Cover-Bild Die Unbändigen
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins Hardcover
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 25.07.2023
  • ISBN: 9783365000342
Emilia Hart

Die Unbändigen

Historischer Roman | ein Frauenroman - der englische Überraschungserfolg 2023 | Tik Tok Sensation | #2 Times Bestseller| Goodreads Choice Awards Gewinner bestes Debüt und bester historischer Roman
Julia Walther (Übersetzer)

Männer haben versucht sie zu zähmen – aber die Kraft der Weyward-Frauen sprengt alle Fesseln

Ich bin eine Weyward und trage das Wilde in mir.

KATE, 2019
Kate flieht aus London und lässt alles zurück – endlich hat sie die Kraft gefunden, den Mann zu verlassen, der ihr Leben kontrolliert. Sie findet Zuflucht im Weyward Cottage im Norden Englands, das sie von ihrer Großtante Violet geerbt hat. Dort stößt Kate aber auf verstörende Gerüchte und auf ein sorgsam gehütetes Geheimnis, das sie tief in die Geschichte ihrer Vorfahren führt, bis zurück in die Zeiten der Hexenjagd.

VIOLET, 1942
Violet liebt die Natur über alles. Sie sammelt weitaus lieber Insekten und klettert auf Bäume, als sich an die strengen Benimmregeln für junge Damen zu halten. Dann verändert die folgenschwere Begegnung mit einem Mann das Leben der jungen Frau für immer.

ALTHA, 1619
Altha ist der Hexerei angeklagt – sie soll einen Mann getötet haben. Bekannt für ihr abgeschiedenes Leben als unabhängige Frau und für ihre besondere Verbindung zu den Tieren ist sie eine Bedrohung, die beseitigt werden muss.

Drei Frauen kämpfen in drei verschiedenen Zeitaltern um ihre Unabhängigkeit – aber ihre Geschichten sind weitaus enger verwoben, als es anfangs scheint.

Ein fesselnder Roman über die Macht weiblichen Widerstands und die verändernde Kraft der Natur.

Von den Leserinnen und Lesern zweifach auf Platz 1 der GoodReads Choice Awards gewählt und ausgezeichnet als bester historischer Roman und bestes Debüt 2023!


„Sie wird groß rauskommen als Autorin“ Sara Cox in BBC2s „Between the Covers“

„Gleich vom ersten Moment an war da ein Gefühl von Temperament, Feuer, Energie und Vitalität“ Sophie Duker in BBC2s „Between the Covers“

„Sehr gefühlvoll und mutig … Es ist gewagt, das habe ich geliebt“ Mel Giedroyc in BBC2s „Between the Covers“

„Lebhaft, wild und packend“ ABIGAIL DEAN

„Voll von gerissener, berauschender Magie“ BRIDGET COLLINS

„Absolut einzigartig“ GILLIAN MCALLISTER

„Ermutigend.“ GLAMOUR

„Absolut fesselnd“ ABI DARE

„Stürmisch und bewegend … großartig“ ROSIE ANDREWS

„Ein atemberaubendes Debüt“ LUCY CLARKE

„Bedeutend, ermutigend und hervorragend geschrieben … Ich liebe es einfach!“ JOANNA CANNON

„Eine magische Lektüre“ WOMAN & HOME

„[Ein] kühnes, magisches Debüt“ RED

„Es scheint das Jahr der Hexenbücher zu sein – und das ist das Beste, was ich bisher gelesen habe.“ GOOD HOUSEKEEPING

„Eine absolute Schönheit … ein fesselnder Pageturner für wilde Frauen überall“ JULIE OWEN MOYLAN, Autorin von „That Green Eyed Girl“

„Wunderschön geschrieben und komplex wie ein Spinnennetz“ SUNYI DEAN, Autorin von „The Book Eaters“

„Ein mutiger wie einzigartiger Roman – wahrlich bezaubernd“ SARAH PENNER, Autorin von The Lost Apothecary

„Betörend, fesselnd und ausgezeichnet geschrieben“ LIZZIE POOK, Autorin von „Moonlight and the Pearler's Daughter“

„Ein fabelhaftes Debüt“ PRIMA

„Eine unterhaltsame Lektüre“ THE TIMES

„Macht Lust, die Seiten weiter umzublättern und mehr zu erfahren“ INDEPENDENT

„Ein wunderbar starkes Debüt“ LOVE READING

„Eine ermutigende Lektüre, die Sie bis zum letzten Wort fesseln wird … Kaufen Sie dieses Buch“ GLAMOUR

„Ein herausragendes Debüt“ FABULOUS Magazin

„2023 wird das Jahr der Hexenlektüre, und ‚Die Unbändigen‘ ist einer der aufregendsten neuen Titel“ COSMOPOLITAN

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2023

Jahreshighlight

0

In ihrem Debütroman erzählt Emilia Hart uns eine Geschichte, die sich über 5 Jahrhunderte entwickelt, eine Story über starke Frauen aus einer Familie. Der bildhafte Schreibstil hat mich sofort von den ...

In ihrem Debütroman erzählt Emilia Hart uns eine Geschichte, die sich über 5 Jahrhunderte entwickelt, eine Story über starke Frauen aus einer Familie. Der bildhafte Schreibstil hat mich sofort von den ersten Seiten gefesselt. Obwohl die drei Protagonistinnen in unterschiedlichen Epochen leben, kann es dem Leser die Ähnlichkeit der Charaktereigenschaften nicht entgehen. Die Figuren sind wirklich gut ausgearbeitet und an den zeitlichen Rahmen angepasst. Familiengeheimnisse, die ans Licht kommen, neue und erschütternde Entdeckungen und spannende Aufbau der Nähe zur Natur machen dieses Buch zu einem außergewöhnlichen und einmaligen Roman.
Die Lektüre hat mir beim Lesen viel Freude bereitet und ich werde die nächsten Werke der Autorin auf jeden Fall lesen. Es ist bewundernswert, wie schön ein Buch geschrieben werden kann.
Eine absolute Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2023

Unglaublich spannend und magisch

0

Meine Meinung:
Unglaublich spannend und magisch.

Ich gebe zu, dieses Buch hat mich wegen des Covers magisch angezogen. Nun frage ich mich, ob eventuell sämtliche Insekten und Krähen mich manipuliert ...

Meine Meinung:
Unglaublich spannend und magisch.

Ich gebe zu, dieses Buch hat mich wegen des Covers magisch angezogen. Nun frage ich mich, ob eventuell sämtliche Insekten und Krähen mich manipuliert haben. Wie sonst konnte es möglich sein, dass ich wie ferngesteuert mit dem Buch zur Kasse ging?

Der kurze und spannende Prolog Prolog entführt uns in das Jahr 1619. Altha wartet im Kerker darauf, dass ihr der Prozess gemacht wird. Sie wird der Hexerei beschuldigt.

2019

Kate muss aus ihrem alten Leben flüchten. Ihr gewalttätiger Mann Simon weiß nichts von einem Cottage inWeyward, das sie von ihrer verstorbenen Großtante Violet geerbt hat. Der ideale Ort, um unterzutauchen.

1942

Violet spürt eine tiefe Verbundenheit mit der Natur. Sie liebt Insekten und Vögel. Möchte ihr Verhalten studieren. Besonders Krähen haben es ihr angetan. Insekten jagen ihr keine Angst ein. Sie betrachtet sie vielmehr als Haustiere. Bringt ihnen Wertschätzung entgegen. Die Tiere spüren das. Sie weiß nichts über ihre Mutter, die nach der Geburt ihres Bruders Graham gestorben ist.

Eines einmal gleich vorweg. Wer an einer Insekten Phobie leidet, hat zwei Möglichkeiten. Entweder niemals zu diesem Buch zu greifen oder es als Therapie zu betrachten. Denn eins wird absolut ersichtlich. Drei Frauen, aus verschiedenen Epochen, haben den Wert dieses Getiers erkannt und sinnvoll eingesetzt. Während es 1619 als Hexerei verkannt wurde, galt es 1942 als Geisteskrankheit. Altha musste ihre Gabe geheim halten. Durfte nur ihre Fähigkeit in der Heilkunst öffentlich zeigen. Doch auch diese sollte ihrer Mutter und ihr zum Verhängnis werden. Violet machte ihrem Vater Angst mit ihrer Gabe. Der Viscount aus Orton Hall hatte für sie ein anderes Leben vorgesehen. 2019 hat es Kate da schon viel leichter. In unserem Zeitalter ist man eher gewillt solche Phänomene zu erforschen. Einzig Kate selbst steht sich im Weg. Will ihre Verbundenheit zu Krähen und Insekten nicht wahrhaben. Ein traumatisches Erlebnis aus ihrer Kindheit lässt sie glauben, ihre Gabe wäre mit einer großen Schuld verbunden.

Schillernde Libellen und das Singen der Vögel haben mich in dieser Geschichte begleitet. Das Schreien der Krähen hat angekündigt, wenn etwas ganz und gar nicht in Ordnung war. Nahe beim Cottage fließt ein Bach. Saftige Wiesen und Wälder haben etwas märchenhaftes in die Geschichte gezaubert. Aber das täuscht zum Teil sehr. Drei Frauen, die sich nicht kennen, sind über Jahrhunderte und Jahrzehnte miteinander verbunden. Sie spüren diese tiefe Verbundenheit zueinander. Alle drei müssen schlimme Dinge von Männerhand ertragen. In dem kleinen Cottage in Weyward finden sie die Wahrheit und ihre Wurzeln.

Fazit:
Der magische Schreibstil und das Setting haben mich verzaubert. Die Kapitel sind kurz und knackig und enden fast alle mit einem Cliffhanger. Sie beginnen abwechselnd mit Altha (Krähe), Violet (Libelle) und Kate (Biene).

Der Autorin ist der Spagat zwischen Historie, Fantasie und Gegenwart sehr gut gelungen. Ich weiß jetzt, warum ich wie ferngesteuert mit dem Buch zur Kasse gegangen bin. Beim Lesen ging es mir genauso. Die Insekten und Krähen haben mich durch die Seiten geführt. Ein Entkommen war mir nicht möglich. Wollte ich auch gar nicht ...

Danke Emilia Hart, für das wunderbare Kopfkino, das sie mir beschert haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2023

Ein grandioses Buch, welches starke Frauen über Generationen hinweg miteinander verbindet

0

2019. Kate flieht vor ihrem gewalttätigen Freund in den Norden in das Weyward Cottage, welches ihrer verstorbenen Großtante gehörte. Durch dieses Cottage kommen lang gehütete Familienereignisse auf, die ...

2019. Kate flieht vor ihrem gewalttätigen Freund in den Norden in das Weyward Cottage, welches ihrer verstorbenen Großtante gehörte. Durch dieses Cottage kommen lang gehütete Familienereignisse auf, die bis zur Zeit der Hexenjagd zurückreichen.
1942. Violet ist lebensfroh und liebt Insekten, bis etwas Schreckliches passiert.
1619. Altha ist des Mordes durch Hexerei angeklagt.
Was die drei verbindet, ist ihre enge Verbindung mit der Natur.

Die Protagonisten:

Altha, Violet und Kate leben zwar nicht alle zur gleichen Zeit, jedoch haben sie ähnliche Probleme und ihre Gabe verbindet sie miteinander. Sie alle waren größtenteils auf sich allein gestellt und versuchten sich von der Gesellschaft oder einzelnen Mitglieder dieser nicht fressen zu lassen
Ich liebe die Charaktere in diesem Buch und auch wenn ich mir etwas mehr Präsenz von netten männlichen Wesen gewünscht hätte, fand ich die Charaktere gut gewählt.

Die Umsetzung:

Ich liebe das Cover, da es Elemente, die im Buch eine Rolle spielen beinhaltet. Der Klappentext klang ziemlich interessant, wenn ich mir auch nicht allzu viel unter der Geschichte vorstellen konnte. Ich bin letztendlich auf jeden Fall unglaublich froh, dieses Buch gelesen zu haben.
Der Schreibstil der Autorin ist fabelhaft, ich fühlte mich beim Lesen, als würde ich die Geschichte in Form eines Filmes oder einer Serie erleben.
Etwas, das ich sehr schwierig finde, ist, dass in diesem Buch eine Triggerwarnung fehlt, denn es werden Themen wie alle möglichen Formen von Gewalt gegenüber Frauen, Selbstmordversuche, brutale Schwangerschaftsabbrüche und der Tod von geliebten Menschen thematisiert. Es ist schade, dass dies nicht am Anfang des Buches steht.
Klasse an dem Buch fand ich vor allem, wie die Autorin die Leben der Protagonistinnen kreuzen ließ und diese am Ende miteinander verbunden hatte. Die Protagonistinnen haben alle mit schrecklichen Situationen zu kämpfen, die hauptsächlich von Männern verursacht wurden und schaffen es letztendlich durch ihre Verbindung zur Natur ihr Leben in bessere Bahnen zu lenken. Ich finde die Botschaft dieses Buches gut, dass man für sich kämpfen soll, auch wenn ich zwischendurch etwas das Gefühl hatte, dass kaum ein männlicher Charakter in diesem Buch gut war und sie etwas verteufelt wurden.
Das Buch konnte mich trotzdem für sich begeistern und es ist definitiv ein Highlight.

Mein Fazit:

Starke Frauen und eine konstant spannende Handlung, die alle drei Protagonistinnen schlussendlich raffiniert miteinander verbindet. Ich habe es geliebt dieses Buch zu lesen und kann es nur jedem empfehlen (So lange man nichts gegen die oben genannten Triggerinhalte hat!). Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne und ist auf jeden Fall ein Highlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2023

Feminismus über die Jahrhunderte hinweg

0

ALTHA 1619
"Wir haben uns nie als Hexen betrachtet, meine Mutter und ich. Denn dieses Wort hatten Männer erfunden. Ein Wort, das denen, die es aussprechen, Macht gibt, nicht denen, die es beschreibt. Ein ...

ALTHA 1619
"Wir haben uns nie als Hexen betrachtet, meine Mutter und ich. Denn dieses Wort hatten Männer erfunden. Ein Wort, das denen, die es aussprechen, Macht gibt, nicht denen, die es beschreibt. Ein Wort, das Galgen baut und Scheiterhaufen, das lebendige Frauen in Leichen verwandelt."

Altha und ihre Mutter gelten aufgrund ihrer Kräuterkentnisse und der Tatsache, dass sie ohne Mann leben, als Hexen. Nach dem Tod der Mutter wird die junge Altha als Mörderin angeklagt. Sie wird mehrere Tage in eine dunkle Zelle gesperrt, öffentlich gedemütigt, im Gerichtssaal entkleidet und vorgeführt, da ihre Naturverbundenheit als Gefahr für die "natürliche", eigentlich aber künstliche patriachale Ordnung gilt. Altha ist eine wahnsinnig starke junge Frau, die viel Leid ertragen muss, jedoch stets zu sich und ihrer Entscheidung steht, allein in einem abseits gelegenen Cottage zu leben und ihrer Berufung nachzugehen. Es wurde sehr deutlich, wie schwer es Frauen zur damaligen Zeit hatten, auch am Beispiel ihrer Freundin Grace, die von ihrem Mann stark misshandelt wurde und viel mehr als objektivierte Gebährmaschine denn als eigenständige Person betrachtet wird. Ich hatte großen Respekt vor den Frauen in diesen Kapiteln.

VIOLET 1942
"Es war schwer zu sagen, ob Vater sie liebte. Oft hatte es den Eindruck, dass ihn nur interessierte, ob er sie in etwas Hübsches, Braves verwandeln konnte oder nicht. In ein Geschenk, das er irgendeinem anderen Mann überreichen würde."


Violet wächst in einem goldenen Käfig, einem abseits gelegenen Herrenhaus, ohne soziale Kontakte auf. Offiziell als untypisch für eine "Dame" liebt die Teenagerin die Natur, erforscht Insekten und klettert auf Bäume. Sie war Jungfrau, als ihr Cousin sie vergewaltigte mit dem Zusatz "Ich gehe davon aus, es hat dir Spaß gemacht?", wodurch sie ein schwerwiegendes Trauma erlitt. Natürlich glaubte ihr niemand, sodass sie auf Althas Cottage geschickt wird, mutterseelenallein und mit einem Kind im Bauch, das abzutreiben einer "Sünde" gleichkommt. Violet denkt jedoch gar nicht daran, ihren verhassten Cousin zu heiraten und dessen Grausamkeit länger im Bauch zu tragen, weshalb sie sich Althas Kräuterbücher zunutze macht und das Kind verliert. Unterstützt wird sie von ihrem Bruder, dem einzigen Mann in ihrem Leben, der sie als Mensch wahrnimmt. Auch erfährt sie, dass ihre Mutter demselben Arzt zum Opfer fiel, der sie ungefragt auf ihre "Intaktheit" untersuchte und der Mutter die Gebärmutter entfernte, um diese von ihrer "Hysterie" zu befreien. Hysterie = Frau = Gebärmutter...logisch - nicht. Violet wird jedenfalls enterbt, weil sie nicht spult, dem Cousin fällt alles zu. Violet aber lebt ein erfülltes Leben als Insektenforscherin und bereist zahlreiche Länder, alles Dinge, die ihr durch die Heirat verwehrt geblieben wären. Violet ist ein paar Jahre jünger als Altha, hat aber zumindest ab und zu Unterstützung durch ihren Bruder. Sie ist eine wahnsinnig starke Protagonistin, ich habe mit ihr gelitten, gehofft, gebangt. Wahnsinn, dass diese routinemäßige Misshandlung der Frau vor gerade einmal 80 Jahren spielt.

KATE 2019
Kate ist mit 29 die älteste der drei Frauen. Nach 6 Jahren Misshandlung und Isolation durch ihren stark gewalttätigen Freund Simon, wird sie schwanger und verlässt London fluchtartig. Sie findet Zuflucht in Althas und Violets Cottage, das Letztere ihr vermacht hat, im Norden Englands. Dort findet sie endlich zu sich selbst und beschließt, das Kind zu bekommen und dies mit aller ihr zur Verfügung stehenden Macht zu verteidigen. Zuspruch findet sie in den Aufzeichnungen ihrer Ahninnen und Nachfahrinnen deren Freundinnen. Dieser Teil hatte etwas Thrillerhaftes an sich, weil er in der Gegenwart spielt und man stets Angst hatte, Simon würde Kate finden - was letztlich auch der Fall war. Es war schön zu sehen, wie sie sich von ihm befreit  - von der Kleidung, die er für sie ausgesucht hat, von der Haarfarbe, die er ihr aufdrückte bis über die Angst und dadurch von seiner Macht über ihn.
Besonders im Kontext der Gegenwart sollte man sich hier nochmal die Zahlen häuslicher Gewalt zum Opfer gefallener Frauen vor Augen halten, in DE trifft das nämlich auf jede 3. (!) Frau zu! Da viele Frauen aus Scham oder Angst schweigen, werden solche Fälle oft gar nicht angezeigt oder als Affekttat (bei Mord) aus "Liebe" angegeben, obgleich es oftmals jahrelange Misshandlung mit sich führte und viel mehr als Frauenhass bezeichnet werden muss- denn, mal ehrlich, Liebe ist etwas anderes... Deshalb finde ich es ungemein wichtig, offen über solche Themen zu sprechen und das Gefühl von Gemeinschaft, Verständnis und Solidarität zu vermitteln.

Für mich zählt der Roman zu meinen Jahreshighlights. Die Verknüpfung der Schicksale der Frauen, wie sie sich über Jahre, teils Jahrhunderte hinweg helfend zur Seite standen, wie sie den Forderungen der Gesellschaft trotzten und sich für ein Leben in Selbstachtung und Selbstbestimmung entschieden, war einfach unglaublich stark. Aus den Opfern werden Überlebende, aus den Überlebende unabhängige, starke junge Frauen.
Zudem war das Buch wahnsinnig fesselnd geschrieben, ich konnte die Verbindung der Frauen zur Natur, ihrer Ursprünglichkeit, richtig fühlen, wie auch ihren Leidensweg, ihre Hoffnungen, Ängste und Sehnsüchte. Es war richtig inspirierend, muss man sagen. Auch der Blick auf die Natur wird sich für einige Leser und Leserinnen durch die Lektüre mit Sicherheit ändern.
Die drei Perspektiven wechselten sich ab, die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Anfangs hätte mir es geholfen, wäre bei jedem Kapitel nochmal die Jahreszahl dabei gestanden, aber die fand man ohnehin nochmal hinten auf dem Buchumschlag.
Die Schicksale der Frauen wurden nach und nach miteinander verwoben, sodass es bis zur letzten Seite spannend war, als dann alle Fäden zusammenliefen.
Das Cover und die Insektenzeichnungen bei den Kapitelanfängen haben mir richtig gut gefallen, das Cover finde ich sogar schöner als bei den Auslandsausgaben, weil es einfach so frisch und passend aussieht, gleichzeitig nostalgisch wie modern, ein bisschen wie Scrapbooking. Es lässt den Leser oder die Leserin ebenso in die Magie der Natur versinken wie die außergewöhnliche, wundervolle Geschichte selbst.
Die Gewalt gegen Frauen sollte man vor dem Kauf als Triggerwarnung natürlich berücksichtigen, doch geht es um weitaus mehr als das, nämlich, sich von dieser patriachalen Unterdrückung zu befreien und nicht nur der Welt, sondern vor allem sich selbst zu beweisen, dass man keinen Mann braucht, um ein erfülltes Leben zu führen.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung mit 5+⭐

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2023

Wow - einfach wow.

0

Manchmal weiß man bevor man ein Buch liest nicht, wie sehr man dieses eine Buch brauchte. Hier werden so viele wichtige Themen angesprochen, die auf der einen Seite unglaublich beklemmend sind, aber auch ...

Manchmal weiß man bevor man ein Buch liest nicht, wie sehr man dieses eine Buch brauchte. Hier werden so viele wichtige Themen angesprochen, die auf der einen Seite unglaublich beklemmend sind, aber auch Mut machen - Machtlosigkeit und Befreiung, Missbrauch und Selbstliebe.

Wir begleiten drei Frauen in zügig abwechselnden Kapiteln durch verschiedene Jahrhunderte. Für Jede von ihnen wurde eine eigene bewegende Geschichte geschrieben, die am Ende ein wahnsinnig tolles und emotionales Gesamtbild ergeben. Die Hauptmessage für mich war, dass man niemals aufgeben soll. Auch wenn sich das Buch vor allem an Frauen richtet und deren Stärke in den Vordergrund stellt, sollten auch Männer nicht an diesem Buch vorbeigehen.

Die Hauptcharaktere Altha (1619), Violet (1942) und Kate (2019) sind unglaublich starke Persönlichkeiten und konnten mich von der ersten Seite überzeugen. Sie hinterlassen vor allem dank ihrer starken Charakterentwicklung eine bleibenden Eindruck bei mir.

Doch nun überlegt man vielleicht warum gerade dieses schöne Cover gewählt wurde. Wir haben vor allem durch die Zeit der Hexenverbrennungen (aber nicht nur) hier auch einen Fantasyanteil und letztendlich sind Krähen schon sehr lange mit Magie verbunden.

Von mir eine klare Leseempfehlung für alle. Der bildhafte und flüssige Schreibstil haben hier natürlich ebenfalls für ein wunderbares Lesevergnügen gesorgt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere