Cover-Bild Pandatage
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: E-Books im Verlag Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 02.05.2020
  • ISBN: 9783462320497
James Gould-Bourn

Pandatage

Roman
Stephan Kleiner (Übersetzer)

Lustiger und zu Herzen gehender als alles, was Sie bisher gelesen haben.

Danny Malooley hat es schwer. Ein Glückspilz war er noch nie, aber seitdem seine Frau vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft gar nichts mehr glatt. Sein kleiner Sohn Will hat aufgehört zu sprechen, Danny verliert den Job, und als ihm auch noch sein Vermieter mit Rausschmiss droht, kauft er von seinem letzten Geld ein Pandakostüm, um als Tanzbär Geld zu verdienen. Doch tanzen kann er leider auch nicht ...
Ein Panda steht für Frieden und Freundschaft, aber so weit denkt Danny nicht. Das Kostüm ist ein Ladenhüter und billig, deshalb muss es als Verkleidung herhalten. Ein neuer Straßenkünstler ist geboren. Anfangs macht sich Danny vor allen Dingen lächerlich, aber als sich die Pole-Tänzerin Krystal seiner erbarmt und ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt die Kasse so leidlich. Als Pandabär verkleidet beobachtet Danny eines Tages, wie sein kleiner Sohn Will von anderen Jungen schikaniert wird, und schreitet ein. Will fasst Vertrauen in den vermeintlich fremden Panda. Und er spricht. Ein Roman voller Situationskomik, der rührend und saukomisch zugleich eine der liebenswertesten Vater-Sohn-Beziehungen in der Literatur beschreibt. Wer »About a Boy« mochte, wird dieses Buch lieben.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

Bezaubernd, herzerwärmend und witzig

0

Kurzbeschreibung / Klappentext:
Lustiger und zu Herzen gehender als alles, was Sie bisher gelesen haben.

Danny Maloony hat es schwer. Ein Glückspilz war er noch nie, aber seitdem seine Frau vor etwas ...

Kurzbeschreibung / Klappentext:
Lustiger und zu Herzen gehender als alles, was Sie bisher gelesen haben.

Danny Maloony hat es schwer. Ein Glückspilz war er noch nie, aber seitdem seine Frau vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft gar nichts mehr glatt. Sein kleiner Sohn Will hat aufgehört zu sprechen, Danny verliert den Job, und als ihm auch noch sein Vermieter mit Rausschmiss droht, kauft er von seinem letzten Geld ein Pandakostüm, um als Tanzbär Geld zu verdienen. Doch tanzen kann er leider auch nicht ...

Ein Panda steht für Frieden und Freundschaft, aber so weit denkt Danny nicht. Das Kostüm ist ein Ladenhüter und billig, deshalb muss es als Verkleidung herhalten. Ein neuer Straßenkünstler ist geboren. Anfangs macht sich Danny vor allen Dingen lächerlich, aber als sich die Pole-Tänzerin Krystal seiner erbarmt und ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt die Kasse so leidlich. Als Pandabär verkleidet beobachtet Danny eines Tages, wie sein kleiner Sohn Will von anderen Jungen schikaniert wird, und schreitet ein. Will fasst Vertrauen in den vermeintlich fremden Panda. Und er spricht. Ein Roman voller Situationskomik, der rührend und saukomisch zugleich eine der liebenswertesten Vater-Sohn-Beziehungen in der Literatur beschreibt. Wer »About a Boy« mochte, wird dieses Buch lieben.

Meine Meinung:
Die Geschichte von Danny und Will ist einfach nur bezaubernd, herzerwärmend und dabei auch noch super witzig. Selten hat es eine Geschichte geschafft mich gleichermaßen zu Tränen zu rühren und vor Lachen weinen zu lassen.

Ich kann gar nicht genau sagen was mich mehr verzaubert hat, die Vielzahl an tollen Charakteren die einfach wunderbar authentisch oder einfach herrlich unperfekt sind. Da wäre z.B. der Musiker Tim mit seiner Katze Milton der Danny mit Rat und Tat zur Seite steht oder der Kollege Ivan den man eher für einen Schläger als einen passionierten Bäcker halten würde. Aber auch die Tänzerin Krystal mit ihrer derben Art und einem Herzen aus Gold.

Vielleicht war es aber auch einfach die schlichte & bezaubernde Art auf die die Geschichte eines alleinerziehenden Papas erzählt wird, der alles menschenmögliche versucht um für sein Sohn ein guter Vater zu sein.

Fazit:
Eine Geschichte die es absolut verdient gelesen zu werden, weil sie einfach unglaublich schön ist. Sie bringt einen zum Lachen, zum Weinen und bewegt. Von mir gibt’s voll verdiente 5 von 5 Sternen.

Das Buch wurde mir von NetGalley und dem Kiepenheuer & Witsch Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung in keiner Weise beeinflusst hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Ich liebe es

0

Ich liebe es. Ich habe gelacht. Ich habe geweint. Ich habe mitgefiebert. Es ist toll geschrieben. Super Story und großartige Charaktere vorallem Ivan und sein Kuchen.
Lest dieses Buch

Ich liebe es. Ich habe gelacht. Ich habe geweint. Ich habe mitgefiebert. Es ist toll geschrieben. Super Story und großartige Charaktere vorallem Ivan und sein Kuchen.
Lest dieses Buch

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Zurück ins Leben

0

Seit dem Tod seiner Frau lebt Danny nur noch so nebenbei. Er reißt sich soweit zusammen, um seinen Sohn zu versorgen. Die Lücke, die Liz' Tod hinterlassen hat, ist groß. Nicht nur bei Danny, auch bei seinem ...

Seit dem Tod seiner Frau lebt Danny nur noch so nebenbei. Er reißt sich soweit zusammen, um seinen Sohn zu versorgen. Die Lücke, die Liz' Tod hinterlassen hat, ist groß. Nicht nur bei Danny, auch bei seinem Sohn Will. Will, der bei dem Unfall mit im Auto saß, spricht seitdem nicht mehr. Danny hat nicht nur seine Frau verloren, sondern irgendwie auch seinen Sohn, zu dem er keinen Zugang mehr findet. Will hangelt sich ebenfalls durch die Tage, fragt sich, warum nicht er damals ebenfalls gestorben ist.
Ein berührendes Buch, James Gould-Bourn findet die richtigen Worte, um die Situation beklemmend, aber trotzdem mit einem Funken Hoffnung zu beschreiben. Dannys Naivität, Wills stille Trauer. Danny hat nicht viel, nur seinen Sohn und einen Freund. Neue Freunde findet er auf der Straße, wo er versucht, klarzukommen. Seine Hartnäckigkeit läßt ihn neue Freunde und eine neue Aufgabe finden. Zu seiner Verblüffung findet er auch wieder Zugang zu Will, der allerdings nicht ahnt, dass er seine Gespräche mit seinem Dad führt.
Ein anrührendes Buch, das mich zu Tränen gerührt hat, im nächsten Satz zum Lachen gebracht hat, mich gleichzeitig traurig und glücklich gemacht hat. Dabei schreibt James Gould-Bourn mit einer Leichtigkeit, die man bei diesem Buch gar nicht erwartet. Für mich eines der besten Bücher in diesem Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Berührend und humorvoll erzählt

0

Bewertet mit 5 Sternen

Zum Buch:

Vierzehn Monate ist es her, dass Dannys Ehefrau und Wills Mama bei einem Autounfall ums Leben kam. Will spricht seither kein Wort mehr und Danny ist mehr als beschäftigt, ...

Bewertet mit 5 Sternen

Zum Buch:

Vierzehn Monate ist es her, dass Dannys Ehefrau und Wills Mama bei einem Autounfall ums Leben kam. Will spricht seither kein Wort mehr und Danny ist mehr als beschäftigt, Geld zu verdienen und das Leben zu bestehen. Als er dann seinen Job verliert schafft es Danny irgendwie auf einmal in einem Pandakostüm im Park zu stehen und zu tanzen ...

Meine Meinung:

Eine sehr berührende Geschichte über eine Vater-Sohn-Beziehung die ersr wachsen muss.
Ich muss ja gestehen, als ich die Leseprobe las, war ich nicht wirklich überzeugt. Aber die vielen positiven Stimmen und vor allem die Empfehlung meiner Buchhändlerin brachten mich letzendlich dazu, das Buch doch lesen zu wollen. Der Beginn zog sich etwas und ich fand es auch im ersten Viertel nicht wirklich besonders, es plätscherte so dahin. Bis dann der Panda kam, der Panda und Krystal, die an gar nichts mit Danny zu tun haben wollte und doch ihre gutmütige Seite entdeckte. Mit jeder Seite die ich las, wuchs mir die Geschichte von Danny und Will mehr als Herz. Am Ende war es eine sehr berührende, aber auch humorvolle Geschichte über einen Vater, der für seinen Sohn alles tun würde und auch alles macht. Mich hat die Geschichte sehr bewegt und sehr gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Wie heiße Schokolade an einem kalten Wintertag

0

Manche Bücher sind wie heiße Schokolade an einem kalten Wintertag und Pandatage ist genau so eins. Das Buch wärmt die Seele von innen heraus.

Bereits das Cover hat mir persönlich gut gefallen. Es ist ...

Manche Bücher sind wie heiße Schokolade an einem kalten Wintertag und Pandatage ist genau so eins. Das Buch wärmt die Seele von innen heraus.

Bereits das Cover hat mir persönlich gut gefallen. Es ist relativ unauffällig, aber greift dennoch die wichtigsten Komponenten der Geschichte auf. Eine besondere Überraschung erwartet einen übrigens, wenn man den Schutzumschlag abnimmt. Es hat mit der Lieblingsfarbe eines bestimmten Charakter zu tun.

Die Handlung startet relativ schnell, nachdem wir im ersten Kapitel die wichtigsten Ereignisse aus Dannys Leben erfahren haben. Daraufhin merkt man erst richtig, in was für einer misslichen Lage Danny steckt. Aber anstelle in Selbstmitleid zu baden, versucht er irgendwie alles auf die Reihe zu bekommen. Wie bereits aus dem Klappentext ersichtlich, versucht er sich als tanzender Pandabär und kommt dadurch seinem Sohn Will näher, der nach dem Tod seiner Mutter aufgehört hat zu sprechen. So viel zum Inhalt.

Der Schreibstil hat mir persönlich sehr gut gefallen, auch wenn ich es zu Beginn ungewohnt fand, dass das Buch nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist (was eigentlich nicht ungewöhnlich ist, Ich habe einfach in letzter Zeit viele Bücher aus der Ich-Perspektive gelesen). Generell liest sich das Buch sehr flüssig und man kann schnell die Zeit beim Lesen vergessen, da man so vertieft in die Geschichte ist.

Mein absolutes Highlight waren die verschiedenen Charaktere. Danny, der liebenswerte Protagonist, der mit den besten Intentionen trotzdem vieles falsch macht. Sein Sohn Will und dessen besten Freund Mo, der wohl der loyalste Freund überhaupt ist. Dannys Arbeitskollege Ivan, der ihm stets zur Seite steht. Sowie Krystal, die müsst ihr aber selbst kennen lernen.

Insgesamt hat mir das Buch unheimlich gut gefallen. Es hat alles, von dem ich nie wusste, dass es ein Buch braucht. Einen tanzenden Pandabär, seinen nicht sprechenden Sohn, eine Pole-Tänzerin und den Bauarbeiter Ivan. Hört sich nach einer verrückten Mischung an? Ist es auch! Aber gerade deswegen ist dieses Buch so gut. Die Charaktere, obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten, funktionieren phänomenal zusammen. Mit Pandatage hat James Gould-Bourn eine Geschichte erschaffen, die in einem Moment zu Tränen rührt und im Nächsten zum laut loslachen. Dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere