Profilbild von EvaG

EvaG

Lesejury Star
offline

EvaG ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaG über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2021

Zufluchtsort Provence

Liebe, lavendelblau
0

Sarah lebt in Hamburg, doch von einem auf den anderen Tag ändert sich alles, denn sie verliert ihre Arbeit als Buchhändlerin und ihr Freund Tobias geht für ein halbes Jahr nach Los Angeles, weil er dort ...

Sarah lebt in Hamburg, doch von einem auf den anderen Tag ändert sich alles, denn sie verliert ihre Arbeit als Buchhändlerin und ihr Freund Tobias geht für ein halbes Jahr nach Los Angeles, weil er dort Karriere als Regiesseur machen will. Sarah ist traurig und plant, Tobias in seiner neuen Heimat auf Zeit zu überraschen und bucht einen Flug. Doch am Flughafen wird ihr der Boden unter den Füßen weggezogen, als sie sieht, dass Tobi ihr Drehbuch als seines ausgegeben hat, wo sie doch so hart daran gearbeitet hat. Als sie ihn dann am Telefon zur Rede stellt, hört sie im Hintergrund eine Frau, die ihren Freund eindeutig "Darling" nennt. Für Sarah ist klar, dass sie erstmal Abstand braucht. So bucht sie ihren Flug spontan um und fliegt zu ihrer besten Freundin in die Provence. Dort lernt sie den stillen Lucien kennen, der ihr vorerst seltsam vorkommt, sie ihn aber mit der Zeit zu schätzen lernt. Auch die Stille und die wunderschöne Landschaft bringen sie zur Ruhe und langsam lernt Sarah, auf ihre Gefühle zu hören...

Hannah Juli hat hier einen sehr emotionalen Roman geschaffen, der in einer wunderschönen Landschaft spielt. Sarah ist eine Frau, die zu sich finden muss und ihre Ziele im Leben neu definiert, daher ist sie sehr interessant und sympathisch. Auch die anderen Charaktere sind sehr liebenswürdig.

Dieser Roman hat mein Fernweh etwas gestillt, aber gleichzeitig meine Lust auf eine Reise in die Provence vergrößert. Sarah war mir sofort sympathisch und auch der anfangs so geheimnisvolle und wortkarge Lucien hat sofort mein Interesse geweckt. Das Buch hat sich sehr flüssig und schnell gelesen, sodass es viel zu schnell zu Ende war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Wie findet man am besten seinen perfekten besten Freund?

Olli aus der Igelhecke - Der Freundschafts-Wettbewerb
0

Olli lebt in seiner Igelhecke und er findet, dass ihm ein bester Freund fehlt. Da neben ihm der alte Dachsbau leersteht, könnte dieser beste Freund ja dort einziehen. Gemeinsam mit seiner Nachbarin, dem ...

Olli lebt in seiner Igelhecke und er findet, dass ihm ein bester Freund fehlt. Da neben ihm der alte Dachsbau leersteht, könnte dieser beste Freund ja dort einziehen. Gemeinsam mit seiner Nachbarin, dem Fuchsmädchen Rosa, richtet er den alten leeren Bau wieder her und entwirft Plakate, die einen Freundschafts-Wettbewerb ausrufen. Daraufhin melden sich einige Tiere, wie zum Beispiel der Biber Engelbert und die Siebenschläferin Juli. Doch wird der perfekte beste Freund für Olli dabei sein?

Ann-Katrin Heger geht hier sehr sensibel auf ein wichtiges Thema ein. Denn viele Kinder fragen sich irgendwann, warum sie noch nicht ihren besten Freund gefunden haben. Sie zeigt sehr deutlich, dass man gar keine Suche braucht, sondern oft schon beste Freunde hat, sich dessen aber gar nicht bewusst ist. Ihr Schreibstil ist perfekt für Kinder und lässt sich sehr schön vorlesen.

Anja Grote hat dieses Buch wunderschön illustriert. Alle Tiere sind zauberhaft und zeigen viele Emotionen, die man auch ohne Lesen des Textes deutlich erkennen kann.

Meine Kinder und ich sind total verliebt in die Tiere, die rund um Ollis Igelhecke leben. Die Abenteuer, die Olli mit seinen Wettbewerbsteilnehmern erlebt sind alle lustig und haben meine Kinder oft zum Lachen gebracht. Mir als Mutter gefällt die Botschaft besonders gut, denn sie zeigt so deutlich, wie wichtig das Thema für Kinder ist und gibt ihnen Sicherheit, wenn sie sich unsicher fühlen. Ich hoffe, dass wir noch mehr Abenteuer von Olli lesen dürfen und dieses nicht der erste und letzte Teil war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Ein wunderschönes und sehr gelungenes Koch- und Backbuch!

Schrebergarten-Kochbuch
0

"Da ist diees neue Sehnsucht nach dem Echten, Usprünglichen, nach Arbeit mit den eigenen Händen, nach Kreativität, Nachhaltigkeit und der Erholung von der digitalen Welt. Dann die Freude und der Stolz ...

"Da ist diees neue Sehnsucht nach dem Echten, Usprünglichen, nach Arbeit mit den eigenen Händen, nach Kreativität, Nachhaltigkeit und der Erholung von der digitalen Welt. Dann die Freude und der Stolz darüber, die Früchte der Arbeit zu sehen, zu ernten, zu verwerten und zu genießen."

Das schreibt die Autorin in ihrem Vorwort und sie trifft das Thema ihres Buches darin perfekt. Denn die Menschen in der jetzigen Situation wollen wieder mehr Zeit draußen verbringen und dort den Ausgleich zu ihrem Alltag finden.

Gegliedert ist das Buch in die vier Jahreszeiten und den Produkten, die man zur jeweiligen Zeit im Garten ernten kann. Es beginnt mit dem Frühling und dem Bärlauch, aus dem man Pesto und damit dann Foccacia zubereiten kann, ebenso Rezepte mit Spargel, Erdbeeren, Radieschen, Waldmeister und vielen anderen saisonalen Produkten. Das wird im Sommer, Herbst und Winter mit den zu diesen Zeiten reifen Gemüse- und Obstsorten so weitergeführt. Alles ist wunderschön illustriert mit vielen Fotos, aber auch kleinen Zeichnungen.

Die Rezepte sind alle einfach und gelingsicher, sodass der Spaß beim Zubereiten immer erhalten bleibt und nicht durch komplizierte Zubereitungsmethoden verdorben wird. Außerdem werden in vielen Anmerkungen noch zusätzliche Tipps gegeben, wie zum Beispiel die Grundlagen beim Einkochen von Marmelade oder die vielen Varianten, die aus einem Rezept gemacht werden können.

Ich habe mich sofort in dieses Buch verliebt, denn es vereint den Genuss, es einfach durchzublättern und darin zu schmökern, aber macht auch Lust, Zeit in der Küche zu verbringen und etwas daraus zuzubereiten. Ich habe zwar selbst keinen Schrebergarten, sondern meinen eigenen großen Gemüsegarten und einige Obstbäume und Beerensträucher, trotzdem passt dieses Buch perfekt. Da ich immer Obst und Gemüse übrig habe, bin ich dankbar für neue Zubereitungsideen und diese finden sich hier zuhauf! Nochmals vielen Dank an die Autoren für dieses wunderschöne Buch, das durch seine einfachen Rezepte, Hintergrundinformationen und stimmungsvollen Illustrationen überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Wie hättest du dich entschieden?

Dreieinhalb Stunden
0

13. August 1961: Der Interzonenzug D151 soll heute um 8:10 Uhr von München nach Ost-Berlin fahren, um 13:30 Uhr wird er die innerdeutsche Grenze passieren. Allerdings wissen die wenigsten Passagiere bisher, ...

13. August 1961: Der Interzonenzug D151 soll heute um 8:10 Uhr von München nach Ost-Berlin fahren, um 13:30 Uhr wird er die innerdeutsche Grenze passieren. Allerdings wissen die wenigsten Passagiere bisher, was Walter Ulbricht an diesem Tag plant. Nur Marlies, die Tochter des Offiziers der Berliner Volkspolizei Paul, weiß durch ein verschlüsseltes Telegramm ihres Vaters Bescheid, und wird es ihrem Mann Gerd und den beiden Kindern Elke und Willi nicht sagen, denn für sie als überzeugte Kommunistin ist eine Flucht keine Option. Ebenfalls im Zug das Ehepaar Ernst und Anna, die die Asche von Annas Bruder nach Dresden überführen, deren Sohn aber in Garmisch lebt. Außerdem die Band "The Finders", die aus einem homosexuellen Paar, einer Sängerin und ihrem Freund, dem Gitarristen besteht, dann noch eine Turnerin mit ihrer Trainerin, die weiße Ingrid mit ihrem dunkelhäutigen Sohn Hans und ihrem Verlobten Rudolf und der Kommissar Arthur, der einen Fall lösen will. Sie alle erfahren erst während der Fahrt von dem Gerüchten um den Mauerbau und haben dreieinhalb Stunden Zeit für die Entscheidung ihres Lebens...

Robert Krause schreibt so spannend und fesselnd, dass eine Leseunterbrechung wirklich schwerfällt. Jede Emotion ist beinahe mit Händen greifbar und auch die inneren Konflikte einer jeden Person sind immer nachvollziehbar. Sehr gelungen sind auch die häufigen Perspektivwechsel, die die Spannung noch weiter steigern.

Ich habe dieses Buch verschlungen, denn es hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Die inneren Konflikte und auch die äußeren Lebensumstände der Charaktere sind so groß, dass ich mit jeder von ihnen mitgefiebert habe. Dieser Roman ist einfach rundum gelungen und verdient sich die beste Bewertung, die es gibt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Hattie kehrt in ihre Heimat zurück und findet dort ihre Liebe zu Eseln...

Der kleine Eselhof an der Küste
0

Hattie hat die letzten zwei Jahre in Paris verbracht. Doch nun reicht es ihr, denn nach einem Streit mit ihrem Chef, beschließt sie, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Im kleinen Dorf Gillypuddle in ...

Hattie hat die letzten zwei Jahre in Paris verbracht. Doch nun reicht es ihr, denn nach einem Streit mit ihrem Chef, beschließt sie, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Im kleinen Dorf Gillypuddle in Dorset ist alles unverändert und sie freut sich, wieder dort zu sein. Dennoch erinnert sie alles an ihre verstorbene Schwester Charlotte, denn überall in ihrem Elternhaus hängen Fotos von ihr. Da Hatties Eltern nie mit ihrem Weggang nach Paris einverstanden waren und immer wollen, dass sie studiert, wie ihre Schwester Charlotte, ist es nicht leicht für sie. Vorallem weil Hattie nie studieren möchte. Als sie dann die Esel an der Steilküste entdeckt, fühlt sie sich sofort wohl und merkt, wie sehr sie Tiere liebt. Doch die Besitzerin Jo, die den Gnadenhof für Esel alleine betreibt, ist mehr als eigen und macht es Hattie nicht leicht...

Tilly Tennant schreibt sehr flüssig und es gibt auch keine Längen in der Handlung. Ihre Protagonisten sind allesamt sympathisch, haben aber trotzdem alle eine Vergangenheit, die sich mehr oder weniger auch auf die Gegenwart auswirkt und deren handeln bestimmt. Die Kulisse ist wunderschön beschrieben, sodass der Leser sich alles sehr gut vorstellen kann.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Einzig die Protagonistin Hattie ist mir etwas zu sprunghaft und ich konnte deren Denkweise nicht immer ganz nachvollziehen. Dafür sind mir aber die Esel umso sympathischer und ich merke mal wieder, dass ich Esel wirklich sehr sehr gerne mag. Das war auch der Grund, warum ich dieses Buch mit dem Esel auf dem Cover und dem Buchrücken unbedingt lesen wollte. Dieser Roman unterhält den Leser sehr gut und eignet sich perfekt, um in der Welt um das kleine Dorf herum abzutauchen und das Fernweh ein wenig zu stillen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere