Profilbild von Deidree

Deidree

Lesejury Star
offline

Deidree ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Deidree über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Alte Kinderspiele neu aufbereitet

Schöne alte Kinderspiele
0

„Schöne alte Kinderspiele“ von Gisela Dürr und Martin Stiefenhofer enthalten Spielideen für Kinder aller Altersstufen. Ich habe dieses Buch für meine Tätigkeit in einem Kindergarten, also für drei- bis ...

„Schöne alte Kinderspiele“ von Gisela Dürr und Martin Stiefenhofer enthalten Spielideen für Kinder aller Altersstufen. Ich habe dieses Buch für meine Tätigkeit in einem Kindergarten, also für drei- bis sechsjährige Kinder, gekauft und im Hinblick darauf auch durchgearbeitet.

Das Inhaltsverzeichnis ist einerseits zu Beginn des Buches in großen Kapitel unterteile, jedoch am Ende des Buches, dafür - lobenswerterweise - viel genauer zusammengefasst. Die Spiele und Reime sind hier in Kategorien eingeteilt, sodass ein schnelles, themenbezogenes oder anlassbezogenes Suchen eines Spiels möglich ist.

Wir finden hier Spiele in der Natur genauso wie Lauf- und Hüpfspiele, Ball- und Murmelspiele, sportliches Kräftemessen und Kreisspiele. Aber auch Lieder und Reigen, Abzählreime und Ulkgeschichten, Kniereiter für die Allerkleinsten sind hier erwähnt wie Spiele die sich im Haus eignen.

Mit etwas Kreativität lassen sich viele der Spiele auch gut auf jüngere Kinder ummünzen. Gerade Bewegungsspiele können aber auch durch Gruppenteilung und mit einer geringeren Kinderanzahl gut verwendet werden.

  • Cover
Veröffentlicht am 21.03.2020

Gefühlvoll beschriebener Weg der Karrierefrau zu ihrem Herz

Mein Herz, dein Herz und die Pferde
0

Bernice Milers, TV-Queen und Workaholic, so wird sie beschrieben und entspricht auch genau diesem Bild. Bis sie vor ihrem Chef flieht und über Umwege langsam beginnt wieder ihr Herz zu spüren. Doch dieses ...

Bernice Milers, TV-Queen und Workaholic, so wird sie beschrieben und entspricht auch genau diesem Bild. Bis sie vor ihrem Chef flieht und über Umwege langsam beginnt wieder ihr Herz zu spüren. Doch dieses Herz kann auch gewaltige Schmerzen verursachen. Wird Bernice den richtigen Weg finden? Was hat sie sonst noch alles verloren?

Tina Wolff bringt mit „Mein Herz, dein Herz und die Pferde“ einen weiteren Roman der Rocky Mountain Girls zu Papier. Gefühlvoll, farbenfroh und anschaulich zeigt sie dem Leser die Prärie genauso wie die Rocky Mountains. Doch nicht nur die Beschaffenheit der Landschaft wird dem Leser gekonnt vermittelt, sondern auch die Lebensweise mit den Pferden, die Probleme von Bernice auf ihrem Weg aus dem Hamsterrad Karriere hin zu ihrem Herzen, aber auch ein kleiner Einblick ins Leben der Blackfeed ist uns gestattet.

Der Weg mag für Bernice ein harter sein, doch die Geschichte ist es keineswegs. Immer wieder sind humorvolle Szenen, die mich herzlich zum Lachen brachten. Der Schreibstil ist wunderbar locker, sodass ein leichtes Lesen möglich ist.

Mir gefallen die einzelnen Figuren in ihren Rollen. Fast jeder hat so seine Macken und macht sie liebenswert. Auch wenn ich so überhaupt keine Ahnung von Pferden habe, dieser Roman zog mich einfach in seinen Bann, sodass ich das eBook nur schwer zur Seite legen konnte.

Zum Cover selbst muss ich nicht viel sagen, denke ich. Erfrischend finde ich, dass hier kein Liebespaar abgebildet ist. Die Herde dominiert das Bild und zieht sich so auch durch das Buch ohne die Liebesgeschichte zu verdrängen.

Ich gebe hier eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle die eine Mischung aus Pferderoman und Liebesgeschichte, gemischt mit ein oder zwei ganz tiefsinnig gestellten Problemsituationen, lieben. Ich hatte eine Menge Spaß und die eine oder andere Träne durfte zum Schluss auch nicht fehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Etwas sehr speziell, mit Fantasie verfeinert

Abenteuer einer Sklavin | Erotischer SM-Roman
0

Humanponys, ein Begriff der im alltäglichen Sprachgebrauch wohl nicht zu finden sein wird. Adam Conners gibt in „Abenteuer einer Sklavin“ diesem Begriff für mich eine neue Bedeutung, eine Steigerung meiner ...

Humanponys, ein Begriff der im alltäglichen Sprachgebrauch wohl nicht zu finden sein wird. Adam Conners gibt in „Abenteuer einer Sklavin“ diesem Begriff für mich eine neue Bedeutung, eine Steigerung meiner bisherigen Vorstellung.

Die Sklavinnen tragen nicht nur die typischen Pferdeattribute für die Dauer ihres Ponyauftrittes, nein, sie werden dauerhaft modifiziert. Und das ist für mich – hoffentlich – Fantasie. Ansonsten ist der Grundgedanke der Geschichte ein sehr reizvoller.

Lesefluss und Schreibstil bewirken, dass das Buch innerhalb kürzester Zeit ausgelesen ist. Wir finden hier nicht nur erotische oder demütigende Szenen, sondern auch eine krimireife Vorgeschichte. Die Beschreibung des Wüstenstaates und die Lebensweise der Bewohner dort sind gelungene Darstellungen einer vorstellbaren Welt.

Gut beschrieben werden auch die Gefühle von Sabine. Für ihre Verzweiflung, Angst, Wut, aber auch Zuneigung und Erregung findet Adam Conners gefühlvolle Worte.

Das Cover zeigt eine mit Netz bekleidete Sklavin. Dies entspricht nicht unbedingt der Bekleidungsbeschreibung im Buch, doch ist dies wahrscheinlich auch den Richtlinien für ein Cover geschuldet.

Wer Erotik, Fantasie, Demütigung und einen Hauch von Liebe in einem Buch vorfinden will, ist mit „Abenteuer einer Sklavin“ sicherlich gut beraten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

Ungewohnt anders, sprunghaft

Die Glasschwestern
2

Die Zwillingsschwestern Dunja und Saphie, die im Dorf „Die Glasschwestern“ genannt werden, leben völlig unterschiedliche Leben. Hier dürfen wir sie ein Stück weit ihres Lebens begleiten. Der erste Teil ...

Die Zwillingsschwestern Dunja und Saphie, die im Dorf „Die Glasschwestern“ genannt werden, leben völlig unterschiedliche Leben. Hier dürfen wir sie ein Stück weit ihres Lebens begleiten. Der erste Teil wird mehr aus der Sicht von Dunja, der zweite eher aus der Sicht von Saphie dargestellt. Wenngleich natürlich in jedem Teil auch die anderen Figuren zu Wort kommen.

Wir steigen direkt beim Tod der beiden Männer ein und befinden uns inmitten von Gefühlschaos, Familienstrukturen die sich im Ändern begriffen sind, Geheimnisse die sich lüften wollen.

Der Schreibstil von Franziska Hauser war für mich anfangs nicht einfach. Er ist nicht geradlinig, eher sprunghaft wie Gedanken nun einmal sein können. Immer wieder gibt es durch die Figuren Rückblicke um dem Leser die Vorgeschichte der Schwestern näherzubringen. Auch hier lesen wir nicht in einer chronologischen Abfolge, sondern bruchstückweise, oder wie in Scheiben geschnittene Lebensgeschichten.

Da sich mit dem Tod ihrer Männer für beide Schwestern ihr gesamtes Leben zu ändern beginnt, hinterfragen sie auch vieles. Diese Fragen werden teilweise bis zu einer Lösung durch-, teilweise nur angedacht. Manches bleibt am Ende offen, anderes kann sich der Leser selbst beantworten. Ich würde diese Geschichte mit einem offenen Ende bezeichnen.

Der Spannungsbogen bewegt sich während des Buches nicht wirklich stark. Die Geschichte ist interessant zu lesen, trotzdem hat mir ein gewisser Höhepunkt gefehlt. Die verschiedenen Figuren sind schon greifbar, setzen dann aber wieder Handlungen, die ich nicht ganz nachvollziehen kann. Im Großen und Ganzen ist diese Familie einfach schräg.

Das Cover ist ein etwas ungewöhnlicher Blickfang mit seinen Grautönen. Die hellere Mitte hat mich beim ersten Blick ins Buch gezogen, neugierig gemacht. Das Buch ist hochwertig gearbeitet mit einem Lesebändchen versehen.

Mein Fazit ist, dass ich hier ein Buch habe dass ungewöhnlich anders ist, nicht unbedingt die erwartete Spannung und Entwicklung aufbringt, aber auf alle Fälle den Leser zum Nachdenken anregt.

  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.03.2020

Gruselfaktor der mich in seinen Bann zog

Blutzorn
0

Eine Familie gefangen in einem Abtraum. Bisher dachte Karsten Seemayer, dass er das einzige Familienmitglied mit einer dunklen Fantasie sei. Doch ist er das wirklich? Als sein Sohn verschwindet beginnt ...

Eine Familie gefangen in einem Abtraum. Bisher dachte Karsten Seemayer, dass er das einzige Familienmitglied mit einer dunklen Fantasie sei. Doch ist er das wirklich? Als sein Sohn verschwindet beginnt er zu ahnen, dass noch jemand von unheilvollen Gedanken geplagt wurde und wird.

A.K. Frank lässt es in diesem Thriller an nichts fehlen. Wie schon der Titel „Blutzorn“ und das Cover versprechen gibt es einige Szenen mit sehr viel Blut. Hier wird der Leser nicht enttäuscht. Ich finde das Cover gelungen und passend zum Inhalt. Blut auf weißen Kacheln, dunkler Schriftzug der Zorn schon beim Anblick vermitteln will.

Vom Schreibstil her kann ich sagen, dass der Lesefluss hoch ist, die Spannung aufrecht bleibt, bis sie im Höhepunkt gipfelt. Bis zuletzt konnte ich nicht wirklich abschätzen wie die Geschichte endet, wer dahintersteckt. Ich lese wenig Thriller, aber dieser hier hat mich in seinen Bann gezogen.

Die blutigen Szenen sind anschaulich beschrieben. Mit Igitt und Grusel habe ich sie gelesen und manches Detail nicht so wirklich vor meinem inneren, thrillerungewohnten Auge entstehen lassen. Doch für jeden Liebhaber dieses Genres farbenfroh und bildhaft gemacht.

Der Höhepunkt war für mich dann noch mit einer kleinen überraschenden Wendung bestückt. Am Ende wird alles aufgelöst und ist trotzdem so gestaltet, dass sich der Leser den weiteren Verlauf selbst gestalten kann oder sogar eine Fortsetzung möglich wäre.

Ich empfehle dieses Buch für Thrillerfans, aber auch Anfänger wie mich. Der Leser bekommt eine fesselnde Geschichte auf ungefähr 230 Seiten, laut amazon da ich das ebook gelesen habe. Die Seiten sind aber schnell verschlungen, sodass ich nicht einmal zwei Abende dafür benötigte. Der Gesamteindruck, Unterhaltung und Gruselfaktor rechtfertigen locker alle Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere