Platzhalter für Profilbild

DannysBuecherkiste

Lesejury-Mitglied
offline

DannysBuecherkiste ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DannysBuecherkiste über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2019

Rezension Romeo der Zaubertrommler

Der Rattenfänger von Hameln - was wirklich geschah: Romeo, der Zaubertrommler
0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Romeo der Zaubertrommler
Gerlis Zillgens

Hauptfigur:
Romeo: Rattenjunge will Musiker werden, jedoch jede Ratte in Hammeln wird Müllarbreiter.

Klappentext:
Ein kleiner ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Romeo der Zaubertrommler
Gerlis Zillgens

Hauptfigur:
Romeo: Rattenjunge will Musiker werden, jedoch jede Ratte in Hammeln wird Müllarbreiter.

Klappentext:
Ein kleiner Rattenjunge kämpft für seine Leidenschaft: die Musik
Der kleine Rattenjunge Romeo will unbedingt Musiker werden. Dabei wird doch jede Ratte in Hameln Müllarbeiter! Schon in der Schule lernen die Ratten den Müll zu sortieren, aufzubereiten und wiederzuverwerten. Sonst würde ganz Hameln im Müll versinken. Die Menschen ahnen nichts von der tierischen Unterstützung – ganz im Gegenteil, sie halten die Ratten für eine Plage und wollen sie loswerden. Ob ein kleiner Rattenjunge mit seiner Trommel die Stadt retten kann?

Cover:
Ein tolles kindliches Cover mit einem Mädchen mit einer Flöte drauf der ein paar Ratten folgen. Mich hat das Cover gleich fasziniert.

Meinung:
Danke erst mal an Gerlis Zillgens für das Leseexemplar zur Leserunde. Die Geschichte ist flüssig geschrieben. Romeo ist mir gleich sehr ans Herz gewachsen. Ich finde ihn mutig sich alleine auf den Weg zu machen um mit Julia zu reden. Ich habe auch gleich verstanden was die Geschichte mir vermitteln sollte: Zum ersten: Denke nie das dein Weg sicher ist und passe auf dich auf. Zum zweiten: Manchmal braucht man Hilfe, und das man sich auf Freunde verlassen kann. Zum dritten: Mensch und Tier sind ein gutes Team und sie erreichen meist zusammen mehr als alleine.
Ich für meinen Teil finde es eine sehr tolle Geschichte, die ich sehr gerne weiterempfehle.
Deshalb gebe ich Romeo 5/5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.06.2019

Rezension Der Schatz des Kapitäns

Der Schatz des Kapitäns
0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Der Schatz des Kapitäns
Anja Kiel

Hauptfigur:
Niklas: ist in den Ferien bei seiner Tante, sie wohnt über einem Museum. Dort lernt er Pit kennen, den Klabauter.

Klappentext:
Niklas ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Der Schatz des Kapitäns
Anja Kiel

Hauptfigur:
Niklas: ist in den Ferien bei seiner Tante, sie wohnt über einem Museum. Dort lernt er Pit kennen, den Klabauter.

Klappentext:
Niklas verbringt die Ferien bei seiner Tante. Sie wohnt über einem Museum. Als Niklas nachts ein Geräusch hört, schleicht er sich ins Museum. Dort entdeckt er Pit, den Klabauter. Pit ist auf der Suche nach einem neuen Kapitän und einem Schatz.

Cover:
Ein tolles kindliches Cover mit einem Jungen und einem Klabauter drauf, mit einer Schatzkiste. Mir hat das Cover gleich zugesagt und meine Tochter war auch gleich begeistert.

Meinung:
Danke erst mal an Anja Kiel für das Leseexemplar zur Leserunde. Die Illustration ist kindgerecht und superschön gestaltet. Sie verzaubert einen gleich. Das Buch lässt sich flüssig lesen und zeigt durch die Illustration die Geschichte des Buches. Es geht um Niklas der die Ferien bei seiner Tante verbringen muss. Dort lernt er Piet kennen und erlebt mit ihm ganz tolle und spannende Abenteuer. Der Schreibstil reißt die Leser mit in eine tolle Geschichte, in der man eine Schatzsuche miterleben darf. Ich für meinen Teil fand es eine aufregende Geschichte, die ich gerne weiterempfehlen werde.
Deshalb gebe ich Niklas 5/5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.06.2019

Rezension Schattenpferde der Rocky Mountains

Schattenpferde der Rocky Mountains
0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Schattenpferde der Rocky Mountains
Natascha Birovlyev

Hauptfiguren:
Lee: Bruder von Lyla, kehrt nach vierzehn Jahren nach Kanada zurück weil sein Vater schwer krank ist.
Lyla: ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Schattenpferde der Rocky Mountains
Natascha Birovlyev

Hauptfiguren:
Lee: Bruder von Lyla, kehrt nach vierzehn Jahren nach Kanada zurück weil sein Vater schwer krank ist.
Lyla: Schwester von Lee, lernt in Kanada ihr wahres ich kennen und versteht endlich was mit ihr los ist.

Klappentext:
Wilde Heimat –
ungezähmte Herzen
Ein alarmierender Anruf ihrer Tante reißt die Geschwister Lyla und Lee aus ihrem Alltag in Deutschland. Ihr Vater ist unheilbar krank und sie kehren nach vierzehn Jahren auf seine Ranch in Kanada zurück während die väterliche Wiedersehensfreude ausbleibt, strömt die Magie der Rocky Mountains auf die Geschwister ein: Neue Liebesbeziehungen bringen ihre Herzen in Aufruhr und die Wildnis Kanadas stellt sie auf die Probe. Als die Ranch in Gefahr gerät und ein Geheimnis neu geknüpfte Familienbande zu zerreißen droht, sind Lyla und Lee bereit alles zu riskieren, um die Willow Ranch wieder zu ihrem Zuhause zu machen.

Cover:
Ein tolles Cover mit den Rocky Mountain Berge und einem Pferdekopf drauf. Ich fand es gleich ein schönes Cover so farblich abgestimmt.

Meinung:
Danke an Natascha Birovljev für das bereitstellen des Leseexemplars. Das Buch lässt sich flüssig in einem weg lesen. Lee und Lyla habe ich gleich in mein Herz geschlossen und erlebe mit ihr Höhen und Tiefen. Lee bewundere ich das er nach so vielen Jahren auftaucht und so als wäre nichts auf der Ranch hilft. Lyla denke ich findet sich hier immer mehr, sie findet heraus wo ihre Wurzeln herkommen. Ich hatte in dem Buch öfters mal die achter Bahn der Gefühle, was ich sehr gut fand. Ich finde auch dass sich Lyla und Lee sich immer mehr entwickeln und zeigen was sie können auf Vaters Ranch. Mir hat das Buch sehr zugesagt, weshalb ich ihm auch gerne eine klare Kaufempfehlung ausspreche.
Deshalb gebe ich Lee & Lyla 5/5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.06.2019

Rezension Im Luftschloss wohnt kein Märchenprinz

Im Luftschloss wohnt kein Märchenprinz
0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Im Luftschloss wohnt kein Märchenprinz
Christoph Dörr

Hauptfigur:
Anna: Meeresbiologin, liebt ihr ruhiges Leben. Bis ihre Mutter unerwartet verstirbt und sie in ihre Heimat ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Im Luftschloss wohnt kein Märchenprinz
Christoph Dörr

Hauptfigur:
Anna: Meeresbiologin, liebt ihr ruhiges Leben. Bis ihre Mutter unerwartet verstirbt und sie in ihre Heimat reisen muss.

