Profilbild von Foxydevil

Foxydevil

Lesejury Star
offline

Foxydevil ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Foxydevil über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2020

Eine nette mehr fiktive als reale Geschichte

Die Douglas-Schwestern
0

Wer kennt sie nicht, diese Filialen mit der türkisen Schrift?
Fast jeder war da schon mal drin und erinnert sich daran.
Auch kannte ich bisher die Autorin nicht.
Gründe genug um sehr neugierig auf dieses ...

Wer kennt sie nicht, diese Filialen mit der türkisen Schrift?
Fast jeder war da schon mal drin und erinnert sich daran.
Auch kannte ich bisher die Autorin nicht.
Gründe genug um sehr neugierig auf dieses Hörbuch zu sein.

Aus dem Inhalt:

Als kleines Mädchen ist Maria von Düften fasziniert und das verfolgt sie.
Daher kommt es später dazu, dass sie mit ihrer Schwester später eine eigene Parfümerie eröffnet.
Das findet leider nicht jeder gut und somit haben sie mit Widrigkeiten zu kämpfen.
Aber im Jahr 1910 eröffnen sie in Hamburg in der Innenstadt die Douglas Parfümerie- ein Start ihres Siegeszuges.

Meine Meinung:

Ich habe gut in die Handlung gefunden was auch an der guten Sprecherin liegt.
Die Stimme ist eingängig, die Sprechpausen werden gut eingehalten und man kann entspannt hören.
Das Thema ist eigentlich auch ein Gutes, nur hätte ich mehr Anlehnung an der Realität erhofft.
Und das liegt hier leider vor- eine größtenteils erfundene Geschichte.
Die beiden Schwestern finde ich gut dargestellt, nur die Liebesdinge nehmen für meinen Geschmack viel zu viel Raum ein.
Die anderen Darsteller finde ich ebenfalls gelungen sie polarisieren und sind vorstellbar.
Das Ende wird in meinen Augen zu schnell abgehandelt.
Was mir wieder gut gefallen hat ist die Beschreibung der Welt der Düfte und alles was damit zusammenhängt.

Fazit:
Mehr eine Liebesgeschichte mit dem Rahmen der Douglas Parfümerie.
Ich empfehle das Buch gern an Interessierte weiter die nicht unbedingt den Wert auf Realitätsnähe verspüren.
Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Gut gelungener Historischer Roman mit Amsterdam als Schauplatz

Krone der Welt
0

Gern wollte ich mal wieder einen historischen Roman lesen und da fiel mir dieses Buch auf.
Da ich um die Niederlande bisher wenig gelesen habe war es ein zusätzlicher Anreiz.
Das Cover gefällt mir sehr ...

Gern wollte ich mal wieder einen historischen Roman lesen und da fiel mir dieses Buch auf.
Da ich um die Niederlande bisher wenig gelesen habe war es ein zusätzlicher Anreiz.
Das Cover gefällt mir sehr gut da es an das Amsterdamer Wappen anlehnt und daher gut passt.
Die Autorin Sabine Weiß kannte ich bisher nicht und das macht mich immer wieder neugierig!

Aus dem Inhalt:

Die drei Geschwister Vincent, Ruben und Beetje und sind in Amsterdam gestrandet und versuchen in der aufstrebenden Weltstadt ihr Glück zu finden.
Doch im 16. Jahrhundert ist die Welt eine andere.
Es gibt Glaubensauseinandersetzungen und diverse Länder wollen an Einfluss auf das Land gewinnen.
Wird es den Geschwistern unter diesen Bedingungen ihr Glück zu finden?

Meine Meinung:

Am Anfang des Buches erwartet einem ein Personenverzeichnis und das finde ich sehr gut um einen Einblick über die Personen zu bekommen.
Der Prolog führt einen in die Geschichte in der ich sofort mittendrin war.
Die Schreibweise ist eingängig und gut zu lesen.
Man bekommt eine gute Vorstellung von der damaligen Zeit – und diese war alles andere als seicht.
Die Protagonisten sind glaubhaft und vorstellbar, was besonders durch ihre Erlebnisse polarisiert aber auch das sie alle eine Entwicklung durchmachen.
Die Betrachtung auf den gesamten Weg der 3 Geschwister von Kindheit im Waisenhaus bis zum Erwachsensein birgt vielerlei positive und negative Erfahrungen.
Besonders für Beetje welche mir besonders ans Herz gewachsen ist.
Die Frauen damals hatten es ja nicht leicht.
Leider empfinde ich ihren Part als zu wenig erzählt.
Das Buch ist schon so seitenstark das es da auf ein paar mehr Seiten nicht angekommen wäre.
Man merkt an der Handlung, dass die Autorin sie sich umfangreich in die damalige Zeit eingearbeitet hat.
Die Mischung zwischen Realität und Fiktion ist hier auch sehr gut gelungen.
Das Ende biete die Möglichkeit hier noch einmal anzuknüpfen.
Und ehrlich gesagt würde mich das sehr freuen!
Erwähnen möchte ich das hilfreiche Glossar für diejenigen (wie mich) die sich mit dem Bereich nicht so gut auskennen.

Fazit:

Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und würde mich über weitere Werke der Autorin sehr freuen!
Daher empfehle ich das Buch sehr gern weiter und vergebe 4,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Schräges unterhaltsames Abendteuer

Irren ist göttlich
0

Der Titel und das Cover machten mich neugierig und was liegt da näher als sich das Buch zu schnappen?

Aus dem Inhalt:

Thariel wird von Gott verflucht und sein Umfeld glaubt nicht das er unschuldig ist.
Denn ...

Der Titel und das Cover machten mich neugierig und was liegt da näher als sich das Buch zu schnappen?

Aus dem Inhalt:

Thariel wird von Gott verflucht und sein Umfeld glaubt nicht das er unschuldig ist.
Denn Gott macht keine Fehler und die der Klappentext schon andeutet...wirklich nicht???
Und Thariel reist in die Stadt des Allmächtigen und erfährt, dass die schlimmsten Ahnungen noch übertroffen werden, denn auch für das Königreich ist es nicht zum Besten bestellt.
Um den Fluch loszuwerden gerät er in diverse Unwägbarkeiten.
Doch wird er den Fluch los und schafft er es gar das Königreich zu retten?
Das lest selbst!

Meine Meinung:

Der Text oben klingt abgedreht und leicht schräg?
Willkommen n der Welt dieses Buches!
Ich hatte erst etwas Schwierigkeiten mich einzufinden, aber wenn man sich darauf einlassen kann begibt man sich auf eine unterhaltsame skurrile Fahrt durch das Buch.
Ich tat mich mehrfach schwer weil immer meine Gedanken an die Oberfläche drängen wollten.
Thariel ist etwas blauäugig und das in vielen Dingen.
Die anderen Charaktere sind interessant und speziell gestaltet.
Ich tu mich etwas schwer welche Elemente hier beim Würfelplanet zusammengewürfelt wurden.
In jedem Fall waren einige Dinge am Rand der Handlung schräg und das ist aber Geschmackssache.
Mittendrin gab es meiner Meinung nach einige Längen in der Handlung und das hätte man straffen können.

Fazit:

Eine besonders bizarre - sonderbare Geschichte welche wenn man sich darauf einlassen kann unterhaltsam ist.
Daher empfehle ich sie gern weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Liebe, Magie und Tierwesen – ein schöner Auftakt

Die Tiermagierin – Schattentanz
0

Der Titel machte mich neugierig und die Autorin ist mir bisher unbekannt daher war ich sehr neugierig.
Das sehr schön in weißem Untergrund mit Goldglitzer versehenen erhabene Schnörkelcover stimmt etwas ...

Der Titel machte mich neugierig und die Autorin ist mir bisher unbekannt daher war ich sehr neugierig.
Das sehr schön in weißem Untergrund mit Goldglitzer versehenen erhabene Schnörkelcover stimmt etwas romantisch und ich wollte wissen ob das zu dem Titel zusammenpasst.

Aus dem Inhalt:

Leena kann mit ihren Kräften als Tiermagierin eine Verbindung zu magischen Wesen herstellen.
Doch wird ein Tierwesen zu mächtig steht das Leben des Tiermagiers auf dem Spiel.
Noc´s Welt ist die der Schatten. Er kennt keine Liebe oder Gnade. Hat er einen Auftrag angenommen muss er ihn ausführen oder sterben.
Und sein Auftrag lautet Leena töten.
Doch was wenn beide Gefühle füreinander entwickeln?
Wird Noc diesen Auftrag erfüllen können oder sterben?

Meine Meinung:

Ich fand sofort gut in die Handlung.
Der Schreibstil ist eingängig, flüssig und dadurch kam ich im Lesen gut voran.
Die Sichtweisen wechseln zwischen Leena und Noc- das mag ich sonst nicht so gern.
Aber hier ist es gut gelöst und störte mich nicht.
Die bildliche Beschreibung gefiel mir gut.
Die Hauptprotagonisten Leena und Noc sowie auch alle anderen Beteiligten empfinde ich als gut gezeichnet.
Auch wenn ich es weniger mit romantischen Dingen habe, ist es hier natürlich ein Kernthema.
Aber irgendetwas fehlt mir um das Buch rund zu machen.
Vielleicht lag es auch etwas daran das man mache Dinge hätte kürzer erzählen können, denn ich hatte ab und an das Gefühl das es etwas langatmig ist.
Da es der Auftakt einer Trilogie ist, bin ich gespannt wie sich die Handlung weiter entwickeln wird, denn natürlich bleibt etwas an Fragen offen.
Das Bestiarium hat mir gut gefallen und kurz zum Cover- es passt gut – mit ein paar magischen Tierwesen wäre es noch schöner ;o).
Diese werde ich im Auge behalten.
Fazit:
Ein schöner Fantasie Start mit Liebe, Romantik, Magie und natürlich Tierwesen.
Ich empfehle das Buch gern weiter und vergebe 4,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Ein spezielles Thema - die Ausführung anders als gedacht

Tödliche Gemälde
0

Ich wurde auf das Werk aufgrund des interessanten Buchcovers aufmerksam.
Ein Krimi aus dem Kunstbereich? Wow! Da ich aus meiner Erinnerung bisher keinen Krimi dieser Art gelesen habe war ich sehr gespannt.

Aus ...

Ich wurde auf das Werk aufgrund des interessanten Buchcovers aufmerksam.
Ein Krimi aus dem Kunstbereich? Wow! Da ich aus meiner Erinnerung bisher keinen Krimi dieser Art gelesen habe war ich sehr gespannt.

Aus dem Inhalt:

Martin – ein menschenhassender Polizeibeamter führt ein eintöniges Arbeitsleben bis sein Arbeitsalltag plötzlich durch krasse Mordfälle angereichert wird.
Ein durch antike Pfeile durchbohrter Mann, ein enthaupteter Russe – Fälle ohne geringste Spuren oder erkennbares Motiv.
Ihn plagen seltsame Träume.
Als sich nach Jahren ohne Kontakt sein verachteter Bruder Jonas – ein Kunsthändler und Lebemann- meldet.
Und plötzlich gestalten sich Zusammenhänge welche Beweise erfordern.

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch gelang mir gut, obwohl die Erzählweise teilweise an einen Bericht erinnerte.
Auch fand ich es mal interessant von Anfang an über den Täter Bescheid zu wissen.
Allerdings muss das das Drumherum Gewebte einen fesseln und das geling hier nur teilweise.
Die Charaktere polarisieren und das ordentlich.
Im Buch fanden sich viele Beschreibungen alter Meister und das hat mir sehr gut gefallen.
Man merkt dem Autor eine hohe Sachkenntnis in diesem Bereich an und hat mein Interesse geweckt doch noch das ein oder andere Mal ein Museum zu besuchen.
Viele Beschreibungen der Kulinarik bereicherten die Handlung und das war mir teilweise etwas zu viel des Guten.
Auch die Art und Weisen einiger Beteiligter wie Unfähigkeit (welche man bei der Polizei gerade noch durchgehen lassen könnte- aber nicht bei Leuten vom Fach) oder nicht nachvollziehbare Unterordnung bei Killern.
Auch die Handlung des Täters lässt mich zweifeln denn so ein Täter handelt in meiner Vorstellung für sich allein und erweist keinem anderen Dienste als Erfüllungsgehilfe.
Vielleicht liegt es auch daran das ich eine komplett andere Vorstellung von der Handlung hatte und auch weil ich gern einen anderen Spannungsbogen gehabt hätte.

Fazit:

Daher bin ich ein wenig enttäuscht, denn hier hätte man mehr herausholen können.
Trotzdem würde ich das Buch dem interessierten Leser empfehlen und vergebe 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere