Profilbild von Foxydevil

Foxydevil

Lesejury Star
offline

Foxydevil ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Foxydevil über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2022

Ein Historischer Roman um die Anhaltiner

Das Blut der Anhaltiner
0

Gern lese ich mal Bücher mir geschichtlichem Inhalt.
Und auch wenn es sich hier um einen Roman handelt war ich sehr neugierig auf das Buch.
Da ich die Autorin Christina Auerswald bisher noch nicht kannte, ...

Gern lese ich mal Bücher mir geschichtlichem Inhalt.
Und auch wenn es sich hier um einen Roman handelt war ich sehr neugierig auf das Buch.
Da ich die Autorin Christina Auerswald bisher noch nicht kannte, war das ein weiterer Grund das Buch zu lesen.

Aus dem Inhalt:

Im Jahr 1698 will die Base von Magdalene heiraten.
Knapp mit dem Leben entkommt die Braut an einer Vergiftung.
Der Bräutigam benimmt sich merkwürdig und weicht den Blicken aus.
Ist diese Hochzeit eine gute Idee? Was hat es mit dem Bräutigam auf sich?
Hier ist Magdalene gefragt…

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir gut und ich finde es sehr passend zum Buchthema gestaltet.
Zuerst war ich interessiert, ob mir der Einstieg in den mittlerweile vierten Band dieser Serie gelingt.
Und ich muss sagen, dass es sehr gut durch die erwähnten Verbindungen funktioniert hat.
Die Schreibweise ist eingängig und gut zu lesen, ebenso sind die Protagonisten sehr gut geschildert und sie polarisieren.
Ich konnte das Buch durchweg gut lesen, da auch die Abschnitte gut aufgeteilt sind.
Ebenfalls hat mir die Beschreibung der Gegenden gut gefallen.
Gut gelöst finde ich die Möglichkeit des Miträtselns, ebenso das nachvollziehbare Ende.
Die „Kurze Geschichte von Anhalt“ am Ende des Buches hat mir als groben Überblick über das Fürstentum meiner Heimat gegeben, welches mein Interesse auf eine Vertiefung geweckt hat.

Fazit:

Ein sehr gelungenes Buch, welches Lust auf weitere Bände macht.
Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und vergebe gerne 5 von 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2022

Ein wichtiges Thema – allerdings hat es meine Erwartungen nicht ganz erfüllt

Die Mitternachtsbibliothek
0

Durch die vielen positiven Berichte wurde ich neugierig auf das Buch.
Auch kannte ich den Autoren bisher nicht und daher lohnt für mich ja immer ein Blick in das Buch.

Aus dem Inhalt:

Nora Seed biegt ...

Durch die vielen positiven Berichte wurde ich neugierig auf das Buch.
Auch kannte ich den Autoren bisher nicht und daher lohnt für mich ja immer ein Blick in das Buch.

Aus dem Inhalt:

Nora Seed biegt als sie sich das Leben nehmen will, also auf dem Weg ins Jenseits vom Weg ab und landet in der Mitternachtsbibliothek.
Hier stehen die Uhrzeiger immer auf 12 Uhr und sie bekommt die Möglichkeit durch das Öffnen von Büchern andere Leben zu leben.
Und diese Leben sind vielfältig.

Meine Meinung:

Angezogen von dem interessant gestalteten Buchcover klang der Inhalt vom Buch sehr interessant.
Allerding habe ich schnell beim Lesen entdeckt, das es nicht meine Erwartungen erfüllt hat.
Alle Protagonisten empfinde ich als zu blass dargestellt, die hätten mehr Tiefe vertragen können.
Die beschriebenen Leben hätten mich mehr fesseln können und ich hatte immer wieder Leselängen, so dass ich das Buch öfters mal pausiert habe.
Ich mag ja gern kurze Abschnitte, aber hier war es gemischt, teils ganz kurze und im Gegensatz mir zu lange Abschnitte.
Auch die Einfügungen von z.B. Gedichten hat mich nicht so sehr begeistert.
Die Idee allerdings finde ich gut das man andere Leben probieren kann und wenn dieses eine Enttäuschung ist in ein anderes wechseln kann.
Das würde ich auch gern mal erleben.
Nora wird in der Bibliothek von einer Person aus dem realen Leben begleitet und auch das fand ich gelungen.
Da hätte man aus dem Thema mehr herausholen können, da die Bibliothek selber nur als Umsteigebahnhof dient.
Das die Themen wie Depression, Medikation thematisiert werden finde ich allerdings gut, wenn auch in meinen Augen auch hier zu platt.

Fazit:

Ich hatte mir mehr von diesem Buch versprochen und werde mir mal ein anderes Buch des Autoren gönnen.
Allerdings möchte ich niemanden von dem Buch abraten, zumal das Kernthema nicht oft genug in die Öffentlichkeit gerückt werden kann.
Daher vergebe ich 3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2022

Lichter mal still….passt das?

Ich bin dann mal still
0

Ich habe das Buch im Handel entdeckt und wurde sehr neugierig.
Auch weil ich das Thema Schweigen derzeit interessiert.
Was kommt da näher als die Erfahrung eines Promis zu erlesen.
Aus dem Inhalt:

Horst ...

Ich habe das Buch im Handel entdeckt und wurde sehr neugierig.
Auch weil ich das Thema Schweigen derzeit interessiert.
Was kommt da näher als die Erfahrung eines Promis zu erlesen.
Aus dem Inhalt:

Horst Lichter beschreibt hier neben seine Erfahrungen auf dem Weg zur Stille und aus welchem Grund er diesen Weg beschritten hat.
Ein kleiner Einblick in das Leben des beliebten TV Gesichts.

Meine Meinung:

Erst konnte ich mir das ja nicht recht vorstellen…Herr Lichter und Ruhe…
Aber mit dem Blick hinter die Kulissen versteht man den Wunsch schon seinem Leben etwas Ruhe und Dynamik zu nehmen.
Die Erzählung hat mich immer denken lassen Herr Lichter steht um die Ecke und ich höre in seinem Ton das Buch erzählt.
Mir gefällt die lockere Erzählweise, die nicht zu langen Abschnitte und kann allen Dingen sehr gut folgen.
Auch wenn sicher jeder schon einmal solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht hat, kann Herrn Lichters Weg dennoch ein Hinweisgeber zur Entschleunigung sein.
Und dennoch bleibt Herr Lichter sich selbst treu.
Ich musste des Öfteren über die Beschreibungen schmunzeln.

Fazit:

Mir hat das Buch gut gefallen, da es zeigt das man nicht zwangsläufig Meditationskurse in der Abgeschiedenheit benötigt um einen anderen Weg einzuschlagen.
Zwar anders als gedacht, aber dennoch gut!
Gern empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Ganz anders als gedacht…

Der große Fehler
0

Ich wurde auf das Cover aufmerksam und nach lesen des Klappentextet wollte ich das Buch gern lesen.
Auch kannte ich bisher den Autor noch nicht und das mag ich immer gern.

Aus dem Inhalt:

Am Freitag ...

Ich wurde auf das Cover aufmerksam und nach lesen des Klappentextet wollte ich das Buch gern lesen.
Auch kannte ich bisher den Autor noch nicht und das mag ich immer gern.

Aus dem Inhalt:

Am Freitag den 13. stirbt Andrew Green im Alter von 83 Jahren.
Er wurde erschossen und es stellt sich die Frage aus welchen Hintergrund die Tat bestand.
Da Green in NY kein Unbekannter ist wird heftig spekuliert.
Inspector McClusky übernimmt die Ermittlungen, und fühlt so einigen Personen auf den Zahn.

Meine Meinung:
Das Buchcover gefiel mir von Anfang an.
Der Elefant mit der New Yorker Karte ist gelungen, allerdings hätte ich mir dazu mehr im Inhalt gewünscht.
Mir gefiel von Anfang an das der Autor hier eine Kombination aus Realität und Gedankenwelt geschaffen hat.
Sicher auch weil es nicht genug realen Stoff für das Buch gegeben hat.
Aus dem Grund hatte ich immer die Idee eines Films im Hinterkopf denn die Beschreibungen waren sehr vorstellbar.
Etwas schwer tat ich mich mit den einzelnen Sprüngen, denn das störte mich irgendwie im Lesen, denn ich fühlte die Handlung immer etwas abgerissen.
Aber das ist halt mein persönliches Empfinden und führte dazu das ich dem Buch nicht durchweg meine Aufmerksamkeit geschenkt habe und mit Unterbrechungen gelesen habe.
Auch wenn es ein Roman ist, es fehlte mir etwas Vitalität im Buch, was mir etwas langatmig erschien.
Mir gefiel die Beschreibung der alten Zeit in New York, denn da hatte ich gute Vorstellungen.

Fazit:
Ich hatte andere Erwartungen, daher gebe ich eine reservierte Empfehlung für Interessenten ab und vergebe 3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

In Brunngries geht der Baum….nicht ab….ein herrlicher Provinzkrimi

Prost, auf die Nachbarn
0

Ich wurde auf das Cover neugierig da ich derzeit auch ein Prost auf meine Nachbarn probe…spätestens dann wenn ich umgezogen bin…
Da ich den Autor dieses Krimis von einem anderen Buch kenne welches ein ...

Ich wurde auf das Cover neugierig da ich derzeit auch ein Prost auf meine Nachbarn probe…spätestens dann wenn ich umgezogen bin…
Da ich den Autor dieses Krimis von einem anderen Buch kenne welches ein völlig anderes Genre abdeckt wurde ich umso mehr neugierig.

Aus dem Inhalt:

Der Unfalltod des Rechtsanwalt Kurt Lehmann und dem einzigen Unfallbeteiligten in Form eines Baumes erweist sich nach weiteren Untersuchungen als nicht zu bestätigen, denn es hat vermutlich jemand am Auto des Verunglückten geschraubt.
Grund genug für Hauptkommissar Tischler dieser Sache auf den Grund zu gehen.
Doch wer und mit welchem Motiv steckt dahinter?

Meine Meinung:

Schon von Anfang an war ich mittendrin in der Handlung und ich hatte das Gefühl die Reihe kenne ich schon. Das ist aber nicht der Fall.
Der Beginn war schon herrlich und der sehr gut zu lesende Schreibstil zog sich durch das gesamte Buch.
Die Ermittler sind gut gezeichnet und deren Kommunikation einfach herrlich unterhaltsam.
Ich weiß gar nicht wen ich lieber mag.
Auch konnte ich herrlich mitraten und wurde herrlich auf die falsche Spur gelockt.
Ebenso war die Spannung vorbanden.
Wenn man mal an den Mechaniker denkt…oha….
Und da hier eine Dackeldame dabei ist macht das Buch in meinen Augen noch interessanter.
Der Autor scheint Dackel sehr zu mögen da ich mich erinnere das das andere mir bekannte Buchcover ebenfalls ein Dackel zierte ;o)
Das Ende ist auch gelungen.

Fazit:
Ein Provinzkrimi den ich gern gelesen habe und mich auf weitere Folgen freue!
Die Wartezeit verkürze ich mir mit dem Lesen der Vorgänger, vielleicht kommt da die Dackeldame noch mehr zur Geltung.
Gern empfehle ich das Buch allen Interessierten weiter und vergebe 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere