Profilbild von EifelBuecherwurm

EifelBuecherwurm

Lesejury Star
offline

EifelBuecherwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EifelBuecherwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2021

Das wahre Leben

Dinosaurier auf anderen Planeten
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 20,00 [D]
Verlag: Luchterhand
Seiten: 256
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 22.02.2021

Inhalt:

Eine junge Frau lernt ihren Mann ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 20,00 [D]
Verlag: Luchterhand
Seiten: 256
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 22.02.2021

Inhalt:

Eine junge Frau lernt ihren Mann ganz neu kennen, als sie zum ersten Mal seine Heimat an der nordirischen Küste besuchen; eine Mutter will verstehen, warum ihr kleiner Sohn so besessen ist von Tierknochen und der Apokalypse … In diesen Geschichten ist die Welt ebenso schön wie fremd. Männer und Frauen, Alt und Jung bewegen sich durchs Leben, wie ein Tourist ein fernes Land erkundet: aufmerksam, mit einer Mischung aus Staunen und Misstrauen. Sie leben in ständiger Gefahr, missverstanden, verletzt oder abgelehnt zu werden, und wollen doch nur begreifen, wer sie sind, in welcher Welt sie leben.

Meine Meinung:

In elf Kurzgeschichten gibt uns die Autorin Einblicke in viele unterschiedliche Lebenssituationen, Familien und Schicksale. Früher habe ich Kurzgeschichten unglaublich gerne gelesen und auch selbst geschrieben. Daher weiß ich, wie schwierig es ist, bei einer begrenzten Seitenzahl das Wichtigste kurz und knackig zu halten.

Die Autorin schafft genau das: auf den durchschnittlich 20 Seiten je Geschichte taucht man regelrecht ab und verfolgt gespannt, was den einzelnen Protagonisten passiert. Man will erfahren, wie es zu der Situation gekommen ist und was daraus resultiert. Natürlich wird nicht alles detailliert erklärt. Doch es gibt immer genug Anhaltspunkte, sodass jede Geschichte rund ist.

Auf jeden Fall muss man sich konzentrieren und sich auf diese Art des Erzählens wirklich einlassen. Es ist kein Buch, das man einfach vor sich hinplätschernd lesen kann. Dann würde man viel zu viel verpassen. Gleichzeitig ist der Sprachstil leicht zugänglich und man kann der Story gut folgen.

Direkt die erste Geschichte hat mich wachgerüttelt. Es geht um ein Mädchen, das sich die Füße bindet, um Empathie zu lernen. Angeblich sei dies eine Aufgabe, die ihre Lehrerin den Schülern aufgegeben hat. Doch natürlich versteckt sich viel mehr dahinter.
Die eingeschobenen Zitate der Anleitung zum Füßebinden können leichten Gemütern schon den Magen umdrehen.

Aus jeder der Geschichten konnte ich etwas für mich mitnehmen. Sie haben mich vor allem nachdenklich gemacht, aber auch unterhalten und inspiriert. Hier sollte jeder etwas für sich finden, da jede so unterschiedlich ist. Die Titel der Geschichten lauten:

- Die Kunst des Füßebindens
- Gegen die ich mich wehre, die hasse ich nicht
- Alles über Alice
- Die Reiher am Fluss
- Die Nacht des Silberfuchses
- Kein Oleander
- Silhouette
- Ein anderes Land
- Der Geruch welker Blumen
- Im Sturz
- Dinosaurier auf anderen Planeten

Fazit:

Dieses Buch ist wie das wahre Leben. Man erhält immer nur kurze Einblicke in das Leben anderer Menschen und reimt sich zusammen, was wohl passiert ist und warum sie das tun, was sie tun. Mir hat es wirklich gut gefallen, auch wenn ich nicht alle Geschichten gleich stark fand. Daher vergebe ich vier Sterne.

Veröffentlicht am 19.02.2021

Romantisch

Jedes Jahr im Juni – Der romantische Bestseller des Jahres
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 13,00 [D]
Verlag: Penguin
Seiten: 416
Format: Taschenbuch / Klappenbroschur
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.01.2020

Inhalt:

Lass dein Herz ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 13,00 [D]
Verlag: Penguin
Seiten: 416
Format: Taschenbuch / Klappenbroschur
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.01.2020

Inhalt:

Lass dein Herz los, wenn es fliegen will

Für Emmie ist Lucas die ganz große Liebe – seit dem Tag, als sie einen roten Luftballon mit einem Brief in den Himmel steigen ließ und Lucas ihr antwortete. Emmie weiß, dass er ihr Seelenverwandter ist, und doch hat sie es nie übers Herz gebracht, Lucas ihre Gefühle zu gestehen. Jedes Jahr treffen sich die beiden am selben Ort. Jedes Jahr hat er ein ganz besonderes Geschenk für sie. Und jedes Jahr hofft Emmie aufs Neue, dass Lucas sich auch in sie verlieben wird. Doch dieses Jahr ist alles anders. Denn was Lucas ihr verkündet, lässt Emmies Herz in tausend Stücke zerbrechen. Hat sie ihn damit für immer verloren?

Design:

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich war auf der Suche nach einem romantischen Buch und die üppigen Blumen und der goldene Luftballon ließen mein Herz direkt höher schlagen. Das Design schrie geradezu Romantik pur. Daher habe ich mir das Buch näher angeschaut und mich dazu entschlossen, es zu lesen.

Meine Meinung:

Die Hauptprotagonistin Emmie ist eine wirklich arme Socke, das muss man schon sagen. Egal, was in ihrem bisherigen Leben schief laufen konnte, sie hat alles mitgenommen. Ihr einziger Lichtblick ist ihr Kumpel Lucas. Vor Jahren hat sie einen Luftballon mit einer Nachricht losgelassen und er ist von England nach Frankreich geflogen und dort am Stand gelandet. Lucas hat ihn entdeckt, ihr geantwortet und eine wunderbare Freundschaft ist daraus entstanden.
Schon seit einer ganzen Weile ist sich Emmie bewusst, dass Lucas ihr Traumpartner ist und sie in ihn verliebt ist. Bei ihrem nächsten Treffen erwartet sie, dass er ihr einen Antrag machen wird. Doch mit dem Ausgang des Abends hat sie wirklich nicht gerechnet. Er stellt ihr zwar eine Frage, doch ist es für sie die falsche Frage.

Neben Emmie und Lucas ist auch noch Lucas' Bruder Eliot einer der Hauptprotagonisten. Mit ihm hat sich Emmie vor Jahren zerstritten, als er private Dinge von ihr verraten hat, die sie geheim halten wollte.

Ich habe das Buch so schnell durchgelesen, dass es mich wirklich erstaunt hat. Die etwa 400 Seiten fühlen sich viel kürzer an. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Entsprechend schnell sind die Seiten dahingeflogen.

Emmie mochte ich gerne. Sie ist eine freundliche, sympathische Person. Dennoch fand ich es übertrieben, dass in ihrem Leben wirklich alles schief gelaufen ist. So viel Pech auf einmal ist hart und für solch einen Liebesroman nicht so mein Fall. Sie hat nicht nur eine schwere Kindheit, sondern ihre aktuelle Lebenssituation ist auch nicht die beste. Sie jobbt in einem Hotel und kann sich nur ein kleines Zimmer bei einer alten, einsamen Frau leisten. Übrig bleiben ihr nur ein bisschen Geld um etwas zu essen und die Fähre zu Lucas zu finanzieren. Sie ist allerdings auch zu stolz Geld von anderen anzunehmen und will alles unbedingt selbst schaffen.

Im Laufe der Geschichte breitet die Autorin die Lebensgeschichte und die Schicksalsschläge von Emmie immer weiter aus. Ich muss gestehen, dass ich mich mehrfach gefragt habe, wann das Unglück endlich aufhört und ob das alles wirklich sein musste. Natürlich hat es mich emotional mitgenommen, da ich der Protagonistin alles Glück der Welt gewünscht habe. Sie hat es verdient.

Mein heimlicher Lieblingscharakter war übrigens die Vermieterin von Emmie. Ich habe mich immer gefreut, wenn eine weitere Szene mit ihr auftauchte. Auch andere Nebencharaktere haben mein Herz erobert, wie ihre Kollegen aus dem Hotel. Einen Handlungsstrang hätte ich allerdings komplett weggelassen: die Geschichte rund um ihren Vater. Für mich war das ein Part der Story, der der Geschichte selbst nichts gebracht hat.

Für mich ist dieses Buch ein richtiges Wohlfühlbuch. Meine Vorahnungen und Erwartungen sind alle erfüllt worden. Und genau das wünsche ich mir von einem romantischen Buch, das warmherzig, liebeswert und ereignisreich ist.

Fazit:

Romantisch und unterhaltsam - das perfekte Buch für den Valentinstag oder einen entspannten Tag am Meer. Ein klassischer Liebesroman, den ich sehr genossen habe. Gerne vergebe ich vier Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Unterhaltsam und informativ

Selbstversorgung
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 18,99 [D]
Verlag: GRÄFE UND UNZER VERLAG
Seiten: 349
Format: Ebook
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 02.02.2021

Inhalt:

Der erfolgreichste Garten-YouTuber ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 18,99 [D]
Verlag: GRÄFE UND UNZER VERLAG
Seiten: 349
Format: Ebook
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 02.02.2021

Inhalt:

Der erfolgreichste Garten-YouTuber Ralf Roesberger zeigt, wie weit man mit Selbstversorgung aus dem eigenen Garten wirklich kommen kann – ungeschönt, authentisch, echt Mit einem kleinen Stück Land genug Lebensmittel zu erwirtschaften, um die ganze Familie zu versorgen – was für viele ein Traum ist, hat Ralf Roesberger kurzerhand ausprobiert. Sein Experiment dokumentierte er auf YouTube und „Der Selbstversorgerkanal“ ist heute der größte deutsche Gartenkanal. Seiner Meinung nach ist Scheitern und Neuanfangen ein notwendiger Schritt, um zu sehen, was im eigenen Garten wie funktionieren kann. In Selbstversorgung nimmt er alle an die Hand, die sich selbstversorgen wollen und zeigt realistisch, wie weit man damit kommen kann. Die Einstiegshürde ist niedrig, denn improvisieren kann man immer. Getreu seinem Motto: „So mach‘ ich das zumindest, und wenn es bei mir klappt, dann klappt das auch bei anderen.“

Ralf Roesberger betreibt den „Selbstversorgerkanal“ auf YouTube und berichtet auch in seinem Blog „Neulich im Garten“ über seine vielfältigen Projekte. Der YouTube-Kanal ist mit über 200.000 Abonnenten und fast 800 Video einer der größten und erfolgreichsten zum Thema Selbstversorgung. Mit seinem rheinischen Humor und dem Mut, es einfach zu probieren und aus seinen Fehlern zu lernen, zieht er sein Publikum in den Bann.

Meine Meinung:

Der Autor ist mir durch seinen Youtube-Kanal bereits seit mehreren Jahren bekannt. Ich hatte sogar das Glück ihn auf dem letzten Garten-Youtuber-Treffen in Erftstadt bei Köln persönlich zu sehen. Angesprochen habe ich ihn damals nicht, dafür war einfach zu viel los. Trotzdem stand für mich fest, dass ich sein Buch lesen werde, als ich davon erfuhr.

Als gebürtige Rheinländerin komme ich mit der "frechen Schnauze" des Autors wunderbar zurecht. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und redet Klartext. So, wie er redet, so schreibt er auch. Und das gefällt mir persönlich sehr. Es bringt Schwung in den Text und man merkt direkt, wer der Autor ist.

Schade fand ich, dass es am Anfang des Buches keine Kapitelübersicht gibt. So blättern man ein wenig hilflos durch die Seiten auf der Suche nach dem Thema, was man gerade noch einmal lesen wollte. Besonders im E-Book gestaltet sich das als schwierig.

Ich persönlich schaue mir bei Ratgebern fast immer vorher die Kapitelübersicht in Leseproben an, um zu erkennen, ob die für mich wichtigen Themen abgedeckt sind. Um euch diese Möglichkeit nun zu geben, liste ich hier die Themen mal auf, die in dem Buch behandelt werden:

1) Von Null auf Garten - Welcher Gartentyp sind Sie?
2) Sag dem Supermarkt ade? - Das ist für mich Selbstversorgung
3) Blutiger Anfänger - Wie ich zum Gärtner wurde
4) Das wollen Sie also auch? So geht Selbstversorger
5) Aber bitte mit Sonne! Der neue Gemüseacker
6) Ein kurzer Seitenblick nach unten - Der Gartenboden
7) Gärtners Gold - Mein Kompostplatz
8) Nicht so nette Tierchen - Über Schädlinge
9) Mein ständiger Begleiter - was tun gegen Unkraut?
10) Da ist doch was faul! Mehltau & Co.
11) Endlich Erde an den Fingern - Gemüse für Anfänger
12) Kleine Körnchen, Riesenthema! Saatgut - ein Exkurs
13) Und ab damit in den Boden - Die Direktsaat
14) Erst mal in die Pötte kommen! Die Voranzucht
15) Pflanzen haben Durst - Die Bewässerung
16) Lieber nicht zu viel des Guten - Düngemittel im Garten
17) Der Wald als Vorbild - Mulchen, ein Allheilmittel?
18) Kleine Trickkiste - Was bringen Hochbeete?
19) Muskeln und Motorkraft - Meine wichtigsten Geräte
20) Beste Freundinnen - Wie man Hühner hält
21) Mein Braten schnattert im Garten - Gänse und Enten
22) Große Schwärmerei - Bienen und Honig
23) Von eigenen Ähren zehren - Getreideanbau
24) Mehr geht fast nicht - Trotzdem bin ich Selbstversorger
Anschließend gibt es noch Internet-Adressen, die weiterhelfen, und auch eine Auflistung mit entsprechenden Büchern.

224 Seiten hat das Buch in gebundener Form. Durchschnittlich liegt somit jedes Kapitel deutlich unter 10 Seiten. Viele, detaillierte Informationen darf man daher nicht erwarten. Vielmehr soll das Buch einen Überblick verschaffen, ob Selbstversorgung wirklich das ist, was man sich wünscht und vorstellen kann, besonders für Gartenneulinge. Sie bekommen hier eine gute Übersicht und schon ein paar hilfreiche Tipps an die Hand.
Im zweiten Schritt können sie sich ergänzend dazu die passenden Videos auf den Garten-Youtuber-Kanälen anschauen, wenn sie ein Thema vertiefen wollen, oder bei den aufgeführten Adressen und Büchern sich weiter informieren.

Die Gestaltung mit den durchgehenden, grünen Elementen hat mir gut gefallen. Das macht das Buch einheitlich, auch wenn sich die wechselnden Zeichnungen an den Inhalten der Kapitel orientieren. Spezielle Tipps und Erfahrungswerte wurden sogar besonders hervorgehoben und die grüne Schrift und eine andere Schriftart. Damit fallen sie schön ins Auge und man merkt sie sich besser. Denn insgesamt spielt das Buch mit vielen verschiedenen Schriftarten, was etwas unruhig wirkt. Nicht selten findet man fünf verschiedene auf einer Doppelseite.

Und ein winziger Kritikpunkt ist, dass einige Bilder aus älteren Videos entnommen wurden und entsprechend pixelig sind. Da hätte ich mir gewünscht, dass sich die Macher noch etwas mehr Zeit genommen hätten um die Bilder aktuell neu zu fotografieren.

Insgesamt haben wir hier ein Buch, dass vollgespickt ist mit jahrelangen Erfahrungen, einem Realitätscheck geradezu. Nach dieser Lektüre weiß jeder Leser, wie weit Selbstversorgung in unseren heutigen Zeiten klappen kann und dass es nicht nur aus dem eleganten Verstreuen von Samen und dem späteren Ernten besteht. Es ist schwere Arbeit und fordert Engagement und Einsatz.

Fazit:

Seit drei Jahren schon gärtnern mein Mann und ich in unserem eigenen kleinen Garten, der mittlerweile nur noch aus Paletten-Hochbeeten besteht, da unser Boden schlichtweg nicht zu bearbeiten ist. Dementsprechend habe ich nicht so viele neue Punkte aus dem Buch ziehen können, wie es ein Neuling in der Garten- und Selbstversorgerwelt tun wird. Trotzdem hat es mir gut gefallen und mich unterhalten. Es macht auf jeden Fall Lust auf Garten! Dafür gibt es von mir vier Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.02.2021

Geschichte des Weihnachtsmanns

Ein Junge namens Weihnacht
0

Dieses Hörbuch habe ich in der Weihnachtszeit beim Kochen und Werkeln gehört. Entsprechend musste mein Mann es sich mit anhören. Nach anfänglicher Skepsis verfiel er immer mehr der Geschichte und verfolgte ...

Dieses Hörbuch habe ich in der Weihnachtszeit beim Kochen und Werkeln gehört. Entsprechend musste mein Mann es sich mit anhören. Nach anfänglicher Skepsis verfiel er immer mehr der Geschichte und verfolgte sie am Ende gespannt.

Nikolas und sein Vater sind arm. So arm, dass sein einziges Spielzeug eine Puppe aus einer Rübe ist und sein einziger Freund eine Maus, die fortwährend von Käse träumt. Um diesen Umstand zu ändern, begibt sich Nikolas Vater auf eine Expedition um das Elfenreich zu finden. Bei Erfolg winkt ihm eine saftige Belohnung, die alle Sorgen vertreiben würde. Nikolas bleibt in der Obhut seiner schrecklichen Tante, die ihn fast verhungern lässt. Irgendwann hält er es nicht mehr aus und geht auf die Suche nach seinem Vater und er findet dabei tatsächlich das Elfenreich. Doch damit beginnt sein Abenteuer erst. Denn statt Begrüßungskeksen gibt es dort einen Gefängnisturm!

Zunächst dachte ich, dass es sich bei diesem Hörbuch um eine Kindergeschichte handeln würde. Aber weit gefehlt! Mordlustige Elfen, explodierende Köpfe, Tod und Missgunst werden in dem Buch humorvoll, aber dennoch brutal thematisiert. Es ist also definitiv nichts für ganz junge Leser und Hörer.

Rufus Beck als Sprecher kannte ich schon von den Hörbüchern von Harry Potter. Er hat eine außergewöhnliche Stimme und nutzt ihr gesamtes Spektrum aus. In diesem Hörbuch treibt er es dabei auf die Spitze und ich habe mich manchmal an Pumuckl erinnert gefühlt. Quietschige Elfen, schnarrende Mäuse und grummelige Trolle - er gibt alles! Für meinen Mann war das etwas zu viel. Die "Kääääääääse"-Ausrufe der Maus waren aber auch schon etwas penetrant, muss ich gestehen. Trotzdem passte es irgendwie zu dieser Geschichte, die insgesamt etwas over the top ist.

Der Ausgang der Geschichte hat mich nicht überrascht, sondern genau das geliefert, was ich erwartet habe. Nach Beenden des Hörbuches hatte ich ein Lächeln auf den Lippen und sicherlich wird mir diese außergewöhnliche Story noch lange im Gedächtnis bleiben.

Fazit:

Es war lustig der imaginären Entstehungsgeschichte des Weihnachtsmannes zu lauschen. Es gibt noch zwei anderen Bände der Reihe bis dato, die ich mir dann nächstes Weihnachten anhören werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Zu viel Drama

Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 3,99 [D]
Verlag: Ullsein eBooks
Seiten: 512
Format: Ebook
Altersempfehlung: Frauenunterhaltung
Reihe: Band 2 / 2
Erscheinungsdatum: 02.11.2020

Inhalt:

Kalifornien, ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 3,99 [D]
Verlag: Ullsein eBooks
Seiten: 512
Format: Ebook
Altersempfehlung: Frauenunterhaltung
Reihe: Band 2 / 2
Erscheinungsdatum: 02.11.2020

Inhalt:

Kalifornien, 1940: Lizzys Eltern haben den Weihnachtsstern zum weltweiten Symbol für das Fest der Liebe gemacht. Nun übernimmt die junge Frau mit ihren Brüdern die Farm. Als ein großer Brand ausbricht, ist das erfolgreiche Unternehmen in Gefahr, und die Familie droht, alles zu verlieren. Während Lizzy versucht, die Farm zu retten, begegnet sie auf den Feldern dem geheimnisvollen Arbeiter Miguel, der ihr Herz zutiefst berührt …

Meine Meinung:

Die Geschichte setzt da ein, wo der vorherige Band geendet hat. Daher ist es in meinen Augen auch extrem wichtig die beiden Bücher nacheinander zu lesen, da ansonsten die familiären Verbindungen in Band 2 unverständlich sein werden.

Inhaltlich fand ich den zweiten Band leider nicht so ansprechend wie den Ersten. Die Geschichte spielt erneut auf verschiedenen Zeitebenen.
Die Gegenwart konnte mich leider immer noch nicht fesseln und ich überflog diese Seiten meistens. Doch auch die Szenen in der Vergangenheit konnten mich nicht mehr richtig überzeugen.
Die Entwicklungen rund um die Weihnachtsterne rückten immer mehr in den Hintergrund. Es ging eigentlich nur noch um die einzelnen Familienmitglieder, ihre Beziehungen zueinander und die entsprechenden Leichen im Keller, die nach und nach aufgedeckt wurden. Viel Drama!

Ich habe das Buch tatsächlich nur beendet, um zu wissen, wie alles aufgelöst wird. Und dieses Ende war mir dann auch zu überzogen. Zu viel Friede, Freude, Eierkuchen.

Der Schreibstil war weiterhin schön flüssig zu lesen und man kann der Geschichte angenehm folgen. Trotzdem habe ich eine ganze Weile gebraucht um das Buch zu beenden, da es mich inhaltlich nicht gefesselt hat.

Insgesamt hätte ich diesen Band tatsächlich nicht mehr benötigt. Mich hat die Geschichte der Weihnachtssterne vor allem interessiert, was hauptsächlich im ersten Band thematisiert wurde.

Fazit:

Ich kann mir vorstellen, dass Leser, die gerne leichte Geschichten mit Dramen und Geheimnissen lesen, Spaß an diesem Buch haben werden. Für mich war es leider nichts und ich vergebe daher zwei Sterne.