Profilbild von sabinehw

sabinehw

Lesejury Star
offline

sabinehw ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabinehw über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2019

das perfide Werk des Täters

Der Schmetterlingsjunge
0

„Der Schmettelingsjunge“ Ein Fall für Nils Trojan 7 von Max Bentow erschien am 16.07.2019 als Hörbuch beim der Hörverlag.
1 mp3 CD Laufzeit 9h 37
Sprecher: Axel Milberg
Das Cover ist sehr ansprechend ...

„Der Schmettelingsjunge“ Ein Fall für Nils Trojan 7 von Max Bentow erschien am 16.07.2019 als Hörbuch beim der Hörverlag.
1 mp3 CD Laufzeit 9h 37
Sprecher: Axel Milberg
Das Cover ist sehr ansprechend und die leuchtenden Farben des Schmetterlings fallen sofort ins Auge.

Der Berliner Kommissar Nils Trojan, traut seinen Augen kaum, als er einen Tatort in Kreuzberg betritt. Der Rücken der ermordeten Frau, ist mit einer farbenprächtigen Darstellung eines Schmetterlings, bemalt. Der Täter hat eiskalt den Sohn des Opfers betäubt und dann den Mord begangen. Nur zwei Tage später, wird Nils Trojan, zu einem weiteren Tatort gerufen, wieder mit dem gleichen Szenario. Ein Schmetterling ziert den Rücken der Toten und diesmal wurde die Tochter vorher betäubt. Verzweifelt versuchen Trojan und seine Kollegin Stefanie, die verborgenen Botschaften zu entschlüsseln, die der Mörder für sie hinterlassen hat, denn sie vermuten der Täter mordet weiter. Welches perfide Spiel treibt der Mörder?............

Max Bentow schafft von Anfang an eine besondere Atmosphäre und Spannung, Axel Milberg unterstreicht sie mit seiner hervorragenden Lesart. Der Leser bekommt, im Gegensatz zu den Ermittlern, Einblicke in die Kindheit des Täters. Max Betow zieht den Leser / Hörer in seinen Bann, denn die Handlung ist durchweg spannend aufgebaut. Er lässt den Leser wohl dosiert hinter die Kulissen blicken und baut, zusätzliche Spannung auf. Die Ermittler stehen enorm unter Zeitdruck und die kleinen hinterlassenen Botschaften, des Täters, offenbaren ihre Geheimnisse nicht sofort. Die Perspektivwechsel zwischen Täter, Nils Trojann und einer jungen Frau steigern die Handlung und lassen den Leser mitfiebern. Das perfide Werk des Täters erzeugt Gänsehaut und dadurch entsteht der gewisse psychologischen Aspekt, den ein guter Psychothriller ausmacht.
Der Schreibstil von Max Bentow ist sehr flüssig, abwechslungsreich und fesselnd. Er versteht es den Leser emotional mitzureißen und in den Bann des Geschehens zu ziehen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und wirken sehr lebendig und realistisch. Nils Trojan zeigt einmal mehr seine Qualität, auch unter psychologischem Druck, gut zu ermitteln. Natürlich fehlt es ihm auch nicht an Intuition. Wohl dosiert präsentiert der Autor wieder Einblicke in das Privatleben des Kommissars.
Axel Milberg gibt dem Hörbuch Tiefe, er transportiert die Spannung hervorragend. Er versteht es den einzelnen Protagonisten eine eigene Stimme zu geben und zieht den Hörer dadurch in die Handlung.

Fazit: Max Bentow hat mit dem 7. Fall für Nils Trojan einen eindrucksvollen Psychothriller abgeliefert. Mich konnte „Der Schmetterlingsjunge“ sehr gut unterhalten. Ich habe mit den Ermittlern mitgefiebert und dem perfidem Spiel des Täters hinterher gerätselt. Axel Milbergs Stimme macht es zu einem besonderen Hörerlebnis. Ich gebe meine Leseempfehlung. Sehr gut eignet sich das Hörbuch für Fans von Psychothrillern.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Thomas bleibt Nichts!

Nichts wird dir bleiben
0

„Nichts wird dir bleiben“ von Christian Kraus erschien am 01.08.2019 im Droemer Knaur Verlag.
Das Cover besticht mit Einfachheit, das durch die abgebildete verbogene Gabel und dem blutigen abgebrochenen ...

„Nichts wird dir bleiben“ von Christian Kraus erschien am 01.08.2019 im Droemer Knaur Verlag.
Das Cover besticht mit Einfachheit, das durch die abgebildete verbogene Gabel und dem blutigen abgebrochenen Zinken, sehr neugierig auf den Inhalt macht.

Ohne eingreifen zu können, muss der Psychoanalytiker Thomas Kern, den Freitod einer Patientin mit ansehen, er macht sich Vorwürfe, obwohl die junge Frau nur einmal bei ihm war.. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor seiner Haustür, es sei ein Abschiedsbrief aufgetaucht, in dem die junge Frau Thomas Kern des Missbrauchs verdächtigt. Als dann auf seinem Computer Beweise gefunden werden, mit kinderpornografischen Inhalten, setzt ihn seine Ehefrau vor die Tür. Kollegen, Freunde und seine Tochter Natascha wenden sich von ihm ab. Erst durch den Privatermittler Goldman wird ihm klar, welches perfide Netz sich um ihn geschlungen hat. Eine finstere Macht greift nach seiner Existenz, seiner Familie und versucht alles zu zerstören.......

Der Autor hat einen spannenden Psychothriller erschaffen, der sich wie ein Netz um den Hauptprotagonisten gesponnen hat, packend treibt Christian Kraus die Geschichte voran. Im ersten Drittel präsentiert der Autor viele verschiedene Personen, die im Handlungsstrang alle mit einander verknüpft sind. Die kurzen Kapitel und die Perspektivwechsel zwischen einigen Protagonisten lassen keine Langeweile beim Lesen entstehen. Die Rückblenden in die Vergangenheit, geben Aufschlüsse und steigern die Spannung. Zusätzlich bekommt der Leser, wie es sich für einen Psychothriller gehört, Einblicke in die Welt der menschlichen Psyche und Abgründe. Christian Kraus hat es nicht versäumt mit einigen geschickt eingebauten Wendungen, den Leser, auf falsche Fährten zu schicken. So erscheint die Geschichte plötzlich in einem anderen Licht. Der Mittelteil zeigt ein paar Längen auf, da der Spannungsbogen etwas abflacht. Doch gegen Ende gewinnt der Thriller wieder an Fahrt, der Autor liefert ein plausibles Ende mit Show Down, das denkbar und realistisch wirkt.
Christian Kraus überzeugt mit einem packenden Schreibstil, der den Leser intensiv in seinen Bann zieht und emotional mitreißt.
Die Charaktere, sowohl die Hauptprotagonisten als auch die Nebendarsteller, sind alle hervorragend ausgearbeitet. Sie sind zum Teil vielschichtig, besitzen Ecken und Kanten, einige entwickeln sich im Verlauf des Thrillers weiter.

Fazit: Die Bezeichnung Psychothriller hat die Geschichte zu recht verdient, denn die Abgründe der Psyche, durch die Kindheit beeinflusst, werden sehr realistisch dargestellt. Es ist kein Buch für nebenbei, auf diese Geschichte muss man sich voll und ganz einlassen, dann wird man bestens unterhalten. Mich konnte Christian Kraus mit seinem Psychothriller „Nichts wird die bleiben“ sehr gut unterhalten. Ich gebe meine Leseempfehlung, sehr gut eignet sich der Thriller für Fans von Psychothrillern.

Veröffentlicht am 11.09.2019

Das Wasser ist knapp auf Ruann

Die Quellen von Malun - Blutgöttin
0

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete Erde ...

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete Erde denken und deuten den Inhalt der Geschichte an.

Auf Ruann gibt es kaum noch Wasser, noch noch tief in der Erde verborgen kann man auf Wasser stoßen, es wird mühsam in Handarbeit in Tunnelsystemen nach oben geschafft. Dafür haben die Sapioner erbitterte Kriege geführt und einige Völker versklavt, nur noch der hohe Norden widersetzt sich. Alia, eine dieser Sklavinnen, findet Aufzeichnungen die ein Geheimnis preisgeben, darauf hin flieht sie.......

Nicht nur Alia folgt der Leser, denn die Autorin wechselt, zwischen Alia, Feyla einer Politikertochter, dem Sapier Offizier Dorgen und dem Soldaten Tailin, die Perspektiven. Daniela Winterfeld hat ein düsteres Setting erschaffen, geprägt von Gewalt und Hass. Sehr brutal und detailliert beschreibt sie die Gewaltexzesse der Soldaten an den versklavten Menschen. Es ist erschreckend realistisch dargestellt, wie weit Völker gehen um ihre Existenz zu sichern. Daniela Winterfeld hat eine grausame und schockierende Welt kreiert, in die der Leser immer tiefer eingezogen wird. Der Anfang des Buches ist etwas zäh, geschuldet ist das den vielen Perspektiven und dem Kennenlernen der Charaktere, doch ab dem Mittelteil nimmt die Handlung Fahrt auf.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und abwechslungsreich, der den Leser emotional mitreißt und die fantastische Welt zum Leben erweckt.
Durch die verschiedenen Perspektiven gibt es jede Menge Charaktere kennenzulernen. Daniela Winterfeld nimmt sich die Zeit alle sehr gut zu beschreiben, ihre Stärken und Schwächen hervorzuheben, sie verleiht ihnen Lebendigkeit.
Ailas Leben ist geprägt von harter körperlicher Arbeit und Gewalt, sehr detailliert wird der harte Alltag der Sklavin beschrieben. Die junge Politiker Tochter Feyla sieht langsam hinter die Fassade. Dorgen und Tailin, die saponischen Krieger, bekämpfen die letzten freien Völker und entwickeln langsam ein Gewissen.

Fazit: „Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ ist eine dunkle düstere Geschichte, durchzogen von Gewaltexzessen, die sehr detailliert von Daniela Winterfeld beschrieben wurden. Die Geschichte eignet sich besonders gut für Fantasyfans, sie sich nicht von gewalttätigen Details abschrecken lassen. Jetzt heißt es warten auf Band zwei. Ich gebe meine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Eberhofer und die Geldeintreiber

Guglhupfgeschwader
0

„Guglhupf – Geschwader“ von Rita Falk erschien am 12. August 2019 im Verlag: Der Audio Verlag.
Sprecher Christian Tramitz
Das Cover passt hervorragend zu den Vorgängerbänden und wie immer steht etwas Essbares ...

„Guglhupf – Geschwader“ von Rita Falk erschien am 12. August 2019 im Verlag: Der Audio Verlag.
Sprecher Christian Tramitz
Das Cover passt hervorragend zu den Vorgängerbänden und wie immer steht etwas Essbares im Mittelpunkt.

Eigentlich wollte der Franz Eberhofer die Einweihung, des neuen Niederkaltenkircher Verkehrskreisel, mit allen Bürgern feiern . Der ihm zu Ehren „Franz – Eberhofer Kreisel“ getauft werden sollte, statt dessen hat er es mit brutalen Geldeintreibern zu tun, die es auf den Lotto – Otto abgesehen haben. Bevor er so richtig mit den Ermittlungen begonnen hat, brennt der Lottoladen ab – und nun gibt es auch noch einen Mord aufzuklären.......

Die Autorin setzt die Provinzkrimi – Reihe nun mehr zum 10. mal, mit dem Hauptprotagonisten Franz Eberhofer, fort. Dieses mal rückt die eigentliche Nebenhandlung , das Dorfleben in Niederkaltenkirchen und die Zickereien zwischen Franz und Rudi in den mittelpunkt. Der Kriminalfall verschwindet in den Hintergrund und wird nur sehr oberflächlich und stiefmütterlich behandelt. Das Dorfleben, der kleine Sohn von Franz Paul und ein verlassener Ehemann drängen die Aufklärung des Kriminalfalles auf die Seite, es wirkt als hätte die Autorin den Faden verloren.
Die Geschichte wirkt dadurch etwas zäh und spannungslos, der Eberhofer hat nur Augen für Omas Guglhupf von dem er nichts abbekommt.
Die Charaktere bestechen mit ihrem bajuwarischen Charme und Wortwitz, einzig der Eberhofer zickt etwas zu viel.
Der Sprecher Christian Tramitz ist eine hervorragende Besetzung. Er versteht es jedem Charakter seine eigene Stimme zu geben, nur der kleine Paul gelingt ihm nicht so gut. Die Eigenart und Atmosphäre des bayrischen Dialektes verkörpert er meisterhaft.

Fazit: Die Kriminalgeschichte weißt einige Längen auf und deshalb büßt sie einiges an Charme ein. Von Ermittlungen ist nicht viel zu spüren, von Spannung auch nicht. Rita Falk bleibt ihrem Schreibstil treu und der Wortwitz kommt auch nicht zu kurz, denn einige lustige Szenen gibt es. Besonders hervorheben möchte ich die Leistung des Sprechers, für mich ein Hörgenuss. Sehr gut eignet sich die Geschichte für Fans der „Eberhofer – Krimi – Reihe“.

Veröffentlicht am 04.09.2019

wo ist Ewa?

Die kalten Sekunden
0

„Die kalten Sekunden“ von Remigiusz Mróz erschien am 24.05.2019 bei Der Audio Verlag
Sprecher Vera Teltz und Matthias Koeberlin
Das Cover ist sehr einfach gehalten, doch die Signalfarbe Rot fällt sofort ...

„Die kalten Sekunden“ von Remigiusz Mróz erschien am 24.05.2019 bei Der Audio Verlag
Sprecher Vera Teltz und Matthias Koeberlin
Das Cover ist sehr einfach gehalten, doch die Signalfarbe Rot fällt sofort ins Auge.

Damian und Ewa kennen sich seit der Schulzeit, gerade hat Damian Ewa einen Heiratsantrag gemacht, als sie kurz darauf überfallen werden. Damian wacht Stunden später aus der Bewusstlosigkeit wieder auf, von Ewa fehlt jede Spur. 10 Jahre später wird Damian, von einem Freund, auf ein Bild von Ewa aufmerksam gemacht, das auf „Facebook“ bei einem Rockkonzert aufgenommen wurde. Da die Polizei nichts unternimmt, schaltet Damian ein Privatdetektivbüro ein, der Spur im Netz nach zu gehen. Auf einmal spitzen sich die Ereignisse zu, sein bester Freund wird ermordet und Damian gerät unter Verdacht......

„Die kalten Sekunden“ ist der erste Roman, des in Polen sehr bekannten Juristen und Schriftsteller Remigiusz Mróz, der ins deutsche übersetzt wurde.
Im Prolog der Geschichte beschreibt der Autor den schrecklichen Überfall, auf Damian und Ewa, bis ins kleinste Detail. Der Einstieg in doe eigentliche Geschichte ist anfangs sehr spannend gehalten, doch die Handlungen werden im Laufe der Geschichte immer unwirklicher und wirken extrem konstruiert. Der Entwicklung der Geschichte wird immer verstrickter, obwohl der autor versucht plausible Erklärungen zu liefern. Neben der suche nach Ewa rückt Remigiusz Mróz die Lebensgeschichte von Cassandra Reimann, der Ehefrau des Privatermittlers Reimann, mehr und mehr in den Mittelpunkt. Der Leser bekommt einen tiefen Einblick in die Gewaltspirale von häuslicher Gewalt. Mit schonungsloser Genauigkeit beschreibt der Autor die Szenen, in denen Cassandra den Gewaltausbrüchen ihres Ehemannes ausgeliefert ist. Sehr plausibel erklärt er warum sie ihrem Ehemann nicht verlässt.

Remigiusz Mróz hat einen emotional mitreißenden Schreibstil der fesselt und den Leser in seinen Bann zieht. Er versteht die Kunst mit Wörtern zu „spielen“, in diesem Fall wirken, durch die Detailgenauigkeit, die Gewaltausbrüche erschreckend realistisch.
Die Charaktere wirken anfangs sehr real, besonders Damian Werner kommt einem sehr nahe, das liegt auch an dem Sprecher, Man spürt seine Einsamkeit, wie er am Verschwinden seiner Verlobten zerbrochen ist, gezeichnet von jahrelangem Alkoholmissbrauch. Verzweifelt klammert er sich an den Strohhalm, Ewa doch noch lebend zu finden. Im Laufe der Geschichte, während der Jagd quer durch Polen verflog die Nähe zu Damian sehr schnell.
Die Sprecher haben eine herausragende Arbeit abgelegt. Besonders hervorheben muss man Matthias Koeberlin, er gibt dem Hörbuch Tiefe. Er transportiert die verschiedenen Stimmungen vortrefflich, von verzweifelt bis hoffnungsvoll, stellt er sehr realistisch dar.

Fazit: Der Anfang des Thrillers ist sehr brutal und schonungslos bechreibt der Autor den Überfall an Ewa und Damian, das gleiche gilt für die häusliche Gewalt. Trotz einiger konstruiert wirkender Szenen habe ich fasziniert dem Verlauf der Geschichte und der Stimmen der Sprecher gelauscht. Authentisch waren die Entwicklungen der Handlung, das Ende und die Auflösung wie alles mit einander zusammen hängt, für mich leider nicht. Ich gebe meine Lese / Hörempfehlung trotzdem, zum einen weil der Thriller so verstrickt ist und zum zweiten wegen Matthias Koebelin und seiner herausragenden Leistung als Sprecher. Gut eignet sich der Thriller für Leser / Hörer, die es gerne einmal härter mögen.