Profilbild von misspider

misspider

Lesejury Profi
offline

misspider ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misspider über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2019

Prädikat Liebingsbuch

Winterhaus
0 0

Seit langem wieder ein Jugendbuch, das mich rundum begeistern konnte. Hier stimmt einfach alles: außergewöhnliche Handlung, sympathische Hauptperson, fesselnder Schreibstil - für mich gibt es einfach nichts ...

Seit langem wieder ein Jugendbuch, das mich rundum begeistern konnte. Hier stimmt einfach alles: außergewöhnliche Handlung, sympathische Hauptperson, fesselnder Schreibstil - für mich gibt es einfach nichts an diesem Buch auszusetzen.

Besonders fasziniert haben mich die Rätsel, die ein wichtiger Teil der Geschichte sind, allen voran die Wortleitern, die auch jedes Kapitel einleiten. Natürlich hat das meinen Ehrgeiz geweckt, selbst Wortleitern zu bilden, was im Buch allerdings deutlich leichter aussieht als es tatsächlich zu sein scheint ;)

Die Hauptperson, das Mädchen Elizabeth, war mir von Anfang an sympathisch, da sie keine offensichtliche Superheldin ist, sondern eher eine graue Maus. Dafür liest und rätselt sie gerne, und genau das soll sich später als große Hilfe beim Lösen des Geheimnisses vom Winterhaus erweisen. Von Anfang an konnte ich mit Elizabeth mitfiebern und war gespannt, was ihr das Schicksal bescheren würde.

Die Handlung, in der Elizabeth im Hotel Winterhaus landet und dort einem alten Familiengeheimnis auf die Spur kommt, das sie auch ganz persönlich betrifft, ist komplex und vielschichtig aufgebaut. Natürlich merkt man, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, aber Winterhaus ist anspruchsvoll und spannend genug um auch erwachsene Leser wie mich vollauf zu begeistern.

Ein überraschend anderes und originelles Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Veröffentlicht am 14.02.2019

OK

Lukas und die Meckerschweinchen
0 0

Und wieder ein Kinderbuch mit sprechenden Tieren...das heißt in diesem Buch versteht nur ein Kind die Tiersprache, und zwar Lukas. Er kann nämlich auf "Tierfunk" umschalten, wenn er sein Hörgerät abstellt. ...

Und wieder ein Kinderbuch mit sprechenden Tieren...das heißt in diesem Buch versteht nur ein Kind die Tiersprache, und zwar Lukas. Er kann nämlich auf "Tierfunk" umschalten, wenn er sein Hörgerät abstellt. Als wir das Buch anfingen, wussten wir nicht dass es sich um eine Fortsetzung handelt, aber zum Glück ist es für das Verständnis nicht nötig, Band 1 gelesen zu haben.

Die Geschichte entwickelt sich nach bekanntem Schema, und schon bald stecken Lukas, seine Freundin Marie und ihre beiden Tiere, Kater Millicent und Dogge Horst, mittendrin in einem neuen Abenteuer. Diesmal begeben sie sich auf die Suche nach Meerschweinchen Lilli, das aus dem Tierpark verschwunden ist.

Obwohl das Buch sehr unterhaltsam geschrieben ist - die witzigen Dialoge zwischen Millicent und Horst lockern die Geschichte immer wieder auf - konnte uns das Buch nicht wirklich packen und hinterließ nur einen mittelmäßigen 'OK' Eindruck. Zudem wirkt der Schreibstil vergleichsweise kindlich, so dass ich die Altersempfehlung ab 8 Jahren fast schon zu hoch gegriffen finde.

Veröffentlicht am 13.02.2019

Beschaulich

Schneewittchen muss sterben
0 0

Mein erster Krimi der Autorin, den ich zufällig in einem Tauschregal entdeckt habe. Da mir der Titel von den Bestsellerlisten geläufig war, bot sich hier eine gute Gelegenheit mir selbst ein Urteil zu ...

Mein erster Krimi der Autorin, den ich zufällig in einem Tauschregal entdeckt habe. Da mir der Titel von den Bestsellerlisten geläufig war, bot sich hier eine gute Gelegenheit mir selbst ein Urteil zu bilden. Fazit: auf beschauliche Art unterhaltsam, aber für meinen Geschmack zu viele Nebenschauplätze, die das ganze behäbig in die Länge zogen. Nicht unangenehm, aber irgendwann sollte es auch mal gut sein und die Story vorangetrieben werden. Selbst gegen Ende hatte ich den Eindruck, die Autorin konnte nicht 'loslassen' und musste immer noch etwas dranhängen, so dass die Geschichte einen leicht überladenen Eindruck hinterließ. Nette Unterhaltung, sicherlich perfekte Strandlektüre, aber nichts was ich regelmäßig lesen möchte. Und so geht das Buch gleich wieder auf die Reise.

Veröffentlicht am 13.02.2019

Unterhaltsamer Einblick in die Tierwelt

Warum der Elefant einen Rüssel hat
0 0

5 Geschichten erzählen in Reimform von Wal, Kamel, Nashorn, Elefant und Katze und wie sie zu ihren typischen Merkmalen kamen. Die Geschichten sind witzig und unterhaltsam, lediglich die letzte Erzählung ...

5 Geschichten erzählen in Reimform von Wal, Kamel, Nashorn, Elefant und Katze und wie sie zu ihren typischen Merkmalen kamen. Die Geschichten sind witzig und unterhaltsam, lediglich die letzte Erzählung von der Katze fiel meiner Meinung nach ab und passte auch nicht so recht zum Rest des Buches, da es hier nicht um eine physische Eigenheit geht sondern um eine charakterliche Eigenschaft. Die Bilder sind hübsch bunt und nett anzusehen, vermitteln aber den Charme eines Buches für Kleinkinder, während die Geschichten selbst auch größeren Lesern Spaß machen dürften. Da einem bei dem Autor meist nur das Dschungelbuch einfällt, freut es mich dass mit dieser Ausgabe auch diese mir bis dato unbekannten aber sehr unterhaltsamen Tiergeschichten näher gebracht werden.

Veröffentlicht am 27.12.2018

Der Schein trügt, und das nicht nur einmal

Der Nebelmann
0 0

Mit 'Der Nebelmann' beschert uns der Autor ein äußerst perfides Katz-und-Maus-Spiel, bei dem nie ganz klar ist, wer Jäger und Gejagter ist. Der Schein trügt, und das nicht nur einmal, und so nimmt ein ...

Mit 'Der Nebelmann' beschert uns der Autor ein äußerst perfides Katz-und-Maus-Spiel, bei dem nie ganz klar ist, wer Jäger und Gejagter ist. Der Schein trügt, und das nicht nur einmal, und so nimmt ein unglaubliches Verwirrspiel seinen Lauf. Die Hauptdarsteller: ein arroganter Ermittler, der vor allem auf seinen Ruhm bedacht ist, und ein unscheinbarer Lehrer mit Versager-Tendenz, der in sein Fadenkreuz gerät. Es fällt schwer Sympathien zu verteilen und so lässt man sich treiben durch einen Morast aus Intrigen und Eitelkeit, bei dem das eigentliche Verbrechen und dessen Opfer in den Hintergrund treten. Ein durch und durch unbequemer Thriller, der einen auch am Ende nicht aufatmen lässt und mit einem unguten Gefühl zurück lässt.