Profilbild von EifelBuecherwurm

EifelBuecherwurm

Lesejury Profi
offline

EifelBuecherwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EifelBuecherwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2018

Ein schönes Hörbuch

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
0 0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 16,00 [D]
Verlag: Lübbe Audio
Länge: 455 Minuten / 575 Seiten (TB)
Format: Hörbuch
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: -
Erscheinungsdatum: ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 16,00 [D]
Verlag: Lübbe Audio
Länge: 455 Minuten / 575 Seiten (TB)
Format: Hörbuch
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.05.2018

Inhalt:

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Design:

Als ich das Cover sah musste ich direkt an einen typischen Frauenroman denken. Rosa und Pink verleitet halt dazu. Und dann noch das niedliche Törtchen. Das ließ mich zunächst darauf schließen, dass es sich bei der Protagonistin um eine Bäckerin oder Köchin handelt. Nix da, Annika backt einfach gerne und auch gut.
Auch die berühmten Querstreifen, die auf den bisherigen Romanen von Frau Hülsmann sehr präsent waren, sind dieses Mal als (ich vermute) Tischdecke zu erkennen. Ansonsten fällt das Buch und Hörbuch allerdings ein wenig aus dem Rahmen. Aber gerade das gefällt mir auch recht gut.

Meine Meinung:

Annika, ihres Zeichens Lehrerin an der besten Schule Hamburgs, wird plötzlich an DIE Problemschule schlechthin versetzt. Natürlich will sie dort so schnell wie möglich weg. Und wie kann man das am besten erreichen? Indem man erfolgreich einen Preis gewinnt und somit für den ehemaligen Arbeitgeber wieder interessant wird. Schnell schmiedet sie einen Plan und gründet eine Technik- und Musical-AG. Doch leider sind die Schülerinnen und Schüler ziemlich beratungsresistent und werden eher zum Mitmachen verdonnert, als dass sie es freiwillig machen. Daher holt sie sich Hilfe von ihrer ersten großen Liebe Tristan, der mittlerweile Theater-Regisseur ist. Doch damit beginnen die Probleme erst...

Neben Annika und Tristan gibt es viele andere Charaktere, die allesamt auf ihre eigene Art liebenswert sind. Angefangen bei Annikas Mitbewohnerin und ihren beiden Nachbarn, über ihre Kollegen und natürlich den Kindern. Besonders gern mochte ich Heaven-Tanita. Sie kann zwar sehr nervig sein, hat aber das Herz am richtigen Fleck. Annika hingegen war mir oft zu naiv und kurzsichtig. Viele Dinge, die mir als Hörer schon früh klar waren, wollte sie einfach nicht einsehen.

Der Schreibstil war flüssig und perfekt für ein Hörbuch. Außerdem ließ sich das Hörbuch super während meiner Autofahrten zur Arbeit hören. Diese sind durchschnittlich 15 bis 20 Minuten lang, also habe ich es in mehreren kleine Abschnitten gehört. Dennoch konnte ich der Geschichte problemlos folgen.

Ein Hörbuch lebt natürlich, neben dem Inhalt, sehr von dem Sprecher. An Frau Nana Spier musste ich mich zunächst gewöhnen. Zu sehr stand mir im Geiste das Bild von Sandra Bullock und Drew Barrymore vor Augen. Mit der Zeit verging dies jedoch und ich konnte mir die vielen verschiedenen Personen gut vorstellen. Die Sprecherin übertreibt an vielen Stellen etwas, aber irgendwie passt das auch wieder ganz gut. Besonders die verschiedenen Akzente und zum Beispiel das rotzige "Ey Aldaaa" der Schüler hat sie gut rüber gebracht. Ob sie sich vorher mal irgendwo an eine Bushaltestelle gesetzt und gelauscht hat? Mir ist das richtig aufgefallen, dass die Jugendlichen heute wirklich so sprechen (zuletzt im Freibad war traf ich auf viele davon, und selbst die Mädchen riefen sich so).

Die Musikeinlage am Anfang des Hörbuchs wiederholt sich auch immer am Ende jeder CD. Diese Melodie passte in meinen Augen überhaupt nicht und ich fand sie auch ziemlich nervig. Vor allem wurde die Musik stetig lauter, während noch die letzten Sätze vorgelesen wurden. Mein Finger schwebte dabei immer über der "Auswerfen"-Taste meines Radios, um bloß schnell die CD wechseln zu können.

Besonders gut gefallen hat mir dagegen, dass sich die Geschichte zwar hauptsächlich so entwickelt hat wie ich es vermutete, doch sie hält auch ein paar Überraschungen parat.

Neben all den lustigen Momenten werden auch wichtige und gesellschaftskritische Themen ganz natürlich nebenbei behandelt und eingeflochten. Dabei ist das Buch nicht belehrend, hält dem Leser allerdings einen Spiegel vor, sodass man über verschiedene Dinge automatisch nachdenkt.

Fazit:

Ein gelungenes Buch mit tollen Charakteren und einer schönen Geschichte, die so manch eine Lebensweisheit vermittelt. Ab und an hat mir ein wenig der "Zauber" gefehlt und die Sprecherin hat mich öfters mal irritiert. Es bleibt etwas hinter dem Roman "Das Leben fällt, wohin es will" zurück. Daher vergebe ich 4 Sterne.

Veröffentlicht am 10.06.2018

Ein besonderes Mutter Tochter Duo

Tot überm Zaun
0 0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: Heyne
Seiten: 384
Format: Taschenbuch mit Klappenbroschur
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 14.08.2017

Inhalt:

Cosma ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: Heyne
Seiten: 384
Format: Taschenbuch mit Klappenbroschur
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 14.08.2017

Inhalt:

Cosma Pongs heißt eigentlich Renate und ist mit Mitte 60 im besten Alter. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin und will nur eins: ihr Fachwissen in die Praxis umsetzen. Leider fehlt es im beschaulichen Düsseldorf an Verbrechen. Doch dann stößt Cosma beim Spaziergang in den benachbarten Schrebergärten auf eine Leiche. Endlich ein Mordfall für sie! Ihre Tochter, Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs, sieht das jedoch völlig anders. Die verbietet sich jegliche Einmischungen in die Mordermittlungen. Davon lässt sich Cosma nicht abhalten, denn als erfahrene Krimiautorin weiß sie: Der Mörder kehrt immer an den Tatort zurück.

Design:

Das Cover hat mich sofort überzeugt. Ich mag den Used Look Schriftzug und das Motiv des weißen Gartenzauns mit der Katze im Vordergrund, der Meise auf dem Zaun und der Heugabel dahinter. Ein scheinbares Idyll, das im Gegensatz dazu steht, dass es in dem Buch um einen Mord gehen soll. Aber das ist sowieso ein ideales Stilmittel, wie wir es vor Jahren schon von den Desperate Housewives gelernt haben. Außen hui, innen pfui. Mich hat das Cover auf jeden Fall neugierig gemacht.

Meine Meinung:

Cosma Pongs ist das Pseudonym von Renate - einer Krimiautorin Mitte 60, die ihre Umgebung mit ihren Schriftstellerkollegen unsicher macht. Immer auf der Suche nach einer richtigen Leiche wird sie endlich fündig! In einer Düsseldorfer Kleingartenanlage kommt es zu einem Mord. Einen Unfall schließt sie von Anfang an aus. Und ihre haarsträubenden Ermittlungen machen sie zur Nervensäge Nummer eins für die Polizei. Besonders ihre Tochter Paula Pongs, ihres Zeichens Polizeibeamtin, würde ihre Mutter am liebsten für die Zeit der Ermittlungen in ein anderes Land schicken.

Dieses Buch zeichnet sich besonders durch die sehr eigenwillige Protagonistin Cosma aus. Wer mit ihr und ihrer sehr speziellen Art nicht klar kommt, der wird das Buch nicht mögen. Sie ist überspitzt und sehr exzentrisch angelegt. Ich mochte sie gerne, auch wenn ich viel Mitleid mit ihrer Tochter hatte. Cosmas Gedankengänge lassen sich mit diesem Zitat recht gut verdeutlichen:

"Das sieht so verdächtig aus, dass es schon wieder unverdächtig ist - und damit eindeutig verdächtig." Seite 22

Der Schreibstil ist locker, luftig, leicht. Die Formatierung des Textes ist ein klein wenig anders: die Schrift ist ein bisschen größer und die Ränder sind schmaler gehalten. Damit sehen die Seiten voller aus, aber es lässt sich super lesen. Und der Buchrücken ist so gearbeitet, dass sich beim Lesen keine Rillen bilden. Ihr wisst, wie sehr ich Leserillen hasse.

Inhaltlich hat mich das Buch gut unterhalten. Richtige Spannung kam jedoch zu keiner Zeit auf. Dieses Buch will unterhalten - und schafft das auch, wenn man sich auf den außergewöhnlichen Humor von Cosma einlässt. Sicherlich wird dieser nicht für jeden etwas sein, doch mir hat er zugesagt.

Die Kapitel sind schön kurz und werden entweder aus der Sicht von Cosma oder von Paula erzählt. Dieses Mutter-Tochter-Gespann hat auf jeden Fall für die kommenden Bücher noch einiges Potential zu bieten.
Auch die anderen Schriftstellerkollegen von Cosma sind herzig und besonders auf ihre Art und Weise. Ich freue mich darauf sie in den nächsten Bänden noch näher kennenzulernen.

Fazit:

Humorvoll von Anfang bis Ende mit einer leichten Kriminote, so kann man dieses Buch zusammenfassen. Ein lustiger Auftakt für die Reihe, in der hoffentlich noch einige kurzweilige Romane erscheinen werden. Dafür gibt es von mir drei Sterne.

Veröffentlicht am 07.06.2018

Rosa Brillen

Hector und die Kunst der Zuversicht
0 0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 17,99 [D]
Verlag: Piper
Seiten: 240
Format: Ebook
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 03.04.2018

Inhalt:

In Hectors ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 17,99 [D]
Verlag: Piper
Seiten: 240
Format: Ebook
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 03.04.2018

Inhalt:

In Hectors Leben gibt es gerade nicht so viele gute Tage. Er zweifelt an seinem Leben, und auch die Zukunft scheint nicht besonders rosig. Als dann noch seine Frau Clara durchblicken lässt, dass sie Zweifel an ihrer Ehe hat, weiß Hector: Er muss etwas tun. Nur was? Er beschließt, seine alten Freunde aus aller Welt um Rat zu fragen. Zusammen mit der jungen Journalistin Géraldine bricht er auf und merkt schnell, dass er zumindest anderen Menschen dabei helfen kann, optimistisch zu sein. Das perfekte Thema für ein Buch, meint Géraldine, und wer könnte besser darüber schreiben als Hector? Hector nimmt die Aufgabe an und erkennt: Optimismus kann man lernen! Auch er selbst? - »Hector und die Kunst der Zuversicht« erzählt von einer philosophischen Reise zu der Quelle des Glücks.

Design:

Alle Bücher rund um Hector haben das beige Design mit minimalistischen Zeichnungen. Mir gefällt dies gut und die Einfachheit des Covers sagt mir zu.

Meine Meinung:

Dies ist nicht mein erstes Buch von Hector. Ich glaube, ich habe schon vier Stück insgesamt gelesen. Die anderen werde ich mir auch mal nach und nach holen müssen.

In diesem Buch geht es besonders um Optimismus. Hector steckt in seiner Ehe in einer Krise und sucht daher Hilfe bei seinen Freunden, die sich über den ganzen Erdball verteilt haben. Während er sie besucht entdeckt er immer mehr seiner so genannten "Brillen", mit denen wir die Welt betrachten. Zum Beispiel gibt es eine, mit der wir unsere Fehler immer stark vergrößern und eine andere, mit der unsere Errungenschaften klein erscheinen.

Spielerisch und humorvoll vermittelt François Lelord psychologische Theorien und bringt sie einfach und allgemein verständlich in seinem Text unter. Das habe ich schon in den vorherigen Büchern bewundert. Der Schreibstil ist einfach gehalten und die Gedankengänge von Hector sich gut nachvollziehbar.

Ich glaube jeder Leser wird bei der Lektüre dieses Buches mehrere Brillen finden, die zu ihm passen.
Irgendwann waren mir die Erwähnungen der ganzen Brillen allerdings ein wenig zu viel. Ich hätte lieber noch ein paar Seite mehr mit Handlungen gehabt. Am Ende ging alles doch recht schnell.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass es mehrere starke Frauen in dieser Geschichte gibt. Jede von ihnen hat verschiedene Hintergründe und Ziele. Und alle verbindet eine Freundschaft zu Hector. Als Psychologe schütten alle Menschen ihm schnell ihr Herz aus und auch er kommt nicht aus seiner Haut und analysiert sie und versucht ihnen zu helfen.

Über all seinen Erlebnissen schwebt die Unsicherheit über die Zukunft mit seiner Frau. Wie eine schwarze Wolke verfolgt ihn das schlechte Gefühl. Das Ende der Geschichte hat mir gut gefallen und ich nehme einiges für mich selber mit.

Fazit:

Auf der Suche nach der perfekten rosa Brille. Hector ist einfach toll und der Autor schafft es immer wieder wichtige Themen aufzuarbeiten. Dafür gibt es vier Sterne von mir.

Veröffentlicht am 25.05.2018

Unglaublich

Mein Mann, seine Frauen und ich
0 0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: 19,99 € [D]
Verlag: Diana
Seiten: 400
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 09.05.2018

Inhalt:

Nach ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: 19,99 € [D]
Verlag: Diana
Seiten: 400
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 09.05.2018

Inhalt:

Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim – ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt …

Design:

Das Cover ist schön orientalisch. Die kräftigen Farben und verspielten Muster sind so, wie ich es mir vorstellen würde. Nur das Blau ist etwas kühl, da wäre eine Farbe wie Gelb, Orange oder Rot wärmer und passender gewesen.
Das Gelb des Titels ist sehr pastellig, passt aber gut ins Gesamtbild. Der Einband des Buches unter dem Schutzumschlag ist auch gelb, allerdings etwas kräftiger als die Schrift. Das ist eine ungewöhnliche Farbe für ein Buch, an die ich mich zunächst gewöhnen musste.

Meine Meinung:

Nadia Schäfer hat eine Scheidung hinter sich und will ihr Leben genießen. Sie macht einen Urlaub in der Türkei und besucht danach unterschiedliche Kurse, wie zum Beispiel einen orientalischen Kochkurs und einen Bauchtanzkurz. Nachdem sie mit ihrem Volkshochschullehrer Ali seine Verwandten in Holland besucht hat, ruft sie plötzlich ein unbekannter Araber namens Karim an und bestellt sie zum Bahnhof, um ihn abzuholen. Sie verfällt seinem Charme und willigt ein seine Frau zu werden. Von Fürth in Deutschland über Amsterdam, Salalah, La Palma, Ajman und Ras al Khaimah erlebt sie eine unglaubliche Geschichte. Sie wird seine Zweitfrau und muss sich mit den Sitten und Gebräuchen einer anderen Kultur auseinandersetzen.

Mich hat das Buch besonders fasziniert, da es auf einer wahren Geschichte beruht. Es gibt ein Nachwort der Autorin und der Protagonistin. Hätte Frau Lind sich das alles ausgedacht, hätte ich an sehr vielen Stellen die Augen verdreht und gedacht, dass das nun wirklich unglaubwürdig ist. Aber da es tatsächlich so passiert ist, hat es mich eher erstaunt.

Allein mit welcher Selbstverständlichkeit Karim schon von Anfang an Nadia herumkommandiert und absolut klarstellt, dass er das Sagen hat, ist für uns westliche, modern geprägte Frauen absolut unverständlich. Das Buch beginnt zwar im Oktober 1995, also vor über 20 Jahren, aber auch damals waren die Frauen in Deutschland schon aufgeklärt und freiheitsliebend. Die Autorin geht direkt richtig in die Vollen. Bereits in Kapitel 2 wird über die Hochzeit gesprochen. Dabei kennt die Protagonistin den Mann zu diesem Zeitpunkt erst vier Stunden lang.

Sie hat vom Islam überhaupt keine Ahnung und lässt sich trotzdem durch ihn in eine Heirat geradezu zwingen und konvertiert für ihn. Mehrfach habe ich mich gefragt, wie man als gestandene Frau nur so dumm sein kann? Selbst blind vor Liebe müssten einen die vielen Warenzeichen vorab hellhörig werden lassen. Dieses Zitat zeigt ganz gut ihre große Verliebtheit:

"Wie ferngesteuert setzte ich meine Unterschrift dorthin, wo das Kreuzchen war. Meine Finger zitterten. Ich hatte keine Ahnung, welche Folgen des haben sollte. Ich war einfach nur grenzenlos verliebt und vertraute Karim blind." Seite 77

Natürlich kommt es im Laufe des Buches immer mehr und mehr zu Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten. Karim legt dabei den Koran und seine Religion immer so aus, wie es ihm gerade passt. Diese Doppelmoral hat mich noch am meisten gestört. Dafür war es für mich wirklich bewundernswert, wie lange und ausdauernd Nadia um ihre Liebe kämpft. Aber sie ergibt sich auch nicht komplett in ihr Schicksal und kämpft im Laufe der Zeit ebenso für ihre Identität.

Innerhalb von zwei Tagen habe ich das Buch ausgelesen. Der Schreibstil war in den ersten beiden Kapiteln noch etwas gewöhnungsbedürftig und fast hölzern, aber dann fand ich schnell in die Geschichte hinein. Vielleicht war es auch eher so, dass sich die Ereignisse direkt überschlugen und ich noch nicht damit gerechnet hatte, dass es so schnell losgeht.

Im Nachwort der Protagonistin steht:

"Ja, es ist für eine westlich geprägte, emanzipierte Frau nicht leicht, meine Geschichte zu verstehen. Die muslimische Welt ist ganz anders, man kann sie nicht mit unserer vergleichen!" Seite 395

Fremde Kulturen haben mich schon immer interessiert und fasziniert. Die Autorin hat es geschafft den Zauber einzufangen und neutral, ohne Wertung, über die Ereignisse zu berichten. Das wird sicher nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein. Die anderen Romane nach wahren Geschichten von ihr werde ich mir nach dieser Lektüre auch einmal ansehen.

Fazit:

Auch wenn ich Nadia in vielen Dingen nicht nachvollziehen konnte, so hat mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Es ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte die alles bietet: Liebe und Hoffnung, Vertrauen und Misstrauen, das Morgen- und Abendland, ein ewiges Hin und Her zwischen Licht und Schatten. Faszinierend und erschreckend gleichermaßen, vergebe ich für dieses Buch fünf Sterne.

Veröffentlicht am 11.05.2018

Genial!

Iron Flowers / Iron Flowers – Die Rebellinnen
0 0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 14,99 [D]
Verlag: FISCHER
Seiten: 384
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 20.04.2018

Inhalt:

Sie ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 14,99 [D]
Verlag: FISCHER
Seiten: 384
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 20.04.2018

Inhalt:

Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfen eisern für Freiheit
und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Design:

Ich liebe dieses Cover! Zuerst dachte ich, dass das Gesicht eine Zeichnung ist. Aber es sieht so dermaßen realistisch aus, dass es ein Foto sein muss (oder wenigstens auf einem basiert). Zu dem Titel "Eiserne Blumen" passen die goldenen Schnörkel in Blumenform thematisch zwar nicht so gut, allerdings sitzen die Frauen dieser Geschichte auch zum Teil in einem goldenen Käfig, sodass es damit wieder stimmig ist.

Meine Meinung:

Dieses Buch wurde im Vorfeld damit beworben, dass es für Fans der Selection-Reihe wie gemacht sei. Wer es noch nicht weiß: die Bücher habe ich geliebt und bereits mehrfach gelesen. Daher war klar, dass ich dieses Schmuckstück auch lesen muss.
Mit entsprechenden Erwartungen bin ich an die Geschichte herangegangen. Bei einem Buch, das mit Selection verglichen wird, habe ich ehrlich gesagt eine etwas andere Geschichte erwartet. Vor allem hätte ich nicht gedacht, dass es so brutal ist. Dennoch war ich mehr als positiv überrascht.

Dieses Buch lässt den Leser kaum zum Atmen kommen. Ich habe schon ewig kein so spannendes Buch mehr gelesen. Wenn ich mich recht entsinne, glaube ich noch nie. Im Bereich Dystopie geht es zwar oft spannend zu, aber dieses Buch hat mich gefesselt. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen.
Die kurzen Kapitel (meistens kann man eins davon in fünf bis zehn Minuten schaffen) verstärken den Eindruck, dass die Handlung rasant voran schreitet. Und immer an besonders spannenden Stellen endet das jeweilige Kapitel, nur um dann zwischen den beiden Schwestern zu wechseln (die Handlung springt von der Erzählung her immer von Nomi zu Serina und zurück).

Die Geschichte spielt in einer Zukunft, die gar nicht gut aussieht für Frauen. Sie werden unterdrückt und nicht einmal unterrichtet, ganz bewusst klein gehalten. Nur Männer sind etwas wert, Frauen können die niederen Arbeiten verrichten. Und dennoch gibt es einen gewissen Kult um die "perfekte" Frau, der Inbegriff der weiblichen Schönheit, Sanftmut, Eleganz und Anmut. Aber natürlich muss sie auch unterwürfig sein. Diese Frauen werden Graces genannt und bilden den Harem des Königs. Und so verrückt wie sich das anhört, Serina will eine von ihnen werden. Entweder das, oder ein elendiges Leben in einer Fabrik. Daher reist sie mit ihrer Schwester Nomi, welche ihre Zofe sein soll, zur großen Auswahl an.

Normalerweise stiele ich mich sehr schnell auf einen Lieblingscharakter ein, doch dieses Mal ist das nicht passiert. Ich mag beide Schwestern gern - das hat wirklich Seltenheitswert! Beide überzeugen auf ihre eigene Art, allein schon weil sie so unterschiedlich sind. Hell und Dunkel, Ying und Yang, Nomi und Serina. Einen kleinen Ticken hat Serina die Nase vorne, das liegt aber eher an ihrer persönlichen Entwicklung und den Umständen, mit denen sie sich auseinandersetzen muss.

Natürlich merkt man dem Buch an, dass es ein Jugendbuch ist. Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Das passt sehr gut zu den jungen Protagonistinnen. Ebenso sind viele Ereignisse vorhersehbar. Auch wenn ich mit vielen Vermutungen zum Handlungsverlauf richtig lag, so schaffte es die Autorin trotzdem die Spannung aufrecht zu halten.

Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger, wie soll es auch anders sein. Allerdings finde ich diesen tatsächlich nicht so schlimm, wie in manch anderen Romanen. Einige Fragen sind noch offen und ich muss auf jeden Fall den zweiten Teil so schnell wie möglich lesen, allerdings zermartere ich mir nicht das Hirn oder habe schlaflose Nächte.

Ich hoffe, dass in Band 2 noch mehr von der Geschichte und der Gesellschaft des Landes bekanntgegeben wird und vielleicht sogar noch im Vergleich zu den anderen Ländern, die scheinbar nicht so rückständig sind und andere gesellschaftliche Modelle haben.

Warum habe ich nun also so lange gebraucht um eine Rezension zu schreiben, obwohl ich das Ebook schon vor Veröffentlichung ausgelesen hatte? Ganz einfach: ich musste diese Geschichte erst einmal sacken lassen, bevor ich sie bewerten konnte. Sie hat mich emotional so ergriffen und beschäftigt, dass ich mehr als einige Tage benötigte um sie zu verdauen. Aber im positiven Sinn! Wie soll ich die richtigen Worte dafür finden, wenn mich eine Geschichte so sprachlos macht? Das war direkt nach der Lektüre für mich nicht möglich. Außerdem hat das Buch mich in eine massive Leseflaute katapultiert, da ich nach so einem Bomben-Buch kein anderes finden konnte, das es damit aufnehmen kann.

Mein Hinweis an Hollywood: diese Story hat Blockbuster-Potential! Eine perfekte Vorlage um verfilmt zu werden.

Fazit:

Die rasante Geschichte um die beiden Schwestern hat mich mitgerissen und begeistert. Das ist mal wieder so ein Buch, das mich von vorne bis hinten gefesselt hat, sodass ich es innerhalb kürzester Zeit ausgelesen habe. Ich liebe es und werde sicher noch öfters danach greifen.

Und es ist mal wieder ein klassischer Fall von "da reicht das Ebook nicht, ich brauche auch noch das Print im Schrank". Daher kann ich es gar nicht anders als mit fünf glänzenden Sternen bewerten. Absolut verdient!