Platzhalter für Profilbild

Everlastingbrightness

Lesejury-Mitglied
offline

Everlastingbrightness ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Everlastingbrightness über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Es gibt bessere NA Bücher

Rebel Soul
0

Achtung Spoiler!!!
Cover: Das Cover ist ein Traum, zeigt aber nichts über den Inhalt.
Schreibstil: Ich finde den Schreibstil gut, ist aber nichts besonderes. Mich hat die Wortwahl gestört, weil es an manchen ...

Achtung Spoiler!!!
Cover: Das Cover ist ein Traum, zeigt aber nichts über den Inhalt.
Schreibstil: Ich finde den Schreibstil gut, ist aber nichts besonderes. Mich hat die Wortwahl gestört, weil es an manchen Stellen zu extrem war.
Charaktere: Rush fand ich nicht so toll. Er ist total pervers, kann sich nicht entscheiden, ob er was von Gia will oder nicht. Rush sieht Frauen nur als Sexobjekte, dann auf einmal wieder nicht. Und dann wieder doch. Er hat keinen besonderen Charakter und wirkt nicht sympathisch. Seine Wortwahl ist sehr oberflächlich und extrem. Bei manchen Sätzen habe ich nur mit dem Kopf geschüttelt. Z. B. Verlangte er von Gia, dass sie ein perverses Wort sagt, damit er ihr ein Drink macht.
Gia fand ich langweilig und unreif, dafür waren ihre Sprüche manchmal witzig. Sie hat sich sehr an Rush rangemacht, als würde ihr Leben davon abhängen.
Außerdem war da kein „Feuer“ zwischen den beiden. Es hat nicht wirklich geknistert. Die Nebencharaktere wie z.B. Oak und die Mutter von Rush, fand ich wesentlich interessanter und sympathischer.
Meine Meinung: Das Buch war langatmig, nicht fesselnd. Es wurde über die Verhütung nicht richtig informiert. Es ging Gia und Rush darum, dass es sich ohne Kondom besser anfühlt & dass Gia nicht schwanger wird. Aber was ist mit Geschlechtskrankheiten? Dann wegen der Pille: Sie hat die Pille länger nicht genommen und als Rush möchte, dass sie die Pille wieder nimmt, macht sie das einfach. Man kann die Pille aber nicht wieder so einfach nehmen, wenn man die schonmal jahrelang genommen hat und dann abgesetzt hat. Das hat mich gestört, weil das Thema Sex in dem Buch eine große Rolle gespielt hat, aber es nicht richtig informierend dargestellt wurde. Jetzt kommen wir mal zum Inhalt: Die Geschichte war nichts besonderes meiner Meinung nach und vorhersehbar. Mir war schnell klar, dass Rush‘s Bruder, Gia geschwängert hat. Ich war echt enttäuscht.
Fazit: Ich gebe dieses Buch 3/5 ⭐️ weil die Charaktere unsympathisch, oberflächlich und langweilig waren. Außerdem war das Buch nicht spannend und die Idee nicht besonders.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Ein toller Psychothriller 🙏🏻

Sieben Lügen
0

Achtung Spoiler!!!
Cover: Ich habe mich in dieses Cover verliebt. Die Farbkombination finde ich klasse 😍
Schreibstil: Ich fand den Schreibstil am besten in diesem Buch. Man hatte das Gefühl, dass Jane ...

Achtung Spoiler!!!
Cover: Ich habe mich in dieses Cover verliebt. Die Farbkombination finde ich klasse 😍
Schreibstil: Ich fand den Schreibstil am besten in diesem Buch. Man hatte das Gefühl, dass Jane (die Protagonistin) uns die Geschichte erzählt. z.B. “Du denkst vielleicht...” & “Ich habe dir die Wahrheit versprochen” Das machte das Ganze spannender...
Charaktere: Jonathan ist mir irgendwie ans Herz gewachsen, obwohl er ja nicht oft im Buch vorkam. Sein Tod fand ich traurig. Die Mutter von Jane tut mir leid. Genauso wie die Schwester von Jane, die ja dann gestorben ist. In diesem Buch gibt es besondere Charaktere, die alle Probleme haben. Wie im echten Leben.
Meine Meinung: Ich fand den Einstieg in die Geschichte gut und ich war sofort gefesselt. Dieses Buch war ein Pageturner. Ab der Mitte für 2-3 Kapitel nicht, aber trotzdem war es gut.
Ich fand gut, dass das Buch in 7 Abschnitten eingeteilt war. Die sieben Lügen (passend zum Titel). Die Lügen wurden nach und nach schlimmer und ich war gespannt auf die nächste Lüge und die Geschichte dahinter.
Nichtsdestotrotz hat mir etwas gefehlt. Zum Beispiel kam am Anfang bis zur Mitte des Buches kaum wörtliche Rede vor. Es wurde viel über die Charaktere geschrieben, aber es gab nicht so viele Dialoge & das hätte man meiner Meinung nach ändern können. Das Ende war unerwartet. Aber leider fand ich es nicht so gut, weil es ein offenes Ende hat. Die Szene zwischen Jane und Marnie fand ich zu kurz und nicht dramatisch & das hätte sie definitiv sein müssen.
Fazit: Ich gebe dieses Buch 4/5 ⭐️ und empfehle es weiter. Toller Schreibstil und tolle, realistische Charaktere. Es hätte mehr wörtliche Rede vorkommen sollen und das Ende hätte dramatischer sein können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Spannender Thriller

Blutige Gnade
0


Cover: Das Cover finde ich schön und passt auch zum Buch 🙈
Schreibstil: Als ich das Buch angefangen hatte, musste ich mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen. Das ging aber sehr schnell. Ich mag den ...


Cover: Das Cover finde ich schön und passt auch zum Buch 🙈
Schreibstil: Als ich das Buch angefangen hatte, musste ich mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen. Das ging aber sehr schnell. Ich mag den Schreibstil. Mal etwas anderes und es passt gut zu diesem Genre.
Charaktere: Die Charaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Vor allem Mara. Sie ist keine typische Kommissarin &’ das finde ich super. Ihre Sprüche waren witzig und ich fand es toll, dass sie einfach sie selbst war. Jan, eher bekannt als Rosen ist einer meiner Lieblingscharaktere. Rafael, Darius und Isolde waren mir auch sehr sympathisch.
Meine Meinung: “Blutige Gnade” von Leo Born ist ein super spannender Thriller. Die Story spielt in Deutschland. Man hatte dieses “Deutsche-Krimi-Feeling”. Das Buch ist super spannend und ich finde es gut, dass es in der Erzähler-Perspektive geschrieben ist. Außerdem wird aus der Sicht von mehreren Charaktere geschrieben und dadurch ist es spannend. Dieses Buch hat mich sprachlos gemacht, weil es sind Sachen passiert, die unvorhersehbar waren. Meistens wusste man nur Bruchstücke von jemanden oder man wusste gar nicht, wer wirklich diese Person ist und was diese Person mit den Morden zu tun hat. Ich gebe dieses Buch „nur“ 4,5/5 Sterne, weil mir genauere Beschreibungen von der Umgebung und von dem Aussehen der Charaktere gefehlt hat.
Fazit: Ein super spannend Thriller, den ich definitiv weiterempfehle. Die anderen Bänder der Reihe werde ich auch lesen. Durch dieses Buch habe ich total Lust mehr Thriller zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Leider kein Jahreshighlight

Someone Else
0


Cover: das Cover finde ich richtig schön. Vor allem passt es zu dem ersten Band. 🙈
Schreibstil: Laura‘s Schreibstil ist einfach toll. Er ist fesselnd und flüssig zu lesen.
Charaktere: Die Charaktere ...


Cover: das Cover finde ich richtig schön. Vor allem passt es zu dem ersten Band. 🙈
Schreibstil: Laura‘s Schreibstil ist einfach toll. Er ist fesselnd und flüssig zu lesen.
Charaktere: Die Charaktere sind mir viel sympathischer als im ersten Band. Cassie ist sehr sympathisch. Allerdings war sie aber irgendwie auch nervig. Ständig hat sie sich Gedanken über Auri gemacht und konnte sich nicht nicht entscheiden, ob sie jetzt mit Auri zusammen sein möchte oder nicht. Am Ende des Buches wurde es ganz schlimm. Sie hat sich vor Auri versteckt wie ein Teenager. Sie wirkte meiner Meinung nach total unreif. Die ganzen Zeit hatte ich das Gefühl, dass sie 16 ist. Das hat mich sehr gestört. Auri ist bisher der beste Charakter in der Buchreihe und er ist einfach toll. Er hätte meiner Meinung nach einfach zu seinem Hobby stehen sollen. Am Anfang war das ja okay aber er hätte viel früher dazu stehen sollen. Im groben und ganzen finde ich die Charaktere okay bis gut. Es ist eigentlich von jeder Charakter-Art (ich hoffe, dass ihr wisst, was ich meine) etwas dabei. Finde es irgendwie gut, aber too much. Es kam mir so vor, als hätte Laura Kneidl unbedingt alle verschiedenen Charaktere unbedingt in dieser Geschichte haben müssen, weil diese Art der Charaktere ja momentan „in“ sind.
Inhalt: Auri ist der beste Freund von Cassie und sie wohnen zusammen in einer WG. Cassie ist in Auri verliebt und Auri in Cassie. Beide kuscheln, verbringen viel Zeit miteinander. Keiner traut sich aber auf den anderen zuzugehen. Das wirkte meiner Meinung nach auch unreif. Wie gesagt, ein bisschen davon ist okay. Aber in der ganzen Story... Irgendwann (fast am Ende) gehen sie aufeinander zu. Erleben viel. Sehr viel. Dann haben sie Streit. Er will es wieder gut machen als Cassie Auri ignoriert. Er steht dazu und postet Bilder von ihnen ins Internet. Auch Bilder, als die beiden sich verkleidet haben. Sie gehen zusammen ins Kino. Vertragen sich und sind glücklich.
Meine Meinung: Ich finde es sehr schade, dass mich dieses Buch nicht aus den Socken hauen konnte. Der Einstieg in das Buch war nichts besonderes. Nichts, das mich sofort fesseln konnte und ich unbedingt weiterlesen wollte. Someone Else war langweilig. Man hätte dieses Buch um die Hälfte kürzen können. Es waren viel zu viele Gedankengänge und Beschreibungen. Es ist viel zu viel passiert und trotzdem war es langweilig. Ich war kurz davor das Buch abzubrechen. Ich habe das Gefühl, dass Laura Kneidl alle Sachen, die momentan „im Trend“ sind, in die Geschichte einbinden musste. Zum Beispiel: Cosplay, vegane Ernährung, männliche Make-Up-Artisten, Homosexuelle und so weiter. Es war alles too much und nicht realistisch. Auch mit dem Diabetes wurde übertrieben. Es wurde zu oft beschrieben, dass Cassie das Gerät abdecken möchte, dass sie ihren Blutzucker messen muss. Und so weiter.
Fazit: Ich gebe dieses Buch 2/5 ⭐️ Würde aber eher zu 1,5/5 ⭐️ tendieren. Dieses Buch empfehle ich nicht weiter und kann den Hype um dieses Buch nicht verstehen. Dieses Buch ist Geschmacksache und ich bin mir sicher, dass es für manche ein Jahreshighlight werden wird. Aber nur für die, die Bücher mögen, die nicht sonderlich spannend sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere