Cover-Bild Pandatage
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 02.05.2020
  • ISBN: 9783839817780
James Gould-Bourn

Pandatage

Hendrik Duryn (Sprecher), Stephan Johann Kleiner (Übersetzer)

Pandas sind manchmal die besseren Väter.
Ein Glückspilz war Danny noch nie, aber seit seine Frau bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft gar nichts mehr glatt. Sein kleiner Sohn Will hat aufgehört zu sprechen, Danny verliert seinen Job, und als ihm auch noch sein Vermieter mit Rausschmiss droht, kauft er von seiner letzten Barschaft ein Pandakostüm, um als Tanzbär Geld zu verdienen. Anfangs macht sich Danny vor allen Dingen lächerlich, aber als sich die Pole-Tänzerin Krystal seiner erbarmt und ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt die Kasse so leidlich. Als Pandabär verkleidet beobachtet Danny eines Tages, wie sein kleiner Sohn Will von anderen Jungen schikaniert wird und schreitet ein. Will fasst Vertrauen in den vermeintlich fremden Panda. Und er spricht ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2020

Es wird alles immer wieder recht

0

Danny ist nach dem Unfalltod seiner Frau vor ca. einem Jahr alleinerziehender Vater. Sein 11-jähirger Sohn Will spricht seit dem Unfall nicht mehr und wäre das alles nicht schlimm genug kommen dazu noch ...

Danny ist nach dem Unfalltod seiner Frau vor ca. einem Jahr alleinerziehender Vater. Sein 11-jähirger Sohn Will spricht seit dem Unfall nicht mehr und wäre das alles nicht schlimm genug kommen dazu noch finanzielle Sorgen und ein sehr unangenehmer Vermieter. Danny verliert zu guter Letzt auch noch seinen Job als Bauarbeiter und Will wird in der Schule von seinen Mitschülern drangsaliert. Aus der Not heraus beschließt Danny, sich als Straßenkünstler zu versuchen. Hilfe bekommt er von der nicht unbedingt sympathischen Poledancerin Krystal. Und als (müffelnder) Panda verkleidet gelingt es ihm auch, endlich wieder mit seinem Sohn zu kommunizieren….

Die Sprache ist – genau wie das Cover - relativ einfach gehalten. Es gibt viele (intelligente) witzige Stellen und die Geschichte ist insgesamt berührend und trotz des traurigen Grundthemas nicht deprimierend. Gut gefallen hat mir auch, wie der Autor das Thema Freundschaft mit eingearbeitet hat, hier gibt es Zusammenhang und Hilfe. Und auch, wenn am Ende nicht alles gut wird, zeigt die Geschichte doch, wie man mit einem Schicksalsschlag umgehen kann und am Ende doch alles wieder - irgendwie – recht wird. Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich auf den Sprecher, den Schauspieler Hendrik Duryn, des Hörbuchs – er liest und betont den Text sehr gut, aber die Stimme ist so dominant, dass sie (mich) vom Inhalt abgelenkt hat und ich viele Tracks mehrfach hören musste. Dies ist natürlich nur meine persönliche Einschätzung und daher nur als Hinweis gedacht.
Ich vergebe daher 4 Bambusstangen und sage danke für mein Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Ein Hörbuch für die Seele

0

INHALT:

Ein Jahr ist es nun schon her, dass Danny seine geliebte Frau durch einen Unfall verloren hat. Seit diesem Tag ist nichts mehr, wie es einmal war. Er verliert seinen Job, der Vermieter möchte ...

INHALT:

Ein Jahr ist es nun schon her, dass Danny seine geliebte Frau durch einen Unfall verloren hat. Seit diesem Tag ist nichts mehr, wie es einmal war. Er verliert seinen Job, der Vermieter möchte ihn aus der Wohnung werfen und sein Sohn Will spricht seit dem Unfall einfach nicht mehr.
Mit seinem letzten Geld kauft er sich ein billiges Pandakostüm, ein Ladenhüter welches schon bessere Zeiten gesehen hat. Damit möchte er tanzen und als Straßenkünstler sein Geld verdienen - doch Danny kann gar nicht tanzen….

Am Anfang macht er sich zum Gespött der Leute, bis er die Pole-Tänzerin Krystal kennenlernt. Durch ihre Hilfe lernt Danny tanzen und die Gelddose füllt sich immer mehr.
Als er eines Tages, als Pandabär verkleidet, beobachtet wie sein Sohn Will von anderen Jungen geärgert wird, greift er ein. Will fasst Vertrauen zu und fängt an zu sprechen….

MEINUNG:

Dieses Hörbuch legt man nicht so schnell zur Seite. Will und Danny wachsen einen direkt ans Herz und man möchte einfach nur hören, dass sie beide wieder glücklich werden. Der Sprecher Hendrik Duryn schafft es mit seiner Stimme den Hörer zu fesseln. Man spürt die Trauer von Will und Danny und ich hätte sie so oft gerne einmal in den Arm genommen. Ganz besonders Will, er tat mir so unwahrscheinlich leid.

Als Will das erste Wort spricht, war ich genauso baff wie Danny. Ich musste die Stelle zurückspulen, weil ich dachte, ich hätte mich verhört. Es hat mich sehr berührt, als Will zu dem Pandabären vertrauen fasst und nach und nach immer mehr erzählt. Er spricht über seine Trauer, über sein Verhältnis zur Mutter, die er so schmerzlich vermisst und auch über das Verhältnis zu seinem Vater. Da musste ich, genau wie Danny, ganz oft schlucken.

Aber auch die Nebencharaktere wie Wills Lehrer, Wills Freund Mo und Dannys Freund Ivan haben mir sehr gut gefallen. Ivan ist ein toller Freund, der Danny versucht zu unterstützen, wo er nur kann. Mo, ist Wills Sprachrohr und immer an seiner Seite. Ich war so froh, dass Will ihn als Freund hat. Und Herr Coleman war ein Lehrer, denn man sich nur wünschen kann. Er hat nicht weggeschaut und Will sehr unterstützt. Krystal möchte ich hier auch nicht vergessen. Sie tut zwar so taff und kommt manchmal etwas schroff rüber, aber hat eigentlich ein ganz weiches Herz.

FAZIT:

Ein Hörbuch, das von mir eine absolute Empfehlung bekommt. Es ist traurig, aber auch humorvoll. Genau die richtige Mischung! Und mit Hendrik Duryn als Sprecher, kann man bei einem Hörbuch eigentlich nichts falsch machen. Er schafft es, dass jede Person seine eigene Stimme bekommt.

Veröffentlicht am 15.06.2020

Ein Panda als Vaterfigur?

0

Danny Malloney hatte noch nie eine wirkliche Glückssträhne, aber seit dem Tod seiner Frau geht alles den Bach runter. Sein Sohn Will spricht nicht mehr, Danny verliert den Job und ihm dort der Rauswurf ...

Danny Malloney hatte noch nie eine wirkliche Glückssträhne, aber seit dem Tod seiner Frau geht alles den Bach runter. Sein Sohn Will spricht nicht mehr, Danny verliert den Job und ihm dort der Rauswurf aus seiner Wohnung. Er kauft vom letzten Geld ein Pandakostüm um als Tanzbär zu verdienen, obwohl er nicht tanzen kann und auf lächerlich macht. Als Pole-Tänzerin Krytal ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt seine Kasse leidlich. Als Danny im Pandakostüm sieht, wie Will von anderen Jungs schikaniert wird, schreitet er ein und Will fasst Vertrauen in den angeblich fremden Panda und spricht auch mit ihm. Wird Will wieder zu allen sprechen und wird Danny ihm die Wahrheit sagen?

Das Cover gefällt mir gut, es passt super zur Geschichte und es ist sehr schlicht, aber hat alles wichtige. Der Schreibstil ist flüssig, aber ich konnte ihm teilweise nicht so gut folgen, und ich hatte so meine Probleme damit. Der Sprecher hat eine tolle Stimme, er imitiert die Stimmen super, auch wenn nur Ivans Stimme einen Wiedererkennungswert hatte, die anderen Klängen ziemlich gleich.

Mo mag ich gerne, er ist Will ein toller Freund. Will mag ich auch, er ist eine sehr interessante Figur und hat es echt nicht leicht, vor allem da er alles in sich hineinfrisst und mit sich selbst ausmacht. Er war mir von allen am liebsten, auch wenn er es Danny ein bisschen leichter hätte machen können. Danny mag ich auch irgendwie, auch wenn er nicht mein Liebling ist. Meiner Meinung nach hat er sich vor allem am Anfang zu wenig um Will gekümmert, auch wenn er danach alles für ihn getan hat. Ivan ist sehr lustig, der Sprecher hat die Stimme richtig gut imitiert. Er hatte einige Lacher auf seiner Seite. Krystal mochte ich am Anfang nicht, sie war sehr unhöflich und unsympathisch, aber sie wurde immer freundlicher und sarkastischer und war echt cool.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut für zwischendurch gefallen, aber wieklkch packen konnte sie mich nicht. Der Sprecher hatte eine angenehme Stimme, aber es gab meiner Meinung nach kleinere Störfaktoren, wie die fehlende Spannung. Im großen und ganzen war sie jedoch ganz okay und lustig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Ein Jahreshighlight

0

Danny lebt mit seinem Sohn Will allein in ihrem früheren Haus, denn seine Frau ist bei einem Unfall gestorben. Und ab diesem Zeitpunkt lief alles bergab. Will spricht nicht mehr, sein Vermieter droht wegen ...

Danny lebt mit seinem Sohn Will allein in ihrem früheren Haus, denn seine Frau ist bei einem Unfall gestorben. Und ab diesem Zeitpunkt lief alles bergab. Will spricht nicht mehr, sein Vermieter droht wegen Nichtzahlung mit dem Rausschmiss und auch auf Arbeit wird er gekündigt. So versucht er sich als Straßenkünstler, denn die anderen verdienen wirklich gut. Doch das klappt nicht alles wie vorgestellt.

Dieses Hörbuch/Buch wurde mir empfohlen und zwar mehrfach. Zuerst dachte ich mir, naja die Story klingt ok, also hören wir mal rein. Aber dann war ich wirklich schnell begeistert und konnte gar nicht mehr aufhören. Ich habe jeden freien Moment zum hören genutzt, denn die Geschichte fesselt. Gerade weil es immer mal wieder lustig, aber zeitgleich auch mal tiefgründiger ist als erwartet. Die Hauptpersonen der Geschichte sind Danny und Will und von den Nebencharakteren erfährt man nur das wichtigste, kann sie dennoch richtig gut einschätzen. Mit wenig Worten kann man sich die Charaktere gut vorstellen und die Stimme des Sprechers passt auch perfekt, denn er hat für jede Person so seine passende Stimmlage. Dabei spricht er äußerst lebendig, aber auch die humorvolle Geschichte tut ihr übriges. Doch auch mal traurige oder ernste Szenen kommen nicht zu kurz und gerade diese Mischung macht dieses Buch so besonders. So ist es keinen Moment langweilig und man fühlt sich gut unterhalten. Die Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen, denn jeder verarbeitet die Trauer anders und auch das rundherum war schön.

Ein wundervolles (Hör-)Buch, das unterhaltsam ist und welches ich unbedingt empfehlen kann!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Tragikomischer Tanz des Pandas

0

Danny ist das, was man heute leider als Loser bezeichnet: chronisch pleite, perspektivlos, ohne richtige Ausbildung und als ihm nach dem Jobverlust der Vermieter mit einem Hammer nach Geld droht, vor dem ...

Danny ist das, was man heute leider als Loser bezeichnet: chronisch pleite, perspektivlos, ohne richtige Ausbildung und als ihm nach dem Jobverlust der Vermieter mit einem Hammer nach Geld droht, vor dem Existenzverlust. Doch noch schlimmer knabbert an ihm das Verhältnis zu seinem elfjährigen Sohn Will - dieser ist nach dem Unfalltod seiner Mutter Liz traumatisiert und spricht kein einziges Wort mehr. Auch Ärzte können nicht weiterhelfen. Als Danny Straßenkünstler im Londoner Hyde Park sieht, kommt ihm eine Idee - er kauft sich ein ausrangiertes Pandakostüm und probiert als Tanzbär im Park Geld zu sammeln. Doch seine Tanzkünste sind miserabel - da trifft er die resolute und sehr freche Bartänzerin Krystal, die ihm Tanzunterricht gibt. Das zeigt Früchte, aber noch besser ist, dass Will anfängt, mit dem Panda zu reden - nichts ahnend, dass sein Vater unter dem Tierkostüm steckt. Schritt für Schritt nähern sich die beiden wieder an, bauen Brücken über Verletzungen und beide finden einigermaßen zurück ins Leben.

James Gould-Bourn lässt in seinem filmreifen Debüt "Pandatage" Tragik mit Komik, Trauer mit Humor tanzen und oftmals ist dies auch zu lachen und besonders die Vater-Sohn-Annäherung sind die emotional stärksten Stellen im Buch. Auch werden Werte wie Mut und vor allem Freundschaft groß geschrieben - Danny hat seinen ukrainischen Hünen Ivan mit großem Herz zur Seite und Will seinen Mo, der selbst eine Behinderung hat. Doch der Wert eines freundlichen Miteinanders fehlt an vielen Stellen - so gingen mir Krystals Sprüche oftmals zu weit und der schwarze britische Humor konnte mich nicht erreichen. Manche Figuren sind so plakativ geraten, dass sie für mich die Situationskomik nicht mehr ganz rund gemacht haben.

Das Hörbuch wird präzise, professionell und mit stimmlicher Variation sehr unterhaltsam von Hendrik Duryn gesprochen, was der Geschichte nochmal mehr Farbe und Unterhaltungswert verleiht. Fazit: Eine emotional mitreißende Geschichte, für mich leider mit kleinen Schwächen in Logik und Figurenzeichnung. Weniger Paukenschläge hätten an der einen oder anderen Stelle vielleicht noch mehr Wirkung und Nähe erzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere