Platzhalter für Profilbild

Nati

Lesejury Star
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Packender Thriller

Artiges Mädchen: Thriller
0

Kommissar Florian Kessler wird zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen. Auf einem Spielplatz liegt eine tote junge Frau, gekleidet wie ein zehnjähriges Kind. Als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz erste ...

Kommissar Florian Kessler wird zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen. Auf einem Spielplatz liegt eine tote junge Frau, gekleidet wie ein zehnjähriges Kind. Als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz erste Untersuchungen an der Toten vornimmt, entdeckt sie, versteckt unter dem weißen Kleid, einen abgebrochenen Pfeil, der das Herz getroffen und die Frau getötet hat. Ihr wurde nicht nur nachträglich das Kleid angezogen, sie wurde auch noch zusätzlich geschminkt. Als eine weitere junge Frau in einem weißen Kleid auf einem Spielplatz gefunden wird, ist klar, dass die Ermittler einen Serientäter suchen.

Auch mit ihrem neuen Band um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler ist Catherine Shepherd wieder ein spannender Thriller gelungen. Durch ihren Erzählstil hat es die Autorin wieder geschafft die Spannung auf hohem Niveau zu halten und immer noch zu steigern. Die Ermittler sind sympathisch und die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die Autorin versteht es, den Leser mit spannenden Entwicklungen am Ball zu halten und immer wieder aufs Neue zu fesseln, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Bis zum Schluss habe ich mit gefiebert. Wer bereits schon einen Thriller von Catherine Shepherd gelesen hat, weiß dass die Lösung des Falles immer eine Überraschung bringt.

Mich hat dieser rundum gelungene Thriller wieder gepackt und sehr gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Ein zauberhafter Weihnachtsroman

Tage voller Weihnachtszauber
0

Es begann alles damit, dass Hausmeister Krawutke aus dem Kinderheim beim Tannenbaum schmücken von der Leiter fiel. Mit einem Gipsbein konnte er schlecht für die Kinder den Weihnachtsmann spielen. Die Heimleiterin ...

Es begann alles damit, dass Hausmeister Krawutke aus dem Kinderheim beim Tannenbaum schmücken von der Leiter fiel. Mit einem Gipsbein konnte er schlecht für die Kinder den Weihnachtsmann spielen. Die Heimleiterin Henriette Jonas würde alles dafür tun, damit die Tradition mit einem Weihnachtsmann nicht gebrochen wird. Doch wie kommt man an einen Weihnachtsmann kurz vor dem Fest, wenn alle bereits ausgebucht sind? Als Henriette auf den Rocker Manni trifft, ist sie überzeugt, in ihm die ideale Besetzung gefunden zu haben. Manni würde sich am liebsten vor der Aufgabe drücken, doch dann gibt er der kleinen Lena aus dem Kinderheim ein Versprechen, sie wünscht sich zu Weihnachten ihre eigene Mama. Doch kann Manni seine Zusage einhalten und Lena ihren Wunsch erfüllen? Weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas wissen etwas, denn Lena ist ein Findelkind.

Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil von Beginn an begeistert. Sofort befand ich mich mittendrin in der unterhaltsamen Geschichte, bei der es keine Sekunde langweilig wurde. Die Charaktere sind wunderbar beschrieben, so dass ich mir die Personen gut vorstellen konnte. Ich sah den Altrocker Manni mit seiner Ratte Beethoven in seinem Campingwagen, der nach außen eine raue Schale vorzeigt, aber innen einen weichen Kern hat. Ich begleite Lukas, der kleine Geschenke für seine heimliche Liebe Clara hinterlegt und drücke Lena die Daumen, dass ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung geht, aber auch die Bekanntschaft mit Renate und den Ladies hat mich beeindruckt.

Obgleich der Gang der Handlung teilweise vorhersehbar ist, konnte ich mich dem berührenden Roman nicht entziehen. Mit Witz, Charme, kleinen Wundern und ganz viel Liebe verzaubert das Buch jeden Lesenden. Genau das richtige um mal ein paar Stunden aus der Wirklichkeit abzutauchen, um die schönste Zeit des Jahres zu genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Medizinhistorischer Krimi

Die Tinktur des Todes
0

Wir befinden uns im Jahr 1847 in Edinburgh. Der junge Medizinstudent Will Raven hat bei einem Wucherer große Schulden gemacht, um der Prostituierten Evie aus einer Notlage zu helfen. Doch als er sich nach ...

Wir befinden uns im Jahr 1847 in Edinburgh. Der junge Medizinstudent Will Raven hat bei einem Wucherer große Schulden gemacht, um der Prostituierten Evie aus einer Notlage zu helfen. Doch als er sich nach ihrem Befinden erkundigen will, findet er sie seltsam verrenkt auf dem Bett in ihrer ärmlichen Unterkunft. Evie war mehr als eine Prostituierte für Will und ihr Schicksal, zumal er von Anfang an nicht an Selbstmord glauben kann, trifft ihn sehr.

Um nicht mit ihrem Tod in Verbindung gebracht zu werden, stiehlt sich Will davon. Doch ausgerechnet die Handlanger des Wucherers laufen ihm über den Weg und richten ihn übel zu, da er nicht in der Lage ist die Schulden zurückzuzahlen. Sehr lädiert, tritt er am nächsten Morgen seine Stelle als Praktikant bei einem Arzt der Geburtsheilkunde an.

Zum Glück stellt Dr. Simpson, im Vergleich zu seinem Hausmädchen Sarah, nicht viele Fragen. Als jedoch eine zweite Frau, in ähnlicher Haltung tot aufgefunden wird, kann Raven nicht länger wegsehen und beginnt, zusammen mit Sarah zu ermitteln, obwohl sie sich dadurch in große Gefahr zu begeben.

Hinter dem Autor Ambrose Parry verbirgt sich das Autorenpaar Christopher Brookmyre und Marisa Haetzmann. Er hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und seine Frau ist Medizinhistorikerin und hat zwanzig Jahre als Anästhesistin gearbeitet. Die Geschichte beginnt etwas gemächlich. Am interessantesten fand ich die Entwicklung von Betäubungsmittel und dem damaligen Stand der Forschung. Man merkt, dass die Autoren vom Fach sind. Die Krimihandlung nimmt nur einen geringen Raum ein, ist sehr ruhig und hätte für mich etwas mehr Spannung vertragen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Ein neues Jahrzehnt hat begonnen

Und die Welt war jung
0

Ein neues Jahrzehnt hat begonnen, der Krieg ist vorbei, doch wie soll es weitergehen und was bringt die Zukunft? Diese Fragen stellen sich drei unterschiedliche Familien am Neujahrstag 1950. Alle kommen ...

Ein neues Jahrzehnt hat begonnen, der Krieg ist vorbei, doch wie soll es weitergehen und was bringt die Zukunft? Diese Fragen stellen sich drei unterschiedliche Familien am Neujahrstag 1950. Alle kommen aus verschiedenen Orten und haben abweichende Lebensstile.

In Hamburg leben Elisabeth und Kurt Borgfeldt gemeinsam mit ihrer Tochter Nina und dessen Sohn Jan, der seinen Vater nie kennengelernt hat. Nina ist mit Joachim verheiratet, doch ihr Mann wird in Russland vermisst. Im Herzen von Nina macht sich ein anderer Mann breit. Doch darf sie das zulassen?

Die Freundin von Elisabeth, Gerda Aldenhoven wohnt gemeinsam mit ihrem Mann Heinrich, den beiden Kindern und den unverheirateten Kusinen im geerbten Haus in Köln. Finanziell geht es der Familie nicht gut. Sie haben eine Galerie und die Geschäfte laufen schlecht, denn wer kauft in dieser Zeit Bilder.

Die dritte Familie ist Anfang des Krieges von Köln nach San Remo gezogen. Margarethe Canna, die Schwester von Heinrich, ist ihrem Mann Bruno nach Italien gefolgt und lebt hier gemeinsam mit dem Sohn Gianni. Agnese, die Schwiegermutter, hat klare Vorstellungen wie die Dinge zu laufen haben. Alle fühlen sich durch die Familienbande an Agnese gefesselt.

Die Handlung setzt im Januar 1950 ein und endet im September 1959. Nach dem Krieg geht es langsam aufwärts, die Spuren des Krieges sind noch sichtbar. Als Leser begleiten wir die Familien über diese zehn Jahre. Hilfreich sind am Anfang des Buches das Personenregister und die Stammbäume der Familien. Carmen Korn schafft es diese Zeit mit all ihren Höhen und Tiefen aus der Perspektive dieser drei Familien zu schildern. Die Figuren des Romans werden einem schnell vertraut und kommen nah, so dass man fast glauben könnte, dabei gewesen zu sein. Sie bedient sich einer sehr gradlinigen Sprache, die ohne große Beschreibungen zur Sache kommt. Die Geschichte wird in vielen kurzen Momentaufnahmen beschrieben und wechselt von einer Familie zur nächsten. Die Schilderungen handeln nicht immer von großen Ereignissen, sondern auch viele Alltäglichkeiten werden aufgeführt. Dieses macht den besonderen Charme des Buches aus.

Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, so dass man gespannt auf die Fortsetzung sein darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Verlängerung der Gartensaison

Wintergemüse
0

Mich hat dieses Buch schon vom Äußeren für sich eingenommen. Gartenbücher, die sich mit dem Winter befassen, sind eher selten. Die Autorin Heidi Lorey zeigt auf, wie sich der Herbst zum zweiten Frühling ...

Mich hat dieses Buch schon vom Äußeren für sich eingenommen. Gartenbücher, die sich mit dem Winter befassen, sind eher selten. Die Autorin Heidi Lorey zeigt auf, wie sich der Herbst zum zweiten Frühling entwickeln kann, so dass sich die Ernte bei ausgesuchten Gemüsearten bis in den Januar ziehen kann.

Der Ratgeber ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Neben Winterhärte der Gemüsesorten, geht es weiter mit Aussaat- und Pflanzterminen. Es wird aufgezeigt, welche Hilfsmittel sich gegen Kälte und Frost eignen. In einem weiteren Abschnitt erfährt man, wo man Wintergemüse pflanzen kann und dies geht vom Frühbeet, über Hochbeet, Gewächshaus bis zum Balkonkasten.

Dann werden Wintergemüsesorten in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt. Zu jeder Gemüseart gibt es ausführliche Informationen zur Winterkultur, Hinweise zur Ernte und Informationen „Was schiefgehen kann“. Gleichzeitig gibt ein Spickzettel Kurzinformationen u. a. zu Schwierigkeitsgrad, Frosthärte, Nährstoffbedarf, Kulturdauer, Winteraussaat und vieles andere mehr. Neben den Wintergemüsesorten sind auch Porträts von Winterkräutern in dem Buch enthalten.

Die Texte sind flüssig, präzise und verständlich beschrieben. Am Anfang des Buches befindet sich ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis. Am Ende gibt es noch ein Schlagwortverzeichnis, daneben runden im Serviceteil interessante Tipps das Thema Wintergemüse ab.
Ich habe sehr viel Neues dazugelernt und denke, dass sich das Buch als ständiger Begleiter für eine längere Gartensaison wunderbar eignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere