Profilbild von sabinehw

sabinehw

Lesejury Star
offline

sabinehw ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabinehw über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2018

Selbstmord oder Mord

Zu nah
2

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext ...

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext macht neugierig auf den Inhalt.
Handlungsort des Thrillers ist Dublin in Irland. Eine Frau wird erhängt, in ihrem Haus, aufgefunden. Schnell erhärtet sich der Verdacht, hier wegen eines Mordes zu ermitteln und nicht einen Selbstmord zu den Akten legen zu können, durch eindeutige Spuren am Opfer. Auf die Polizistin Frankie Sheehan, die noch an den Folgen eines vorhergehenden Falles leidet und ihren Kollegen kommt kein leichter Fall zu, denn schon kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden, die Spuren deuten auf den gleichen Mörder. Der Ehemann der ersten Toten ist unauffindbar, Zusammenhänge werden vermutet. Die Dubliner Polizei um Frankie Sheehan und ihr Team versuchen Licht ins Dunkel durch ihre Ermittlungen zu bringen, so führen die Auswertungen von e – mails und Telefonkarten ins „Darknet“, dort vermuten sie Antworten, immer tiefer wird der Sumpf.....

Wunderschön eingelessen von Sabina Godec die es versteht, ohne in die Rolle einzelner Personen schlüpfen zu wollen, eindrucksvoll die Stimme zu ändern von sachlich über emotionslos, rauchig undklar, auch spannende Szenen bekommen durch ihre Betonungen mehr Tiefe.
Sehr verwirrend waren für mich die Flashbacks von Frankie, die mit dem alten Fall zu tun hatten, es war nicht sofort ersichtlich dass sie in der Vergangenheit schwebt, eventuell war die der gekürzten Fassung der Lesung geschultet. Es wurden viele Verdächtige präsentiert, die dann doch wieder schnell verschwanden, für mich mit nicht nachvollziehbaren Gründen. Der Mittelteil der Geschichte konnte mich dann doch unterhalten, da die Autorin einige unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat. Die Polizeiarbeit ist sehr gut beschrieben, auch die Forensik und die Pathologie. Das Finale kam für mich dann sehr schnell und der Showdown ist nicht real, nicht nach der ganzen Vorgeschichte.
Die Charaktere wirken seltsamer Weise sehr blass und keiner wirkte wirklich sympathisch, oder konnte mich so richtig fesseln, ich als Hörerin blieb immer Zuschauer und wurde nicht ins Geschehen gezogen. Von Irland, Land, Leuten und der Kultur hätte ich gerne etwas mehr erfahren, der Geschichte selbst stört macht es keinen Abbruch. Der Thriller hat sehr viel Potential nach oben, denn es fehlte ihm an allem, Spannungs oder auch Überraschungen. Besonders gut hat mir die Suche des sadistischen Mörders im „Darknet“ gefallen.

Fazit: Der Thriller „zu nah“ ist eine ordentliche Geschichte, nicht langweilig oder langatmig. Für mich gut geeignet für zwischendurch, die nicht lange in Erinnerung bleibt oder schlaflose Nächte bereitet. Herausragend war die Stimme von Sabina Godec, sie hat dem Triller ein Gesicht gegeben.

Veröffentlicht am 26.10.2018

der Alptraum ein Mutter kurz nach der Geburt

Das falsche Kind
1

„Das falsche Kind“ von Susi Fox erschien am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover ist ohne Effekthascherei und hat mich durch seine blaue Grundfarbe, mit der in Rot gedruckten Schrift, sofort neugierig ...

„Das falsche Kind“ von Susi Fox erschien am 26.10.2018 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover ist ohne Effekthascherei und hat mich durch seine blaue Grundfarbe, mit der in Rot gedruckten Schrift, sofort neugierig auf den Inhalt gemacht.

