Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
online

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

Europa, drei Ex-Freunde und Liebe, wo man sie nicht erwartet - aber vor allem eine Reise zum Glück

Irgendwo ist immer irgendwer verliebt
0

Die eher rationale Chelsea ist überhaupt nicht begeistert, als ihr Vater heiraten will. Ich würde ihr da schon zustimmen, denn ihr Vater kennt seine zukünftige Frau erst seit zwei Wochen. Aber Chelsea ...

Die eher rationale Chelsea ist überhaupt nicht begeistert, als ihr Vater heiraten will. Ich würde ihr da schon zustimmen, denn ihr Vater kennt seine zukünftige Frau erst seit zwei Wochen. Aber Chelsea reagiert doch ein bisschen zu ablehnend auf diese Nachricht, weil es ihr wie ein Verrat an ihrer Mutter vorkommt, die vor sieben Jahren gestorben ist.

Seit diesem furchtbaren Verlust arbeitet sie bei der American Cancer Coalition und engagiert sich dafür, Spenden für die Krebsforschung zu sammeln, und zwar in Millionenhöhe. Sie macht ihren Job gut und effizient, aber so richtig glücklich ist sie nicht. Ihre Schwester - das genaue Gegenteil von Chelsea: romantisch, fröhlich und eher flatterhaft - sagt ihr, was ihr fehlt: Liebe. Seit dem Verlust ihrer Mutter hat Chelsea sich sehr verändert und nachdem man ihr nun vor Augen geführt hat, wie langweilig ihr Leben ist, beschließt sie, etwas zu ändern, und zwar indem sie ihre drei Ex-Freunde aus Europa wiedersieht um sich ihrem früheren, fröhlichen Ich näher zu fühlen.

Es läuft natürlich nicht wie geplant, dabei liebt Chelsea gute Pläne. In Europa will sie aber etwas spontaner und glücklicher sein, Dinge tun, die sie sonst nie tut, weil sie ihren Lebensstil eben ändern möchte und ich fand, dass sie das auch schon ganz gut gemacht hat. Während ich es wirklich schön fand, wenn sie Spaß hatte, hat es mich auf Dauer schon ein bisschen genervt, wie sehr sie an ihrem anfänglichen Plan festhielt, obwohl sie die positiven Auswirkungen auf ihr Leben längst spüren konnte.

Ich fand das Buch schon oft unglaublich unterhaltsam und auch recht vorhersehbar. Zwar gab es direkt nach dem mir bereits bekannten Teil aus der Leseprobe eine kleine Überraschung, nämlich einen vierten Mann, der das Buch in einen Enemies-To-Lovers-Liebesroman verwandelt, aber ab diesem Punkt konnte ich mir schon das meiste denken. Trotzdem hat es mir einfach Spaß gemacht, Chelseas Geschichte und ihre Entwicklung zu verfolgen. Zum Ende hin wurde es mir ein bisschen zu kitschig, aber ansonsten fand ich auch die Liebesgeschichte wirklich gelungen.

Fazit
In "Irgendwo ist immer irgendwer verliebt" hat mir das Reiseabenteuer und die Entwicklung der Protagonistin sehr gut gefallen, auch wenn ich ihre Sturheit auch mal etwas nervig fand und mir das Ende ein bisschen zu kitschig war. Abgesehen davon fand ich aber auch die Liebesgeschichte sehr süß und unterhaltsam, wenn auch ziemlich vorhersehbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Spannendes High Fantasy Jugendbuch

Hush - Verbotene Worte
0

Seit dem Tod ihres Bruders ist Shae eine Außenseiterin, die von den Menschen im Dorf Aster gemieden wird. Sie hat Angst vor den "Flecken", der tödlichen Krankheit, die von Tinte und verbotenen Worten kommt, ...

Seit dem Tod ihres Bruders ist Shae eine Außenseiterin, die von den Menschen im Dorf Aster gemieden wird. Sie hat Angst vor den "Flecken", der tödlichen Krankheit, die von Tinte und verbotenen Worten kommt, und sucht Hilfe bei den Barden, die das Land regieren. Sie haben magische Kräfte und die Menschen, vor allem in armen Dörfern, sind komplett auf ihre Gunst angewiesen. Nur, wenn die Barden es wollen, fällt die Ernte reich aus.

Shae fand ich schon sympathisch, ein großer Teil der Sympathie kam durch Mitgefühl für das arme Mädchen, das sich viel Mühe gibt, um über die Runden zu kommen. Sie kämpft für die Wahrheit und für Gerechtigkeit, auch wenn es meistens ein ziemlich einsamer Kampf ist, weil sie kaum jemand unterstützen will. Ein paar loyale Freunde hat sie schon, aber die Angst vor den Barden oder vor der Krankheit ist manchmal größer als Freundschaft.

Für ein Jugendbuch aus dem High Fantasy Bereich ist die Welt zwar gelungen, aber ich fand, dass sie auch nicht unbedingt aus der Masse sticht. Das Buch wird damit beworben, dass es darin um Fake News, politische Meinungsmache und Feminismus geht, was meiner Meinung nach auch zutreffend ist, allerdings fand ich auch nicht, dass es sich da von anderen aktuellen Jugendbüchern unterscheidet, weil diese Themen in sehr vielen (mittelalterlichen) High Fantasy Welten präsent sind. Ich fand die Geschichte aber immer spannend und freue mich auch auf die Fortsetzung.

Fazit
"Hush - Verbotene Worte" hat mir gut gefallen, denn ich mochte die Protagonistin, die immer weitergekämpft hat, und auch die magische Welt hat mir gefallen. Die Handlung war spannend, auch wenn ich bei dem Marketing vielleicht noch etwas außergewöhnlicheres erwartet hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Social Media, Mobbing und Umweltbewusstsein

Fair Play
0

Ich hatte erwartet, dass die App etwas geheimer ist und dass der ökologische Fußabdruck der Teilnehmer eher unfreiwillig ans Licht kommt, aber das ist nicht der Fall. Es ist klar, woher die App kommt, ...

Ich hatte erwartet, dass die App etwas geheimer ist und dass der ökologische Fußabdruck der Teilnehmer eher unfreiwillig ans Licht kommt, aber das ist nicht der Fall. Es ist klar, woher die App kommt, wer teilnimmt und die Teilnahme ist eigentlich freiwillig. Kera hatte die Idee, dass die Menschen sich vielleicht umweltbewusster verhalten würden, wenn ihr ökologischer Fußabdruck für jeden sichtbar wäre. Um zu den grünen "Fair Playern" zu gehören, darf man sein Klimakonto nicht zu sehr belasten und das gemeinsame Ziel der Schule ist es, bis zum Ende des Schulprojekts in drei Monaten insgesamt ein grünes Klimakonto zu haben.

Da aber auch der Verbrauch der Schüler, die nicht mitmachen, gezählt wird, ist es für die Fair Player nur noch schwieriger, dieses Ziel zu erreichen. Schnell gibt es einen Namen für die Mitschüler, die es ihnen so schwer machen: Foul Player. Und nicht nur sie spüren den Druck der App, sondern auch die Teilnehmer, denen es schwer fällt, ihr Konto nicht zu überziehen, denn an einem roten Icon kann jeder sehen, dass sie es nicht geschafft haben.

Kera hatte zwar die tolle Idee, aber dann ist es doch schwieriger als sie dachte und ihre Mitschüler sehen, dass sie ihr Konto immerzu überzieht. Da sie sich sehr für die Umwelt einsetzt, ist ihr das ziemlich peinlich und sie hätte nie erwartet, auf der falschen Seite zu stehen. Sie kann es auch nicht glauben, dass die scheinbar oberflächliche Influencerin Elodie es schafft und sie selbst nicht, aber Elodie gibt sich auch sehr viel Mühe und findet die Regeln der App eher befreiend als anstrengend.

Max gehört zu den App-Verweigerern und fühlt sich schon bald wie ein Außenseiter, denn Entscheidungen werden zugunsten der App getroffen und er muss sich der Mehrheit oft fügen, obwohl er der App nie so eine Macht über sich geben wollte. Leonard geht es mit der App ganz anders, denn seitdem er sie entwickelt hat, ist er eben kein Außenseiter mehr. Seine Mitschüler interessieren sich für ihn und die App verleiht ihm eine ganz neue Macht, wie er sie noch nie gespürt hat. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht hinterfragen, wie die App funktioniert und wie Leonard das alles ganz allein programmiert hat, hier geht es ja eher darum, welche Auswirkungen die App hat.

Neid, Mobbing, Geheimnisse, Umweltbewusstsein - das Buch hat hier eine ganze Menge zu bieten und bleibt immer spannend und abwechslungsreich. Es werden schon viele sehr wichtige und aktuelle Themen angesprochen und und ich finde, zusammen mit dem Mobbing, das durch die App verursacht wird und den Geheimnissen der Protagonisten wäre das schon ein rundes Buch geworden, auch ohne die Verschwörung, die sich schon sehr bald bemerkbar macht.

Fazit
"Fair Play" spaltet eine Schule in zwei Lager und bietet authentische Protagonisten und eine durchgehend spannende Geschichte, in der es um Mobbing, Social Media und Umweltbewusstsein geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Entschlossene Protagonistin, Liebesdreieck und Meerjungfrauenmagie

Stranded - Im Bann des Sees
0

Mellie ist eine Wandlerin und ein Scout, das heißt, sie kann ihre Flosse gegen Beine eintauschen und hat die Aufgabe, die Schutzzauber zu kontrollieren, die ihre Heimat im See vor den Menschen verbergen. ...

Mellie ist eine Wandlerin und ein Scout, das heißt, sie kann ihre Flosse gegen Beine eintauschen und hat die Aufgabe, die Schutzzauber zu kontrollieren, die ihre Heimat im See vor den Menschen verbergen. Man begegnet ihr oft mit Vorurteilen, denn ihre Mutter ist die einzige Wandlerin, die je freiwillig gestrandet und nie nach Hause zurückgekehrt ist. Dann strandet Mellie selbst und verliert alles, was ihr wichtig ist und hat keine andere Wahl, als einem Menschen zu vertrauen.

Dabei denkt sie eigentlich die ganze Zeit nur daran, wie sie zurück zu ihrem Leben kann, obwohl sie sich im Wasser nicht mehr verwandeln kann. Als Scout wurde sie schon auf Begegnungen mit Menschen vorbereitet und geht die Situationen oft sehr berechnend an, auch wenn sie oft komplett überfordert ist. Sie gibt aber immer ihr Bestes und hält entschlossen an ihren Zielen fest, obwohl sie oft Angst vor dieser unbekannten Welt hat.

Es gibt auch ein Liebesdreieck, denn Mellies bester Freund und Scout-Partner Rynn steht ihr schon sehr nah und dann ist da noch der Mensch Caleb, der sich um sie kümmert, als sie plötzlich auf sich allein gestellt war. Ich mochte beide wirklich gerne und konnte mich da für keine Seite entscheiden. Rynn vertraut sie vollkommen, er ist ihr Anker, war immer für sie da und er ist auch sehr charmant. Ihre Gespräche mit Caleb machen aber einfach Spaß, weil die beiden so unterschiedlich sind und Caleb auch einfach ein durch und durch sympathischer Typ ist.

Die Welt der Wandler (Flosse im Wasser, Beine an Land) und Natürlichen (leben nur im Wasser) fand ich in vieler Hinsicht wirklich schön und interessant, aber zum Ende hin wurde es mir etwas zu bunt, als immer mehr Magie ins Spiel kam. Ich fand aber, dass die Ansichten der Wasserbewohner bezüglich der Menschen schon sehr gut gepasst haben. Es ist eine Mischung aus Angst und Unwissen, die ich durchaus überzeugend und auch unterhaltsam fand, als Mellie begann die moderne Welt zu entdecken.

Fazit
"Stranded - Im Bann des Sees" hat mir gut gefallen, denn ich mochte die Protagonistin Mellie, die ihren Mut in unbekannten Situationen beweisen muss, und auch die magische Unterwasserwelt hat mir gut gefallen, auch wenn es mir zum Schluss ein bisschen zu magisch wurde. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Spannenderes Abenteuer als im Vorgänger und mehr Einsicht in die Welt der Alchemisten

Kaleidra - Wer die Seele berührt
0

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Emilia und Ben sind in den Fängen der Quecksilberloge und erst jetzt wird Emilia bewusst, wie wahnsinnig und böse sie wirklich sind. Während sie versuchen zu entkommen, ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Emilia und Ben sind in den Fängen der Quecksilberloge und erst jetzt wird Emilia bewusst, wie wahnsinnig und böse sie wirklich sind. Während sie versuchen zu entkommen, muss Emilia auch noch mit dem Verrat ihres besten Freundes fertig werden.

Der zweite Band hat mir noch etwas besser gefallen als der Vorgänger, weil er eine klare Struktur hat und weniger Zeitsprünge, bei denen man das Gefühl hat, etwas zu verpassen. Diesmal darf man Emilia also bei ihrem gesamten Abenteuer begleiten und das fand ich insgesamt auch spannender. Beim ersten Band war man noch neu in der magischen Welt der Alchemisten, sodass viel erklärt und erkundet wurde, was die Handlung etwas auseinander riss. Hier hingegen betritt man eine schon etwas bekannte Welt, die nun mehr Tiefe bekommt und seine dunklen Seiten zeigt, da man nun auch mehr mit dem Quecksilberorden zu tun hat.

Abgesehen von der Liebesgeschichte zwischen Emilia und Ben, die nach dem Kuss ja nicht mehr zu leugnen ist und bei ihrer gemeinsamen Gefangenschaft an Intensität gewinnt, mochte ich auch besonders Emilias Reaktion auf den Verrat ihres besten Freundes Matti. Ich fand diese überraschende Wendung am Ende vom ersten Buch ja nicht spannend, sondern recht weit hergeholt. Umso schöner fand ich es, dass dieser Verrat an ihrer Freundschaft hier dann ausführlich erklärt und behandelt wurde.

Emilia und Ben sollen weiterhin daran arbeiten, den Stein der Weisen herzustellen und während man im ersten Buch noch viele der kleinen Abenteuer übersprungen hat, ist der Abschluss schon etwas detaillierter. Zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend. Ich fand das Buch zwar wirklich nie langweilig, aber manche Szenen haben die Handlung doch ein bisschen ausgebremst. Nach dem Cliffhanger freue ich mich auf jeden Fall schon sehr auf das Finale - so wie die Dinge stehen, könnte es der beste Band der Reihe werden!

Fazit
"Kaleidra - Wer die Seele berührt" hat mir noch etwas besser gefallen als der Vorgänger und ich habe die Hoffnung, dass das Finale das noch toppen kann. Das Abenteuer ist klarer strukturiert und ich fand die Geschichte, die in die Tiefen der Welt der Alchemisten abtaucht, auch spannender.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere