Platzhalter für Profilbild

Nati

Lesejury Profi
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2016

Weihnachten bis du tot

Stiefkind
1 0

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ...

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ersten Date heiraten beide. Rachel, die in London in einer Sozialwohnung aufgewachsen ist, fühlt sich auf Davids großem Anwesen in Cornwall glücklich. Die Abgeschiedenheit stört sie nicht und sie kümmert sich um Jamie, den achtjährigen Sohn von David. Nina, die erste Frau von David, kam durch einen tragischen Unfall in der Morvellan Mine ums Leben. In einem wassergefüllten Schacht fand man ihren Mantel, der Leichnam wurde aber nicht gefunden. Im Laufe der Zeit verändert sich Jamie auf unfassbare Weise und beginnt Zukunftsvisionen zu äußern. Er behauptet, dass seine Mutter noch lebt und Rachel würde Weihnachten nicht mehr da sein, da sie dann tot ist. Was steckt dahinter? Kommt Jamie mit dem tragischen Tod seiner Mutter nicht klar und ist stärker traumatisierter als alle dies annehmen?

Durch die Klappentext und das Cover fühlte ich mich von dem Buch angesprochen. Doch die Geschichte begann sehr gemächlich, bis sie ab der Mitte spannender wurde und man nicht wusste, wer ist der Gute und wer der Böse. Der Erzählstil von S. K. Tremayne hat mir an einigen Stellen zwar gut gefallen, aber oft fand ich die Beschreibungen über die Landschaft und die Minen von Cornwall etwas zu ausschweifend. Am Ende war ich doch etwas enttäuscht, da die Zusammenhänge auf mich nicht ganz nachvollziehbar und sehr konstruiert wirkten.

Veröffentlicht am 14.08.2018

Liebe in stürmischen Zeiten

Das Weingut. In stürmischen Zeiten
0 0

Dieser wunderbare historische Roman beginnt im Jahr 1870 in Weißenburg im Elsass.

Eine in Schande geratende junge Frau brachte unter falschem Namen in einer Gebäranstalt ein kleines Mädchen zur Welt. ...

Dieser wunderbare historische Roman beginnt im Jahr 1870 in Weißenburg im Elsass.

Eine in Schande geratende junge Frau brachte unter falschem Namen in einer Gebäranstalt ein kleines Mädchen zur Welt. Sie durfte sie nicht sehen, bat aber eine freundliche Schwester dem Kind den Namen „Irene“ zu geben. Irene kam anschließend in ein Waisenhaus, wo sie viele Jahre verbrachte. Pauline Gerban will den letzten Wunsch einer Freundin erfüllen und bittet ihren Mann, den reichen Weinhändler Wilhelm Gerban, nach Irene zu forschen. Er holt sie aus dem Waisenhaus und gibt Irene eine Stellung als Dienstmädchen auf seinem Anwesen. Doch allen Standesschranken zum Trotz verlieben sich der Sohn Franz und Irene ineinander. Familiäre Intrigen und der Deutsch-Französische Krieg reißen das Paar auseinander. Wird ihre Liebe eine Zukunft haben?

Der historische Roman hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Mich hat fasziniert mit welchen detaillierten Beschreibungen Marie Lacrosse die damalige Kriegszeit aufleben lässt. Sie beschönigt nichts, sondern schildert dies mit einer teilweisen fast unerträglichen Ehrlichkeit. Dies weist auf gut recherchierte Kenntnisse der damaligen Zeit hin. Gekonnt hat die Autorin historische Ereignisse mit Fiktion verwoben und dabei einen spannenden historischen Roman geschrieben. Durch die Erzählweise wird der Zeitausschnitt in seiner politischen Entwicklung und den Folgen auf das Alltagsleben der Menschen hautnah spürbar.

Die Charaktere der Personen sind durch die Art ihres Handelns sehr facettenreich gezeichnet. Trotz der grausamen Kriegszeit, fehlt auch die Menschlichkeit nicht. Die Autorin kann Geheimnisse bewahren. Stück für Stück werden hierbei nur kleine Details bekanntgegeben, so dass ich als Leserin nie wusste, welche überraschende Wendung mich erwartet.

Dieser historische Roman war für mich ein besonderes Leseerlebnis und zählt zu meinen Lesehighlights 2018. Ich würde am liebsten sofort weiterlesen, doch jetzt heißt es warten auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 08.08.2018

Gemeinsam ist besser als allein

Alle für einen
0 0

In der Villa Zucker am Rhein hat sich eine Mehrgenerationen-Notgemeinschaft gefunden, die einem Immobilienbetrug aufgesessen waren. Kurzerhand hatten sie die Villa besetzt und konnten eine angeordnete ...

In der Villa Zucker am Rhein hat sich eine Mehrgenerationen-Notgemeinschaft gefunden, die einem Immobilienbetrug aufgesessen waren. Kurzerhand hatten sie die Villa besetzt und konnten eine angeordnete Zwangsräumung abwenden. Um ihren Aufenthalt in der Villa zu legalisieren, wollten sie die Villa kaufen, doch dieser Plan scheint geplatzt, da der ursprüngliche Verkaufspreis auf eine Summe gestiegen war, den sie nicht aufbringen konnten. Aber es gibt noch mehr Schwierigkeiten in der Villa, denn jedes Mitglied der Wohngemeinschaft hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Schnell wird klar, dass sich die Probleme gemeinsam besser lösen lassen als allein.

Erst beim Lesen dieses Buches habe ich festgestellt, dass dies bereits der dritte Band um die Villa Zucker und der ungewöhnlichen Wohngemeinschaft ist. In den ersten Kapiteln erfährt der Leser etwas über die Hintergründe und die einzelnen Personen, so dass ich mich schnell in die Geschichte hineingefunden habe. Der Roman lässt sich leicht und flüssig lesen. Der Schreibstil und die Beschreibungen haben dazu geführt, dass ich alle handelnden Personen bildhaft vor Augen hatte. Durch die bunte Mischung aus unterschiedlichen Charakteren, die ich schnell ins Herz geschlossen habe, wurde es nie langweilig.

Mir hat diese leichte, witzige Sommerlektüre gefallen, die mir angenehme Lesestunden bereitet hat.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Zeiten des Aufruhrs

Die Zeit der Kraniche
0 0

Nach dem mich bereits die ersten beiden Bände der Ostpreußen-Saga von Ulrike Renk begeistern konnte, war ich schon sehr gespannt auf den dritten Teil „Die Zeit der Kraniche“ und wurde nicht enttäuscht. ...

Nach dem mich bereits die ersten beiden Bände der Ostpreußen-Saga von Ulrike Renk begeistern konnte, war ich schon sehr gespannt auf den dritten Teil „Die Zeit der Kraniche“ und wurde nicht enttäuscht. Er umfasst die Jahr 1944 – 1949 und beruht auf wahren Begebenheiten.

Die Kriegsjahre sind hart, überall herrscht Hunger und Krankheit. Die Landbevölkerung hat es etwas besser, als die Menschen in der Stadt und durch einige Tricks versuchen sie sich mit dem Notwendigsten an Nahrung zu versorgen. Gebhard und seine Mutter Heide werden überraschend wegen einer staatsfeindlichen Einstellung festgenommen, da sie einen falschen Sender gehört haben. Gleichzeitig wird der Verwalter des Gutes eingezogen. Zur Führung des Gutes wird nun der frühere Vorarbeiter Hittlopp eingesetzt, ein treuer Parteigenosse, der seine Macht ausnutzt und die Menschen schikaniert, wo er nur kann. Frederike hat nicht nur die Last des Gutes zu tragen auf dem Zwangsarbeiter leben und die ersten Flüchtlinge einquartiert werden, sondern sie fährt auch nach Potsdam und setzt alles daran, dass ihr Mann Gebhard und ihre Schwiegermutter aus dem Gefängnis entlassen werden. Wird Frederike es schaffen und wie wird es weitergehen, wenn am Ende des Krieges die sowjetischen Truppen das Land besetzen?

Da ich den zweiten Band der Ostpreußen-Saga schon vor längerer Zeit gelesen habe, kam ich aber wieder sehr schnell in die Geschichte hinein, da sie auch nahtlos an den Vorgängerband anknüpft. Ulrike Renk hat einen sehr anschaulichen und bildhaften Schreibstil, dass es mir schwer fiel das Buch aus der Hand zu legen. Sehr detailliert und einfühlsam beschreibt sie die damalige Zeit, die Verwertung von Lebensmitteln, die Einquartierungen der Flüchtlinge, die Räumung der Konzentrationslager und auch die Angst vor der russischen Besatzung. Ich fühlte mich direkt in die Vergangenheit versetzt. Obwohl die Schrecken des Krieges bekannt sind, treten diese durch die Schilderungen von Einzelschicksalen noch deutlicher hervor.

Neben einem Personenregister gibt es am Ende zur Abrundung noch ein Nachwort, in dem die wahren Begebenheiten aufgeführt sind.

„Die Zeit der Kraniche“ war für mich ein gelungener Abschluss der Ostpreußen-Saga und hat keine Wünsche offengelassen. Mit dem Beginn der Reihe war ich nicht nur Teil der Geschichte, sondern fühlte auch eine gewisse Familienzugehörigkeit, so dass es mir schwer fällt, mich nun endgültig zu verabschieden.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für die Ostpreußen-Saga.


Veröffentlicht am 15.07.2018

Spannung von Beginn an

Das Haus der Mädchen
0 0

Wieder einmal konnte mich Andreas Winkelmann mit seinem Thriller begeistern.

Leni, eine schüchterne junge Frau, hat bei einem Verlag in Hamburg eine Praktikumsstelle erhalten. Da sie nur eine Aufwandsentschädigung ...

Wieder einmal konnte mich Andreas Winkelmann mit seinem Thriller begeistern.

Leni, eine schüchterne junge Frau, hat bei einem Verlag in Hamburg eine Praktikumsstelle erhalten. Da sie nur eine Aufwandsentschädigung erhält, hat sie bei der Onlinevermittlung BedtoBed ein Zimmer für drei Wochen gebucht. Schon am ersten Abend lernt sie die lebenslustige Vivian kennen, die auch auf ihrer Etage wohnt. Doch dann verschwindet Vivian plötzlich über Nacht. Leni findet es seltsam und beginnt nach ihr zu suchen.

Frederic Förster, ein ehemals erfolgreicher Geschäftsmann, ist abgestürzt und lebt nun als Obdachloser auf der Straße. Er beobachtet wie ein junger Mann durch die Scheibe seines Autos erschossen wird. Als er feststellt, dass der Täter nach ihm sucht, begibt er sich selbst auf Spurensuche nach dem Mörder.

Die Wege von Leni und Frederic kreuzen sich. Beide stellen fest, dass die Fälle zusammengehören.

Mit seinem packenden Schreibstil und einer geschickt aufgebauten Geschichte konnte mich der Autor von der ersten Seite an in seinen Bann ziehen. Die ständigen Perspektivwechsel und die überwiegend kurzen Kapitel, die meistens mit einem Cliffhanger endeten, trieben mich regelrecht durch das Buch. Die Personen sind gut beschrieben, dass man sich in sie hineinversetzen konnte. Mit seinen bildhaften Beschreibungen versteht es Andreas Winkelmann eine besondere Atmosphäre zu zeichnen. Die Spannung blieb auf hohem Niveau und durch ein gekonntes Verwirrspiel nahm das Buch am Schluss noch an Tempo zu.

Wer Geschichten liebt, die von der ersten Seite an zu fesseln wissen, sollte dieses Buch lesen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für diesen Thriller.