verändern wollen, weil nicht nur sie dauerhaft ...

IRGENDWANN IST ES GENUG! Trotz der tausend Ängste vor Arbeitslosigkeit ohne Absicherung, Mordattacken, Gefängnis etc. beschließen drei Frauen,dass sie etwas verändern wollen, weil nicht nur sie dauerhaft ein unwürdiges Leben führen müssten.
Skeeter möchte gerne in New York als Journalistin arbeiten, aber sie verfügt trotz ihrer Begabung und Ausbildung nicht über das entsprechende Selbstwertgefühl. Aibileeen und Minny, schwarze Dienstmädchen, die zutiefst unwürdige Arbeitsbedingungen erleben, kooperieren mit Skeeter,werden aktiv und wagen es, trotz der genannten Angst zu kämpfen.
Einfühlsam und sozialkritisch schildert die Autorin nicht nur die Biografie dieser drei Frauen, die sich auf den Weg machen, ihre Situation zu verändern. Sie erleben diesen Kampf mit unglaublichen Schwierigkeiten!
ABER: Sie äußern sich, nehmen nicht mehr alles hin!
594 Seiten, für die es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen. Die geschilderten Persönlichkeiten handeln authentisch, mutig und sich slebst gegenüber ehrlich, damit aber auch manchmal verzweifelt.
Ist es nicht seltsam, dass die Autorin im gleichen Ort aufgewachsen ist?
Conny62

Veröffentlicht am 24.07.2019

Eine schockierende, eine psychologisch sehr faszinierende Geschichte mit Tiefgang!

WO IST JAY?
0

Jay, der faszinierende Mittelpunkt eines langjährigen Freundeskreises und die beste Freundin von der Tierärztin Mia, verschwindet an einem Wochenende.
Gleichzeitig gibt es eine Tote im Stadtgarten, die ...

Jay, der faszinierende Mittelpunkt eines langjährigen Freundeskreises und die beste Freundin von der Tierärztin Mia, verschwindet an einem Wochenende.
Gleichzeitig gibt es eine Tote im Stadtgarten, die Jay sehr ähnlich sieht.
Aufgestauter Hass,Eifersucht,Neid, eigene Unzulänglichkeiten,Vergleiche,Leidenschaft, aber auch Narzissmus etablieren sich als Motive für die Verhaltensweisen der Freunde nach Jays Verschwinden.
Mia hinterfragt die Reaktionen von Leon,Laura, Thomas etc., erfährt erhebliche Widerstände, als sie sich um Jay sorgt und diese als vermisst melden will.
Sie engagiert sich im Alleingang,kämpft und gerät in höchste Gefahr. Ihre anfängliche Naivität muss sie ablegen, um die Realitäten richtig wahrzunehmen.
Ein packender Reifungsprozess beginnt, der nicht ohne schmerzhafte Erfahrungen zu vollziehen ist.
Welche Identität hatte Jay wirklich vor ihrem Verschwinden? Warum sind so viele offensichtlich froh, dass sie verschwunden ist?
Ungeahnte Abgründe tun sich im sog.Freundeskreis auf und entwickeln eine dramatische Dynamik. Es geht richtig böse zu.
Der Sprachstil ist flüssig und wortgewandt. - Es fällt auf, dass alle Personen immer wieder aus der Ich-Perspektive ihre Gedanken und Emotionen äußern. Aber geben sie damit auch ihre Pläne preis?
Ein Psycho-Thriller, den ich aufgrund der brilliant dargestellten Figurenkonstellationen und der intelligent aufgebauten kriminalistischen Handlungsstränge mit den überraschenden Wendungen absolut empfehlen kann! Das Ende ist fulminant!
Astrid Korten - diesen Namen sollte man sich einprägen!
Conny62