Platzhalter für Profilbild

ConnyS

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ConnyS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ConnyS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2017

1.000 Stockwerke voller Leben

Beautiful Liars, Band 1: Verbotene Gefühle
0 0

Das Buch „Beautiful Liars – Verbotene Gefühle“ von Katharine McGee spielt im größten Hochhaus der Welt. Hier gibt es 1.000 Stockwerke voller Leben, Spaß aber auch Problemen.

Wir schreiben das Jahr 2118. ...

Das Buch „Beautiful Liars – Verbotene Gefühle“ von Katharine McGee spielt im größten Hochhaus der Welt. Hier gibt es 1.000 Stockwerke voller Leben, Spaß aber auch Problemen.

Wir schreiben das Jahr 2118. In New York steht der höchste Wolkenkratzer der Welt – der Tower. Oben leben die Reichen und in den unteren Etagen die Armen.
Die Geschichte beginnt mit dem Sturz eines Mädchens vom Dach dieses riesigen Gebäudes. Doch wer ist diese junge Frau und warum stürzt sie in die Tiefe?
Handelt es sich etwa um Avery? Sie lebt im obersten Stockwerk und ist wunderschön. Dies verdankt sie ihren Genen, die speziell ausgewählt wurden, um das Beste aus ihr zu machen – im wahrsten Sinne des Wortes. Um das perfekte Kind zu bekommen, haben Averys Eltern nur das Beste ihrer Gene aussuchen lassen, um Avery zu „erschaffen“. Avery ist meistens unglücklich, da sie jeder nur auf ihr wunderschönes Äußeres reduziert. Zudem hegt sie verbotene Gefühle für ihren Adoptivbruder Atlas.
Oder ist Leda gesprungen/gefallen? Sie ist die beste Freundin von Avery, hat jedoch Geheimnisse vor dieser. Leda hat den Sommer nicht wie üblich bei ihren Großeltern auf dem Land verbracht, sondern in einer Entzugsklinik. Dort ist sie gelandet, nachdem sie Sex mit Atlas hatte und er danach verschwunden ist, um ein Jahr in der Welt herumzureisen. Für Leda brach damals eine Welt zusammen und sie konnte nur mit Drogen überleben. Doch Avery gegenüber kann sie sich nicht öffnen und auch sonst niemand scheint Leda zu verstehen.
Es könnte aber auch Eris gewesen sein, die in die Tiefe fällt. Sie ist die Tochter reicher Eltern, bis sie eines Tages erfährt, dass der Mann, den sie fast 18 Jahre lang für ihren Vater hielt, gar nicht ihr Vater ist. Von einem Tag auf den anderen stürzt ihre heile Welt ein und sie landet zusammen mit ihrer Mutter im unteren Teil des Towers. Dort lernt sie das Leben der nicht so privilegierten Menschen kennen und auch Mariel, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, für das Eris schon bald Gefühle entwickelt.
Was ist mit Rylin, war sie es am Ende, die vom Dach stürzt? Sie lebt in einer der ärmeren Etagen des Towers und arbeitet bei Cord, einem reichen jungen Mann aus der oberen Welt. Die beiden verstehen sich sehr gut, haben sie doch eine Gemeinsamkeit: beide haben ihre Eltern verloren. Sie verbringen immer öfters Zeit zusammen und fühlen sich bald zueinander hingezogen. Doch Rylin hat eigentlich einen Freund, der wegen Drogenhandel gerade verhaftet wurde.
Die Geschichte wird aus der Perspektive dieser Mädchen erzählt. Hinzu kommt noch Watt, der uns auch am Leben im Tower, aus seiner Sicht, teilhaben lässt. Der Sturz könnte auch mit ihm zu tun haben. Ist es evtl. Nadia, die vom Dach in die Tiefe fällt? Nadia ist eine künstliche Intelligenz, die Watt entwickelt hat, ein sogenannter Quant. Da dies in dieser Welt verboten ist, hat Watt sich Nadia kurzerhand in seinen Kopf operieren lassen. Sie erleichtert ihm das Leben, vor allem mit Frauen, ungemein. Bis er Avery kennenlernt, sie möchte er als Watt alleine kennen lernen. Wird er sich letzten Endes von Nadia trennen?

Mit über 500 Seiten ist das Buch ein richtiger Schinken, es lohnt sich aber ihn zu lesen. Ich finde die Charaktere gut „gestaltet“, auch wenn mir nicht alle sympathisch sind. :)

Veröffentlicht am 20.09.2017

Zauberhafte Welt

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang
0 0

„Amrita – Am Ende beginnt der Anfang“ ist der neue Roman der Autorin Aditi Khorana. Die Geschichte um Amrita entführt den Leser in eine zauberhafte Welt.

Amrita ist die Prinzessin von Shalingar, einem ...

„Amrita – Am Ende beginnt der Anfang“ ist der neue Roman der Autorin Aditi Khorana. Die Geschichte um Amrita entführt den Leser in eine zauberhafte Welt.

Amrita ist die Prinzessin von Shalingar, einem Land, das eine Mischung aus 1001 Nacht und Indien ist. Um ihr Land zu retten, soll sie Sykander, einen alten Freund ihres Vaters heiraten. Ihr vermeintlich Zukünftiger ist ein gefürchteter Herrscher, der über Leichen geht, um sein Reich und seine Macht zu vergrößern. Kann Amrita durch diesen Deal ihr friedliches und glückliches Land retten?
Nach einem brutalen Hinterhalt durch Sykander, bei dem Amrita Grausames mit ansehen musste, gelingt ihr zusammen mit dem Orakel Thala die Flucht. Auch muss Amrita die Menschen, die ihr einst wichtig waren, zurück lassen, darunter auch Arjun – ihre erste Liebe. Wird sie ihre Heimat je wieder sehen? Wird es ihr gelingen, sich weiterhin vor Sykanders Leuten zu verstecken? Oder wird ihre Flucht schon an der nächsten Ecke vorbei sein und sie zur Heirat gezwungen werden?
Auf der Flucht und ihrer Reise zur Bibliothek des Seins erfährt Amrita einiges über sich selbst, die Göttin Maya und ihre Verbindung zu dieser. Sie und Thala erleben immer wieder Leid, jedoch auch Freude auf ihrem Weg.
Wir tauchen nicht nur in eine zauberhafte Welt voller Götter, Orakeln und Weltenbewahrer ein, sondern auch in eine mystische und phantastische Atmosphäre. Es gibt dort unsterbliche Seelenwesen, die ihre Gestalt ändern können. Eine Substanz namens Chamak, die als Droge für Orakel gilt und deren Weissagungen genauer erscheinen lässt und wegen derer Kriege geführt wird. Ein Mädchen, das zur Erde spricht und in die Vergangenheit reist, um die Zukunft zu retten. Und Liebe – Liebe, die alle Zeiten überdauert.

Es hat Freude gemacht, in diese Welt einzutauchen und mit Amrita mitzureisen und ihre Abenteuer zu erleben.

Veröffentlicht am 15.09.2017

Daily-Soap der Vorschule

Tausend kleine Lügen
0 0

Der Roman „Tausend kleine Lügen“ der Autorin Liane Moriarty liest sich wie eine Daily-Soap á la „Reich und Schön“, nur dass die Geschichte an einer Vorschule spielt.

Im Vordergrund der Geschichte stehen ...

Der Roman „Tausend kleine Lügen“ der Autorin Liane Moriarty liest sich wie eine Daily-Soap á la „Reich und Schön“, nur dass die Geschichte an einer Vorschule spielt.

Im Vordergrund der Geschichte stehen drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Madeline, Celeste und Jane.
Madeline ist in zweiter Ehe verheiratet und geht keiner Auseinandersetzung aus dem Weg. Im Gegenteil, sie stürzt sich mit Vollgas hinein.
Celeste ist wunderschön und reich verheiratet, jedoch oft etwas zerstreut und abwesend.
Jane ist ein zurückhaltendes Mauerblümchen, das ihren Sohn wie eine gluckende Löwin beschützen möchte.
Auf den ersten, oberflächlichen Blick betrachtet, führen diese Frauen und auch die restl. Eltern der Vorschüler ein fast sorgenfreies Leben. Doch wenn man weiter in die Geschichte eintaucht, erfährt man, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. So hat z. B. Madeline einige Probleme mit ihrer Tochter Abigail aus erster Ehe. Dann lebt auch noch ihr Ex-Mann, der sie mit dem Baby damals sitzen hat lassen, im gleichen Ort und – was fast noch schlimmer ist – seine Tochter aus zweiter Ehe geht in die gleiche Vorschulklasse wie Madelines zweite Tochter Chloe. Bei Celeste erfahren wir, dass sie in einer gewalttätigen Beziehung lebt. Sie selbst sieht es lange Zeit nicht bzw. gibt sich selbst die Schuld daran. So richtig wach gerüttelt wird sie erst, als sie erfährt, dass einer ihrer beiden Jungs (Zwillinge), Mädchen in der Vorschule tyrannisiert. Dann ist da noch Jane. Sie ist alleinerziehende Mutter und befürchtet, dass ihr Sohn die Gene seines Erzeugers geerbt hat. Dieser war ein One-Night-Stand und hatte es geschafft, Jane so zu verunsichern, dass sie die letzten Jahre nur ein Schatten ihrer selbst war.
Nebenbei gibt es noch die „Blonden Bobs“, die Mütter, die das Sagen an der Vorschule haben. Eine französische Nanny, die mehr an den Vätern, als an den Kindern interessiert ist. Eine Versteigerung der Jungfräulichkeit, um auf die Zwangsehen von Kindern hinzuweisen und einen Mord… Dieser findet ausgerechnet am alljährlichen Quizabend der Vorschule statt. Doch wer ist das Opfer? Und wer der Mörder?

Die Geschichte ist anfangs sehr amüsant. Ich musste sehr oft schmunzeln. Später, als es dann etwas tiefer in die Charaktere geht, macht es immer noch Spaß die Geschichte zu lesen, aber es sind nun auch ernstere Themen dabei. Ich muss zugeben, dass ich sehr lange Zeit nicht drauf gekommen bin, wer denn nun eigentlich tot ist. Viel Spaß beim Raten und mitfiebern. :)

Veröffentlicht am 03.09.2017

Die Hand an der Wiege

Dann schlaf auch du
0 0

…daran erinnert die Geschichte „Dann schlaf auch du“ von der Autorin LeÏla Slimani, die in Paris spielt und hinter die Fassaden eines augenscheinlich perfekten Lebens blicken lässt.

Der erste Satz im ...

…daran erinnert die Geschichte „Dann schlaf auch du“ von der Autorin LeÏla Slimani, die in Paris spielt und hinter die Fassaden eines augenscheinlich perfekten Lebens blicken lässt.

Der erste Satz im Buch schockt total. Es beginnt mit „Das Baby ist tot.“ Dabei läuft es einem kalt den Rücken runter. Anschließend wird erzählt, wie es zu der grausigen Tat kommt.
Myriam und Paul sind scheinbar glücklich mit ihren beiden Kindern Mia und Adam. Doch Myriam scheint überfordert bzw. unzufrieden mit ihrer Mutterrolle. Da kommt ihr das Jobangebot eines Freundes mehr als nur gelegen. Paul ist anfangs überrascht von dem Wunsch seiner Frau, wieder zu arbeiten. War er bisher der Meinung, sie würde vollends zufrieden sein, mit ihrer Aufgabe als Mutter und Hausfrau. Er selbst blüht in seiner Arbeit auf.
Auf der Suche nach einer geeigneten Nanny stoßen die beiden auf Louise. Sie ist der wahrgewordene Traum einer Nanny. Sie hat Erfahrung, ihr eigenes Kind ist bereits selbst erwachsen und die Kinder Mia und Adam scheinen sie zu mögen. Doch können Myriam und Paul einer völlig fremden Person ihre Kinder anvertrauen?
Louise ist schon bald unersetzlich für die kleine Familie. Sie managt das Leben der Kinder und kümmert sich auch um den Haushalt. Die Eltern sind schon bald abhängig von dem angenehmen Leben, dass ihnen Louise ermöglicht. Sie können länger arbeiten und wissen ihren Nachwuchs versorgt. Sie nehmen die Nanny sogar mit in den Urlaub nach Griechenland.
Zwischendurch bekommt man kleine Eindrücke vom Gefühlsleben von Louise, Myriam und Paul. So erfährt man als Leser, dass nicht alles so schön und glücklich ist, wie es dem ersten Anschein nach dargestellt wird.

An manchen Stellen fand ich die Geschichte etwas langatmig, doch durchaus spannend. Mir stellt sich die Frage, ob es wirklich die Nanny war, die zu so einer Tat fähig ist, oder ob sie selbst nur ein Opfer ist?

Veröffentlicht am 17.08.2017

Reise in den Süden

Sommer unseres Lebens
0 0

...und ein bisschen in die Vergangenheit. Das verspricht der Roman „Sommer unseres Lebens“ von der Autorin Kirsten Wulf.

Es geht in der Geschichte um Hanne, Claude und Miriam. Die Frauen lernten sich ...

...und ein bisschen in die Vergangenheit. Das verspricht der Roman „Sommer unseres Lebens“ von der Autorin Kirsten Wulf.

Es geht in der Geschichte um Hanne, Claude und Miriam. Die Frauen lernten sich 1989 zufällig kennen, als sie alle drei auf den Weg nach Portugal sind. Miriam und Hanne über eine Anzeige und Claude haben die beiden in Frankreich als Tramperin aufgegabelt.
Die gemeinsame Zeit im Süden Europas schweißt die unterschiedlichen Frauen so zusammen, dass sie beschließen, ihre jeweiligen 50. Geburtstage zusammen wieder in Portugal zu feiern.

Nun ist es soweit, die 25 Jahre sind um und die Frauen lösen ihr Versprechen ein. Nicht bei allen stößt diese Idee anfangs auf Freude. Immerhin hatten sie in den ganzen vergangenen Jahren so gut wie kaum Kontakt zueinander. Doch die drei machen sich, diesmal getrennt voneinander, auf den Weg gen Süden.
Jede von ihnen hat einen anderen Grund diese Reise anzutreten. Doch insgeheim flüchten sie alle vor ihrem Leben zu Hause. Dies verbindet die drei Frauen und meistens bereut auch keine von ihnen die Entscheidung zu dieser Reise.

Auch wenn sich die Geschichte etwas wie die Bewältigung der Midlife Crisis der Frauen liest, hat es Spaß gemacht, sie auf dieser Reise zu begleiten. Ab und an hat man auch einen Einblick in die Vergangenheit und ihre gemeinsame Zeit vor 25 Jahren in Portugal bekommen.