Cover-Bild Stille Nacht, flauschige Nacht
(45)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 16.09.2019
  • ISBN: 9783745700381
Petra Schier

Stille Nacht, flauschige Nacht

Es ist kurz vor Weihnachten, Patrick versinkt mit seinem gut gehenden Bauunternehmen in Arbeit. Zu Hause verwandeln die Zwillinge Joel und Jessica gemeinsam mit Hund Oskar noch das bisschen verbliebene Ruhe in Chaos. Dass nach der Kündigung eines Mitarbeiters Patricks einzige Rettung die quirlige und nervenaufreibend gut organisierte Angelique ist, lässt ihn erst recht verzweifeln. Das Konfliktpotenzial zwischen ihnen ist einfach viel zu hoch, niemals kann das gut gehen! Zu seiner Überraschung kommen sie allerdings viel besser miteinander aus, als Patrick erwartet hat - auch privat - und das war auf keinen Fall geplant. Eine verwirrende Romanze ist das Letzte, was Patrick jetzt gebrauchen kann. Mischlingshund Oskar hingegen ist da ganz anderer Meinung.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Eine zauberhafte weihnachtliche Liebesgeschichte :)

0

Der Titel "Stille Nacht, flauschige Nacht" von Petra Schier hat mich durch sein süßes Cover angezogen. Die Inhaltsangabe hat mich außerdem neugierig werden lassen, sodass ich mir das Buch zugelegt habe ...

Der Titel "Stille Nacht, flauschige Nacht" von Petra Schier hat mich durch sein süßes Cover angezogen. Die Inhaltsangabe hat mich außerdem neugierig werden lassen, sodass ich mir das Buch zugelegt habe und gespannt war den Schreibstil und die Ideen der Autorin kennen zu lernen, die mir bisher noch unbekannt war. Die vielen, positiven Bewertungen sprachen außerdem für das Buch, sodass ich mit einem gewissen Anspruch angefangen habe zu lesen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und der Leser bekommt einen wunderbaren, märchenhaften Start in die Geschichte. Es gefällt mir, dass die fiktive Welt des Weihnachtsmannes und seinem Gefolge in diesem Buch real wird, dies lädt wirklich zum Träumen und Schmunzeln ein, macht das Buch zu etwas ganz besonderem und der Leser fühlt sich in frühere Zeiten zurück versetzt, als er noch an all dies glaubte. Die Kapitel springen von den Ereignissen bei Santa Claus hin und her zu einer liebevollen Großfamilie, den Sternbachs. Diese habe ich sofort in mein Herz geschlossen, es geht bei ihnen turbulent, witzig und wirklich liebevoll zu. Lediglich Patrick, ein alleinerziehender Vater von Zwillingen, ist furchtbar gestresst wegen seines Bauunternehmens. Er hat kaum Zeit für seine Kinder, weil er den Berg Arbeit kaum bewältigen kann, kurz zuvor hatte nämlich noch eine weitere Arbeitskraft bei ihm gekündigt. Und als wäre das nicht längst schon genug, die Eltern seiner verstorbenen Frau und Mutter der Zwillinge wollen ihm das Sorgerecht entziehen. Er sei kein guter Umgang für die Kinder, weil er früher eine schwierige Kindheit hatte und auch mal polizeilich aufgefallen war – doch das liegt Jahre zurück! Er muss sich irgendwie dagegen wehren, schließlich liebt er seine Kinder über alles.

Da sein Sohn, Joel, dem Weihnachtsmann einen ausführlichen Brief mit seinen Bitten und Wünschen geschrieben hat, will dieser nun versuchen, all jene zu erfüllen. Und die schließen Patrick mit ein. Er braucht Hilfe und er benötigt dringend Liebe und einen positiv gemeinten Kontrollverlust.

Wer wäre da besser geeignet als die vorlaute, selbstbewusste und quirlige Angelique, die eine Freundin der Frau Patricks quasi-Bruder ist. Er selbst wurde damals nämlich von den Sternbachs adoptiert und ist nicht blutsverwandt mit ihnen. Angelique ist auf der Suche nach einem neuen Job und ihre Freundin Laura vermittelt sie direkt an Patrick. Dieser ist allerdings alles andere als begeistert von der Idee, er kennt Angelique noch von früher und konnte sie schon damals nicht wirklich ausstehen. Aber ist sie vielleicht die letzte Hoffnung für sein Bauunternehmen? Ein Versuch wäre es vielleicht wert.. zumal sie wirklich Ahnung zu haben scheint, wie er sich eingestehen muss. Der Schlagabtausch der beiden ist sehr humorvoll, dass ich oft schmunzeln oder sogar auflachen musste, herrlich!

Der Leser begleitet Patrick und Angelique auf eine spannende und emotionale Reise, bei der Patricks Kinder, Joel und Jessica, eine große Rolle spielen. Die beiden gewinnt man ganz schnell lieb und freut sich sehr über die positiven Veränderungen, die gerade Jessica durchlebt. Außerdem wird dem Streunerhund Oskar eine große Rolle des Buches zuteil – man liest sogar über seine Gedanken, was ich sehr amüsant finde. Man muss sich einfach darauf einlassen :) Und er trägt einen erheblichen Teil zu der Beziehung aller Protagonisten bei – vor allem bei Patrick und Angelique, die sich langsam näher kommen.

Doch haben die beiden eine Zukunft, kann das Bauunternehmen gerettet werden und wie wird es weitergehen mit dem Gerichtsverfahren gegen Patrick?! Es blieb die ganze Zeit über spannend und man konnte sich in alle Protagonisten sehr einfühlen. Die Sicht wird nicht nur von den Hauptcharakteren erzählt, sondern wechselt zwischen Kind, Hund, Herrchen und Co, was ich sehr stimmig und unterhaltsam fand :)

Der Ende der Geschichte ist zuckersüß und hinterlässt mich als zufrieden seufzende Leserin. Dieses Buch werde ich zu Weihnachten verschenken und verteile eine unbedingte Leseempfehlung! 5 Sterne für diesen gelungenen, weihnachtlichen Liebesroman, der den Leser noch das ein oder andere lehrt und man sich zwischendurch wieder mal wie ein Kind fühlen darf *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Überrascht kommt oft

0

Viele überraschende Ereignisse und Wendungen. Aus unterschiedlichen Sichtweisen geschrieben. Der Hund hat eigene Sprechszenen. Es ist sehr lebensnah geschrieben.Man wird in die Kindheit zurück versetzt. ...

Viele überraschende Ereignisse und Wendungen. Aus unterschiedlichen Sichtweisen geschrieben. Der Hund hat eigene Sprechszenen. Es ist sehr lebensnah geschrieben.Man wird in die Kindheit zurück versetzt. Ein schönes Buch, besonders zur Vorweihnachtszeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Schöner Roman für die Vorweihnachtszeit

0

Liebevoll und zuckersüß ist dieses ansprechende Cover von Petra Schier gestaltet. Der Schriftzug im Glitzereffekt weckt doch die Lust auf kuschelige vorweihnachtliche Lesemomente und nachdem ich auch von ...

Liebevoll und zuckersüß ist dieses ansprechende Cover von Petra Schier gestaltet. Der Schriftzug im Glitzereffekt weckt doch die Lust auf kuschelige vorweihnachtliche Lesemomente und nachdem ich auch von der Inhaltsangabe überzeugt war, hab ich nicht lange überlegen müssen.
Der Schreibstil, der mir bisher unbekannten Autorin fand ich sehr angenehm und die witzige Idee zwischendurch Gedankengänge des Hundes zu erwähnen total süß. Gleich zu Beginn kann man in die zauberhafte Welt des Weihnachtsmannes und seiner entzückenden Frau eintauchen, die das Schicksal von Patrick entscheidend lenken wird.

Mein Fazit:
Mit dieser liebevollen und romantischen Weihnachtsgeschichte kann man in der Vorweihnachtszeit einfach mal in die Welt des Zaubers von Weihnachten eintauchen und schmunzelnd die Geschichte von Patrick, seinen Kindern, dem Hund Oskar und Angelique erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

kurzweiliges Lesevergnügen

0

Stille Nacht, flauschige Nacht ist für mich das erste Buch, das ich von Petra Schier gelesen habe, und es wurde mir freundlicherweise vom Mira Taschenbuch Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Patrick ...

Stille Nacht, flauschige Nacht ist für mich das erste Buch, das ich von Petra Schier gelesen habe, und es wurde mir freundlicherweise vom Mira Taschenbuch Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Patrick und Angelique sind wie Feuer und Wasser, sie bringt ihn fast ständig auf die Palme. Und doch herrscht da eine Anziehung, der sich Beide nur schwer entziehen können. Mit tatkräftiger Unterstützung von Mischlingshund Oskar versuchen Patricks - jährige Zwillinge Joel und Jessica die Beiden zu verkuppeln. Ob ihnen das gelingen wird?

Meine Meinung

Als erstes möchte ich anmerken, dass das Buch viel länger ist, als es überall beschrieben wird; anstatt 320 Seiten umfasst die Geschichte 512 Seiten. Und genau das ist in meinen Augen an manchen Stellen auch zu merken: Obwohl die Handlung interessant ist, zieht sie sich an manchen Stellen für meinen persönlichen Geschmack etwas zu sehr.

Mein zweiter kleiner Kritikpunkt ist, dass ich es zu Anfang doch recht befremdlich fand, dass tatsächlich Santa Claus und seine Helfer aktiv in der Handlung vorkommen. Ich liebe ja Weihnachtsgeschichten, gerade auch für Kinder- und Jugendliche, aber hier fand ich das irgendwie etwas merkwürdig.

Was mir allerdings gefallen hat, dass die Gedanken von Oskar in die Handlung aufgenommen wurden. Ich bin ja selbst (Vize-) Frauchen eines 5- jährigen Jack Russell Terriers und bin schon immer der Meinung, dass Hunde uns soviel mitteilen würden, wenn sie sprechen könnten.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und trotz einiger Längen ließ sich die Geschichte doch recht flott und flüssig lesen.

Ganz besonders möchte ich noch das Buchcover hervorheben, das mir unglaublich gut gefällt.

Fazit

Trotz ein paar kleinen Kritikpunkten hat mich dieses Buch sehr gut unterhalten.

Veröffentlicht am 30.11.2019

Ein Buch, dass Herzen zum Schmelzen bringt. Nicht nur im Winter.

0

Der Schreibstil von Petra Schier ist traumhaft schön. Anders kann man es gar nicht beschreiben. Man fühlt sich direkt so, als wäre man dabei. Inmitten einer Schneelandschaft und einer Familienkonstellation, ...

Der Schreibstil von Petra Schier ist traumhaft schön. Anders kann man es gar nicht beschreiben. Man fühlt sich direkt so, als wäre man dabei. Inmitten einer Schneelandschaft und einer Familienkonstellation, die man einfach lieben muss.

Aus vorherigen Büchern der Autorin sind einige Charaktere schon bekannt und es hatte fast etwasd von "Nach Hause kommen" .

In diesem Buch dreht sich alles um Patrick, der quasi plötzlich Vater ist und sich liebevoll um seine beiden Kinder Joel und Jessica kümmert.

Damit auch seine Firma nicht zu kurz kommt, arbeitet er Tag und Nacht und verliert dabei vor allem sich selbst aus den Augen.

Auch, wenn er manchmal den Eindruck gemacht hat, als würde er alles alleine schaffen müssen, weil er keine Schwäche zeigen darf, hat er mir als Charakter sehr gefallen.

Joel vermisst seine Mutter und wünscht sich ausserdem zu Weihnachten einen Hund. Santa wäre nicht Santa, wenn er darauf antworten würde und einen kleinen, flauschigen Gehilfen in die Familie schickt, der ihm unter die Arme greift.

Angelique soll außerdem in menschlicher Form eine Stütze für Patrick und seine Kinder werden, auch wenn sie ihm den letzten Nerv raubt.

Als die Großeltern der Kinder jedoch einen Sorgerechtsstreit anzetteln, ist es ausgerechnet Angelique, die zeigt, dass viel mehr in ihr steckt, als andere vermuten.


Am Schreibstil bleibt wirklich nichts, über das man meckern könnte. Gerade in den Momenten, in denen Oskar seinen Senf dazu geben darf, hat mich das Buch zum Schmunzeln gebracht. Aber auch dazu geführt, dass ich ihn oder die Kids einfach nur drücken wollte.

Obwohl es eigentlich quasi vorhersehbar ist, dass die Geschichte auf ein Happy end hinausläuft, hat mir die Geschichte dahin sehr gefallen.

Mit Humor und Witz, Charme und Sarkasmus, aber auch mit Drama und viel Gefühl schreibt Petra Schier ein Buch, dass man einfach lieben muss.

Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und fand es hinterher schade, so schnell durchgewesen zu sein.

Die einzige Sache, die mich vielleicht etwas gestört hat, war Angelique und ihr Verhalten. Sie erschien nahezu perfekt und hat auch die Kindererziehung der ihr fremden Kinder sofort gemeisert. Da hätte ich mir vielleicht ein wenig mehr "Probleme" gewünscht.

Ansonsten kann ich euch die Bücher der Autorin aber wirklich nur ans Herz legen. Nicht nur die Winterromane, sondern auch die Romane, der an der See spielen.

Bücher, die das Herz erwärmen und es zum Schmelzen bringen. Nicht nur im Winter.