Profilbild von sabinehw

sabinehw

Lesejury Profi
offline

sabinehw ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabinehw über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2018

Selbstmord oder Mord

Zu nah
2 0

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext ...

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext macht neugierig auf den Inhalt.
Handlungsort des Thrillers ist Dublin in Irland. Eine Frau wird erhängt, in ihrem Haus, aufgefunden. Schnell erhärtet sich der Verdacht, hier wegen eines Mordes zu ermitteln und nicht einen Selbstmord zu den Akten legen zu können, durch eindeutige Spuren am Opfer. Auf die Polizistin Frankie Sheehan, die noch an den Folgen eines vorhergehenden Falles leidet und ihren Kollegen kommt kein leichter Fall zu, denn schon kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden, die Spuren deuten auf den gleichen Mörder. Der Ehemann der ersten Toten ist unauffindbar, Zusammenhänge werden vermutet. Die Dubliner Polizei um Frankie Sheehan und ihr Team versuchen Licht ins Dunkel durch ihre Ermittlungen zu bringen, so führen die Auswertungen von e – mails und Telefonkarten ins „Darknet“, dort vermuten sie Antworten, immer tiefer wird der Sumpf.....

Wunderschön eingelessen von Sabina Godec die es versteht, ohne in die Rolle einzelner Personen schlüpfen zu wollen, eindrucksvoll die Stimme zu ändern von sachlich über emotionslos, rauchig undklar, auch spannende Szenen bekommen durch ihre Betonungen mehr Tiefe.
Sehr verwirrend waren für mich die Flashbacks von Frankie, die mit dem alten Fall zu tun hatten, es war nicht sofort ersichtlich dass sie in der Vergangenheit schwebt, eventuell war die der gekürzten Fassung der Lesung geschultet. Es wurden viele Verdächtige präsentiert, die dann doch wieder schnell verschwanden, für mich mit nicht nachvollziehbaren Gründen. Der Mittelteil der Geschichte konnte mich dann doch unterhalten, da die Autorin einige unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat. Die Polizeiarbeit ist sehr gut beschrieben, auch die Forensik und die Pathologie. Das Finale kam für mich dann sehr schnell und der Showdown ist nicht real, nicht nach der ganzen Vorgeschichte.
Die Charaktere wirken seltsamer Weise sehr blass und keiner wirkte wirklich sympathisch, oder konnte mich so richtig fesseln, ich als Hörerin blieb immer Zuschauer und wurde nicht ins Geschehen gezogen. Von Irland, Land, Leuten und der Kultur hätte ich gerne etwas mehr erfahren, der Geschichte selbst stört macht es keinen Abbruch. Der Thriller hat sehr viel Potential nach oben, denn es fehlte ihm an allem, Spannungs oder auch Überraschungen. Besonders gut hat mir die Suche des sadistischen Mörders im „Darknet“ gefallen.

Fazit: Der Thriller „zu nah“ ist eine ordentliche Geschichte, nicht langweilig oder langatmig. Für mich gut geeignet für zwischendurch, die nicht lange in Erinnerung bleibt oder schlaflose Nächte bereitet. Herausragend war die Stimme von Sabina Godec, sie hat dem Triller ein Gesicht gegeben.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Eine Liebesgeschichte die ohne Drama auskommt!

CAKE - Die Liebe von Casey und Jake
0 0

„Cake“ von J. Bengston erschien am 06.09.2018 im Verlag LYX digital.
Das Cover gefällt mir sehr gut, durch Blick auf den Musiker von hinten wirkt es geheimnisvoll.

Jake der gefeierte Rockstar, verschlossen, ...

„Cake“ von J. Bengston erschien am 06.09.2018 im Verlag LYX digital.
Das Cover gefällt mir sehr gut, durch Blick auf den Musiker von hinten wirkt es geheimnisvoll.

Jake der gefeierte Rockstar, verschlossen, unnahbar und durch ein schreckliches Verbrechen in seiner Kindheit traumatisiert, wird zur Hochzeit seines Bruders erwartet. Er soll Seite an Seite mit Casey, der Freundin der Braut, in die Kirche gehen. Die Beiden lernen sich am Vorabend, beim Probeessen, kennen und des funkt augenblicklich zwischen ihnen. Die fröhliche aufgeschlossene Casey besitzt einen einzigartigen Humor und durch ihr natürliches Benehmen Jake gegenüber, zieht sie ihn förmlich in ihren Bann. Kann Casey Jakes Dämonen besiegen und hat die Liebe eine Chance....

Eine etwas andere Rockstar Liebesgeschichte ohne „One Night Stands“. Der Leser bekommt einiges vom Leben auf einer Rock - Tournee geboten und blickt hinter die Kulissen.
Durch das schreckliche Verbrechen das Jake in seiner Kindheit erlebt und überlebt hat, wirkt er sehr verschlossen und zurückhaltend. Doch Casey, die fröhliche junge Frau, mit dem besonderen Humor schafft es, da sie ihn wie einen normalen Menschen behandelt, das „Rockstarimage“ aufzubrechen. Sie verstehen sich sehr gut und haben sich viel zu erzählen. Mir hat es gefallen wie ich hinter die Fassade blicken konnte, die Abgründe des Verbrechens an Jake belichtet werden und Stück für Stück ans Licht treten. Jake hat als 13 Jähriger unaussprechliche Qualen durchlebt, Jake erzählt es sehr detailliert, berührend und erschreckend realistisch.
Casey steht Jake zur Seite, vorbehaltlos, doch er bekommt von ihr auch den Kopf gewaschen, denn es ist nicht immer einfach mit Jake, manchmal kapselt er sich ab.
Casey ist eine starke Frau und nimmt den Kampf an, zusammen mit Jake gegen die Dämonen zu kämpfen..
Die Geschichte nimmt zum Ende hin sehr viel Fahrt auf und wird sehr ergreifend. Einziger Minuspunkt an J. Bengstons Erstlingswerk sind die langen Monologe, die in den Anfangskapiteln aus der Perspektive beider Hauptprotagonisten erzählt werden und dadurch sehr viel wiederholt wird. Im Großen und Ganzen kam das Ende sehr schnell und wirkte dadurch hinein gequetscht, wie im Zeitraffer abgehandelt als würde der Autorin die Zeit davon laufen.

Die Charaktere sind alle und davon gibt es viele, denn Jake kommt aus einer Patchworkfamilie, liebevoll beschrieben und wirken lebendig. Einige Szenen hat die Autorin dem Familienleben gewidmet, so habe ich sie alle besser kennenlernen können.
Der Schreibstil von J. Bengston ist flüssig und leicht zu lesen und lebt von den Dialogen. Erzählt wird die Geschichte in wechselnder Ich – Perspektive dadurch bekommt man einen guten Einblick, in die Gefühlswelt der Protagonisten.

Fazit: Am Anfang fand ich die Geschichte etwas langatmig, doch nachdem sie Fahrt aufgenommen hatte wurde ich gut unterhalten. Mir hat es Spaß gemacht Casey und Jake zu begleiten auch ohne große Dramen, deshalb gebe ich meine Leseempfehlung. Die Folgebände werde ich bestimmt lesen.

Veröffentlicht am 10.09.2018

eine kleine, kraftvolle und poetische Geschichte

Königskinder
0 0

„Königskinder“ von Alex Capus erschien am 20.08.2018 im Verlag Carl Hanser GmbH.
Das Cover ist eher schlicht und unauffällig.

Max und Tina befinden sich auf einer Autofahrt in den Schweizer Bergern, trotz ...

„Königskinder“ von Alex Capus erschien am 20.08.2018 im Verlag Carl Hanser GmbH.
Das Cover ist eher schlicht und unauffällig.

Max und Tina befinden sich auf einer Autofahrt in den Schweizer Bergern, trotz Schneefall befahren sie eine Passstraße die bei Schneefall gesperrt ist. Es kommt wie es kommen musste, sie bleiben in einer Schneewehe stecken und müssen die Nacht im Auto verbringen.
Um die Nacht zu verkürzen erzählt Max Tina eine, wie er sagt, wahre Geschichte. Die ihren Anfang hier in den Greyezer Bergen genommen hätte, Ende des 18. Jahrhunderts, sie handelt von Jakob und Marie. Sie beide verlieben sich auf den ersten Blick, doch Jakob der arme Kuhhirte ist nicht standesgemäß für die Bauerntochter Marie........

Alex Capus ist ein großer und guter Erzähler der mich mit seinem hervorragenden Schreibstil tief beeindruckt und verzaubert hat. Die Geschichten, denn eigentlich sind es zwei, eine handelt im Jetzt und die andere im 18. Jahrhundert, haben mich begeistert. Alex Capus hat sie zauberhaft und fast poetisch ausgeschmückt. Die Landschaften und historischen Fakten sind so lebendig und bildhaft beschrieben. Der Autor verwebt historische Fakten zu einer märchenhaften Geschichte.
Ich wusste bis dato nicht, dass man einen Dialog über die Benutzung des Scheibenwischers am Auto, so amüsant beschreiben kann.
Die Geschichte um Jakob und Marie die Max seiner Tina, zur Überbrückung der Nacht,erzählt, hat Alex Capus sehr ruhig und doch mit viel Tiefe formuliert.
Jakob der arme verwaiste Kuhhirte, versucht durch den Militärdienst zu Geld und Reichtum zu kommen, er landet auch in Versailles kurz vor der französischen Revolution. Alex Capus verknüpft die beiden Geschichte abwechslungsreich miteinander, durch Tinas Zwischenfragen zu Jakobs Handlungen. Der Autor hat das sprachlich für mich überzeugend zu Papier gebracht.

Fazit: Ich wurde sehr gut unterhalten. Die Parallelen zu langjährigen Partnerschaften sind zum Schmunzeln und köstlich zu lesen. Die historisch gut recherchierte Darstellung der Zeit kurz vor der französischen Revolution und Versailles im besonderen, hat mich besonders beeindruckt. Die Geschichte ist zauberhaft, kraftvoll, lyrisch, poetisch und kommt ohne Spannung aus.
Ich gebe meine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 03.09.2018

von Narren und Sterblichen

Narren und Sterbliche
0 0

„Narren und Sterbliche“ von Bernhard Cornwell erschien als Hörbuch im Verlag Audiobuch Verlag OHG am 24 Juli 2018
Das Cover ist sehr schön und die Feder bekommt später in der Geschichte noch eine Bedeutung.

Richard ...

„Narren und Sterbliche“ von Bernhard Cornwell erschien als Hörbuch im Verlag Audiobuch Verlag OHG am 24 Juli 2018
Das Cover ist sehr schön und die Feder bekommt später in der Geschichte noch eine Bedeutung.

Richard ist Mitglied der Schauspiel Truppe seines berühmten Bruders William Shakespeare. Sein Leben war bisher nicht einfach, als Junge ist vor seinem brutalem Lehrherren zu William geflohen.
William lässt ihn nur Frauenrollen übernehmen.
Die Schauspiel Truppe steht kurz vor der Aufführung eines neuen Stückes zur Hochzeit, der Enkeltochter Lord Chamberlains, ihres Gönners. Doch diese Stück wird von einer rivalisiernden Gruppe gestohlen, die Aufführung ist gefährdet.
Richard schlägt seinem Bruder vor das Stück wiederzubeschaffen, doch als Gegenleistung möchte er in Zukunft Männerrollen übernehmen....

Der Autor schafft es eindrucksvoll historische Personen und Fiktion miteinander zu verweben, so hat man das Gefühl bei den Proben und Aufführungen dabei zu sein. Bernhard Cornwell gibt einen besonderen Einblick in die Zeit in der Männer noch Frauenrollen spielten. Es ist die Zeit in der England von den Puritanern beherrscht wurde, geschützt nur durch die Vorliebe der englischen Königin Elisabeth I für das Schauspiel. In dieser Zeit schossen die Schauspielhäuser wie Pilze aus dem Boden und die Konkurrenz untereinander stieg an, besonders für gute Stücke.
Der Leser bekommt einen farbigen Einblick in das Leben der einfachen und adligen Menschen im 16. Jahrhundert.
Der Schreibstil ist detailliert und flüssig zu lesen / hören.
Der Sprecher Frank Stiernen, setzt seine Stimme ausdrucksstark ein, eindrucksvoll schafft er es seine Stimmfarbe zu ändern je nachdem wer gerade spricht, sehr lustig fand ich die Intonation der Frauenrollen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet mit Leben gefüllt und wirken dadurch authentisch. William Shakespeare wirkt eher griesgrämig und seinem Bruder gegenüber rivalisierend. Richard der als Ich -Erzähler in der Geschichte fungiert, ist dagegen sehr sympathisch, aus seiner Kindheit und Vergangenheit erfährt der Leser einiges. Richard ist geprägt von seinem Leben, er ist ehrgeizig, talentiert und angetrieben endlich eine Männerrolle zu spielen.

Fazit: Die Geschichte hat mich gut unterhalten, der Einblick in die Zeit da Männer noch Frauenrollen spielten war großartig. Es geht um Eifersucht, Verrat und Liebe ausdrucksstark gelesen von Frank Stiernen. Meine absolute Leseempfehlung für Fans von historischen Geschichten.

Veröffentlicht am 21.08.2018

Ein fantastische Geschichte mit Potential nach oben

Children of Blood and Bone
0 0

„Children of Blood and Bone: Goldener Zorn“ von Toni Adeyemi erschien am 27 Juni 2018 im Fischer Verlag.
Das Cover ist sehr düster, doch es macht gleichzeitig neugierig auf den Inhalt, durch den Frauenkopf ...

„Children of Blood and Bone: Goldener Zorn“ von Toni Adeyemi erschien am 27 Juni 2018 im Fischer Verlag.
Das Cover ist sehr düster, doch es macht gleichzeitig neugierig auf den Inhalt, durch den Frauenkopf mit weißen Haar.
Die 17 jährige Zélie ist die Einzige, die die vom König verbotene Magie nach Orisha zurück bringen kann. Denn König Saran lies vor 11 Jahren alle töten, die über magische Kräfte verfügten. Zélie wird mit der Mission beauftragt die Magie zurück zu holen. Sie begibt sich auf der Suche nach Artefakten, auf dunkle Pfade, ihr wird alles abverlangt, sie wird verfolgt denn der Kronprinz soll verhindern , dass ihre Mission gelingt......wird es ihr gelingen die Magie zurück zu holen?

Der Handlungsablauf ist nicht wirklich neu. Die Autorin bedient sich den bekannten Schema, dem viele Fantasybücher folgen. Ausweglose Situationen werden bewältigt und scheinbar unüberwindbare Hindernisse werden bezwungen.
Es geht um Unterdrückung und dem Aufbegehren der Bevölkerung und einem Helden, diesmal neu eine junge Frau als Heldin. Die Geschichte ist teils sehr spannungsvoll, doch es kommen auch Passagen die langatmtig sind, danach nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf.
Was mir sehr gut gefallen hat waren die Parallelen zur heutigen Zeit, was Unterdrückung und Ungerechtigkeiten betrifft. Jedoch fehlt bei manchen Handlungen die Logik, die Moral und die Handlungen sind zeitweise sehr brutal.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen, ausdrucksstark und detailliert und transportiert die Gefühle der einzelnen Figuren sehr gut. Erzählt wird die Geschichte aus drei verschiedenen Ich – Perspektiven.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, sie haben alle ihre Stärken und Schwächen. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten waren für mich jedoch nicht immer nachvollziehbar.
Zélie ist voller Wut sehr impulsiv und manchmal auch sehr naiv, sie bringt dadurch andere in Gefahr, das lässt sie nicht immer sympathisch wirken.
Inan, er steht für den „Bösen“ in der Geschichte, doch er ist innerlich zerrissen. Amarí seine Schwester ist eher sanftmütig und ruhig.

Fazit: Tomi Adeymi hat eine neue Welt erschaffen, die an die afrikanische Kultur erinnert. Sie ist handwerklich solide ausgearbeitet, doch entspricht nicht ganz dem Hype. Mich konnte sie nicht ganz überzeugen, die Idee ist sehr gut, doch die Umsetzung hat Potential nach oben.