Profilbild von Evy_Heart

Evy_Heart

Lesejury Profi
offline

Evy_Heart ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Evy_Heart über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2021

Ein bisschen vage.

Schlafzimmerblick
0


Ich kannte die Kolumnen aus der ZEIT und fand es passend, nach vielen Liebesromanen einen Text zu lesen, der sich mit realen Problemen beschäftigt.

Inhalt

Der Text vereint die Ratgeber-Kolumnen der ...


Ich kannte die Kolumnen aus der ZEIT und fand es passend, nach vielen Liebesromanen einen Text zu lesen, der sich mit realen Problemen beschäftigt.

Inhalt

Der Text vereint die Ratgeber-Kolumnen der Autorin, die teilweise auch frei zugänglich sind. Überarbeitet wurden die Texte, so scheint es mir, nicht. Das Thema sind (sexuelle) Beziehungen zu sich und zu anderen.

Wie fand ich den Inhalt?

Die Fragen und Antworten wirken abwechslungsreich. Von Fragen der eigenen Sexualität (Berührungen, Partnersuche, Trennungen) bis zu partnerschaftlichen Problemen (Fetische, unterschiedliche Orgasmen, Beziehungsprobleme) ist vieles dabei. Trotzdem hatte ich irgendwann das Gefühl, dass sich die Fragen ähneln. Ein paar Fragen weniger wären auch ok gewesen. Und mir fehlte die Vielfalt. Es gibt einige, simple Fragen, die mir gefehlt haben.

Die Fragesteller sind manchmal queer (haben aber eher Partnerinnen), was ich gut fand.

Die Antworten sind oft hilfreich, aber allgemein. Konkrete Handlungsempfehlungen oder Sätze gibt es nicht. Die Probleme werden vielseitig und oft aus Sicht des Paares, nicht der einzelnen Person, betrachtet. Das fand ich gut. Ich habe im Laufe des Buches ein gutes Gefühl dafür bekommen, wie die andere Seite eines Problems aussehen kann. Oder zu ergründen, was das Problem, das man mit seinem Partner hat, für einen selbst bedeutet.

Allerdings gibt die Autorin manchmal "dem Patriachat" die Schuld, teilweise ganze Absätze lang. Das fand ich nicht konstruktiv.

Fazit

Ich weiß nicht, ob es der beste Ratgeber zum Thema ist, aber ich habe etwas mitgenommen. Trotzdem war es mir an manchen Stellen zu vage, zu un-praktisch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 19.07.2021

Sehr wenig Neues

Forever and ever
0

Ich hatte das Buch bei Netgalley angefordert, weil ich die Grundidee cool fand. Letztlich handelt es sich um einen klassischen Liebesroman mit vielen Logiklücken, der schnell vergessen ist.

Worum geht ...

Ich hatte das Buch bei Netgalley angefordert, weil ich die Grundidee cool fand. Letztlich handelt es sich um einen klassischen Liebesroman mit vielen Logiklücken, der schnell vergessen ist.

Worum geht es?

Umweltfreundin Parker fängt trotz reicher Eltern bei einem Umweltunternehmen an, hat jedoch ein Problem: Firmeneigner Franklin mag gebundene Mitarbeiter. Also bezahlt Parker einen Mann, der ihren Freund spielt. Außerdem hat sie Bindungsängste infolge eines traumatischen Erlebnisses in ihrer Teenagerzeit. Auch Bald-Freund Rhys hat ein Trauma mitgebracht, und dazu ein Sportstudio, das unverschuldet in den roten Zahlen gelandet ist. Gelöst werden die Probleme durch einige glückliche Zufälle.

Meine Meinung

Für mich harkte der Roman an mehreren Stellen. Parker wollte ursprünglich Rhys Bruder engagieren - aber anstatt das Date abzusagen, nimmt Rhys es wahr, um ihr die Meinung zu sagen. Warum Parker bei einem Unternehmen mit einer fragwürdigen Firmenpolitik anfängt, obwohl sie studiert hat und durch ihre Eltern finanziell abgesichert ist, war mir auch nicht klar. Ohnehin sind ihre Eltern ein Teil des Problems, wirklich aufgearbeitet wird es nicht. Sowohl Parker als auch Rhys haben ein Trauma erlitten, was mir zu harmonisch war. Rhys' wird gut aufgearbeitet, Parkers schnell abgeharkt.

Der Roman versucht, Frauen mehr Raum zu geben z.B. indem die Klitoris in den Akt einbezogen wird, und weil Rhys übergriffig wird und sich später dafür entschuldigt. Das Problem war jedoch, dass Parker sich in der Situation kurz wehrt, aber das später nicht anspricht. Aus meiner Sicht fehlt hier das Vorbild, dass Frauen gehört werden und dass sie für ihre Meinung einstehen. Letztlich verursacht der Mann das Problem, aber er löst es auch.

Das unterstreicht auch die Geschlechter-Typen, die der Roman bedient - das starke Alphamännchen, die zarte Fee. Tiefsinnige Gespräche über Moral oder Interessen werden nicht geführt, nur der Umweltaspekt wird manchmal erwähnt. Und es gibt eine ausführliche Boxszene.

Immerhin wird es nur im Mittelteil explizit.

Auch das Ende wirkt sehr kurz, generell habe ich wenig Spannung verspürt.

Ich habe ein paar Referenzen an reale Personen erkannt, diese waren aber oft plump.

Fazit

Der Roman versucht, Bekanntem neues Leben einzuhauchen, bleibt aber oft bei Klischees und Oberflächlichkeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Scheitern ist relativ

Das Liebesleben der Pinguine
0

Ich hatte das Buch bei Netgalley angefordert, weil ich das knallige Cover mochte und weil mich die verlorenen Großstädter interessiert haben. Das Melancholische hat mich angezogen.

Rezi enthält Spoiler

Worum ...

Ich hatte das Buch bei Netgalley angefordert, weil ich das knallige Cover mochte und weil mich die verlorenen Großstädter interessiert haben. Das Melancholische hat mich angezogen.

Rezi enthält Spoiler

Worum geht es?

Das Buch folgt der Vergangenheit und Gegenwart von vier Figuren: Niko und Sascha, die sich in der Vergangenheit liebten, aber, anstatt sich das einzugestehen, so sehr verletzten, dass sie auch in der Gegenwart nicht zueinander finden. Nura, die damalige Freundin von Sascha, die nun im Bereich Online-Dating arbeitet und wiederum Franco hilft, eine Frau zu finden. Franco ist ein sensibler, tierlieber Italiener, der von seinem Onkel in die Rolle des Gangsters gedrängt wurde und später nach Deutschland geflüchtet ist - wo er auf Sascha traf. Und Niko wiederum hat kaum soziale Kontakte und wird von einem Online-Schachspieler nach Istanbul eingeladen, wo es zu körperlichen Annäherungen kommt.

Meine Gedanken dazu

Als ich am Ende auf die Beziehungen der Figuren schaute, die alle einen Partner haben, irgendwie, war ich mir nicht sicher, ob das "richtig" ist. Franco hat ein Frau gefunden, die ihn unterstützt, aber sich selbst vernachlässigt. Er ist glücklich, aber ich fragte mich, ob das länger halten wird, weil es "nur" die Sehnsucht nach Geborgenheit füllt.

Niko und Saschas Beziehung ist von Angst und falschen Erwartungen geprägt, die sie zu dummen Taten verführen. Ich hatte gehofft, dass sie zusammen kommen, aber sie schaffen es nicht, ihre Problem zu lösen.

Nura ist eine starke Frauenfigur, die trotz schwieriger Vergangenheit gut allein klarkommt. Für sie ist es vor allem die Veränderung, die sie aus dem Leben reißt.

Was alle Figuren eint, ist der Sprung ins kalte Wasser, den auch der Pressetext erwähnt. Anstatt ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen, passen sie sich der Welt an und schaffen es nicht, eigene Wünsche zu kommunizieren.

Fazit

Für mich war "Das Liebesleben der Pinguine" ein interessantes, trauriges Buch, von dem leider nicht viel hängen bleibt. Die Geschichten greifen gut ineinander und ich konnte mit den Figuren mitfühlen. Letztlich sind es aber eher Porträts des vermeintlichen Scheiterns denn mitreißende Geschichten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2021

Mogelpackung

Sex/Life
0

Ich habe dieses Buch über Netgalley angefordert, weil mich der Klappentext geködert hat. Ich dachte an eine Frau, die sich durch die Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit weiterentwickelt, an die ...

Ich habe dieses Buch über Netgalley angefordert, weil mich der Klappentext geködert hat. Ich dachte an eine Frau, die sich durch die Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit weiterentwickelt, an die Spannung, die aus den Tagebucheinträgen und der Realität entsteht. Ich hatte ein unterhaltsames, romantisches Buch mit guten erotischen Szenen erwartet. Mysteriös verspricht das Buch im Vorwort, man sollte es aufgrund der obszönen Darstellung sexueller Inhalte von Minderjährigen verstecken. "Obszön" ist an diesem Buch das ständige Selbstmitleid der Ich-Erzählerin und ihr Bedürfnis, ihre tolle Jugend, die gar nicht toll war, hinaufzubeschwören. "verstecken" sollte man das Buch vor jüngeren Lesern, weil es zeigt, dass nach 9 Jahren großer Liebe nur noch Frust steht und die Angst, das offen anzusprechen. Selten hat mich ein Buch so enttäuscht.

Vielleicht ist das Buch eine Parodie, die ich nicht verstanden habe.

Rezi enthält Spoiler.


Cover und Titel

Das deutsche Cover verkauft uns vier Männer - überwiegend handelt das Buch jedoch von Brooks Mann Ken, seltener von den drei festen Beziehungen vor ihm. Außerdem ist die Geschichte nicht so bunt und witzig, wie es das Cover verheißt. Ich mag die geometrische Gestaltung, ich mag die Farben, es ist ein wunderschönes Titelbild - für das Buch jedoch die pure Verschwendung. Eine Frau auf einer Bank in Pastellblau mit ein paar Glanzeffekten hätte es auch gebracht.

Allerdings finde ich den deutschen Titel "Sex/Life" passender als "44 Chapters About 4 Men" - denn es geht um Sex und die Frage, welche Auswirkungen er auf das Wohlbefinden hat.

Worum geht es?

BB hat ein Problem - ihr Mann ist ein toller Freund, als Liebhaber aber körperlich und emotional nicht brauchbar. Die Akte sind schlecht, Komplimente bekommt sie keine und auch sonst wirkt Ken eher passiv. Aus Frust beginnt BB Tagebuch über ihre Verflossenen zu schreiben - und als sie mitbekommt, dass er das liest, erschafft sie zwei Bücher - eines mit ehrlichen Schilderungen, das andere mit geschönten Beschreibungen, um ihren Mann zu besseren Akten zu animieren bzw. zu manipulieren.

Brooke

BB ist das Einzelkind zweier Hippies, die gern rauchend dasitzen. Viel mehr erfährt man nicht. An einigen Stellen wird erwähnt, dass sie gern fotografiert und malt, aber auch über sie erfährt man wenig. Sie hatte früher wenig Busen und hat sich beide Warzen piercen lassen, sowie ein paar andere Stellen. Als Teenager war sie ein Punk, mit schweren Stiefeln, kurzen bunten Haaren. Sie hat mit vielen Männern geschlafen und hat vieles ausprobiert, es gibt aber manches, was sie noch tun will z.B. am Strand oder im Flugzeug. Vielleicht wollte Brooke laut sein, um von ihren Eltern gehört zu werden? Als Erwachsene scheint ihr diese lebhafte Zeit noch sehr wichtig zu sein.

Brook hat eine beste Freundin, die aber wenig zur Handlung beiträgt.

Die drei Männer

Knight ist ein unnahbarer Rebell, der Brooke mag. Er ist spontan und leidenschaftlich, stalkt sie aber, als sie sich trennen - wie genau, das bleibt vage.

Hartley ist in jedem Sinne hässlich - seine Zähne sind nicht schön, er ist nicht intelligent und hat komische Tattoos. Bei Hartley driften Realität und Geschöntes am weitesten auseinander.

Hans ist Gitarrist in einer Band und genießt das Rock'n Roll-Leben. Man weiß nicht, ob er nicht mitbekommt, dass ihn Frauen anbaggern oder ob er Brooke nur gut anlügen kann. Er ist ein netter Kerl und mit ihm zieht Brooke sogar zusammen. Neben der Eifersucht scheitert die Beziehung aber daran, dass Hans nichts zum gemeinsamen Leben beiträgt.

Allen gemein ist, dass sie gefallene Jungs sind, die das Image des wilden, unangepassten Mannes haben. Brooke fühlt sich zu solchen Männern hingezogen. Ich vermute, dass sie jemanden sucht, zu dem sie aufblicken kann. Ich fand sie aber nicht so anziehend.

Ken

Ken ist Buchhalter und hat zwei Seiten. Die eine trägt Schwarz und darin wirkt er autoritär. In diese Seite hat sich Brooke verliebt. Die meiste Zeit ist er aber der schicke Typ im Hemd, der ruhig und ausgeglichen, ziemlich beherrscht wirkt. Und er mag Schmerzen. Ken überlässt Brooke die meisten Entscheidungen, durchdenkt Aufgaben aber gut. Brooke kann mit ihm lachen und sie mögen ähnliche Musik. Als Freund wäre er super, als Mann weniger.

Ich denke, dass sich Brooke in ihn verliebt hat, weil sie die "dunkle" Seite in ihm sieht und weil sie etwas Solides wollte - jemand, der Probleme löst, anstatt sie zu verursachen. Jemanden, an den sie Verantwortung abgeben kann.

Der Konflikt

Anfangs hat Brooke Kens Fähigkeiten noch wohlwollend betrachtet - dass er schüchtern ist, dass er andere Erfahrungen gemacht hat. Und sie hat das als Herausforderung gesehen. Mittlerweile leidet sie jedoch darunter. Obwohl selbst Psychologin, kann Brooke ihre Wünsche kaum kommunizieren. Ich habe mich lange gefragt, warum Brooke ihrer Vergangenheit nachtrauert und warum die Geschichten bei Ken so gut wirken. Ich denke, dass es um Spontanität geht, um eine Pause vom Alltag. Und dass die Geschichten völlig unromantisch sind, aber klar zeigen, was Brooke möchte.

Der Konflikt löst sich schließlich auf zwei Arten: Ken wird zum Super-Lover, der sie spontan im ganzen Haus beglückt - was für mich nicht nachvollziehbar war. Brooke vermutet dahinter eine Trotzreaktion und ich vermute, dass sie nicht lange anhalten würde, weil das zentrale Problem nicht gelöst ist. Brooke versucht das anszusprechen, aber es scheint nur oberflächlich anzukommen. Und die Figur setzt ihre Ansprüche herab, weil sie merkt, dass all die Akte, die in ihrer Fantasie so schön sind, real nicht so gut wirken.

Es gibt viele Möglichkeiten, an körperlichen und emotionalen Konflikten zu arbeiten - eine Affäre, Selbstliebe usw. All diese Möglichkeiten schöpft das Buch nicht aus. Es gibt sich mit einer eher konservativen, romantischen Lösung zufrieden.

Schreibstil und Gestaltung

Ich habe viele Absätze des Buches überflogen, weil Brooke ständig betonte, wie aufregend ihr Leben als Punk war - ich fand das öde und monoton.

Außerdem gibt es am Anfang ein Glossar, weil die Figur eigene Begriffe kreiert hat - die oft nur einmal verwendet werden. Ich fand sie witzig, aber es hätte keines Glossars bedürft. Ähnlich wie der Disclaimer am Anfang soll damit die Spannung gesteigert werden, was ich als Mogelpackung empfand.

Ich fand die Erotik nicht romantisch, nicht schön, sondern nur bitter. Ein bisschen explizit wird es, aber der pseudo-freche Stil der Figur macht die Stimmung kaputt.

Man kann den Schreibstil witzig finden, mich erinnerte er aber an eine 16-Jährige, die ihren Freundinnen in aller Ausführlichkeit und Übertreibung schildert, wie toll alles war.

Was ich gut fand: Den Moment, in dem im Akt Muttermilch aus ihrer Brust spritzt - damit können sich sicher einige Mütter identifizieren.

Fazit

Ein Reinfall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2021

Gut für zwischendurch

Nachrichten von Männern
0

Ich habe das Hörbuch über Netgalley erhalten und wusste anfangs nicht, ob es meinen Humor trifft. Mir hat das Buch gefallen, ich hatte Spaß damit, weil ich mich und einige meiner Gesprächspartner wiedererkannt ...

Ich habe das Hörbuch über Netgalley erhalten und wusste anfangs nicht, ob es meinen Humor trifft. Mir hat das Buch gefallen, ich hatte Spaß damit, weil ich mich und einige meiner Gesprächspartner wiedererkannt habe und weil ich das Gefühl hatte, dass ich nicht allein bin. Objektiv betrachtet sieht die Sache leider etwas anders aus. Übrigens funktioniert das Buch als Hörbuch grandios, weil die Sprecher den Text aufwerten. Als geschriebenes Buch hätte ich Probleme gehabt.

Worum geht es?

Digitale Gespräche mit Männern - bei Dates, Anmachen und anderen Situationen, in denen man sich eher distanziert gegenüber steht.

Der Inhalt im Detail

Das Buch arbeitet ca. 15 Gesprächstypen ab - von Männern, die sich plötzlich nicht mehr melden, über Männer, die einem nur zu besonderen Gelegenheiten schreiben, ohne, dass ein tiefes Gespräch entsteht. Oder Männern, mit denen man sich gut hassen kann.

Die Reihenfolge wirkt beliebig, der Tonfall ist witzig, aber oberflächlich. Ich musste einige Male lachen, hätte mir aber mehr Pointen gewünscht. Immerhin gibt es nur wenige Anspielungen, sodass das Niveau eher niedrig ist.

Was ich vermisst habe, sind klare Handlungsempfehlungen. Im Zweifel werden Fragen mit Humor weggewischt, was ich schade finde. Besonders, als es um das Thema Hassliebe geht, zählt das Buch auf, wie man diesen Kampf am besten vorbereitet und aufrecht erhält. Natürlich könnte man alle Typen mit einer Strategie bewältigen: Überlegen, was einem an der Person liegt und klar sagen, was man erwartet. Wenn man sich nicht auf eine Form der Beziehung einigen kann, dann geht man. Aber es gibt ja viele Zwischentöne. Das Buch ermutigt Menschen in diesem Punkt sehr wenig.

Leider endet das Buch aprupt - es gibt eine Einleitung, aber kein Nachwort - nicht einmal eine Danksagung. So fehlt dem Buch er Abschluss.

Wie funktioniert das Buch als Hörbuch?

Die Texte hören sich gut, sind kurzweilig. Besonders die Chats sind so umgangssprachlich, dass sie normal und nicht steif klingen, aber nicht übertrieben "hip" - es gibt keine Abkürzungen, selten Smilies und Daumen-Hoch. Das fand ich gut.

Ranja Bonalana als Erzählerin, die man als Sprecherin von Kim Raver, Rachel McAdams und Renee Zellweger bzw. Bridget Jones kennt, trägt einen durch das Buch mit einer Betonung, die der Ironie des Buches sehr entgegen kommt, die aber nie überzeichnet ist. Ich fand das sehr angenehm.

Nana Spier spricht u.a. Drew Barrymore und hat den "weiblichen" Teil der Chats vertont. Sie spricht hier höher, fast quietschig, zeigt aber ein bisschen Vielseitigkeit. In einigen Passagen fand ich sie angenehm, in anderen nervig. Ihre Stimme unterstreicht aber leider auch das Klischee von Frauen, die viel fordern und sich viel erhoffen und dabei immer zu hoch, zu quengelig sprechen. Das ist eigentlich nicht mehr notwendig.

Steffen Groth, den ich bisher nicht als Sprecher kannte, sondern als Schauspieler von u.a. Alexis in Doctor's Diary, hörte sich gut an. Ich mag den Klang seiner Stimme, aber er war mir mit seiner Kombination aus Wärme der Stimme, Volumen und Lautstärke in einem Hörbuch zuviel - als Schauspieler ergibt das mit Mimik und Gestik eine tolle Performance, aber nur als Audio war es einfach zuviel. Ein bisschen weniger Energie wäre gut gewesen. Ich denke, dass die Chats zu knackig abgemischt sind. Dennoch wirkt Groth in den verschiedenen Typen sehr stimmig und zeigt, wie vielseitig er sprechen kann.

Fazit

Das Buch erheitert und lässt sich wunderbar auf einer Zugfahrt hören, wenn einem die Nachbarn auf die Nerven gehen. Wer hier praktische Tipps erwartet, wird enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere