Profilbild von Wortliebende

Wortliebende

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Wortliebende ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wortliebende über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2021

Wie man eine fantastische Geschichte erzählt...

Wie man einen Tiger fängt
0

Mit Tränen in den Augen habe ich mich nun von Lily und ihrer Familie verabschieden müssen. Berührt und zugleich hoffend, dass das Ende ihrer Geschichte einen neuen Anfang für kommende Erzählungen bereithält. ...

Mit Tränen in den Augen habe ich mich nun von Lily und ihrer Familie verabschieden müssen. Berührt und zugleich hoffend, dass das Ende ihrer Geschichte einen neuen Anfang für kommende Erzählungen bereithält.
Denn Tae Keller schreibt sanft, mitfühlend und weise. Sie nähert sich mit leichten Schritten einem schweren Thema und nimmt ihm durch ihre anmutige, magische Beschreibung das Beängstigende. Selbst dann, wenn Akzeptanz einer unfassbar schweren Situation die einzige Handlungsmöglichkeit ist. Ihren (jungen) Lesern verleiht sie auf diese Weise eine ganz besondere Stärke, die auf deren eigenem Weg eine Unterstützung sein könnte. Die Einbettung koreanischer Riten und Bräuche hat mich zusätzlich sehr begeistert und das autobiographische Nachwort der Autorin hat mich besser verstehen lassen. Ein Buch, das ich sehr für junge Menschen empfehle, die sich auf das Erwachsenenwerden zu bewegen, doch ist es auch besonders lesenswert für Personen jenseits des Jugendalters. Ich möchte nicht zu viel verraten, da jedes weitere Detail verraten würde, welche wundervoll poetisch in Worte gefasste Botschaft das Buch vermitteln möchte. Nur so viel: Es handelt sich um eine kraftvolle Geschichte, die Mut und Frieden spendet – unabhängig vom eigenen Lebensalter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2021

Sofaroadtrip durch Afrika dank großartigen Beschreibungskünsten der Autorin

Löwenherzen
0

Nach dem Buch „The Wonderful Wild“ von Gesa Neitzel habe ich mich schon lange und sehnlichst auf eine Fortsetzung gefreut. Die Neugier zu wissen, wie sich die persönliche Entwicklung der Autorin anschließend ...

Nach dem Buch „The Wonderful Wild“ von Gesa Neitzel habe ich mich schon lange und sehnlichst auf eine Fortsetzung gefreut. Die Neugier zu wissen, wie sich die persönliche Entwicklung der Autorin anschließend gestalten wird, war sehr groß. Ich lese unheimlich gerne Bücher über mutige Menschen, die ungewöhnliche Wege einschlagen und Risiken eingehen, um so zu leben wie es ihnen ihr Herz empfiehlt. Gesa Neitzel ist meines Erachtens eine solche Person und hat zugleich das großartige Talent, mit einem faszinierend lebendigen Schreibstil ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu beschreiben. Denn obwohl ich das Sofa während des Lesens nicht verlassen habe, fühlte ich mich, als hätte ich selbst an den stets von Vertrauen und Respekt geprägten Wildtierbegegnungen teilgenommen. Mehr als einmal habe ich den Atem angehalten, weil die Bilder vor meinem inneren Auge so fesselnd und „erlebensnah“ beschrieben wurden.
Ein atemberaubendes Buch, das seine Leser mitnimmt, bestens unterhält und mit wohldosiertem Nachdruck verstehen lässt, warum die wilde Natur Afrikas und ihre Bewohner unseren Schutz benötigen. Ich empfehle es Reiseplanenden, Naturinteressierten und Lesern, die vielleicht nie an einer Safari werden teilnehmen können, aber trotzdem einen wundervollen Hauch von Afrikas Natur durch die Worte einer begabten Schreibenden erleben möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein wertvolles Lebensbegleitwerk, das Hilfe anbietet

Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte
0

Dieses hilfreiche Buch wirkt bereits beim Lesen beruhigend, denn es ruft nicht zur Selbstoptimierung auf, sondern lädt dazu ein, die eigene Persönlichkeit trotz vieler selbst wahrgenommener Fehler, anzunehmen. ...

Dieses hilfreiche Buch wirkt bereits beim Lesen beruhigend, denn es ruft nicht zur Selbstoptimierung auf, sondern lädt dazu ein, die eigene Persönlichkeit trotz vieler selbst wahrgenommener Fehler, anzunehmen. Denn: Sich selbst freundlich gesonnen zu sein, ist eine Kunst, welche die Nächstenliebe erst ermöglicht. Faszinierend und sehr unterhaltsam werden die Erfahrungen aus dem Alltag eines Waldmönchs geschildert und vor allem auch die Schwierigkeiten, die einen, trotz Mönchsgewand, noch immer finden. Leider warten die besonders schweren Herausforderungen und Ungewissheiten später, außerhalb der buddhistischen Gemeinschaften, auf Herrn Lindeblad. Durch seine jahrelange Geistesschulung kann er mit diesen jedoch besser umgehen.
Ich werde sicher noch häufig Momente erleben, in denen ich das hier Gelesene vergessen haben werde. Solange mir dies dann jedoch lächelnd auffällt und mein Blick zum Bücherregal wandert, werde ich die ein oder andere kostbare Lektion erneut nachlesen können. Das Buch "Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte" wird für mich so zu einem wertvollen und ganz besonderen Lebensbegleitwerk. Denn es vermittelt auf eine angenehm leichte und zugleich undogmatische Weise eine hoffnungsreiche Perspektive, die die eigene Lebensqualität und das Wohlbefinden zu erhöhen vermag. Jedenfalls dann, wenn es einem gelingt, schwierige Situationen anzunehmen. Herr Lindeblad und seine Co-Autoren bieten auf eine höchst gelungene Weise Unterstützung, Mut und Hoffnung im Buchformat an.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 07.07.2021

Eine tiefgründige Liebesgeschichte über den Wert der Freundschaft

Kate in Waiting
0


Wer eine Liebesgeschichte lesen möchte, die anders als erwartet ausgeht und auf eine wundervoll herzliche und zugleich amüsante Weise geschrieben ist, der sollte unbedingt zu diesem neuen Buch von Becky ...


Wer eine Liebesgeschichte lesen möchte, die anders als erwartet ausgeht und auf eine wundervoll herzliche und zugleich amüsante Weise geschrieben ist, der sollte unbedingt zu diesem neuen Buch von Becky Albertalli greifen. Mir gefiel insbesondere, dass die gleichgeschlechtliche Liebe natürlich und selbstverständlich dargestellt wird. Vermutlich gelang dies der Autorin auch durch die von ihr so sympathisch erschaffenen Charaktere, denen ich gerne auch in einem zweiten Buch als Begleiter nicht von der Seite weichen würde. Kate und Anderson sind ein Traumfreundschaftspaar, dem man sich sehr schnell verbunden fühlt und mit dem man auch leidet, als ihre innige Verbindung einer schwierigen Prüfung unterzogen wird. Sie möchten keine Konkurrenten sein und ahnen zugleich, dass ihre Situation für einen von ihnen so ausgehen wird, dass er lernen muss, sich für die andere Person zu freuen: Und zwar trotz der eigenen empfundenen Traurigkeit. Eine romantische und tiefgründige Geschichte, die einen tatsächlich noch sehr bewegt zurücklässt, sobald der Vorhang gefallen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Orientierung im westlichen Alltag dank geistigen Prinzipen asiatischer Kampfkunst

Der Weg des Siegers
0

Über die Entstehung asiatischer Kampfkunsttechniken und deren Verknüpfung mit buddhistischem Gedankengut habe ich zuvor sehr wenig gewusst. Aus diesem Grund habe ich das Buch mit großem Interesse gelesen ...

Über die Entstehung asiatischer Kampfkunsttechniken und deren Verknüpfung mit buddhistischem Gedankengut habe ich zuvor sehr wenig gewusst. Aus diesem Grund habe ich das Buch mit großem Interesse gelesen und tatsächlich auch sehr viel Neues erfahren. Mir gefiel besonders, dass der Autor schwierige Situationen aus seinem eigenen Leben vorstellt, in denen er die vorgestellten Weisheiten und Techniken angewandt hat. Da es sich um eine große Anzahl an unterschiedlichsten Lektionen handelt, muss ich das Gelesene erneut Revue passieren lassen und mir die einzelnen Gedankenimpulse besser einprägen, um einen größeren Nutzen aus ihnen zu ziehen. Ich habe das Buch erst einmal in Ruhe gelesen und werde nun, bei einem zweiten Durchgang, das empfohlene Notizheft mit Stift bereithalten. Dennoch kann ich nach dem ersten Lesen schon folgendes Fazit ziehen: Herr Ronny Schönig bietet mit dem Buch „Der Weg des Siegers“ Hilfestellung und wertvolle Impulse an, um das eigene Sein in eine ausgeglichene Lebensbalance zu lenken. Für mich persönlich ist dieses Buch eine Bereicherung und ein nützliches Instrument, mit dem ich an der eigenen inneren Haltung arbeiten werde. Denn durch die authentische und direkte Ansprache fühle ich mich als Leser durchaus motiviert, die geistigen Prinzipien der asiatischen Kampfkünste in den eigenen Alltag zu integrieren. Vielen Dank für diese wertvolle Lektüre!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil