Profilbild von Daggi

Daggi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Daggi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Daggi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2018

Nicht ganz so emotional wie Band 11, aber dafür um so spannender

Man trifft sich stets zweimal (Teil 2)
0 0

Infos zur Serie:
Janna Berg ist Anfang 30 und Pflegemutter von Zwillingen. Eines Tages, als sie gerade ihre Schwester am Flughafen abholen will, wird sie von dem Agenten Markus Neumann angesprochen, der ...

Infos zur Serie:
Janna Berg ist Anfang 30 und Pflegemutter von Zwillingen. Eines Tages, als sie gerade ihre Schwester am Flughafen abholen will, wird sie von dem Agenten Markus Neumann angesprochen, der sie in einen seiner Fälle hinein zieht. Von da an ist Janna gelegentlich als zivile Hilfskraft für das “Institut” an der Seite von Markus Neumann tätig und gerät dabei mehr als einmal in Lebensgefahr.

Die beiden Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, Janna ist ein Familienmensch durch und durch, eher zurückhaltend und vorsichtig, was Partnerschaften angeht, die Ursache dafür liegt in einer früheren Beziehung. Markus dagegen lebt für seinen Job als Agent, seinen Vater sieht er nur, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und seine Beziehungen zu Frauen sind oft nur auf die Dauer einer Nacht begrenzt. Er sieht gut aus und so ist es auch kein Wunder, dass Janna sich zu ihm hingezogen fühlt, aber auch weiß, dass sie überhaupt nicht seinem „Beuteschema“ entspricht.

Im Laufe der Fälle ist Janna aktiver und selbstsicherer geworden und hat sich Markus gegenüber geöffnet und ihm von ihrer schwierigen und prägenden früheren Beziehung erzählt. Auch Markus, den ich anfangs ob seiner abweisenden Art nicht direkt ins Herz schließen konnte, ist offener geworden, erzählt mehr von sich und hat sich eingestanden, dass Janna eine gute Freundin für ihn geworden ist, was bei seinem sehr kleinen und gut ausgewählten Freundeskreis schon fast an ein Wunder grenzt.

Für mich liegt der Suchtfaktor bei dieser Serie unter anderem darin, dass ich immer ganz gespannt bin, wie sich die (freundschaftliche) Beziehung zwischen Janna und Markus weiterentwickelt.

Der Begriff „weiterentwickeln“ lässt schon erkennen, dass die Bücher aufeinander aufbauen, es macht daher Sinn, mit dem ersten Band zu starten. Allerdings sind alle Fälle selbst in sich abgeschlossen. Anhand des Personenverzeichnisses finden sich auch neue Leser, die möglicherweise mitten in der Serie einsteigen, gut zurecht. Ein Pluspunkt: das Personenverzeichnis befindet sich vorne im Buch, das habe ich auch schon anders erlebt.

Was passiert in Band 12?
Vor drei Monaten ist Markus Neumann bei einer Explosion ums Leben gekommen. Das Institut hat den Kontakt zu Janna Berg schon mehrere Wochen abgebrochen, als eines Abends ein Mann an ihrem Haus auftaucht, der sie im Auftrag des Institutes kontaktiert.

Noch immer ist eine gefährliche Verbrecherin auf freiem Fuß und Janna hat ein ganz persönliches Interesse, dass diese endlich gefasst wird. Doch das wird der gefährlichste Fall in den Janna je hinein geraten ist und nicht nur das, auch das Leben von mehreren Agenten und Ermittlern ist plötzlich in Gefahr.

Meine Gedanken zum Buch
Der erste Teil des Staffelfinales war sehr gefühls- und spannungsgeladen und Mila Roth beginnt in diesem zweiten Teil genau dort, wo sie zuvor aufgehört hat. Nach einem kurzen Einstieg beschert sie Janna eine sehr emotional Situation, in der diese eine ganze Palette an Gefühlen durchlebt. Das fand ich sehr gelungen, wobei die Autorin, wenn es nach mir ginge, gerne noch eine Schippe hätte drauf legen dürfen.

Die Handlung entwickelt sich dann sehr spannend und das große Finale hat Mila Roth so bildhaft beschrieben, dass ich den Film dazu schon vor mir gesehen habe.

Zwölf Bände hat es gedauert, bis jemand aus Jannas Familie herausfindet, was sie tatsächlich treibt, wenn sie für das „Meinungsforschungsinstitut“ unterwegs ist. Für mich ein wichtiger Aspekt, denn sollte Janna einmal etwas zustoßen, sollte doch jemand aus der Familie Bescheid wissen. Überraschend war für mich, wem Mila Roth diese Rolle zugedacht hat – im Übrigen auch eine sehr unterhaltsame Passage des Buches, mehr als dass es um einen halbnackten Mann geht, möchte ich aber nicht verraten.

Überrascht hat mich in diesem Band auch, dass der Vater von Markus Neumann erstmals nicht als der absolute Unsympath dargestellt wird. Mit dem Wandel dieses Charakters hatte ich nicht gerechnet.

Was ich vermisst habe, ist der USB-Stick, den Markus Janna vor der Explosion geschenkt hatte. Diese Szene in Band 11 hat mir die Tränen in die Augen getrieben und ich hatte erwartet, dass dieses ganz persönliche und letzte Geschenk von Markus nochmals auftaucht. Aber was nicht ist, kann ja vielleicht in Staffel 2 noch werden.

Dieser Abschluss der ersten Staffel kommt emotional nicht (ganz) an den vorhergehenden Teil heran, ist dafür aber um so spannender und daher vergebe ich erneut fünf von fünf Sterne.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Humorvolle Dialoge, viel Romantik und eine ordentliche Portion Drama

Für immer ab Donnerstag
0 0


Die Protagonisten und ihre Geschichte
Der Milliardär Hunter Blackwell wendet sich an „Alliance“ aber da er nicht mit offenen Karten spielt, steht das Team ihm skeptisch gegenüber und so teilt Gabriella ...


Die Protagonisten und ihre Geschichte
Der Milliardär Hunter Blackwell wendet sich an „Alliance“ aber da er nicht mit offenen Karten spielt, steht das Team ihm skeptisch gegenüber und so teilt Gabriella Masini ihm mit, dass die Agentur ihn als Klientel ablehnt. Doch Hunter findet eine Möglichkeit, Gabi zu erpressen und sie zu einer Ehe auf Zeit zu nötigen. Anstatt ihre Freunde bei „Alliance“ um Hilfe zu bitten, beugt Gabi sich dem Ansinnen, lässt sich den Deal aber teuer bezahlen.

Was Hunter nicht weiß, jemand aus Gabis Vergangenheit hat noch eine Rechnung mit ihr offen und während es zwischen den beiden noch heftig knistert, sind ihre Gegner bereits ganz in der Nähe.

Meine Gedanken zum Buch
Gabriella Masini kannte ich bereits aus Band 6 und so wusste ich bereits, worin sie verstrickt war. Grundsätzlich würde ich jedem empfehlen, bei Band 1 anzufangen, aber auch dieser Band kann unabhängig von den anderen gelesen werden, da die Autorin auch neue Leser mit genügend Informationen versorgt.

Hunter Blackwell war mir anfangs sehr unsympathisch, das lag besonders an seiner Arroganz, die er beispielsweise Gabi gegenüber an den Tag legt, als er einen Möglichkeit findet, sie zur Eheschließung zu nötigen. Daher ist eine meiner Lieblingsszenen auch die, in der er auf Blake Harrison trifft und einen verbalen Tritt in den Hintern kassiert. Das Gesicht von Hunter hätte ich in diesem Moment gerne gesehen:

»Falls du die Ehe mit Gabi aus verwerflichen Gründen erzwungen hast, wird deines dich in den Hintern treten. Gabi hat einflussreiche Freunde, und keiner, der sie kennt, wird zulassen, dass sie ein zweites Mal durch die Hölle geht.«

Hunter machte plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Kalter Schweiß prickelte auf seinem Rücken. »Du hast keine Ahnung, wovon ich rede, oder?«, fragte Blake. »Ich weiß, dass sie verwitwet ist.« Blake lächelte nachsichtig. »Oh Hunter.« Er stand auf und streckte die Hand aus. Der Händedruck erschien Hunter nicht passend. Dennoch schlug er ein. »Bei deiner nächsten Fusion oder Akquise mach besser deine Hausaufgaben.« Der Schweiß sammelte sich zu einem Rinnsal.

Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich, sie bietet humorvolle Dialoge, viel Romantik und eine ordentliche Portion Drama und hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert. Schade, dass die Serie mit diesem Band zu Ende geht, die Charaktere sind mir mit der Zeit ans Herz gewachsen.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Nett, aber nicht mehr

Seidengeflüster - Gibt's dich, Mr. Right?
0 0

Die Protagonistin und ihre Geschichte
Lisa steht kurz davor, ihren Traum zu verwirklichen und zum SEK zu wechseln. Ihren Mann fürs Leben hat sie allerdings noch nicht gefunden und im Grunde rechnet sie ...

Die Protagonistin und ihre Geschichte
Lisa steht kurz davor, ihren Traum zu verwirklichen und zum SEK zu wechseln. Ihren Mann fürs Leben hat sie allerdings noch nicht gefunden und im Grunde rechnet sie auch nicht damit, im Urlaub auf Mallorca mehr Glück zu haben, aber einem Date ist sie nie abgeneigt. Dass ihre eindeutigen Aufforderungen allerdings zu Telefonsex mit einem Unbekannten führen, damit hatte sie nicht gerechnet.

Meine Gedanken zum Buch
Die Geschichte ist nett, mehr aber leider nicht. Für einen Erotikroman ist die Handlung zu „harmlos“, für einen Liebesroman fehlen die großen Gefühlen. Der Klappentext ist irreführend, weil der Mann mit der sexy Telefonstimme nur eine untergeordnete Rolle spielt und Lisa sich mit zwei anderen Männern vergnügt.

Am Ende des Buches hing ich in der Luft, fragte mich, ob es ein Cliffhanger sein soll und habe dann gelesen, dass „im September“ der zweite Teil erscheint. In Anbetracht der Tatsache, dass dieses Buch im Mai 2017 erschienen ist, hätte ich „September“ auf das Jahr 2017 bezogen, aber gefunden habe ich Teil 2 nirgends.

Warum Lisas Beruf eine so große Rolle spielt, dass er immer wieder erwähnt wird, hat sich mir auch nicht erschlossen, vielleicht klärt sich das in Teil 2. Mich konnte das Buch allerdings nicht dazu motivieren, die Fortsetzung auf meine Wunschliste zu setzen.

Vielleicht hätte ich mehr als drei Sterne vergeben, wenn es die ganze Geschichte in einem Buch gegeben hätte, so bin ich etwas ernüchtert und bleibe bei „nett, aber nicht mehr“.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Hat mich gefesselt

Deine Seele so schwarz
0 0

Zum Inhalt
Dies ist der vierte Fall um Kommissar Moritz Ehrlinspiel und sein Team. Es gilt, den Mord an Edith Felber zu untersuchen, die bei einem Unwetter ums Leben kam. Erschwert wird der Fall dadurch, ...

Zum Inhalt
Dies ist der vierte Fall um Kommissar Moritz Ehrlinspiel und sein Team. Es gilt, den Mord an Edith Felber zu untersuchen, die bei einem Unwetter ums Leben kam. Erschwert wird der Fall dadurch, dass die Tote die Mutter von Kriminaltechniker Lukas Felber ist. Außerdem verschweigt die Konflikt-Beraterin Baumann, die dem Team vom neuen Chef vorgesetzt wurde, etwas. Erst als ein weiterer Todesfall das Team erschüttert, kommen sie den Geheimnissen langsam auf die Spur.

Meine Gedanken zum Buc
Dieser Krimi ist sehr vielschichtig. Petra Busch startet direkt mit mehreren Handlungssträngen, die zunächst in keinem Zusammenhang stehen, aber nach und nach ineinander fließen. Weil ich die Komplexität der Verstrickungen erst ganz am Ende überblickt habe, war ich sehr überrascht über die Auflösung. Allerdings muss ich zugeben, ich hätte schon viel früher darauf kommen können, aber ich war von der Geschichte so gepackt, dass ich scheinbar vor lauter Spannung nur geradeaus denken konnte.

Die Autorin erzählt ihre Geschichte recht ruhig und ohne großes Blutvergießen, dafür ist die Handlung perfekt konstruiert und absolut plausibel. Dieser Krimi hat mich gefesselt, wie es in den letzten Monaten nur wenige Bücher konnten.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Faszinierend und beängstigend

Das Joshua-Profil
0 0

Der Protagonist und seine Geschichte
Der Autor Maximilian „Max“ Rhode hat mit seinem Debütroman „Die Blutschule“ einen Bestseller gelandet, doch seine weiteren Bücher fanden kaum Interesse. Das fehlende ...

Der Protagonist und seine Geschichte
Der Autor Maximilian „Max“ Rhode hat mit seinem Debütroman „Die Blutschule“ einen Bestseller gelandet, doch seine weiteren Bücher fanden kaum Interesse. Das fehlende Einkommen macht seine Frau Kim wett, die Pilotin bei der Lufthansa ist. Die beiden sind Pflegeeltern der fast zehnjährigen Jola, die Sie schon als Baby bei sich aufgenommen haben.

Im Gegensatz zu seinem pädophilen Bruder Cosmo, ist Max noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Bis jetzt. Denn als er von einem Fremden ans Sterbebett gerufen wird, warnt dieser ihn eindringlich:

Joshua hat sie auserwählt, und Joshua irrt nie… Sie dürfen sich nicht strafbar machen. Unter keinen Umständen… Ich weiß, dass Sie sich strafbar machen werden. Joshua kennt Sie besser als Sie sich selbst… Verlassen Sie noch heute die Stadt!… Kommen Sie nicht zurück!… Sonst enden Sie wie ich.

Eines Tages ist Jola verschwunden und das letzte, was Max von ihr hört ist:

Joshua kennt jeden Deiner Schritte. Viel Glück!
Meine Gedanken zum Buch
„Das Joshua-Profil“ ist einmal mehr ein sehr gut konstruierter Thriller aus der Feder von Sebastian Fitzek. Die Geschichte hat mich schon nach den ersten Seiten in ihren Bann gezogen und ist durchgehend spannend. Einige Wendungen kamen für mich sehr unerwartet und gerade mir als „Schubladendenker“ wurde wieder einmal vor Augen geführt, dass der Schein trügen kann.

Der Protagonist Max war mir sofort sympathisch, stellenweise hatte ich auch Mitleid mit ihm und dennoch hat Sebastian Fitzek es geschafft, ihn so zu zeichnen, dass ich mir manchmal nicht ganz sicher war, was Max getan oder eben nicht getan hat und zu was er fähig ist.

Die Idee, die hinter dem Joshua-Profil steht, ist faszinierend. Früherkennung von Straftaten, Speicherung von Daten, der gläserne Mensch, das alles ist heute aktueller denn je und ähnlich wie bei den Thrillern von Marc Elsberg muss man sich fragen, was von dem, was der Autor hier beschreibt, ist Fiktion und was ist heute bereits möglich.

Gut gefallen hat mir die Idee des Crossover zwischen „Das Joshua-Profil“ und dem Roman „Die Blutschule“, den Sebastian Fitzek unter dem Pseudonym Max Rhode veröffentlicht hat. Die Einblicke in „Die Blutschule“ gewähren nochmals eine ganz andere Sichtweise auf den Protagonisten und seinen Bruder.