Profilbild von EvaG

EvaG

Lesejury Star
offline

EvaG ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaG über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2019

Ein sehr unterhaltsamer Frankenkrimi

Bülent Rambichler und der störrische Karpfen
0

Bülent Rambichler wird wieder in seinen Heimatort berufen, diesmal vom Geigers Franz, der gemeinsam mit den Walder-Zwillingen einen Toten gefunden hat. Als Leiter der Soko "Landfrieden" ist es nun wohl ...

Bülent Rambichler wird wieder in seinen Heimatort berufen, diesmal vom Geigers Franz, der gemeinsam mit den Walder-Zwillingen einen Toten gefunden hat. Als Leiter der Soko "Landfrieden" ist es nun wohl oder übel seine Aufgabe, diesen Todesfall (oder ist es gar Mord?), gemeinsam mit seiner Assistentin Astrid zu klären. Doch wie auch schon bei seinem ersten Fall, ist nichts so klar und Bülent stößt auf immer mehr Unklarheiten und eine davon beschäftigt ihn am meisten: Kann sein Vater wirklich einen Menschen töten?

Anja Bogner hat mich auch mit diesem zweiten Teil der Bülent-Rambichler-Reihe wieder überzeugt. Sie schreibt mit so viel Humor, dass ich ständig über die teilweise recht derben Witze lachen musste. Zudem fließt der fränkische Dialekt so passend mit ein, dass ich immer wusste, wo der Krimi spielt und mich als Fränkin immer wohlgefühlt habe. Auch den bayerischen Dialekt hat sie wunderbar durch den Sohn des Opfers miteingebaut. Die Handlung ist nie langweilig, denn es passiert immer wieder etwas neues, was den Leser aufhören lässt, denn es könnte ja einen fallrelevante Information sein, die auf die Spur des Täters lenkt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es weniger als Krimi toll, sondern als Roman, in dessen Nebenhandlung ermittelt und ein Mordfall gelöst wird. Da ich ein großer Fan von Provinzkrimis und deren unkonventionellen Charakteren bin, hat mich auch dieses Buch total überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Ein lustiger Krimi aus Franken

Bülent Rambichler und die fliegende Sau
0

Bülent Rambichler, gebürtig aus Strunzheim, mittlerweile wohnhaft in Nürnberg und dort Kriminalbeamter, wird in sein Heimatdorf berufen, denn er soll einen Leichenfund aufklären. Begleitet wird er von ...

Bülent Rambichler, gebürtig aus Strunzheim, mittlerweile wohnhaft in Nürnberg und dort Kriminalbeamter, wird in sein Heimatdorf berufen, denn er soll einen Leichenfund aufklären. Begleitet wird er von Astrid, der leicht esoterischen Assistentin. Dort kommen sie beinahe auf ein Volksfest, da die Dörfler jede Gelegenheit nutzen und feiern. Außerdem werden sie schon von Bülents Vater Erkan empfangen, dieser bietet ihnen sofort Quartier bei sich zu Hause an, was die beiden voerst noch ablehnen. Bei der Toten handelt es sich um die Gelbwurst Pflunzn, so genannt, da sie als Wurstverkäuferin in der örtlichen Metzgerei arbeitet. Nun beginnt Bülents Albtraum, denn er liebt den Innendienst und möchte mit dem Außendienst eigentlich gar nichts zu tun haben. Doch sein Chef lässt ihn nicht so einfach aufgeben und er muss wohl oder übel ermitteln...

Anja Bogner hat einen wunderbar komischen Schreibstil, der Dialekt, den sie immer wieder einbringt, passt perfekt zum Handlungsort und dem Geschehen. Die Handlung ist nie langweilig oder zieht sich in die Länge, sondern fließt dahin und bringt immer wieder lustige Situationen hervor.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, gerade die doch immer etwas unkonventionellen Ermittlungen der beiden Hauptpersonen sind so lustig, dass ich immer wieder lachen musste. Auch der Dialekt gefällt mir sehr gut, da ich selbst aus Mittelfranken komme und einen sehr ähnlichen Dialekt spreche.

Veröffentlicht am 01.12.2019

Das Leben einer Sportwitwe lustig erzählt...

Perfekt ist nur halb so schön
0

Lexi und Will sind seit sieben Jahren ein Paar. Doch Lexi wartet immer noch auf den alles entscheidenen Moment, an dem Will ihr einen Heiratsantrag macht. Bisher hatte es noch nicht den Anschein, als hätte ...

Lexi und Will sind seit sieben Jahren ein Paar. Doch Lexi wartet immer noch auf den alles entscheidenen Moment, an dem Will ihr einen Heiratsantrag macht. Bisher hatte es noch nicht den Anschein, als hätte er irgendwelche Pläne. Ständig plant er alles nach dem Sportplaner, denn er liebt den Sport und sieht sich alles im Fernsehen an, was live übertragen wird. Seine Sky-Box scheint ihm wichtiger als seine Freundin zu sein. Lexi hat sich zwar damit arrangiert, aber sie ist nicht sehr glücklich darüber, denn ihre Beziehung leidet darunter. Als sie nun zur Hochzeit ihrer besten Freundin allein gehen muss, weil Will angeblich eine Lebensmittelvergiftung hat und sie deshalb nicht begleiten kann, hat sie zuerst noch Mitleid mit ihm. Doch als sie während dem Fest eine Nachricht ihres Arbeitskollegen erhält, auf dem Will zu sehen ist, wie er putzmunter ein Fußballspiel besucht, da ist Schluss. Lexi will Rache, denn sie kann ihm das nicht einfach so verzeihen. Darum verpasst er ein Fußballspiel für das er extra 200km weit gefahren ist und Lexi hat noch mehr auf Lager. Wie es der Zufall will, sollen sie von Lexis Schreibgruppe aus, einen Blog aufbauen, der ihnen eine Fangemeinde aufbaut und für den Fall einer Buchveröffentlichung ihre Leser sichert. Darauf beginnt Lexi über ihre Rache zu schreiben - und das ziemlich erfolgreich.

Anna Bell hat einen kurzweiligen, abwechslungsreichen und humorvollen Schreibstil. Sie schildert Situationen sehr treffend und schafft es so, den Leser zum Lachen zu bringen. Ihre Handlung ist durch Kapitel und damit einhergehende Zeitsprünge nie langweilig, denn unwichtige Zeitabschnitte können so durch die Autorin geschickt übersprungen werden.

Mir hat das Buch gut gefallen, da es sich flüssig lesen ließ und nie langweilig war.

Veröffentlicht am 25.11.2019

Ein Roman, der Weihnachten feiern und das Heiraten verbindet

Winterfunkeln
0

Eloise will in einer Woche heiraten, doch ihr Kleid muss noch abgeändert werden und ihr Verlobter Daniel weilt momentan in New York, da er dort als Gastkoch einen Monat in einem Restaurant arbeitet. Als ...

Eloise will in einer Woche heiraten, doch ihr Kleid muss noch abgeändert werden und ihr Verlobter Daniel weilt momentan in New York, da er dort als Gastkoch einen Monat in einem Restaurant arbeitet. Als Eloise einen Zeitungsausschnitt sieht, in dem die vorübergehende Chefin Daniels ihn anhimmelt, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Ihre beste Freundin BeBe überzeugt sie dann von einem überraschenden Besuch in New York und braucht nicht einmal mehr viel Überzeugungsarbeit zu leisten, denn sie weiß, dass die Eifersucht ihr sowieso keine Ruhe mehr lassen würden.

BeBe ist momentan im achten Monat schwanger und hat schon große Probleme mit dem dicken Bauch. Doch sie ist Eloise trotzdem noch eine Freundin, die ihr tatkräftig zur Seite steht. Nicht nur den Flug nach New York hat sie für Eloise organisiert, nein, sie hat auch ganz eigene und ziemlich geheime Probleme. Denn eine fremde Frau hat ihr berichtet, dass die Scheidung von ihrem Ex-Mann Richard wohl nie komplett durchgezogen worden war, demnach war sie noch verheiratet...

Mary Kay Andrews hat hier einen Roman über zwei Frauen geschrieben, die nicht nur eine große Freundschaft verbindet, sondern auch ihre Stärke. Beide haben schon so manches Problem aus ihrem Leben geschafft und sie lassen sich nicht unterkriegen, sondert tragen selbst tatkräftig zur Lösung bei. Die Stimmung im Roman ist durchzogen von vorweihnachtlichen Andeutungen und versetzt den Leser so in Weihnachtsstimmung.

Leider war mir das Buch etwas zu banal und mir hat die Spannung gefehlt. Insgesamt aber trotzdem kein schlechtes Buch, wenn man wenig Tiefgang und eine Handlung mag, die vor sich hin plätschert.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Vier Frauen, die einen Sommer erleben, während dem sich alles ändert

Vier Frauen und ein Sommer
0

Yüzil ist Gynäkologin und außerdem alleinerziehende Mutter. Sie war mit 17 schwanger und hat mithilfe ihrer Eltern Philipp allein großgezogen, nebenbei ihr Medizinstudium abgeschlossen, eine eigene Praxis ...

Yüzil ist Gynäkologin und außerdem alleinerziehende Mutter. Sie war mit 17 schwanger und hat mithilfe ihrer Eltern Philipp allein großgezogen, nebenbei ihr Medizinstudium abgeschlossen, eine eigene Praxis eröffnet und sich eine Eigentumswohnung gekauft. Das ist viel mehr, als ihre türkischen Eltern sich jemals für ihre Tochter gewünscht haben, allerdings fehlt ihr nach wie vor ein Mann an ihrer Seite und das möchten sie gerne ändern.

Jenny ist Hausfrau, vor langer Zeit hat sie einmal eine Ausbildung zur Fotolaborantin abgeschlossen, doch diesen Beruf gibt es leider schon gar nicht mehr. Nachdem sie nach der Geburt ihrer Tochter den Beruf aufgegeben hat, hat sie auch nach der Geburt ihres Sohnes nicht wieder angefangen zu arbeiten, Doch ständig ist das Geld knapp, da ihr Mann Steffen alleine den Lebensunterhalt verdient und ihr Haus leider ein Fass ohne Boden ist. So kommt Jenny eine Idee und sie beginnt wieder mit der Fotografie. Aber obwohl ihr Einfall so gut ist, ist er nicht sofort von Erfolg gekrönt.

Britta ist erfolgreiche Fernsehmoderatorin und verheiratet mit Viktor. Aber sie hätte gerne Kinder, als diese aber immer länger auf sich warten lassen, bekommt sie die Diagnose, sie sei zu alt für Kinder und habe zu lange gewartet. Zu allem Übel verliert sie auch noch ihren Mann an eine Jüngere, die er zudem noch schwängert. Doch Britta gibt nicht auf und lebt weiter, so gut es geht.

Melli arbeitet seit Jahren in der Unterwäscheabteilung eines großen Kaufhauses. Sie ist mit ihrem Vorgesetzten verlobt und fühlt sich eigentlich ganz wohl, würde sie nicht auf den lang ersehnten Hochzeitsantrag warten, denn nichts wünscht sie sich mehr wie eine Hochzeit, wo sie doch auch schon ein Kleid hat, für den Fall der Fälle. Doch leider vergnügt sich ihr Verlobter mit einer anderen Angestellten und Mellis Träume platzen mal wieder.

Alle Frauen sind gerade noch nicht 40 und befinden sich gerade an einer wichtigen Station in ihrem Leben.

Lo Malinke hat mit diesem Buch eine tolle Unterhaltungslektüre geschaffen. Durch die ständigen Perspektivenwechsel zwischen den vier Frauen schafft sie eine abwechslungsreiche Lockerheit, die den Leser immer weiterlesen lassen will. Ihr Schreibstil ist nicht gestelzt, sondern realistisch und teilweise in Umgangssprache.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es gerne bis zum Ende gelesen. Es gab keine langatmige Stelle und die Handlung war dank einiger Zeitsprünge immer interessant.