Platzhalter für Profilbild

Flocke-Elsa

Lesejury-Mitglied
offline

Flocke-Elsa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flocke-Elsa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2019

Endlich die lang ersehnte, richtig gute Fortsetzung

Das Gedächtnis von Babel
0

Band 3 der Spiegelreisenden-Saga

Zusammenfassung:
Fast drei Jahre sind vergangen, seit Ophelia Thorn das letzte Mal gesehen hat.
Nachdem er spurlos verschwunden ist, musste sie zurück auf ihre Heimat-Arche. ...

Band 3 der Spiegelreisenden-Saga

Zusammenfassung:
Fast drei Jahre sind vergangen, seit Ophelia Thorn das letzte Mal gesehen hat.
Nachdem er spurlos verschwunden ist, musste sie zurück auf ihre Heimat-Arche.
Doch nach all der Zeit stehen auf einmal ihre Freunde vor ihrer Tür und bieten ihr einen Ausweg.
Sie hat die Wahl: Entweder, sie geht mit auf die Suche der verschwundenen Arche, oder sie begibt sich alleine auf die Suche nach Thorn.
Ihr Entschluss ist schnell gefasst und so führt ihr Weg sie direkt nach Babel, der Arche des Wissens.
Dort schreibt sie sich auf einer Schule ein, um an das "geheime" Wissen heran zu kommen und so evtl. einen Hinweis auf Thorns Aufenthaltsort zu bekommen.
Allerdings machen ihr die strikten Regeln und Roboter ähnlichen Bewohner das Leben schwer.
Und damit nicht genug. Immer mehr Menschen verunglücken auf mysteriöse Art und Weise und Ophelia merkt, dass sie selbst schon viel tiefer in dieser tödlichen Geschichte verstrickt ist als sie dachte.
Wird sie es schaffen Thorn zu finden oder wird sie selbst das nächste Opfer der mysteriösen Unfälle werden?

Meine Meinung:
Ich hätte es ehrlich gesagt nicht erwartet, aber ich war richtig begeistert.

Die vorherigen Bände waren für mich zeitweise ziemlich langatmig und haben mich regelrecht aufgeregt, weil die Protagonisten so unfähig waren.
Doch hier wurde ich endlich, nach all der Zeit des Wartens und Durchhaltens mit einem richtig guten Band belohnt.

Ophelia wird nach all den schweren Zeiten zu der starken Frau, die schon lange in ihr schlummert. Sie kämpft sich, völlig auf sich alleine gestellt durch jede neuen Herausforderungen und meistert alle Höhen und Tiefen.
Auch findet sie hier das erste Mal, nach den vielen miserablen Lebensumständen, denen sie sich bisher stellen musste, Vertrauen in ihre Mitmenschen.
Doch nicht nur Ophelia hat in diesem Band ihre großen Auftritte.
Viele der Charaktere aus den ersten beiden Bänden finden sich hier wieder und zeigen neue Facetten der Geschichte.
Ganz besonders spannend fand ich dahingehend auch die kleine Viktoria.
Sie hat in diesem Buch eigene Kapitel, in denen mach aus ihrer Sicht die Geschehnisse erlebt.
Denn auch sie hat eine bisher ungeahnte Gabe, die am Ende des Buches zu einem fiesen Cliffhanger führt.
Was wird es mit dem kleinen Mädchen und ihren Reisen noch auf sich haben? Welche Rolle wird sie noch haben? Und wie fügt sich das ganze in das Bild ein?

Fazit:
Dieses Buch war wirklich ein durchweg guter Band. Es gab reichlich Spannung, unvorhergesehene Wendungen und neue Handlungsstränge.
Es wurden wieder einige Fragen beantwortet aber noch viel mehr aufgeworfen.
Ich bin sehr gespannt, wie all diese Stränge im finalen Band zusammenkommen und freue mich schon tierisch ihn zu lesen.
Erst recht nach diesem Cliffhanger...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2019

Leider das schwächste Buch der Autorinnen

Flirting with Fire
0

Zusammenfassung:
Neunzehn Jahre zuvor… „Fatty Maddie“ fährt mit ihrer Freundin Lauren zu einer Party. Dort trifft sie plötzlich ihren heimlichen Highschoolschwarm, den sexy Footballspieler Mauro. Ganz ...

Zusammenfassung:
Neunzehn Jahre zuvor… „Fatty Maddie“ fährt mit ihrer Freundin Lauren zu einer Party. Dort trifft sie plötzlich ihren heimlichen Highschoolschwarm, den sexy Footballspieler Mauro. Ganz unerwartet fragt er sie, ob sie ihn nach Hause fahren kann. Für Maddie geht ein Traum in Erfüllung. Sie wurde von ihrem Schwarm entdeckt und darf Zeit mit ihm verbringen. Dann kommt es auch noch zu ihrem ersten Kuss. Maddie ist im siebten Himmel. Doch am nächsten Tag zeigt Mauro ihr wieder die kalte Schulter und ignoriert sie auf dem Schulflur.

Heute… Nach der herben Enttäuschung von vor neunzehn Jahren, hat sie einen Schlussstrich unter ihre Schwärmerei für Mauro gezogen. Denkt sie zumindest. Und genau deswegen wollte sie eigentlich auch gar nicht zu diesem blöden Ehemaligentreffen ihrer Highschool gehen. Doch ihre Freundinnen haben sie überredet. Und jetzt hat sie auch noch bei der Bachelor-Versteigerung ein Date mit IHM gewonnen. Mauro. Ok. Ein Date wird sie wohl überstehen, bevor sie ihn wieder abschreiben kann. Danach wird alles werden wie vorher und Mauro aus ihrem Leben verschwinden. Oder?

Meine Meinung:
Eigentlich bin ich wirklich ein Fan von Piper Rayne. Ich finde die beiden Autorinnen haben einen grandiosen Schreibstil und großartige Charaktere. Aber dieses Mal war ich echt enttäuscht.

Teilweise habe ich das Buch gelesen und gedacht: fehlt hier etwas? Habe ich eine Seite verpasst? Wie kommt denn dieser Sprung im Gespräch jetzt zustande? Ich bin mir nicht sicher, ob hier ein Korrekturgang fehlt oder ich vielleicht einfach zu doof war?

Aber das Buch kann neben einer soliden Liebesgesichte auch mit Spannung und Nervenkitzel dienen. Durch die Thematik des Feuerwehrmannes, hat man immer eine Gewisse Unsicherheit, wohin das alles führen wird. Bis es dann zu seinem Höhepunkt kommt und man regelrecht mitfiebert, dass alles gut wird. Ich habe mich selbst bei dem Gedanken ertappt zu hoffen, dass es nicht unseren Protagonisten erwischt hat.

Kommen wir zu den Charakteren. Der männliche Protagonist, Mauro, ging mir fast das komplette Buch über tierisch auf die Nerven und hat mich aufgeregt. Ich fand seine Handlungen teilweise zu oberflächlich, zu undurchdacht und überhaupt nicht nachvollziehbar.

Maddie hingehen war für mich auch nach all den Jahren noch immer das kleine verunsicherte Mädchen. Man sollte meinen, sie wird im Laufe des Buches eine Veränderung durchmachen und über sich hinauswachsen. Davon war keine Spur. Natürlich hat sie sich etwas verändert, dennoch hat sich weiterhin jedes Mal geduckt.

Im Großen und Ganzen sehe ich hier ein sehr Klischee behaftetes Buch, in dem der Mann die Oberhand hat und die Frau sich anpasst. Ja, das mag überspitzt sein, dennoch würde ich nicht sagen, dass hier ein Gleichgewicht herrscht. Das finde ich wirklich sehr schade.

Was hingegen die Beziehung von Maddie und ihren Freundinnen angeht, war es genau wie sonst auch. Sie sind warmherzig und stehen füreinander ein. Hier haben die Autorinnen mit ihrem einzigartigen Stil wiederfinden können. Ich freue mich schon sehr darauf, die Mädels in ihren nächsten Büchern wieder zu treffen.

Fazit:
Nachdem ich nun gefühlt kein gutes Haar an dem Ganzen gelassen habe, möchte ich unbedingt noch hinzufügen, dass das definitiv kein schlechtes Buch war. Natürlich es hat mich einiges gestört, dennoch war es eine unterhaltsame Geschichte für Zwischendurch. Es reicht nur leider in keiner Weise an die restlichen Bücher von Piper Rayne heran.

Ich hoffe, dass der nächste Band mich wieder mehr überzeugen kann. Vor allem kann ich es kaum Erwarten, wie es Mama Bianco geht! Schande über die Autorinnen, so einen Cliffhanger ans Ende zu setzen.

Veröffentlicht am 16.07.2018

Locker, leichte Sommerlektüre

King of New York
0

Zusammenfassung:
Max King. DER Max King.
Tagsüber, der König der Wall Street und nach Feierabend liebender Vater seiner Tochter Amanda.
Um alles unter Kontrolle zu haben, trennt er deswegen Berufliches ...

Zusammenfassung:
Max King. DER Max King.
Tagsüber, der König der Wall Street und nach Feierabend liebender Vater seiner Tochter Amanda.
Um alles unter Kontrolle zu haben, trennt er deswegen Berufliches und Privates strikt.
Bis er Harper trifft.
Seine neue Mitarbeiterin bringt ihn nicht nur tagsüber um den Verstand, sondern lässt ihn auch noch bei Nacht kein Auge zu tun.
Doch Harper ist eine ebenso zielstrebige, starke Frau, wie er in seinem Beruf.
Daher legt sie alles daran, bei ihm im Unternehmen durchzustarten.
Bis er sie eines Abends bei sich im Haus im Fahrstuhl trifft und seine beiden Welten unwiderruflich aufeinanderprallen.

Meine Meinung:
Puh, schwierig zu sagen.
Im Großen und Ganzen ist die Geschichte um Harper und Max wirklich toll.
Harper ist eine sehr zielstrebige, starke Frau, die Max eigentlich gerne in den Arsch treten würde nur um ihm zu zeigen, dass sie ebenfalls so gut sein kann wie er.
Dies liebe ich sehr an ihr.
Außerdem hat sie ein sehr großes Herz und zeiht dies auch unglaublich süß im Umgang mit Amanda.
Amanda ist für mich einer der tollsten Charaktere aus dem Buch.
Sie ist nicht auf den Mund gefallen und holt sich das was sie will.
leider wirkt sie dadurch meistens etwas älter als ihrem Alter gerecht wird.
Aber vielleicht ist das auch so wenn die Eltern getrennt sind und man selbst anders aufwächst?
Wobei ich auch hier sagen muss, dass ich die Familienkonstellation sehr interessant finde und trotz getrennter Eltern bei mir nicht ein einziges Mal das Gefühl aufkam, als würde Amanda in einem blöden Verhältnis aufgewachsen sein oder leben.
Auch Max mochte ich gerne.
Er zeigt sich sowohl bei seinem Beruflichen als auch Privatem mit vollem Einsatz und das gefällt mir sehr.
Was ist teilweise etwas schwierig fand, war das Verhalten zwischen Harper und Max.
Teilweise wirkte sie regelrecht naiv und unüberlegt.
Er hingegen brachte im selben Moment manchmal sogar zwei gegensätzliche Züge zum Vorschein, wo ich mir nicht sicher war, welcher nun der richtige ist.
Dies zeigt sich z.B. in Sex Szenen, wo er sie einerseits nur hart ficken will, andererseits dann irgendwas von Gefühlen von sich gibt.

Außerdem bin ich vom Ende etwas zwiegespalten.
Einerseits finde ich es sehr schön schlicht gelöst.
Es gibt keine großartig aufgepushten Probleme und Streit.
Harper und Max verhalten sich ihrem Charakter angemessen und erwachsen genug, sodass beide ihre Fehler einsehen und sich entschuldigen können.
Andererseits ist genau das auch das Problem.
Es ist einfach zu einfach und unspektakulär.
Es war mir einfach zu viel Happy End.

Fazit:
An sich eine wirklich tolle Geschichte.
Einer meiner Highlight Punkte war, dass die Autorin in einer Sex Szene tatsächlich das Wort Vagina verwendet.
Ich fand das klasse!
Endlich mal nicht dieses ständige Pussy und Knospe.

Aber auch die Story und die Charaktere haben mich überzeugt.
Es ist eine sehr leichte Geschichte und perfekt für den Sommer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Gefühl