Platzhalter für Profilbild

EmilyE

Lesejury-Mitglied
offline

EmilyE ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EmilyE über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2017

Ein bisschen zu viel heile Welt

Das Meer in deinem Namen
0 0

Meine Meinung
Ich habe das Buch geschenkt bekommen und mir davon eine unterhaltsame Lektüre mit viel Meer und einem spannenden Familiengeheimnis erhofft. Die Geschichte begann dann auch ganz gut. Es gab ...

Meine Meinung
Ich habe das Buch geschenkt bekommen und mir davon eine unterhaltsame Lektüre mit viel Meer und einem spannenden Familiengeheimnis erhofft. Die Geschichte begann dann auch ganz gut. Es gab einen Neuanfang für Carly an der Ostsee, bildhafte Beschreibungen des Meeres und der Landschaft, ein altes Haus, in das ich am liebsten sofort selbst eingezogen wäre und Rückblicke in die Vergangenheit der vorherigen Bewohnerin – die ersten Seiten habe ich nur so weggeschmökert.

Irgendwann wurde es dann aber einfach zu viel des Guten. In diesem Buch ist wirklich jeder herzensgut oder macht eine entsprechende Wandlung durch, alle haben sich lieb und wir leben in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt. Ich habe ja manchmal nix gegen ein bisschen heile Welt in Büchern, aber diese Welt war am Ende vollkommen überzuckert – inklusive rosaglitzernder Zuckerperlen.

Auch tiefgründige und vielseitige Charaktere fehlen hier völlig, alle Charaktere sind sehr einseitig und klischeehaft. Die Auflösung der Geschichte und das angedeutete Familiengeheimnis fand ich letztendlich auch nicht wirklich fesselnd. Die ganze Geschichte hätte man locker auf 300 Seiten erzählen können, dazu einige Personen und ihre (unglaubwürdigen) Wandlungen weglassen und es wäre ein unterhaltsamer Sommerroman.

Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich die Sprache. Eine poetische und bildhafte Sprache gefällt mit generell, aber hier glitt es mir dann doch zu oft ins Kitschig-Schwülstige ab. Kleine Kostprobe gefällig?

„Hier bin ich zu Hause. Der Satz fiel weich in den Abend, trieb im leisen Herbstwind über den Steg, dann mit den letzten tanzenden Mücken über die Wasseroberfläche, wo er sich mit dem triumphierenden Ruf der fernen Hirsche traf und schließlich von einer kleinen flüsternden Welle eingefangen und weiter aus dem Bodden aufs Meer hinausgetragen wurde.“

Fazit
Wenn man stark unterzuckert ist und dringend eine Dosis „Heile Welt“ braucht, ist dieses Buch genau das richtige. Eine am Anfang unterhaltsame Geschichte und tolle Beschreibungen der Landschaft am Meer reichen dann gerade noch für 2,5 gutgemeinte Sterne.

(P.S.: Ich habe mir übrigens direkt im Anschluss einen Karin Slaughter Thriller geschnappt, damit mein Blutzucker sich wieder auf ein normales Level senkt.)

Veröffentlicht am 27.02.2017

Spannend und kurzweilig, aber dieses Mal fast ein bisschen zu viel von allem

Minus 18 Grad
0 0

Erster Satz
Es war bereits nach Mitternacht, als das Taxi langsamer wurde und vor dem Haus stehen blieb.

Meine Meinung
Stefan Ahnhem legt mit „Minus 18°“ den dritten Teil der Reihe um den schwedischen ...

Erster Satz
Es war bereits nach Mitternacht, als das Taxi langsamer wurde und vor dem Haus stehen blieb.

Meine Meinung
Stefan Ahnhem legt mit „Minus 18°“ den dritten Teil der Reihe um den schwedischen Ermittler Fabian Risk vor. Erneut gibt es auch in diesem Band neben dem Kriminalfall auf schwedischem Boden einen weiteren Fall im benachbarten Dänemark, der wieder durch die bereits aus den Vorgängerbänden bekannte Polizistin Dunja Hougaard bearbeitet wird.

Neben der eigentlichen Krimihandlung hat auch jeder Ermittler sein persönliches Päckchen zu tragen – eine zerrüttete Ehe, Alkoholprobleme und Mobbing sind nur ein Teil davon. Insbesondere mit Blick auf die Entwicklungen im Leben der einzelnen Figuren ist es ratsam, die Bände der Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da sich einige Verweise und Andeutungen sowie die Handlungsweisen der Personen dann besser verstehen lassen.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gerade durch die kurzen Kapitel mit ständigem Perspektivwechsel wird die Spannung kontinuierlich vorangetrieben. Allerdings muss man hier auch extrem aufpassen um nicht den Überblick über alle auftauchenden Personen und Orte zu verlieren.

Alles in allem ist Stefan Ahnhem seinem bisherigen Stil treu geblieben und „Minus 18 Grad“ hat mir fast so gut gefallen wie die Vorgänger. Ich sage „fast“, da es mir dieses Mal irgendwie ein Tick zu viel von allem war - zu viele private Probleme der Ermittler, zu viele persönliche Verwicklungen in die Fälle, zu viele Zufälle und vor allem zu viel Melancholie und negative Stimmung. In diesem Buch war einfach nie jemand glücklich oder hat gar gelacht. Aber so sind sie wohl, die skandinavischen Krimis. Vielleicht war ich einfach auch nicht in der Stimmung dafür? Trotzdem haben mich Fabian und Dunja wieder gut unterhalten und mir einige kurzweilige Lesestunden beschert. Die Kriminalfälle und ihre Auflösung haben mir gut gefallen und alle Fragen dazu werden beantwortet. Dafür werden an ganz anderer Stelle neue Rätsel aufgeworfen, die die Vorfreude auf den nächsten Band anheizen.

Fazit
Gewohnt gut und kurzweilig mit zwei erneut spannenden Kriminalfällen und Protagonisten mit vielen persönlichen Problemen, wobei es mir dieses Mal ein klitzekleines bisschen zu viel von allem war. Auf den nächsten Band freue ich mich trotzdem schon.

Veröffentlicht am 07.10.2016

Eine gute Idee, die aber nicht überzeugend umgesetzt ist

Die Tage, die ich dir verspreche
0 0

Inhalt
Gwen hat endlich ein Spenderherz erhalten, welches sie vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Sie sollte also überglücklich sein und das Leben genießen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Gwen fühlt ...

Inhalt
Gwen hat endlich ein Spenderherz erhalten, welches sie vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Sie sollte also überglücklich sein und das Leben genießen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Gwen fühlt sich schuldig und hat keine Freude am Leben. Ihr eigenes Leben zu beenden ist jedoch auch keine Option, da die Schenkung des Herzens und somit der Tod eines anderen Menschen, dann vergeblich war. Daher sucht Gwen jemanden, dem sie dieses Herz weitergeben kann – und trifft auf Noah.

Erster Satz
Ich weiß nicht, wer für mich gestorben ist.

Meine Meinung
Das Buch beginnt an Gwens letztem Tag in der Reha. Sie kann endlich mit dem neuen Herz nach Hause, zurück in ihr altes Leben. Statt also von einer langen schweren Krankheit zu berichten, beginnt die Geschichte dort, wo sonst alles mit dem „Happy End“ endet. Das dies bei einer Organtransplantation nicht so ist, ist ein wichtiges Thema, welches ich in Büchern bisher nicht so häufig gefunden habe. Gerade deshalb hat mich dieses Buch interessiert.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Gwen und Noah, was mir generell sehr gut gefällt. Gwens Verzweiflung und Depression finde ich realitätsnah dargestellt, auch ihre Handlungen kann ich im Rahmen der Depression weitestgehend nachvollziehen. Dass Noah sie bei sich aufnimmt und versucht ihr zu helfen, kann ich auch noch verstehen.
Ab da gleitet mir die ganze Geschichte jedoch zu sehr in eine „simple“ Liebesgeschichte ab. Man liest ständig, wie sehr sich beide nacheinander verzehren und auch wie heiß sie den jeweils anderen finden. Man erfährt zwar weiterhin interessante Fakten zum Thema Organtransplantation, im Vordergrund steht aber die Liebesgeschichte zwischen Gwen und Noah. Ich hätte mir gewünscht, dass die beiden sich lieber ernsthaft mit Gwens Depression beschäftigen statt sich ihrer gegenseitigen Anziehung hinzugeben und den Tag mit „normalen“ Freizeitaktivitäten wie Radfahren, Schwimmen, Segeln zu füllen und zu hoffen, dass dies hilft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Vorgehen jemanden in der Realität aus seiner Depression reißen kann.

Gleichzeitig stellen beide ständig Vermutungen über den anderen an, machen aber einfach nicht den Mund auf und reden Klartext miteinander. Sowas nervt mich in Büchern mittlerweile tierisch, dieses ewige „um-den-heißen-Brei-Herumgeschleiche“.Vielleicht habe ich deshalb auch keinen wirklichen Zugang zu den beiden Hauptfiguren und ihren Gefühlen gefunden. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass das Buch bei Jugendlichen besser ankommt und diese sich eher in die Charaktere hineinversetze können.
Insgesamt für mich daher eine gute Idee, die aber nicht überzeugend umgesetzt ist.

Fazit
Ein Buch zu einem ernsten und wichtigen Thema, welches mir aber zu wenig Raum in der Geschichte eingenommen hat und welches stattdessen eine Liebesgeschichte in den Fokus stellt

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannender und solider Rügenkrimi

Leuchtturmmord
0 0

Erster Satz
Wie niederträchtig, sich über den Tod eines anderen Menschen zu freuen.

Meine Meinung
„Leuchtturmmord“ ist bereits der 5. Band um Romy Beccare und er hat mich wie die vier vorherigen der Reihe ...

Erster Satz
Wie niederträchtig, sich über den Tod eines anderen Menschen zu freuen.

Meine Meinung
„Leuchtturmmord“ ist bereits der 5. Band um Romy Beccare und er hat mich wie die vier vorherigen der Reihe bestens unterhalten.

Der Krimi beginnt nicht mit dem aktuellen Mord an Merle sondern setzt erst zwei Wochen nach der Tat ein. Romy und ihr Team vom Kommissariat Bergen tappen immer noch im Dunkeln, was die Suche nach dem Mörder und einem Motiv angeht, und alle werden zunehmend frustrierter. Auch Romys Lebensgefährte Jan in Stralsund arbeitet zusammen mit einer neuen Kollegin an einem nervenaufreibendem Fall im Boxmilieu. Ein Zusammenhang und die Lösung beider Fälle findet sich wie auch in den vier Vorgängerbänden schließlich in der Vergangenheit.

Da zu Beginn sehr viele Personen und Handlungsstränge an verschieden Orten auftauchen, ist auf jeden Fall ein bisschen Konzentration gefragt, um den Überblick zu behalten. Katharina Peters gelingt es trotzdem die Spannung im gesamten Krimi durchweg zu halten und den Leser ans Buch zu fesseln. Die Ermittlungen sind weitestgehend logisch und nachvollziehbar und zeigen die „gute alte“ Polizeiarbeit, sprich der Fall wird nicht plötzlich durch ein entdecktes Haar vom Täter unter der Fußmatte eines Autos gelöst, sondern Romy, Jan und ihre Kollegen recherchieren, befragen, beschatten und ermitteln hartnäckig bis zur Lösung der Fälle. Diese ist stimmig und nachvollziehbar, alle Handlungsstränge finden zu einem Ende und es bleiben kaum offene Fragen. Auch das Privatleben der Ermittler wird immer wieder thematisiert, tritt aber nie unangenehm in den Vordergrund der Handlung, sondern spielt eher eine untergeordnete Rolle. Ebenso sieht es mit Beschreibungen von Rügen auf, diese tauchen immer wieder auf, sind jedoch auch nie zu lang gehalten, sondern vermitteln einen guten Eindruck von Rügen. Wer Rügen kennt (ich nicht), wird vermutlich viele Orte und Landschaften wiedererkennen.

Fazit
Wer einen spannenden Kriminalroman mit einem gewissen Lokalkolorit sowie guter Polizeiarbeit und sympathischen Charakteren sucht, der ist mit „Leuchtturmmord“ bestens bedient.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Was geschah damals im Kinderheim?

Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?
0 0

Angela Marsons ist mit ihrem Debütroman ein spannender Pageturner gelungen. Man wird mit dem ersten Mord direkt in die Geschichte hineingeworfen. Die flüssige Schreibweise und die kurzen Kapitel führen ...

Angela Marsons ist mit ihrem Debütroman ein spannender Pageturner gelungen. Man wird mit dem ersten Mord direkt in die Geschichte hineingeworfen. Die flüssige Schreibweise und die kurzen Kapitel führen dazu, dass man nur so über die Seiten fliegt. Die Spannung wird durchgehend aufrechterhalten und man fragt sich, was denn damals im Kinderheim passiert ist.

Das Ermittlerteam war mir von Anfang an sympathisch. Kim als Hauptperson ist sehr direkt und teils etwas ruppig, aber trotzdem mag man sie irgendwie. Bryant ist der gemütliche und ruhigere Gegenpart, dadurch ergänzen sich die beiden sehr gut. Die Chemie zwischen ihnen stimmt einfach. Von den anderen beiden Ermittlern im Team erfährt man in diesem Band noch nicht so viel, aber sie fügen sich gut ein und das Team arbeitet gut zusammen.

Wie üblich hat die Protagonistin auch in diesem Thriller wieder ihr persönliches Päckchen zu tragen - und zwar kein kleines. Nach und nach werden ihr Hintergrund und ihre persönliche Situation erläutert. Man bekommt beim Lesen immer wieder ein Bröckchen hingeworfen, wodurch man immer neugieriger auf Kims ganze persönliche Geschichte wird. Hierdurch wird die Spannung zusätzlich zum eigentlichen Fall aufrechterhalten.

Mit der Auflösung konnte die Autorin mich dann noch einmal überraschen. Der Fall und auch das Buch werden damit zu einem zufriedenstellenden Ende gebracht.

Da ich an ein paar Stellen die Handlungen bzw. Denkweisen nicht ganz nachvollziehen konnte und auch auf die abgelutschte "Held-in-Gefahr"-Szene leider nicht verzichtet wurde, gibt’s einen kleinen Abzug und nicht ganz die volle Punktzahl.

Insgesamt kann ich jedoch eine Leseempfehlung für Thrillerfans aussprechen und ich bin auf jeden Fall gespannt auf den nächsten Band um Kim und ihr Team.