Klappentext:
Wenn man seine Träume nicht pflücken kann, dann sind sie noch nicht reif?
Meeresbiologin Anna liebt ihr ruhiges Leben an der Ostseeküste und vor allem ihren Beruf. Auf Männergeschichten hat sie gerade keine Lust, wenn überhaupt sucht sie die Liebe und kein Abenteuer. Doch plötzlich ändert sich alles, denn ihre Mutter verstirbt unerwartet, und Anna muss zurück in ihre Heimat bei Köln reisen. Wer kümmert sich jetzt um ihren Bruder und den kauzigen Vater? Anna merkt, dass weder das Familienleben noch der Märchenwald, den sie dort betreiben, wirklich rund laufen. Sie denkt sich: Wenn mein Leben Kopf steht, laufe ich eben auf Händen weiter. Zwischen Renovierung, chaotischen Helfern und Schneewittchens Geheimnis findet Anna zu sich selbst und vielleicht sogar einen Märchenprinzen…

Cover:
Ein so tolles farblich abgestimmtes Cover mit einem Rummelplatz und einer Frau die Luftballons hebt. Ich habe mich gleich in das Cover verliebt.

Meinung:
Danke an Christoph Dörr für das bereitstellen des Leseexemplars zur Leserunde. Das Buch lässt sich flüssig lesen, mit sehr viel Humor in der Geschichte. Ich musste das ein oder andere mal schon sehr schmunzeln. Anna finde ich mutig, das sie so einfach ihre Zelte abbricht, ihre Arbeit, nur um für ihre Familie dazu sein. Klar nach so einem schweren Schlag muss man zusammen halten, jedoch sollte man dafür seine Karriere aufgeben? Ich für meinen Teil fand es interessant wie Anna an ihrer Aufgabe gewachsen ist. Ich kann das Buch nur empfehlen, deshalb bekommt es von mir eine klare Kaufempfehlung.
Deshalb gebe ich Anna 5/5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Rezension Papanini Pinguin per Post

Papanini
0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Papanini Pinguin per Post
Ute Krause

Hauptfigur:
Papanini: hat einen Sprachfehler, steckt in einer Truhe und liebt es vorgelesen zu bekommen.

Klappentext:
Emma traut ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Papanini Pinguin per Post
Ute Krause

Hauptfigur:
Papanini: hat einen Sprachfehler, steckt in einer Truhe und liebt es vorgelesen zu bekommen.

Klappentext:
Emma traut ihren Augen nicht, als eines Tages ein merkwürdiges Paket vor ihrer Haustür steht. Papa bestellt zwar ständig komische Sachen im Internet, aber was will er mit einer alten, verbeulten Tiefkühltruhe? Noch verrückter ist der Inhalt der Truhe: ein kleiner Pinguin!
Er heißt Papanini und liebt es, vorgelesen zu bekommen. Papanini kann sogar sprechen – auch wenn Emma zuerst nicht versteht was es mit „Tischstäbchen“ meint. Er wäre wirklich zu niedlich, wenn er nicht ständig für Chaos sorgen würde. Leider haben auch ein paar üble Ganoven von dem sprechenden Pinguin Wind bekommen, und ehe sie sich`s versehen, stecken Emma und Papanini mittendrin in einem aufregenden Abenteuer!

Cover:
Ein tolles Cover mit einem Pinguin der einen Fliegerhut aufhat und die Wäscheleine runterrutscht. Mir hat es gleich zugesagt.

Meinung:
Danke an Ute Krause für die Geschichte und EdelKidsBooks für das bereitstellen des Leseexemplar zur Leserunde. Papanini und Emma habe ich gleich sehr ins Herz geschlossen. Ich finde Emma ein sehr schlaues Mädchen sonst könnte sie nicht ein Pinguin so lange verstecken. Papanini finde ich witzig mit seinem Sprachfehler, wo ich sagen muss: da das Buch ab 6-10 Jahren zu empfehlen ist und Kinder da gerade das Lesen und schreiben lernen sollten da nicht so Sprachfehler drin sein. Jedoch finde ich es eine schöne spannende Geschichte, die wieder zeigt das Mensch und Tier beide etwas zeigt das Mensch und Tier beide etwas Besonderes sind. Vor mir auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung.
Deshalb gebe ich Papanini und Emma 4,5/5 Sterne. (Wegen den Sprachfehlern)