Profilbild von Federzauber

Federzauber

Lesejury Profi
offline

Federzauber ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Federzauber über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2018

Großartig!!!

Bourbon Lies
0

Das Finale einer wunderbaren Trilogie!!! Schon die ersten zwei Bände der Bourbon Familie waren eine Sucht und ein wahrer Genuss. J.R.Ward kann einfach schreiben und den Leser komplett in seinem Bann ziehen. ...

Das Finale einer wunderbaren Trilogie!!! Schon die ersten zwei Bände der Bourbon Familie waren eine Sucht und ein wahrer Genuss. J.R.Ward kann einfach schreiben und den Leser komplett in seinem Bann ziehen. Auch der dritte Band war ein wahrer Genuss. Spannung, Liebe, Geheimnisse, weitere Intrigen, unverhoffte Offenbarungen und Thriller Elemente. Alles was ein sehr gutes Buch ausmacht. Ich habe auch den dritten Teil der Reihe gesuchtet, gefeiert und geliebt. Ich fand es so großartig und süchtig machend, dass ich es in kürzester Zeit gelesen habe. Es war ein sehr würdiges Finale,dass mit den zwei vorherigen Bände unglaublich gut mithalten konnte.
Es war rundum eine wundervolle Trilogie , die ich unglaublich geliebt habe. Ich weine schon ein wenig, die Trilogie so schnell beendet zu haben. Denn ich hätte die Protagonisten noch in vielen weiteren Bänden verfolgen können und wollen.
Ich freue mich schon mit großer Vorfreude und Ungeduld
auf viele weitere neue Geschichten der Autorin und kann nur all ihre Bücher wärmstens empfehlen. Sie sind großartig!!!

Veröffentlicht am 29.12.2017

Gefühlvoll, tragisch und schön

Das Licht der Insel
0

Eine alte blinde Frau und ein einsames junges Mädchen suchen nach ihrer eigenen Vergangenheit mit der Frage wer sie wirklich sind. Zeichnungen und ein Geigenlied verbindet sie, nur wie der Zussammenhang ...

Eine alte blinde Frau und ein einsames junges Mädchen suchen nach ihrer eigenen Vergangenheit mit der Frage wer sie wirklich sind. Zeichnungen und ein Geigenlied verbindet sie, nur wie der Zussammenhang besteht ist noch rätselhaft und geheimnisvoll. Vielleicht schaffen es die alten Tagebücher des Leuchtturmwärters die Geheimnisse zu lüften.

Ein sehr schönes Buch, dass nur schon vom Cover her sehr detailreich, filigran und geheimnisvoll erscheint. Es gibt viele atmosphärische naturnahe Beschreibungen, die das wettergegerbte Leben auf der Insel sehr Nahe gebracht haben. Trotz allem war Elisabeths Kindheit mit ihrer Zwillingsschwester von Freiheit , Glück und Unschuld geprägt. Morgan dagegen hatte ein sehr einsames Leben, ohne Familie, Rückhalt und Geborgenheit. Beide sind trotz großem Altersunterschied auf der Suche nach sich selbst. Wer bin ich? Ist die zentrale Frage, die den Leser im Laufe der Geschichte laufend begleitet.

Es war eine sehr schöne, gefühlvolle, auch traurige und tragische Geschichte, die viel verborgenes zutage bringt und den Einen oder Anderen auch überraschen wird. Ich konnte mich in die Geschichte sehr gut reinfallen lassen, habe die rauhen und kalten Winter gespürt, die heißen erstickenden Sommer, die Einsamkeit und Stille der Insel.
Ich mochte Elisabeth und Morgan sehr gerne. Sie waren ein toller Kontrast und trotzdem haben sie unglaublich gut zusammen gepasst und harmoniert. Ebenso die Zwillingsschwester Emily, die auch eine sehr zentrale Rolle spielte.

Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen und kann es nur allen empfehlen, die Familiengeschichten mit Geheimnisse und Schicksale lieben.

Veröffentlicht am 11.12.2017

Beklemmend, berührend und bewegend

Das Wunder
0

Die junge Krankenschwester Lib reist nach Irland, um ihre neue Arbeitsstelle anzutreten. Ihre Aufgabe ist ein junges Mädchen 2 Wochen lang zu beobachten, das angeblich seit 4 Monaten nichts mehr gegessen ...

Die junge Krankenschwester Lib reist nach Irland, um ihre neue Arbeitsstelle anzutreten. Ihre Aufgabe ist ein junges Mädchen 2 Wochen lang zu beobachten, das angeblich seit 4 Monaten nichts mehr gegessen hat. Ist es nur ein Schwindel oder wurde sie tatsächlich vom Herrn auserwählt?

Das Buch zeichnet sich schon von vornherein aus durch seinen sehr angenehmen Schreibstil, der mich sofort ins 19.Jahrhundert katapultiert hat. Es ist nicht unbedingt spannend. Zeigt aber so ganz gut den eintönigen Arbeitstag der Krankenschwester Lib. Ihre Beobachtungen und Gedanken, die sich um das Kind drehen.
Im Laufe der Geschichte, verdüstert sich die Stimmung zusehends und hinterließ in mir ein zunehmendes beklemmendes Gefühl, und den Drang zu wissen was mit der kleinen Anna wirklich ist. Ab Mitte des Buches fiel es mir sehr schwer, das Buch wegzulegen. Das Buch war für mich so stark bedrückend, dass der Drang endlich zu wissen was Sache ist, extrem hoch war. Mich hat die ganze Situation, die Reaktion der Familie und der Gemeinde, die kleine Anna und Lib zusehends immer mehr berührt und bewegt. Und war schlussendlich sehr überrascht was es alles in mir ausgelöst hat an Emotionen, die ich nicht erwartet habe.

"Das Wunder" kann man mit dem Bestseller "Raum" der Autorin überhaupt nicht vergleichen. Ich habe an keinem einzigen Moment erkannt, dass es die gleiche Person geschrieben hat. Wobei es vielleicht auch daran liegt, dass es diesmal historisch ist und eine frei erfundene Geschichte ist, die aber sehr gut recherchiert wurde. Dies war sehr gut zu spüren.

Im Endeffekt hat mich das Buch sehr beeindruckt. Mit einem sehr ruhigen Anfang der sich im Laufe der Geschichte immer weiter aufbaut und sich steigert.
Ich kann mir vorstellen, dass es nicht unbedingt jeden begeistern wird, aber mich konnte es auf alle Fälle überzeugen und bewegen!!!

Note:4,5/5

Veröffentlicht am 20.11.2017

Anders als erwartet

Fay
0

Fay flieht vor ihrem Vater mit nur einer Handtasche, ein paar Dollar und einer Packung Zigaretten. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause, ohne zu wissen wohin die Reise führt, begegnet Fay Menschen, ...

Fay flieht vor ihrem Vater mit nur einer Handtasche, ein paar Dollar und einer Packung Zigaretten. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause, ohne zu wissen wohin die Reise führt, begegnet Fay Menschen, die ihr Leben und ihre Seele verändern, beeinflussen und vielleicht auch zerstören wird.

Der Klappentext hat mich extremst neugierig gemacht, da ich solche Schicksalsschläge extrem interessant finde und mit den Protagonisten sehr mitfühle. Ein wenig verunsichert, war ich aber ein wenig dadurch, dass das Buch aus dem Heyne Hardcore Verlag erschienen ist. Diese Bücher, sind angeblich immer recht blutig und brutal. Dem ist mit diesem Buch überhaupt nicht.

Wir begleiten Fay. Ihre Entscheidungen, Begegnungen, Erlebnisse. Das was sie aus ihrem Leben macht. Es verläuft meist nicht reibungslos, es geschehen teilweise sehr schlimme Dinge, die sie seelig sehr verändern und belasten werden. Es ist ein tragisches Schicksal. Verursacht durch ihre Naivität, Jugendlichkeit, Ahnungslosigkeit und die Begegnungen, Erfahrungen, die sie macht.
Ein blutiges, brutales Buch, ist es aber keineswegs.

Fay ist sehr jung, unerfahren, hat ihre Kindheit mit ihrer Familie in sehr zurückgezogenen Verhältnissen gelebtk. Man merkt ihre Unerfahrenheit in Sachen soziale Kontakte. Sie ist sehr naiv, denkt nicht an die Gefahren, die ein einsames, minderjähriges Mädchen begegnen könnten. Sie lässt sich auf Vieles ein, das einen denKopff schütteln lässt , mit der Frage warum Sie es tut. Mir war schnell klar, dass Sie es nicht besser weiß, nie gelernt hat Fremden gegenüber vorsichtig zu sein, sehr naiv und blauäugig dem entgegen geht ohne sich viele Gedanken auf die Konsequenzen und die Zukunft zu machen. Sie lebt im Hier und Jetzt, entscheidet spontan ohne viel nachzudenken.

Eigentlich wäre es total mein Buch gewesen. Von der Geschichte und der Handlung.Nur leider kam ich an Fay nicht ran. So gefühllos wie sie war, so gefühlskalt hat sie mich gelassen. mich konnte ihr Schicksal leider überhaupt nicht bewegen. Ich konnte auch keine Sympathie für sie aufbauen. Sie war für mich einfach nur sehr naiv und emotionslos. und trotz ihrem nicht schönen Schicksal, hatte Sie es gar nicht so schlecht getroffen, hätte Sie etwas draus gemacht , denn es hätte soooo viel schlimmer ausgehen können . Ich musste immer wieder daran denken, dass Sie auf ihren Weg immer wieder sehr viel Glück hatte, und leider nie etwas draus gemacht hat.
Mir hat das Buch insgesamt nicht so gut gefallen, wie ich es mir erhofft hatte. Ich dachte es könnte ein ganz großes Highlight werden. Dem war aber leider nicht so. Der Fokus lag viel zu sehr auf die Zigaretten und dem Alkohol, als auf die persönliche Weiterentwicklung und Versuch was aus sich zu machen. Schade, ich hätte was deutlich besseres vorgestellt.

Note: 3/5

Veröffentlicht am 15.09.2017

Immer wieder toll!!!

Tanz des Blutes
0

Als großer Black Dagger-Fan , habe ich mich wieder sehr auf die Fortsetzung der Legacy-Reihe gefreut. Hier stehen die Schüler der Bruderschaft in vorderster Stelle. Aber auch die bekannten Vampire der ...

Als großer Black Dagger-Fan , habe ich mich wieder sehr auf die Fortsetzung der Legacy-Reihe gefreut. Hier stehen die Schüler der Bruderschaft in vorderster Stelle. Aber auch die bekannten Vampire der Bruderschaft sind weiterhin sehr präsent und teilen mit uns Ihre Wünsche, Ängste, Probleme und Freuden mit uns.

Wie bei jedem Band, komme ich jedes mal wieder nach Hause, zu bekannten Charaktere, in diese düstere Atmosphäre, die doch im Inneren so herzlich, liebevoll und leidenschaftlich ist.
Ich habe auch diesen Band geliebt und gefeiert!!! Der Schreibstil der Autorin ist wie immer unglaublich toll, die Seiten fliegen nur so dahin. Es ist immer spannend und einnehmend. Ich kann bei ihren Bücher nie Langeweile verspüren. Ich bin jedes Mal aufs neue fasziniert, wie sie es immer wieder schafft mich mit ihren Büchern zu packen und zu fesseln.

Black Dagger Legacy hat es geschafft mich aus einer sehr hartnäckigen Leseflaute wieder rauszubringen. Das Buch habe ich, trotz der vielen Seiten in kürzester Zeit gelesen und geliebt.

Wenn es um J.R.Ward geht und ihre Black Dagger Reihe geht, bin ich immer wieder sehr gerne dabei!!! Ihre Bücher sind toll!!!

Note:5/5