Cover-Bild Happy Eating

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 28.08.2020
  • ISBN: 9783431070125
Anastasia Zampounidis

Happy Eating

Emotionales Essen überwinden und wirklich satt und zufrieden werden

Warum bleibt es nie bei der Handvoll Chips, dem einen Riegel Schokolade, warum essen wir auch ohne Hunger? Als Anastasia Zampounidis dem Zucker abschwor, begab sie sich auf eine Odyssee von Ärzten über Motivationsgurus bis zur Kräuterhexe, um die Verbindung zwischen Ernährung und Seele zu verstehen - denn bleibt die hungrig, wird der Körper niemals satt. So kochte sie für ihr inneres Kind, meditierte mit scharfen Messern und plauderte mit Bäumen, um schließlich nicht nur ihren Körper, sondern auch ihre Emotionen zufriedenzustellen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Leider nichts für mich

1

Leider war dieses Buch ein kleiner Kampf für mich.

Ich habe mich unter dem Titel „happy eating - emotionales Essen Überwinden und wirklich satt und zufrieden werden“ einfach irgendwie was anderes vorgestellt. ...

Leider war dieses Buch ein kleiner Kampf für mich.

Ich habe mich unter dem Titel „happy eating - emotionales Essen Überwinden und wirklich satt und zufrieden werden“ einfach irgendwie was anderes vorgestellt. In den ersten Kapiteln, ging es noch darum, wie Anastasia berichtet hat, oft vorm Fernweh sich Schokolade reinzuschaufeln. War sehr nachvollziehbar, hatte bei mir nur den gegenteiligen Effekt, dass ich Lust auf Schokolade hatte und beim lesen welche gegessen habe 🙄😅

Danach ging es viel um essen an sich. Um Gewürze, ihre Erfahrung in einer Art Kräuterschule und für mich auch etwas absurde Themen wie Bäume (das man sie umarmen soll, das sie miteinander kommunizieren? Oookay...)

Die Themen haben mich leider oft nicht so interessiert und ich dachte es gäbe ein paar Punkte mehr zu „ich weiß ich sollte grad nicht essen- aber wie überwindet man das“?

Ich hab Respekt vor ihrer Ernährung und mit Sicherheit sind ihre Punkte für viele ansprechend, ich konnte mir daraus leider nichts „ziehen“

Wäre es kein Rezi Exemplar gewesen, hätte ich es vielleicht bie beendet.

Von mir nur 2/5 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Emotionales Essen

0

In dem Buch von Anastasia Zampoundidis geht es um emotionales essen, woran es liegt und wie man es „bekämpfen“ kann.
Sie erzählt viel darüber, wie sie sich gefühlt hat, wie es ihr ging, woran es bei ihr ...

In dem Buch von Anastasia Zampoundidis geht es um emotionales essen, woran es liegt und wie man es „bekämpfen“ kann.
Sie erzählt viel darüber, wie sie sich gefühlt hat, wie es ihr ging, woran es bei ihr lag und wie sie es herausgefunden hat.

Es ist ein sehr spannendes Thema, vor allem, weil ich selbst auch in der Situation bin, dass ich oft esse, obwohl ich keinen Hunger habe, einfach, weil ich mich ablenken möchte bzw mir langweilig ist. Deshalb dachte ich auch, dass dieses Buch super für mich sein wird, aber irgendwie bin ich nicht damit warm geworden…
Ich finde die Themen gut, die angesprochen werden, auch, dass sie so viel von sich selbst erzählt, aber leider ist es etwas zu viel gewesen… Es hat sich eher wie eine Biografie als einen Ratgeber gelesen. Das ist sehr schade…

Zudem waren manche Sachen echt drüber, Thema Bäume umarmen und Co…
Ist nicht so unbedingt das, was ich mit dem Emotionalen Essen verbinde bzw in Verbindung bringen würde.
Manche stellen haben mich dann auch etwas gelangweilt, einfach, weil sie sehr viel von sich selbst spricht und nicht allgemein bleibt, um dem Leser direkter zu helfen, wie es ein Ratgeber tun sollte.

Ich kann dieses Buch eher nicht empfehlen… Der Schreibstil hat mich auch eher weniger überzeugt. Ich bleibe eher bei den typischen Ratgebern.

Von mir bekommt das Buch 2/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Happy Living

0

Happy Eating ist eine Art Ratgeber von der ganz tollen Anastasia Zampounidis. In diesem Buch soll eigentlich erzählt werden, wie man emotionales Essen überwindet und sich satt und zufrieden fühlt.

Meine ...

Happy Eating ist eine Art Ratgeber von der ganz tollen Anastasia Zampounidis. In diesem Buch soll eigentlich erzählt werden, wie man emotionales Essen überwindet und sich satt und zufrieden fühlt.

Meine Meinung:

Ich liebe Anastasia. Ich mochte sie schon zu MTV-Zeiten, da war sie meine liebste Moderatorin. Ich hab mir sehr viel von dem Buch versprochen. Ich wurde enttäuscht und auch wieder nicht enttäuscht.
Ich sag mal so, das Thema wurde hier nicht unbedingt so behandelt, wie ich es mir vorgestellt habe. Sicher, hier und da wurde über das emotionale Essen gesprochen aber nach dem Lesen weiß ich jetzt auch nicht wie ich mich satt und glücklich fühlen soll.
Ihr Schreibstil dagegen hat mir sehr gut gefallen und er hat mich auch positiv überrascht. Sie hat dem Buch eine sehr persönliche Note gegeben. Ihren Charakter mit einfließen lassen. Das fand ich toll.
Mir haben auch ihre Geschichten, Erfahrungen und Anekdoten gefallen. Das Buch war von vorne bis hinten interessant. Auch lehrreich. Sie hat ein wirklich beeindruckendes Allgemeinwissen und befasst sich viel mit Themen, die mich auch interessieren.
ABER: Das Thema wurde verfehlt, wie ich finde. Ich habe was anderes erwartet oder vielleicht habe ich mehr erwartet. Einen Ratgeber lesen ist natürlich kein Wundermittel aber ich dachte eben, ich könnte mehr aus dem Buch herausziehen.
Also nein, ich konnte mir sehr viel aus dem Buch ziehen. Dinge die mir perönlich wichtig sind, die mir weiterhelfen aber nicht im Bezug auf das emotionale Essen und das Sattsein.
Dennoch hat mir das Buch wirklich gut gefallen, es hatte, meiner Meinung nach, nur nichts mit dem Titel gemein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

Informativ, aber gleichzeitig unterhaltsam

0


Ein Buch über Emotionales Essen hat mich sofort angesprochen. Dieses Buch geht aber nicht nur ums Emotionale Essen, sondern auch ums zuckerfreie Naschen. Da ich eine Naschkatze bin und mein Essverhalten ...


Ein Buch über Emotionales Essen hat mich sofort angesprochen. Dieses Buch geht aber nicht nur ums Emotionale Essen, sondern auch ums zuckerfreie Naschen. Da ich eine Naschkatze bin und mein Essverhalten nicht gesund ist, habe ich mir von diesem Buch erhofft, dass es mich eventuell „therapiert“. Ganz so einfach funktioniert das natürlich nicht, aber ich konnte mich damit intensiver auseinandersetzen. Vor allem die Erzählweise der Autorin war angenehm zu lesen und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie andere bevormunden möchte. Sie möchte nur andere aufklären und wie sie das gemacht hat, ist hervorragend.

Die Informationen werden informativ, aber gleichzeitig auch persönlicher Erfahrung dargestellt. Anhand von vielen Beispielen werden Situationen, viele davon sind mir so ähnlich wiederfahren, vorgestellt.

Das Buch wirkt nicht wie ein Lehrbuch, sondern wie ein Buch, das unterhält, die Lebensweise verändert und gleichzeitig super informiert. Ich bin von vielen Dingen so geschockt gewesen. Durch dieses Buch konnte ich besser verstehen, wie meine Psyche auf das Essen tickt und wie essen glücklicher machen kann.

Das Buch bekommt von mir 4/5 🌟 da es informierend und gleichzeitig unterhaltsam war. Allerdings zieht sich das Buch etwas in die Länge und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin das Buch „strecken“ wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Lustige und interessante Erfahrungsberichte

0

Anastasia Zampounidis ernährt sich zuckerfrei. Aber bis sie zu diesem Punkt in ihrem Leben kam, musste sie vieles hinterfragen und recherchieren und durch viele Selbstversuchte kam sie schliesslich auf ...

Anastasia Zampounidis ernährt sich zuckerfrei. Aber bis sie zu diesem Punkt in ihrem Leben kam, musste sie vieles hinterfragen und recherchieren und durch viele Selbstversuchte kam sie schliesslich auf die Lösung. Was braucht der Körper wirklich, damit wir glücklich sind?

Meine Meinung
Zu Beginn des Buches fühlte ich mich sehr unterhalten von ihrem lockeren und leicht verständlichen Ton. Es gab lustige Kommentare von der Autorin, die die Distanz zwischen ihr und den Lesern verringerte und eine erfreute Atmosphäre erschuf – als würde Anastasia Zampounidis direkt vor uns stehen und uns voller Tatendrang ihre Erfahrungen erzählen.

Für den Anfang fand ich das auch okay, aber mit der Zeit wurde es mir zu «privat» für einen Ratgeber (oder ist es doch eine Biografie?), der einem helfen sollte. Die lustigen Kommentare und persönlichen Anekdoten, die die Stimmung aufgelockert hatten, zogen sich durch das gesamte Buch durch, was an sich grundsätzlich überhaupt nicht verkehrt wäre – wenn das hier eine Biografie wäre. Aber das ist es nicht und deshalb (so lustig und wahr sie auch waren), passten sie für mich hier nicht hinein. Dementsprechend waren es für mich auch zu viele unnötige Informationen, mit denen ich nichts anfangen konnte.

Ich habe leider keine neuen Erkenntnisse durch das Lesen dieses Buches erlangt, was ich sehr schade finde, da mich das Thema wirklich interessiert und ich schon einige Bücher dazu in meinem Bücherregal habe. Es freut mich, dass Anastasia ihre persönliche Lösung gefunden hat und wirklich glücklich damit ist, aber für mich hat es sich nicht gelohnt, das zu lesen. So sympathisch (und manchmal etwas verrückt) Anastasia mir erschien, konnte sie mir nichts Neues beibringen – so gerne ich das auch gewollt hätte.

Fazit
Das Buch wird begleitet von lustigen Kommentaren und interessanten Erfahrungsberichten von Anastasia Zampounidis, die für mich aber eher in eine Biografie als einen Ratgeber passen. Mir gefiel der lockere Ton der Autorin, aber leider habe ich nichts Neues lernen können und habe dementsprechend auch nichts daraus mitgenommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere