Platzhalter für Profilbild

Nati

Lesejury Profi
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2016

Weihnachten bis du tot

Stiefkind
1 0

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ...

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ersten Date heiraten beide. Rachel, die in London in einer Sozialwohnung aufgewachsen ist, fühlt sich auf Davids großem Anwesen in Cornwall glücklich. Die Abgeschiedenheit stört sie nicht und sie kümmert sich um Jamie, den achtjährigen Sohn von David. Nina, die erste Frau von David, kam durch einen tragischen Unfall in der Morvellan Mine ums Leben. In einem wassergefüllten Schacht fand man ihren Mantel, der Leichnam wurde aber nicht gefunden. Im Laufe der Zeit verändert sich Jamie auf unfassbare Weise und beginnt Zukunftsvisionen zu äußern. Er behauptet, dass seine Mutter noch lebt und Rachel würde Weihnachten nicht mehr da sein, da sie dann tot ist. Was steckt dahinter? Kommt Jamie mit dem tragischen Tod seiner Mutter nicht klar und ist stärker traumatisierter als alle dies annehmen?

Durch die Klappentext und das Cover fühlte ich mich von dem Buch angesprochen. Doch die Geschichte begann sehr gemächlich, bis sie ab der Mitte spannender wurde und man nicht wusste, wer ist der Gute und wer der Böse. Der Erzählstil von S. K. Tremayne hat mir an einigen Stellen zwar gut gefallen, aber oft fand ich die Beschreibungen über die Landschaft und die Minen von Cornwall etwas zu ausschweifend. Am Ende war ich doch etwas enttäuscht, da die Zusammenhänge auf mich nicht ganz nachvollziehbar und sehr konstruiert wirkten.

Veröffentlicht am 19.02.2019

Wenn Geheimnisse ans Licht kommen

Die Frau, die verschwand
0 0

Auf Wunsch eines Unbekannten trifft sich die Journalistin Kajsa Coren mit ihm. Er stellt sich als Göran Nordin vor und bittet sie, Nachforschungen in einem alten Fall anzustellen. Im Jahr 2002 verschwand ...

Auf Wunsch eines Unbekannten trifft sich die Journalistin Kajsa Coren mit ihm. Er stellt sich als Göran Nordin vor und bittet sie, Nachforschungen in einem alten Fall anzustellen. Im Jahr 2002 verschwand das junge Mädchen Julia auf dem Heimweg, doch sie ist nie zu Hause angekommen. Ein Zeuge erzählte, dass ihr Bruder sie begleitet hat, doch der stritt alles ab. Die Polizei ging von einem Mord aus, aber der Täter konnte nie ermittelt werden. Kaysa hatte damals über den Fall berichtet, der sie bis heute nicht mehr losgelassen hat. Sie nimmt den Auftrag an und beginnt zu recherchieren. Wenig später wird Göran Nordin tot aus dem Meer gefischt. Ihm wurde vor seinem Tod ein starkes Beruhigungsmittel verabreicht. Das Interesse von Kaysa ist geweckt und bringt sich dadurch selbst in Gefahr.

Ein spannender Fall, der sich nicht nur mit dem Verschwinden von Julia beschäftigt, sondern auch mit medizinischer Forschung. Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen, der Gegenwart und der Vergangenheit, dieser spielt in den 1990er Jahren. Trude Teige führt den Leser in einem schnellen Tempo durch das Geschehen. Die Protagonistin ist ausgezeichnet beschrieben und wirkt sehr sympathisch. Die Kapitel sind angenehm kurz und der Erzählstil dabei sehr flüssig.

Obwohl dies bereits der dritte Band um die Journalistin Kajsa Coren war und ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme in die Geschichte hinein zu finden.

Darüber hinaus ist es ein Kriminalroman, der bis zum überraschenden Ende durchgängig sehr spannend war, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Krimi hat mir angenehme Lesestunden bereitet. Er bietet gute und spannende Unterhaltung ohne Blutvergießen.

Veröffentlicht am 16.02.2019

Eine ganz andere Art von Krimi

Lügenmeer
0 0

Nach neunzehn Jahren kehrt Magnus in seine Heimat Schwanbek zurück. Als Svenja davon erfährt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Seine Rückkehr erinnert sie an ihre Geburtstagsparty, die vor vielen Jahren ...

Nach neunzehn Jahren kehrt Magnus in seine Heimat Schwanbek zurück. Als Svenja davon erfährt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Seine Rückkehr erinnert sie an ihre Geburtstagsparty, die vor vielen Jahren stattfand. In dieser Nacht kam ihre gemeinsame Freundin Milla im Schwimmbad unter mysteriösen Umständen ums Leben. Obwohl Magnus freigesprochen wurde, hatte man ihm die Schuld an Millas Tod gegeben. Nicht jeder hat diesen Freispruch akzeptiert. Doch wie würden seine alten Freunde heute reagieren? Magnus will sich den Geistern der Vergangenheit stellen, um mit den Lügen aufzuräumen und beweisen, dass er unschuldig war.

Dieses ist mein erstes Buch, das ich von Susanne Kliem gelesen habe und ich war sehr beeindruckt. Sie hat es geschafft, mich lange im Unklaren über die wirklichen Geschehnisse zu lassen. In angenehmer Kapitellänge wechseln sich die Erzählzeiten ab. Es gibt einen Handlungsstrang in der Gegenwart und einen in der Vergangenheit, der kurz vor Millas Tod beginnt und am Todestag endet. In der Erzählperspektive wird die Geschichte abwechselnd von Magnus und Svenja geschildert. Dies empfand ich als gute Möglichkeit, den Leser ins Bild zu setzen, Magnus sowie Svenja zu begleiten und gleichzeitig Stück für Stück die Vergangenheit aufzuspüren.

Die Autorin hat es geschafft, ohne Blutvergießen, einen spannenden Kriminalroman zu schreiben. Ich habe mich während des Lesens uneingeschränkt gut unterhalten gefühlt.

Veröffentlicht am 13.02.2019

Ein sehr bewegener Roman

Was uns erinnern lässt
0 0

Die alleinerziehende Mutter Milla, arbeitet in einer Anwaltskanzlei und ist zum Ausgleich immer wieder auf der Jagd nach verlorenen Orten, so genannter Lost Places. Auf den Rennsteig-Höhenkamm des Thüringer ...

Die alleinerziehende Mutter Milla, arbeitet in einer Anwaltskanzlei und ist zum Ausgleich immer wieder auf der Jagd nach verlorenen Orten, so genannter Lost Places. Auf den Rennsteig-Höhenkamm des Thüringer Waldes stößt sie auf überwucherte Gebäudereste. Sie entdeckt eine Falltür, darunter führt eine Steintreppe in den Keller. Es ist ein gut sortierter Wirtschaftsraum mit beschrifteten Marmeladengläsern sowie alten Zeitungen aus dem Jahre 1977 und Geschirr mit dem Brandstempel Hotel Waldeshöh. Daneben stapelten sich alte Schulhefte von Christine und Andreas Dressel, die den toten Ort mit Leben in Verbindung bringen. Milla versucht, die ehemaligen Bewohner des Hauses zu finden und entdeckt dabei auch ihre eigene Identität.

Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen. Der Vergangenheitsstrang erzählt die Geschichte des Hotels Waldeshöh und seiner Bewohner, der Familie Dressel, die in der Sperrzone am Rennsteig gelebt haben. In der Gegenwart begleitet der Leser Milla bei der Kontaktaufnahme mit der Familie Dressel und sieht wie die Begegnung zwischen Milla und Christine Dressel beide Frauen verändert.

Die beiden Erzählstränge wechseln sich ab. Nach und nach wird dabei aufgeklärt, was am 2. Juli 1977 geschah. Die Atmosphäre hat die Autorin großartig eingefangen. In diesem Roman von Kati Naumann konnte ich hinter die Fassade der ehemaligen DDR blicken und habe einiges mehr erfahren. Das Leben in den Sperrzonen und die Repressalien, die mit der Zeit immer schlimmer wurden, so dass den Menschen dort kaum mehr ein normales Leben möglich war. Jemand, der so etwas nicht selbst erlebt hat, kann nur ungläubig den Kopf schütteln.

Kati Naumann erzählt in einem berührenden und flüssigen Schreibstil. Ich konnte mich schwer ihrer Erzählweise entziehen. Der Roman hat mich sehr bewegt, es war eine spannende Zeitreise, toll recherchiert und absolut lesenswert. Für mich schon jetzt ein Jahreshighlight!

Veröffentlicht am 07.02.2019

Auf der Jagd

Jagdtrieb
0 0

Überraschend hat sich der Rechtsanwalt Oskar Colossa das Leben genommen. Der Selbstmord muss schon lange geplant worden sein, denn weshalb hätte er an alle seine Freunde eigenhändig unterschriebene Trauerbriefe ...

Überraschend hat sich der Rechtsanwalt Oskar Colossa das Leben genommen. Der Selbstmord muss schon lange geplant worden sein, denn weshalb hätte er an alle seine Freunde eigenhändig unterschriebene Trauerbriefe verschickt? Der junge Anwalt Paul Colossa beerbt seinen Onkel, aber nicht nur die Kanzlei in der bayrischen Provinz, sondern auch seine ungelösten Fälle. Maja, die Tochter eines zwielichtigen russischen Unternehmers und Mandant seines Onkels, wird von ihrem Ex-Freund gestalkt und bittet Paul Colossa ein Kontaktverbot zu beantragen. Bei der schönen Maja fällt es Paul schwer, berufliches und privates zu trennen, so dass er manchmal aus Liebe gegen Regeln verstößt.

Der Autor Hendrik Esch hat in seinem Debütroman skurrile und ausgefallene Charaktere erschaffen, einige liebenswert, andere nicht. Der Erzählstil ist flüssig und mit Humor gewürzt. Interessant bei den kurzen Kapiteln finde ich, dass in den Überschriften Begriffe aus der Jägersprache genannt sind.

Nach und nach kommen Geheimnisse von Oskar Colossa ans Tageslicht, die teilweise sehr überraschend sind, dass man aufpassen muss, den Fall um Maja nicht aus dem Auge zu verlieren. Die Geschichte ist durchsetzt mit kuriosen Ereignissen, etwas überzogen, aber dennoch zaubern sie dem Leser ein Lächeln ins Gesicht. Da der Autor selbst Anwalt ist, bietet dieser Krimi nicht nur Unterhaltung, sondern gibt auch Einblicke in die Arbeit und die Abläufe in einer Kanzlei.

Dieses ist der erste Band einer Reihe um den Rechtsanwalt Paul Colossa, so dass man sich auf eine Fortsetzung freuen kann. Für Liebhaber humoriger Kriminalgeschichten.