Profilbild von littlesparrow

littlesparrow

Lesejury Profi
offline

littlesparrow ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit littlesparrow über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2020

Packender Thriller mit komplexer Handlung

Opferfluss
0

Opferfluss
Thriller
Heyne Verlag
Autor: Lorenz Stassen
vollständige deutsche Erstausgabe 03/2020
ISBN 978-3-453-43945-0
382 Seiten


Opferfluss ist der dritte Band einer als Trilogie ausgelegten Reihe ...

Opferfluss
Thriller
Heyne Verlag
Autor: Lorenz Stassen
vollständige deutsche Erstausgabe 03/2020
ISBN 978-3-453-43945-0
382 Seiten


Opferfluss ist der dritte Band einer als Trilogie ausgelegten Reihe um den Strafverteidiger Nicholas Meller. Wer die Entwicklung der Protagonisten und Nebencharaktere verfolgen möchte, tut gut daran, mit den ersten beiden Bänden Angstmörder und Blutacker zu beginnen. Opferfluss kann allerdings auch unabhängig davon gelesen werden, da alle für diesen Band relevanten Informationen in dieser Geschichte enthalten sind.

Das Besondere an dem Fall, den Nicholas Meller diesmal zu betreuen hat, ist, dass ihn ein alter Bekannter mandatiert: Thomas Rongen. Thomas Rongen ist als Hauptkommissar tätig und in der Vergangenheit mit Nicholas Meller aneinandergeraten. Zwischen den beiden herrscht eigentlich eine tiefe Kluft. Da sich aber gerade die Lebensumstände von Kommissar Rongen geändert haben und dieser des Mordes angeklagt wurde, hat sich auch seine Sicht auf die Arbeitsweise des Strafverteidigers Meller geändert.

Bei Übernahme des Mandats wissen beide noch nicht, was bei den Ermittlungen alles auf sie zukommt. Korruption und Gewalt gehören bald zum Alltag und ich frage mich, wie die Situation aufgelöst werden soll. Ein anderthalb Jahre zurückliegender Fall rückt immer mehr in den Mittelpunkt, bei dem Russen beteiligt sein könnten, die sich schon geraume Zeit in Deutschland etabliert haben. Und Rongen selbst kann nicht mehr ermitteln.

"Wenn du weißt, dass der Bulle von den eigenen Leuten gehasst wird. wenn niemand da ist, der seinen Tod rächen würde. Dann musst du dir keine Gedanken um ihn machen." - Seite 63

Die Geschichte ist in kurz gehaltenen Kapiteln erzählt, die es mir als Leser leicht machen, die verschiedenen Stränge zeitnah zu begleiten. Das ist toll gelungen. Somit brauchte ich auch nie nachzusehen, wie viele Seiten es noch bis zum nächsten Kapitel braucht und ich noch weiter lesen kann: ich konnte einfach lesen. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte komplex, so dass ich dem Geschehen gut folgen konnte und das Miträtseln spannend gestaltet war. Und auch, wenn die Geschichte so eingängig erzählt wird und das Geschehen nachvollziehbar ist, ist es keinesfalls vorhersehbar. Hier wartet der Autor mit ungeahnten Überraschungen auf.

Die Handlungen sind schlüssig und die Charaktere handeln authentisch. Es war für mich zum Teil sehr überraschend, wie authentisch die Charaktere tatsächlich schlussendlich handeln. - Als Leser hätte ich mir das eine oder andere Mal den Ausgang einer Situation anders gewünscht.


Fazit

Ein Thriller, der mich mit Spannung und vielschichtigen Charakteren in ein äußerst komplexes Geschehen entführt hat.

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ein düsterer, bildhaft geschriebener Schwedenkrimi

Totenstille
0

Totenstille
- Denn das wahre Böse ist lautlos
Kriminalroman
Verlag: Bastei Lübbe AG
Autor: Will Dean
426 Seiten
ISBN 978-3-404-17895-7




Totenstille - Will Dean

Inhalt und Personen

Die Geschichte führt ...

Totenstille
- Denn das wahre Böse ist lautlos
Kriminalroman
Verlag: Bastei Lübbe AG
Autor: Will Dean
426 Seiten
ISBN 978-3-404-17895-7




Totenstille - Will Dean

Inhalt und Personen

Die Geschichte führt den Leser nach Schweden, genaugenommen in die Kleinstadt Gavrik, in der Tuva Moodyson für den "Gavrik Posten" arbeitet. Das Lokalblatt hat eine wöchentliche Auflage von 6.000 Stück und ist damit meilenweit entfernt von der Auflage des Guardian, für den Tuva am liebsten arbeiten würde.
Doch Tuvas Mutter lebt in Karlstadt und ist sterbenskrank. Tuva könnte mit ihrem Gewissen nie vereinbaren, meilenweit entfernt zu leben und ihren Träumen nachzujagen. Andererseits scheut sie sich, ihrer Mutter unter die Augen zu treten, wo doch gerade ihre Chance gekommen zu sein scheint.


Ihre Möglichkeit zum Karrieresprung: ein jüngster Mord. Vermutlich geschehen nahe Mossen im Utgard-Wald.

Es ist schwierig, etwas von den ermittelnden Beamten zu erfahren. Die Leute im Ort meinen, dass es sicher etwas mit den Medusa-Morden zu tun hat. Doch die letzte Leiche wurde 1994 und damit vor 20 Jahren entdeckt. Der Mörder wurde hingegen nie gefasst.

Tuva Moodyson beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Zu verlockend ist diese Chance für ihre Karriere und zu auskunftsscheu sind die Bewohner. Für Tuva bedeutet dies ein immenses Stück Arbeit, denn sie hat nicht nur mit dem Eigenwillen der Bewohner, sondern auch mit ihrer eigenen Gehörlosigkeit und ihrer Angst vor dem Wald zu kämpfen.


Meine Meinung

Will Dean führt den Leser in eine triste Gegend in Schweden, nach Gavrik.
"Denn das wahre Böse ist lautlos" lautet der Untertitel.
Anfangs bin ich mir nicht wirklich sicher, ob das wahre Böse tatsächlich lautlos agiert oder aber die Protagonistin, Tuva Moodyson, der Grund für die Lautlosigkeit ist. Denn diese nimmt des Öfteren mal die Hörgeräte raus. Zum Einen, um sie beispielsweise vor Nässe zu schützen, zum Anderen, um auch mal in Ruhe sinnieren zu können.

Will Dean liefert jedenfalls sehr bildhafte Beschreibungen. Im Utgard-Wald in Schweden möchte auch ich nicht spazieren gehen. Zu düster, zu gefährlich, zu einsam.

"Gavrik ist ein kleines Nest zwischen einem Fluss im Süden, einem Hügelkamm im Osten, dem Utgard-Wald im Westen und einem anderen Wald im Norden. Es braucht keinen Jäger, der Jagd auf Menschen macht. Den braucht es verdammt noch mal nicht." - Seite 109

Auch die Bewohner Mossens sind eher ein sonderbares Völkchen. Ein jeder scheint ein oder zwei Geheimnisse zu haben und jeder scheint jeden zu schützen. Die Beweggründe sind dabei nicht ganz klar.

Aufzählungen machen den Erzählstil atemberaubend und bei den Ermittlungen werden offensichtliche und dennoch falsche Schlüsse erzeugt, so dass ich als Leser hin- und hergerissen bin zwischen Ermittlungsdrang und dem Gefühl, mich auf der falschen Fährte zu befinden. Außerdem hat Will Dean eine sehr anschauliche Art, seinen Humor darzustellen.

"Na, der Mörder wird wohl kaum mit einem Schild und der Tasche voller Augäpfel im Wald herumlaufen, oder?" - Seite 74

Zudem wiegt der Autor mich mit Tuvas Ritualen in Sicherheit. Sie kümmert sich um ihre Hörgeräte, sie isst gern Weingummi. Ich kenne ihren Tagesablauf, selbst wenn er immer unregelmäßiger wird, so hat sie ihren Lebensrhythmus, der für sie überaus wichtig ist.

Die Spannung spitzt sich damit beinahe unbemerkt zu und schlussendlich bin ich überrascht, denn der Täter und die Mordgründe sind für mich unerwartet und doch nachvollziehbar.

Will Dean hat einen atemberaubenden Krimi geschaffen. Er hält die Balance zwischen gnadenloser Ermittlungsarbeit und der Bedrohung des Ermittelnden. Ich möchte nicht, das Tuva selbst dem Mörder zum Opfer wird und dennoch spitzt sich die Geschichte dramatisch in genau diese Richtung zu.

"Mir ist es nach wie vor zu waldig, aber mit Frida an meiner Seite ist es okay. Sie strahlt ein Selbstvertrauen aus, das kein Wildtier je infrage stellen würde." - Seite 163

Fazit

Ein düsterer, bildhaft geschriebener Schwedenkrimi, deren Protagonistin mich auch Wochen später noch berührt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

In eine dystopische Zukunft durch ein Kaleidoskop an Farben

Ruby Blayke
0


Ruby Blayke - Feuer und Asche
Die Sphären-Chroniken 1
Kirsten Storm
Erscheinungsdatum eBook: 13. Februar 2020
485 Seiten
ASIN B084QGR2W1
Erscheinungsdatum Hardcover: 20. März 2020
520 Seiten






Inhalt ...


Ruby Blayke - Feuer und Asche
Die Sphären-Chroniken 1
Kirsten Storm
Erscheinungsdatum eBook: 13. Februar 2020
485 Seiten
ASIN B084QGR2W1
Erscheinungsdatum Hardcover: 20. März 2020
520 Seiten






Inhalt und Personen



2172. Wie eine Gefangene liegt die Welt zwischen den Sphären. Der dafür verantwortliche Impact ist bereits 24 Jahre her, als Ruby mit nunmehr 13 Jahren deren Entstehung und die katastrophalen Auswirkungen zu erforschen beginnt.
Um die Erde vor der Überbevölkerung zu retten, sahen Politiker sich seinerzeit berufen, Wandlungen an Menschen zuzulassen.
Bedingt durch diese Genmanipulationen mutierten die Menschen - scheinbar unbeeinflusst - in zwei verschiedene Arten, die in ihrer jeweiligen Sphäre überlebensfähig waren - bis sie sich in seelenlose Wesen zu verwandeln drohten.



Lediglich ein Drittel der Bevölkerung blieb ohne Genveränderung auf der Welt und lebt nun zwischen den Sphären. - Der, der als gefährlich eingestuften Lysanth und der, der vermeintlich unscheinbaren Uskrim. Doch was ist Wissen und was ist Glauben? Wird Ruby die Wahrheit finden?
Während sich die mutierten Wesen auch in der wirklichen Welt bewegen können, ist es den überlebenden Menschen nicht möglich, sich über einen längeren Zeitraum in den Sphären aufzuhalten. Und auch sonst wird die Zeit knapp.

Ruby Blayke wächst als Waise bei den Ordensfrauen von Edenplace auf. Dort, in einer kleinen Siedlung am Pazifischen Ozean namens Revlins Port, ist sie den Schikanen derer ausgesetzt, denen sie ein Dorn im Auge ist. Und verstecken kann sich Ruby mit ihrem roten Haarschopf wahrlich nicht. Nach außen gibt sie sich jedoch unbeeindruckt, da eine Gegenwehr nur noch zu mehr Problemen führen würde. Das hat sie selbst in jungen Jahren schon herausgefunden und da sie nicht nur Erfahrungen macht, sondern das Wissen auch umsetzt, grenzt sie sich einmal mehr von den anderen ab.


Meine Meinung

Ruby Blayke hat sich meine Sympathie ganz langsam erschlichen. Sie ist ein wenig spröde, lässt sich nicht alles gefallen und hat ein goldenes Herz. Sie kann störrisch sein und ist doch einsichtig und vor allem ist sie umsichtig und geht sehr respektvoll mit anderen Lebewesen um. Mit den Menschen genauso wie mit den Lysanth und den Uskrim. Sie verfolgt ihre Ziele, gibt alles und lässt sich auch von einem Rückschlag nicht aus der Fassung bringen. Und sie bietet anderen die Stirn.

"Verzeihung, meine jüngsten Vorbilder waren wenig hilfreich." - Seite 241

Eine tolle Wegbegleiterin. Und so wage ich das Abenteuer, in diese Dystopie abzutauchen. Die Gefahren kennenzulernen, den Charakteren zu begegnen. Kirsten Storm macht es mir dabei leicht und fordert mich zugleich.

Die Welt, die zwischen den Sphären liegt, ist sehr bildhaft beschrieben. Auch wenn ich mich in dem Grau der Stadt nicht wohlfühlen sollte, bringen mich die Bild- und Farbgewalt beim Sphärenlicht doch dazu, da sein zu wollen. Das leuchtende grün und das leuchtende rot der Sphäre zu betrachten. Das zu sehen, was all den Charakteren in der Geschichte gestattet ist, möchte ich auch erleben. Das Leben dort ist hart und gefährlich und die Menschen müssen auf so vieles verzichten, doch sie haben ihr Leben und das schützen sie.

Ruby Blayke erzählt eine Geschichte, die in der Zukunft spielt, die Erzählung wartet hingegen immer wieder mit Begriffen auf, die nur noch selten verwandt werden. Ein älterer, großer Sprachgebrauch macht dieses Werk ganz besonders und auch die Genre-Zuordnung fordert mich heraus.

Ein Buch, dass mich mit seinen vielschichtigen Charakteren und einer herausragenden Beschreibung der Zustände in den Sphären und der verbliebenen Welt begeistert.

Die Geschichte der Ruby Blayke entführte mich in eine dystopische Zukunft durch ein Kaleidoskop an Farben.


Fazit

Wer schützt die Welt, wenn nicht wir?
Dieses Buch ist für alle, die sich auf eine fiktionale Zeitreise in eine gestörte Umwelt und den Folgen der erweiterten Genmanipulation begeben wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2019

erfrischende Story und vielschichtige Charaktere

Kissing Lessons
0

Kissing Lessons - Helen Hoang


Kissing Lessons
(Kiss, Love & Heart-Trilogie, Band 1)
Hörbuch
gekürzte Ausgabe
Argon Verlag
Autorin: Helen Hoang
Sprecherin: Christiane Marx
aus dem Englischen von Anita ...

Kissing Lessons - Helen Hoang


Kissing Lessons
(Kiss, Love & Heart-Trilogie, Band 1)
Hörbuch
gekürzte Ausgabe
Argon Verlag
Autorin: Helen Hoang
Sprecherin: Christiane Marx
aus dem Englischen von Anita Nirschl
2 MP3-CDs mit 8 Stunden 40 Minuten Laufzeit
erschienen am 23. Oktober 2019
ISBN 978-3839894194




Inhalt und Personen

Stella Lane ist Ökonometrikerin und erfolgreich in ihrem Job. Ihre Aufgabe ist es, wirtschaftliche Entwicklungen im Land anhand der vergangenen Realität zu prüfen und damit Unternehmen Entscheidungshilfen für größere Investitionen zu geben. Entsprechend hoch ist ihr Einkommen. Da sie selbst viel Zeit im Büro am Schreibtisch verbringt, führt sie so gut wie kein Privatleben. Das ist ihr auch nicht so wichtig, da sie Schwierigkeiten in sozialen Interaktionen hat. Stella hat das Asperger-Syndrom - eine Autismus-Spektrum-Störung.





Zwei Menschen aus ihrem direkten Umfeld lassen ihr jedoch keine Ruhe. Stellas Mutter wünscht sich ein Enkelkind - und damit eine Beziehung für Stella. Und auch Stellas Kollege Phillip legt ihr nahe, doch mal auszugehen, statt sich in ihrem Büro zu verschanzen.
Stellas Erfahrungen, was zwischenmenschliche Beziehungen mit dem anderen Geschlecht angeht, sind nicht nur überschaubar, sondern auch gleichermaßen schrecklich für sie gewesen. Schuld daran sind nicht nur ihre individuellen Bedürfnisse sondern eher auch ihre ignoranten Sexualpartner. Da sie glaubt, dass ihr nur die Übung fehle, kommt ihr der Gedanke, Intimität mit anderen Menschen zu erkunden und kennenzulernen. Mit wem könnte sie also besser "üben", als mit einem Eskort? - Einem Menschen, den sie beauftragt und dafür bezahlt, ihr das Küssen beizubringen und daran möglichst auch noch Gefallen zu finden.

So lernt Stella Michael kennen.

Michael Phan arbeitet nebenbei als Eskort. Nicht, weil es ihm Freude bereitet, sondern aus familiären Gründen. Seine Familie allerdings weiß nichts von seinem lukrativen Nebenjob. Er unterstützt seine Mutter im Familienbetrieb bei Näharbeiten und sieht vor lauter Arbeit nicht, wie gut seine Werke tatsächlich sind.
Gemeinsam mit Stella begibt er sich auf eine Reise nicht nur zu ihren Empfindungen sondern auch zu seiner eigenen Gefühlswelt, die er "gut im Griff" vor sich selbst verborgen hält.



Meine Meinung

Die Geschichte beginnt klar verständlich und im Verlauf des Geschehens ist ein roter Faden durchweg erkennbar.

Der Schreibstil ist eingängig, die Wortwahl allerdings zum Teil ungewöhnlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass es vielleicht an der Übersetzung durch Anita Nirschl liegt. Gestört hat mich das an einer Stelle, an der es heißt "... ihre Augen fliegen …". Also, wenn ich mir vorstelle, dass ihre Augen fliegen …, naja, das wäre dann wohl ein anderes Genre. Später flogen dann ihre Blicke, das war für mich schon bedeutend angenehmer.

Das Projekt, das Stella und Michael mit harmlosen Küssen beginnen, weitet sich aus auf körperliche Intimität. Der gemeinsame Sex- und spätere Beziehungsunterricht wird zudem mit erotischen Szenen transportiert. Für einen Liebesroman war das für mich eine gelungene Überraschung, damit hatte ich in der Form nicht gerechnet.
Die Szenen sind deutlich geschrieben und Stellas Wünsche klar zu verstehen.

In ihrem Beruf muss Stella eine wahre Koryphäe sein, so viel Geld, wie sie verdient. Ihre Fähigkeit, sicherlich durch das Asperger Syndrom verstärkt, beschert ihr unaufgefordert Gehaltserhöhungen und eine Beförderung. Das ist eine tolle Leistung, zumal Stella sehr zurückhaltend ist.

Michael hat mich als Person überrascht. Ich dachte, er wäre europäischer Herkunft. - Doch man sollte nie von sich auf andere schließen, nicht wahr? Tatsächlich ist er vietnamesisch-amerikanischer Herkunft. Und auch sonst ist er ein Mann, der gefestigt erscheint, doch immer wieder für eine Überraschung gut ist. Ein sehr vielfältiger Charakter neben Stella.


Angetan von der Geschichte um Stella und Michael, habe ich mich weiter informiert.

Das Asperger Syndrom hat mich beispielsweise sehr beschäftigt. Es ist eine Variante des Autismus, eine sogenannte Autismus-Spektrum-Störung.
Obwohl sie weder eine Intelligenzminderung noch eine Entwicklungsverzögerung innehat, wird das Asperger Syndrom als psychische Störung eingestuft und gilt medizinisch als Krankheit.
Menschen mit Asperger Syndrom haben oft Schwierigkeiten bei sozialen Interaktionen, der Kommunikation und der Reizverarbeitung. Dafür besitzen sie meist ausgeprägte außergewöhnliche Interessen.
Es gibt beim Asperger Syndrom verschiedene Stufen. Menschen mit Asperger Syndrom können durchaus normal leben und die Störung nicht festgestellt sein. Sie gelten vielleicht als besonders Schüchtern oder besitzen ein kleines "Professor Syndrom".

Die derzeit wohl bekannteste Person mit Asperger Syndrom ist Greta Thunberg. Ihren Einsatz in der Klimapolitik können wir in den Sozialen Medien beinahe täglich verfolgen.

Weiter hat mich beschäftigt, wie Helen Hoang zu dieser Geschichte kam. Wieso beschäftigt sie sich mit dem Asperger Syndrom und woher weiß sie so viel über die Auswirkungen - gerade wenn es um individuelle Bedürfnisse und körperliche Intimitäten geht?

Das sind ja nicht gerade Fragen, die man jemandem beim Nachmittagskaffee stellt.

Helen Hoang ist 1982 geboren. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Fisch als Haustier. Helen Hoang bevorzugt romantische Geschichten mit Happy-End. Für ihr neues Buchprojekt hat sie sich eine "gender-swapped" Geschichte á la "Pretty Woman" vorgestellt. Klingt interessant: Pretty Woman mit vertauschten Geschlechtern.

Anfangs ist Helen Hoang das meiner Meinung auch sehr gut gelungen. Die vertonte Umsetzung durch Christiane Marx ließ mich allerdings oft an Ana Steele aus Fifty Shades of Grey denken. Stella ist wie Ana in der Liebe nicht gerade erfahren und wirkt dadurch umso schüchterner. Wie Ana gerät Stella an einen äußerst attraktiven und selbstbewussten Mann. Das war es dann auch schon an Gemeinsamkeiten - doch die Parallelen, erst einmal entdeckt - ließen mich während der Geschichte nicht mehr los.

Christiane Marx hat mit dem Klang ihrer Stimme die Geschichte eindrucksvoll erzählt und wiedergegeben, wie sie das Geschehen empfindet. Ich bin mir nicht sicher, ob ich beim puren Lesen der Geschichte das Geschehen anders empfunden hätte. Es bleibt eine Herausforderung für mich, zu einem späteren Zeitpunkt einmal das Buch zu lesen. Die schüchterne Zurückhaltung von Stella hat Christiane Marx sehr überzeugend dargestellt.

Helen Hoang hat viel über Autismus recherchiert. Ihre Tochter hat eine Autismus-Spektrum-Störung, worin das ausgeprägte Interesse an dem Thema begründet ist. Während ihrer Recherchen musste Helen Hoang feststellen, dass sie selbst auch einer Autismus-Spektrum-Störung unterliegt. Durch die Recherche und die eigene, doppelte, Nähe zum Autismus war die Basis für ihr neues Buchprojekt geboren.

Das Buch Kissing Lessons erreichte innerhalb kürzester Zeit die vierte! Auflage. Die Film, TV und andere Medien-Rechte sind bereits verkauft. Ich bin gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht, denn Kissing Lessons ist der Auftakt einer Trilogie.

Wir dürfen uns sicher auf ein Wiedersehen mit Stella und Michael freuen und hoffentlich die Nebencharaktere Quan Diep, Michaels vertrautestem Freund, und Khai, dem autistischen Cousin von Michael, näher kennenlernen.


Fazit

Kissing Lessons hat eine für mich bewegende Hintergrundgeschichte. Sie ist erfrischend, eindrucksvoll erzählt und lässt mich neugierig zurück. Ich würde sehr gern das Original von Helen Hoang lesen, da ich meine, dass durch die Übersetzung ins Deutsche durch Anita Nirschl als auch durch die Interpretation der Hörbuchsprecherin Christiane Marx mein persönlicher Freiraum des eigenen Kennenlernens der Geschichte und der Charaktere verloren gegangen ist.
Für den Hörgenuss der Geschichte an sich gibt es da ein keinen Abbruch. Mein Interesse an den Charakteren und zu den Hintergründen hat Helen Hoang mit ihrer Geschichte geweckt.

Wer an Abwandlungen der Geschichten Pretty Woman und Grundzügen des Charakters der Ana Steele aus Fifty Shades of Grey interessiert ist, ist mit Kissing Lessons in der deutschen Hörbuch-Fassung gut beraten. Allen, die jetzt neugierig geworden sind, wünsche ich viel Spaß bei der Lektüre oder dem Hörgenuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2019

Berührend vermittelt Tanja Brandt ihre Geschichte und die Liebe zu ihren Tieren

Die Eulenflüsterin
0

Die Eulenflüsterin - Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Bastei Lübbe Verlag
Autorin: Tanja Brandt
erschienen am 30. September 2019
215 Seiten
ISBN 978-3-7325-8005-7



"Und während die beiden ...

Die Eulenflüsterin - Was ich von meinen Tieren über das Leben lernte
Bastei Lübbe Verlag
Autorin: Tanja Brandt
erschienen am 30. September 2019
215 Seiten
ISBN 978-3-7325-8005-7



"Und während die beiden selbstvergessen umhertollen, renne ich hinterher und tauche ein in ihre Welt, von der ich ein Teil sein darf. Jetzt fällt alles von mir ab. Die ganze Hektik, der ganze Stress. Die Unsicherheit, dieses nagende Gefühl, nie genug zu sein, die Enttäuschungen meines Lebens." - Seite 13


Ein ganz und gar außergewöhnliches Buch. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte auf eine anschauliche und zu Herzen gehende Weise. Dabei lässt sie die menschlichen Untiefen und ihre eigenen Unzulänglichkeiten schonungslos aufeinanderprallen. Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Während im ersten Teil Kleine Wurzeln, keine Flügel der Fokus auf ihre Autobiografie gerichtet ist, erlebe ich im zweiten Teil Meine Tiere, mein Leben alles mit dem Blick auf die Tiere, die Tanjas Leben bislang bereichert haben.

Wenn ich mir das Leben von Tanja Brandt anschaue, bin ich überrascht, dass sie tatsächlich einmal Buchautorin werden wollte. Mit einem ganzen Keller voller Bücher, wie sie selbst erzählt, die sie dann an ihre ganzen Freunde verschenken kann. Doch das Leben hatte für Tanja Brandt andere Pläne. Tanja Brandt erzählt ihre Geschichte wie eine Vertraute, eine gute Bekannte und Freundin. Manchmal geht die Reise durch die Vergangenheit mit Zeitsprüngen einher, doch jedesmal kann ich die Geschehnisse wieder einfangen und die Erlebnisse zuordnen. Mit großem Respekt vor dem Werdegang und ihrer Leistung als Falknerin und Fotografin hat Tanja Brandt sich nun in mein Herz geschrieben.

Im Mittelteil des Buches befinden sich wundervolle Fotografien von Tanja Brandt mit ihren Eulen, Greifen und ihrem belgischen Schäferhund Ingo. Es ist eine wahre Freude diese Tiere betrachten zu dürfen. Die Aufnahmen fangen die Tiere wunderbar ein und im Anschluss beginnt auch schon der zweite Teil des Buches, in dem auf die Eigenheiten der einzelnen Tiercharaktere eingegangen wird. So ganz nebenbei lerne ich die Tiere kennen und ihre Besonderheiten zu schätzen. Ein tolles Leseerlebnis.

Fazit

Wer autobiografische Literatur in einem natürlichen Erzählstil und Greifvögel und Eulen mag, sollte sich Tanja Brandts Die Eulenflüsterin nicht entgehen lassen.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil