Profilbild von Kuhni77

Kuhni77

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kuhni77 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kuhni77 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2017

Wie redet man am Besten mit Kindern über die Krankheit Krebs?

Glatzkopfzeit
0 0

INHALT:

Jana ist 9 Jahre alt und ein richtiger Wirbelwind. In der Schule streitet sie sich immer mal wieder mit Kevin. Sie werfen sich Schimpfwörter an den Kopf oder machen Wettklettern auf den Baum. ...

INHALT:

Jana ist 9 Jahre alt und ein richtiger Wirbelwind. In der Schule streitet sie sich immer mal wieder mit Kevin. Sie werfen sich Schimpfwörter an den Kopf oder machen Wettklettern auf den Baum. Das Jana oft blaue Flecken hat, ist ja eigentlich normal. Doch die blauen Flecken werden immer mehr, Jana bekommt immer öfter Nasenbluten und irgendwann lässt es sich gar nicht mehr stoppen.

In der Klinik dann die Gewissheit – Jana ist sehr krank und braucht eine Chemotherapie. Im Krankenhaus lernt sie Max und Sophie kennen, die auch an Krebs leiden. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Krankheit an und gründen die „Glatzkopf - Piratenbande“.

Aber auch Janas Schulklasse hält weiterhin Kontakt zu ihr. Vor allem Kevin zeigt sich bei der Kontaktaufnahme sehr kreativ, was Jana dann doch ziemlich wundert.

MEINUNG:

Über Krebs zu reden ist ja nie einfach, ganz besonders, wenn man das Thema einem Kind näher bringen möchte. Petra Hildebrand hat es mit „Glatzkopfzeit“ geschafft, ein tolles Kinderbuch zu schreiben, in dem es um Leukämie geht.
Der Schreibstil ist sehr kindgerecht und flüssig. Die schönen Bilder lockern das Buch auf und man hat eine Vorstellung wie Jana, zum Beispiel ohne Haare aussieht.

Durch das Buch kann man wirklich sehr gut mit den Kindern über die Krankheit reden, sie bekommen einen guten Einblick was die Behandlung angeht und was Krebs mit einem machen kann. Mein Sohn fand es ganz schlimm, dass man die Haare durch die Medikamente verliert. Er war auch sehr interessiert, als es hieß das Max isoliert werden musste. Da hat er sehr viel nachgefragt und fand es für Max ganz schlimm.

Jana ist ja wirklich ein kleiner Wirbelwind, die uns sehr gut gefallen hat. Sie ist kein typisches Mädchen, sondern wirft lieber mit Schimpfwörtern um sich und klettert auf Bäume. Das „Schimpfwörter-Dart“ mit Kevin fand mein Sohn natürlich am coolsten.
Als Jana dann krank wurde, waren wir erst einmal ziemlich traurig. Aber mit Max und Sophie hat sie ja ganz tolle Freunde in der Klinik gefunden. Gemeinsam haben sie so einige Ideen um den Aufenthalt im Krankenhaus angenehmer und lustiger zu gestalten.

Jana, Sophie und Max sind wirklich 3 ganz tolle Kinder, die ihre Krankheit annehmen und sehr gut damit umgehen. Es war schön zu lesen, wie tapfer sie sind und was sie als „Glatzkopf-Piratenbande“ so alles angestellt haben.

Kindermeinung:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Gerne hätte ich einen weiteren Band, weil ich die Geschichte so toll fand. Ich fand es toll, als Jana am Schluss wieder gesund war und wieder in ihre Klasse durfte.
Die Krankheit Leukämie ist ziemlich doof und möchte ich niemals bekommen. Ich hoffe auch das meine Freunde und meine Familie niemals Leukämie bekommen.
Ich fand es witzig das Jana und Sophie den Kindern die Glatzen angemalt haben. Auch das Schimpfwörter – Dart fand ich witzig. Ich glaube, das muss ich mit meinen Freunden auch mal spielen (das darf dann nur meine Mama nicht erfahren. Den Schimpfwörter sind bei uns eigentlich tabu. Also pssst …. nix verraten. )

Sophie und Max fand ich sehr nett. Als Max isoliert wurde, fand ich das ziemlich blöd.

Ich fand das Buch gut, weil man etwas über Krebs erfahren hat und mal lesen konnte wie man dann behandelt wird.

FAZIT:

Ein wirklich sehr schönes Buch mit einem schwierigen Thema. Durch die Geschichte kann man sehr schön mit seinen Kindern ins Gespräch kommen und ihnen die Krankheit Leukämie vermitteln.

Wir können es nur empfehlen!

Veröffentlicht am 30.04.2017

Nettes Geschenkebuch

Ei, Ei, Ei, was seh ich da?
0 0

KLAPPENTEXT:

Das Leben könnte so unbeschwert sein, wenn wir einfach mal die Ratschläge dieser kleinen Eier annehmen würden.
Zum Grübeln, Schmunzeln und Lauthals-Lachen.

MEINUNG:

In diesem kleinen ...

KLAPPENTEXT:

Das Leben könnte so unbeschwert sein, wenn wir einfach mal die Ratschläge dieser kleinen Eier annehmen würden.
Zum Grübeln, Schmunzeln und Lauthals-Lachen.

MEINUNG:

In diesem kleinen Buch findet man immer auf einer Doppelseite einen schönen Spruch und ein tolles Eibild. Die Eier sind mit Gesichtern bemalt, was wirklich mal eine andere Idee ist. Wir mussten es auch gleich selbst einmal ausprobieren unseren Eiern Gesichter zu malen. Da sieht die Kaffeetafel gleich lustiger aus.

Die Sprüche haben mir sehr gut gefallen, meine Kinder fanden sie aber nicht so interessant.

Die Altersempfehlung ab 3 finde ich etwas unpassend. Die Kinder schauen sich in dem Buch vielleicht die Bilder an, aber mit den Sprüchen können sie wenig anfangen. Da würde ich dann als Mutter eher zu einem geeigneten Kinderbuch greifen.

FAZIT:

Als Mitbringsel finde ich solche Bücher immer sehr schön.

Veröffentlicht am 28.04.2017

Postkarten & Briefumschläge zum Selbstgestalten

Blütenpracht und Schmetterlingszauber
0 0

INHALT:

24 frühlingshafte Postkarten und Briefumschläge zum Selbstgestalten.
Ideal zum Verschenken, Verschicken und lieben Menschen eine Freude zu machen.

MEINUNG:

Dieses schöne Malbuch enthält 24 ...

INHALT:

24 frühlingshafte Postkarten und Briefumschläge zum Selbstgestalten.
Ideal zum Verschenken, Verschicken und lieben Menschen eine Freude zu machen.

MEINUNG:

Dieses schöne Malbuch enthält 24 zauberhafte Postkarten und Briefumschläge zum Selbstgestalten. Die schönen Frühlingsbilder mit vielen Blumen, Schmetterlingen und Vögeln laden zum Ausmalen ein. Egal ob Groß oder Klein, an diesen Bildern hat jeder seine Freude.

Die Ausmalbücher eignen sich prima zum Entspannen und Abschalten. Wenn man dann noch tolle Postkarten gestaltet hat, die sich prima verschicken lassen, ist es doch noch viel schöner. Meine Kinder und ich hatten eine Menge Spaß mit dem Buch.

Alle Postkarten lassen sich prima heraustrennen und die Blätter haben eine gute Stärke, so dass man auch ganz beruhigt mit Filzstiften malen kann. Die Karten bieten genug Platz für einen lieben Gruß, ein Foto oder eine weiteres selbstgemaltes Bild. Durch die enthaltenen Sticker kann man den Umschlag oder die Karte noch weiter verschönern. Die Sticker sind auch ideal um den selbstgebastelten Briefumschlag zu verschließen.

FAZIT:

Buntstifte oder Filzstifte raus, Postkarten ausmalen und einen lieben Menschen einen Gruß schicken.

Veröffentlicht am 12.04.2017

Endometriose - Die chronische Krankheit die kaum einer kennt

Nicht ohne meine Wärmflasche
0 0

INHALT:

Endometriose, die unbekannte Krankheit, gehört zu den häufigsten Frauenerkrankungen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 40.000 Frauen an Endometriose. Nach Schätzungen sind ca. 10 % alle ...

INHALT:

Endometriose, die unbekannte Krankheit, gehört zu den häufigsten Frauenerkrankungen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 40.000 Frauen an Endometriose. Nach Schätzungen sind ca. 10 % alle Frauen betroffen.

Oft wird Endometriose sehr spät oder auch gar nicht diagnostiziert, obwohl sie das Leben der Patienten in allen Lebensbereichen – Partnerschaft, Familienplanung, Sexualleben und Job – beeinträchtigt. Endometriose ist Hauptursache für Unfruchtbarkeit, führt zu heftigen Schmerzen und chronischer Erschöpfung.

Martina Liel ist selbst betroffen. In ihrem Buch „Nicht ohne meine Wärmflasche – Leben mit Endometriose“, erzählt sie ihre Geschichte und möchte anderen Betroffenen Mut machen.

Sie erzählt aber nicht nur ihre Geschichte, sondern greift auch viele weitere Themen auf

Symptomatik, Diagnostik, Ursachen
Schulmedizinische Therapie
Ganzheitliche Ansätze
Begleiterkrankungen
Endometriose und Psyche
Endometriose und Partnerschaft

Viele Literatur- und Link-Tipps runden dieses Buch ab.

MEINUNG:

Auch ich leide an Endometriose und war daher sehr gespannt auf dieses Buch. Es ist nicht nur Ratgeber und Tippgeber, sondern es spricht mir so oft aus der Seele.

„Schmerzen die dir die Kraft rauben und dich ohnmächtig werden lassen – sind NICHT normal!“

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, die leider noch viel zu wenig Beachtung findet.
Sätze wie „Stell dich nicht so an“, „Lass dir doch einfach die Gebärmutter entfernen“, etc. habe ich auch viel zu oft gehört. Aber, wenn es so einfach wäre…
Endometriose kann sich überall festsetzen: Gebärmutter, Eierstock, Niere, Blase, Darm, etc.
Sogar in der Lunge und im Gehirn wurden schon Endometrioseherde gefunden. Endometriose kann man nur durch eine Bauchspieglung oder durch einen Bauchschnitt feststellen, oft müssen wir Patienten uns mehreren Operationen unterziehen, da die Endo immer wieder kommt. Nicht immer kann man alle Organe erhalten und so passiert es oft, das z. B. ein Teil des Darmes mit entfernt werden muss.

Wir Betroffenen leiden nicht nur unter den Schmerzen der Endometriose, sondern auch unser psychischen Schmerzen, wenn wir wieder einmal nicht ernst genommen werden.

„Endometriose? - Noch nie gehört!“

Ärzte die sagen „Endo – was?“ finden wir leider immer wieder und um die sollten wir einen RIESEN Bogen machen. Wie oft renne ich von einem Arzt zum Anderen, jeder hat gute manchmal auch total „bekloppte“ Ratschläge, aber wirklich helfen kann dir keiner.
Wie oft werden wir als Versuchskaninchen benutzt, probieren wir mal die Pille, folgende Hormone, etc. pp.
Aber auch Freunde und Familienangehörige können uns oft nicht verstehen. Ich kann mich wirklich glücklich schätzen, das meine Freunde und meine Familie zu 100% hinter mit stehen und mich immer wieder auffangen, wenn die Endo wieder zuschlägt. Leider gibt es das aber nicht immer und viele von uns werden von Freunden/Familie nicht verstanden und oft auch vom Partner verlassen.

„Ein Ratgeber nicht nur für Betroffene!“

In „Nicht ohne Wärmflasche“ wird nicht nur die Ärzteseite durchleuchtet, sondern Martina Liel erzähl uns ihre Geschichte. Was hat sie schon alles erlebt, wie geht sie mit der Erkrankung um und welche Ratschläge kann sie anderen Betroffenen geben?
Auf eine tolle und teilweise sehr humorvolle Weise, durchleuchtet sie diese Erkrankung. Zeigt auf welche Wege und Hürden wir gehen müssen und wie oft wir auf Unverständnis stoßen.
Gerade ihren Humor fand ich toll in diesem Buch. Denn genau den müssen wir Endo-Patienten haben, sonst nimmt die Erkrankung uns voll in ihren Besitz.

Mit Endometriose gehst du jeden Tag bis an deine Grenzen und oft darüber hinaus. Du willst ja nicht schon wieder als Jammerlappen gesehen werden, der die einfachsten Sachen nicht erledigen kann. Hobby, Freizeitaktivitäten müssen leider viel zu oft abgesagt werden, weil du einfach nicht aufstehen kannst und dir die Energie fehlt.

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der sich mit Endometriose auseinandersetzen will.

Betroffene, die merken „Ich bin nicht alleine“

Ärzte, die einfach mal unsere Sicht sehen wollen

* Partner/Familienangehörige/Freunde, die uns besser verstehen wollen.

FAZIT:

Dieses Buch tut einfach gut. Es hilft zu lesen: „Hey, Ich bin nicht alleine! Es ist auch nicht normal solche Schmerzen zu haben, egal was der Arzt dir wieder sagt“.

Veröffentlicht am 11.04.2017

Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird

Forever 21
0 0

INHALT:

Nachdem Ava eine schwere Schuld auf sich geladen hat, wurde sie zur Strafe mit einem Fluch belegt. Nun ist sie für immer 21 und muss durch die Zeit reisen, um zwei Seelenverwandte zusammenzuführen. ...

INHALT:

Nachdem Ava eine schwere Schuld auf sich geladen hat, wurde sie zur Strafe mit einem Fluch belegt. Nun ist sie für immer 21 und muss durch die Zeit reisen, um zwei Seelenverwandte zusammenzuführen. Ava reist an verschiedene Orte, erlebt die unterschiedlichsten Situationen und hat immer die Zeit im Nacken. Denn wenn sie sich nicht beeilt, leidet sie unsagbare Schmerzen.

Auf einer ihrer Reisen lernt sie Kyran kennen. Beide spüren diese Anziehungskraft, doch wie soll eine gemeinsame Zukunft funktionieren, wenn Ava immer wieder in der Zeit springt?

MEINUNG:

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich mich wirklich auf einen tollen Roman gefreut.

Ein Fluch, der zu Zeitreisen führt und dann auch noch die Begegnung mit Kylan. Das hat sich so spannend und toll angehört, dass ich mich echt gefreut habe, als ich das Buch in der Hand gehalten habe.

Aber leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Sprünge gehen mir viel zu schnell, es ist nicht wirklich eine Herausforderung für Ava. Klar gibt es immer wieder kleine Probleme, die Ava meistern muss, aber die sind ganz schnell gelöst. Die zwei Seelenverwandten sind manchmal schon nach 1–2 Tagen oder sogar noch ein paar Stunden zusammengebracht und Ava kann wieder weiterreisen.
Leider erfährt man auch nicht, warum Ava verflucht wurde, wie viel Zeit sie hat um ihre Aufgabe zu lösen und ob der Fluch irgendwann gebrochen werden kann. Hier hätte ich mir gerne etwas mehr Aufklärung gewünscht, auch wenn ich weiß, das es der 1 Band ist und der 2. Band dieses Jahr schon erscheint. Aber es bleiben einfach viel zu viele Fragen offen.

Kylan konnte ich gar nicht einschätzen und bin mir nicht sicher, wie sympathisch er mir ist. Er hat seine Zwillingsschwester verloren und wünscht sich nichts mehr, als das er diesen einen Tag ungeschehen machen könnte. Als er Ava trifft und erfährt das sie durch die Zeit springen kann, dachte ich eigentlich das er durch sie versucht seine Schwester zu retten.
Aber irgendwie hat man nichts mehr von der Schwester gelesen, nachdem Kylan auf Ava trifft. Jetzt war ihm nur noch wichtig sie wiederzufinden.

Leider gab es hier auch viele zeitliche Fehler, die in einem Zeitreiseroman einfach nicht passieren dürfen. Der Roman hatte viel Potential und die Grundidee war wirklich gut. Nur wurden sie nicht ausgeschöpft und meiner Meinung nach ist hier viel zu viel in den Roman gepackt worden. Ich kam mir beim Lesen oft sehr gehetzt vor. Weniger Zeitsprünge, mehr Herausforderungen wären besser gewesen, oder einfach etwas mehr Seiten um den einzelnen Geschichten mehr Platz zu geben.

Das Ende fand ich ganz furchtbar. Ein Cliffhänger ist ja schön und gut, aber hier hört die Geschichte so abrupt auf, das ich das Gefühl hatte, man wirft mich aus dem Roman heraus. Im ersten Moment dachte ich auch noch, dass mir einfach ein paar Seiten fehlen.

FAZIT:

Der Klappentext hatte wirklich mein Interesse geweckt, aber leider konnte die Umsetzung mich nicht überzeugen. Ich werde aber trotzdem Band 2 lesen, da ich ja wissen möchte, warum Ava mit einem Fluch belegt wurde.
"Forever 21" bekommt von mir 2,5 Sterne.