Platzhalter für Profilbild

Frenzy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Frenzy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Frenzy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2020

Zurück ins Leben

Pandatage
0

Seit dem Tod seiner Frau lebt Danny nur noch so nebenbei. Er reißt sich soweit zusammen, um seinen Sohn zu versorgen. Die Lücke, die Liz' Tod hinterlassen hat, ist groß. Nicht nur bei Danny, auch bei seinem ...

Seit dem Tod seiner Frau lebt Danny nur noch so nebenbei. Er reißt sich soweit zusammen, um seinen Sohn zu versorgen. Die Lücke, die Liz' Tod hinterlassen hat, ist groß. Nicht nur bei Danny, auch bei seinem Sohn Will. Will, der bei dem Unfall mit im Auto saß, spricht seitdem nicht mehr. Danny hat nicht nur seine Frau verloren, sondern irgendwie auch seinen Sohn, zu dem er keinen Zugang mehr findet. Will hangelt sich ebenfalls durch die Tage, fragt sich, warum nicht er damals ebenfalls gestorben ist.
Ein berührendes Buch, James Gould-Bourn findet die richtigen Worte, um die Situation beklemmend, aber trotzdem mit einem Funken Hoffnung zu beschreiben. Dannys Naivität, Wills stille Trauer. Danny hat nicht viel, nur seinen Sohn und einen Freund. Neue Freunde findet er auf der Straße, wo er versucht, klarzukommen. Seine Hartnäckigkeit läßt ihn neue Freunde und eine neue Aufgabe finden. Zu seiner Verblüffung findet er auch wieder Zugang zu Will, der allerdings nicht ahnt, dass er seine Gespräche mit seinem Dad führt.
Ein anrührendes Buch, das mich zu Tränen gerührt hat, im nächsten Satz zum Lachen gebracht hat, mich gleichzeitig traurig und glücklich gemacht hat. Dabei schreibt James Gould-Bourn mit einer Leichtigkeit, die man bei diesem Buch gar nicht erwartet. Für mich eines der besten Bücher in diesem Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Unglaubwürdig

No Mercy. Rache ist weiblich
0

Drei Frauen, drei Schicksale. Ingrid wird von ihrem Mann betrogen, Brigitta wird von ihrem Mann mißhandelt und ihre Söhne begegnen ihr mit Gleichgültigkeit und merken nichts von den jahrelangen Mißhandlungen. ...

Drei Frauen, drei Schicksale. Ingrid wird von ihrem Mann betrogen, Brigitta wird von ihrem Mann mißhandelt und ihre Söhne begegnen ihr mit Gleichgültigkeit und merken nichts von den jahrelangen Mißhandlungen. Viktoria wurde von ihrem Mann aus dem Ausland ‚importiert‘ und nun von ihm sozusagen ans Haus gefesselt, nur dazu da, seine Bedürfnisse, sei es Essen oder Sex, zu befriedigen.
Die Krimis von Camilla Läckberg um Patrik Hedström und seine Frau Erika Falck lese ich sehr gerne.
Im Gegensatz dazu diese Kurzgeschichte. Extrem unglaubwürdig. Die drei Frauen und ihre Situation werden noch gut beschrieben. Dann erfährt man, daß Ingrid sich im Internet umschaut. Und im nächsten Moment üben alle drei Frauen Rache an ihren Männern. Der Weg, wie sie sich dazu entschließen, wie sie im Internet ‚zusammenfinden‘, all das fehlt und macht die Geschichte unglaubwürdig. Auch wenn ich bei Ingrid und Viktoria ihre Taten noch nachvollziehen kann, geht mir das bei Brigitta total verloren. Das Buch/Büchlein liest sich, als wäre die Hälfte ausgelassen worden. Lieblos hingeschrieben. Als Entwurf zu einem Buch sicherlich hilfreich, als eigenständige Geschichte fehl am Platze. Und dann noch der stolze Preis. Enttäuschend, keine Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Skurril schräge Jagd nach Vinyl

Murder Swing
0

Der Vinyldetektiv, dessen Namen man gar nicht erfährt, lebt seine Begeisterung für Vinyl und im Besonderen für seltene Pressungen, vorzugsweise Jazz. Er ist immer auf der Suche nach seltenen LP‘s, um sie ...

Der Vinyldetektiv, dessen Namen man gar nicht erfährt, lebt seine Begeisterung für Vinyl und im Besonderen für seltene Pressungen, vorzugsweise Jazz. Er ist immer auf der Suche nach seltenen LP‘s, um sie zu kaufen und zu verkaufen. So kommt er dann zu einem Auftrag, eine seltene Pressung eines Labels zu finden, das nur ein Jahr existierte. Und schon ist er mittendrin im Abenteuer seines Lebens, das ihm nicht nur eine geheimnisvolle Auftraggeberin, sondern auch noch mysteriöse Todesfälle beschert.

Andrew Cartmel beschert uns einen Krimi mit viel britischem, schwarzen Humor, wundervoll bissigen Dialogen und herrlich schrägen Charakteren. Allerdings von einem Thriller zu sprechen, wäre falsch. Das Buch teilt sich wie eine LP in eine A- und eine B-Seite (Fall).
Viel Fachwissen rund um Vinyl und Jazz. Gut ausgearbeitete und witzige Charaktere. Es macht Spaß, diese zusammen zu erleben.
Der durchgehend leichte ironische Touch hat mir ausnehmend gut gefallen. Ein flüssiger, gut zu lesender Schreibstil bewirkt, dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen.
Ein erfrischend anderer Krimi, von dem es hoffentlich noch mehr geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2020

Mäßig spannend

Winteraustern
0

Das Aquitaine im Winter. Die Touristen sind fort, es kehrt Ruhe ein, die Franzosen geniessen jetzt vor Weihnachten die Ruhe und ihren Landstrich. Da werden zwei Austernfischer tot aufgefunden. Luc Verlain, ...

Das Aquitaine im Winter. Die Touristen sind fort, es kehrt Ruhe ein, die Franzosen geniessen jetzt vor Weihnachten die Ruhe und ihren Landstrich. Da werden zwei Austernfischer tot aufgefunden. Luc Verlain, der zufällig beim Auffinden der Leichen dabei war, beginnt zu ermitteln. Und Verdächtige gibt es genug.
Es ist inzwischen der dritte Krimi um Luc Verlain, der in der Region Aquitaine in Frankreich spielt. Alexander Oetker hat seine Figuren weiter entwickelt. Luc ist immer noch hin- und hergerissen zwischen seiner großen Liebe Paris und seinem Heimatort, an der er (vorübergehend) zurückgekehrt ist, um bei seinem todkranken Vater zu sein. Alexander Oetker spielt hier mit der Zerissenheit Lucs, dazu kommt noch eine neue Liebe und die alte wiederentdeckte Liebe zu seiner Heimat.
Alexander Oetker beschreibt die Region, die Landschaft detailreich und mit viel Liebe, ebenso die kulinarischen Genüsse. Er schafft eine schöne Atmosphäre, so dass man sich die Region gut vorstellen kann. Das macht aus dem Krimi einen Fall, der nicht so schnell vorankommt, und der somit auch nicht super spannend ist. Es macht aber Spaß, ihn zu lesen. Der Fall wird realitätsnah beschrieben, mit Bezug auf aktuelle Probleme wie den Klimawandel, die Globalisierung, die Umweltverschmutzung. Man lernt viel über die Austernzüchterei.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, jeder hat seine Ecken und Kanten und Geheimnisse. Es ist nicht notwendig, die vorherigen Bände zu lesen, es ist jedoch von Vorteil. Lucs Privatleben, das neben dem Fall eine große Rolle spielt, ist verworren. Er scheint teilweise nicht zu wissen, was er jetzt will. Und ein Geheimnis, von dem er selber offenbar nichts weiß, deutet schon auf einen nächsten Fall hin.
Wenn man die vorherigen Bände kennt, erkennt man, dass sich handwerklich etwas getan hat. Der Krimi liest sich leichter, runder. Alexander Oetker wird von Buch zu Buch besser. Allerdings weniger gefallen hat mir, dass die vielen anscheinend für einen Frankreich-Krimi typischen französischen Wörter und Redewendungen nichts in deutsche übertragen wurden. Warum muss da stehen ‚Sohn eines ostréiculteur‘ und nicht ‚Sohn eines Austernfischers‘? Und das zieht sich durch das ganze Buch.

Wer einen ruhigen Krimi mit viel Lokalkolorit in Frankreich mag, der wird sich hier wohlfühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Humorvolle Lovestory

Wrong Number, Right Guy
0

Es fängt an mit einer falschen Telefonnummer. Zach schickt Delia eine Nachricht in der Annahme, sie wäre ein Kunde. Sie antwortet in der Annahme, ihr Bruder würde ihr schreiben. Als nach ein paar Nachrichten ...

Es fängt an mit einer falschen Telefonnummer. Zach schickt Delia eine Nachricht in der Annahme, sie wäre ein Kunde. Sie antwortet in der Annahme, ihr Bruder würde ihr schreiben. Als nach ein paar Nachrichten das Missverständnis offensichtlich ist, hören die beiden nicht etwa auf, sich zu schreiben, sondern können nicht aufhören. Zu viel Spaß machen ihre Chats. Und das nicht, weil sie sich verstellen, sondern eben weil sie das nicht tun. Und obwohl sie sich so gut verstehen, zögern sie ein Treffen hinaus. Und als es dann endlich so weit ist, verstehen sie sich genauso gut. Und das Beste ist, sie hören mit ihren Chats nicht auf.

Mir hat die Liebesgeschichte mit Delia und Zach unheimlich gut gefallen. Die Gespräche/Chats sind lustig, ehrlich und auch teilweise schräg. Ich mußte beim Lesen oft grinsen oder auch lachen und konnte gar nicht aufhören, weiterzulesen. Mich hat die Geschichte vom ersten Moment an mitgenommen. Erfrischend anders erzählt, frech, mit viel Humor und mit wohltuend wenig Bettakrobatik. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, es macht Spaß, sie kennenzulernen und sie zu begleiten. Das Buch läßt mich mit einem Grinsen zurück und bekommt eine klare Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere