Profilbild von littlesparrow

littlesparrow

Lesejury Profi
offline

littlesparrow ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit littlesparrow über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2018

Der Wahrheit auf der Spur

Zu nah
2

Titel: Zu Nah
Genre: Thriller
Format: Hörbuch
Verlag: HarperCollins bei Lübbe Audio
Erscheinungsdatum: 27. April 2018
Autorin: Olivia Kiernan
Sprecherin: Sabina Godec
Bearbeitete Fassung, 6 CD´s
445 Minuten ...

Titel: Zu Nah
Genre: Thriller
Format: Hörbuch
Verlag: HarperCollins bei Lübbe Audio
Erscheinungsdatum: 27. April 2018
Autorin: Olivia Kiernan
Sprecherin: Sabina Godec
Bearbeitete Fassung, 6 CD´s
445 Minuten Laufzeit - 101 Tracks
ISBN 978-3-96108-057-1


Klappentext

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Departement und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.


Charaktere

Protagonistin in diesem Thriller ist Frankie Sheehan. Eine junge Polizistin, die bei ihrem letzten Fall beinahe selbst ums Leben gekommen wäre.

Zur Geschichte

Frankie Sheehans letzter Fall spielt auch während der neuen Ermittlungen, die die Polizeibehörde zu bearbeiten hat, immer wieder eine Rolle. Als immer klarer zu werden scheint, dass es sich nicht um Selbstmord handeln könnte und auch ein weiteres Opfer auftaucht, kommen verstärkt Frankies Erinnerungen an den seelisch noch nicht verarbeiteten Fall zurück.

Meine Meinung

Die Geschichte verfügt über eine hochgradig spannende Handlung. Auch die Stimme von Sabina Godec hält mich an die Geschichte und das Hörerlebnis gefangen. Teilweise kommt es für mich als Hörer jedoch sehr plötzlich zu Rückblenden zu Frankies vorherigen Fall, dass ich erst mitten im Geschehen feststelle, an welchem Punkt der Handlung ich mich gerade befinde. Das mag an der gekürzten Fassung des Buches liegen oder an der mangelnden Kenntnis der Unterteilung des Buches.
Dadurch flacht für mich die Spannung an einigen Stellen ab.

Die Charaktere sind komplex und ich benötige ein wenig Zeit, die Namen den zugehörigen Personen zuzuordnen. Zudem erscheinen mir die Handlungen einzelner Personen nicht schlüssig und wenig authentisch. Auch die Verdächtigen der Geschichte sind teils schnell auszuschließen - teils eindeutig sehr verdächtig.

Jedenfalls die Hintergrundinformationen zu möglichen Todesursachen sowie die Verbindungen über die technischen Möglichkeiten zur Nutzung von Mobiltelefonen und Internet sind schlüssig und nachvollziehbar dargestellt.

Der Thriller wartet mit Überraschungen auf.

Fazit

Die Geschichte ist spannend, wirkt aber durch die Handlungen einzelner Charaktere etwas holprig. Die Stimme von Sabina Godec ist angenehm und wirkt natürlich nah an der Geschichte. So bleibt eine rundum spannende Geschichte und ein angenehmer Hörgenuss.

Veröffentlicht am 19.06.2019

Wenn Mut, Liebe und Leidenschaft regieren, ist selbst ein König machtlos

Lady Annes Geheimnis
1

Lady Annes Geheimnis
Historischer Roman
Bastei Lübbe
erschienen am 31. Mai 2019
Martha Sophie Marcus



Gleich zu Anfang der Geschichte wird klar, mit welchem Geheimnis Lady Anne Baynes tagtäglich umgehen ...

Lady Annes Geheimnis
Historischer Roman
Bastei Lübbe
erschienen am 31. Mai 2019
Martha Sophie Marcus



Gleich zu Anfang der Geschichte wird klar, mit welchem Geheimnis Lady Anne Baynes tagtäglich umgehen muss. Ein Geheimnis, das ihr durch verschiedene Umstände vor allem aber Dank ihrer eigenen Familie aufgebürdet wird. Anne Baynes wird unverheiratet schwanger von einem Jakobiten, einem schottischen Anhänger des im Exil lebenden Jakob III, Ian Drummond.


Einst stand Annes Familie in den Diensten seines Vaters, Jakob II. Nach der Geburt ihres Sohnes Johnny wurde Anne Baynes von ihrem Kind getrennt und über Umwege schließlich an den Hof des Kurfürsten Georg Ludwig nach Hannover als Zofe verbannt. Einen solchen Makel, dass die Tochter von Sir Baynes von Madlock County, unehelich ein Kind empfing, konnte ihr Vater nicht hinnehmen. Und der hatte zu dieser Zeit das Sagen!




In Hannover empfängt Anne später die Nachricht, dass ihr geliebter Ian tot sei. Einzig die Hoffnung, ihren gemeinsamen Sohn wiederzusehen, hält Anne aufrecht und sie ist bemüht, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um wieder nach London zu gelangen, wo sich ihr Sohn in der Obhut fremder Menschen aufhalten soll. Als die Queen stirbt und der Kurfürst als King George den Thron Großbritanniens in Anspruch nehmen soll, beginnt sie die Suche nach ihrem Sohn. Gleichzeitig wird die Last des Geheimnisses immer größer und gefährlicher für Anne, denn der Vater ihres Kindes, Ian Drummond, steht als Jakobit nicht auf der Seite ihres Königs, dem sie - um mit nach London zu gelangen - die Treue geschworen hatte.


Meine Meinung

Eine spannend geschriebene Geschichte um eine fiktive und zudem ganz bezaubernde und liebenswerte Hauptfigur: Anne Baynes. Eingeflochten in die historischen Geschehnisse des Jahres 1714, als der Kurfürst von Hannover nach London reisen muss, um dort die Krone in Empfang zu nehmen.

In einer ruhigen Tonart, mit einfühlsamen Sätzen und zusätzlich einer überschaubaren Reihe an Worten, die der damaligen Zeit und der Gegend des Geschehens entliehen sind, wird der Leser auf die Reise von Hannover nach England und zurück ins 18. Jahrhundert mitgenommen. Die außergewöhnlichen Begriffe sind am Buchende in einem Glossar zusammengefasst und erleichtern das Verständnis beim Lesen. Ebenfalls am Ende des Buches befindet sich ein Namensregister, aus dem auch ersichtlich ist, ob es sich um reale oder fiktive Charaktere handelt. Beim Lesen der Geschichte wirken alle Charaktere sehr real, so dass auch hier ein Blick hilfreich, zugleich aber nicht notwendig ist. Zu gern hätte ich den einen oder anderen Charakter persönlich kennengelernt. Beim Lesen konnte ich eine Nähe vor allem zu Anne deutlich spüren. Anne macht es einem leicht, sie ins Herz zu schließen. Sie geht mit ihrem Herz und mit ihrem Verstand an die Lösung heran. Auch wenn mit ihr manchmal ihr Temperament durchgeht, dass sie oftmals gut im Zaum halten muss.

Verdeutlicht vor Augen geführt wird mir stellenweise auch die jeweilige Handlungsfreiheit der Charaktere. So gibt es Charaktere, die nach ihrem eigenen Ermessen handeln dürfen und welche, die agieren, wie man es von ihnen erwartet. Und doch tritt am Ende die Person selbst hervor, so dass Eigenheiten, die zuvor nicht schlüssig erschienen, dann wieder Sinn machen.

Eine Geschichte, die ich gern in eins durchgelesen hätte, für die ich mir dann doch Zeit gelassen habe, um das Geschehen angemessen zu verfolgen.


Fazit

Ein facettenreicher Roman mit historischem Hintergrund, der mir beim Lesen zum Teil der Atem verschlug, mal eine Träne abluchste und mich auch zum Lachen bringen konnte.

Veröffentlicht am 08.04.2019

Atemberaubend spannend! - Die wohl ungewöhnlichste Art der Verbrechensbekämpfung.

Ich bin die Rache
1

Ich bin die Rache ist der sechste Band einer mehrteiligen Reihe um die Shepherd Organization. Die Shepherd Organization ist eine Spezialeinheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die gefährlichsten ...

Ich bin die Rache ist der sechste Band einer mehrteiligen Reihe um die Shepherd Organization. Die Shepherd Organization ist eine Spezialeinheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die gefährlichsten Psychopathen aufzuspüren und zur Strecke zu bringen.





Hinweis:
Wer die ersten Bände noch nicht kennt, sei an dieser Stelle vor eventuellen Spoilern gewarnt. Da ich selbst erst mit dem fünften Band der Reihe begonnen habe, ist mir der Verlauf der vorherigen Entwicklungen der einzelnen Charaktere nicht im Einzelnen bekannt.
Daher stelle ich die Charaktere so vor, wie ich sie in Band 5 bzw. Band 6 kennengelernt habe.

Einer dieser gefährlichen Psychopathen war einst Francis Ackerman jun., der mittlerweile inoffiziell als Mitglied der Shepherd Organization gilt.
Dabei unterstützt er die Arbeit seines Bruders, dem Regierungsagenten Marcus Williams und dessen Lebensgefährtin Maggie, die er wie seine kleine Schwester liebt.

Den Auftakt zu dieser Geschichte gibt Maggie Carlisle und ihr persönlicher Kampf gegen den sogenannten "Taker", der für das Verschwinden ihres jüngeren Bruders vor 20 Jahren als verantwortlich gilt. Ihr Alleingang bleibt nicht ungesühnt. Als sie dem Taker gegenübersteht, erkennt er ihre Intention und kidnappt sie.

Nun ist es an Francis Ackerman jun. und Marcus Williams den Taker aufzuspüren. Die Spur führt sie nach New Mexico in ein Indianerreservat, in dem die hiesigen Gesetze keine Gültigkeit zu haben scheinen.
Damit wiederum kann Francis Ackerman jun. bestens umgehen.
Hat doch sein eigener Vater ihn jahrelang ausgebildet und darauf geschult, anderen Menschen weh zu tun und selbst daran Freude zu empfinden, kann er seine Emotionen gezielt darauf einstellen. Selbst nie enden wollende Qual kann ihn zum höchsten Glücksgefühl bringen.

Doch auch der Taker ist kein unbeschriebenes Blatt. Er hat nicht nur Maggies Bruder entführt, sondern ist für zahlreiche Kindesentführungen verantwortlich. Was mit den Kindern geschehen ist, ist unklar. Tatsache ist, dass er Jahr um Jahr die Eltern mit winzigen, wohldosierten Hoffnungsschimmern nicht zur Ruhe kommen und diese im Ungewissen lässt, ob ihr Kind noch am Leben ist oder Schlimmes erleiden muss.

Meine Meinung

Mit Ich bin die Rache ist es Ethan Cross wiederholt gelungen, mich in den Bann des Protagonisten Francis Ackerman jun. zu ziehen. Dachte ich anfangs noch, dass ich niemals einem Serienkiller Sympathie entgegenbringen könne, so lag ich damit grundlegend falsch.

Francis Ackerman jun. ist der wohl vielschichtigste Charakter, der mir je begegnet ist. Mit dem ihm auf den Leib geschriebenen Sarkasmus, seiner Art, sich zu reflektieren und seiner Empathie gewinnt er mehr und mehr mein Herz.

Francis Ackerman jun. ist der wohl ungewöhnlichste Protagonist zur Aufklärung von schwierigen und vor allem blutigen Fällen. Der Erzählstil ist dabei so ungezwungen und locker, als wäre ich mit Freunden unterwegs. Die Geschichte dabei so gefährlich und atemberaubend spannend, dass ich froh bin, das Geschehen aus der Ferne zu betrachten.

Ethan Cross versteht es wie kein anderer, die Spannung derart hoch zu halten, dass man sich geradezu freut, wenn Francis Ackerman jun. in seiner lakonischen Art das Geschehen kommentiert. Gerade zum Ende der Geschichte zieht das Tempo noch einmal richtig an und ein kleiner Entspannungsmoment lässt mich durchatmen - nur ganz kurz - um die weiteren üblen Machenschaften der Kontrahenten ertragen zu können.

Wer sich, wie ich, für das Hörbuch entscheidet, kann sich auf die Vielschichtigkeit der Stimme von Thomas Balou Martin freuen. Vor allem die Stimme von Francis Ackerman jun. ist anfangs seltsam doch sehr markant und gehört damit schnell und unverwechselbar zu dem Protagonisten dieser Reihe.
Die Taktung in kurze Tracks macht es zudem möglich, auch mal die eine andere Textstelle noch einmal zu hören, ohne dadurch besondere Längen in Kauf nehmen zu müssen.

Fazit

Ich bin die Rache ist nichts für schwache Nerven. Wer einen Thriller sucht, der mit ungeahnt schrecklichen Methoden der Folter und Tötung konfrontiert, ist mit diesem Buch gut bedient.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Rasanter Psychothriller

Lazarus
1

Lazarus - Lars Kepler


Lazarus
Psychothriller
Bastei Lübbe Verlag
Autor: Lars Kepler
erschienen am 28. Februar 2019
ISBN 978-3-785726501
640 Seiten
gebunden im Schutzumschlag
auch als Hörbuch erhältlich
Hörbuchsprecher: ...

Lazarus - Lars Kepler


Lazarus
Psychothriller
Bastei Lübbe Verlag
Autor: Lars Kepler
erschienen am 28. Februar 2019
ISBN 978-3-785726501
640 Seiten
gebunden im Schutzumschlag
auch als Hörbuch erhältlich
Hörbuchsprecher: Wolfram Koch




Lars Kepler - Lazarus
Personen und Inhalt

Joona Linna ist unser Protagonist dieser nunmehr 7 Bände umfassenden Reihe. Er ist Superintendent bei der Einheit für Nationale Ermittlungen, gerade auf Bewährung aus der Haft entlassen und wieder im Dienst. Seinem feinen Gespür und seiner Empathie zufolge ist ein gefährlicher Mensch wieder aufgetaucht, der bislang als tot und seine Leiche als verschollen galt: Jurek Walter.

Diese Auffassung teilt seine Kollegin Saga Bauer jedoch nicht. Sie ist Superintendentin im Schwedischen Sicherheitsdienst und hat vor einigen Jahren Jurek Walter im Polizeieinsatz erschossen. Jurek Walter stürzte dabei in einen Fluss. Seine Leiche wurde nie gefunden. Und doch ist Saga Bauer der festen Überzeugung Jurek Walter getötet zu haben.



Allerdings gibt es derzeit in Europa eine Serie von Morden. Als dann in der Wohnung eines Grabschänders der Kopf von Joona Linnas verstorbener Ehefrau auftaucht, ist Joona sich sicher, dass Jurek Walter zurück ist. Joona Linna warnt seine Kollegen und Freunde und hinterlässt ihnen wertvolle Informationen während er selbst alles in seiner Macht stehende tut, um das Leben seiner Tochter Lumi zu schützen. Denn sollte Jurek Walter wirklich "sozusagen von den Toten auferstanden sein", sind alle in Gefahr, die Joona lieb sind. Denn Jurek Walter tötet seine Opfer nicht: Jurek Walter zerstört seine Opfer. Er nimmt ihnen alles. Er nimmt sich aller Personen, die dem Opfer nahe stehen, an und überlässt es seinem Opfer, sich selbst zu töten.


Meine Meinung

Dieser Psychothriller hat es wirklich in sich. Der Schreibstil ist flüssig und die Aufteilung der Geschichte besticht mit kurzen, detaillierten Kapiteln, die mich beim Lesen kaum zu Atem kommen lassen. Obwohl dies der siebte Teil einer Reihe um den Ermittler Joona Linna ist und ich die Vorgängerromane nicht kenne, scheinen mir die Charaktere von Anfang an vertraut. Der Erzählstil wirkt lebendig und lebensnah, da auch die persönlichen Begebenheiten der Protagonisten und auch der weiteren, für die Handlung maßgeblichen, Charaktere erzählt werden.

"Er war kaum wiederzuerkennen, der Diebstahl des Schädels seiner Ehefrau hatte ihn paranoid gemacht." - Seite 215 im eBook
Um die Eigenschaften klar herauszustellen, ist manche Situation sicher übertrieben dargestellt, doch die Spannung und das Ergebnis stimmen mich - gemessen an der Übertreibung - gleich wieder milde.

"Es ist eine Schande, dass die Jugend an Jugendliche verschwendet wird, brummelte Rinus." - Seite 443 im eBook

Alles in allem fühlte ich mich mit diesem Werk sehr gut unterhalten und verfolgte nahezu gebannt das Geschehen in dieser Geschichte. Die Gewaltszenen sind teilweise sehr brutal und anschaulich beschrieben, so dass ich das Buch nicht als Schweden-Krimi bezeichnen würde. Die Bezeichnung erscheint mir - gemessen an der Art und Weise der Erzählung - zu seicht.

Tatsächlich ist die Geschichte mit einem hohen Maß an Psychologie und Empathie gespickt und ich blicke in die Seelen der Charaktere in tiefe Abgründe hinein.

Und das ist genau der Punkt: Joona Linna blickt ständig in die Abgründe der menschlichen Seele - und irgendwann blickt dieser Abgrund in einen - in Joona Linna - hinein.

Und das ist genau das, was das Autorenteam von Lars Kepler schafft: ich beschäftige mich mit der Seele des Antagonisten. Die Seele des Protagonisten ist mir ja aus der Erzählung vertraut.


Der Autor

Lars Kepler. Den Klang des Namens an sich kann man schon erst einmal auf sich wirken lassen.
Lars Kepler ist das Pseudonym des Autorenehepaars Ahndoril. Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril, geb. Gustafsson. In einem Interview erzählen sie, dass sie sich 1992 auf einer Party kennengelernt haben. Beide haben grüne Augen und "es war Liebe auf den ersten Blick" sagen sie über ihre erste Begegnung. Und das ist nur eine von vielen Gemeinsamkeiten.
Beide stammen aus Arbeiterfamilien. Beide sind Linkshänder. Und beide haben bei einer gemeinsamen Arbeit an einem Kinderbuch für ihren Nachwuchs festgestellt, dass das Schreiben zu zweit so nicht funktioniert.
Daher entwickelten sie einen eigenständigen Autoren unter dem sie gemeinsam schreiben konnten: Lars Kepler.
Die Entwicklung des Namens ist nachvollziehbar und stimmt mich froh: Denn "Lars" ist Stieg Larsson gewidmet. Dem leider bereits verstorbenen Autoren der Millennium-Trilogie um Lisbeth Salander, die erst postum veröffentlicht wurde. Kepler hingegen ist eine Hommage an den großen Wissenschaftler Johannes Kepler, bedeutender Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom. Dass beide sich für diese Wissenschaften interessieren, spiegelt sich auch in ihren Erzählungen wieder.
Das war für mich bei der Lektüre des Buches sehr spannend.


Fazit

Der siebte Band um den Ermittler Joona Linna lässt sich hervorragend ohne Vorkenntnisse der ersten sechs Bände lesen und nachvollziehen. Das Buch ist spannungsgeladen und meiner Meinung nach nichts für schwache Nerven, da die Morde teilweise sehr detailliert und in all ihrer Brutalität beschrieben werden. Die 640 Seiten merkt man der Geschichte bei dem rasanten Erzählstil nicht an.


Hinweis

Wer die Werke von Lars Kepler noch nicht kennt und zu Hause stehen hat: Der Bastei Lübbe Verlag bringt gerade die Vorgängerromane in einem einheitlichen neuen Look heraus.
Am 28. Februar 2019 erscheint gemeinsam mit Lazarus der erste Teil Der Hypnotiseur. Am 31. Mai 2019 folgt dann Paganinis Fluch und am 30. August 2019 erscheint Flammenkinder.
Dann hätten auf jeden Fall die ersten drei Bücher und der neueste Band ein einheitliches Erscheinungsbild, gehalten in schwarz-blau mit weißem Autorennamen. Die beste Gelegenheit also die Reihe von Anfang an zu entdecken.

Veröffentlicht am 12.11.2018

Überraschend spannender Augsburg-Krimi

Das Extrawurscht-Manöver
1

Das Extrawurscht-Manöver
Autor: Franz Hafermeyer
Augsburg Krimi (Schwabenkrimi)
365 Seiten
Taschenbuch
Bastei Lübbe Verlag
Ersterscheinungstag: 26. Oktober 2018
ISBN 978-3-404-17789-9






Bei dem Buch ...

Das Extrawurscht-Manöver
Autor: Franz Hafermeyer
Augsburg Krimi (Schwabenkrimi)
365 Seiten
Taschenbuch
Bastei Lübbe Verlag
Ersterscheinungstag: 26. Oktober 2018
ISBN 978-3-404-17789-9






Bei dem Buch Das Extrawurscht-Manöver handelt es sich um einen Schwabenkrimi, dem man erst so nach und nach auf die Schliche kommt. Gaukelt er einem mit seinem Cover noch vor, dass es sich um einen leichten, witzigen Kriminalroman handelt, so hat er es doch faustdick hinter den Ohren - wie es der Mops dann eigentlich doch schon vermuten lässt.



Personen und Inhalt

Sven Schäfer ist bei der Polizei erstmal raus und hält sich als Detektiv mit Privatermittlungen über Wasser. Das ist zwar nicht gerade das, was er tun möchte, doch lässt sich davon die Miete zahlen.
Er hat eine 17jährige Tochter namens Hannah, die ab und an bei ihm ist. Claudia, seine Ex-Frau, befindet sich bereits in einer neuen Beziehung mit dem jungen Staatsanwalt Carsten. Auf die Gesellschaft von Claudia und Carsten kann Sven jedoch sehr gut verzichten.

Elsa Dorn ist im Polizeidienst bei der Sitte tätig. - Das hat sie ihrem Vorgesetzten dem Kriminaldirektor Jansenbrink zu verdanken. Elsa wäre tatsächlich lieber bei der Mordkommission. Dass es Elsa daher bei Ermittlungen immer wieder zur Mordkommission zieht, ist daher nicht verwunderlich.

Als Sven Schäfer von Rebecca Tronthoff, einer Geschäftsfrau aus Südafrika, beauftragt wird, nach deren Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen, ist Sven mit gemischten Gefühlen dabei. Da er bei den Ermittlungen nicht weiter kommt und auch Elsa Dorn ihm nicht weiterhelfen kann, zieht er einen Informanten hinzu. Sven Schäfer kann - entgegen seiner Annahme - Iris Gulden nur noch tot vorfinden. Ein vermeintlicher Täter flieht, ein vermutlicher Zeuge bleibt: Alf. Doch Alf kann keine Informationen weitergeben. Alf ist ein Mops.


Meine Meinung

Der Krimi beginnt amüsant und lullt mich mit seiner Erzählstruktur und seiner Leichtigkeit zunächst ein. Doch dann ist von einem Mord die Rede. Einem Mord, bei dem man von Absicht und Grausamkeit ausgehen muss. Und damit ist der Regionalkrimi nicht mehr "leichte Kost" sondern berichtet mit einer gewissen Brutalität von sehr ernsten Themen.
Ich, als Cover-Käufer, der sich dachte: ja! mal einen etwas leichteren Krimi mit viel Witz! wurde hier eines besseren belehrt. Mit Das Extrawurscht-Manöver bekam ich einen rasanten Schwabenkrimi der den Spannungsbogen perfekt mit einer Prise Humor austariert.

Die Geschichte liest sich flüssig und wartet immer wieder mit Überraschungen auf. Diese sind allesamt in sich schlüssig und doch schafft es der Autor den Leser im Ungewissen zu lassen. Die Protagonisten sowie die übrigen Charaktere sind sehr bildhaft skizziert, um nicht zu sagen: ich kann nicht nur sehen, dass er atmet, ich kann seinen Atem spüren. Das macht die Geschichte lebendig und greifbar.


Fazit

Wer Ausschau hält nach einem spannenden Krimi, der mit leichtem Humor und ernsthaften Themen aufwarten kann, ist mit dem Extrawurscht-Manöver sehr gut beraten.
Der Krimi hat eine Leseempfehlung ab 16 Jahren, die ich nur unterstreichen kann.