Profilbild von Klusi

Klusi

Lesejury Star
offline

Klusi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Klusi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2019

Ein kurzweiliger, heiterer Inselroman

Die Inselfreundinnen
0

An einem Abend, als die drei Freundinnen Clara, Vicki und Rachel aus Liebeskummer dem Sekt etwas intensiv zugesprochen hatten, ersteigerten sie im Internet eine alte Dorfschule auf Wangerooge. Anfangs ...

An einem Abend, als die drei Freundinnen Clara, Vicki und Rachel aus Liebeskummer dem Sekt etwas intensiv zugesprochen hatten, ersteigerten sie im Internet eine alte Dorfschule auf Wangerooge. Anfangs sind die drei Frauen geschockt über ihre eigene Courage, aber letztendlich sehen sie es als eine Chance zur Veränderung, die sie alle drei dringend brauchen. Darum lassen sie sich auf diese waghalsige Unternehmung ein, denn die alte Schule ist in einem ziemlich heruntergekommenen Zustand,und es steht schnell fest, dass sie hier einiges investieren müssen, einerseits materiell aber auch Zeit. Aber sie haben vor, ein Hotel für Menschen mit Liebeskummer zu eröffnen.
Sehr bald nach ihrer Ankunft auf der Insel begegnen die Freundinnen ihrem „Nachbarn“. Der Aushilfs-Schäfer Jonathan treibt seine Schafherde nämlich ausgerechnet immer über den angrenzenden Schulhof, was den neuen Besitzerinnen ganz und gar nicht gefällt. Aber da ist etwas in Jonathans Blick, das besonders Clara schnell den Wind aus den Segeln nimmt, denn wenn er sie ansieht, kann sie nicht mehr klar denken.

Diesmal nimmt uns Brigitte Janson mit auf die Insel Wangerooge. Es ist ein kurzweiliger Roman mit viel Lokalkolorit, einerseits heiter aber auch mit ernsten Tönen, denn vor allem über die alte Insulanerin Rieke erfährt man viel über Wangerooges zum Teil sehr tragische Geschichte. Auch die Atmosphäre der Insel ist wunderbar eingefangen. Ich war selbst noch nie auf Wangerooge, habe aber direkt Fernweh bekommen und konnte mir die geschilderten Situationen sehr gut vorstellen. Auf jeden Fall wird es im wahrsten Sinn des Wortes stürmisch auf der Insel – in jeder Beziehung.
Sehr gut haben mir die verschiedenen Charaktere gefallen. Da sind zum einen die drei Freundinnen, die unterschiedlicher gar nicht sein könnten, und es ist wunderbar und interessant beschrieben, wie sie sich gerade durch ihre Verschiedenheit ergänzen und wie unterschiedlich sie mit der neuen Situation auf der Insel umgehen. Der wortkarge Jonathan ist anfangs ein Buch mit sieben Siegeln. Eigentlich würde er recht gut zu dem Frauentrio passen, denn auch er hat Liebeskummer. Aber da muss erst seine Tochter ihre Ferien auf Wangerooge verbringen, um ihren Vater aus seiner selbst gewählten Isolation zu holen.
Besonders ist mir im Lauf der Handlung Rieke ans Herz gewachsen. Die alte Dame ist lebensklug und resolut und spielt nur zu gerne ein wenig Schicksal. Aber auch sie ist nicht gegen falsche Entscheidungen gefeit, und ihre „Vermittlungskünste“ bringen zusätzlich noch einige Turbulenzen in die Geschichte.
Ich habe diesen Roman mit großem Vergnügen gelesen und kann ihn als Urlaubslektüre wärmstens empfehlen, denn man kann so richtig schön in die Handlung abtauchen.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Grandioser Blick zurück in die frühere Geschichte der Waringhams zur Zeit von Richard Löwenherz und John Ohneland

Teufelskrone
1

Dies ist der sechste Band von Rebecca Gablés Waringham-Saga. Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden schließt sich die Handlung diesmal aber nicht chronologisch an, sondern sie spielt fast zweihundert Jahre ...

Dies ist der sechste Band von Rebecca Gablés Waringham-Saga. Im Gegensatz zu den vorherigen Bänden schließt sich die Handlung diesmal aber nicht chronologisch an, sondern sie spielt fast zweihundert Jahre früher als „Das Lächeln der Fortuna“. Genau genommen erleben wir die letzten Jahre der Regierungszeit von Richard Löwenherz und im Anschluss die Krönung und Herrschaft seines Bruders John „Ohneland“. Ein zweites Brüderpaar steht im Mittelpunkt des Romans, und das sind Guillaume und Yvain of Waringham. Im Gegensatz zu den königlichen Brüdern, die mehr oder weniger verfeindet sind, ist die Beziehung der Waringham-Brüder von Zuneigung geprägt, obwohl sie verschiedenen Seiten dienen. Während der ältere Guillaume seinen Herrn, Richard Löwenherz, auf einem Kreuzzug begleitet hat und sehr betroffen über Richards Gefangennahme kurz nach der Rückkehr aus dem heiligen Land ist, steht dem jüngeren Yvain etwas ganz anderes bevor, denn sein Vater, Lord Jocelyn of Waringham, hat für ihn eine Laufbahn bei den Templern vorgesehen. Doch es kommt alles ganz anders, denn er tritt bei Prinz John seinen Dienst als Knappe an. Fortan stehen Yvain und Guillaume auf verschiedenen Seiten, was durchaus zu kritischen Situationen und sogar zu einem Zerwürfnis führen könnte, aber die Brüder schließen einen Pakt, dass, ganz egal was zwischen König Richard und Prinz John geschehen wird, dies nicht zu einer Fehde zwischen ihnen selbst führen soll. Und doch gibt es eines, was die Brüder einerseits gemeinsam haben, was auch einen Keil zwischen sie treiben könnte, und das ist die Liebe zur selben Frau.

Zur Handlung, die sich von 1193 über die folgenden 23 Jahre erstreckt, möchte ich gar nicht allzu viel sagen, denn die Ereignisse sind so vielfältig, umfangreich und fesselnd, dass ich dem nicht in wenigen Sätzen gerecht werden könnte. Es wäre auch gar nicht Sinn der Sache, viel zu verraten, denn gerade das Buch selbst zu lesen und gefühlsmäßig mittendrin zu sein, ist eine Erfahrung, die jeder für sich machen sollte. Vieles was geschildert wird, gerade die unglaublichsten Ereignisse, sind wirklich passiert. Realität und Fiktion hat Rebecca Gablé auch in diesem Buch kunstgerecht verschmolzen. Die Grenzen zwischen Wahrheit und erfundener Geschichte sind fließend, und es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, wie es der Autorin gelingt, stets die richtigen Worte zu finden und ihre Leser mitzureißen. Auch dieses Buch ist wieder eine tolle Mischung aus englischer Geschichte, Abenteuer, Ritterleben und Romantik. Bei einigen wichtigen historischen Ereignissen hat man das Gefühl, selbst dabei zu sein, so plastisch und lebendig sind sie erzählt, beispielsweise erlebt man die Entstehung der Magna Carta hautnah mit.

Neben ihrem fundierten Wissen und dem packenden Erzählstil sind es die vielschichtigen Charaktere, die mir an Rebecca Gablés Büchern besonders gefallen. Mit Yvain of Waringham hat sie auch diesem Roman einen charmanten, sympathischen Protagonisten gegeben, der über viele ritterliche Tugenden verfügt, zugleich aber das Herz auf der Zunge trägt und sich manchmal dadurch selbst in Gefahr bringt. Yvain ist einerseits ein tapferer Held, der viele Schlachten zu schlagen hat, wobei ich nicht nur die mit dem Schwert meine, bei denen er für den König kämpft. Sehr oft gewährt uns die Autorin aber auch einen tiefen Blick in seine Gedanken und seine Seele, und da wird schnell klar, dass sich hinter seiner harten Schale ein sensibles Herz verbirgt und dass auch dieser tapfere Ritter nicht gegen Angst und Sorgen gefeit ist. Viele von Yvains Eigenschaften und Vorlieben erkennt man wieder, wenn man die Waringham-Saga von Anfang an verfolgt hat, denn der Ritter und seine Familie haben ihren Nachfahren so manches vererbt, sei es die besondere Liebe zu Pferden oder die „gläsernen Träume“, ganz besonders aber die unerschütterliche Loyalität ihre weltlichen Herrschern gegenüber. Bei Yvain ist das König John, der seinem Bruder Richard, nach dessen Tod, auf den Thron folgt. John ist eine facettenreiche Persönlichkeit, die ich hier noch einmal neu kennengelernt habe. Während sein Bruder Richard Löwenherz stets als Held gefeiert wird, ist John meist als abgrundtief böse dargestellt.

Wie es damals wirklich war, welche Charaktereigenschaften und welches Verhältnis zueinander die königlichen Brüder hatten, können wir heutzutage nur vermuten bzw. uns auf die Überlieferungen stützen. Letztendlich müssen wir uns aus den vorhandenen Fakten selbst ein Bild zurechtlegen. Die Eindrücke, die ich von Richard Löwenherz und seinem Bruder John bisher hatte, haben durch Rebecca Gablés Roman viele neue Facetten dazu bekommen, denn hier wird gezeigt, dass auch Richard ein brutaler Herrscher war und falsche Entscheidungen traf und dass auch John, trotz seiner vielen negativen Eigenschaften, durchaus auch menschliche Regungen zeigen konnte, wenn auch eher selten.

Ich könnte hier noch ewig so weiter erzählen, denn es gäbe noch so viel zu erwähnen, was bei einem Roman mit über 900 Seiten nicht verwundert. Zum Abschluss bleibt mir eigentlich nur zu sagen, dass es wieder ein wundervoller, lebendiger und mitreißender Roman ist, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht.

Veröffentlicht am 29.08.2019

Eine gute Sammlung veganer Rezepte und Gesundheitsinformationen

Das Kochbuch zum Intervallfasten
0

Das Intervallfasten 16/8 praktiziere ich mittlerweile seit ca. 18 Monaten, mehr oder weniger regelmäßig. Ich bin da nicht zu streng mit mir, fahre gut damit und fühle mich wohl dabei, und so ganz nebenbei ...

Das Intervallfasten 16/8 praktiziere ich mittlerweile seit ca. 18 Monaten, mehr oder weniger regelmäßig. Ich bin da nicht zu streng mit mir, fahre gut damit und fühle mich wohl dabei, und so ganz nebenbei verabschiedet sich auch schon mal das eine oder andere überflüssige Kilo. Zur allgemeinen Information habe ich mir schon vor längerer Zeit den Gesundheitsratgeber zum Intervallfasten von Frau Dr. Bracht gekauft und mit Interesse gelesen. Auch darin sind Rezepte für ein zwei-wöchiges Einsteigerprogramm enthalten. Bisher habe ich aber meine Ernährung weitgehend so fortgeführt wie vorher, eben nur zeitversetzt. Die beiden Autorinnen leben vegan, darum war mir von vorneherein klar, dass es sich hier um ein veganes Kochbuch handelt. Andere Kochbücher und Rezepte habe ich zur Genüge, und ich lebe zwar nicht vegan, aber ich versuche, tierische Produkte so weit wie möglich zu reduzieren. Darum bin ich auf der Suche nach entsprechenden Anregungen und Rezepten.
In diesem Kochbuch zum Intervallfasten wurde ich fündig. Aber bevor ich zum Rezeptteil komme, möchte ich anmerken, dass auch in diesem Buch erst einmal die Theorie kommt. Man erfährt recht ausführlich, wie das mit dem Intervallfasten funktioniert und was man damit bewirken kann. Auch Allgemeines in Sachen Ernährung und Gesundheit wird im ersten Drittel des Buches gründlich besprochen. Wer sich nicht allzu intensiv in die Thematik einlesen möchte und wen speziell das Interfallfasten 16/8 interessiert, der wird vermutlich mit diesem Kochbuch auskommen, auch ohne den von mir erwähnten Gesundheitsratgeber gelesen zu haben. Ich finde die theoretischen Ausführungen für Laien in diesem Kochbuch durchaus ausreichend.
Wie bereits erwähnt, wird in diesem Buch vorwiegend pflanzliche Kost empfohlen. Die Autorinnen raten außerdem dazu, sich mit möglichst vielen saisonalen und regionalen Lebensmitteln zu ernähren, denn das kommt nicht nur der Gesundheit, sondern auch noch der Umwelt zugute. Ein umfangreicher, übersichtlicher Saisonkalender im Anhang ist hier sehr hilfreich.
Der Wert von Gewürzen, Kräutern und frischen (BiZutaten wird ebenso ausführlich besprochen wie die Wichtigkeit, ausreichend zu trinken.
Die Rezepte gliedern sich in vier Kapitel, je eines für die drei Mahlzeiten des Tages, und beim vierten Kapitel wurde auch an die Süßschnäbel unter uns gedacht.
Bei den Rezepten gibt es viele Basics, so wird zum Beispiel erklärt, wie man Hafermilch, Mandelmilch oder Mandelmus selbst herstellt. Auch ein Rezept für selbst gemachte Gemüsebrühe-Paste gibt es. Für mich ist das zwar nichts Neues, aber für Einsteiger sind diese Hinweise sicher wertvoll.
Sehr gut gefällt mir immer der Abschnitt „Gesundheitswissen“, der sich an viele Rezepte anschließt. Daraus erfährt man viel Interessantes zu den Zutaten, ihren Vitalstoffen und ihrem Nutzen für die gesunde Ernährung.
Normalerweise liest man ein Kochbuch ja nicht von der ersten bis zur letzten Seite durch, sondern vertieft sich in die Kapitel mit theoretischem Wissen. Die Rezepte kann man dann nach Lust und Laune in die Ernährung einbauen, je häufiger desto besser und gesünder.
Die empfohlenen Gerichte sind lecker und lassen sich größtenteils recht einfach zubereiten, wobei schon einige Zutaten vorausgesetzt werden, die vielleicht nicht jeder im Haus hat. Ich habe beispielsweise keine Medjool-Datteln, aber da kann man sich auch gut mit „normalen“ Datteln behelfen. Gerade bei den süßen Gerichten wird häufig Kokosblütenzucker verwendet, und davon habe ich sogar ein Döschen im Haus, aber ich muss gestehen, er schmeckt mir nicht. Bei Müslis oder Porridges lasse ich den Zucker einfach ersatzlos weg, denn das muss ich nicht zusätzlich süßen, wenn ich ausreichend reifes Obst dazu gebe. Bei Gebäck muss ich mir eine Alternative überlegen, denn da habe ich Bedenken, dass mir das Ergebnis mit Kokosblütenzucker genauso wenig schmecken würde wie dieser Zucker pur, und das wäre schade um die restlichen Zutaten.

Fazit: Das Konzept hat mich überzeugt, und insgesamt finde ich das Kochbuch ansprechend und gut aufgemacht. Zwei Drittel der Rezepte gefallen mir, und ich werde mich nach und nach durchprobieren. Andere Rezepte fallen leider aus den bereits genannten Gründen weg bzw. werde ich sie eventuell etwas abändern. Auf jeden Fall ist dies ein gutes Standard-Kochbuch für Einsteiger in die vegane Küche oder ins Intervallfasten. Wer doch ab und zu tierische Produkte essen möchte, kann diese ja jederzeit zu den Gerichten ergänzen.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Nach dem Happy End geht das Leben weiter

Solange sie tanzen
0

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Er erzählt die Geschichte von Ada und Hans Friedberg.
In der Gegenwart gibt es nur noch Ada, denn Hans ist ein Jahr zuvor gestorben. Ihr Tagesablauf dreht sich mittlerweile ...

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Er erzählt die Geschichte von Ada und Hans Friedberg.
In der Gegenwart gibt es nur noch Ada, denn Hans ist ein Jahr zuvor gestorben. Ihr Tagesablauf dreht sich mittlerweile fast ausschließlich um den Boxer Hemingway, der ihre ganze Liebe und Sorge beansprucht. Sie ist viel allein und blickt zurück auf ihr erfülltes, glückliches Leben. So erfährt man, wie sich Ada und Hans kennengelernt und verliebt haben. Aber das Glück war nicht ungetrübt, und für das junge Paar galt es, viele Hürden zu überwinden, denn Ada stand zwischen den Fronten. Ihr Vater, ein eingefleischter und unbelehrbarer Nationalsozialist, wollte Hans Friedberg nicht in seinem Haus und seiner Familie dulden, denn Hans war jüdischer Abstammung. Wehmütig erinnert sich Ada an die alten Zeiten und erlebt in Gedanken noch einmal viele Ereignisse von damals. Als sie eines Tages entdeckt, dass in dem alten Haus, von dem sie und Hans immer geträumt haben, Licht brennt und hinter dem erleuchteten Fenster ein Paar tanzt, ist sie fasziniert und beobachtet die Tänzer täglich aufs Neue durch ihr Fernglas.
Mit der Zeit merkt Ada zu ihrem großen Schrecken, dass sie immer vergesslicher wird. Mehr und mehr versinkt sie in ihrer eigenen Welt, da mischt sich Reales mit ihren Träumen, und die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart werden durchlässig und verschwimmen. Aber immer wenn Ada das tanzende Paar beobachten kann, ist sie glücklich und ihre kleine Welt in Ordnung.

Dieses Buch hat so viele Facetten!
In erster Linie beinhaltet es eine ganz besondere, sehr berührende Liebesgeschichte. Sehr realistisch wird Adas und Hans‘ Leben im Alltag beschrieben, denn auch Liebende schweben nicht immer auf rosa Wolken. Es gibt so vieles, was eine Beziehung verkraften muss, und wie Hans so treffend bemerkt, „Nach dem Happy End geht das Leben weiter“.
Ein weiteres großes Thema des Romans ist Adas Problem mit dem Vergessen. Die alte Dame gleitet immer weiter in die Demenz, und ihre Gedanken und Reaktionen in den Momenten, wenn ihr bewusst wird, dass sie wieder einmal etwas Gravierendes vergessen hat und sich an Stunden oder ganze Tage nicht erinnern kann, ebenso wie die Reaktionen ihrer Mitmenschen, sind sehr feinfühlig und achtsam beschrieben.
Dazwischen gibt es viele kurze aber bedeutsame Episoden, die zeigen, dass es oft die kleinen Katastrophen sind (in diesem Fall beispielsweise ein defekter Aufzug), die Menschen aus der Anonymität holen und näher zusammenführen.

Schon lange hat mich kein Roman derart intensiv berührt wie diese starke Geschichte mit wunderbaren Charakteren und bittersüßem Ende. Ich habe mit Ada gelacht und geweint, mich mit ihr gefreut und getrauert. Ich habe in meinem privaten Umfeld momentan häufiger Kontakt zu mehreren alten Menschen, die unterschiedlich stark von Demenz betroffen sind, und viele von Adas Reaktionen kamen mir nur allzu bekannt vor. Schon aus diesem Grund ist mir diese Geschichte ganz besonders nahe gegangen.
Es ist ein Roman der leisen Töne, der jedoch lange im Gedächtnis haften bleibt und nachhallt, der beeindruckt und sehr berührt.

Veröffentlicht am 26.08.2019

Weihnachtswunder mit Katzen

Katzen für Mariette
0

Auf Bitten einer gemeinsamen Bekannten besucht der Ich-Erzähler und Autor Michael Brown die schwer kranke Mariette Van Wyk in der Klinik, in der sie ihre letzten Tage verbringen wird. Der erste Besuch ...

Auf Bitten einer gemeinsamen Bekannten besucht der Ich-Erzähler und Autor Michael Brown die schwer kranke Mariette Van Wyk in der Klinik, in der sie ihre letzten Tage verbringen wird. Der erste Besuch erfolgt eher widerstrebend und aus Pflichtgefühl heraus, aber sehr bald wird aus der bisher lockeren Bekanntschaft eine tiefer gehende Freundschaft, und Michael erscheint täglich an Mariettes Krankenbett. Auf deren Bitte erzählt Michael ihr Geschichten aus seinem Leben mit Katzen. Es geht auf Weihnachten zu, und man könnte fast sagen, das Buch ist wie ein Adventskalender aufgebaut, denn für fast jeden Tag im Dezember gibt es eine Geschichte. Mit der Zeit erkennt Michael, dass nicht nur seine Geschichten ein großes Geschenk für Mariette sind, sondern dass die kranke Frau ihm auch etwas zurück gibt. Durch ihre Anteilnahme an seinem Leben und dem seiner vierbeinigen Freunde erreicht sie, dass er sich zurück besinnt und im Nachhinein so manche neue Erkenntnis aus seinen Erlebnissen mit Katzen gewinnt. Seine Geschichten sind vielfältig. Manche sind lustig und bringen Mariette zum Lachen, andere sind traurig oder tiefgründig und hinterlassen eine nachdenkliche Stille beim Erzähler und seiner Zuhörerin. Beide denken an vergangene Zeiten und können im Nachhinein Ereignisse aus ihrem früheren Leben besser einordnen und verstehen und können mit manchem, was sie lange beschäftigt hat, endlich abschließen. Mariette macht ihren Frieden mit sich und der Welt, und Michaels Geschichten werden zu ihrem ganz persönlichen Weihnachtswunder, aber auch Michael spürt eine Veränderung durch diese ungewöhnliche Freundschaft zu Mariette, und auch er betrachtet sie als sein Weihnachtswunder.

Hunde kommen bei den kleinen Geschichten schlecht weg, und generell würde ich sagen, dass das Buch eher für Katzenfreunde geeignet ist. Jeder, der Katzen liebt, wird sich über dieses nachdenkliche Büchlein freuen, das sich in seiner hochwertigen Aufmachung auch sehr gut als Geschenk eignet.