Cover-Bild Die Gottesmaschine
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.07.2021
  • ISBN: 9783404184170
Reinhard Kleindl

Die Gottesmaschine

Thriller

Wer nach Gott sucht, wird den Tod finden

Als Gefallen für einen guten Freund reist der römische Weihbischof Lombardi in ein abgelegenes Kloster im Montblanc-Gebiet. Hier erforschen Wissenschaftler aus aller Welt mit einem leistungsfähigen Supercomputer die Geheimnisse der Schöpfung. Aber der Frieden wird zerstört, als Lombardi den Mönch Sébastien, den er treffen sollte, tot im Computerraum findet. Die Leiche weist Spuren eines grausamen Rituals auf und ist mit rätselhaften Symbolen übersät. Gemeinsam mit der Physikerin Samira Amirpour findet Lombardi heraus, dass Sébastien eine folgenschwere Entdeckung gemacht hat. Und dieses Wissen wird nun auch für Lombardi und Amirpour lebensgefährlich ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.08.2021

Täter unklar bis zum völlig unerwarteten Ende

1

Weihbischof Stefano Lombardi reist auf Bitte seines guten Freundes Allessandro Badalamenti zur Abtei L'Archange Michel, um dessen Ziehsohn Pater Sebastien aufzusuchen, der sich wegen einer großen Entdeckung ...

Weihbischof Stefano Lombardi reist auf Bitte seines guten Freundes Allessandro Badalamenti zur Abtei L'Archange Michel, um dessen Ziehsohn Pater Sebastien aufzusuchen, der sich wegen einer großen Entdeckung verfolgt fühlt. Er ist als Physiker vom CERN zur modernen Abtei gewechselt, die Wissenschaftler aus aller Welt willkommen heißt, um den Graben zwischen Glaube und Wissenschaft zu überbrücken.
In der Abtei stößt Lombardi auf Widerstand und Geheimnisse, mit der Forscherin Amipour versucht er, den Tod Sebastiens aufzuklären und muss bald sein eigenes Leben retten.
Lombardi findet sich ungewollt und hilflos, abgeschnitten von der Außenwelt in einer großen Intrige wieder, die er nur nach und nach aufdecken kann, während die Veröffentlichung einer Entdeckung Sebastiens weltweit Kreise zu ziehen droht.

Die Geschichte bleibt mit zunehmendem Tempo spannend bis zum Schluss, Lombardi kann niemanden vertrauen, jeder scheint Geheimnisse zu verbergen oder eigene Interessen zu verfolgen und auch das Ergebnis von Sebastiens Forschung bleibt lange unklar. Die Geschichte zeichnet sich aus durch die Verbindung von Kirche und Wissenschaft mit Bezügen zu Religion und Philosophie wie Physik und Mathematik, alles verpackt in einen atemlosen Thriller.

Unbedingte Leseempfehlung !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

atemberaubend spannende Kombination von Themen, die für sich allein schon ausreichen würden

1

Der Autor dieses Thrillers ist Wissenschaftsjournalist und studierter Elementarteilchenphysiker.
Noch vor Beginn des ersten Kapitels findet sich die Bemerkung Diese Geschichte beruht auf realen wissenschaftlichen ...

Der Autor dieses Thrillers ist Wissenschaftsjournalist und studierter Elementarteilchenphysiker.
Noch vor Beginn des ersten Kapitels findet sich die Bemerkung Diese Geschichte beruht auf realen wissenschaftlichen Theorien und Fakten.


Inhalt

Der katholische Weihbischof Stefano Lombardi, der im Buch nur als Lombardi beschrieben wird, reist auf Wunsch seines Freundes in ein Benediktinerkloster in den Schweizer Alpen, um nach dessen Ziehsohn Sébastien zu sehen, Mönch und Physiker. Das Kloster ist ein Ort, an dem durch den vorhandenen, extrem leistungsstarken Computer Naturwissenschaftler zusammen kommen, um zu forschen. Doch als Lombardi im Kloster eintrifft, findet er eine eigenartige Atmosphäre vor, die nicht nur an dem Sturm liegt, der angekündigt wurde. Doch im Stromausfall, den dieser Sturm hervorruft, zusammen mit einem totalen Abschnitt des Klosters von der Außenwelt, findet er Sébastien tot auf. Gemeinsam mit der Quantenphysikerin Samira Amirpour, die durch die Wetterbedingungen im Kloster festsitzt, versucht er, herauszufinden, wer hinter dem Mord steckt. Dabei stoßen sie auf Teile der Ergebnisse Sébastiens Forschungsarbeit, die die Frage aufwerfen, ob er womöglich einen wissenschaftlichen Gottesbeweis fand.


Meinung

Das Buch an sich ist ein echter Blickfang. Die Farbgestaltung des Covers passt zu einem Thriller im allgemeinen, zu diesem aber besonders, weil sie die Atmosphäre im Kloster einfängt und widerspiegelt. Zu sehen ist ein Kirchengewölbe, das man auf den ersten Blick aufgrund von Licht und Schatten aber auch für einen Roboterkopf halten könnte, was im weiteren Sinne zum Supercomputer passt.
Zentral im unteren Teil des Covers zwischen den beiden Ts des Titels findet sich klein ein Kreuz, hinter dem Licht scheint. Das finde ich ebenfalls gelungen, weil das ungefähr die Thematisierung der Religion im Buch wiedergibt: Sie ist thematisch immer dabei, im Hintergrund, schon allein wegen Ort und handelnder Figuren, ohne sich dabei aber zu sehr in den Vordergrund zu drängen.

Die Figuren sind besonders gut gelungen, jede einzelne ist individuell und klar erkennbar, unglaublich detailliert ausgeformt. Besonders die beiden Hauptfiguren finde ich sympathisch, sie wirken nahbar und echt. Der Autor schafft es, den Figuren verborgene Züge zu geben, sodass sie einen laufend überraschen. Gerade am Ende wechselt die Wahrnehmung der verschiedenen Akteure mit jedem Kapitel, man glaubt, man hätte alles durchschaut, und die nächste Seite stellt alle Theorien auf den Kopf, setzt sie wieder zusammen, um sie dann erneut zu widerlegen.

Die Handlung nimmt unglaublich schnell Fahrt auf. Die 400 Seiten lassen sich auf jeden Fall an einem Vormittag lesen, das Buch ist ein echter Pageturner. Schon bei der Hälfte des Buches glaubt man, das retardierende Moment gefunden zu haben und fragt sich, was denn noch alles passieren kann, und dann kommt so viel Schlag auf Schlag, dass das Ende fast schon überstürzt wirkt.
Der Schreibstil unterstützt dabei, schafft es, Lesende mit den ersten Seiten in den Bann zu ziehen und auf der einen Seite präzise genug die Dinge einzuleiten, dass man meint, die Handlung schreite gemütlich voran, wobei sie einen Sprint hinlegt, den man aber erst bemerkt, wenn man schon darin gefangen ist. In der zweiten Hälfte raubt die Geschwindigkeit den Atem, aber man kann trotzdem nicht schnell genug lesen, weil es so spannend ist.
Dazu tragen auch die Perspektivenwechsel bei, zu Beginn ist Lombardis Perspektive vorherrschend, mit kleinen Ausflügen in die Gedankenwelt des "Dieners", ab der Hälfte aber wechselt die Perspektive alle zwei Seiten, was ein unglaubliches Tempo zur Folge hat, zusätzlich kann man sich nicht entscheiden, welche Perspektive man als nächstes verfolgen möchte, da sie zwar auch geographisch auseinander liegen, aber sich trotzdem um einen kleinen Kern drehen und jede für sich allein genommen schon spannend genug wäre.
Auch glaubwürdig wirkt diese Geschichte. Zum einen merkt man, dass der Autor weiß, wovon er spricht, wenn etwas erklärt wird, zum anderen sind die Ereignisse gerade eben noch so, dass sie nicht aus der Luft gegriffen wirken. Immer wieder tragen Wendungen dazu bei, dass der Spannungsbogen noch ein bisschen weiter gespannt wird, obwohl man schon dachte, man wäre am Maximum angelangt.

Beim Lesen des Klappentextes denkt man zuerst an Dan Browns "Illuminati", und so abwegig ist der Vergleich nicht, trotzdem gelingt es hier, trotz ähnlichen Themas eine komplett neue Geschichte zu erfinden. Die Ideen wurden so umgesetzt, dass eine nicht dagewesene Geschichte entsteht, und auch so, dass jede davon fruchtet, weil sie so fein ausformuliert ist.

Gelungen finde ich auch die Verknüpfung der Themen. Man merkt, dass der Autor Ahnung hat und sich nicht alles aus den Fingern saugt. Dabei werden immer wieder physikalische, mathematische und religiös-philosophische Sachverhalte erklärt, so ganz nebenbei in kurzen Sätzen, was im ersten Moment logisch klingt, aber danach überhaupt nicht mehr, Quantenphysik eben. Wer also eine riesengroße Abneigung gegen Physik hat, findet hier wahrscheinlich nicht sein Lieblingsbuch. Trotzdem sind die Erklärungen ausreichend, um zu verstehen, worum es geht, und spannend genug, um das Bedürfnis zu wecken, ausführlich nachzuschlagen.
Wissenschaft und Religion werden meiner Meinung nach angemessen dargestellt, ohne in Klischees zu verfallen.


Fazit

Ein großer Lesespaß ist hier auf jeden Fall für alle gegeben, die bei mindestens einem der Themen Thriller, Wissenschaft, Religion oder Dan Brown jubeln.
Wer einen Pageturner mit einem kleinen bisschen Bildung nebenbei sucht, ist hier ebenfalls richtig.
Für mich ein unglaublich gutes Buch, das ich nahezu uneingeschränkt empfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2021

Atemberaubend spannender Thriller, der Wissenschaft und Religion vereint

1

Die Gottesmaschine ist ein atemberaubender Thriller, der in seiner Geschichte Wissenschaft und Religion verbunden wissen will. Die Charaktere reagieren auf diesen überbordenden Wunsch unterschiedlich - ...

Die Gottesmaschine ist ein atemberaubender Thriller, der in seiner Geschichte Wissenschaft und Religion verbunden wissen will. Die Charaktere reagieren auf diesen überbordenden Wunsch unterschiedlich - auch wenn sie gegen die Bestimmungen durch den Abt nie ihre Stimme erheben würden. In der Abtei L´Archange Michel arbeiten nicht nur Mönche, auch Wissenschaftler aus aller Welt beschäftigen sich mit dem leistungsfähigen Supercomputer, der in dem abgelegenen Kloster steht und dazu einlädt, neue Entdeckungen zu machen.





"Oder wie Einstein es ausgedrückt hat: Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind." - Seite 22



Pater Sébastien Mandet ist einer der Gläubigen, der den wissenschaftlichen Erforschungen überaus zugetan ist und sich mehr und mehr in seine Arbeit zurückzieht. Das geht so weit, dass er sich selbst seinem Ziehvater Alessandro Badalamenti entzieht. Da dieser sich langsam um Sébastien Sorgen macht, bemüht er seinen Freund Stefano Lombardi in das entlegene Montblanc-Gebiet.



Mit seinem Schreibstil hat mich Reinhard Kleindl gleich für sich eingenommen. Einmal mit dem Lesen begonnen, wollte ich das Buch schon nicht mehr aus der Hand legen. Die Cliffhanger am Ende der kurzen Kapitel waren gar nicht nötig, um mich zu fesseln. Dafür haben sie mich ab und an zum Schmunzeln gebracht, weil es gar zu spannend war die Szene weiterverfolgen zu wollen.

Auch die Charaktere haben mich schnell fasziniert. Sie zu begleiten war sozusagen das Salz in der Suppe, da sie - trotz ihrer gemeinsamen Gesinnung - sehr unterschiedlich und dabei authentisch waren.

Die Wissenschaftlerin Samira Amirpour hätte ich mir - genau wie Lombardi - auch als Wegbegleiterin gewünscht. Es ist schön, wenn ein Charakter eine Äußerung trifft, bei der ich sofort d´accord - sprich, einer Meinung - bin.



"Ein Mensch mit meinen Ansprüchen und meinen bescheidenen Mitteln ist immer auf etwas Glück angewiesen, wenn es um Wein geht." - Seite 36



Dabei liebe ich diesen feinen, unterschwelligen Humor, der mein Leseerlebnis zu etwas Besonderem macht.



Fazit
Dieser Thriller hatte auf mich dieselbe anziehende Wirkung wie die Thriller von Dan Brown. Ein absolut spannendes Leseerlebnis.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.08.2021

Das Kloster

2

Hauptort dieses Krimis ist ein Kloster in den Bergen des Montblanc. Hier treffen sich Wissenschaftler und Klosterbrüder, um sich auszutauschen. Bischof Lombardi kommt in dieses Kloster um für einen Freund, ...

Hauptort dieses Krimis ist ein Kloster in den Bergen des Montblanc. Hier treffen sich Wissenschaftler und Klosterbrüder, um sich auszutauschen. Bischof Lombardi kommt in dieses Kloster um für einen Freund, dessen Ziehsohn zu suchen, der in dem Kloster einer der Brüder ist. Er ist seit einiger Zeit verschwunden. Mit ihm ist noch die letzte verbliebene Wissenschaftlerin Amirpour anwesend, die aber auch abreisen will. Auf einer nächtlichen Runde macht Bischof Lombardi einen grauenhaften Fund. Er meint den Toten Sebastien gefunden zu haben. Doch es ist ihm jemand auf der Spur und er bringt sich in Sicherheit. Nach und nach erfährt er das Sebastien einer Entdeckung auf der Spur war, die vermutlich die Kirche in Gefahr bringen konnte. Doch der Abt konnte ihm auch nicht weiterhelfen woran Sebastien gearbeitet hatte. Auf der Suche nach weiteren Spuren und dem Toten bricht ein furchtbares Gewitter und ein Sturm los, dass das Kloster von der Umgebung abschneidet. Jetzt sind Lombardi und Amirpour auf sich gestellt und sie wissen nicht wem sie noch vertrauen können. Da wird der tote Sebastien mit mysteriösen Zeichen auf seinem Körper gefunden. Das heißt der Täter ist noch im Kloster und er ist nun auch hinter Lombardi her. Aber nicht nur er ist in Gefahr, denn überraschenderweise wird auch der Abt des Klosters tot aufgefunden, mit ähnlichen Marken wie Sebastien. Auf der Suche nach den Spuren der Arbeit des jungen Bruders finden sie auch das Geheimnis der Arbeit in dem Kloster und nachdem sie den Computer von Sebastien gefunden haben auch langsam die Inhalte seiner Arbeit. Eine große Bedrohung liegt über dem Kloster und auch im Vatikan wird man langsam ungeduldig.
Die Gottesmaschine, vielleicht ein Traum für alle die das Phänomen Gott erklären wollen? Ein sehr interessantes Thema, das hier kriminalistisch ausgebaut wird. Dem Autor ist es gelungen in dieser außergewöhnlichen Kulisse, einen sehr spannenden Krimi zu schreiben. Das abseits gelegene Kloster ist ein guter Ort für diese mysteriöse Story. Ein Mönch, der sich wissenschaftlich mit der Anwesenheit Gottes auseinanderzusetzen scheint, ist die Basis für dieses Buch. Religion und Wissenschaft, diese Kombination ist etwas, das uns Menschen offensichtlich immer wieder umtreibt und sich mysteriöse Geschichten ranken. Die Angst, dass es einen wissenschaftlichen Beweis geben könnte, der die Existenz Gottes in Frage stellen könnte, treibt natürlich auch den Vatikan um, wie hier sehr anschaulich beschrieben wird. Das Thema fasziniert mich sehr, obwohl ich meine Meinung dazu gebildet habe. Nichts destotrotz liegt immer wieder ein gewisses Mysterium über diesen Geschichten. Reinhard Kleindl hat sich diesem Thema von einer sehr interessanten Seite genähert, ein Kongress von Wissenschaftlern und Mönchen. Das Szenarium ist sehr gut aufgebaut, ein Spezialcomputer, der für Auswertungen bereitsteht und eine Bibliothek, die für dieses Thema sehr gut ausgestattet ist. Weiterhin junge Mönche, die der Technik und dem Thema offen entgegenzutreten scheinen. Und in dieses Szenarium hat er Morde eingebaut, die die Widersprüche verdeutlichen. Es gibt immer wieder Fanatiker, die sich dem Thema entgegenstellen und es als Gotteslästerung ansehen. Die Figuren, die Kleindl hier aufbaut sind schon teilweise sehr widersprüchlich. Bischof Lombardi, der ein Geheimnis mit sich herumschleppt. Die Wissenschaftlerin Amirpour, die im Zwielicht steht für einen Geheimdienst zu arbeiten und auch eine spezielle Beziehung zu Lombardi entwickelt. Die dargestellten Mönche sind für mich in ihren Rollen nicht greifbar, auch hier wird die innere Zerrissenheit deutlich. Sehr gelungen ist die Atmosphäre des aufkommenden Sturms, die das Kloster noch mehr von der Umwelt abschließt und daher die Morde noch mysteriöser erscheinen lassen. Außerdem hat der Autor noch den Vatikan mit eingebaut und das sehr aktuelle Thema der Fake News mit betrachtet. Wobei ich es sehr gut inszeniert fand und die Rollen der Beteiligten aus dem Vatikan, sicherlich der Lehre von der Gewaltlosigkeit der Kirche unterstreichen sollen.
Ich habe mich auf diesen Thriller gefreut und bin nicht enttäuscht worden. Mir hat der das Ende sehr gut gefallen und der Spannungsaufbau mit den wechselnden Orten hat mich stark gefesselt. Ich kann dieses Buch weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.08.2021

Glauben und Wissenschaft in einen Thriller

5

Wer nach Gott sucht, wird den Tod finden
Als Gefallen für einen guten Freund reist der römische Weihbischof Lombardi in ein abgelegenes Kloster im Montblanc-Gebiet. Hier erforschen Wissenschaftler aus ...

Wer nach Gott sucht, wird den Tod finden
Als Gefallen für einen guten Freund reist der römische Weihbischof Lombardi in ein abgelegenes Kloster im Montblanc-Gebiet. Hier erforschen Wissenschaftler aus aller Welt mit einem leistungsfähigen Supercomputer die Geheimnisse der Schöpfung. Aber der Frieden wird zerstört, als Lombardi den Mönch Sébastien, den er treffen sollte, tot im Computerraum findet. Die Leiche weist Spuren eines grausamen Rituals auf und ist mit rätselhaften Symbolen übersät. Gemeinsam mit der Physikerin Samira Amirpour findet Lombardi heraus, dass Sébastien eine folgenschwere Entdeckung gemacht hat. Und dieses Wissen wird nun auch für Lombardi und Amirpour lebensgefährlich ... (Kurzbeschreibung vom Buchrücken)

Ich bin gut in die Story gekommen und die Story erinnert mich an andere Bücher unter anderem von Dan Brown. Da mich solche Thriller Glauber und Wissenschaft interessierten, hat mich die Story gut gefallen. Besonders da es keine identischer Roman ist, kann ich den Thriller empfehlen.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, Spannung ist von Anfang sehr hoch. Flacht dann auch wieder etwas ab. In diesem Abschnitt erfahren wir dann viele interessante Informationen, aber auf dies will ich jetzt hier nicht weiter eingehen. Ich will hier ja nur das Interesse für den Thriller wecken und nicht soviel verraten. Die Spannung steigt dann wieder an, den Höhenpunkt wird dann am Schluss erreicht.

Ich kann das Buch empfehlen, Den Konflikt zwischen Kirche und Wissenschaft ist glaubwürdig dargestellt. Auch die wissenschaftlichen Informationen sind sehr gut und bildlich beschrieben. Jetzt kann ich euch nur viel Spaß beim Lesen wünschen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung