Platzhalter für Profilbild

Feelina06

Lesejury Profi
offline

Feelina06 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Feelina06 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2019

Sternendeutung mal anders

Unter einem guten Stern
0

Als Justine, Schütze und angehende Journalistin, ihrer Jugendliebe Nick, der im Sternkreiszeichen Wassermann geboren wurde und Theaterschauspieler ist, wieder begegnet, ist es wahrscheinlich Schicksal. ...

Als Justine, Schütze und angehende Journalistin, ihrer Jugendliebe Nick, der im Sternkreiszeichen Wassermann geboren wurde und Theaterschauspieler ist, wieder begegnet, ist es wahrscheinlich Schicksal. Auch, das er sich stets ausgerechnet nach dem Horoskop der Zeitschrift richtet, für die Justin arbeitet, könnte Schicksal sein. Justin hat Nick aber schon immer geliebt und will sich auf keine höhere Macht verlassen. Heimlich nimmt sie kleine Änderungen am Wassermann-Horoskop vor, um ihm ein Zeichen zu senden. Doch Nick missversteht ihre Hinweise völlig, und er ist nicht der Einzige, der sich von den Sternen leiten lässt.

„Unter einem guten Stern“ von Minnie Darke hat ein wunderschönes Buchcover, welches sogar im Dunkeln leuchtet und wahnsinnig gut zu der Geschichte von Justin und Nick passt.
Der Schreibstil ist locker, flüssig und leicht gehalten und es wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Die Geschichte an sich ist ebenfalls locker und flüssig und ist man erstmal in der Geschichte drin, fliegt man nur so durch die Seiten.
Die Geschichte ist abwechslungsreich und es wird einem eigentlich nie wirklich langweilig, man erlebt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, man lacht staunt und weint auch ein bisschen. Trotz der guten Unterhaltung hat mir persönlich aber leider ein bisschen die Romantik gefehlt.

Eine wunderbare Liebeskomödie, die gut unterhält und den Leser oft zum Lachen bringt. Eine tolle Geschichte für gemütliche Stunden auf der Couch.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Tolle Jugendliteratur

Immer kommt mir das Leben dazwischen
0

Als dem 13 jährigen Karl im Traum sein Opa begegnet, der vor knapp einem Jahr verstorben ist, will er unbedingt YouTube Star werden. Seine Oma will in eine Hippie-WG ziehen und seine große Liebe Irina ...

Als dem 13 jährigen Karl im Traum sein Opa begegnet, der vor knapp einem Jahr verstorben ist, will er unbedingt YouTube Star werden. Seine Oma will in eine Hippie-WG ziehen und seine große Liebe Irina ist mit einem anderen zusammen. Als Karl dann auch noch Ärger mit der Polizei hat, ist das Chaos perfekt.

Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig und gespickt mit jugendsprachlichen Ausdrücken, was sehr passend ist für diese Geschichte. Zudem spricht die Autorin Themen, wie z. B. Trauerbewältigung und schwere Erkrankung an, was nicht gerade einfach ist, aber in der Geschichte gut umgesetzt wurde.
Ich war schnell in der Geschichte drin und konnte das Buch dann auch kaum aus der Hand legen. Die Kapitel sind kurz gehalten und man fliegt nur so durch die Seiten. Es gibt witzige Szenen und auch wieder sehr spannende Momente. Man langweilt sich eigentlich kein bisschen bei dieser Geschichte.

Ein wirklich lesenswertes Jugendbuch, mit viel Witz und Charme, aber auch mit einer ernsten Thematik als Hintergrund.


Veröffentlicht am 13.09.2019

Eine spannende Zeitreise

Die Charité. Aufbruch und Entscheidung
0

„Die Charité – Aufbruch und Entscheidung“ von Ulrike Schweikert ist der zweite Teil der Berliner Krankenhausreihe, kann aber durchaus unabhängig voneinander gelesen werden.

Im zweiten Teil geht es um ...

„Die Charité – Aufbruch und Entscheidung“ von Ulrike Schweikert ist der zweite Teil der Berliner Krankenhausreihe, kann aber durchaus unabhängig voneinander gelesen werden.

Im zweiten Teil geht es um die junge Ärztin Rahel Hirsch, die 1903 als erste Ärztin an der Charité anfängt. Sie ist eine leidenschaftliche Forscherin und lebt für die Medizin, doch unter ihren männlichen Kollegen ist sie nach wie vor eine absolute Ausnahme. Von Gleichberechtigung ist man selbst in der sonst so fortschrittlichen Hauptstadt des Kaiserreiches immer noch weit entfernt. Dies muss auch die junge Arbeiterin Barbara täglich erleben. Sie arbeitet in der Wäscherei der Charité und muss immer wieder erleben, wenn Frauen von den Männern als Besitz angesehen werden. Die beiden Frauen werden Freundinnen und während Rahel sich gegen die Widerstände in der Charité durchsetzen muss und sich in einen jungen Fliegerpiloten verliebt, schließt sich Barbara der Frauenbewegung an und kämpft für das Frauenwahlrecht und für die Rechte der Arbeiterinnen. Doch dann bricht der erste Weltkrieg aus und verändert nicht nur das Leben der beiden Frauen für immer…

Die Autorin hat es geschafft, aus vielen verschiedenen Quellen und Bereichen einen fantastischen Roman zu schreiben.
Da ich persönlich aus dem medizinischen Bereich komme, war ich vor allem auch an dem medizinischen Aspekt und Fortschritt der damaligen Zeit interessiert. Doch auch alle anderen Bereiche, die damals eine wichtige Rolle gespielt haben, wie z.B. die Frauenrechtsbewegung, spielen eine wichtige Rolle in diesem Roman und alles ist fantastisch beschrieben worden.
Der Schreibstil ist angenehm und flüssig gehalten und man fühlt sich regelrecht in die damalige Zeit hineinversetzt und hat das Gefühl mit Rahel und Barbara durch die Straßen von Berlin zu spazieren.
Einmal angefangen mit dem Buch, konnte ich kaum mehr aufhören mit lesen und habe mit den Protagonisten mit gefiebert, gehofft und gelitten.

„Die Charité“ ist eine fantastische Zeitreise, die uns nicht nur in die Welt der Medizin entführt sondern auch viele spannende Themen aufzeigt und das Leben von mutigen Frauen beschreibt, die sich trotz vieler Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, nicht aus der Bahn werfen lassen.
Einfach großartig!

Veröffentlicht am 01.09.2019

Was für ein brillanter Kriminalroman

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
0

Die Familie Hardcastle lädt zu einem Ball, auf ihr Anwesen Blackheath ein. Es wird gefeiert und getrunken, getuschelt und Gerüchte gehen um und verbreiten sich, bis ein Pistolenschuss die Feier beendet. ...

Die Familie Hardcastle lädt zu einem Ball, auf ihr Anwesen Blackheath ein. Es wird gefeiert und getrunken, getuschelt und Gerüchte gehen um und verbreiten sich, bis ein Pistolenschuss die Feier beendet. Evelyn Hardcastle, die Tochter des Hauses, hat sich erschossen. Doch hinter dem angeblichen Selbstmord steckt viel mehr, unter den Gästen befindet sich ein Mörder und Aiden Bishop hat den Auftrag bekommen, diesen zu finden. Hierfür hat er acht Tage Zeit ansonsten wiederholt sich dieser Tag immer wieder in Endlosschleife. Doch damit nicht genug, Aiden erwacht an jedem neuen Tag in einem anderen Körper eines Gastes und muss das Geflecht aus Feind und Freund neu entwirren. Denn irgendjemand versucht ihn mit allen Mitteln davon abzuhalten Blackheath jemals wieder zu verlassen.

„Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ von Stuart Turton ist ein brillanter Krimi, der es immer wieder schafft den Leser zu überraschen und zu verwirren.

Das Buchcover ist ein wunderbare Aufmachung und hat mich persönlich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht. Alleine der Titel sagt einfach schon alles und man möchte einfach sofort wissen was da hinter steckt.
Im Buch selbst findet man eine Karte des Anwesens von Blackheath und eine gedruckte Einladung zu dem Ball mit einigen wichtigen Namen, die in dieser Geschichte eine Rolle spielen. Dies hat mir schon sehr geholfen in dieser verwirrenden Geschichte den Überblick zu behalten und die vielen Charaktere, die fantastisch beschrieben und ausgearbeitet wurden, auseinanderzuhalten.
Der Schreibstil ist anspruchsvoll und sehr bildhaft dargestellt. Dennoch habe ich etwas Zeit gebraucht, bis ich wirklich in der Geschichte drin war, denn der Anfang ist sehr verwirrend und es braucht seine Zeit, sich einen gewissen Überblick über das ganze zu verschaffen. Trotzdem war die Neugierde sofort geweckt und ich musste trotz dieser anfänglichen Schwierigkeiten einfach weiter lesen.
Die Tatsache, das unser Hauptprotagonist jeden Tag in einem anderen Körper erwacht und deren Leben leben muss und dennoch versucht seine eigenen Ziele zu erreichen ist brillant und hat mich persönlich sofort von diesem Buch überzeugt, den diese Idee hat der Autor sehr gut umgesetzt und er nimmt den Leser damit sofort mit, und ist man über die erste Hürde erstmal hinweg, so ist man selber total in der Geschichte gefangen. Man erkundet das Anwesen, sieht hinter jeder Person einen Verdächtigen und versucht verzweifelt den Mord aufzuklären. Und natürlich bleibt es nicht bei diesem einen Mord und der Spannungsbogen fällt in keiner Weise ab.
Und selbst nachdem man denkt endlich weiß ich wer der Mörder ist, kommt es doch ganz anders als man gedacht hat.

Ich habe diese Buch geliebt und jede einzelne Seite genossen zu lesen. So viele Irrungen und Wirrungen hatte ich selten in einem Kriminalroman und für mich ist dies das Buchhighlight des Jahres. Eine absolute Leseempfehlung, über eine Verfilmung sollte man definitiv einmal nachdenken.


Veröffentlicht am 14.08.2019

Purer Nervenkitzel

Mein Herz so schwarz
1

Evelyn White stürzt sich am Abend ihrer Hochzeit von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen, die den Sturz beobachtet haben. Ihr Bräutigam und ihre beste Freundin verstehen ...

Evelyn White stürzt sich am Abend ihrer Hochzeit von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen, die den Sturz beobachtet haben. Ihr Bräutigam und ihre beste Freundin verstehen nicht, was sie zu dieser Tat gebracht hat und versuchen dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Dabei stoßen sie auf dunkle Geheimnisse aus dem Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich gekannt haben und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten.

Dieser Psychothriller stand schon lange auf meiner Wunschliste und ich wurde keineswegs enttäuscht.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach gehalten und die Kapitel sind kurz, sodass man nur so durch die Seiten fliegt.
Die Spannung ist wahnsinnig hoch und es war mir fast nicht möglich das Buch aus der Hand zu legen. Es jagte ein Gänsehautmoment den nächsten.
Es wird abwechselnd aus verschieden Perspektiven erzählt und immer wieder erfahren wir etwas über die Vergangenheit von Evelyn. Die Geschichte ist komplex dargestellt und man erfährt nur Stück für Stück was wirklich hinter dem Ganzen steckt.

Eine wahrlich grandiose Geschichte voller Gänsehautmomente und toller Charaktere. Hier zeigt sich wie beängstigend die menschliche Psyche wirklich sein kann. Eine absolute Leseempfehlung.