Profilbild von EvaG

EvaG

Lesejury Star
offline

EvaG ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaG über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2022

Alma Täuber, die neue Ermittlerin Baden-Badens

Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders
0

Baden-Baden, 1922: Alma Täuber arbeitet als Fräulein vom Amt, das heißt sie stellt Telefonverbindungen in der Telefonzentrale her. Dabei passiert es ab und zu, dass die Gespräche, die nicht für ihre Ohren ...

Baden-Baden, 1922: Alma Täuber arbeitet als Fräulein vom Amt, das heißt sie stellt Telefonverbindungen in der Telefonzentrale her. Dabei passiert es ab und zu, dass die Gespräche, die nicht für ihre Ohren gedacht sind, dabei legt Alma es nicht darauf an und arbeitet sehr professionell und schnell. An diesem Morgen passiert ihr genau das und das Gehörte gibt ihr Rätsel auf, denn es deutet alles auf kriminelle Machenschaften hin. Abends dann liest sie es - am genannten Ort wurde eine Frauenleiche gefunden. Sofort begibt sich Alma zum Polizeirevier, doch der Kriminalrat nimmt sie nicht ernst und Alma schwört sich, dass dieser Mord, denn davon geht sie aus, nicht ungesühnt bleiben soll...

Das Autorenduo Charlotte Blum, bestehend aus Regine Bott und Dorothea Böhme, hat eine sehr flüssig zu lesende und klare Sprache. Die Handlung selbst beginnt mit einem Prolog, in dem der Mord geschildert wird, allerdings erhält der Leser kaum Informationen, seine Neugier ist dadurch geweckt. Der Beruf des Fräuleins vom Amt ist eher unbekannt, bietet durch seine Möglichkeiten aber eine tolle Grundlage für eine neue Ermittlerin. Baden-Baden bildet eine tolle Kulisse, obwohl oder gerade wegen der Beschaulichkeit und der vielen Kurgäste, die sich dort aufhalten. Durch viele Nebencharaktere, die teilweise sehr überspitzt dargestellt werden, ist die Handlung noch kurzweiliger und bringt den Leser öfters zum Schmunzeln, das beste Beispiel hierfür ist die Vermieterin und Witwe Frau Meier, die durch ihre offensichtliche Neugier auffällt.

Der prompte Einstieg in den Kriminalfall und die sehr sympathische junge Frau Alma Täuber haben mich sofort gefesselt, sodass ich innerhalb weniger Stunden bereits mitten im Buch und den Ermittlungen gefangen war. Obwohl das Tempo der Nachforschungen durch Alma nicht allzu rasant ist, passt doch alles sehr gut und es kam nie zu Längen. Ich mag es, dass eine Frau die Hauptermittlerin dieser Reihe ist und sich gegen die Vorbehalte der Männer und für die Gleichbehandlung der Frauen einsetzt. Die Ermittlungsmethoden der damaligen Zeit beeindrucken mich immer wieder, weshalb ich auch ungemein gerne historische Kriminalromane lese. Nun bin ich schon gespannt auf den zweiten Teil der Reihe, denn eine so tolle Reihe sollte noch viele weitere Bände bekommen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2022

Die Liebe zu den wilden Tieren

Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch
0

London, 1910: Ivory wächst in der gehobenen Gesellschaft Englands auf. Dieses Jahr hat sie ihre Schule abgeschlossen und soll gemeinsam mit ihrer Schwester Rosamond ihr Debüt am Hof feiern. Doch ihr Vater ...

London, 1910: Ivory wächst in der gehobenen Gesellschaft Englands auf. Dieses Jahr hat sie ihre Schule abgeschlossen und soll gemeinsam mit ihrer Schwester Rosamond ihr Debüt am Hof feiern. Doch ihr Vater durchkreuzt die Pläne und hat spontan eine Trophäenjagd in Kenia gebucht. Aber nur Ivory und er werden daran teilnehmen, denn die Mutter und Rosamond ist die Ballsaison wichtiger. Ivy ist zwar eine gute Jägerin, hasst es aber auf wehrlose Tier zu schießen und genießt stattdessen lieber deren Anblick. So geht sie mit auf die Safari und lernt die Wildnis Afrikas und den Großwildjäger Adrian Edgecumbe kennen...

Christina Rey ist mit diesem Roman ein gelungener Auftaktband für die Reihe gelungen. Ihre Sprache liest sich schnell und flüssig. Die Handlung verläuft kurzweilig und bleibt durchgehend interessant. Ihre Recherchen rund um Nationalparks in Afrika, Fotografie und dem Leben der stärker pigmentierten Menschen sind umfangreich und immer wieder durch Fakten im Buch selbst spürbar.

Mir hat dieser historische Roman sehr gut gefallen, denn bisher habe ich kaum etwas über die Zeit des Kolonialismus in Afrika gelesen. Gerade diese Gebaren der Europäer gegenüber der Afrikaner hat sich mir eingeprägt und ich bin fassungslos, wie Menschen denken, sie wären anderen überlegen. Nun bin ich gespannt, wie es im zweiten Teil der Reihe weitergeht, denn das Ende dieses ersten Teils lässt viele Fragen offen und macht neugierig auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2022

Die Welt in Zahlen begreifen

Unsere Welt in Zahlen
0

In diesem Buch werden sämtliche Fakten rund um unsere Erde in Zahlen formuliert. Eingeteilt in sechs Kapitel werden die Themen Weltall, Erde, Natur, Mensch und Kultur, Geschichte und Forschung und Technik ...

In diesem Buch werden sämtliche Fakten rund um unsere Erde in Zahlen formuliert. Eingeteilt in sechs Kapitel werden die Themen Weltall, Erde, Natur, Mensch und Kultur, Geschichte und Forschung und Technik behandelt. Somit ist das Buch kein reines Geografiebuch, sondern widmet sich auch den Dingen, die auf der Erde geschehen. Jedes Gebiet wird rein durch Zahlen definiert und erklärt, sodass die Texte nur kurz sind.

Clive Gifford schafft es in diesem Sachbuch, nur anhand von Superlativen, die Welt spannend und interessant zu erklären. Die 80 Themengebiete und 1000 Fakten machen neugierig und sprechen nicht nur Kinder ab acht Jahren, sondern auch Erwachsene an. Der Aufbau der einzelnen Seiten ist immer ähnlich, was für ein ruhiges Layout sorgt, denn die vielen Informationen pro Seite sind aufwühlend genug.

Mein zehnjähriger Sohn ist seit einiger Zeit sehr interessiert an Daten, gerne auch Rekorden. Somit passt dieses Buch perfekt, denn es enthält relativ kompakt sehr viele verschiedene Informationen, die von Grundwissen über unnützes Wissen reichen. Obwohl sich pro Doppelseite meist nur eine farbige Abbildung mittig befindet, erschließt sich das Kernthema sofort, denn mehr Illustrationen werden nicht benötigt. Das finde auch ich sehr gut, denn häufig sind Bücher dieser Art dann zu überladen. Somit empfehle ich das Buch weiter und finde, dass es sich auch als Geschenk sehr gut eignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2022

Wahre Liebe hört niemals auf...

It starts with us – Nur noch einmal und für immer
0

Lily trifft Atlas ganz überraschend, als sie vollkommen gestresst Emerson zu Ryle bringt. Da Lily mittlerweile von Ryle geschieden ist und sie sich einvernehmlich auf ein gemeinsames Sorgerecht geeinigt ...

Lily trifft Atlas ganz überraschend, als sie vollkommen gestresst Emerson zu Ryle bringt. Da Lily mittlerweile von Ryle geschieden ist und sie sich einvernehmlich auf ein gemeinsames Sorgerecht geeinigt haben, könnte sie sich nun ganz entspannt mit Atlas treffen, doch Ryles Eifersucht und seine Unberechenbarkeit hindern sie daran. So beginnt die neue Liebesgeschichte zwischen Lily und Atlas wieder ganz langsam und beide geben sich viel Zeit, auch wenn sie das Gefühl haben, dass sie sich ab nun nie mehr trennen wollen...

Colleen Hoover hat diesen zweiten Teil der Reihe um Lily, Ryle und Atlas auf die Wünsche ihrer Fans hin geschrieben, denn eigentlich sollte es nie eine Fortsetzung geben. Obwohl der erste Teil sehr düster und teilweise sehr erschütternd war, ist dieser zweite leichter und spiegelt die Liebe zwischen Lily und Atlas wieder.

Nachdem ich den ersten Band beendet hatte, war klar, dass ich den zweiten Teil sofort lesen will. Die Lebensgeschichte von Lily hat mich sehr berührt, ebenso Atlas Schicksal, sodass ich oft mit ihnen gelitten habe und nun voller Bewunderung für ihre erreichten Lebensträume bin. Ryles Art mit seinem Schicksal umzugehen ist nur allzu realistisch, denn viele Menschen suchen die Schuld am eigenen Leid immer bei anderen und können sich auch nicht über das Glück anderer freuen, das macht mich immer wieder traurig. Am Ende dieses Buches bin ich nun vorallem traurig, dass die Reihe nun beendet ist - da kann auch das wunderschöne Happy End nicht ganz darüber weg trösten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2022

Pauli ist ein mutiger großer Kaninchenbruder!

Pauli. Der große Schnee
0

Mama hat heute ihre leckere Rüblitorte gebacken, aber leider kann ihre Mama sie gar nicht probieren. Da beschließen Pauli und seine kleine Schwester Mia Oma ein Stück der Torte zu bringen, denn Pauli ist ...

Mama hat heute ihre leckere Rüblitorte gebacken, aber leider kann ihre Mama sie gar nicht probieren. Da beschließen Pauli und seine kleine Schwester Mia Oma ein Stück der Torte zu bringen, denn Pauli ist ja schon groß. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg und haben viel Spaß bei Oma und Opa. Denn Mia spielt mit Oma Kaninchen-ärgere-dich-nicht und Opa erzählt Pauli eine Geschichte über den großen Schnee vor vielen Jahren. Als sie sich wieder auf den Heimweg machen, ziehen schon dunkle Wolken am Himmel auf. Aber alle sind zuversichtlich, dass sie es noch vor dem Schnee nach Hause schaffen. Dem ist aber nicht so und so verlieren Pauli und Mia nach einem kleinen Sturz vom Schlitten den Weg aus den Augen. Nur gut, dass Pauli seinem Opa so gut bei seiner Geschichte zugehört hat und nun gemeinsam mit Mia ein Lager baut, wo sie gemeinsam die Nacht verbringen können. Denn Pauli ist ein toller großer Kaninchenbruder!

Brigitte Weningers Geschichte über das kleine Kaninchen Pauli ist zwar spannend, denn so ein Verlaufen im Wald ist ja kein Spaß, trotzdem ängstigt sie Kinder nicht, denn die Stimmung bleibt immer gelöst und entspannt. Auch die hellen und freundlichen Illustrationen von Eve Thalet tragen zu dieser Grundstimmung bei.

Da mein Sohn Paul heißt, wusste ich, dass ich dieses Kinderbuch gerne mit meinen Kindern lesen möchte. Die Geschichte ist fesselnd, aber Pauli verhält sich so ruhig und heldenhaft, dass meine fünfjährige Tochter nicht Angst bekommen hat, sondern nur immer wissen wollte, wie es denn nun weitergeht. Pauli, seine Schwester Mia und sämtliche andere Tiere sind so zauberhaft und zuckersüß gezeichnet, dass ich sie am liebsten als Bilder an die Wand hängen möchte. Deshalb ein rundum gelungenes Winter-Kinderbuch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere