Platzhalter für Profilbild

Nati

Lesejury Profi
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2016

Weihnachten bis du tot

Stiefkind
1

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ...

Eine Wende tritt in das Leben von Rachel ein, als sie den charmanten und attraktiven Anwalt für Unternehmensrecht David Kerthen kennenlernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und acht Wochen nach ihrem ersten Date heiraten beide. Rachel, die in London in einer Sozialwohnung aufgewachsen ist, fühlt sich auf Davids großem Anwesen in Cornwall glücklich. Die Abgeschiedenheit stört sie nicht und sie kümmert sich um Jamie, den achtjährigen Sohn von David. Nina, die erste Frau von David, kam durch einen tragischen Unfall in der Morvellan Mine ums Leben. In einem wassergefüllten Schacht fand man ihren Mantel, der Leichnam wurde aber nicht gefunden. Im Laufe der Zeit verändert sich Jamie auf unfassbare Weise und beginnt Zukunftsvisionen zu äußern. Er behauptet, dass seine Mutter noch lebt und Rachel würde Weihnachten nicht mehr da sein, da sie dann tot ist. Was steckt dahinter? Kommt Jamie mit dem tragischen Tod seiner Mutter nicht klar und ist stärker traumatisierter als alle dies annehmen?

Durch die Klappentext und das Cover fühlte ich mich von dem Buch angesprochen. Doch die Geschichte begann sehr gemächlich, bis sie ab der Mitte spannender wurde und man nicht wusste, wer ist der Gute und wer der Böse. Der Erzählstil von S. K. Tremayne hat mir an einigen Stellen zwar gut gefallen, aber oft fand ich die Beschreibungen über die Landschaft und die Minen von Cornwall etwas zu ausschweifend. Am Ende war ich doch etwas enttäuscht, da die Zusammenhänge auf mich nicht ganz nachvollziehbar und sehr konstruiert wirkten.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Zerrissene Familie

Über alle Grenzen
0

Das Hörbuch „Über alle Grenzen“ von Hera Lind erzählt die Geschichte der Familie Alexander nach wahren Begebenheiten. Die Handlung wird in zwei Erzählsträngen geschildert.

Die Vergangenheit beginnt Ende ...

Das Hörbuch „Über alle Grenzen“ von Hera Lind erzählt die Geschichte der Familie Alexander nach wahren Begebenheiten. Die Handlung wird in zwei Erzählsträngen geschildert.

Die Vergangenheit beginnt Ende der 1950er Jahre mit der Übersiedlung der Familie Alexander vom Chiemsee nach Erfurt. Hier hat Vater Alexander eine Stelle als Zoodirektor erhalten. Doch dann wird die Mauer gebaut. Sohn Bruno, frisch verheiratet und gerade Vater geworden, flüchtet in einer Kurzschlussreaktion in den Westen. Die ersten Repressalien gegen die Familie Alexander beginnen.

In der Gegenwart wird die Geschichte von Bruno aufgearbeitet, nach langer Suche hat seine Schwester Lotti ihn in einem Pflegeheim gefunden, wo er seit einem Schlaganfall lebt. Lotti holt ihn zu sich und pflegt ihn rührend.

Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit wird durch genannte Jahreszahlen sehr gut nachvollziehbar. In leicht verständlichen Worten führt uns Hera Lind in die Zeit vor dem Mauerfall zurück. Sie zeigt auf wie die Stasi gearbeitet hat, wenn Menschen sich weigerten in die Partei einzutreten und mit dem Regime unzufrieden waren. Gleichzeitig wird auch spürbar, welche Spuren dieses in der Familie hinterließ. Nach der Republikflucht von Bruno wird die Familie auseinandergerissen und die Geschwister finden sich erst Jahrzehnte wieder.

Die Hörbuchsprecherin Beate Rysopp hat mir ausgesprochen gut gefallen. Mir ihrer Stimme und der richtigen Intonation der Geschichte hat sie es geschafft, Emotionen freizusetzen und der Geschichte Leben einzuhauchen, so dass ich gern zu gehört habe, ohne in Gedanken abzuschweifen.

Mir hat diese deutsch-deutsche Geschichte gefallen, regt zum Nachdenken an und gerät leider viel zu schnell in Vergessenheit.

Veröffentlicht am 02.06.2019

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Anfang Sommer – alles offen
0

Caro ist mir Olaf seit zwanzig Jahren verheiratet. Beide haben sich im Laufe der Zeit verändert und auseinander gelebt. Der Sommerurlaub steht vor der Tür und soll wie jedes Jahr wieder an die Ostsee gehen. ...

Caro ist mir Olaf seit zwanzig Jahren verheiratet. Beide haben sich im Laufe der Zeit verändert und auseinander gelebt. Der Sommerurlaub steht vor der Tür und soll wie jedes Jahr wieder an die Ostsee gehen. Ein getrennter Urlaub würde der Eheroutine vielleicht mal ganz gut tun. So reist Olaf mit dem Mops Günther an die Ostsee und Caro stürzt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Matti in ein Urlaubsabenteuer. Dreißig Jahre später als geplant, begeben sich die beiden Frauen auf eine Interrail-Tour. Auf der Reise lernen sie nicht nur interessante Menschen und wunderschöne Orte kennen, sondern sie werden auch konfrontiert mit überfüllten Zügen, schlechten Unterkünften, einem Überfall und einem Fährstreik. Gleichzeitig wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.

Mit einer Prise Humor hat Franka Bloom einen unterhaltsamen, kurzweiligen Sommerroman geschrieben, der aber auch den Ernst des Lebens nicht aus den Augen verliert. Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig zu lesen. Gemeinsam mit Caro und Matti konnte ich mich auf die Reise per Interrail begeben und habe die verschiedene Orte wie Amsterdam, Paris, Mailand, Korfu, Thessaloniki, Belgrad und Budapest aus einem anderen Blickwinkel kennengelernt.

Der Roman zeigt auf, dass man sich selbst eigentlich nie verlieren soll und auch mit Ende 40 noch etwas Neues wagen kann.
Eine wunderbare Sommerlektüre für unterhaltsame Lesestunden.

Veröffentlicht am 26.05.2019

Neuanfang

Wo die Liebe hintanzt
0

Fritz überrascht seine Frau Karla mit einem verlängerten Wochenende in Cannes zum zwanzigsten Hochzeitstag. Das Gefühl der Verbundenheit aus der ersten Zeit ihrer Beziehung nimmt sie wieder gefangen. Doch ...

Fritz überrascht seine Frau Karla mit einem verlängerten Wochenende in Cannes zum zwanzigsten Hochzeitstag. Das Gefühl der Verbundenheit aus der ersten Zeit ihrer Beziehung nimmt sie wieder gefangen. Doch dann gesteht Fritz ihr, dass er hier gemeinsam mit seinem Freund Lucien eine marode Immobilie gekauft hat. Karla ist nicht begeistert und beide geraten in Streit. Als ein tödlicher Unfall Fritz aus dem Leben reißt, ist Karla untröstlich.

Fünf Jahre später fasst Karla einen Entschluss, sie will sich der Vergangenheit stellen und entscheiden, was mit der Immobilie geschehen soll. Doch erst feiert sie ihren fünfzigsten Geburtstag gemeinsam mit ihrem Sohn Eric, ihrer Freundin Sarah und Lucien in Cannes. Sarah hat sich ein ganz besonderes Geschenk für Karla ausgedacht. In einer Agentur hat sie einen Abend mit einem Eintänzer für Karla gebucht, der einen Abend stilvoll mit ihr tanzen wird. Karla ist entsetzt und lehnt das Geschenk ab. Doch Sarah kann sie überreden und Karla lässt sich darauf ein. Mit dem attraktiven Eintänzer Pascal gleitet Karla über das Parkett und fühlt sich glücklich. Doch wie wird sich das Leben von Karla weiter entwickeln?

Der Roman von Susanne Fülscher lässt sich sehr flüssig lesen. Obwohl es eine leichte Lektüre ist, regen einige Passage auch zum Nachdenken an. Der Schreibstil ist angenehm und mit einer Prise Humor gewürzt, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die handelnden Personen sind gut ausgearbeitet, wirken lebendig und authentisch. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, überwiegend aber aus Sicht von Karla. Dies ermöglichte, dass man sich in die Charaktere hinein versetzen konnte. Neben den Beschreibungen von Cannes und dem Savoir-vivre haben mir auch die Tanzszenen sehr gefallen, so dass ich Lust bekam mal wieder das Tanzbein zu schwingen.

Trotz der Vorhersehbarkeit der Handlung hat mir diese bezaubernde Sommerlektüre angenehme Lesestunden bereitet.

Veröffentlicht am 16.05.2019

Die Suche nach dem Schuldigem

Nachts schweigt das Meer. Ein Krimi auf den Scilly-Inseln
0

Detective Inspector Ben Kitto hat lange auf der Insel Bryher, der kleinsten bewohnten Scilly-Insel gelebt, bevor er aufs Festland zog. Nun kehrt er zurück, um in Ruhe eine Entscheidung zu treffen. Doch ...

Detective Inspector Ben Kitto hat lange auf der Insel Bryher, der kleinsten bewohnten Scilly-Insel gelebt, bevor er aufs Festland zog. Nun kehrt er zurück, um in Ruhe eine Entscheidung zu treffen. Doch auf der Insel herrscht Aufregung, denn die 16-jährige Laura wird vermisst. Als das Mädchen tot am Strand aufgefunden wird, übernimmt Ben Kitto den Fall, da er jeden der Inselbewohner kennt und diese ihm vertrauen. Es gibt viele Verdächtige, Menschen, die er schätzt und die ihm nahestehen. Doch wer hasst Laura so stark, dass er bereit ist sie zu töten.

Der Leser erfährt im ersten Band dieser neuen Krimireihe etwas über die Scilly-Inseln, die mir bisher nicht bekannt waren und das Leben der Bewohner. Es könnte alles so schön sein auf der Insel Bryher, gäbe es nicht den Mord an Laura.

Kate Penrose schreibt sehr flüssig, ihre Charaktere wirken real, aber teilweise zu emotionslos und blass. Zum Ich-Erzähler Ben spürte ich immer eine gewisse Distanz. Kurze Einblicke in Bens Privatleben wechseln mit der Suche nach dem Schuldigen. Die Autorin hat geschickt Spuren zu vielen Verdächtigen gelegt, so dass ich bis zum Schluss mit raten konnte. Der Spannungsbogen der Geschichte ist nicht sonderlich hoch, hält die Neugier aber konstant aufrecht und findet ihren Höhepunkt in einer überraschenden Aufklärung.

Dieses ist ein ruhiger Krimi für Leser, die es nicht zu blutig und brutal mögen.