Platzhalter für Profilbild

Nati

Lesejury Profi
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2016

Weihnachten bis du tot

Stiefkind
1 0

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ...

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ersten Date heiraten beide. Rachel, die in London in einer Sozialwohnung aufgewachsen ist, fühlt sich auf Davids großem Anwesen in Cornwall glücklich. Die Abgeschiedenheit stört sie nicht und sie kümmert sich um Jamie, den achtjährigen Sohn von David. Nina, die erste Frau von David, kam durch einen tragischen Unfall in der Morvellan Mine ums Leben. In einem wassergefüllten Schacht fand man ihren Mantel, der Leichnam wurde aber nicht gefunden. Im Laufe der Zeit verändert sich Jamie auf unfassbare Weise und beginnt Zukunftsvisionen zu äußern. Er behauptet, dass seine Mutter noch lebt und Rachel würde Weihnachten nicht mehr da sein, da sie dann tot ist. Was steckt dahinter? Kommt Jamie mit dem tragischen Tod seiner Mutter nicht klar und ist stärker traumatisierter als alle dies annehmen?

Durch die Klappentext und das Cover fühlte ich mich von dem Buch angesprochen. Doch die Geschichte begann sehr gemächlich, bis sie ab der Mitte spannender wurde und man nicht wusste, wer ist der Gute und wer der Böse. Der Erzählstil von S. K. Tremayne hat mir an einigen Stellen zwar gut gefallen, aber oft fand ich die Beschreibungen über die Landschaft und die Minen von Cornwall etwas zu ausschweifend. Am Ende war ich doch etwas enttäuscht, da die Zusammenhänge auf mich nicht ganz nachvollziehbar und sehr konstruiert wirkten.

Veröffentlicht am 02.12.2018

Spannende Handlung

Ich vernichte dich
0 0

Melanie und Ben Barrick leben gemeinsam mit ihrem 3 Monate alten Sohn Alex in einem kleinen Häuschen, das sie sich kurz vor der Geburt des Jungen gekauft haben. Um die Hypothek abzahlen zu können, arbeiten ...

Melanie und Ben Barrick leben gemeinsam mit ihrem 3 Monate alten Sohn Alex in einem kleinen Häuschen, das sie sich kurz vor der Geburt des Jungen gekauft haben. Um die Hypothek abzahlen zu können, arbeiten beide. Als Melanie den Sohn nach der Arbeit von der Tagesmutter abholen will, ist Alex nicht mehr da. Er wurde bereits vor Stunden vom Sozialamt in Obhut genommen. Melanie ist verzweifelt, denn sie selbst ist bereits früh mit dem Sozialamt in Berührung gekommen und als Kind von einer Pflegefamilie zur anderen weitergereicht worden. Zu Hause stellt sie fest, dass dieses von der Polizei durchsucht wurde. Es wurden dort größere Mengen Drogen gefunden. Beim Gespräch im Sozialamt wird ihr nicht nur vorgeworfen, dass sie mit Drogen dealt, sondern auch ihren Sohn auf dem Schwarzmarkt verkaufen will, deshalb darf sie Alex nicht wiedersehen. Melanie rastet aus und kommt wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt ins Gefängnis. Doch wer will ihr Böses und kann sie die haltlosen Vorwürfe entkräften?

Der Schreibstil von Brad Parks ist flüssig und lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Die Spannung geht bereits ab den ersten Seiten des Buches los und man rätselt mit, wer Melanie dieses angetan hat. Überwiegend sind die Kapitel aus der Sicht von Melanie und der stellvertretenden Staatsanwältin Amy Kaye, die auf der Suche nach einem Serienvergewaltiger ist, geschrieben. Dadurch kann man sich gut in die Gedanken der beiden einfühlen. Gleichzeitig fragt man sich als Leser, ob diese beiden Fällen in einem Zusammenhang stehen.

Der Autor hat es geschafft, dass die Geschichte nicht vorhersehbar ist. Der Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, so dass es mir schwer fiel das Buch zur Seite zu legen, da ich unbedingt wissen wollte wie sich das Geschehen um Melanie weiterentwickelt.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Spannend und gut geschrieben

Flucht in die Schären
0 0

Nora Linde, Chefanklägerin der Behörde gegen Wirtschaftskriminalität, leitet die Ermittlungen gegen Andreis Korvac wegen Steuerbetrugs. Aufgrund anonymer Insiderinformationen hat sie genügend Material, ...

Nora Linde, Chefanklägerin der Behörde gegen Wirtschaftskriminalität, leitet die Ermittlungen gegen Andreis Korvac wegen Steuerbetrugs. Aufgrund anonymer Insiderinformationen hat sie genügend Material, um ihn anzuklagen, denn auf Grund fehlender Beweise kann er nicht bezüglich seiner kriminellen Aktivitäten im Drogenbereich belangt werden. Mina Korvac, seine Frau, wird von Andreis nicht zum ersten Mal krankenhausreif geschlagen. Gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn Lukas flieht sie vor ihrem Mann. Nora Linde organisiert ihr einen Platz im Frauenhaus und versucht sie zu überreden gegen Andreis auszusagen, so dass sie auch noch wegen häuslicher Gewalt ermitteln kann. Doch wird Mina Korvac wirklich gegen ihren Mann aussagen oder wieder einen Rückzieher machen?

Thomas Andreasson hat mit anderen Problemen zu kämpfen. Umstrukturierungsmaßnahmen bei der Polizei in Nacka stehen an und gleichzeitig macht ihm die Trennung von seiner Frau Pernilla zu schaffen. Aber er warnt Nora vor Andreis, wenn sie seine Frau Mina mit hineinzieht, denn Andreis scheut keine Mittel, um seinen Willen durchzusetzen. Als im Naturschutzgebiet eine Leiche auftaucht, wird Thomas in den Fall hineingezogen.

Dieses ist der neunte Fall um Thomas Andreasson und Nora Linde. In den vorherigen Bänden, die ich gelesen habe, hatte Nora Linde immer eine Nebenrolle inne, doch dieses Mal trat Thomas Andreasson mehr in den Hintergrund. Dieser Wechsel hat mir gefallen.
Viveca Sten hat einen wunderbaren Schreibstil, so dass sich ihre Bücher schnell lesen lassen und man von dem Inhalt gefangen ist. Durch die ständigen Perspektivwechsel und die kurzen Kapitel wird die Spannung stets hochgehalten und man verliert nie den Anschluss bei den unterschiedlichen Protagonisten. Oft endeten die Kapitel mit einem Cliffhanger, so dass man unbedingt wissen wollte, wie der jeweilige Handlungsstrang weitergeht. Zwischendurch gibt es noch kurze Rückblicke in das Jahr 1992 nach Bosnien aus dem Heimatort von Andreis. Auf diese Rückblenden hätte ich verzichten können, da sie meine Neugier auf das Geschehen in der Gegenwart etwas bremsten.

Trotzdem ein spannender Krimi, der den Leser in seinen Bann zieht.

Veröffentlicht am 26.11.2018

Spannend bis zum Ende

Kreuz und Chrom
0 0

Hauptkommissar Jan Schröder hat bis vor einem Jahr als verdeckter Ermittler im Rockermilieu gearbeitet. Als damals seine Frau, eine Journalistin, bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben kam, hat ...

Hauptkommissar Jan Schröder hat bis vor einem Jahr als verdeckter Ermittler im Rockermilieu gearbeitet. Als damals seine Frau, eine Journalistin, bei einem Autounfall mit Fahrerflucht ums Leben kam, hat er sich ins Kommissariat versetzen lassen, damit er sich um seine sechsjährige Tochter Lea kümmern konnte.

An seinem freien Tag erreicht ihn ein Anruf, dass im Beichtstuhl der Vitus Kirche ein toter Geistlicher gefunden wurde. Da Schröder keinen für seine Tochter hat, nimmt er Lea kurz mit. Während sie vor der Kirche auf ihren Vater wartet, trifft sich Schröder, sein Kollege Kai Lorenz und die neue Staatsanwältin Julia Valentini in der Kirche. Im Beichtstuhl liegt der mit einem Stilett getötete Gemeindepfarrer Berthold Köster. Doch wer tötet einen Priester während der Beichte? Es gibt keine Zeugen und lange ist kein Motiv erkennbar. Erste Spuren weisen in höchste Kreise und scheinen mit alten Missbrauchsfällen in Verbindung zu stehen. Dann wird Jan Schröder persönlich mit in den Fall hineingezogen.

Ralf Schmidt ist für mich eine neue Entdeckung. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Hauptkommissar Jan Schröder passt hervorragend in die Handlung und ich fand es spannend die Ermittlungen mit ihm zu erleben. Neben einem sympathischen Ermittlerteam hat der Autor auch gekonnt die Verwicklungen von Kirche und Politik mit in das Geschehen eingebunden. Es wirkte realitätsnah und authentisch. Zusätzlich gibt es einige unerwartete Wendungen, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Der Autor hat es verstanden, mich mit seinem äußerst kurzweiligen Erzählstil und einer spannenden Handlung bis zuletzt zu fesseln. Ich hoffe sehr, bald mehr von ihm lesen zu können.

Veröffentlicht am 23.11.2018

Herbstlicher Apfelgarten

Die Rückkehr der Apfelfrauen
0 0

Nach langer Zeit haben die fünf Apfelfrauen Eva, Julika, Nele, Marion und Dorothee sich wieder getroffen. Julika hat alle für ein verlängertes Wochenende nach Venedig eingeladen. Dort erreicht Eva ein ...

Nach langer Zeit haben die fünf Apfelfrauen Eva, Julika, Nele, Marion und Dorothee sich wieder getroffen. Julika hat alle für ein verlängertes Wochenende nach Venedig eingeladen. Dort erreicht Eva ein Hilferuf von Dani, sie und Gandalf müssen überraschend eine Reise antreten. Doch wer kümmert sich in der Zwischenzeit um den Apfelgarten? Da Wannsee touristisch erschlossen werden soll und Dani die Idee zu einem Baumhaushotel hatte, wurde ein Antrag auf Subventionen gestellt. Nun wollen die Leute von der Behörde in den nächsten Tagen vorbeikommen. Eva stimmt spontan zu, sich um den Apfelgarten zu kümmern, aber sie hat selbst genug auf ihrem Hof zu tun und so sagen alle Freundinnen ihre Hilfe zu. Obwohl sie sich im Laufe der Zeit doch ein wenig aus den Augen verloren haben, jede für sich eine Entwicklung gemacht hat, gilt ihr Spruch – einer für alle, alle für einen - noch immer.

Am nächsten Tag in Wannsee angekommen, gibt es einen Schock, neben dem Apfelhaus wird gerade eine Spielhalle gebaut. Dagegen müssen die Apfelfrauen etwas unternehmen, aber was?

Schon nach den ersten Seiten fühlte ich mich wieder aufgenommen in den Kreis der Apfelfrauen. Auch wer den ersten Band „Eva und die Apfelfrauen“ nicht kennt, wird sich schnell in die Gruppe der fünf Freundinnen zu Recht finden und erfährt einige Besonderheiten, der doch sehr unterschiedlichen Frauen. Neben der Geschichte erfährt man Wissenswertes über die Natur und lernt viel über die verschiedenen Apfelsorten kennen.

Vor jedem Kapitelanfang stehen passende Zitate und Aussprüche, die mir gefallen haben und gut abgestimmt auf den Inhalt des Buches sind. Das Buch liest sich leicht und dank der bildhaften Beschreibungen fühlt man sich in den Ort Wannsee versetzt. Ein locker leichter Frauenroman, bei dem man entspannen kann, er vermittelt beim Lesen ein Wohlgefühl und passt hervorragend zum herbstlichen Wetter.