Profilbild von LaberLili

LaberLili

Lesejury-Mitglied
offline

LaberLili ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaberLili über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2017

Ich hätte es euch gleich sagen können. :/

Dunkel Land
1 0

Ich fühle mich wie meine Mutter. Nicht einfach wie sie sich fühlt, sondern ich fühle mich, als sei ich meine Mutter: Seit Jahrzehnten schauen meine Eltern sich gemeinsam, voller Begeisterung und Enthusiasmus, ...

Ich fühle mich wie meine Mutter. Nicht einfach wie sie sich fühlt, sondern ich fühle mich, als sei ich meine Mutter: Seit Jahrzehnten schauen meine Eltern sich gemeinsam, voller Begeisterung und Enthusiasmus, von den spießigsten bis hin zu den obskursten, sämtliche Kriminalfilme an, die ihren Weg kreuzen. Der durchschnittliche 90-Minuten-Krimi führt dabei nach der ersten Viertelstunde zu der gleichen zweiminütigen Auseinandersetzung: dreißig Sekunden lang erklärt meine Mutter, wer warum was getan hat und präsentiert meinem Vater somit eine Auflösung, von der mein Vater in den folgenden verbleibenden 90 Sekunden besagter zwei Minuten bestreitet, dass meine Mutter unmöglich wissen könne, dass sich der Fall letztlich so auflöst. Meine Mutter erwidert seinen Einspruch mit einem stillen „Du wirst es schon sehen!“-Gesichtsausdruck.
In der Mitte des Filmes kommt es meist zu einem Zwist, der meinen Vater freudig rufen lässt: „Damit hast du nicht gerechnet! Siehst du: XYZ kann gar nicht der Täter sein!“ Was mein Vater daraufhin sieht, ist Mamas „Auf diesen billigen Spannungstrick fällst du rein?! Du wirst schon noch sehen, dass ich von Anfang an richtig gelegen habe!“-Blick. Was mein Vater sieht, während der Abspann läuft: Mutterns triumphierenden „Na, und wer hatte jetzt recht?“-Gesichtsausdruck. Manchmal muss er, um mit dieser Miene konfrontiert zu werden, meine Mutter wecken, denn zuweilen schläft sie ein, wenn es sie allzu sehr langweilt, doch gleich die gesamte Geschichte durchblickt zu haben.
Vor vier Jahren rief mein Dad mich einmal ganz begeistert an, weil er den Mörder schon nach zehn Minuten herausgefunden gehabt und meine Mutter sogar auf eine andere Lösung bestanden hatte. Ich mutmaße bis heute, Mama wollte ihm nur einmal einen Triumph gönnen, so wie sie auch regelmäßig gegen die Enkel beim Memory verliert, wenn nur noch zwei Bildpaare offenzulegen sind.
Ich fühle mich also wie meine Mutter.

Ich wollte „Dunkel Land“ unbedingt lesen, da ich den Anfang so vielversprechend fand, mich die Erzählweise so faszinierte und ich auch den „genialen wie arroganten“ Carl gleich äußerst sympathisch fand, so wie ich auch Sheldon Cooper allerliebst finde. Die Paar-Konstellation Carl/Verena erinnerte mich zuweilen an Jeffery Deavers Rhyme-und-Sachs-Duo (nur ohne die Sache mit der Lähmung), an Elizabeth Georges Lynley-und-Havers (nur ohne direkte, „interne“, Polizei-Anstellung), an Sherlock Holmes und Dr. Watson: Aber doch war Roxann Hills Paarung nun irgendwie anders, aber nicht weniger zusammenpassend.
Ich habe den Beginn dieser Lektüre wirklich genossen, aber dann war mein eBook (ich hatte im Vorfeld der Veröffentlichung ein Reziexemplar von "Dunkel Land" via NetGalleyDE bereitgestellt bekommen) zu 32% herum und ich dachte: „Heureka! Jetzt hab ich’s!“ und Carl äußerte nahezu zeitgleich, er wüsste nicht was, aber sie hätten irgendetwas übersehen. „Ja, komm schon, los, überleg doch mal!“, feuerte ich ihn innerlich an, „du kommst noch drauf; du bist doch so ein voll genialer und talentierter und befähigter Profiler und eh der Beste und sowieso voll knorke! Das ist doch eigentlich viel zu simpel für dich!“ Aber Carl … hach, Carl. Kurz darauf fühlte ich mich von Carl für blöd verkauft, dass er als dieses Genie von einem Ermittler sich da so trottelig anstellen sollte: Für mich war sonnenklar, dass mein Schluss, zu dem ich nach dem ersten Drittel des eBooks gekommen war, die Auflösung des Falls bedeuten würde. Das ganz ohne extra Wooooohooo-Ausbildung und Profilerkurs beim FBI. Ich durchlebte die meiner Mama wahrscheinlich wohlbekannte Geschichtenmüdigkeit und war versucht, einfach zum Ende der Datei zu gehen, mir selbst zu bestätigen, dass ich vollauf recht gehabt hatte, und das eBook zu schließen. Im Prinzip interessierte mich der Fall nicht mehr.

Allerdings wünschte ich mir ebenso sehr wie ich sicher war, mit „meiner“ Auflösung richtig zu liegen, dass ich mich eben völlig verrannt hatte; meine Auflösung schien mir zu sehr mir an den Kopf geschmissen zu sein und wenn der Wurf den dollen Carl aber so sehr verfehlt hatte: Es konnte doch auch nicht so einfach sein, oder?!
Also las ich eher lustlos weiter und „Dunkel Land“ war zu 75% vorbei, als der Fall eine dramatische Wendung genommen hatte und die Ermittler sich nun völlig sicher waren, auf der richtigen Spur zu sein und den Täter identifiziert zu haben. Dies wäre also Dads „Ha, XYZ kann es doch auch gar nicht gewesen sein; das hab ich dir doch gleich gesagt, dass deine Lösung Mumpitz ist!“-Moment gewesen. Für mich war es hingegen so ein „Was seid ihr denn allesamt für Luschen? Lasst doch mal einen ordentlichen Ermittler ran, der sich im Gegenzug zu euch nicht so verarschen lässt!“-Augenblick.

Und dann war der Fall aufgeklärt. Tja … wie gesagt: Ich komme mir vor wie meine Mutter.

Das erste Drittel war ein toller 5-Sterne-Kurzkrimi für mich; die weiteren beiden Drittel jedoch nur noch unnütze Anhängsel, die zu lesen mir keinen rechten Spaß mehr bereitete. Zudem fand ich auch den Schluss des Romans, unabhängig von der Lösung des Falls, total doof: Lauter hätte dieses Ende nicht „Fortsetzung folgt“ schreien können; das war für mich nix Halbes und nix Ganzes. Irgendwie hörte „Dunkel Land“ einfach völlig unvermittelt auf und auch wenn „Dunkel Land“ als Reihen-Auftakt gekennzeichnet wurde, man also weiß, dass es weitergehen wird mit Carl und Verena: Nee, das Ende hätte man hier dennoch nicht so lieblos dahinklatschen müssen.
Würde ich einen weiteren Band lesen wollen? Ja. Der Protagonisten wegen. (Und in der Hoffnung auf einen weniger durchschaubaren Fall.)
Für mich war „Dunkel Land“ als Kriminalroman nun jedoch lediglich eine maximal durchschnittliche Drei-Sterne-Lektüre, für die ich eine bedingte Empfehlung gebe.

Wem ich den Roman niemals in die Hand drücken würde? Meiner „Das hätte ich dir gleich am Anfang sagen können, dass das so gewesen ist!“-Mutter.
Wem ich den Roman sofort in die Hand drücken würde? Meinem „Das hätte deine Mutter gar nicht wissen können; die hat nur beim Raten Glück gehabt! Die Geschichte war nämlich gar nicht zu durchschauen und total spannend!“-Vater.

Veröffentlicht am 17.03.2019

Sprühende Lebens- und Lesefreude!

Ein Tropfen vom Glück
0 0

„Ein Tropfen vom Glück“ strahlt derart viel französische Lebensfreude aus, dass ich wiederholt dachte, man müsse dieses Buch doch eigentlich in seiner Originalsprache lesen; tatsächlich steht es auf meiner ...

„Ein Tropfen vom Glück“ strahlt derart viel französische Lebensfreude aus, dass ich wiederholt dachte, man müsse dieses Buch doch eigentlich in seiner Originalsprache lesen; tatsächlich steht es auf meiner „Bücher, die ich gerne auf Französisch lesen möchte“-Liste nun ganz weit oben: Kaum habe ich den Roman ausgelesen, würde ich ihn gerne gleich nochmals rereaden. Und zwar eben auf Französisch, und das, obschon mein Französisch extrem eingerostet und zuvor erwähnte Liste ein Vorsatz ist, den ich schon seit drei, vier Jahren lediglich konsequent vor mich herschiebe.

Plötzlich ins Jahr 1954 zurückversetzt worden zu sein… das könnte eine Geschichte voller Schrecken und Ängste sein; fällt man auf, bleibt man da, verändert man den Lauf der Geschichte, wie alleine ist man, wie sehr vermisst man sein eigenes „Heute“…? In „Ein Tropfen vom Glück“ sind solche Szenarien, selbst wenn sie sich nur im Kopf abspielen, völlig belanglos; hier stürzen sich die Buchfiguren voller Interesse und frei von Schreckgespenstern in das Paris der 50er, saugen all die Eindrücke auf, die ihnen eine frühere Realität bietet, schauen sich um, vergleichen, freuen sich an Gleichgebliebenem… „Ein Tropfen vom Glück“ ist einfach eine Erzählung voller Lebenslust, die zeigt, dass manchmal nur ein Tropfen Glück bereits einen ganzen Schwall Glück bedeuten kann.
Hier wird einfach eine wunderschöne Geschichte wiedergegeben und ich hatte nicht einfach Spaß beim Lesen, sondern empfand währenddessen eine wirklich tiefe Freude; definitiv ein sehr empfehlenswertes Buch!

[Ein Rezensionsexemplar war mir, via Vorablesen, unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.]

Veröffentlicht am 17.03.2019

Lockere Jugendlektüre

Grüne Gurken
0 0

Ein wenig überraschte mich die Offenbarung, dass Lotte, die aus ihrer Perspektive erzählende Hauptfigur aus „Grüne Gurken“ erst 14 Jahre alt, oder eher jung, war, denn bis dahin hatte ich mir eine 16-17jährige ...

Ein wenig überraschte mich die Offenbarung, dass Lotte, die aus ihrer Perspektive erzählende Hauptfigur aus „Grüne Gurken“ erst 14 Jahre alt, oder eher jung, war, denn bis dahin hatte ich mir eine 16-17jährige Lotte vorgestellt und in meinem Kopf blieb Lotte bis zuletzt auch ein, zwei Jahre älter als ihre vorgeblichen 14 Jahre. Für die kam sie mir nämlich doch ein wenig zu differenziert und abgeklärt vor, erst recht, da immer wieder betont wurde, dass nicht nur ihre Eltern, sondern auch die Meisten ihrer Verwandten insgesamt, hochbegabt seien, während Lotte nur „ganz normal intelligent“ wäre. Dem widersprach auch bereits ein wenig, dass Lotte, wohl wiederholt, zum Intelligenztest antreten sollte, von dem ihre Eltern offensichtlich glaubten, Lotte könne den ebenfalls wuppen – da war Lotte in meinen Augen insgesamt zwar ein ziemlicher Tollpatsch, der definitiv ziemlich klug war, aber auf diesen spezifischen Hochbegabtenkram einfach keinen Bock hatte.
Generell schien mir Lotte eher zwar eher wenig Lust zu haben, aber doch deutliches Interesse am Leben um sie herum: „Grüne Gurken“ beschreibt eigentlich nicht viel mehr als eine Momentaufnahme aus Lottes Leben, die in den Ferien stattfindet, als sie just mit ihren Eltern nach Berlin verzogen ist: Lotte hat also noch gar keine Ahnung von ihrem (künftigen) Berliner Leben, kennt die neue Schule noch nicht und hat dementsprechend dort noch keine neuen Kontakte knüpfen können. Eigentlich erzählt „Grüne Gurken“ mehr von Lottes grundsätzlichem Ankommen in Berlin, wie sie dort eine stabile Basis für sich kreiert, wobei jener kleine Mikrokosmos aus der elterlichen Wohnung und insbesondere dem Kiosk gegenüber, in dem sie zunächst unabsichtlich und völlig unerwartet als „Vertretung“ gelandet ist, um sich dann kurzentschlossen ins Verkaufsteam aufnehmen zu lassen und sich prompt in einen regelmäßigen Kunden zu verknallen…

Ich könnte gar nicht sagen, worum „Grüne Gurken“ sich tatsächlich dreht, außer eben um ein Mädchen, das anfängt, sich in einer neuen Umgebung einzuleben; einen echten roten Faden habe ich nicht entdeckt, da war „Grüne Gurken“ für mich eher wie ein Tagebuch, aber eben ein sehr unterhaltsames Tagebuch. Ich habe „Grüne Gurken“ sehr gerne und am Stück ausgelesen; Lotte fand ich sehr erfrischend und angenehm spritzig und die Geschichte war immer wieder mit Tortendiagrammen gespickt, die sich in gewissem, teils aber auch nur echt geringem, Maße auf den Inhalt bezogen und jene Darstellungen fand ich sehr ehrlich, sehr zu Lotte passend, und das waren für mich einfach vielfach widergespiegelte Gefühle, die sie so wohl auch mal von den meisten Jugendlichen empfunden werden/wurden.

Als Jugendbuch fand ich’s klasse; zu ihrem 12. oder 13. Geburtstag werde ich mein Exemplar bestimmt auch an meine Nichte weiterreichen. Wie gesagt: Eine besondere Tiefe habe ich hier nicht entdecken können; für mich war es eher eine leichte Lektüre, die zu lesen halt einfach Spaß machte.


[Ein Rezensionsexemplar war mir, via Vorablesen, unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.]

Veröffentlicht am 04.02.2019

Kein wirklich erstaunliches Ding!

Ein wirklich erstaunliches Ding
0 0

„Ein wirklich erstaunliches Ding“ ist letztlich doch gar kein so erstaunliches Ding; insgesamt tue ich mich sogar ziemlich schwer mit der Bewertung dieses Dings, ähm, dieses Buchs: Ich fand’s nicht schlecht, ...

„Ein wirklich erstaunliches Ding“ ist letztlich doch gar kein so erstaunliches Ding; insgesamt tue ich mich sogar ziemlich schwer mit der Bewertung dieses Dings, ähm, dieses Buchs: Ich fand’s nicht schlecht, aber ich fand’s auch nicht gut. Es ist absolut okay, dass ich diesen Roman nun von der ersten bis zur letzten Seite kennengelernt habe, aber ich würde ihn nicht weiterverschenken wollen. Zum Einen wüsste ich nicht, wer aus meinem Umfeld sich an dieser Lektüre erfreuen könnte und zum Anderen wüsste ich auch gar nicht so recht, wer hier überhaupt die Zielgruppe sein könnte oder sollte. Nerdige Menschen Anfang bis Mitte Zwanzig, mit einem leichten, aber doch nicht zu ausgeprägtem Hang zu SciFi?! Ich weiß es nicht – was mir nach der Lektüre nun klar ist: Ich fand die Geschichte nun mittelprächtig, den Erzählstil auch völlig durchschnittlich… und alles in Allem ergibt sich für mich daraus eine Drei-Sterne-Wertung. Wenn auch nur knappe drei Sterne, denn ich werde den Inhalt sicher bereits bald weithin vergessen haben und würde eigentlich eher zu zwei bis zweieinhalb Sternen tendieren, aber runde großzügig auf, da sich die Geschichte noch leidlich flüssig lesen ließ. Nicht so, dass ich den Roman am Stück hätte lesen wollen; tatsächlich habe ich hier lediglich kapitelweise gelesen und mir allenfalls mal drei Kapitel hintereinander zu Gemüte geführt - abgesehen davon, dass ich neben dieser Lektüre nun noch vier andere Bücher, jene aber aufeinanderfolgend, gelesen habe -, denn die Geschichte hat mich absolut nicht derart brennend interessiert, dass ich mich ausschließlich auf sie hätte konzentrieren wollen. Aber ich habe „Ein wirklich erstaunliches Ding“ auch nicht einfach so abbrechen mögen; ein wenig neugierig, wohin sich die ganze story bewegt, war ich dann also doch.

Dabei fand ich das ganze Carl-Mysterium letztlich eher banal bis anstrengend; interessant fand ich lediglich die Rolle der „Influencerin“, in der sich April so völlig unvermittelt wiederfand, und ihre Art, mit dem plötzlichen Ruhm umzugehen; für mich trafen mit dem April-Strang und dem Carl-Plot da ein wenig auch zwei Inhalte zusammen, die mir nicht so recht zusammenpassend zu sein schienen. Nun gut, man mag argumentieren, dass April in diese ganze Chose ja auch eher zufällig hineingeraten ist und prinzipiell auch gar keine Befähigung zur Carl-Expertin hatte, zu der sie dann hochstilisiert wurde, dass dieser krasse Kontrast eben das widerspiegeln sollte, aber: Würde ich es so zu sehen versuchen, ist mir das Alles immer noch zu wenig authentisch und viel zu unfassbar gewesen. Für mich persönlich passte das einfach nicht. Ich hätte April lieber in einer simpel gestrickten „Plötzlich berühmt“-Geschichte gelesen, ebenso wie ich über Carl lieber in einem Roman, der sich ausschließlich auf das Rätsel bezüglich seines Hintergrunds konzentriert hätte, gelesen haben würden. Beides zusammen war mir nun halt zu sehr Mischmasch, in dem mir auch jegliche Versuche einer Sozialkritik (und April beäugt den Umgang der Öffentlichkeit mit ihr schließlich durchaus kritisch, und reflektiert auch ihre eigenen öffentlichen Auftritte), die in und an sich absolut schlüssig war, leider völlig unterzugehen schienen.

Was mir an diesem Roman absolut gar nicht gefallen hat, war das absolut unrunde Ende; das schien mir schon fast ein Bettelbrief an die ohnehin stets direkt angesprochenen Leser zu sein, doch bitte um eine Fortsetzung der Geschichte zu ersuchen, aber sorry, so unzufrieden ich mit dem Romanschluss auch sein mag, so uninteressiert bin ich ebenfalls daran, wie es hier von da an weitergehen könnte.


[Ein Rezensionsexemplar war mir, via vorablesen.de, unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.]

Veröffentlicht am 21.01.2019

Nach einem starken Anfang noch stärker abgefallen...

Jetzt gehörst du mir
0 0

Beginnend ab Band 6 hätte ich die Brennan/Esposito-Reihe eigentlich links liegen lassen können: Seither machten mir die Bände schon keinen so rechten Spaß mehr, waren eher solide Durchschnittsware, aber ...

Beginnend ab Band 6 hätte ich die Brennan/Esposito-Reihe eigentlich links liegen lassen können: Seither machten mir die Bände schon keinen so rechten Spaß mehr, waren eher solide Durchschnittsware, aber in meinen Augen keine echten Knüller vonwegen „diese ganze Reihe ist der Burner; ein absolutes must read bei den Thrillern“.
„Jetzt gehörst du mir“ ist mit „ein packendes Finale“ gelabelt und mich lässt das ausgelesene Buch nur ratlos zurück: Soll das tatsächlich der Schluss der kompletten Reihe gewesen sein; ist das Finale nur auf den zuvor schon begonnenen Fiona-Welch-Strang bezogen und ach, Fiona Welch… die halte ich für einen äußerst seltsamen Reihenbestandteil; mal falsch, mal echt, dann doch noch eine Andere… ich dachte nun ständig: „Falles es noch einen weiteren Band der Reihe geben sollte, taucht in dem bestimmt prompt die Nächste auf, die behauptet, Fiona Welch zu sein.“ In „Jetzt gehörst du mir“ wird übrigens an meiner Stelle auch zurückgeblickt, Vergangenes neu hervorgeholt; generell sollte man die Reihe aber schon kennen, um tatsächlich durchblicken zu können und grade eingangs war ich sehr versucht, diesen Teil erst ruhen zu lassen und wenigstens die letzten zwei Bände nochmals zu lesen, um mich nahtloser in die jetzige Handlung einfinden zu können. (Generell würde ich das auch empfehlen!)

Die vorgebliche „Fiona Welch“ fand ich in dieser Geschichte irgendwie deplatziert; das habe ich in diesem Fall eher als Namedropping empfunden. Ansonsten fand ich die Hintergrundgeschichte der „Bösewichtin“ extrem interessant; deren Biografie fand ich sehr spannend, aber irgendwie blieb es mir nun völlig egal, ob man ihr das Handwerk würde legen können. Sie löste in mir nicht das Gefühl eines Feindes aus, sondern nur ganz oberflächlich das Gefühl, von einer leidlich Wahnsinnigen zu lesen – und das, obschon echt viel gefoltert und gemetzelt wird. Doch hatte ich einfach nicht den Eindruck, von einer kaltblütigen Serienkillerin zu lesen.
Die Ermittler müssen auch in diesem Band wieder ordentlich leiden und Federn lassen, aber es war mir echt noch nie bei einem Thriller/Krimi so gleichgültig, wie er letztlich ausginge. Zwischendurch dachte ich: „Zum Schluss wird womöglich das komplette Team tot sein, aber das ist dir dann auch wurscht.“ Die Geschichte hat mich nicht recht berührt und ich habe einfach nicht mitfiebern können, zumal fand ich die Handlung gen Ende sehr langgezogen. An den letzten 20% des eBooks habe ich soooo unfassbar lange gelesen; die ersten 80% hatte ich in der gleichen Zeitspanne durchschmökern können. Da wäre „Jetzt gehörst du mir“ für mich kurz vor Schluss tatsächlich noch zu einem Abbruchbuch geworden; eigentlich wollte ich schließlich nur wissen, wer überlebt, ob überhaupt irgendwer überlebt, und habe nur deswegen weitergelesen.

Wie gesagt: Den Ermittlern wurde mitunter sehr, sehr übel mitgespielt (und Profi und Berufserfahrung hin oder her: In manchen Fällen blieb es mir einmal mehr ein Rätsel, wieso nicht in eine traumatisierte Schockstarre verfallen wurde), es war alles sehr dramatisch, ein Hammer folgte auf den Nächsten… dass ich den endgültigen Schluss dann echt enttäuschend fand. Da verpuffte all die Dramatik, die ganze Action irgendwie plötzlich ins Nichts, dass ich nur hoffen kann, das „packende Finale“ soll nicht wirklich die komplette Brennan/Esposito-Reihe einstampfen, denn unwürdiger hätte man die Serie in jenem Fall kaum beenden können.
Insgesamt mag „Jetzt gehörst du mir“ ein netter Thriller gewesen sein; der große Wurf war er halt nicht und für mich nun halt eben nichts, was groß „internationaler Bestseller“ oder „eine der besten Thrillerreihen weltweit“ schreien würde. Simple Hausmannskost, mit der man sich mal mehr Mühe gegeben hat, weil die anspruchsvollen Schwiegereltern sich, „aber nur keine Umstände!“, selbst zum Essen eingeladen haben, aber nix, wofür es Gault-Millau-Punkte geben täte. Ein Roman für die ganz eingefleischten Fans der Reihe, den man aber als Reihe-nur-ganz-gerne-Haber nicht lesen muss. In meinen Augen war „Jetzt gehörst du mir“ da leider nicht mehr als reines Mittelmaß.

[Ein Rezensionsexemplar war mir, via #NetGalley, unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.]