Profilbild von misspider

misspider

Lesejury Star
offline

misspider ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misspider über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

Anschaulich und leicht verständlich

Edward Hopper
0

Häppchen- oder besser: buchstabenweise werden Leben und Schaffen des einzigartigen Malers Edward Hopper beschrieben. Das Buch gleicht einem Kaleidoskop bunter Facetten, die die wichtigsten Themen, Orte ...

Häppchen- oder besser: buchstabenweise werden Leben und Schaffen des einzigartigen Malers Edward Hopper beschrieben. Das Buch gleicht einem Kaleidoskop bunter Facetten, die die wichtigsten Themen, Orte und Emotionen von Edwards Hopper Malerei auch für absolute 'Kunstbanausen' verständlich beleuchten. Durch die kurzen, aber dennoch umfassenden und anschaulichen Abschnitte sind die unterschiedlichen Aspekte sehr angenehm zu lesen und reflektieren. Natürlich dürfen Abdrucke der wichtigsten Bilder nicht fehlen, die das Buch komplettieren. Somit bietet 'Edward Hopper: A bis Z' eine hervorragende Einleitung in das Werk des bedeutenden Malers.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Einfach mal lesen - wird garantiert gut!

Lispel Mufflig: Einfach machen. Könnt ja gut werden.
0

Nachdem ich in der Buchankündigung den Vergleich zu Gregs Tagebuch (das wir absolut nicht mögen) gelesen hatte, habe ich gezögert ob das Buch das richtige ist. Aber der Pinguin hat den Ausschlag gegeben ...

Nachdem ich in der Buchankündigung den Vergleich zu Gregs Tagebuch (das wir absolut nicht mögen) gelesen hatte, habe ich gezögert ob das Buch das richtige ist. Aber der Pinguin hat den Ausschlag gegeben und so haben wir mutig den Tipp "Einfach lesen. Könnt ja gut werden" befolgt. Und wurden nicht enttäuscht!

Nummer 45 ist der jüngste Pinguin seiner Kolonie und langweilt sch schrecklich. Als er mit einer abgebrochenen Eisscholle in Hamburg landet, ändert sich das zum Glück gewaltig. Zwar kann er jetzt nur noch lispeln, weil er sich den Schnabel verbogen hat, aber bei Familie Wunderlich findet er ein neues Zuhause in der Kühlkammer von Vater Bastis Kneipe. Und so lernt Lispel nicht nur Hamburg, sondern auch das Familienleben und sogar die modernen Medien kennen. Zu allem hat er eine Meinung, auch wenn die manchmal etwas chaotische Folgen hat. Aber er meint es immer gut und wer kann dem niedlichen kleinen Kerl schon böse sein, wenn dabei auch mal etwas schief geht?

Das Buch ist herrlich komisch und ironisch. Neben den offensichtlichen, manchmal haarscharf, aber nie zu albernen Witzen für die junge Leserschaft bietet es auch Anspielungen für das erwachsene Publikum, so daß auch das Vorlesen (oder selber lesen) garantiert nicht langweilig wird. Die zahlreichen comicartigen Bilder geben die Situationskomik und die aktuelle Stimmungslage gekonnt wieder, und natürlich ist Lispel Mufflig, wie die Familie den Pinguin kurzerhand nennt, der absolute Star der Geschichte. Ob er im Schwimmunterricht die Lehrerin wortwörtlich nass macht, mit einem Drachen fliegt oder auf dem Familienhund reitet, die Vor- und Nachteile von Handys, Social Media und Internetriesen erörtert oder Detektiv spielt - Lispel stellt sich tapfer jeder Herausforderung nach dem Motto (das bei uns jetzt auch regelmäßig fällt): Einfach mal machen. Könnt ja gut werden.

Und das wird es wirklich: dieses Buch ist der absolute Knüller! Uneingeschränkte Leseempfehlung ohne Altersbeschränkung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Unerwartet und voller Überraschungen

Gewebewelten
0

Fünf Jugendliche müssen im Internat das Archiv aufräumen - ein ziemlich langweilige Aufgabe, noch dazu können sich die zwei Mädchen und drei Jungs nicht leiden. Die schüchterne Jana, der blinde Rene, der ...

Fünf Jugendliche müssen im Internat das Archiv aufräumen - ein ziemlich langweilige Aufgabe, noch dazu können sich die zwei Mädchen und drei Jungs nicht leiden. Die schüchterne Jana, der blinde Rene, der dicke 'Schoko-Tobi', der oberflächliche Timo und seine zickige Freundin Lisa machen sich mürrisch an die Aufgabe, bis sie einen uralten Teppich finden. Als Jana sich daraufsetzt, spricht sie erst eine unangenehme Wahrheit aus - und löst sich dann in Luft auf. Bald danach 'verschwinden' auch die anderen vier - im Teppich!? Verwirrt und ratlos stolpert die kleine Gruppe durch eine kahle Welt aus Kälte, Wasser, Hitze - alles ist fremd und verändert sich dabei ständig. Bis sie zu einem Raum kommen, in dem ein alter Mann und sein kleiner Drache leben. Mysterkylus, gennant Myst, erklärt den Jugendlichen die Bedeutung des Tapensis (Teppichs) und dass in dessen Welt alles durch Gedanken und Gefühle geformt wird. Gemeinsam machen sie sich auf die Reise in Mysts Heimatdorf, um am Ende hoffentlich wieder nach Hause zurückkehren zu können. Dabei müssen sie sich ihren eigenen Gefühlen und unbequemen Gedanken stellen, was noch sehr abenteuerlich und gefährlich wird. Und dann sind da noch die drei Handlanger des Todes, die schon lange auf der Suche nach Myst sind, um seine Seele endlich ihrem Herrn zu überbringen, und die ihnen auf der Spur sind.

Die ersten Seiten stürzen den Leser in totale Verwirrung: was ist hier eigentlich los?! Gemeinsam mit den Fünfen kommt man nach und nach hinter die Geheimnisse des Teppichs und die Bedeutung der Macht der Gedanken. Und genauso chaotisch und unvorhersehbar wie die Gedanken der Beteiligten sind, genauso überraschend und unerwartet sind dann auch die Gefahren und Hindernisse, die auf der Reise überwunden werden müssen.
Von Myst erfahren Jana und die anderen, dass sie möglicherweise fünf Auserwählte sind, dazu bestimmt die Verbindung zwischen den Welten wieder herzustellen. Aber wird es ihnen vorher gelingen, ihre eigenen Ängste zu überwinden? Denn dazu müssen sie auch ihre gegenseitige Antipathie ablegen und sich endlich als gemeinsames Team zusammenraufen. Hinzu kommt, dass Timo und Jana Gefühle füreinander entdecken, was die eifersüchtige Lisa natürlich gar nicht gut findet...

Abgesehen von einer Wendung, die wie aus dem Nichts kam, später aber anscheinend eine grössere Bedeutung haben sollte, und einem zu plötzlichen Ende (schade - ich will mehr!) konnte mich die Story durchaus überzeugen. Es ist mal ein völlig anderes, überraschendes und fantastisches Buch, dessen Verlauf in weiten Teilen unvorhersehbar ist und gerade deshalb so spannend zu lesen - nie wusste ich, wohin die Reise führt und was die Gruppe als nächstes erwartet. Das wirkt teilweise sehr zufällig und chaotisch, ergibt aber genau so auch Sinn, wenn man die unterschiedlichen Gedanken der Beteiligten zugrundelegt. Der Schreibstil wirkt sehr jugendlich, was natürlich haargenau zu den fünf 'Freunden' in der Geschichte passt, und damit vor allem - aber nicht nur - eine junge Leserschaft begeistern dürfte. Eine Fortsetzung ist möglich und wird am Ende auch angedeutet - ich wäre auf jeden Fall dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ungewohnt ernst

Keiner hält Don Carlo auf
0

Dies ist die Geschichte der Reise des jungen Don Carlo, der sich ganz alleine aufmacht, um seinen Vater in Italien zu finden. Nachdem sich seine Eltern getrennt haben, will Don Carlo nichts sehnlicher ...

Dies ist die Geschichte der Reise des jungen Don Carlo, der sich ganz alleine aufmacht, um seinen Vater in Italien zu finden. Nachdem sich seine Eltern getrennt haben, will Don Carlo nichts sehnlicher als seinen Vater wiederzusehen - und möglicherweise nach Hause zurückzuholen. Ganz alleine macht er sich heimlich auf den Weg, per Zug, per Schiff, mit dem Taxi, zu Fuß...dabei lernt er viele Leute kennen, die meisten hilfsbereit, einige aber auch nicht. Als Don Carlo schließlich das Ziel seiner Reise erreicht hat, kommt alles ganz anders als er es sich ausgemalt hat.

Eine ungewohnt realistische und ernste Geschichte des Autors, die im Vergleich nicht ganz so gut abschneidet wie seine anderen Werke, etwa 'Schabalu', 'Afrika' oder 'Mathilda'. Dies liegt aber ausschließlich am Thema, da wir viel lieber fantastische Welten erforschen. Trotzdem hat uns Don Carlo gefallen, es war beeindruckend wie er alles dafür gegeben hat sein Ziel zu erreichen, auch wenn er eigentlich so gar nicht der mutige Typ ist. Das war mal etwas anderes, reicht uns aber als einmaliger Abstecher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Ein eindringliches Stück Geschichte

Ich bleibe hier
0

Das Buch erzählt aus dem Leben von Trina, die im Südtiroler Ort Graun gelebt hat. Gleichzeitig erzählt es die Geschichte von Faschismus und Nazismus, Krieg und letztendlich dem Bau eines Staudamms, der ...

Das Buch erzählt aus dem Leben von Trina, die im Südtiroler Ort Graun gelebt hat. Gleichzeitig erzählt es die Geschichte von Faschismus und Nazismus, Krieg und letztendlich dem Bau eines Staudamms, der die ganze Region drastisch verändert.

Das Buch basiert auf wahren Begebenheiten, eingebettet in eine fiktive Geschichte. Dadurch, dass der Leser alles durch die Augen von Trina erfährt, aus deren Perspektive geschrieben ist, ist man dem Geschehen unglaublich nah und kann die Gedanken und Gefühle Trinas sehr gut nachvollziehen. Unglaublich, was die Menschen in dieser Region alles durchleiden mussten, und beeindruckend wie stark Trina durch diese Geschehnisse geworden und geblieben ist.

Ich bevorzuge fiktive 'Geschichtsbücher', die einem historische Begebenheiten auf besonders eindringliche Weise vermitteln und viel stärker nachklingen als reine Fakten und Zahlen aus Sachbüchern. 'Ich bleibe hier' ist dafür das beste Beispiel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere