Profilbild von EifelBuecherwurm

EifelBuecherwurm

Lesejury Profi
offline

EifelBuecherwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EifelBuecherwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2018

Zeitzeugnis

Der Tätowierer von Auschwitz
2

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 14,99 [D]
Verlag: Piper
Seiten: 304
Format: Ebook
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 01.08.2018

Inhalt:

Eine Geschichte ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 14,99 [D]
Verlag: Piper
Seiten: 304
Format: Ebook
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 01.08.2018

Inhalt:

Eine Geschichte von Menschlichkeit, Mut, Liebe und Hoffnung

1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden. Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben.
Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita. Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide.
Eindringlich erzählt Heather Morris die bewegende, wahre Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren.

Design:

Das Cover ist in Sepia gehalten. Unten ist der Eingang eines KZ zu sehen, darüber der Titel in roter Schrift und die obere Hälfte besteht aus zwei Händen, die miteinander verschränkt sind. Außerdem kann man an einem Unterarm schon die Nummer von Gite erkennen.
Von der Gestaltung her kann ich nichts aussetzen. Das Cover ist perfekt für das Buch und der Leser weiß sofort, worum es geht.

Meine Meinung:

Am Anfang muss ich ein paar Worte zu meinen Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus im Dritten Reich verlieren. In meiner Schulzeit wurde das Thema immer und immer wieder durchgekaut. Ich kann echt nicht mehr sagen wie oft wir uns damit beschäftigt haben. Wenn ich so zurück denke wurde in fast jeder Klassenstufe darauf eingegangen und das Thema in irgendeiner Weise behandelt, ob es nun ein Buch im Deutschunterricht war, eine Projektwoche in Geschichte, oder oder oder. Gekrönt wurde dies nur noch von einer Klassenfahrt nach Berlin mit entsprechender Exkursion ins nächste KZ. Dies ist eine Erfahrung gewesen, die mich viel mehr geprägt hat als alle schulischen Aktionen im Vorfeld. Dort vor Ort zu sein und das Zeugnis dieser Zeit zu sehen hat mich tief erschüttert. Auch heute bekomme ich noch Beklemmungen und Tränen in den Augen, wenn ich daran denke. Ich habe mich damals sogar in einer der schallisolierten, pechschwarzen Gummizellen einsperren lassen. Gänsehaut! Ich habe mich nicht getraut mich zu bewegen.
Daher war sofort klar, dass ich dieses Buch lesen muss, als ich davon hörte. Vielen Dank an Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Wie der Titel schon verrät geht es in dem Buch um den Tätowierer von Auschwitz. Lale, oder komplett Ludwig Eisenberg, wird als Jude ins KZ gebracht und landet dort beim Bautrupp. Recht schnell erkennt er seine Chancen, denn er verfügt über eine unglaubliche Menschenkenntnis und ein gutes Gespür. Außerdem spricht er mehrere Sprachen fließend, sodass er wertvoll für die SS ist. Er schafft es, dass einer der SS-Leute ihn zum zweiten Tätowierer macht und hat ab sofort einige Vergünstigungen. Als der alte Tätowierer verschwindet, nimmt Lale seinen Platz ein und hat, im Vergleich zu den anderen Gefangenen, das "große Los" gezogen. Er hat ein eigenes Zimmer, kann sich relativ frei bewegen und wird nicht weiter behelligt. Er baut sich ein richtiges Netzwerk auf, versucht den anderen zu helfen und überlebt so einige brenzlige Situationen.

Das zweite Hauptelement der Geschichte ist Gita. Sie ist eine der vielen tausend Gefangenen, die Lale tätowiert. Doch es ist Liebe auf den ersten Blick für ihn. Gespannt habe ich verfolgt, wie sich die Liebesgeschichte immer weiter entwickelt. Egal wie schwer es wurde, sie haben immer wieder zueinander gefunden. Eine wahrlich erstaunliche Leistung. Natürlich war mir von Anfang an klar, dass sie beide das KZ überleben, denn das wird schon in der Inhaltsbeschreibung verraten. Doch tatsächlich habe ich mich gefragt, wie sie das geschafft haben. An einer Stelle wird Lale gefragt ob er nicht in Wirklichkeit eine Katze sei, so viele Leben wie er habe. Und genau diesen Gedanken hatte ich auch schon gehabt.

Der Schreibstil ist absolut passend und ich konnte der Geschichte jederzeit ohne Probleme folgen. Die Autorin hat es wirklich geschafft diese Lebensgeschichte gut zu strukturieren und klar für den Leser aufzuarbeiten. Mir hat auch inhaltlich nichts gefehlt. Gut fand ich auch, dass es nach dem finalen Zusammentreffen der beiden außerhalb des KZ einen kurzen Abriss über das restliche Leben der beiden gab. Ohne diesen wäre das Buch nicht rund gewesen.

Besonders interessant fand ich auch die Anmerkungen und Nachworte. Hier kommen zum Beispiel die Autorin und der Sohn der beiden zur Sprache. Ergänzt wird das Ganze von ein paar Schwarz-Weiß-Fotos des Paares. So habe ich nun auch endlich ein Gesicht zur Geschichte. Und der Lageplan des KZ hat mich noch einmal richtig aufgewühlt. Die schiere Größe wird einem erst durch so einen Plan bewusst. Besonders auch dann, wenn man die winzigen Unterkünfte der SS mit dem restlichen Lager vergleicht.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings noch. Dadurch, dass Lale für die SS arbeitet, hat er ein angenehmeres Leben als die anderen. Natürlich bekommt er viele Dinge mit, aber er kann auch einiges ausblenden. Dadurch verliert das Buch ein kleines bisschen an Kraft für mich. Der Schrecken und die Qualen, mit denen sich ein normaler Insasse auseinander setzen muss, bleiben ihm erspart. Irgendwie hatte ich mit noch eindrücklicheren Erlebnissen gerechnet. Für mich kommt die Schilderung nicht an den Besuch im KZ heran. Trotzdem ist es ein eindrückliches Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der sich mit dem Thema beschäftigen möchte.

Fazit:

Ein berührendes und wichtiges Buch, das von einer großen Liebe erzählt. Doch es lässt auch die Schrecken der Zeit nicht außen vor und verbindet beides gekonnt zu einem besonderen Zeitzeugnis. Dafür vergebe ich fünf Sterne.

Veröffentlicht am 06.09.2018

Enttäuschend

Du wolltest es doch
1

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 12,99 [D]
Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.07.2018

Inhalt:

Emma ist ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 12,99 [D]
Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.07.2018

Inhalt:

Emma ist hübsch und beliebt, die Jungs reißen sich um sie. Und sie genießt es, versucht, immer im Mittelpunkt zu stehen: Das Mädchen, das jeden herumkriegt. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?

Ein aufwühlendes, vielfach preisgekröntes Buch.

Design:

Über das Cover müssen wir nicht lange diskutieren, das ist wunderbar. Schlanke Mädchen-Beine, auf denen der Titel mit Lippenstift geschrieben wurde, liegen auf einer Bettwäsche voller Rosen. Bedrohlich und bitter-süß zugleich. Da stimmt alles.

Meine Meinung:

Emma O’Donovan lebt in einer kleinen ländlichen Stadt und sie ist das It-Girl schlechthin. Alle kennen sie, alle wollen mit ihr befreundet sein und jeder will so sein wie sie. Da erträgt man auch ihre ständigen Zankereien und Nickelichkeiten um etwas von dem Rampenlicht zu erhaschen.
Und wie es sich als aufstrebende Persönlichkeit in Glanz und Gloria gehört, verpasst sie keine Party und ist immer zur Stelle. Sie will sich beweisen. Doch als sie einmal zu viele alkoholische Getränke auch noch Drogen miteinander kombiniert, hat sie einen Filmriss und wird am Folgetag von ihren Eltern in ihrem Garten gefunden, verletzt und missbraucht. Ab da ist nichts mehr wie es war. Ihr Fall löst eine landesweite Debatte aus, über die sogar im Fernsehen berichtet wird.

Emma mochte ich überhaupt nicht. Sie ist hübsch, und das weiß sie auch. Das war jedoch nicht mein Problem, sondern ihr Verhalten anderen gegenüber. Sie geizt nicht mit ihren Reizen und weiß sich zu präsentieren. Ihr Hauptanliegen ist es im Mittelpunkt zu stehen, alles soll sich um sie drehen. Mein erster Gedanke war: Oh mein Gott, sie ist so offensichtlich unsympathisch. Sie lässt selbst an ihren besten Freundinnen kein gutes Haar und macht ihnen jede Freude kaputt. Noch nie war der Versuch einer Autorin so offensichtlich entsprechende Gefühle beim Leser zu wecken. Sie drängt einen geradezu in die Ecke und stellt Emma überspitzt dar.

Außerdem hatte ich massive Probleme mit dem Schreibstil der Autorin. Es gab komische Sprünge in der Geschichte und ich konnte ihr nicht ganz folgen. Außerdem tauchten so viele Personen auf, dass mir geradezu schwindelig wurde und ich sie nicht mehr richtig auseinander halten konnte.
Die andauernden Wiederholungen machten das Buch sehr langatmig. Eigentlich kann man die komplette zweite Hälfte in drei kurzen Kapiteln zusammenfassen. Die andauernden Klischees machen das Buch vorhersehbar.

Das Buch ist in zwei Hälften aufgeteilt, einmal die Zeit bis zur Vergewaltigung und die zweite Hälfte setzt etwa ein Jahr danach an. Emma ist zerrissen und ihre Gedanken sind wirr. Die Darstellung davon (die Gedanken werden unter anderem in Klammern geschrieben) ist gelungen. Ich habe mit ihr gefühlt und es hat mich enorm belastet diese Geschichte zu lesen. Immer wieder werden die gleichen kurzen Gedankenfetzen wiederholt. Emma befindet sich in einer Dauerschleife mit Bildern der Tat. Emma kann ich einerseits nachempfinden, doch den Schwarzen Peter schiebe ich auch ihren Eltern zu. Hätte sie andere Eltern gehabt, wäre diese Geschichte ganz anders verlaufen.

Ich muss allerdings sagen, dass Emma sich an die Tat selber nicht erinnern kann. Sie stand so unter Drogen, dass sie erst durch Bildmaterial davon erfährt, was mit ihr geschehen ist. Gäbe es das nicht, hätte sie die Nacht für eine ganz normale Partynacht mit einem One-Night-Stand gehalten.
Ich vermute, dass es für das Buch nicht tragbar war Emma bei Bewusstsein zu lassen, während ihr diese furchtbaren Dinge passiert sind. Wie soll man so eine Situation schildern? Im Vorfeld dachte ich wirklich, dass wir miterleben was passiert. Doch das wäre vermutlich zu heftig gewesen.

Aber eine Sache muss ich anmerken: Facebook hat so strickte Regeln, dass man selbst ein professionelles Shootingbild nicht hochladen darf, auf dem eine Brustwarze zu sehen ist. Daher erscheint es mir vollkommen unglaubwürdig, dass es eine komplett öffentliche Seite geben soll, die lauter Nacktbilder einer Person zeigt auf denen sie auch noch misshandelt wird. Selbst wenn es kurzzeitig online gewesen wäre, ist der Algorithmus von Facebook so ausgereift, dass solche Fotos und kompletten Seiten direkt offline genommen werden. Und die Beleidigungen der User der Seite sind noch so eine Sache. Das filtert Facebook sehr gut raus. In diesem Punkt ist das Buch also nicht glaubwürdig.

Ich habe das Buch zwar relativ schnell durchgelesen, doch hielt mich die ganze Zeit nur eine Frage am Ball. Diese wurde im zweiten Teil und natürlich im Finale aufgelöst, doch das Ende des Buches ist für mich total unzufriedenstellend.

Fazit:

Natürlich ist das Buch aufwühlend. Und es ist auch gut, dass über solche Themen gesprochen und die Aufmerksamkeit darauf gerichtet wird, dass hier viel mehr getan werden muss um solche Dinge zu verhindern. Dennoch hatte ich massive Probleme mit der Protagonistin selbst, dem Sprachstil und dem Inhalt. Es ist wichtig die Opfer zu unterstützen. Und so wichtig wie dieses Buch auch ist, kann ich ihm leider nur zwei Sterne geben. Die Geschichte baut auf so vielen logischen Fehlern und Klischees auf, dass sie daher nicht realistisch ist.

Veröffentlicht am 23.04.2019

Ende gut...

Iskari - Die gefangene Königin
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 17,00 [D]
Verlag: heyne>fliegt
Seiten: 400
Format: Hardcover
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2/3
Erscheinungsdatum: 29.10.2018

Inhalt:

Um ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 17,00 [D]
Verlag: heyne>fliegt
Seiten: 400
Format: Hardcover
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2/3
Erscheinungsdatum: 29.10.2018

Inhalt:

Um ihr Volk zu retten, gibt die stolze Roa ihre Freiheit auf und heiratet den jungen Drachenkönig Dax. Obwohl sie einem anderen versprochen war. Und obwohl sie Dax für den Tod ihrer Zwillingsschwester Essie verantwortlich macht. Nur als Königin kann sie ihrem Volk Frieden bringen.

Doch dann entwickelt sie tatsächlich Gefühle für Dax. Bis sie von den Feinden des Drachenthrons ein unglaubliches Angebot erhält: das Leben ihrer Schwester für den Tod des Königs. Wie wird Roa sich entscheiden?

Design:

Wie Band 1 gefällt mir das Cover dieses Buches ausgesprochen gut. Anstelle des Messers haben wir nun eine Feder, welche den Mund verdeckt. Nach der Lektüre des Buches versteht man auch, warum es eine Feder ist. Und warum sie so gemustert ist. Die Veredelung ist gelungen und das Buch sieht einfach schön aus.

Meine Meinung:

Nachdem ich Iskari Nr. 1 gelesen hatte, habe ich den zweiten Band geholt ohne auf den Klappentext zu achten. Irgendwie habe ich gedacht, dass es mit den Personen aus dem ersten Buch weitergeht. Daher war ich etwas erstaunt, als ich die Inhaltsangabe zu diesem Band las. Denn im Gegensatz zu meiner Vermutung dreht sich hierbei alles um Roa und Dax, die wir bereits im ersten Band kennengelernt haben, dort jedoch nur Nebenrollen eingenommen haben. Als ich das realisierte, freute ich mich sehr auf das Buch. Ich mag es wenn man die Geschichten verschiedener Personen in einem Universum parallel verfolgen kann.

Die beiden Protagonisten erschienen mir im ersten Band sehr glücklich miteinander. Doch schnell bröselt der schöne Schein dahin. Das Buch wird aus der Sicht von Roa geschildert. Sie findet ihren Mann Dax peinlich und hasst es, dass er nur Augen für andere Frauen hat und gerne flirtet. In ihren Augen ist er ein Lebemann, der seine Versprechen nicht ernst nimmt. Somit muss sie die Dinge selbst in die Hand nehmen um ihre Ziele zu erreichen.

Ich habe mich ehrlich gesagt etwas durch dieses Buch gequält. Wochenlang habe ich gebraucht um es zu lesen. Selbst bei einem Drittel des Buches war ich noch nicht richtig in der Geschichte angekommen. Zur Hauptprotagonistin Roa konnte ich keine Verbindung aufbauen. Erst im letzten Drittel nahm die Geschichte etwas Fahrt auf und wurde interessanter. Die letzten 100 Seiten waren dann wieder richtig gut. Da hatte mich die Story plötzlich gepackt. Nachdem ich mehrere Monate für das erste Drittel gebraucht habe, verschlag ich das letzte innerhalb von zwei Stunden.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Daran lagen meine Probleme mit der Geschichte definitiv nicht. Es war einfach langweilig. Und Roa kam mir zu überheblich vor. Sie hält sich in allem für die Beste. Mir gefiel Dax tatsächlich besser als Charakter.

Leider kommen die Drachen, auf die ich mich so gefreut hatte, kaum vor. Ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr präsent wären. Auch war die Magie, die im ersten Band überall spürbar war, hierbei nicht wirklich anzutreffen.

Die Geschichte rund um Roa's Schwester Essie war mir auch zu gekünstelt. Sie starb als Kind und kam als Falke zu ihrer Schwester zurück. Diese versucht sie nun mit allen Mitteln und Wegen wieder ins Leben zurückzuholen.

Das Ende des Buches gefällt mir gut. Es ist abgeschlossen und ich persönlich werde den dritten Teil der Saga nicht mehr lesen, da ich bei beiden Bänden sehr lange gebraucht habe, bis ich in der Geschichte drin war.

Fazit:

Wäre das Buch kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich es vermutlich nach dem zähen Start abgebrochen. Zum Glück habe ich dies nicht getan, denn der Abschluss des Buches war gut. Von einem Zweier-Buch hat es sich noch zu drei Sternen gemausert.

Veröffentlicht am 08.04.2019

Eine royale Auszeit

Prince of Passion – Nicholas
0

Gesponserte Produktplatzierung (Rezensionsexemplar)
Preis: € 12,99 [D]
Verlag: KYSS
Seiten: 352
Format: Paperbach
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: Band 1/3
Erscheinungsdatum: 16.04.2019

Inhalt:

Royal ...

Gesponserte Produktplatzierung (Rezensionsexemplar)
Preis: € 12,99 [D]
Verlag: KYSS
Seiten: 352
Format: Paperbach
Altersempfehlung: keine Angabe
Reihe: Band 1/3
Erscheinungsdatum: 16.04.2019

Inhalt:

Royal Romance – das ultimative Märchen. Der erste Band der Erfolgstrilogie um zwei Prinzen und ihren Bodyguard. Für alle, die mal eine Pause von der Realität brauchen …
Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, dass ich meine Pflicht tue, heirate und Erben in die Welt setze. Und ich weiß, dass sie recht hat. Es ist das, was Prinzen tun. Aber meine Gnadenfrist von fünf Monaten will ich noch voll auskosten. Und was könnte köstlicher sein als die Lippen einer selbstbewussten New Yorker Kellnerin, die nicht den geringsten Respekt vor mir oder meinem Titel hat?

Design:

Das Buch sieht edel aus! Die Cover der Reihe sind mir von Anfang an ins Auge gesprungen. Die Farben wirken royal, passend zum Thema. Irgendwie war ich davon ausgegangen, dass die goldenen Elemente auch noch eine metallische Prägung hätten - haben sie allerdings nicht. Das tut der Schönheit und Eleganz aber keinen Abbruch. Der Titel ist erhaben und glänzt, genauso wie die beiden schwarzen Kästen.
Der Buchrücken ist recht schlicht gehalten, aufgrund des Drucks hat er einen dezenten Verlauf und sieht somit silbern aus. Das kleine, goldene Krönchen ist ein schönes Detail, das mir auch im Buch selbst (als Trennzeichen zwischen den Szenen).

Meine Meinung:

Ich habe das Buch bei Vorablesen.de gewonnen und freue mich sehr darüber! Schon die Leseprobe hat mich im Vorfeld überzeugt. Als erstes fiel mir darin der wunderbare Schreibstil auf. So flüssig, frisch und modern. Ich wollte sofort weiterlesen! Die Geschichte hatte mich direkt in ihren Fängen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Fan der Royals bin. Ich liebe die Hochzeiten, die Geburten und alles drum und dran. Dabei gehöre ich zwar nicht zu den Hardcore-Fans, doch welches Mädchen hat sich nicht schon einmal vorgestellt eine Prinzessin zu sein? Oder dass ein gutaussehender Prinz auftaucht und sich in einen verliebt? Also ich auf jeden Fall. Auf diesen Traum zielt das Buch ab.

Die Hauptprotagonistin Olivia war mir auf Anhieb sympathisch. Sie steht voll im Leben und führt ihr eigenes Geschäft (ein Café in New York, in dem es die besten Pies gibt). Während ihrer Arbeit dort stolpert auf einmal ein ziemlich rüpelhafter, gutaussehender Typ in ihren Laden und bietet ihr Geld für gewissen Dienste an. Ihr versteht schon. ;) Dieser Kerl ist Nicholas, der Kronprinz von Wessco (ein imaginäres Königreich irgendwo bei Schottland / England). Und es kommt wie es kommen muss: Olivia weist ihn ab und erweckt damit erst recht sein Interesse. Was folgt ist eine romantische Geschichte der Extraklasse mit einer ordentlichen Portion "Hotness".

Ich muss noch einmal kurz auf den Schreibstil eingehen. Er ist einfach, aber wunderbar. Frisch und modern kann man sich als Frau direkt mit Olivia identifizieren und erlebt ihre Geschichte. Die Kapitel aus Sicht von Nicholas geben dem Ganzen eine gewissen Würze. Ich mag es, wenn beide Sichtweisen dargestellt werden. So ist man als Leser noch viel näher mit dabei.

Die Sexszenen sind zahlreich und ziemlich heiß, aber niemals vulgär oder übertrieben. Die beiden können einfach nicht die Finger voneinander lassen, es prickelt und die Funken fliegen ordentlich. Diese Szenen ziehen sich zwar durch das ganze Buch, werden in der zweiten Hälfte allerdings etwas weniger, da es dann auch um die tiefere Beziehung der beiden zueinander geht.

Immer wenn ich dachte, dass mir ein gewisser Punkt in der Handlung fehlte, wurde mein Wunsch kurz darauf erfüllt. Ich glaube, die Autorin kann hellsehen.
Ich habe tatsächlich nur einen kleinen Kritikpunkt an dem gesamten Buch. Es gibt wie üblich einen dramatischen Wendepunkt in der Geschichte. Der Auslöser dafür wird nicht richtig aufgeklärt. Nur ein Teil des Problems wird aufgelöst, der andere Part wird nicht mehr weiter erwähnt. Jedenfalls habe ich es nicht mitbekommen. Das fand ich etwas schade, denn es hat mich schon interessiert. Zunächst hatte ich sogar ganz absurde Theorien dazu. Aber vielleicht erfahren wir noch mehr in den kommenden Bänden darüber.

Ich habe dieses Buch gerade im Moment wirklich gebraucht. Nach so viel Fantasyliteratur mit unterschiedlichsten Religionen, Weltenentwürfen, gesellschaftlichen Systemen und komplexen Handlungen tat dieses Buch einfach gut. Es liest sich wie Butter, die Charaktere haben mein Herz höher schlagen lassen und es hat Spaß gemacht. Es ist heiß, verspielt, royal und liebenswert. Nach einem anstrengenden Tag kann es den Leser mitnehmen auf eine Reise zum Glück. Für Fans von klassischen Liebesfilmen kann ich es nur empfehlen.

Die Inhaltsangaben der nächsten beiden Bände habe ich mir auch schon einmal angeschaut und kann seitdem nur noch grinsen. Oh ja, das wird toll! Besonders auf Band 3 freue ich mich sehr. Ich kann es kaum erwarten. Nach Redwood Love ist das eine neue royale Reihe, auf die ich mich immens freue. Ich werde noch zum Kyss-Fan schlechthin.

Fazit:

Prince of Passion ist ein Buch, das mich einfach glücklich gemacht hat.Von vorne bis hinten hat es mir gute Laune bereitet, mich abgelenkt und Freude gemacht. Die Charaktere sind toll und ich liebe den Schreibstil. Sicherlich werde ich es noch einige Male lesen. Und was passiert, wenn man sich so in ein Buch verliebt hat? Dann gibt es dafür natürlich fünf Sterne. Wohlverdient!

Veröffentlicht am 29.03.2019

Exzentrisch und besonders

Die Spiegelreisende
0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 18,00 [D]
Verlag: Suhrkamp / Insel
Seiten: 535
Format: Hardcover
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Reihe: Band 1/4
Erscheinungsdatum: 11.03.2019

Inhalt:

Am ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 18,00 [D]
Verlag: Suhrkamp / Insel
Seiten: 535
Format: Hardcover
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Reihe: Band 1/4
Erscheinungsdatum: 11.03.2019

Inhalt:

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Design:

Verliebt bin ich. Die detaillierte Zeichnung und das strahlende Blau machen das Buch zu einem richtigen Hingucker. Und ein Lesebändchen gibt es auch noch obenauf. Glücklicher kann man mich fast nicht machen. Warum ich mir trotzdem einen Schutzumschlag wünschen würde, erfahrt ihr weiter unten im Text. Doch der Rest überzeugt mich. Ein Schmuckstück im Regal. Das Cover würde ich mir auch sofort als Poster aufhängen.

Meine Meinung:

Es ist nun bereits mehrere Tage her, dass ich dieses Buch beendet habe. Und irgendwie finde ich immer noch nicht die richtigen Worte zu dieser besonderen, einmaligen Geschichte. Ich sitze hier und frage mich, wie ich den Zauber und die Stimmung vermitteln soll, die bei der Spiegelreisenden herrscht.
Nun, dann versuche ich es einfach mal am Anfang. Ophelia leitet ein Museum auf ihrer Heimatarche Anima (man muss dazu wissen, dass die Erde in viele einzelne Archen zersplittert wurde).
Ophelia ist eine "Leserin". Das heißt, dass sie Gegenstände bei Berührung lesen kann und dadurch erfährt, was mit ihnen passiert ist. Zusätzlich dazu kann sie durch Spiegel reisen.
Mehrfach hat sie in der Vergangenheit Heiratsangebote ausgeschlagen, sodass ihre Familie sie nun zwangsverheiratet und sie auf eine fremde Arche ziehen muss: an den Pol. Als einzige Unterstützung begleitet sie ihre Tante, die während ihrer Verlobungszeit zur Unterstützung und vor allem Aufsicht dabei ist.

Die Abreise an den Pol findet sehr schnell statt. Das fand ich etwas schade, denn ich hätte gerne noch mehr von Ophelias Heimatarche erfahren. Aber vielleicht kehren wir in den kommenden Büchern noch einmal dahin zurück? Die Geschichte entwickelt sich jedenfalls recht schnell. Man ist sofort drin und wird mitgerissen.

Mir ist sofort aufgefallen, dass der Schreibstil ungewöhnlich altertümlich wirkt. Worte wie etwa "eine Bande ausgelassener Schlingel" und "Bürschchen" habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Irgendwie hatte ich die ganze Zeit den Eindruck in eine Steampunkwelt gestolpert zu sein. Oder wann habt ihr zuletzt die Worte Kokolores und Sapperlot genutzt? Ich liebe es! Dadurch hebt sich das Buch für mich deutlich von den anderen aktuellen Lektüren ab, die so auf dem Markt erhältlich sind. Hoffentlich wird dieser Schreibstil auch in den folgenden Bänden beibehalten.

Ophelia erschienen mir anhand ihrer Handlungen und der Beschreibungen noch sehr jugendlich. Ich konnte mir zu keinem Zeitpunkt vorstellen, dass sie bereits im heiratsfähigen Alter sein soll. Wenn ich es nicht besser wüsste, wäre sie in meinen Augen höchstens 15-16 Jahre alt. Ich hoffe, dass sie in den kommenden Bänden reifer und selbstsicherer wird. Sie ist nun am Pol richtig angekommen und muss ihre Frau stehen. In Band 1 ist sie zu passiv und lässt alles mit sich machen.

Die anderen Charaktere sind mir in diesem Band bisher noch zu flach geblieben. Sie haben keine richtige Motivation oder Antrieb. Drei Nebencharaktere haben mir jedoch mein Herz gestohlen und ich hoffe, dass wir noch viel mehr von ihnen lesen und erfahren werden. Die Grundsteine wurden dazu schon gelegt.

Die Geschichte, die auf mehreren Ebenen spielt, entfaltet sich erst nach und nach. Man merkt im Nachhinein, wie viel Arbeit die Autorin in die Planung des Ganzen gesteckt hat. In diesem Punkt kann man es durchaus mit Harry Potter vergleichen. Und natürlich ist die Welt magisch angehaucht, auch wenn es keine Zaubererschule oder Ähnliches gibt. Verschiedene Clans mit unterschiedlichen Fähigkeiten treffen aufeinander. Es ist ein Buch voller Intrigen und Hinterlistigkeit, durch die sich Ophelia schlagen muss.
Der Vergleich mit Harry Potter ist vielleicht nicht ganz gelungen. Von der Kreativität und der geschaffenen Welt her ist die Autorin auf jeden Fall mit Frau Rowling vergleichbar. Allerdings ist die Geschichte inhaltlich so anders, dass ein Vergleich mit Harry Potter in diesem Fall eher nachteilig ist. Ich hatte zum Beispiel irgendwie erwartet, dass das Thema Freundschaft noch viel stärker präsent wäre. Doch eigentlich ist Ophelia die meiste Zeit eine absolute "Einzelkämpferin". Selbst ihr toller, lebendiger Schal ist die meiste Zeit nicht bei ihr. So einen hätte ich auch gerne damit er sich im Winter immer um meinen Hals winden kann.

Eine Sache, die ich wirklich sehr schade fand, war der sich lösende Druck des Titels auf dem Cover. An der Stelle, an der mein Zeigefinger lag, sind die Buchstaben komplett verschwunden. Das ist sehr schade und in meinen Augen keine gute Veredelung. Zum Glück ist am Buchrücken fast nichts abgegangen, sodass das Buch im Regal noch gut aussehen wird. Und wie oben bereits erwähnt, wäre ein Schutzumschlag vielleicht ganz gut gewesen.

Für mich ist dieser erste Band eine typische Einleitung und Einführung in eine magisch angehauchte Welt, die die Autorin erschaffen hat. Das Buch hat an ein paar Stellen Längen, die sich jedoch zum Glück nicht zu sehr zogen.
Mit 535 Seiten Story ist dieser Band ein ausgewachsener Klopper. Und er riecht gut (hier kommt wieder der Buchschnüffler zu Tage). Wenn ich ein Buch habe, dass wie meine Lieblingsbücher aus der Jugend riecht, verbinde ich automatisch etwas Positives damit. Und so auch hier. Glück pur bei jedem umblättern.

Zum Schluss kann ich euch noch die Sonderseite des Verlages empfehlen, auf der ihr alle nötigen Informationen zu diesem und den kommenden Bänden findet, schaut doch mal vorbei: www.diespiegelreisende.de Hier könnt ihr auch schon alle Cover entdecken. Zusammen werden sie toll aussehen.

Fazit:

Exzentrisch ist das Wort, dass mir bei diesem Roman als Fazit einfällt. Er hat mich durch die farbenfrohe Welt fasziniert und in seinen Bann gezogen, doch es gibt auch noch Luft nach oben für die kommenden Bände. Daher vergebe ich vier Sterne.