Profilbild von sabinehw

sabinehw

Lesejury Star
offline

sabinehw ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabinehw über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2018

Selbstmord oder Mord

Zu nah
2 0

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext ...

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext macht neugierig auf den Inhalt.
Handlungsort des Thrillers ist Dublin in Irland. Eine Frau wird erhängt, in ihrem Haus, aufgefunden. Schnell erhärtet sich der Verdacht, hier wegen eines Mordes zu ermitteln und nicht einen Selbstmord zu den Akten legen zu können, durch eindeutige Spuren am Opfer. Auf die Polizistin Frankie Sheehan, die noch an den Folgen eines vorhergehenden Falles leidet und ihren Kollegen kommt kein leichter Fall zu, denn schon kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden, die Spuren deuten auf den gleichen Mörder. Der Ehemann der ersten Toten ist unauffindbar, Zusammenhänge werden vermutet. Die Dubliner Polizei um Frankie Sheehan und ihr Team versuchen Licht ins Dunkel durch ihre Ermittlungen zu bringen, so führen die Auswertungen von e – mails und Telefonkarten ins „Darknet“, dort vermuten sie Antworten, immer tiefer wird der Sumpf.....

Wunderschön eingelessen von Sabina Godec die es versteht, ohne in die Rolle einzelner Personen schlüpfen zu wollen, eindrucksvoll die Stimme zu ändern von sachlich über emotionslos, rauchig undklar, auch spannende Szenen bekommen durch ihre Betonungen mehr Tiefe.
Sehr verwirrend waren für mich die Flashbacks von Frankie, die mit dem alten Fall zu tun hatten, es war nicht sofort ersichtlich dass sie in der Vergangenheit schwebt, eventuell war die der gekürzten Fassung der Lesung geschultet. Es wurden viele Verdächtige präsentiert, die dann doch wieder schnell verschwanden, für mich mit nicht nachvollziehbaren Gründen. Der Mittelteil der Geschichte konnte mich dann doch unterhalten, da die Autorin einige unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat. Die Polizeiarbeit ist sehr gut beschrieben, auch die Forensik und die Pathologie. Das Finale kam für mich dann sehr schnell und der Showdown ist nicht real, nicht nach der ganzen Vorgeschichte.
Die Charaktere wirken seltsamer Weise sehr blass und keiner wirkte wirklich sympathisch, oder konnte mich so richtig fesseln, ich als Hörerin blieb immer Zuschauer und wurde nicht ins Geschehen gezogen. Von Irland, Land, Leuten und der Kultur hätte ich gerne etwas mehr erfahren, der Geschichte selbst stört macht es keinen Abbruch. Der Thriller hat sehr viel Potential nach oben, denn es fehlte ihm an allem, Spannungs oder auch Überraschungen. Besonders gut hat mir die Suche des sadistischen Mörders im „Darknet“ gefallen.

Fazit: Der Thriller „zu nah“ ist eine ordentliche Geschichte, nicht langweilig oder langatmig. Für mich gut geeignet für zwischendurch, die nicht lange in Erinnerung bleibt oder schlaflose Nächte bereitet. Herausragend war die Stimme von Sabina Godec, sie hat dem Triller ein Gesicht gegeben.

Veröffentlicht am 26.10.2018

der Alptraum ein Mutter kurz nach der Geburt

Das falsche Kind
1 0

„Das falsche Kind“ von Susi Fox erschien am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover ist ohne Effekthascherei und hat mich durch seine blaue Grundfarbe, mit der in Rot gedruckten Schrift, sofort neugierig ...

„Das falsche Kind“ von Susi Fox erschien am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover ist ohne Effekthascherei und hat mich durch seine blaue Grundfarbe, mit der in Rot gedruckten Schrift, sofort neugierig auf den Inhalt gemacht.

Sasha erleidet nach 2 Fehlgeburten eine Frühgeburt unter dramatischen Umständen, mit einem Notkaiserschnitt retten die Ärzte ihr und dem Baby das Leben. Als sie ihren Sohn zum ersten Mal sieht, spürt sie sofort, das dieses Kind nicht ihr leibliches Kind ist. Niemand galubt ihr, selbst ihr Ehemann Mark steht nicht auf ihrer Seite. Ihre Ärztin diagnostiziert eine postnatale Depression und Sasha wird auf die entsprechende Station verlegt. Gegen alle Widerstände forscht sie , auf der Säuglingsstation, heimlich nach ihrem Kind.....

Die Inhaltsangabe versprach einen packenden und spannenden Thriller, doch leider konnte mich das Debüt von Susi Fox nicht in ihren Bann ziehen. Es war eine mit verworrenen Verschwörungstheorien versehenes Familiendrama.
Ich kam gut in die Geschichte, der Anfang war sehr spannend, doch dann drehte sich die Geschichte nur noch im Kreis. Sie bewegte sich wie in Echtzeit erzählt und wurde dadurch sehr zäh, denn Tag eins nach der Geburt zog sich über 150 Seiten dahin. Sasha reimte sich immer mehr verworrene Verschwörungstheorien zusammen. Jeder wurde verdächtigt, von der Hebamme über die Ärzte, Säuglingsschwestern, bis zu ihrem Ehemann Mark. Für mich war die Geschichte sehr an den Haaren herbei gezogen, denn innerhalb eines Tages wird Sasha in die Psychiatrieabteilung eingewiesen. Die Ärzte und ihr Ehemann verweigern einen Gen – Test. Die Geschehnisse plätschern so vor sich hin, wurden immer abstruser, von Spannung war nichts mehr zu spüren. Die Autorin konnte mich leider nicht in die Geschichte ziehen. Das Ende setztendem Ganzen noch die Krönung auf, denn es war mehr als merkwürdig und sehr unbefriedigend.

Der Schreibstil von Susi Fox lässt sich sehr flüssig lesen, erzählt wird in Ich – Perspektive von Sasha und Mark. Die Perspektivwechsel wurden durch Rückblicke in die Vergangenheit etwas abgewechselt und versprachen Einblick, in die Protagonisten und ihr Verhalten.
Die Charaktere blieben alle sehr farblos und leblos, ihre Handlungen waren größtenteils nicht nachvollziehbar. Leider konnte ich keine Verbindung zu Sasha herstellen, denn sie benahm sich am seltsamsten.

Fazit: Das Debüt von Susi Fox konnte mich leider nicht überzeugen, der Thriller war für mich eher ein Familiendrama. Was ich sehr schade finde denn die Autorin hätte aus dem Thema wesentlich mehr herausholen können. Spannend zu lesen war die Geschichte nicht, dafür war sie zu verworren, am Ende wollte ich nur noch wissen wie sie aus geht.

Veröffentlicht am 15.03.2019

was vverbirgt sich im, oder hinter dem Spiegel?

DIE EWIGEN. Spiegelwelten
0 0

Die Ewigen: Spiegelwelten Folge 9 von Chriz Wagner erschien 2018 im Acabus Verlag.
Das Cover hat wieder die, für die Folgen, typische Kugel im oberen Drittel des Covers, diesmal wirkt sie wie ein Spiegel.

Thyri ...

Die Ewigen: Spiegelwelten Folge 9 von Chriz Wagner erschien 2018 im Acabus Verlag.
Das Cover hat wieder die, für die Folgen, typische Kugel im oberen Drittel des Covers, diesmal wirkt sie wie ein Spiegel.

Thyri hat es nach Augsburg verschlagen ins Jahr 1730, sie verliebt sich i den Spiegelmacher Valentin und lebt über 20 Jahre mit ihm zusammen. Als er langsam gebrechlich wird braucht sie Hilfe. Die neue Haushaltshilfe hat nicht nur die Pflege Valentins und den Haushalt im Sinn, sie verfolgt ganz andere Pläne. Plötzlich ist für Thyri, die schon immer von Spiegeln wie magisch angezogen wurde, nichts mehr wie es war.....

Der Handlungsstrang dieser Folge ist mit Folge 8 verbunden, deshalb sollte man auf jeden Fall Folge 8 als erstes lesen. Es wird immer deutlicher dass das Schicksal immer wieder in das Leben von Simon und Thyri eingreift und sie an bestimmte Orte schickt. Diese Geschichte ist wieder spannend und mit einer großen Portion Mystery versehen.
Der Autor bleibt seinem flüssigen und detaillierten Schreibstil treu und punktet mit seiner guten Wortwahl, die dem Jahrhundert sehr angemessen ist. Die Verflechtung mit Folge hat ist eine hervorragende Idee und erzeugt den ein oder anderen A – Ha – Effekt.
„Wenn die Zahnräder des Schicksals ineinandergreifen und dir der Schicksalsspiegel eine Lektion erteilt....“

Fazit: Mir hat es sehr gut gefallen das Folge 8 und 9 stark miteinander verwoben waren, einige Szenen geben erst zusammen einen Sinn. Ich wurde wieder sehr gut unterhalten und gebe meine absolute Leseempfehlung. Sehr gut eignet ist die Geschichte für Fantasie – Fans.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Eine Liebe wie eine Fahrt auf der Achterbahn.

Sommermond
0 0

„Sommermond“ von M. Hart erschien im August 2011 im Verlag Himmelsstürmer.
Das Cover hat Wiedererkennungswert man sieht die gleichen Männer wie bei Band 1 „Wintermond“ sie haben lediglich eine andere Position ...

„Sommermond“ von M. Hart erschien im August 2011 im Verlag Himmelsstürmer.
Das Cover hat Wiedererkennungswert man sieht die gleichen Männer wie bei Band 1 „Wintermond“ sie haben lediglich eine andere Position eingenommen.

Ben wacht im Krankenhaus auf, in das er schwer verletzt eingeliefert wurde. Seine Eltern und sein Ex – Freund sind an sein Krankenbett geeilt, auch Alex steht ihm zur Seite. Doch die Lage hat sich nicht entspannt, die Kriminellen sind noch hinter Alex her. Ben schaltet deshalb, ohne Alex Wissen, die Polizei ein. Ein darauf folgender Streit entzweit die Beiden , denn Alex empfindet das Vorgehen, als Vertrauensbruch. Alex lässt Ben zurück nach Flensburg ziehen, das Ende der Beziehung steht an. Doch Alex hat einen Grund warum er Ben einfach so gehen lässt. Ben nimmt einen Studienplatz in den USA an, doch bevor er geht möchte er noch ein abschließendes Gespräch führen. Ist Alex bereit dazu?

Die Fortsetzung von „Wintermond“ ist vom Plot genauso spannend aufgebaut und sehr fesselnd. Die Beweggründe der Protagonisten waren für mich nicht immer nachvollziehbar, denn miteinander reden hätte einiges an Leiden und Missverständnissen verhindern können. Besonders gut und ergreifend waren die Gefühle der Hauptprotagonisten beschrieben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailliert und bisweilen ausufernd, durch die wechselnden Erzählperspektiven, von Alex und Ben, ergeben sich Wiederholungen und zu ausführliche Beschreibungen ihrer Gedanken und Gefühle.

Fazit: Die Geschichte ist spannend und hat einen gewissen Anteil Krimi der fesselt. Sie geht in die Tiefe, mit der gesamten Bandbreite an Gefühlen, manchmal etwas zu ausführlich. Alles in allem wurde ich gut unterhalten und gebe meine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 06.03.2019

die verknüpfte Lebenszeit

DIE EWIGEN. Vom Schicksal der Zeit
0 0

Die Ewigen: Vom Schicksal der Zeit: Folge 8 von Chriz Wagner erschien im Mai 2018 im Acabus Verlag.
Das Cover hat Wiedererkennungswert durch die Kugel im oberen Bereich des Covers, die sich auf allen ...

Die Ewigen: Vom Schicksal der Zeit: Folge 8 von Chriz Wagner erschien im Mai 2018 im Acabus Verlag.
Das Cover hat Wiedererkennungswert durch die Kugel im oberen Bereich des Covers, die sich auf allen Folgen befindet, diesmal ist sie mit einer Uhr bestückt.

In dieser Folge geht es wieder mit Simon weiter. Er befindet sich in Augsburg im Jahre 1753 n. Chr. und hat Arbeit, bei dem Uhrmacher Konrad Meisner, gefunden. Seit einiger Zeit ist die Auftragslage nicht sehr gut, doch die Werkstatt bekommt einen lukrativen Großauftrag, mit einem merkwürdigen Zusatz der Simon und Uhrmacher sehr verwunderte. Simon war die Sache nicht geheuer und er wollte dem Ganzen auf den Grund gehen, doch er fand sich in einem Flechtwerk von dunklen Machenschaften wieder. Als er die Zusammenhänge erkannte, war nicht nur sein Leben in großer Gefahr......

Die Idee die Lebenszeit mit Uhren zu verknüpfen, hat bei mir gepunktet. Denn jeder hat bestimmt schon einmal das Gefühl die Zeit rast, vergeht sozusagen wie im Flug, als hätte jemand an der Uhr gedreht. Der Autor hat dieses Thema wieder mit Mystik versehen und diesmal war der Gruselfaktor sehr hoch. Sehr spannend wurde es, als ein Protagonist auftauchte der schon in einer vorhergehenden Folge eine Rolle spielte, seine Verflechtung mit dem Schicksal von Simon und Thyri ist sehr bemerkenswert. Nicht alle Fragen wurde beantwortet, denn die Nichte des Uhrmachers hat von unglaublichen Dingen erzählt, die sie gesehen hat. Da hoffe ich auf die nächste Folge.

Fazit: Diese Folge hat mir wieder sehr gut gefallen, sie ist spannend, fesselnd, mystisch und mit Gruselfaktor versehen. Die Lebenszeit mit Uhren zu verflechten, wurde sehr einfallsreich von Chriz Wagner umgesetzt. Langsam schließt sich der Kreis. Ich gebe meine absolute Leseempfehlung.