Profilbild von damarisdy

damarisdy

Lesejury Star
offline

damarisdy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit damarisdy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2022

Konnte mich wieder toll unterhalten! Den "Bruder" konnte es aber leider nicht toppen

Der Unbekannte
0

Ich habe mich sehr über das Buch "Der Unbekannte" von Christine Brand gefreut, welches mir über das Bloggerportal Randomhouse vom Blanvalet Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar freundlicherweise ...

Ich habe mich sehr über das Buch "Der Unbekannte" von Christine Brand gefreut, welches mir über das Bloggerportal Randomhouse vom Blanvalet Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Vielen lieben Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich hierbei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wurde.
Nachdem ich von der Autorin "Der Bruder" gelesen habe und mächtig beeindruckt von dem Buch war, freute ich mich über einen neuen Teil der Reihe. Es handelt sich hierbei immer um andere Fälle, aber die gleichen Ermittler. Die Bände können also auch unabhängig voneinander gelesen werden, bauen nur auf persönlicher Ebene aufeinander auf.

Der Leser taucht hier wieder in die Welt des blinden Nathaniel und in die seiner guten Freundin Milla, einer TV-Reporterin ein. Gemeinsam arbeiten sie wieder an Fällen, die dieses Mal unmittelbar mit ihnen selbst zu tun haben. Nicht nur ist Milla's Mutter hautnah in den Todesfall eines hochrangigen Politikers involviert, Nathaniel fragt sich, wer sein Vater wirklich war...

Christine Brand schreibt ihren Kriminalroman aus unterschiedlichen Sichtweisen in der dritten Person im Präsenz. Dadurch, dass ich viele Protagonisten aus dem Vorgängerband bereits kenne, komme ich super schnell in der Geschichte an und fühle mich direkt wohl. Besonders Nathaniel und seine Hündin habe ich richtig in mein Herz geschlossen.

Die Geschehnisse holen mich auch hier wieder gut ab, sie sind durchweg unterhaltsam und auch spannend. Allerdings vergleichsweise nicht so spannend, wie bei "der Bruder". Da war alles doch noch etwas verstörender

Toll finde ich den Schreibstil der Autorin, der super leicht ist und einfach auf ganz besondere Art und Weise Überleitungen zu den neuen Kapiteln bzw. Abschnitten schafft. So komme ich als Leserin super gut mit, egal, wie viele Perspektivwechsel es hier auch gibt.

Besonders der Epilog erschüttert mich dann noch mal. Obwohl die Geschichte doch recht ruhig ist, man hier wirklich eher von einem Krimi statt einem Thriller sprechen kann, wird hier am Ende das Ruder noch mal herumgerissen. Finde ich sehr gelungen gelöst!

"Der Unbekannte" hat mich auf jeden Fall nicht enttäuscht und ich werde weitere Bände dieser Reihe lesen. Die Autorin schafft es einfach mich abzuholen und von ihren Geschichten einzunehmen Dennoch beeindruckte mich ihr Vorgängerband deutlich nachhaltiger.
Ich vergebe hierfür dennoch eine klare Lese- und Kaufempfehlung, vor allem hier auch für Einsteiger des Genres, und 5 Sterne *****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Ein schöner Ratgeber mit viel positiver Energie :-)

Du bist mehr als genug
0

Ich habe mich sehr über das Buch "Du bist mehr als genug" von Sarah Desai gefreut, welches mir vom Droemer Knaur Verlag über Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. ...

Ich habe mich sehr über das Buch "Du bist mehr als genug" von Sarah Desai gefreut, welches mir vom Droemer Knaur Verlag über Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen lieben Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich dabei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Titel dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wurde.
Hierbei sprach mich vor allem der Buchtitel und der Klappentext an. Alles rund um das Thema Selbstwert finde ich interessant und wichtig.

Die Autorin Sarah Desai versucht uns Lesern in ihrem Ratgeber beizubringen, sorgsamer und wertschätzender mit uns selbst umzugehen. Dafür spricht sie ihre Leser mit dem vertrauten Du an, was ich persönlich sehr genieße. So fühlt man sich sehr auf Augenhöhe mit ihr und eine gewisse Distanz baut sich gar nicht erst auf.

Ihre Inhalte sind spannend, manches davon ist altbekannt, manches neu. Doch Altes muss man bei dieser Thematik meiner Meinung nach auch immer wieder hören, da ist schwer ist, diese Sachen auch wirklich zu verinnerlichen. Dabei hilft Sarah Desai ein wenig. Mit Tipps, Tricks und Übungen nimmt sie ihre Leser gut an die Hand, man muss allerdings auch selbst ein wenig aktiv werden, um den vollen Nutzen des Buches erhalten zu können.
Dabei ist Meditation allerdings weniger meins und mache Glaubsansätze sind bei mir doch etwas anders. Doch das meiste tut mir auf jeden Fall gut und verändert den Blickwinkel auf mich selbst, genau das hatte ich mir hier erhofft

Gelungen finde ich auch die Illustrationen und hervorgehobenen Textstellen, da das Auge ja bekanntlich "mitisst" und so einfach mehr Vergnügen (und auch Verinnerlichung) beim Lesen und Arbeiten herrscht.

"Du bist mehr als genug" bietet tolle Ansätze, Gedanken und Übungen für Menschen, die ihren Selbstwert noch nicht erkannt haben oder sich einfach immer wieder selbst an ihren Wert erinnern wollen. Ich vergebe eine entsprechende Lese- und Kaufempfehlung und 4 gute Sterne ****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 09.05.2022

Hat mir trotz Poker-Thematik richtig richtig gut gefallen :-)

Bet On You
0

Ich habe mich sehr über den Titel "Bet On You" von Morgane Moncomble gefreut, welcher mir über Netgalley vom lieben LYX Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen ...

Ich habe mich sehr über den Titel "Bet On You" von Morgane Moncomble gefreut, welcher mir über Netgalley vom lieben LYX Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle. Selbstverständlich wird meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst.
Nachdem ich bereits viele Bücher der Autorin gelesen und geliebt habe, freute ich mich auf neuen Lesestoff von ihr. Einzig die Poker-Thematik bereitete mir ein wenig Sorgen, da ich mit ihr eher weniger anfangen kann. Dennoch wollte ich dem Buch der Autorin wegen eine Chance geben und vorab: Ich habe es keineswegs bereut

In der Geschichte lernt der Leser die Hauptfiguren Levi und Rose kennen, die die Liebe zum Pokern miteinander verbindet. Levi ist zwar professioneller Spieler, doch Rose ist noch einmal eine ganz andere Hausnummer. Und so gehen die beiden ein Geschäft miteinander ein, um den größtmöglichen Vorteil beim Pokern zu erzielen. Doch beide spielen nicht mit offenen Karten...

Morgane Moncomble schreibt ihren New Adult Liebesroman aus den Sichtweisen beider Hauptfiguren in der Ich-Perspektive im Präsenz, sodass mir Levi und Rose sehr schnell näher kommen. Ganz zu Anfang des Buches gibt es aber ein paar Infos zum Thema Pokern und ein paar Fachbegriffe werden geklärt. Das hat mir ein wenig geholfen, auch, wenn ich diese nicht für den Rest des Buches im Kopf behalten habe – ehrlicherweise Theoretisch könnte man aber immer wieder zurückschlagen und nachsehen. Es erleichtert dann das Spiel bzw. seinen Ablauf besser zu verstehen, ist aber tatsächlich gar nicht so essentiell für die Geschichte. Denn auch als Laie oder Jemand, der sich nicht für das Pokerspielen interessiert, kann das Buch etwas sein. Denn noch mal mehr im Fokus stehen die beiden Protagonisten selbst, ihre Vereinbarung und Verbindung zueinander und vor allem ihr Annähern.

Hier wurde ich wirklich von Anfang an abgeholt und konnte mich sowohl in die männliche als auch die weibliche Sichtweise super gut hinein versetzen. Die Entwicklung der Liebesbeziehung ist spannend und authentisch, zudem bietet uns die Autorin immer wieder Plot-Twists, die das Lesen der Geschichte wirklich aufregend gestaltet haben und mich Geschehnisse im Buch immer wieder überraschen konnten.

Der Schreibstil ist super leicht und flüssig, ehe ich's mir versehe, bin ich schon am Ende der Geschichte angelangt. Und das ist immer ein gutes Zeichen

"Bet On You" konnte mich in allen Punkten überzeugen, auch, wenn ich selbst nie zur Poker-Spielerin mutieren werde Trotzdem oder gerade deswegen freue ich mich so, dass mich das Werk so mitgerissen und eingenommen hat. Eine glasklare Empfehlung!
Von mir gibt es volle 5 Sterne *****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Das war leider nicht meins.

Schallplattensommer
0

Ich habe mich sehr über den Titel "Schallplattensommer" von Alina Bronsky gefreut, welcher mir freundlicherweise vom dtv Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar in Form eines Hörbuches zur Verfügung ...

Ich habe mich sehr über den Titel "Schallplattensommer" von Alina Bronsky gefreut, welcher mir freundlicherweise vom dtv Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar in Form eines Hörbuches zur Verfügung gestellt wurde. Vielen lieben Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich dabei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wurde.
Hierbei handelt es sich um mein erstes Werk der Autorin, von der ich zuvor weder gehört, noch gelesen habe.

In der Geschichte lernt der Leser die Hauptfigur Maserati kennen, die mit der Liebe nichts zu tun haben will, sich aber dennoch einigen Annäherungsversuchen stellen muss. Und nicht nur das, sie scheint plötzlich sogar ein großes Familiengeheimnis aufzudecken...

Alina Bronsky schreibt ihren Roman aus der Sichtweise der Hauptprotagonistin in der dritten Person im Präteritum. Daran gewöhne ich mich nach und nach und werde langsam warm mit Maserati. Ich muss jedoch schnell feststellen, wie kurz das gesamte Werk eigentlich ist und dass die Charakterentwicklung demnach ein wenig auf der Strecke bleibt. Und nicht nur das, die ganze Handlung fällt irgendwie ziemlich dürftig aus. Vieles wird sehr sehr schnell abgefrühstückt, hinzu kommt dann noch, dass ein Fokus auf Dinge gelegt wird, wie zum Beispiel verschiedene Automarken, was mich persönlich jetzt eher weniger anspricht und einfach auch keine große Rolle für die Geschichte an sich spielen sollte.

Positiv an der Lektüre ist vielleicht eine gewisse Luftigkeit, die den ein oder anderen sommerlichen Vibe versprüht. Jedoch habe ich hier einfach mit etwas ganz anderem gerechnet und konnte leider nicht wirklich abgeholt werden. Das lag zum einen an den Geschehnissen selbst, aber auch am Schreibstil.
Keine Ahnung, ob ich noch was von der Autorin lesen sollte, ich bin jetzt eher etwas abgeschreckt, leider.

"Schallplattensommer" bekommt leider keine Lese- und Kaufempfehlung von mir, kann aber sicher dem ein oder anderen Leser oder Hörer gefallen. Ich vergebe 2 von 5 Sternen **

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Eine süße Geschichte für zwischendurch mit vielen Hamburg-Vibes.

Ankerliebe
0

Ich habe mich sehr über das Buch "Ankerliebe" von Leonie Lastella gefreut, welches mir über das Bloggerportal Randomhouse freundlicherweise vom Diana Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung ...

Ich habe mich sehr über das Buch "Ankerliebe" von Leonie Lastella gefreut, welches mir über das Bloggerportal Randomhouse freundlicherweise vom Diana Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich hierbei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch in keinerlei Weise beeinflusst wurde.
"Ankerliebe" ist eines der neuesten Werke der Autorin, von der ich bereits mehrere Bücher gelesen und geliebt habe. So war meine Neugier hier sehr geweckt, auch wenn ich nicht viel mit Hamburg selbst anfangen kann, auch, wenn es eine schöne Stadt ist. Einen bestimmten Bezug habe ich dazu aber nicht, wollte mich aber dennoch darauf einlassen.

Hier lernt der Leser die Hauptfigur Jette kennen, die eine Reederei am Hamburger Hafen leitet und sich um Mann und Sohn kümmert. Doch alles läuft nicht wie geplant, weder finanziell, noch zwischenmenschlich und als Jette dann noch auf Mats trifft, ist das (Gefühls-)Chaos perfekt...

Leonie Lastella schreibt ihren Liebesroman aus der Sichtweise der Protagonistin Jette in der Ich-Perspektive im Präteritum. Dadurch kann ich mich zügig in sie hinein versetzen, die Autorin verschafft mir einen prima Zugang zu ihr. Und das, obwohl ich mich in einer völlig anderen Lebenssituation befinde, ich bin ledig, kinderlos, nicht selbstständig und noch deutlich jünger. Das macht aber nichts, denn ab und an finde ich es wirklich erfrischend in ganz andere "Leben hinein zu platzen" und auch so dem Alltag zu entfliehen.

Die Geschehnisse können mich in jedem Fall mitreißen, aber ich muss sagen, dass ich nicht so der Fan der norddeutschen Kultur oder Art bin. Hier gibt es einige Ausdrucksweisen, die wohl typisch Hamburger sind, mir aber einfach nicht so geläufig sind und mich beim Lesen ein wenig irritieren. Das sehe ich aber nicht als konkreten Kritikpunkt, da das Werk ja in Hamburg spielt und authentisch sein soll, was die Autorin auf jeden Fall hinbekommt. Nur entsprach dies nicht so ganz meinem Geschmack. Ich muss aber auch sagen, dass ich aus dem Ruhrpott komme und die Gepflogenheiten da auch nicht alle mag

Was mir sonst noch ein wenig gefehlt hat ist die Tiefe in der Geschichte. Alles hätte etwas deeper sein können und so sind nicht alle Emotionen wirklich gut herübergekommen. Die Charaktere habe ich aber in mein Herz schließen können

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht, luftig und flüssig und trägt mich zügig durch das gesamte Buch, sieht man mal über die typischen, mir aber nicht vertrauten, Ausdrücke hinweg.

"Ankerliebe" lässt sich prima für zwischendurch weglesen, hat mich aber nicht vollends von sich überzeugt. Sicher ist das Werk eher etwas für echte Hamburger oder Leute aus der Umgebung. Dennoch versprüht es ein paar Urlaubs-Vibes.
Somit gebe ich eine entsprechende Lese- und Kaufempfehlung und 4 gute Sterne ****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere