Profilbild von Daggi

Daggi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Daggi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Daggi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

Spannend und emotionsgeladen

Man trifft sich stets zweimal (Teil 1)
0 0

Infos zur Serie und den Protagonisten

Wer die Serie „Spionin wider Willen“ bereits kennt, kann diesen Abschnitt getrost überspringen, allen anderen möchte ich hier zunächst einige Infos an die Hand geben:

Die ...

Infos zur Serie und den Protagonisten

Wer die Serie „Spionin wider Willen“ bereits kennt, kann diesen Abschnitt getrost überspringen, allen anderen möchte ich hier zunächst einige Infos an die Hand geben:

Die „Vorabendserie im Buchformat“ ist allen Serienjunkies gewidmet und eine Hommage an die TV-Serie “Agentin mit Herz”. Die Bände sind allesamt keine typischen Krimis mit einem Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite, trotzdem versteht es die Mila Roth, immer wieder einen Pageturner zu schreiben.


Das sagt die Autorin:
Lasst die Finger von der Serie, wenn ihr:
nur Storys mögt, die 100-prozentig realitätsnah sind.
Wert auf komplizierte, undurchschaubare Handlungen legt.
blutrünstig zugerichtete Leichen und grausige Horrorszenarien liebt.
auf Krimis steht, in denen CSI-mäßig die Täter mit detailliert beschriebenen pathologischen, technischen und forensischen Methoden überführt werden.
einen nervenzerreißenden Thriller erwartet.
nicht bereit seid, den Figuren ausreichend Zeit (über viele Episoden) einzuräumen, um sich zu entwickeln, ihre Hintergründe zu erforschen und Beziehungen zueinander aufzubauen.
glaubt, die Autorin habe mit dieser Serie das Rad neu erfunden.




Janna Berg ist Anfang 30 und Pflegemutter von Zwillingen. Eines Tages, als sie gerade ihre Schwester am Flughafen abholen will, wird sie von dem Agenten Markus Neumann angesprochen, der sie in einen seiner Fälle hinein zieht. Von da an ist Janna gelegentlich als zivile Hilfskraft für das “Institut” an der Seite von Markus Neumann tätig und gerät dabei mehr als einmal in Lebensgefahr.

Die beiden Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, Janna ist ein Familienmensch durch und durch, eher zurückhaltend und vorsichtig, was Partnerschaften angeht, die Ursache dafür liegt in einer früheren Beziehung. Markus dagegen lebt für seinen Job als Agent, seinen Vater sieht er nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und seine Beziehungen zu Frauen sind oft nur auf die Dauer einer Nacht begrenzt. Er sieht gut aus und so ist es auch kein Wunder, dass Janna sich zu ihm hingezogen fühlt, aber auch weiß, dass sie überhaupt nicht seinem „Beuteschema“ entspricht.

Im Laufe der Fälle ist Janna aktiver und selbstsicherer geworden und hat sich Markus gegenüber geöffnet und ihm von ihrer schwierigen und prägenden früheren Beziehung erzählt. Auch Markus, den ich anfangs ob seiner abweisenden Art nicht direkt ins Herz schließen konnte, ist offener geworden, erzählt mehr von sich und hat sich eingestanden, dass Janna eine gute Freundin für ihn geworden ist, was bei seinem sehr kleinen und gut ausgewählten Freundeskreis schon fast an ein Wunder grenzt.

Für mich liegt der Suchtfaktor bei dieser Serie unter anderem darin, dass ich immer ganz gespannt bin, wie sich die (freundschaftliche) Beziehung zwischen Janna und Markus weiterentwickelt.

Der Begriff „weiterentwickeln“ lässt schon erkennen, dass die Bücher aufeinander aufbauen, es macht daher Sinn, mit dem ersten Band zu starten. Allerdings sind alle Fälle selbst in sich abgeschlossen. Anhand des Personenverzeichnisses finden sich auch neue Leser, die möglicherweise mitten in der Serie einsteigen, gut zurecht. Ein Pluspunkt: das Personenverzeichnis befindet sich vorne im Buch, das habe ich auch schon anders erlebt.



Klappentext zum aktuellen Fall:
Kaum sind der Geheimagent Markus Neumann und seine zivile Partnerin Janna Berg von ihrem letzten Einsatz zurück, als sie erfahren, dass die gefährliche Auftragsmörderin Susanne Krause aus dem Gefängnis geflohen ist. Da Janna Monate zuvor nur mit knapper Not einem hinterhältigen Anschlag Krauses entkommen konnte, fürchtet sie nun erneut um ihr Leben und das ihrer Familie.

Obwohl sie erst einmal nur Markus dabei helfen sollte, sein neues Büro einzurichten, gerät sie nun erneut in einen heiklen und brisanten Fall. Denn Krause scheint nicht allein auf Rache aus zu sein, sondern führt noch etwas anderes im Schilde.

Während Janna mit den übrigen Kollegen der Abteilung die Stellung hält, wird Markus auf einen Undercover-Einsatz geschickt und muss sich auf ein gefährliches Spiel einlassen, das nicht nur ihn Kopf und Kragen kosten könnte.



Meine Gedanken zum aktuellen Band
Es fällt mir sehr schwer, etwas zu diesem Buch zu schreiben, ohne zuviel zu verraten, daher könnten meine Gedanken etwas kryptisch klingen:

Der Titel „Man trifft sich stets zweimal“ ist doppeldeutig, denn nicht nur Susanne Krause taucht wieder auf, auch Janna wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Dieser Moment hatte für mich etwas sehr emotionales.

Überhaupt war dieser Band eine Achterbahn der Gefühle.

Einmal musste ich mich auf der Homepage der Autorin versichern, dass es wirklich eine zweite Staffel geben wird, damit ich die Gewissheit hatte, dass alles gut wird.

Dann gab es einen Moment, in dem ich einen Kloß im Hals hatte, als Janna die Möglichkeit genommen wurde, von jemandem Abschied zu nehmen.

Ganz am Ende gab es eine Szene mit einer Botschaft, die mich berührt hat und zwar so sehr, dass mir die Tränen herunter gelaufen sind. Und zum krönenden Abschluss folgt ein Cliffhanger, der mich einfach fassungslos zurückgelassen hat..

Dieser erste Teil des Staffelfinales ist spannungsgeladen und emotional und konnte mich absolut überzeugen.

Veröffentlicht am 27.01.2018

Der Wert von Freundschaft und Zusammenhalt

Rückkehr nach River Bend
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Im Mittelpunkt der „River Bend“-Reihe stehen die drei Freundinnen Melanie „Mel“ Bartlett, Zoe Brown und JoAnne „Jo“ Ward. Sie sind in River Bend aufgewachsen und haben ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Im Mittelpunkt der „River Bend“-Reihe stehen die drei Freundinnen Melanie „Mel“ Bartlett, Zoe Brown und JoAnne „Jo“ Ward. Sie sind in River Bend aufgewachsen und haben gemeinsam die Schulzeit überstanden.

In ihrem Jahrbuch war zu lesen, dass Mel am ehesten beruflichen Erfolg haben, Zoe am ehesten River Bend niemals verlassen und Jo am ehesten im Knast landen wird.

Doch es kam alles anders. Zoe machte mit Luke Schluss, ging von zuhause weg und wurde eine erfolgreiche Fernsehköchin. Als sie zum 10jährigen Klassentreffen in ihren Heimatort zurückkehrt, trifft sie auch zum ersten Mal wieder auf Luke und zwischen den beiden flammen die alten Gefühle wieder auf. Doch Zoes Leben ist bei den Reichen und Schönen in Dallas, während Luke dem Familienbetrieb und River Bend treu geblieben ist.

Meine Gedanken zum eBook
Schon zum ersten Band der Reihe habe ich geschrieben, dass Catherine Bybee nicht nur die Protagonisten sehr liebevoll gezeichnet, sondern die ganze Kleinstadt River Band mit ganz hinreißenden Menschen gefüllt hat. In der Kleinstadt stehen die Bewohner füreinander ein und bilden eine eingeschworene Gemeinschaft.

Einmal mehr hebt die Autorin neben der Liebesgeschichte den Wert von Freundschaft und Zusammenhalt hervor, denn als es für Zoe hart auf hart kommt, stehen viele Menschen ihr bei.

Es ist schön, die liebgewonnenen Charaktere aus dem ersten Band wieder zu treffen und zu sehen, wie es mit ihnen weitergeht. Auch „Michael Wolff“, den ich in der „Eine Braut für jeden Tag“-Serie kennengelernt habe, taucht hier kurz auf.

„Rückkehr nach River Bend“ hat mich wieder gut unterhalten

Veröffentlicht am 27.01.2018

Romantisch, sinnlich, spannend

Single ab Samstag
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Der gefeierte Hollywood-Star Michael Wolfe hat vor einem Jahr über die Agentur „Alliance“, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Der gefeierte Hollywood-Star Michael Wolfe hat vor einem Jahr über die Agentur „Alliance“, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner auf Zeit zu vermitteln, Karen Jones kennen gelernt. Da er als Leinwand-Beau befürchten musste, keine entsprechenden Rollen mehr angeboten zu bekommen, wenn an die Öffentlichkeit gelangt, dass er homosexuell ist, hat Karen eingewilligt, ihn zu heiraten und für ein Jahr an seiner Seite zu bleiben. Dafür enthält sie nach der Scheidung eine Entschädigung in Höhe von 5 Millionen Dollar.

Michael hat sich in diesem einen Jahr von seiner Familie ferngehalten, die weder von seiner Homosexualität weiß, noch ahnt, dass er lediglich eine Scheinehe eingegangen ist. Da die Familie endlich seine Frau kennen lernen möchte, taucht sein Bruder Zach Gardner überraschend in Hollywood auf.

Zwischen Karen und Zach entsteht eine spürbare Spannung, doch Karen hat einen Schein zu wahren und Zach ist sich im Klaren darüber, dass die Frau seines Bruders tabu für ihn ist. Doch nun ist Michael gezwungen, zusammen mit Karen seine Familie in der Kleinstadt Hilton in Utah, zu besuchen und dort können Karen und Zach sich nicht aus dem Weg gehen…

Meine Gedanken zum Buch
Dieser Band ist, wie auch alle anderen, in sich abgeschlossen. Es tauchen aber jede Menge Personen auf, die bereits in der Vergangenheit eine Haupt- oder Nebenrolle in der Serie gespielt haben, daher macht es Sinn, die Reihe von Beginn an zu lesen. Für alle, die quer einsteigen möchten, habe ich unten zusammengefasst, was bisher passiert ist.

Catherine Bybee schreibt in dieser Reihe überwiegend über starke Frauen, die selbstbewusst sind und mit beiden Beinen im Leben stehen. Das gefällt mir.

Wie ich es von ihr gewohnt bin, ist auch dieser Roman wieder romantisch und mit einer angenehmen Portion Erotik gespickt, wobei diese Liebesszenen sehr sinnlich und überhaupt nicht platt sind. Oftmals baut sie in ihren neueren Büchern einen kriminellen Nebenstrang zur Haupthandlung ein. Das war auch hier der Fall. Der Nebenstrang beschäftigt sich mit Karens Vergangenheit, die in den bisherigen Büchern im Dunkeln geblieben ist und mit ihrer Tätigkeit in der Jugendhilfe.

„Single ab Samstag“ ist wieder eine kurzweilige Geschichte voller Romantik, Prickeln und ein bisschen Spannung für die ich gerne fünf Sterne vergebe.

Auch wenn ich Spoiler überhaupt nicht mag, möchte ich noch eine Szene zitieren, die mir eine Gänsehaut beschert hat und die mir deshalb in Erinnerung geblieben ist:

Karen rennt nach einem Streit mich Michael davon. Zach findet Karen, stellt sich hinter sie und legt seine Arme um sie. (Seite 137)

„Wenn ich mich jetzt zu dir umdrehen würde“, flüstert sie, „würde ich wollen, dass Du mich küsst.“ Zach vergaß zu atmen. Seine Arme legten sich fester um sie … „Und ich würde es tun.“ Doch sie taten nichts.



Die Serie „Eine Braut für jeden Tag“
Samantha „Sam“ Elliot hat die Agentur „Alliance“ gegründet, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner auf Zeit zu vermitteln. In Band 1 hatte der britische Herzog Blake Harrison das Problem, dass an die Erbschaft seines Vaters eine Eheschließung geknüpft war. Blake hat an der „Alliance“-Chefin Gefallen gefunden. Die beiden haben einen Vertrag über ein Jahr abgeschlossen und sich verliebt. Als Sam schwanger wurde, hat sie die Agentur an ihre Freundin und Brautjungfer Eliza Havens übergeben.

In Band 2 „Ab Montag verheiratet“ bringt Eliza den Trauzeugen von Blake, Richter Carter Billings, in Schwierigkeiten. Da Carter für das Amt des Gouverneurs kandidiert, benötigt er eine Frau an seiner Seite und Eliza übernimmt diese Aufgabe. Auch Eliza und Carter werden ein echtes Paar und so übergibt Eliza die Geschäfte an Blakes Schwester, Gwen Harrison.

„Jawort am Freitag“ ist Band 3 und handelt von Gwen, die schon sehr lange in den Bodyguard ihres Bruders, den Ex-Marine Neil MacBain, verliebt ist. Neil ist sich ob der Wirkung, die Gwen auf ihn ausübt, sehr bewusst, doch da sie als Blakes Schwester ebenfalls zu den Menschen zählt, die er beschützen muss, muss er seine Gefühle ausblenden. Allerdings wird er von seiner Vergangenheit bei den Marines eingeholt und Gwen gerät in Lebensgefahr. Wenn Neil Gwen retten will, kann er den Sicherheitsabstand, den er sich auferlegt hat, nicht mehr einhalten …

Veröffentlicht am 23.12.2017

Ein gefühlvolles Buch mit einem Touch Märchen

Kleiner Streuner - große Liebe
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Eva stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ihren Eltern ist viel daran gelegen, sie standesgemäß zu verkuppeln.

André war Koch im eigenen erfolgreichen Restaurant, ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Eva stammt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ihren Eltern ist viel daran gelegen, sie standesgemäß zu verkuppeln.

André war Koch im eigenen erfolgreichen Restaurant, hat sich aber dafür entschieden, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und arbeitet nun in der Küche einer Sozialstation.

Die beiden waren vor zwei Jahren ein Paar, doch Eva hat sich von André getrennt und war ein Jahr im Ausland. Nach ihrer Rückkehr arbeiten die beiden wieder zusammen, was zu Spannungen führt.

„Socke“ ist ein kleiner Streuner, der von André und Eva in letzter Minute vor Kälte und Hunger gerettet wird. Eva verliebt sich in den kleinen Hund, doch in ihrer Wohnung sind keine Haustiere erlaubt. André nimmt ihn mit zu sich nach Hause und dort arbeitet „Socke“ daran, die beiden wieder zusammenzubringen. Unterstützung erhält er dabei vom Weihnachtsmann und dessen Elfen.

Meine Gedanken zum Buch
Gleich vorweg, in diesem Buch spielen Santa und seine Elfen eine Rolle, eine wichtige Information für alle, die keine unrealistischen Bücher lesen möchten.

Eva, die sich nach einem Mann an ihrer Seite sehnt, schickt diesen Wunsch an Santa Claus und dort stößt der Wunsch nicht auf taube Ohren, sondern wird zur Chefsache erklärt verbunden mit der Aufgabe, einen kleinen Streuner vor dem Hungertod zu retten. Mir hat dieser Aspekt der Geschichte gut gefallen. Warum auch nicht, denn dieser Teil des Buches spiegelt wider, was sich in der besinnlichen Zeit bestimmt viele Menschen wünschen, Liebe und Zufriedenheit.

Außerdem tauchen Personen, auf, die in früheren Weihnachtsgeschichten von Petra Schier bereits eine Rolle gespielt haben, doch auch wenn ich diese Bücher nicht kenne, hatte ich kein Problem, der Handlung dieses Romans zu folgen.

Petra Schier ist mit ihrer Erzählung um den kleinen „Socke“ ein gefühlvolles Buch mit einem Touch Märchen gelungen, das ich gar nicht aus der Hand legen wollte.

Veröffentlicht am 23.12.2017

Zu viel Friede Freude Eierkuchen

Zuckerkuss und Mistelzweig
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Madeline ist Inhaberin eines Brautmodengeschäfts in Fool´s Gold. Als sie von der Bürgermeisterin des Ortes gebeten wird, bei der Planung einer Hochzeitsfeier zu helfen, ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Madeline ist Inhaberin eines Brautmodengeschäfts in Fool´s Gold. Als sie von der Bürgermeisterin des Ortes gebeten wird, bei der Planung einer Hochzeitsfeier zu helfen, kann sie nicht ablehnen. Doch dann erfährt sie, dass der Bruder der Braut Jonny Blaze ist, ein Filmstar, der sich erst kürzlich in der Kleinstadt niedergelassen hat und dem Madeline nun bei der Planung der Hochzeit seiner Schwester zur Seite stehen soll. Gar nicht so einfach, wenn man so hin und weg von diesem Traummann ist, dass man nicht mehr klar denken kann…

Jonny Blaze hat sich in einer Kleinstadt niedergelassen, um dem Rummel zu entkommen. An manchen Tagen ist er erstaunt, wie wenig die Menschen in Fool´s Gold in ihm den Hollywoodstar sehen, sondern wie einen von ihnen behandeln.



Meine Gedanken zum Buch

Keine Frage, die Geschichte um Madeline und Jonny ist zuckersüß und romantisch. Der Zusammenhalt der Bewohner von Fool´s Gold sticht außerdem heraus, denn Familie, Freundschaft, Nachbarschaftshilfe, Traditionen, das alles sind wichtige Bestandteile des Kleinstadtlebens.

Allerdings war mir das irgendwann zuviel Friede, Freude, Eierkuchen. Nur Idylle, kein Knall, keine Katastrophe. Die immerzu heile Welt hätte gerne einmal durcheinander gewirbelt werden dürfen.

Was mich ebenfalls irritiert hat, war der Titel des Buches: „Zuckerkuss und Mistelzweig“, denn als ich am Ende des Romans angekommen bin, war ich davon überzeugt, dass der Mistelzweig in diesem Buch gar nicht vorkam. Tatsächlich wurde er, wie meine Recherchen ergeben haben, einmal in einem Nebensatz erwähnt.

Wer viel heile Welt ohne großartige Highlights mag, der ist mit diesem Buch gut bedient. Ich habe andere Ansprüche an einen Frauenroman, daher hat es nur für 3,5 von fünf Sterne gereicht.