Profilbild von Evy_Heart

Evy_Heart

Lesejury Profi
offline

Evy_Heart ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Evy_Heart über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2022

Als Hörbuch gruslig

Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit
0

Ich habe das Buch angefordert, weil ich Jovanovic aus dem Fernsehen kenne und ihn sehr charismatisch finde. Er ist ein Mensch, der einen mit seiner aufgedrehten, durchdachten Art einnimmt und über wichtige ...

Ich habe das Buch angefordert, weil ich Jovanovic aus dem Fernsehen kenne und ihn sehr charismatisch finde. Er ist ein Mensch, der einen mit seiner aufgedrehten, durchdachten Art einnimmt und über wichtige Themen aufklärt. Denn auch heute werden Sintizze und Romnja oft nicht als diskriminierte Gruppe wahrgenommen. Allerdings tut sich der Autor mit dem Hörbuch keinen Gefallen, ganz im Gegenteil: Es war eine Qual für mich, die ich nach 91 % abgebrochen habe.

Worum geht es?

Überwiegend chronologisch schildert Jovanovic seine Kindheit, Jugend bis zum Erwachsenenalter. Unterbrochen wird das immer wieder durch Reden gegen Rassismus und Diskreminierung. Der Schwerpunkt liegt auf der Kindheit und der frühen Hochzeit, erst später widmet er sich seinem Entdecken als schwuler Mann.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Inhaltlich fand ich es beklemmend, in welchen Zuständen Jovanovic leben musste, und das, obwohl die Familie unter städtischer Obhut stand. Dass sie in einem Haus leben mussten, in dem es nicht einmal fließendes Wasser gab, war bitter. Dazu Lehrer, die ihm nicht zugetraut haben, dass er die Schule schafft. Eine wichtige Rolle spielt Jovanovics Vater, den er einerseits bewundert und noch immer liebt. Der jedoch auch seine Frau betrog und manchmal wochenlang alleine ließ. Der dachte, Homosexualität könne man mit Pillen bekämpfen. Auch Gewalt wird erwähnt - nicht ausführlich oder sensationsgeil, aber sie war vorhanden. Dann die frühe Heirat, der Erwartungsdruck. Für die Familie sorgen zu müssen, ein guter Ehemann zu sein und sich ausleben zu wollen. Ich spürte, dass diese Zeit nicht einfach für alle Seiten war und dass Jovanovic einiges verschweigt. Ich verstehe, dass er solche privaten Details nicht preisgeben möchte, aber für mich war nicht klar, wie sich diese Konflikte, zu den Eltern und der Ehefrau, gelöst haben. Auch, wie er zu dem starken Mann wachsen konnte, das nimmt nicht soviel Raum ein und ich konnte es nicht nachfühlen.

Obwohl er soviel erzählt, kam ich dem Menschen nicht so nah, wie ich gehofft hatte. Weniger Plädoyers und mehr Geschichten wären besser gewesen.

Trotzdem fand ich es total interessant, diesen Einblick zu bekommen.

Das große Manko war für mich das Hörbuch. Der Text stolpert oft, es gibt viele unnatürliche Sprechpausen, teilweise innerhalb eines Wortes oder Satzes. Oft klingt er arrogant, weil er etwas Wichtiges betonen will, das aber eher steif klingt. Komischerweise dann, wenn es um Rassismus geht. Dann widerum wechselt er in Umgangssprache, kürzt Worte ab, wirkt scheinbar locker, ist es aber nicht. Wirklich gelöst klingt Jovanovic nur, wenn er über seine Zeit als Drag-Queen und mit seinen Freund:innen redet. Manchmal hört man sogar Versprecher. Ich glaube, ich habe hier erstmals gemerkt, dass auch der Tonschnitt nicht sauber ist. Meine Vermutung ist, dass es Jovanovic schwerfällt, Texte abzulesen und dass man diese Probleme nicht bereinigen konnte. Vielleicht war keine Zeit oder man wollte das Unperfekte aus Gründen der Authentizität im Buch lassen.

Für Leute, die mehr Wert auf den Inhalt legen, sollte das kein Problem sein. Ich musste aber oft pausieren und habe mich mehrmals gefragt, ob ich abbreche. Der Inhalt hat mich aber davon abgehalten.

Aufgefallen ist mir auch, dass die Sprache, wenn es um Rassismus geht, oft fachlich ist. Einen Pluspunkt gibt es für die fließende Aussprache von BIPoC und dass das Z-Wort immer abgekürzt wird.

Fazit

Jovanovics Botschaft ist wichtig, aber als Hörbuch empfehle ich es nicht. Als Fließtext ist es gut für eine Zugfahrt geeignet, jedoch fehlen mir inhaltlich einige Dinge. Ich find's besser, ihn in einem Video frei sprechen zu hören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2022

Am Ende schwach

Die Lüge
0

An diesem Text hat mich gereizt, dass es einen Jungen zeigt, der bei homosexuellen Eltern aufwächst und später selbst entdeckt, dass er Männer mag. Beide Themen werde bei großen Verlagen selten behandelt ...

An diesem Text hat mich gereizt, dass es einen Jungen zeigt, der bei homosexuellen Eltern aufwächst und später selbst entdeckt, dass er Männer mag. Beide Themen werde bei großen Verlagen selten behandelt und ich wollte mich hineinstürzen. Das Buch war besonders am Anfang intensiv, handelt die Kernkonflikte dann aber zu schnell ab.

Rezi enthält Spoiler

Worum geht es?

Mikis Mutters stirbt an Krebs und seine Verwandten stehen vor der Frage, ob der Junge beim der konservativen Oma oder dem künstlerischen Onkel Slawa aufwächst. Die Wahl fällt auf Slawa, der mit seinem Freund Lew zusammenlebt. Wir verfolgen Mikis Leben bis zur Pubertät, erleben, wie sich das Verhältnis zu den Eltern und anderen Menschen entwickelt. Bestimmt ist es immer von einem Geheimnis: Dass niemand von der Liebe seiner Eltern erfahren darf.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Besonders am Anfang hat der Autor den kindlichen Gedankengang des jungen Miki gut getroffen - das habe ich in Büchern selten erlebt. Miki versteht manche Dinge nicht, wirkt sozial etwas unerfahren und ich fand das sympatisch. Auch die negativen Töne erspart uns das Buch nicht - ich hatte das Gefühl, dass das Buch viele Fragen stellt, die man sich nicht zu stellen traut. Interessant fand ich das im letzten Drittel, als Miki einen Hass auf Schwule entwickelt und ihm z.B. der CSD zu laut ist. Er fühlt sich zu ihnen hingezogen, erregt und er hat eine körperliche Beziehung zu einem Klassenkameraden. All das wirkt aber masochistisch - eine Selbstkasteiung, weil er mit seinem inneren Widerspruch nicht klarkommt - sein Gefühl lässt das zu, sein Verstand lehnt das ab.

Der Kern ist "die Lüge", die sich durch das ganze Buch zieht, was ich gut gestaltet fand. Denn obwohl seine Eltern schwul sind, zeigen ihm diese, dass es nach außen nicht ok ist. Ich glaube, das Gefühl, etwas nicht zeigen zu dürfen, obwohl es einem wichtig ist, das führt dazu, dass er sich selbst ablehnt. Dass er seine Gefühle verleugnet. Miki gibt vor, er wollte nich das Klischee bestätigen, dass Kinder schwuler Eltern selbst schwul werden, aber ich glaube, dass es der Keim der Ablehnung war, der ihm als Kind unabsichtlich eingepflanzt wurde.

Zu sehen, wie diese Pflanze wächst und wie aus dem sympatischen, durchdachten Miki ein Mensch wird, der wütend durch die Welt stolpert, ohne, dass ihm etwas helfen kann, war bitter.

Ich denke, dass der Autor damit auch manche homophobe Menschen gut trifft und eine Erklärung findet, wie dieser Hass entstehen kann. Allerdings lässt das Buch offen, wie es mit Miki weitergeht, deutet aber an, dass er sich später akzeptieren kann.

Männlichkeit ist ein weiteres Thema des Romans. Bezeichnend war für mich, dass sein (weiblicher) Schwarm ihm vorwirft, nicht männlich genug zu sein, weil er sich nicht prügelt bzw. nicht dazu steht. Obwohl es eine Charakterfrage ist. Ich kann seinen Schmerz gut verstehen.

Schön war auch, wie sich Miki dem eher kühlen Lew annähert und beide Väter ihre Rolle im Leben Mikis einnehmen.

Nach der ersten Hälfte lässt das Buch jedoch in der Struktur nach. Miki empfindet eine dumpfe Wut, die aus seinem inneren Konflikt, der Identitätssuche, aber auch der Leere in sich entsteht. Er versucht, diese mit Boxen zu bekämpfen, bekommt von seinen Eltern einen Hund, der jedoch nach kurzer Zeit keine Rolle mehr spielt. Später sieht er in einem Waisenjungen einen jüngeren Bruder und bittet seine Eltern, ihn zu adoptieren. Ich weiß nicht, ob er darin eine Aufgabe sieht, den eher unbeholfenen Jungen zu unterstützen oder ob er ihn an eine andere Version von sich erinnert. Später nervt er ihn und Miki verfolgt einen schwulen Klassenkameraden über Wochen. Doch auch das löst den Konflikt nicht, es verstärkt ihn. Die Passion gibt ihm Halt, aber als sein Partner eine Entscheidung fordert, rennt Miki sinnbildlich weg. Man kann das als Stilmittel betrachten, aber für mich werden viele Dinge angerissen und nicht gut zuende geführt. Besonders am Ende hetzt der Roman. Auch die Bindung zu den Eltern geht verloren.

Fazit

"Die Lüge" ist ein Text, über den man wundervoll nachdenken kann und der zeigt, dass man trotz guter Voraussetzungen in tiefe Löcher fallen kann. Dennoch schien mir die zweite Hälfte nicht gut geplant, ich konnte vieles nur mäßig nachvollziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2022

Tritt auf der Stelle.

Honey Girl
0

Ich hatte das Buch angefordert, weil die Geschichte interessant klang, weil es um Frauenliebe und People of Color geht. Letztlich war es manchmal sehr kuschelig, trat oft aber auf der Stelle.

Spoiler: ...

Ich hatte das Buch angefordert, weil die Geschichte interessant klang, weil es um Frauenliebe und People of Color geht. Letztlich war es manchmal sehr kuschelig, trat oft aber auf der Stelle.

Spoiler: Es geht in diesem Text um Burnout bzw. Depression und das spürt man das ganze Buch lang. Das Thema wird selten deutlich, aber das geringe Selbstwertgefühl, die Zweifel werden oft sichtbar. Das Buch hat mich nicht nach unten gezogen, aber ein dumpfes Gefühl hinterlassen. Leser:innen, die Probleme damit haben, mögen die Leseprobe lesen.

Rezi enthält Spoiler!


Worum geht es?

Grace hat es geschafft: Sie hat in Astronomie promoviert, doch als Person of Color hat sie das Gefühl, dass sie zukünftige Arbeitgeber nicht ernst nehmen, sondern nur ihr Image polieren wollen. Außerdem steht sie vor der Frage, was sie jetzt tun soll und ob sie den Anforderungen ihres Vaters genügt.

Meine Meinung

Graces Freunde sind das Herzstück des Romans: Während die eine Patienten, wie Graces Vater, im Krankenhaus unterstützt, ist die andere psychisch krank, aber freundlich. Eine wiederkehrende Frage ist, ob die beiden etwas miteinander haben. Auch die männlichen Mitbewohner von Graces Love-Interest Yuki sind queer und etwas verrückt. Ich habe mich innerhalb dieser Gruppe wohlgefühlt, wie sie so normal wirken. Die Gags waren nett und obwohl ich Probleme hatte, die Männer auseinander zu halten, war das gut.

Problematisch fand ich den Konflikt mit den Eltern: Ursache für Graces Versagensängste ist der Vater, der vom Militär kommt und der möchte, dass sie mit ihrer Hautfarbe gut Karriere macht. Außerdem hat er eine Kriegsverletzung, die für Frust sorgt. Graces Mutter hat sie verlassen, weil sie um die Welt reisen und sich selbst verwirklichen wollte. Am Ende macht Grace eine Therapie und die Konflikte lösen sich auf. Ich finde das unrealistisch, weil sich Zweifel, die sich über Jahre aufgebaut haben, nicht einfach lösen lassen.

Yuki: Warum Yuki da ist, habe ich nicht verstanden. Was die beiden aneinander finden, auch nicht. Es scheint, als würde Yuki das Träumerische, das in Grace ist, stärker reflektieren. Grace fühlt sich darin geborgen, ist aber auch abgestoßen davon, wie weit sich Yuki in ihre Träume flüchtet, um sich nicht allein zu fühlen. Letztlich sind beide, trotz ihrer Freunde, allein. Ich hatte aber erwartet, dass sich daraus eine interessante Liebesgeschichte entwickelt. Aber letztlich zeigte der Erzählstrang nur, dass auch eine Beziehung eine Depression nicht heilen kann. Manche Rezensenten sehen hier das "Manix Pixie Dream Girl" verwirklicht - das kann ich nachempfinden.

Depression: Gut ist, wie die Erkrankung das Buch durchzieht. Grace kommt kaum voran, ist stets getrieben von den Gedanken an ihren Vater. Daher passiert im Buch auch wenig, wenig Handlung, wenig Entwicklung. Aber das ist irgendwie ein Symptom der Krankheit. Am Ende gibt es eine Reinigung, aber diese ist eher klein.

Rassismus: Ich fand's gut, dass das thematisiert wird. Grace spürt die Auswirkungen, aber es steht für sie nicht im Mittelpunkt. Es ist ein zusätzlicher Stein auf dem Weg. Ich mochte, dass das eher dezent war.

Fazit

Das Cover ist toll und wer sich gerne in einem vielseitigen Charakter-Kollektiv fallen lässt, wird Spaß haben. Menschen, die Action wollen und "große Gefühle", die weden mit diesem Buch Probleme habe. Hier ist noch Luft nach oben.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2022

Das Besondere verkannt

Die Geschichte meiner Sexualität
0

Ich habe das Buch angefordert, weil es um eine queere Figur geht und weil der Teaser sehr flott geschrieben war. Letztlich hatte ich das Gefühl, dass ich ein Buch mit ähnlicher Atmosphäre bereits vor 10 ...

Ich habe das Buch angefordert, weil es um eine queere Figur geht und weil der Teaser sehr flott geschrieben war. Letztlich hatte ich das Gefühl, dass ich ein Buch mit ähnlicher Atmosphäre bereits vor 10 und 20 Jahren gelesen habe.

Worum geht es?

Nicht um Sex. Sondern um Sofie, die sich von ihren Mitmenschen ständig unverstanden fühlt, deren Beziehungen nie lange halten und die einem, obwohl sie so viel über sich erzählt, nie wirklich nahe kommt.

Meine Meinung

Ich habe mich im Buch oft gefragt, wann es vorbei ist. Ich war das ständige "Wisst ihr ..." und die Bemerkung, dass Jungs "Dullies" sind, SO leid. Das Selbstmitleid. Die Kritik an anderen. Die Oberflächlichkeit. Dass die Chronologie stellenweise durcheinander ist, bemerkt die Figur selbst, hat mich aber nicht gestört. Sofie ist von allem genervt, kommt mit keinem klar. Sie wirkt total abgeklärt, ist aber ziemlich sensibel. Manchmal mochte ich diese rotzige Art, aber oft nervte sie mich.

Natürlich kann man vermuten, dass sich die Figur aufgrund ihrer Transidentität nirgendwo zugehörig fühlt. Das Thema "trans" klingt nur an wenigen Stellen an. Wenn Sofie sagt, dass sie lieber aktiv ist und es z.B. nicht mag, wenn man ihre Brüste anfasst.

Prägend war für mich die Bemerkung, sie möchte ein bisschen mehr Junge sein - das zeigte mir, dass auch Geschlechter ein Spektrum sind und dass man als Frau männliche Attribute haben kann, ohne sich als "Mann" zu bezeichnen. Ich fand das sehr wichtig.

Interessant war auch, wie die Figur ihre Angststörung beschriebt - ich denke, dass sich damit einige Leser:innen identifizieren können.

Wie es die Figur schafft, einen Buchvertrag zu bekommen, weiß ich nicht.

Berührend wird es am Ende, als es um den Tod der Mutter geht.

Und trotzdem gibt es Sätze, die ich mir an eine Pinnwand heften möchte.

Fazit

Tobi Lakmakker hat mit ihrem/seinem Text das Rad nicht neu erfunden. Für Menschen Anfang 20, die sich suchen und das Gefühl haben, überall anzustoßen, kann das Buch erlösend sein. Für mich war's zu viel Geschrei und zu wenig Inhalt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2022

Nicht gut aufbereitet

FRAUEN LITERATUR
0

Ich habe das Buch angefordert, weil das Thema von immer mehr Buchblogger:innen aufgegriffen wird und ich wissen wollte, was dahinter steht. Ich hätte den Text gern gemocht, nur, weil er darauf aufmerksam ...

Ich habe das Buch angefordert, weil das Thema von immer mehr Buchblogger:innen aufgegriffen wird und ich wissen wollte, was dahinter steht. Ich hätte den Text gern gemocht, nur, weil er darauf aufmerksam macht. Aber leider hat das Buch für mich zuwenige Aspekte abgedeckt und zuviel wiederholt.

Worum geht es?

Es geht um Literatur von Frauen, die man idealerweise nichtmehr Frauen-Literatur nennt, sondern als Teil der (eher von Männern dominierten) Literatur anerkennt. Die Autorin zeigt auf, wie Frauen seit Jahrhunderten nicht wahrgenommen werden und wie der heutige Literaturbetrieb aussieht.

Was fand ich gut?

Mir hat gefallen, dass mich der Text sensibilisiert hat. Genauer hinzugucken, wie Bücher von Frauen geschrieben und wie sie rezensiert werden. Dass z.B. Literaturpreise so niedrig dotiert sind, dass sich Eltern bzw. Frauen davon keine Kinderbetreuung leisten können. Ich fand total interessant, dass Frauen nicht deswegen weniger veröffentlichen, weil sie schlecht schreiben, sondern weil ihnen der Zugang zu Bildung verwehrt wurde, weil sie sich wegen der Arbeit und der Kinder nicht verwirklichen können und dass sie, wenn sie veröffentlichen, auf ihre Optik reduziert werden.

Mich hat das Buch angeregt zu hinterfragen, was der Konsum "männlicher" Lektüre mit mir gemacht hat - ich habe Vorurteile von "typisch weiblichen" und "typisch männlichen" Büchern entwickelt und bin gewöhnt, eher Männer und ihre Perspektive zu lesen.

Es gibt Klischees, derer sich Männer gern bedienen, wenn es um Frauen geht, und die ähnliche Gefühle anders bewerten. Von Frauenfiguren erwartet man, dass sie schwach und leidensfähig sind. Wenn Männer in Büchern leiden, wird das anders dargestellt und ist eher positiv besetzt.

Was fand ich nicht gut?

Der Gegenstand ist eingeschränkt: Die Erzählerin geht, so mein Eindruck, von Literatur aus, die im Kanon stehen sollte bzw. die in großen Verlagen erscheint und im Feuillton besprochen wird. Außerdem sollte diese nach Möglichkeit die Realität von Frauen widerspiegeln. Die Erzählerin sagt das nicht, aber die Beispiele im Buch vermitteln mir das.

Ich fand das so eingeschränkt. Denn Bücher erscheinen heute bei Indie-Verlagen oder im Selfpublishing und dort sind Frauen als Autor:innen erfolgreich. Sie werden rezensiert und wertgeschätzt, sie haben eine große Fangemeinde. Ich habe mich gefragt, warum Literatur nur etwas wert ist, wenn sie in etablierten Medien besprochen wird.

Dass auch Männer benachteiligt werden, wenn sie z.B. Liebesromane schreiben, weil ihnen keiner zutraut, dass sie über Gefühle schreiben können, ist nur ein Nebenschauplatz.

Was "typisch weibliches" Schreiben ist, kann auch die Autorin nicht erklären. Es gibt Themen, bei denen sie mehr Wissen haben oder die sie anders wahrnehmen. Dennoch würde ich niemals ein Buch von einem Autor, einer Autorin oder einer nicht-binären Person erkennen. Weil Schreiben nicht nur etwas mit Erleben, sondern auch Handwerk zu tun hat. Und einem Zugang zu sich selbst.

Was mich gestört hat, ist, dass die Autorin Beispiele nennt, in denen z.B. Bücher von Frauen negativ besprochen werden - aber kein Pendant eines männlichen Autors aufzeigt. Der Erzählstimme an diesen Stellen zu vertrauen, das fiel mir schwer, weil ich das so einseitig fand.

Mir fehlten im Buch sehr viele Beispiele. Besonders an Zitaten mangelt es ein bisschen. Es gibt einige Fußnoten, aber mir fehlte ein klares Bild.

Ich hatte das Gefühl, dass sich das Buch nach 20 % ständig wiederholt hat, bis uns die Erzählerin am Ende einen Einblick in den Literaturbetrieb gibt.

Außerdem fand ich die Sprache im Buch eher akademisch, unnötig komplex und nicht einfach zu lesen.

Fazit

Der Text kann ein Einstieg ins Thema sein, lässt aber zu viele Leerstellen. Anfang und Ende geben neue Impulse, der Mittelteil war nicht gut greifbar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere