Profilbild von Gamora

Gamora

Lesejury Profi
online

Gamora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gamora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2021

Gute Fantasy mit kleinen Schwächen

Ansuz – Das Flüstern der Raben (1)
0

In Annes Heimatstadt kommt es vermehrt zu Morden an rothaarigen Mädchen. Anne, die die Aura anderer Menschen wahrnehmen kann und Visionen aus der Vergangenheit empfängt, hat in einer ihrer Visionen den ...

In Annes Heimatstadt kommt es vermehrt zu Morden an rothaarigen Mädchen. Anne, die die Aura anderer Menschen wahrnehmen kann und Visionen aus der Vergangenheit empfängt, hat in einer ihrer Visionen den Mord an einer Rothaarigen gesehen. Doch sie ist keine der bisherigen Opfer. Wer ist sie und kann Anne ihren Mord noch aufhalten? Zeitgleich zur Mordreihe tauchen auch ein paar neue und mysteriöse Menschen in der Stadt auf wie der attraktive Varnar und die ein bisschen abgedrehte Luna. Und schon bald soll sich Annes Weltanschauung vollständig auf den Kopf stellen.

Mit knapp 800 Seiten ist dieses Buch ein echter Reißer unter der Jugendbuchfantasy. Dennoch tut es der Tatsache keinen Abbruch, dass es der Autorin gelungen ist hier insgesamt spannende Fantasy aufzubauen, die noch jede Menge Handlung für den nächsten Band offen lässt. Mit Zeit und Geduld baut die Autorin hier eine neue Welt auf, bei der sie sich der nordischen Mythologie bedient. Das Buch ist dabei aus der Sicht der Protagonistin Anne geschrieben und in fünf Abschnitte unterteilt. Neben Anne baut die Autorin zahlreiche weitere Figuren ein, sodass man am Ende schon mal leicht Gefahr läuft, den einen oder anderen nicht mehr ganz auf dem Schirm zu haben. Insgesamt ist der Autorin das Handling dieser Vielzahl an Figuren dennoch gut gelungen. Ihre Protagonistin Anne ist dagegen mal mehr, mal weniger gelungen. Anne ist für das Buchgenre mal eine komplett atypische Figur. Sie ist nicht das ängstliche, wunderhübsche Mädchen, dass stets in allen den Beschützerinstinkt wecken will, hilflos und dabei absolut liebenswert ist - eher ganz im Gegenteil. Als ein Mädchen, dass von Jugendheim und Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht wird, ist Anne ziemlich taff, mutig, scheut auch körperliche Auseinandersetzungen keineswegs und ist dazu noch ziemlich aufbrausend. Ihre häufig schlechte Laune lässt sie dabei gern - und leider häufig unbegründet - an ihren Mitmenschen raus. Und trotzdem - und das ist es, was mich an ihr stört - gibt es genug Figuren in diesem Buch, die es ihr nicht übel nehmen, einfach drüber wegsehen und trotzdem immer lieb und freundlich zu ihr sind und nur ihr Bestes wollen. Umworben wird sie dabei auch noch von mehr als nur einem Jungen. Ich konnte aufgrund ihrer muffeligen Art einfach nicht mit ihr warm werden und frage mich nach wie vor wie das den anderen Buchcharakteren gelungen ist.

Mein zweiter Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte. Leider war die absolut für die Tonne und es tut mir ein bisschen Leid, das so hart sagen zu müssen. Anne hegt relativ früh Gefühle für eine Figur, die irgendwie aus dem Nichts kommen. Keine Chance als Leser hier mitzufühlen oder gar nachzuvollziehen, was sie an ihrem Love Interest findet. Dazu noch ist die darauffolgende Liebesgeschichte etwas abgedreht und nicht nachvollziehbar. Leider, leider konnte sie mich so gar nicht erreichen. Da wäre es vermutlich besser gewesen, man hätte entweder vollständig auf eine Liebesgeschichte verzichtet oder aber sie nur langsam aufgebaut und stark in den Hintergrund gerückt. So jedenfalls war sie einfach nur unglaubwürdig. Dabei hätte die Autorin auf ihren 800 Seiten ja genug Zeit gehabt, um es mit den beiden langsamer anzugehen. 

Da die Autorin trotz der Kritik spannende Fantasy zur nordischen Mythologie geschaffen hat, kann ich trotzdem guten Gewissens vier Sterne vergeben und das Buch weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Verwirrend spannende Fantasy

Flame & Arrow, Band 1: Drachenprinz
0

Kailey ist eine Fae, eine Elfenkriegerin, und bekommt von der Elfenkönigin persönlich einen wichtigen Auftrag: Sie soll das Trinity College in Dublin besuchen und dort das Vertrauen des Königssohns der ...

Kailey ist eine Fae, eine Elfenkriegerin, und bekommt von der Elfenkönigin persönlich einen wichtigen Auftrag: Sie soll das Trinity College in Dublin besuchen und dort das Vertrauen des Königssohns der Drachen - die größten Feinde der Fae - für sich gewinnen, um für die Elfenkönigin wertvolle Informationen zu sammeln. Denn ein Krieg zwischen Fae und Drachen steht kurz bevor. Doch für Kailey ist das leichter gesagt als getan, denn Aiden, der Königssohn der Drachen, durchschaut Kaileys Spiel schnell.

"Flame & Arrow" basiert auf einem interessanten Worldbuilding, bei dem die Welt der Fae parallel zur Menschenwelt existiert, und zwar in Südirland, jedoch verborgen vor den Menschen. Die Drachen dagegen leben unterirdisch im Norden Irlands. Dazwischen liegt neutrales Gebiet. Die Fae zeichnen sich hauptsächlich durch ihre spitzen Ohren aus, die sie vor den Menschen verbergen können, vor anderen Wesen wie den Drachen allerdings nur mithilfe von viel Magie. Die Drachen wandeln in ihren Höhlen und unter Menschen in Menschengestalt umher. Nur wenn sie ungestört fernab vor Menschen und unter freiem Himmel sind, können sie sich frei in ihrer Drachengestalt bewegen. Das Konzept der Welt finde ich damit schon mal gut durchdacht und auch interessant. Für mich ist das mal etwas Neues, Urbanfantasy verbunden mit Elfen und Drachen zu lesen. 

Mit Aiden und Kailey haben wir außerdem zwei interessante Charaktere, die in sich stringend sind - wenn im Falle von Kailey auch nicht immer sympatisch. Kaileys Charakter ist alles andere als perfekt, sie hat blindes Vertrauen in ihr Volk und ihre Königin, hinterfragt zu wenig und ist häufig naiv. Auch wenn sie mir das nicht immer liebenswert macht, ist sie mit ihrem Charakter durchaus authentisch und verleitet einen ab und an zum Haare raufen. Aiden war mir dagegen durchweg sehr sympatisch, er wirkt durchdachter und klüger als Kailey. 

Das Buch wird sowohl aus den Perspektiven dieser beiden als auch aus der Perspektive von Aidens Schwester Sharni erzählt. Mit der Perspektive von letzterer konnte ich anfangs noch nicht so viel anfangen, später wurde sie dann umso wertvoller und interessanter. Der Schreibstil hat mir insgesamt gut gefallen. "Flame & Arrow" spielt zeitlich übrigens nach der Buchreihe der Autorin "Die Hexen von London" und bindet auch Charaktere der Reihe mit ein, spielt damit also in derselben Welt. Die Buchreihe zu kennen, ist dennoch nicht erforderlich. Ich kenne sie auch nicht und das hat mich gar nicht gestört. Vermutlich ist es aber ein Highlight für Fans der Buchreihe.

Besonders bemerkenswert an diesem Buch: Es kam für mich ganz anders als ich auf Basis des Klappentextes erwartet hatte. Die Autorin macht die Geschichte durch spannende Wendungen sehr unvorhersehbar - und das bis ganz zum Schluss. Mitten in einer Fehde zwischen Fae und Drachen müssen sowohl die Charaktere als auch wir Leser selbst uns für eine Seite entscheiden und miträtseln, wer hier was für ein Spiel spielt. Allwissend ist hier niemand der Charaktere, so bleibt auch für den Leser vieles rätselhaft und unklar, was das Buch so interessant macht. 

Dabei bleiben dennoch zwei kleine Kritikpunkte: Die Liebesgeschichte, die auf dem Klappentext angedeutet wird, war für mich leider nicht greifbar. Die Autorin lässt sich lange Zeit, um hier etwas in Richtung Liebesgeschichte aufzubauen - was ich generell sehr gut finde. Nur verpasst sie es dann leider, die Liebesgeschichte überhaupt irgendwie aufzubauen; sie ist dann irgendwann sozusagen einfach da. Der Übergang fehlte mir hier, um wirklich mitfühlen und mitfiebern zu können. Da hätte man sich die Liebesgeschichte besser für Band 2 aufbewahren sollen.

Der zweite Kritikpunkt ist nun sehr subjektiv. Ich habe mich einfach an Kaileys Charakter gestört. Häufig konnte ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen und mir fehlte es an ein Durchdenken ihrerseits. Manchmal war ich gerade zu schockiert wie primitiv sie in einigen Beziehungen doch denkt. Nur dank Kaileys Charakter konnte Sandra Grauer hier einige Wendungen erzeugen, das hätte ich so in der Form aber nicht gebraucht und die Geschichte wäre trotzdem spannend gewesen. Dennoch insgesamt sehr solide Fantasy mit Rätselfaktor und undurchschaubaren Intrigen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2021

Gute Idee, aber flache Charaktere

Talus
0

"Talus" wird aus der Perspektive dreier Figuren erzählt. Ein bisschen mehr als die anderen sticht dabei Erin hervor. Eigentlich ist sie zum Studieren in Edinburgh, geht aber lieber ihrem Job als Touristenführerin ...

"Talus" wird aus der Perspektive dreier Figuren erzählt. Ein bisschen mehr als die anderen sticht dabei Erin hervor. Eigentlich ist sie zum Studieren in Edinburgh, geht aber lieber ihrem Job als Touristenführerin auf Geistertouren nach. Dabei hat sie ein Auge auf ihren Kollegen Leo geworfen, der sich jedoch stets sehr distanziert verhält. Neben Erin, für die Hexen und Geister nur in der Fantasie exisitieren, nehmen wir als Leser auch die Perspektive von der Hexe in Ausbildung Lu und vom Schattenjäger Noah ein. Als Erin auf einer ihrer Geistertouren dann einem richtigen Geist begegnet, stellt sich ihr Weltbild komplett auf den Kopf - und sie schöpft Hoffnung, dass es mit Magie vielleicht einen Weg gibt, um ihrer kranken Tante das Leben zu retten.

Zu Beginn mochte ich Erin als Protagonistin sehr gerne. Sie war mal nicht so typisch naiv wie häufig in Urban-Fantasy und wirkte gerade mit ihrem Job sehr taff und aufgeweckt. Leider wandelte sich ihr Charakter dann irgendwann zur weinerlichen, ängstlichen Erin. Dass sie auf mich später nur noch so rüberkam, mag aber vielleicht auch an der Sprecherin liegen, die irgendwann begann Erin stets eine weinerliche Stimme zu verleihen. Tatsächlich taff und aufgeweckt war dagegen Lu, deren rebellische Ader ich sehr gerne mochte. Mein Lieblingscharakter ist hier allerdings Noah. Über ihn hätte ich gern noch viel mehr erfahren, nimmt er doch die meiste Zeit eher eine Randposition in der (bisherigen) Geschichte ein. Hier hoffe ich auf noch mehr von ihm in Band 2.

Romantische Gefühle werden hier nur ganz am Rande behandelt, was auch gut so ist. Schon den wenigen Hauch von Romantik habe ich den Figuren nicht wirklich abgekauft, weswegen ich mir hier auch keine größere Liebesgeschichte hätte vorstellen können.

Der Sprecherin Corinna Dorenkamp konnte ich gut lauschen und auch die verschiedenen Figuren habe ich ihr abgekauft. Wie schon weiter oben angemerkt, hat mich allerdings die Art und Weise gestört, wie sie Erin rübergebracht hat.

Das Magiesystem hinter dem Buch gefiel mir sehr gut. Dabei gibt es die verschiedensten Arten von Hexen, jede mit ihrer eigenen Stärke, die unbemerkt unter den Menschen leben, diese allerdings verachten, da die Menschen sie früher bekanntlich gejagt haben. Daneben gibt es auch ein höheren Adel unter den Hexen sowie Schattenjäger wie Noah, die Hexen und Hexer aufsuchen, die unter einer ansteckenden und tödlichen Seuche leiden.

Beim Spannungsaufbau hat das Buch allerdings noch etwas Nachholpotenzial. Auch wenn mir der Einstieg leicht fiel, so dauerte es doch relativ lange bis wir gemeinsam mit Erin wirklich in Berührung mit der Hexenwelt kommen. Das Buch war schon halb rum und trotzdem war noch nicht viel passiert. Auch mit dem Wissen, dass es eine Fortsetzung gibt, ist das insgesamt doch etwas wenig Handlung. Mein zweiter Kritikpunkt: die Tiefe der Charaktere. Diese war nämlich quasi so gut wie nicht vorhanden. Am ehesten habe ich Lu daher noch ihren Charakter abgekauft, am schlimmsten war jedoch Leo. Dieser blieb mir als Leserin stets fremd und ohne irgendeine nennenswerte Charaktereigenschaft. Und auch Erin hätte defintiv sehr viel mehr Tiefe vertragen können, um tiefergehend mit ihr mitfühlen zu können. Hätte ich nicht das Hörbuch gehört, sondern das Buch gelesen, wäre es mir vermutlich schwerer gefallen, an der Geschichte dran zu bleiben. Daher kann ich leider nur drei Sterne für eine eigentlich richtig gute Idee vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2021

Wie man des Rätsels Lösung möglichst lang hinauszögert

Nightsky Full Of Promise
1

Sydney lernt in der Nacht ihrer Abifeier den Einen kennen: Mit Luke verbringt sie Stunden draußen und unterhält sich mit ihm. Sofort steht fest, dass das zwischen den beiden etwas ganz Besonderes ist. ...

Sydney lernt in der Nacht ihrer Abifeier den Einen kennen: Mit Luke verbringt sie Stunden draußen und unterhält sich mit ihm. Sofort steht fest, dass das zwischen den beiden etwas ganz Besonderes ist. Doch Luke will nach dem Abitur für ein Jahr ins Ausland gehen. Also verabreden die beiden sich für ein Treffen in exakt einem Jahr an genau diesem Ort. Ein Jahr später ist Sydney dann am Treffpunkt, aber Luke nicht. Und auch die nächsten Jahre taucht er nicht auf. Doch dann sieht sie Luke zufällig in einer Bar und spricht ihn an. Bloß kann sich Luke überhaupt nicht mehr an sie erinnern.

Schon die kleine Inhaltsangabe lässt wahnsinnig viel Raum für Spekulationen. Warum kann Luke sich nicht mehr erinnern? Hatte er einen Unfall, einen Gedächtnisverlust oder hat er sie schlichtweg vergessen? Und genau das ist es auch, womit sich dieser Roman hauptsächlich beschäftigt. Der Autorin gelingt es dabei des Rätsels Lösung sehr lange hinauszuzögern, was einen als Leser zwangsläufig zum Haareraufen bringt - aber meist auf die gute Art. Mit dieser Art von Spannungsaufbau konnte mich die Autorin grundsätzlich gut unterhalten und auch der Schreibstil stimmt.

Die Kapitel sind dabei abwechselnd aus den Perspektiven von Sydney und von Luke erzählt, das heißt, wir haben sogar tiefe Einblicke in Lukes Inneres und kommen trotzdem der Lösung nur in ganz winzigen Schritten näher. Luke und Sydney entpuppen sich dabei als sehr verschiedene - und auch meinungsspaltende - Figuren. Während Luke mir mehr und mehr ans Herz wuchs, entfernte ich mich mehr und mehr von Sydney. Ihre Art, mit Problemen umzugehen, ging mir gründlich gegen den Strich, sodass ich leider oft genervt von ihr war. Durch ihr ständiges Schweigen statt mal über Dinge zu reden macht sie sich und allen anderen das Leben schwer und zieht diesen Roman damit eigentlich nur künstlich in die Länge. Kommunikation ist ihre größte Schwäche und nur über diese gelingt es der Autorin auch so gut, die Wahrheit um Lukes Vergessen hinauszuzögern. Was einerseits Spannung erzeugt, ist also andererseits sehr künstlich insziniert und damit leider realtitätsfern. In der ersten Romanhälfte hat es mir noch nicht viel ausgemacht, ich habe mit jeder Seite mitgefiebert. Doch in der zweiten Häflte haben sich die Dinge so rasant entwickelt und blieben dabei trotzdem auf der Stelle, sodass ich leider etwas enttäuscht wurde.

Das Ende wurde dann relativ kurz abgehandelt und der Epilog war kein richtiger Epilog, sondern notwendiger Romanabschluss. Was gut begann, nahm daher leider einen enttäuschenden Verlauf, sodass ich nicht mehr als drei Sterne vergeben kann. Die Idee war großartig und hätte anders erzählt - vielleicht gar mit anderer Protagonistin - großes Potenzial gehabt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.11.2021

Eine Drachengeschichte mit Luft nach oben

Das Zeitalter der Drachen
0

Die Zwerge in Ydras Horn leben bedroht und verängstigt vor den Drachen in ihrer nahezu unterirdischen Festung. Nur zum Sähen und Ernten trauen sie sich heraus an die Oberfläche, sich stets der dort herschenden ...

Die Zwerge in Ydras Horn leben bedroht und verängstigt vor den Drachen in ihrer nahezu unterirdischen Festung. Nur zum Sähen und Ernten trauen sie sich heraus an die Oberfläche, sich stets der dort herschenden Gefahr der Drachen bewusst. Denn leidet einer von ihnen an den sogenannten Geisterschatten, wird sie der Drache wittern und zur Opfergabe des Erkrankten zwingen. So auch als Nireka diejenige ist, die an den Geisterschatten erkrankt. Um ihr Volk davor zu bewahren, die Zerstörung ihrer Saat und Ernte in Kauf zu nehmen, um ihr Leben zu retten, flieht Nireka - und stößt dabei auf die wahre Ursprungsgeschichte hinter den sagenumwobenen Drachen.

"Das Zeitalter der Drachen" ist (abenteuerliche) High-Fantasy als Einzelband, in dem allerdings bei seinem Umfang von 412 Seiten das ein oder andere fantastische Element etwas zu kurz kommt. Wir bewegen uns als Leser zwischen Zwergen und Elfen, aber abgesehen von der Erwähnung ihrer äußerlichen Besonderheiten bekommen wir von ihren Eigenschaften und Eigenheiten, die sie von Menschen unterscheiden, leider nicht viel mit. Dafür liegt der Fokus der Geschichte auf den Drachen - und dafür, dass ich Drachengeschichten eigentlich aufregend finde, konnte mich diese leider nicht so richtig begeistern.

Beginnen wir beim Epilog. Dieser macht einem den Einstieg in die Geschichte tatsächlich gar nicht so einfach. Er beginnt mit Aylens und Totemas Geschichte - wer die beiden sind, sei an dieser Stelle aber noch nicht verraten -, zugleich der Epilog über die beiden noch nicht so besonders viel preisgibt. Bei mir hat er viele Fragezeichen im Kopf hinterlassen und ich fühlte mich in eine Geschichte hineingeworfen, mit der ich noch nichts so richtig anfangen konnte. Der Umfang von ca. 17 Seiten macht ihn außerdem überdurchschnittlich lang. Mit dem ersten Kapitel und dem Beginn der Geschichte um Nireka kam ich dagegen weitaus besser zurecht. Nireka war mir als Protagonistin von Anfang an sympathisch und insbesondere den Beginn der Geschichte fand ich wahnsinnig gut erzählt, sodass ich zunächst gerne weitergelesen habe. 

Als dann die Drachen ins Spiel kamen, wurde es natürlich besonders interessant. Nur leider hielt der interessante Moment bei mir nicht allzu lang an. Denn mit Einführung der Drachen in die Handlung begann die Autorin auch damit, längere Abschnitte aus der Vergangenheit einer Romanfigur einfließen zu lassen. Das tat sie zwar auf geschickte Weise, aber es lies die Spannung abrupt abfallen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin Nireka lieber selbst auf das Abenteuer schickt, die Geheimnisse der Drachen zu ergründen als sie uns und ihr quasi einfach nur aus anderer Perspektive zu erzählen. Diese "Vergangenheitsabschnitte" nehmen nahezu den gleichen Umfang im Buch ein wie die Gegenwart mit Nireka. Nireka selbst absolviert in ihren Abschnitten zwar dennoch ein Abenteuer, meiner Meinung nach aber eines das viel zu kurz kommt, dem es an Spannung fehlt und deren Lösung ihr irgendwie recht leicht gemacht wird. 

Unterm Strich ist es für mich eher eine Geschichte, die von Freundschaft handelt und diese auch in ihren Mittelpunkt stellt; das große Drachenabenteuer blieb für mich leider aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere