Profilbild von Daggi

Daggi

Lesejury Profi
offline

Daggi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Daggi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2018

Mischung zwischen purer Unterhaltung und der Einarbeitung von Problematiken

Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt!
0 0

Infos zur Reihe
Eiskalt erwischt ist der 13. Band der Kinderbuch-Reihe Gregs Tagebuch. Der Autor Jeff Kinney zieht für seine Geschichten echte Erlebnisse aus seiner Kindheit heran. Er wollte seine Romane ...

Infos zur Reihe
Eiskalt erwischt ist der 13. Band der Kinderbuch-Reihe Gregs Tagebuch. Der Autor Jeff Kinney zieht für seine Geschichten echte Erlebnisse aus seiner Kindheit heran. Er wollte seine Romane ursprünglich für Erwachsene schreiben, doch die Comic-Romane haben eine große Fangemeinde bei Kindern und Jugendlichen.

Infos zu Band 13
Kälte und Schnee, zwei Dinge, mit denen Gregory „Greg“ Heffley sich nicht gerade anfreunden kann. Die schulfreien Tage würde er am liebsten im Warmen verbringen und zocken, doch seine Mutter schickt ihn nach draußen. Dort werden Iglus gebaut und Schneeballschlachten geschlagen, es gibt aber auch Banden, die gegeneinander kämpfen und dann finden sich Greg und sein bester Freund Rupert Jefferson mitten im Chaos wieder.



Das sagt die jugendliche Leserin:
Die Geschichte hat mir gefallen, sie ist wieder sehr lustig. Auch die Zeichnungen fand ich gut. Außerdem passt das Buch in die Weihnachtszeit, weil es richtig kalt wird und hoffentlich auch bald schneit.

Das sagt die erwachsene Leserin:
Die Mischung zwischen Comic-Zeichnungen und Text ist für meine Tochter optimal. Sie hat noch nie gerne gelesen und ein „normales“ Buch mit dieser Seitenzahl würde sie abschrecken. Doch diese Reihe liest sie auch heute noch gerne.

Auch gefällt mir die Mischung zwischen purer Unterhaltung und der Einarbeitung von Problematiken, sowohl was das Schülerdasein, als auch was die Welt betrifft.

Da Greg und sein Umfeld sich innerhalb der Serie entwickeln, macht es aus meiner Sicht Sinn, mit Band 1 zu beginnen.

Veröffentlicht am 17.12.2018

Zauberhaft und nah an der traditionellen Weihnachtsgeschichte

Der kleine Hirte und das Weihnachtswunder
0 0

Meine Nichte spielt mit ihren drei Jahren in diesem Jahr zum ersten Mal beim Krippenspiel an Heiligabend in unserer Kirche mit. Deshalb war ich auf der Suche nach einer traditionellen, kindgerechten Weihnachtsgeschichte, ...

Meine Nichte spielt mit ihren drei Jahren in diesem Jahr zum ersten Mal beim Krippenspiel an Heiligabend in unserer Kirche mit. Deshalb war ich auf der Suche nach einer traditionellen, kindgerechten Weihnachtsgeschichte, die ich mit „Der kleine Hirte und das Weihnachtswunder“ gefunden habe.

Liran ist ein Hirtenjunge. Wie im Weihnachtsevangelium erscheint ihm ein Engel, der die Geburt Jesu verkündet und Liran folgt dem Stern zum Stall, wo er auf die Heilige Familie trifft.

Immer mehr Menschen kommen in den Stall, um das Jesuskind zu sehen und Liran passt auf das Neugeborene auf, bis es schließlich einschläft.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, weil sie so nah an der herkömmlichen Weihnachtsgeschichte ist. Meine Nichte konnte die Figuren entdecken, die sie aus dem Krippenspiel kennt, so zum Beispiel auch die Heiligen Drei Könige und Ochs und Esel.

Das Buch ist wunderschön, detailliert und immer zur Geschichte passend illustriert, so dass die Kinder anhand der Bilder mitverfolgen können, was gerade vorgelesen wird bzw. was sie selbst lesen.

Veröffentlicht am 17.12.2018

Ruhig, unspektakulär und tiefgründig

Deine Stimme in meinen Träumen
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Christine hat sich ein Leben in Stuttgart aufgebaut, als sie Stefan kennenlernt. Der lebt ausgerechnet in ihrer Heimatstadt Schutzingen und so kommt es, dass Christine ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Christine hat sich ein Leben in Stuttgart aufgebaut, als sie Stefan kennenlernt. Der lebt ausgerechnet in ihrer Heimatstadt Schutzingen und so kommt es, dass Christine zurückzieht an den Ort ihrer Kindheit.

Die Freude, wieder in der Nähe ihrer Großmutter zu sein, ist nur von kurzer Dauer, denn Elisabeth stirbt nach kurzer Zeit. In ihrem Nachlass befinden sich Briefe, die Christines Großmutter nie verschickt hat. Sie sind an Wilhelm Karp gerichtet, Elisabeths große Liebe und es war Elisabeths letzter Wunsch, dass Christine die Briefe an Wilhelm übergibt.

So reist Christine nach Montreal, wo sie von Wilhelms Enkel Robert erfährt, dass Elisabeths große Liebe schon 10 Jahre zuvor verstorben ist und in Vancouver begraben wurde. Christine und Robert machen sich auf einen 4.000 km langen Roadtrip von Montreal nach Vancouver, doch für Christine ist es auch ein Weg zu sich selbst.

Meine Gedanken zum Buch

Christine war mir von Anfang an sympathisch, man merkt schnell, dass sie sich Halt im Leben wünscht, den sie offenbar bei Stefan gefunden hat. Dennoch bleibt das Gefühl, dass sie noch auf der Suche nach sich selbst ist. Bei Stefan wiederum hatte ich ständig den Eindruck, dass er in Christine weniger die Frau seines Lebens sieht als vielmehr eine praktische Arbeitskraft im elterlichen Betrieb. Doch Christine hält an ihm fest und lässt sich auch nicht von Robert irritieren.

Joanna Martin arbeitet mit zwei Zeitebenen. In der Gegenwart erleben wir die Geschichte von Christine und durch Elisabeths Briefe, die Christine liest, erfahren wir, was in der Vergangenheit zwischen Elisabeth und Wilhelm passiert ist.

Der Handlungsstrang um Elisabeth und Wilhelm konnte mich in seinen Bann ziehen. Christines Suche nach ihrer Identität und nach Halt im Leben ist sehr tiefgründig. Doch der Handlungsstrang um Christine, Stefan und Robert konnte mich nicht wirklich berühren, da waren mir die Emotionen zu flach. Dafür hat Joanna Martin aber wieder mit wunderbaren Bildern von Kanada gepunktet, die sie in meinem Kopf hat entstehen lassen.

Der Roman ist insgesamt eher ruhig und unspektakulär, hat mir aber dennoch angenehme Lesestunden beschert.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Zauberhaftes Weihnachtsfeeling

Gekittete Herzen halten besser
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Der Handwerker Davide Rossi war 10 Jahre lang mit seiner Jugendliebe Lesley verheiratet, als sie ihn verlässt, für ihn völlig unverständlich, hat er doch immer alles ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Der Handwerker Davide Rossi war 10 Jahre lang mit seiner Jugendliebe Lesley verheiratet, als sie ihn verlässt, für ihn völlig unverständlich, hat er doch immer alles für sie getan. Ausgerechnet jetzt steht Marc, der Freund seiner Schwester Ella vor der Tür und bittet ihn, zusammen mit Ellas bester Freundin London eine Überraschungsparty zu Weihnachten für Ella zu organisieren.

London Clark ist 28 Jahre alt und seit dem College mit Ella befreundet. Sie stammt aus reichem Haus und arbeitet im Familienunternehmen. Ihren Eltern kann sie nie etwas recht machen, gerade deswegen fühlt sie sich bei der Familie Rossi so wohl und ist nicht nur bei Ella und Marc, sondern auch bei Ellas Eltern immer willkommen.

Davide und London kennen sich, seit London die ersten Semesterferien bei den Rossis verbracht hat und genau so lange hat sie Gefühle für ihn, die sie sich aber immer verboten hat, weil Davide damals schon mit Lesley zusammen war. Während sie beruflich eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist, verschlägt es ihr bei Davide stets die Sprache. Davide hingegen denkt seit ihrer ersten Begegnung, dass London, die Tochter aus reichem Hause, sich für etwas Besseres hält.

Nicht die besten Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit.


Meine Gedanken zum Buch

Aurelia Velten schreibt eine Reihe, die von der Basketball-Mannschaft der Boston Berserks handelt. Ich kannte die Reihe bisher nur vom Hören-Sagen, weiß aber, dass die Geschichte von Ella und Marc Thema in Band 7 war und „Gekittete Herzen“ heißt. „Gekittet Herzen halten besser“ gehört nicht direkt zu dieser Reihe sondern ist als Boston Berserks-Story gekennzeichnet und spielt im Umfeld des Teams. Auch ohne die Reihe zu kennen, bin ich sehr gut mit diesem Roman, der in sich abgeschlossen ist, klar gekommen.

Die Autorin versteht es, mit ihren Worten zu berühren. Das habe ich besonders dann festgestellt, wenn London verletzt wurde. Das waren Momente, in denen sich alles in mir zusammengezogen hat und ich konnte ihr Leid förmlich spüren.

"Jeder Streit wäre ihr lieber, weil er zeigte. dass man seinem Gegenüber genug bedeutete, um denjenigen aufzuregen; dass man es wert wäre."

Die Geschichte hat einige tiefgründige Momente, ist mit viel Gefühl und ausreichend Romantik versehen und hat mir ein zauberhaftes Weihnachtsfeeling beschert.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Freundschaft, Vertrauen, Zusammenhalt

Küsse zum Frühstück
0 0

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Lori Cumberland ist die Haus- und Hofanwältin der Agentur Alliance, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner auf Zeit zu verschaffen. ...

Die Protagonisten und ihre Geschichte

Lori Cumberland ist die Haus- und Hofanwältin der Agentur Alliance, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner auf Zeit zu verschaffen. Lori begleitet die frisch Geschiedenen nach Ablauf dieser Ehe auf Zeit zurück ins normale Leben. Als sie sich um drei Frauen gleichzeitig kümmern muss, beschließt sie, mit ihren Klientinnen auf Kreuzfahrt zu gehen, um die Frauen von ihren Problemen abzulenken. Da sie selbst bereits einmal geschieden ist, ist sie einem kleinen Abenteuer zwar nicht abgeneigt, eine feste Beziehung steht aber nicht auf ihrem weiteren Lebensplan.

Reed Barlow ist Privatdetektiv und „zufällig“ auch auf dem Kreuzfahrtschiff. Dass es zwischen ihm und Lori knistert, kann er zwar nicht bestreiten, aber eine feste Beziehung kommt auch für ihn nicht in Frage, weswegen er eigentlich auf Abstand gehen müsste. Als aber Lori in Gefahr gerät, kann er nicht einfach wegsehen…

Meine Gedanken zum Buch

„Küsse zum Frühstück“ ist der Auftakt der neuen „Diesmal für immer“-Reihe von Catherine Bybee. Mit dabei ist auch wieder das Team der Agentur Alliance, die die treuen Leser von Catherine Bybee bereits aus der „Eine Braut für jeden Tag“-Reihe kennen.

Catherine Bybee gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und da ich viele ihre Bücher bereits kenne, sind meine Ansprüche entsprechend hoch. Leider konnte sie diese mit „Küsse zum Frühstück“ nicht erfüllen. Nicht nur, dass die Emotionen mich nicht wirklich erreicht haben, es war sogar so, dass mich der Spannungsanteil der Geschichte mehr fesseln konnte, als die Romanze an sich.

Das war dann aber auch der Grund, warum mich der Roman dennoch in den Bann ziehen konnte. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Handlung langatmig wird. Aber es war einfach nicht der gefühlvolle Liebesroman, den ich erhofft habe, und das obwohl ich Reed sehr überzeugend und auch Lori nicht unsympathisch fand.

Ich werde den zweiten Band dieser Reihe aber auf jeden Fall lesen, denn die vier Frauen, die sich hier ursprünglich zu einer Zweckgemeinschaft zusammengefunden haben, um dann eine Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt aufzubauen, haben mir gut gefallen und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass meine Erwartungen künftig wieder erfüllt werden.