Profilbild von Daggi

Daggi

Lesejury Profi
offline

Daggi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Daggi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2018

Kurzweilig mit starken Protagonisten

Bis Mittwoch unter der Haube
0 0

Inhalt
Blake Harrison ist ein waschechter britischer Herzog. Als Self-made-Millionär hat er das Geld aus dem Erbe seines verstorbenen Vaters gar nicht nötig. Aber hier geht es ums Prinzip, denn mit seinem ...

Inhalt
Blake Harrison ist ein waschechter britischer Herzog. Als Self-made-Millionär hat er das Geld aus dem Erbe seines verstorbenen Vaters gar nicht nötig. Aber hier geht es ums Prinzip, denn mit seinem Vater hat er sich bereits zu Lebzeiten nicht verstanden und dass stattliche Vermögen, das seiner Schwester und ihrer Mutter helfen würde, den Lebensstandard beizubehalten, würde an einen Cousin und verschiedene Organisationen fallen, wenn er nicht bis zu seinem 35 Geburtstag verheiratet ist.

Er hätte sich direkt nach der Testamentseröffnung vor rund fünf Jahren um dieses „Problem“ kümmern können, aber keine seiner Geliebten ist für die Rolle seiner Ehefrau in Frage gekommen. Nun eilt die Zeit und er beschließt, eine Ehefrau auf Zeit zu buchen und dafür engagiert er die Agentur Alliance von Sam Elliot. Beim ersten Treffen stellt sich heraus, dass Sam eine Samantha ist und mit ihrer Stimme auch für ganz bestimmte Hotlines arbeiten könnte. Blake beschließt, dass er keine Frau aus Sams Agentur haben will, sondern er will die Chefin, die eigentlich gar nicht zur Verfügung steht.

Anfangs ziert Sam sich noch. Doch mit dem Geld, dass Blake ihr bietet, wäre ihre Schwester, die in einem Pflegeheim ist, über viele viele Jahre versorgt und so stimmt sie zu und unterschreibt einen Vertrag als Ehefrau für ein Jahr.

Allerdings hat sie ein klitzekleines Problem, sie findet Blakes Aussehen und seinen Charme sehr anziehend, nur war Verlieben nicht Bestandteil des Vertrages …

Protagonisten
Samantha Elliot ist eine Kämpferin. Die Verhaftung ihres Vaters, der viele Menschen und ihr Geld betrogen hat, sorgte in den Staaten für großes Aufsehen, das ihre Mutter nicht verkraftet hat, weswegen sie sich das Leben nahm. Ihre Schwester Jordan hat einen Selbstmordversuch zwar überlebt, aber einen Schlaganfall erlitten und ist seither ein Pflegefall. Das Ersparte, was Sam sich auf die Seite gelegt hat und das, was sie nun verdient, reicht zum Leben, um ihre Agentur zu betreiben und ihre Schwester in einem guten Pflegeheim unterzubringen. Für sich selbst benötigt sie nicht viel.

Als frühere „Tochter aus reichem Hause“ findet sie sich schnell in ihrer neuen Rolle als Herzogin zurecht, doch die Anwälte von Blakes verstorbenen Vater, Blakes Cousin und auch eine Geliebte von Blake lassen nichts unversucht, um das frisch vermählte Paar zu diskreditieren, insbesondere ist ihnen natürlich daran gelegen, die Scheinehe aufzudecken.

Blake und Sam finde ich gut gezeichnet, sie stehen mit beiden Füßen auf dem Boden und wissen, was sie wollen. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Summen, mit denen die beiden um sich werfen, aber das ist natürlich dem Plot geschuldet und ich habe mich auch recht schnell an die vielen Nullen gewöhnt.

Handlung
Es kommt natürlich, wie es kommen muss, Sam empfindet etwas für Blake, Blake findet Sam anziehend und die beiden schließen eine Zusatzvereinbarung darüber, ihre körperliche Zuneigung für dieses eine Jahr zuzulassen und abzuwarten, wie sich dieser Teil ihrer Beziehung entwickelt.

Es gibt einige sehr detailliert beschriebene Liebesszenen, die aber eher sinnlich und gar nicht platt sind.

Auf die Probleme, die die Scheinehe mit sich bringt, waren die beiden grundsätzlich vorbereitet, aber es wird viel schlimmer, als sie dachten. Außerdem hat Sam, was Beziehungen betrifft, noch ein Stück Vergangenheit aufzuarbeiten.

Fazit
Bei diesem Buch handelt es sich um eine romantische Geschichte, die mir von der Handlung her das bietet, was ich von einem guten Frauenroman erwartet und die mich gut unterhalten hat. Sie beinhaltet zwar absehbare Wendungen, ist aber kurzweilig und hat starke Protagonisten, die mich beide überzeugen konnten.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Fast perfekt

Chase
0 0

Inhalt

Enrique „Rique“ Allmers ist der Chef einer kleinen Security-Firma in Hamburg. Als er eines Tages von einer jungen Frau umgerannt wird und diese vor ihren Verfolgern beschützt, hat er sich selbst ...

Inhalt

Enrique „Rique“ Allmers ist der Chef einer kleinen Security-Firma in Hamburg. Als er eines Tages von einer jungen Frau umgerannt wird und diese vor ihren Verfolgern beschützt, hat er sich selbst einen neuen Fall beschert, denn Katja, die junge Frau, braucht offensichtlich Schutz. Doch dies kann Rique zunächst nur vermuten, denn sie spricht nicht mit ihm.


Protagonisten

Riques Security-Firma „CHASE“ lebt davon, dass bekannt ist, dass sie gerade die schwierigen Fälle übernimmt, bislang aber niemand weiß, wer hinter der Firma steckt, bzw. wer dort beschäftigt ist. Wo den Behörden Grenzen gesetzt sind, kann Rique mit seinem Team in Grauzonen arbeiten. Er hat verschiedene Menschen um sich geschart, von denen jeder ein Profi auf seinem Gebiet ist.

Katja ist Anfang 20 und seit frühester Kindheit taubstumm. Ihre Gefühle drückt sie in Gedichten aus, die auch schon als Sammelband veröffentlicht wurden. Sie weiß, dass ihre Mutter bei einem Überfall getötet wurde, hat aber keine Ahnung, wer sie verfolgt.#


Meine Meinung

Die Geschichte beginnt direkt spannend nämlich in de Moment, in dem Katja vor ihren Verfolgern flüchtet und in Rique hinein rennt. Danach überschlagen sich die Ereignisse und der Leser lernt nach und nach Riques Team und die jeweiligen Besonderheiten der Mitglieder kennen. Gemeinsam setzen sie Puzzleteil für Puzzleteil zusammen, um gegen Ende herauszufinden, wieso Katja in Gefahr ist.

Das Buch ist als „Kopfkino in Spielfilmlänge“ konzipiert, daher hält sich die Handlung nicht mit Details auf, sondern es geht tatsächlich Schlag auf Schlag. Es ist kurzweilig und vom Anfang bis zum Ende spannend.

Was ich nicht gebraucht hätte, war der „Gefühle“-Aspekt: eine Liebesbezeugung kam für mich völlig überraschend und aus dem Nichts.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Versöhnliches Ende

Super unkühl, Alter!
0 0

Inhalt:

Memo erfährt durch Zufall, dass der Mann, den er fast 16 Jahre lang für seinen spießigen Vater gehalten hat, gar nicht sein richtiger Vater ist. Er bringt in Erfahrung, dass sein leiblicher Vater ...

Inhalt:

Memo erfährt durch Zufall, dass der Mann, den er fast 16 Jahre lang für seinen spießigen Vater gehalten hat, gar nicht sein richtiger Vater ist. Er bringt in Erfahrung, dass sein leiblicher Vater nicht etwa der erhoffte Promi oder Spitzensportler ist, sondern ein türkisch-stämmiger unbeliebter Sportlehrer an einer Problem-Schule. Außerdem sitzt er im Rollstuhl und damit ist er alles in allem der uncoolste Vater ist, den man sich vorstellen kann.


Protagonisten

Michael, genannt Memo, ist knapp 16, Schüler und lebt in Hamburg. Er ist begeisterter Longboarder und seine große Leidenschaft ist die Musik. Gerne würde er mal Skifahren, aber alles, was nur annähernd „gefährlich“ ist, unterbinden seine Eltern. Auch ihre eigene Abenteuerlust hält sich in Grenzen, lieber fahren sie Jahr für Jahr in den gleichen Ort zum Campen.

Sein Freund Bodo, genannt Bobo, fühlt sich in seiner eigenen Familie eher unwohl und ist deswegen froh, wenn er einen Grund hat, um unterwegs sein zu können. Als Memo vom Geheimnis seiner Eltern erfährt, ist Bobo derjenige, der als Einziger an ihn heran kommt.


Meinung zum Buch

Ich habe mich ein wenig schwer damit getan, in die Geschichte hinein zu kommen, aber nach den ersten rund 25 Seiten hat sich das gelegt.

Es war spannend, zu erleben, wie Memo reagiert, nachdem er mit angehört hat, was seine Eltern ihm jahrelang verheimlicht haben. In Bobo hat er einen Freund, der ihn unterstützt und ihm Halt gibt. Im Gegensatz dazu machen Memos Eltern alles noch schlimmer, weil sie mit der neuen Situation überhaupt nicht umgehen können. Man möchte meinen, dass Erwachsene dazu eher in der Lage sind, als ein 16jähriger, aber hier reagiert Memo sehr viel reifer.

Gefallen hat mir, dass Adnan Maral hier einen Bogen über viele Themen gespannt hat: von der Bedeutung der Familie und von Freundschaft, über Sport und Hobbies bis hin zu Behinderung und Mobbing.

Aber während der erste Teil der Geschichte bis zu dem Zeitpunkt, an dem Memo zum ersten Mal die Schule, an der sein Vater unterrichtet, betritt, sehr ausführlich war, ging es mir danach zu schnell. Vielleicht hätte der Autor darauf verzichten sollen, die Schule in einem sozial schwachen Umfeld darzustellen und dafür von vorne herein der Vater-Sohn-Beziehung einen höheren Stellenwert einräumen sollen. Am Ende wurde ich hier zwar wieder versöhnt, aber zwischendurch hat es mich schon gestört, dass das erste Kennenlernen innerhalb von Minuten abgehandelt und gescheitert war. Vor allem hatte ich nach dem Klappentext erwartet, dass dieses Scheitern von Memo ausgeht, doch das Verhalten seines leiblichen Vaters hat viel dazu beigetragen, dass es schief gegangen ist.

Wer dieses Jugendbuch in die Hand nimmt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Adnan Maral mit der Sprache der Jugend spielt, das mag für einen Erwachsenen etwas gewöhnungsbedürftig sein und ich gestehe, die Anreden wie „Digga“ haben mich manchmal genervt.

Positiv hervorheben möchte ich noch, dass der Autor einige Liedtextzeilen hat einfließen lassen, die zu den jeweiligen Situationen passen und diese hat er jeweils mit einem You-Tube-Link versehen.

Ganz überzeugen konnte mich das Buch trotz des Pluspunkte und des versöhnlichen Endes nicht.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Der Hype, den das Buch in Schweden ausgelöst hat, kann ich nicht nachvollziehen

Der Büro-Ninja
0 0

Inhalt

Jens Jansen lebt ein normales Mittelklasse-Leben in Stockholm. Er hat eine Freundin, eine Zweizimmerwohnung und einen Job als Brand Manager bei einem Hersteller von Fahrradhelmen. Aber seine Motivation ...

Inhalt

Jens Jansen lebt ein normales Mittelklasse-Leben in Stockholm. Er hat eine Freundin, eine Zweizimmerwohnung und einen Job als Brand Manager bei einem Hersteller von Fahrradhelmen. Aber seine Motivation für seinen Job ist auf der Strecke geblieben und auch seine Beziehung geht ihrem Ende entgegen.

Als ihm eine Beförderung ins Haus steht, versteckt er sich scheinbar spontan in der Zwischendecke der Herrentoilette. Doch schnell wird klar, Jens Jansen hat sein Verschwinden von langer Hand geplant und hält sich nun in einer vergessenen Abstellkammer verborgen, die er nur nachts verlässt – verkleidet als Ninja, falls sich unerwartet doch jemand in dem Bürokomplex aufhalten sollte.

Eines Tages erfährt Jens Jansen, dass er nicht der einzige ist, der dem Wahnsinn des Alltags entflohen ist und dass es eine Schattenwelt gibt, die genau diesen Menschen Schutz bietet…


Protagonist

Jens Jansen kann sich seit geraumer Zeit weder für seinen Arbeit, noch für die Erhaltung seiner Beziehung motivieren. Seinen Tag verbringt er damit, Kaffee zu trinken, leere Blätter auf dem Schreibtisch hin und her zu schieben und mit dem Handy am Ohr wichtige Telefonate zu simulieren. Scheinbar sieht er in seinem Leben keinen Sinn mehr und greift zu einem eher ungewöhnlichen Ausweg, er möchte verschwinden und nicht mehr gefunden werden.


Meine Gedanken zum Buch

Lars Berge hat eine sozialkritische Satire geschaffen und sich die moderne Geschäftswelt und ihre Konsequenzen vorgenommen. Er nimmt Klischees, wie zum Beispiel den Büroleiter, der liebend gerne andere in die Pfanne haut, auf die Schippe. Oftmals musste ich über die Szenen, die sich in diesem Bürokomplex abspielen, schmunzeln.

Das Buch hat mich in dem Moment in seinen Bann gezogen, in dem der Protagonist in der Zwischendecke abgetaucht ist. Es war spannend, zu erleben, wie intensiv er sich vorbereitet hat, um sein Verschwinden zu verschleiern. Ebenso spannend war es, zu sehen, wie Jens Jansen auf unplanmäßige Zwischenfälle reagiert, denn dass er nicht auf alles vorbereitet war, erfährt man spätestens, als es darum geht, wovon er sich ernähren will und als er feststellt, dass so ein Tag in der Abstellkammer sehr langweilig sein kann. Dieser „Abenteuer“-Teil hat mir sehr gut gefallen.

Hin und wieder hatte ich den Eindruck, dass durch die Übersetzung etwas verloren gegangen ist, denn den Hype, den das Buch in Schweden ausgelöst hat, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Insbesondere konnte mich das Finale nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Vorhersehbar, aber gut

Sex and the Dorf
0 0

Inhalt:

Nach mehreren Jahren Beziehung hat Simon mit Caro Schluss gemacht, weil der „Sex mit ihr langweilig ist“. Caro beschließt, Hamburg zu verlassen und einen Neuanfang zu starten.

Ihre Bewerbung ...

Inhalt:

Nach mehreren Jahren Beziehung hat Simon mit Caro Schluss gemacht, weil der „Sex mit ihr langweilig ist“. Caro beschließt, Hamburg zu verlassen und einen Neuanfang zu starten.

Ihre Bewerbung bei einer Provinzzeitung hat Erfolg und Caro zieht aufs Land, wo sie direkt für ihre erste Reportage über einen Skandal in Büttelsbüttel recherchieren soll: Ein Auto parkt unerlaubt in einer Einfahrt und blockiert damit die Zufahrt zu einem landwirtschaftlichen Anwesen. Caro wird schnell klar, dass sich ihre Vorstellungen von ihrem neuen Leben und die Realität nicht einmal im Ansatz überschneiden.

Aber bevor sie klein beigeben kann, trifft sie auf „Saranya“, die andere Neue im Dorf und auf Nelly, die das Café im Heimatmuseum betreibt. Die drei Frauen sind alle über 30 und Single, eine Tatsache, die sie zunächst zu Verbündeten in Sachen Männer, Sex und Liebe und später auch in Sachen Dorfrettung macht.


Protagonisten

Carolin „Caro“ Punke hat es schwer getroffen, dass Sven sich von ihr getrennt hat, aber sie hat sich aufgerafft und will nach vorne schauen und sich dem Projekt „Glücklich sein“ widmen. Dass sich ihre Vorstellungen vom Landleben nicht erfüllen, der Job nicht das ist, was sie sich vorgestellt hat und sie keine Menschenseele in ihrer neuen Heimat kennt, macht ihr schwer zu schaffen.

Irmela „Saranya“ Fuchs stand kurz vor einem Zusammenbruch, als sie ihre Koffer in München gepackt hat um sich eine Auszeit zu nehmen. Sie hat sich in den letzten Jahren viel zu viel zugemutet und Glück gehabt, dass sie rechtzeitig die Notbremse gezogen hat. Bei den Männern lässt sie nichts anbrennen.

Nele „Nelly“ Bente ist ein richtiges Landei. Außer ihrem Dorf hat sie noch nicht viel von der Welt gesehen und was Männer betrifft, schwärmt sie eher aus der Ferne.

Johan Groß ist der Sohn von Caros Vermieter und bringt deren Herz ganz schön in Unruhe.


Meine Gedanken zum Buch

In „Sex and the Dorf“ geht es nicht nur um die drei Single-Frauen und ihre Erlebnisse, Julia Kaufhold hat ihre Geschichte um viele Charaktere und Geschichten aus dem Dorfleben ergänzt und jeden Dorfbewohner sehr individuell gestaltet. Besonders gefallen hat mir Wilma, die für ihre 90 Jahre erstaunlich offen über Sex spricht, sowie Caros Vermieter Knut, der ihr immer eine helfende Hand und eine starke Schulter zum Anlehnen reicht.

Trotz des Humors und des Wortwitzes bringt die Autorin auch ein sehr ernstes Thema auf den Tisch, denn Caro stellt fest, dass Knut zunehmend verwirrter erscheint und sie und Knuts Sohn Johan müssen sich mit dem Thema Demenz befassen. Doch auch die Schwere dieses Themas hat Julia Kaufhold wunderbar leicht umgesetzt.

Mir hat das Buch sehr viel Spaß gemacht. Die Geschichte ist humorvoll und sehr unterhaltsam, auch wenn wenn vieles vorhersehbar ist.