Sasha erleidet nach 2 Fehlgeburten eine Frühgeburt unter dramatischen Umständen, mit einem Notkaiserschnitt retten die Ärzte ihr und dem Baby das Leben. Als sie ihren Sohn zum ersten Mal sieht, spürt sie sofort, das dieses Kind nicht ihr leibliches Kind ist. Niemand galubt ihr, selbst ihr Ehemann Mark steht nicht auf ihrer Seite. Ihre Ärztin diagnostiziert eine postnatale Depression und Sasha wird auf die entsprechende Station verlegt. Gegen alle Widerstände forscht sie , auf der Säuglingsstation, heimlich nach ihrem Kind.....

Die Inhaltsangabe versprach einen packenden und spannenden Thriller, doch leider konnte mich das Debüt von Susi Fox nicht in ihren Bann ziehen. Es war eine mit verworrenen Verschwörungstheorien versehenes Familiendrama.
Ich kam gut in die Geschichte, der Anfang war sehr spannend, doch dann drehte sich die Geschichte nur noch im Kreis. Sie bewegte sich wie in Echtzeit erzählt und wurde dadurch sehr zäh, denn Tag eins nach der Geburt zog sich über 150 Seiten dahin. Sasha reimte sich immer mehr verworrene Verschwörungstheorien zusammen. Jeder wurde verdächtigt, von der Hebamme über die Ärzte, Säuglingsschwestern, bis zu ihrem Ehemann Mark. Für mich war die Geschichte sehr an den Haaren herbei gezogen, denn innerhalb eines Tages wird Sasha in die Psychiatrieabteilung eingewiesen. Die Ärzte und ihr Ehemann verweigern einen Gen – Test. Die Geschehnisse plätschern so vor sich hin, wurden immer abstruser, von Spannung war nichts mehr zu spüren. Die Autorin konnte mich leider nicht in die Geschichte ziehen. Das Ende setztendem Ganzen noch die Krönung auf, denn es war mehr als merkwürdig und sehr unbefriedigend.

Der Schreibstil von Susi Fox lässt sich sehr flüssig lesen, erzählt wird in Ich – Perspektive von Sasha und Mark. Die Perspektivwechsel wurden durch Rückblicke in die Vergangenheit etwas abgewechselt und versprachen Einblick, in die Protagonisten und ihr Verhalten.
Die Charaktere blieben alle sehr farblos und leblos, ihre Handlungen waren größtenteils nicht nachvollziehbar. Leider konnte ich keine Verbindung zu Sasha herstellen, denn sie benahm sich am seltsamsten.

Fazit: Das Debüt von Susi Fox konnte mich leider nicht überzeugen, der Thriller war für mich eher ein Familiendrama. Was ich sehr schade finde denn die Autorin hätte aus dem Thema wesentlich mehr herausholen können. Spannend zu lesen war die Geschichte nicht, dafür war sie zu verworren, am Ende wollte ich nur noch wissen wie sie aus geht.

Veröffentlicht am 24.05.2019

Liebe mit Widerstand

Liebe ohne Vorurteil
0

„Liebe ohne Voruteil“ von Lucia Schwarz erschien am 8. April im TWENTYSIX Verlag.
Das Cover ist ein Hingucker, die Farben sind sehr passend gewählt, es ist romantisch durch das Paar im Vordergrund, der ...

„Liebe ohne Voruteil“ von Lucia Schwarz erschien am 8. April im TWENTYSIX Verlag.
Das Cover ist ein Hingucker, die Farben sind sehr passend gewählt, es ist romantisch durch das Paar im Vordergrund, der Kölner Dom mit Brücke, im Hintergrund, rundet das Cover ab.
In Isabells Ehe läuft es nicht so gut, ihr Sohn ist fast erwachsen, ihr Ehemann hält sich nur noch im Keller auf!.
Bei einer Bandprobe, ihres Sohnes, lernt sie den Halbitaliener Dario kennen, ab da laufen sie sich häufig über den Weg und trotz des großen Altersunterschieds verstehen sie sich blendend. Es kommt ein Gewitter , sie verlieben sich ineinander. Hürden sind vorprogrammiert, Unterstützung erhält Isabell von ihrer Arbeitskollegin Anna, die sie bestärkt ihr Leben neu zu ordnen.....

Die Handlung beschreibt ein Thema, das auch in der heutigen Zeit noch viel Potential für Konflikte bietet, denn Partnerschaften mit hohem Altersunterschied, sieht man nicht so oft. Wenn der Jüngere dann auch noch der Mann ist, dann schauen Menschen schon gerne noch einmal genauer hin. Köln und seine Menschen ist als Setting sehr gut gewählt, örtliche Begebenheiten werden gut beschrieben, man spürt Lucia Schwarz kommt aus Köln. Die Autorin gibt anfangs einen guten Einblick in die Ehe von Isabelle und Thomas, die haben sich nicht mehr viel zu sagen, leben mehr oder weniger nur nebeneinander her. Nach einem Arbeitsunfall hat sich Thomas von allem zurück gezogen, im Keller versinkt er in Selbstmitleid und Alkohol.
Durch die Gespräche und das Interesse Darios an ihrer Person, merkt Isabell was ihr die letzten Jahre gefehlt hat, Lucia Schwarz hat dieses sich Näherkommen ausgezeichnet beschrieben. Es fehlte nur etwas der Widerstand seitens Isabell und auch das Umfeld der Beiden hat keine großen Einwände gegen die Beziehung. Zu schnell versinkt die Geschichte in Harmonie und jegliche Hürden werden mit Leichtigkeit übersprungen, einige Probleme erledigen sich wie von selbst. Eine tiefgehende emotionale Auseinandersetzung findet nicht statt, Konflikte lösen sich zu schnell in Wohlgefallen auf, das Potential wurde etwas verschenkt.
Der Schreibstil von Lucia Schwarz lässt sich sehr flüssig lesen und es gibt auch einige sehr humorvolle Stellen.
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich mit Leben gefüllt, einige sind sehr oberflächlich beleuchtet, es fehlt ihnen an Glaubwürdigkeit. Besonders gelungen ist der Charakter von Anna, Isabells Arbeitskollegin und Freundin, sie ist ein Fels in der Brandung, sie steht immer an ihrer Seite, auf sie kann sich Isabell jederzeit verlassen.

Fazit: „Liebe ohne Vorurteil“ ist sehr kurzweilig und hat mich gut unterhalten.Die humorvollen Kapitelüberschriften haben mich zum Schmunzeln gebracht. Ein schöner Roman für Zwischendurch, doch das echte Leben ist wahrscheinlich anders. Das offene Ende der Geschichte, finde ich ist sehr passend. Sehr gut eignet sich die Geschichte als Urlaubslektüre.

Veröffentlicht am 23.05.2019

Emily und ihr Schicksal

Hurentochter - Die Distel von Glasgow
0

„Hurentochter – Die Distel von Glasgow“ (The Flowers of Scotland 1) von Tabea Koenig erscheint am 4.Juni 2019 im PIPER Verlag und ist der erste Teil einer Trilogie die in sich abgeschlossen sind.

Das ...

„Hurentochter – Die Distel von Glasgow“ (The Flowers of Scotland 1) von Tabea Koenig erscheint am 4.Juni 2019 im PIPER Verlag und ist der erste Teil einer Trilogie die in sich abgeschlossen sind.

Das Cover ist sehr interessant, die Distel in den Händen der jungen Frau ist ungewöhnlich und macht neugierig auf den Inhalt.

Die Bordellchefin Margery findet eine schwerverletzte und traumatisierte junge Frau, sie nimmt die junge Frau in ihre Obhut, denn sie hat ihr Gedächtnis verloren und ist schwanger. 17 Jahre später strebt Emily, die im Bordell an Seite ihrer Mutter aufgewachsen ist, ein respektables Leben an der Seite ihres Jugendfreundes Liam außerhalb des Bordells an. Doch es kommt alles anders, Ihre Mutter wird ermordet und Emily steht mit Liam von heute auf morgen vor dem Nichts, ohne Wohnung und Arbeit. Sie hat nur noch eine Uhr und das Medallion ihrer Mutter, zufällig stoßen sie im inneren auf ein Geheimnis. Nun gibt es nur noch eine Sache zu tun, den Mörder überführen und ihren Namen rein waschen......

„Hurentochter – Die Distel von Glasgow“ ist das Debüt von Tabea Koenig, war für mich war es eine Zeitreise in die Viktorianische Zeit, der gesellschaftlichen Schichten, sehr erschreckend zu lesen, dass Frauen in dieser Zeit kaum Rechte besaßen und sehr schnell entehrt auf der Straße saßen, oder als letzten Ausweg im Bordell landeten. Tabea Koenig hat es sehr eindrucksvoll geschafft diese historischen Fakten mit ihrer Geschichte zu verweben.
Man begleitet Emily und Liam über viele Jahre die geprägt, von Freundschaft, Hunger, großem Leid und Verzweiflung sind. Die Liebe zwischen den beiden steht mehr aus einmal auf dem Prüfstand und auch mehrfach vor dem Aus. Die Suche nach dem Mörder von Emilys Mutter steht immer an erster Stelle. Emily reift vom Backfisch zu einer willensstarken Frau und Liam zu einem stattlichen jungen Mann.
Die Autorin zieht von Anfang den Leser mitten ins Geschehen, Seite um Seite folgt man der ergreifenden und berührenden Geschichte. Sie ist teilweise sehr brutal und wirkt sehr real, was Emily und Liam im 19. Jahrhundert, durch die gesellschaftlichen Trennungen, alles erleben. Hilfe bekommen sie nur auf dem Land, da erfahren sie Rettung aus größter Not. Die Autorin beschreibt sehr einfallsreich, den langen Weg von Emily und Liam, der Abzweigungen nimmt voll Emotionen und erschütternden Erlebnissen steckt, doch Aufgeben tun sie nie.

Tabea Koenig hat die Charaktere mit Leben erfüllt ihnen Ecken und Kanten beigefügt, sie wirken sehr authentisch, sie dürfen reifen. Die Hinterhältigkeit und Verschlagenheit des ein oder anderen Charakters ist von ihr perfekt dargestellt und hat mir Gänsehaut beschert.
Der Schreibstil von Tabea Koenig ist sehr detailliert und bildhaft, dass man das Buch fast nicht aus der Hand legen kann. Besonders hervorheben möchte ich die herausragende historische Recherche. Es war für mich sehr deprimierend zu lesen wie beschränkt die Rechte von Frauen waren.

Fazit: „Hurentochter – Die Distel von Glasgow“ ist ein gelungenes Debüt, mich hat es sehr berührt. Das Schicksal der jungen Emily und Liam ist mir sehr zu Herzen gegangen. Tabea Koenig schreibt sehr berührend und emotionsstark und hat mich mit ihrer Geschichte sehr gut unterhalten. Ich gebe meine absolute Leseempfehlung, jetzt warte ich gespannt auf die nächsten Teile. Sehr gut eignet sich die Geschichte für LeserInnen die historische Romane lieben.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Die stille Sünde

Sündenkammer
0

„Sündenkammer“ von Catherine Shepherd erschien am 23.04.2019 als Hörbuch im Audiobuch Verlag. Er ist der neunte Thriller aus der Zons – Reihe.
Das Cover mit seiner grau blauen Farbe und dem Titel in rot ...

„Sündenkammer“ von Catherine Shepherd erschien am 23.04.2019 als Hörbuch im Audiobuch Verlag. Er ist der neunte Thriller aus der Zons – Reihe.
Das Cover mit seiner grau blauen Farbe und dem Titel in rot besitzt Wiedererkennungswert und passt hervorragend in die Zons – Reihe.
Gegenwart: Kommissar Oliver Bergmann wird früh morgens an einen Tatort gerufen, zwei Spaziergänger haben einen schrecklichen Fund gemacht, auf einer Waldlichtung ist ein Scheiterhaufen mit einer verbrannten Person. Schnell spricht die Presse von einem Hexenfall. Oliver erhält ein Paket ohne Absender, mit seltsamen Inhalt und als ein zweites Brandopfer gefunden wird, spricht jeder von einem Serienkiller.....
Zons 15OO: Mitten in der Nacht wird der Stadtsoldat Bastian Mühlenberg zum Kirchhof gerufen eine Frau will den Geist des verstorbenen Totengräbers auf dem Friedhof gesehen haben. Am nächsten Morgen wird vor den Toren der Stadt der Leichnam eines Jünglings gefunden, der seltsam bekleidet ist. Schnell erhärtet sich der Verdacht, dass er vergiftet wurde. Die Spur führt ins Franziskanerkloster, die Mönche geben sich sehr schweigsam und dann wird ein weiterer toter Knabe aufgefunden......

Erich Wittenberg unterstreicht den Thriller, mit seiner herausragenden Stimme, er transportiert die Düsternis des Mittelalters ausgezeichnet und schlüpft durch seine Intonation in die Rolle einzelner Personen, so befindet man sich mitten im Geschehen.

Die Handlungen spielen in Zons der Gegenwart und im 16. Jahrhundert. Die Verbrechen der Gegenwart und Vergangenheit hängen von ihrer Art zusammen und werden von der Autorin sehr spannend miteinander verknüpft. Der Thriller ist sehr kurzweilig und durch das hin und her switchen zwischen den beiden Zeitebenen, bringt die Autorin zusätzlich Spannung ins Geschehen. Die Schauplätze sind in beiden Zeitebenen sehr detailliert und bildhaft beschrieben. Die Szenen im 16. Jahrhundert sind düster und sehr mit Aberglauben des Mittelalters behaftet, man bekommt einen guten Einblick in diese Zeit und folgt dem Stadtsoldaten Bastian gebannt, bei seinen Mordermittlungen, nach Zons und ins Franziskanerkloster.
Die Morde in der Gegenwart wurden aus dem gleichen Grund wie im 16. Jahrhundert begangen. Oliver Bergmann führen seine Ermittlungen zu seinem Satanskult, dessen Mitglieder sehr schnell unter Verdacht stehen. Interessiert folgt man den Ermittlungen in beiden Zeitebenen, der Täter in der Vergangenheit bleibt bis zum Schluss im Dunkeln. Bei dem Täter in der Neuzeit, kann man schon eher erahnen in welcher Richtung selbiger zu finden ist.
Ich hatte da so eine Idee, die sich auch bestätigt hat.
Der Schreibstil von Catherine Shepherd ist sehr flüssig zu lesen, detailliert und einfallsreich, durch den fantastischen Sprecher hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, besonders das Mittelalter erzeugt eine Gänsehaut auf dem Körper. Die Perspektivwechsel von Gegenwart und Vergangenheit werden zum besseren Verständnis jedes mal angezeigt, so weiß man immer in welcher Zeit man sich befindet.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet sie punkten mit Lebendigkeit und besitzen Ecken und Kanten. Die Handlungen der Protagonisten waren nachvollziehbar und die Psyche und Gedanken der Täter wurden beleuchtet.

Fazit: Catherine Shepherd hat wieder eine spannenden und mitreißenden Thriller abgeliefert, der mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat. Der Sprecher Erich Wittenberg hat die Geschichte durch seine hervorragende Intonation mit Leben erfüllt, besonders gut in den Mittelalter Passagen. Durch die Perspektivwechsel von Gegenwart und Vergangenheit entstand zusätzliche Spannung. Ich wurde sehr gut unterhalten und gebe meine absolute Leseempfehlung. Besonders gut eignet sich die Geschichte für Thriller – Fans.