Profilbild von Gamora

Gamora

Lesejury Profi
offline

Gamora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gamora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2021

Eine aufregende Reise durch eine düstere, fantasievolle Welt

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Alles Schlechte landet am Ende im Reich der Schatten. So auch Menschen in Laires Heimat, die verflucht wurden. Spricht jemand einen Fluch über einen anderen aus, so holt der Lord der Schattenwelt sich ...

Alles Schlechte landet am Ende im Reich der Schatten. So auch Menschen in Laires Heimat, die verflucht wurden. Spricht jemand einen Fluch über einen anderen aus, so holt der Lord der Schattenwelt sich diesen in sein Reich. Als auch Laires Verlobter im Reich des Schattenlords landet, bricht sie in eben jenes auf, um seine Freilassung zu erbitten. Doch Laires Reise durch das Schattenreich ist alles andere als ein Spaziergang, da die Daema - dunkle, monströse Wesen - mit aller Macht versuchen, jedes menschliche Leben auszulöschen, das das Reich durchkreuzt.

"Her wish so dark" erinnert fast ein wenig an die Reisen angehender Helden in der Literatur des Mittelalters - hier ist es Laire, die sich auf eine Reise durch das Schattenreich begibt und dabei an ihren Aufgaben wächst. Und genau diese Reise nimmt das gesamte 535 Seiten dicke Buch ein. Mir hat das ausgesprochen gut gefallen! Die Geschichte beginnt recht unvermittelt, Laires Verlobter Desmond ist bereits im Reich des Schattenlords und Laire bricht auf, um in genau dieses zu gelangen. Alles weitere - Laires Herkunft, ihre Beziehung zu Desmond und vieles mehr - erfahren wir als Leser in (zu Beginn zahlreichen) Rückblicken. Diese verlangsamen das Erzähltempo der gut ersten 100 Seiten stark, sind aber andererseits eine gute Lösung, um dem Leser wichtige Informationen nahe zu bringen. Nach genannten gut 100 Seiten nahm die Geschichte dann aber so richtig an Fahrt auf und war fast durchgehend spannend. Längen kamen nur im letzten Drittel auf und sind in Anbetracht der Länge des Buches kaum verwunderlich.

An den Schreibstil der Autorin musste ich mich allerdings etwas gewöhnen. Der Prolog klingt fast poetisch, das trifft aber nicht auf den Rest des Buches zu. Sätze waren ab und zu kompliziert verschachtelt, sodass ich zum Verständis auch mal zweimal drüber lesen musste - zumindest war dies am Anfang so. Im Laufe des Buches hatte ich mich dann aber wohl daran gewöhnt, denn es wurde besser.

Neben Laires Verlobten Desmond gibt es hier übrigens noch einen anderen Mann in ihrem Leben: Alaric. Einst war Laire schwer verliebt in ihn, doch er zerstörte ihr Leben und verschwand. Auf ihrer Reise begegnet sie Alaric wieder und ist zudem noch auf seine Hilfe angewiesen - was Laire sehr missfällt. Zurecht stellt ihr euch nun die Frage, ob wir es hier mit einem Liebesdreieck zu tun haben. Doch das sei vorab nicht verraten. Zur Liebesgeschichte nur so viel: Ich fand sie authentisch, aber nicht vollkommen nachvollziehbar. Sie entwickelt sich allerdings in einem guten Tempo und hat höchstens zum Ende hin einen Hauch Kitsch zu viel. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass dies der erste Teil einer Dilogie ist und dementsprechend natürlich nicht mit einem Happy End in diesem Band zu rechnen ist, ist das vollkommen ok. Dennoch ziehe ich unter anderem für diese einen Stern ab, auch wenn es komplett Geschmackssache ist und die Liebesgeschichte bei anderen vermutlich großen Anklang findet.

Insgesamt fährt Jennifer Benkau hier mit einer aufregenden, abenteuerlichen Reise auf, die nur selten langweilig wird und sehr gut unterhält. Eben richtig schöne Fantasy.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Kurzweilige Tierfantasy

Die Erben der Animox 1
0

Simon und sein Zwillingsbruder Nolan sind Animox mit besonderen Fähigkeiten: Sie können jede denkbare Tiergestalt annehmen und sind zudem noch die Erben der königlichen Familie der Animox. Als diese mussten ...

Simon und sein Zwillingsbruder Nolan sind Animox mit besonderen Fähigkeiten: Sie können jede denkbare Tiergestalt annehmen und sind zudem noch die Erben der königlichen Familie der Animox. Als diese mussten sie in ihrem Leben schon viel durchmachen und Simon wünscht sich nun nichts lieber als ein friedliches Leben. Doch so einfach ist das nicht, denn Charlotte - ein fremdes Mädchen aus Europa - taucht bei den Zwillingen auf und fleht sie um Hilfe. Ihre Schwester wurde entführt - ebenfalls eine Erbin -, und weitere Erben schweben in großer Gefahr. 

Zunächst muss ich mich als Neuling in der Animox-Welt outen. Der neuen Reihe "Die Erben der Animox" ist die fünfteilige "Animox"-Reihe vorgelagert. Hier beginnt Simons Geschichte, der auch weiterhin Hauptfigur in "Die Erben der Animox" ist. Da dies nun eine neue Reihe ist, lässt sich das Buch zwar ohne Kenntnis über die erste Reihe lesen - empfehlen würde ich es aber nicht. Ich persönlich habe mich hier sehr vom Klappentext begeistern lassen - es ist außerdem meine erste Tierfantasy, was mich noch mal mehr neugierig gemacht hat - und bin daher das Abenteuer eingegangen, das Buch ohne Vorkenntnisse zu lesen. Das hat es mir zum Anfang etwas schwieriger gemacht, da es keine zurückblickende Zusammenfassung gab. Jedoch gibt es oft Bezüge zu den ersten Teilen und rückblickende Gedankengänge Simons, die mir halfen, die "Vorgeschichte" zu erschließen. Mit den Charakteren konnte ich dagegen schnell warm werden. 

Im weiteren Verlauf liest sich das Buch aber immer besser. Das Tempo ist schnell, aber damit genau richtig. Es gibt so gut wie keine Längen und auch der Schreibstil ist angenehm. Nur hat mir noch irgendetwas gefehlt, da mich das Buch nicht entgültig packen konnte. Vermutlich fehlte mir einfach der Bezug zu den Figuren, denn ihre Charaktere vollends entschlüsseln und liebgewinnen konnte ich auf 283 Seiten noch nicht. Der Ausblick auf Band 2 ist allerdings vielversprechend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Süße Kleinstadtstory mit einfach gestrickten Charakteren

Sweet like you
0

Cassie ist eigentlich sehr erfolgreich in ihrem Job in der Werbebranche in New York. Doch nun soll sie von einem auf den anderen Tag das Erbe ihrer verstorbenen Tante antreten: eine Bienenfarm in dem kleinen ...

Cassie ist eigentlich sehr erfolgreich in ihrem Job in der Werbebranche in New York. Doch nun soll sie von einem auf den anderen Tag das Erbe ihrer verstorbenen Tante antreten: eine Bienenfarm in dem kleinen Örtchen Honey Springs in Kalifornien. Aber nicht nur das: Da ihre Tante Bürgermeisterin der Stadt war, muss Cassie nun für drei Wochen als Interimsbürgermeisterin einspringen. Wild entschlossen schnellst möglich wieder aus dieser Sache rauszukommen, bricht sie nach Kalifornien auf - und läuft dort sogleich ihrer ersten großen Jugendliebe Nick in die Arme. Anders als geplant, zieht Cassie dann doch noch vor Ort die drei Wochen Bürgermeisterschaft durch. Dabei machen ihr die Kleinstadtbewohner das Leben leider nicht ganz so leicht.

Die Figuren des Romans waren für mich größtenteils sympatisch, wenn sie auch alle eher einfach gestrickt und ohne viel Tiefe blieben. Tatsächlich fällt mir hier nur eine Figur ein, die ein klein wenig Tiefe bekommen hat. Diese wird aber auch nur einmal kurz angeschnitten. In Anbetracht des Genres und des Unterhaltungszwecks des Buches ist diese Oberflächlichkeit aber vollkommen in Ordnung. Letztendlich könnte ich Cassies Charakter zwar nicht wirklich beschreiben, ich habe sie aber dennoch gern durch das Farmleben und ihre Bürgermeistertätigkeit begleitet. Gelegentlich stellte sie sich jedoch etwas dusselig, naiv und unüberlegt an und stand häufig auch mal auf der langen Leitung. Nick mochte ich dagegen sehr gerne.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, allerdings fielen mir an der ein oder anderen Stelle ein paar Ungereimtheiten auf, bei denen ich nicht sagen kann, ob sie nun aus der Feder der Autorin stammen oder ob es an der Übersetzung liegt. Als Beispiel hat Cassie einmal blaue, dann grüne Augen.

Insgesamt weckt das Buch Frühlingsgefühle und man träumt sich ein wenig weg in die weiten Landschaften von Honey Springs. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und ist meist sehr süß. Hier wird nichts überstürzt, was mir gut gefallen hat. Nur am Ende war es dann nach meinem Geschmack ein Tüpfelchen Kitsch zu viel. Die Autorin hat zwangsläufig noch ein wenig Drama eingebaut, damit das Happy End nicht zu leicht erreicht wird; dieses Drama war aber fast lächerlich kurz - schätzungsweise ganze 5 Seiten lang. Das Ende konnte mich entsprechend nicht überzeugen, dafür aber der Rest der Geschichte. Ein leichter Unterhaltungsroman, der es aber schafft, einem das Herz zu erwärmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Leichte, dennoch spannende Kost mit gewisser Thriller-Note

Sweet Little Lies
2

Betty ist gerade dabei ihre sieben Sachen zu packen und ihren Verlobten Thom zu verlassen als die gemeinsame Wohnung in die Luft fliegt. Betty kommt glücklicherweise mit ihrem Leben davon, wird aber anschließend ...

Betty ist gerade dabei ihre sieben Sachen zu packen und ihren Verlobten Thom zu verlassen als die gemeinsame Wohnung in die Luft fliegt. Betty kommt glücklicherweise mit ihrem Leben davon, wird aber anschließend von Geheimagenten, die sich mit Tiernamen ansprechen, entführt. Und wie sich herausstellt ist ihr Verlobter Thom einer von ihnen und die beiden schweben in größter Gefahr. Das Resultat ist dieser actionreiche Liebesroman, gespickt mit Verfolungsjagden, Schießereien und vielen Geheimnissen.

Der Plot des Buches ist wirklich großartig! Der Verlobte plötzlich ein Geheimagent? Für Betty ist es ein Schock, der uns gerade zu Beginn des Romans auf eine emotionale Achterbahnfahrt schickt. War Betty nichts weiter als eine Tarnung für Thom? Doch die größte aller Fragen: Wer trachtet Thom und Betty nun nach dem Leben? Gemeinsam begeben sich Thom und Betty (letztere eher unfreiwillig) auf eine Jagd, bei der sie mal die Verfolgenden und mal diejenigen sind, die verfolgt werden. Entsprechend hat das Buch eine sehr unterhaltsame Thriller-Note. Umrahmt wird diese natürlich von der Liebesgeschichte. Und diese ist - nun ja - mal schöner, mal weniger schön. In der ersten Buchhälfte konnte diese mich voll überzeugen, in der zweiten Buchhälfte hat die Autorin aber deutlich nicht mehr das Gleichgewicht zwischen Authentizität und Kitsch gehalten. Zu oft sind insbesondere Aussagen zwischen den Protagonisten dann ins Kitschige abgerutscht.

Die Charaktere des Buches sind auf jeden Fall interessant - haben mich aber nicht umgehauen. Positiv hervorheben kann man aber, dass Betty mal nicht die klassische New Adult-Protagonistin mit Modelmaßen ist. Thoms Charakter konnte ich irgendwie nie so ganz durchschauen.

Für mich das Schlimmste an diesem Buch war jedoch der Schluss, sagen wir etwa das letzte Viertel des Buches. Kylie Scott hat die Geschichte hier noch unnötig - und vor allem maßlos überzogen - in die Länge gezogen. Eine nur gut 200 Seiten lange Story war dem Verlag dann vielleicht doch etwas zu kurz, keine Ahnung, was sie sonst geritten hat, hier dermaßen auszuholen. Da hätte ich mir gewünscht, die Autorin hätte sich an der ein oder anderen Stelle in der "Hauptstory" lieber mehr Zeit genommen und dafür das Ende abgekürzt. Vielleicht war der Spargat zwischen Liebesroman und Actionthriller auch etwas zu gewagt für die Autorin. Schade, daher nur 3 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.12.2020

Trotz Ähnlichkeit zu Die Schöne und das Biest so gar nicht märchenhaft

Die Gabe des Winters
0

Seit 10 Jahren liegt der ewige Winter über Nurias Heimat. Verantwortlich dafür ist der Herrscher Tarik, der den Dorfbewohnern mit dem ewigen Winter ihre magischen Gaben genommen hat, denn er fürchtet die ...

Seit 10 Jahren liegt der ewige Winter über Nurias Heimat. Verantwortlich dafür ist der Herrscher Tarik, der den Dorfbewohnern mit dem ewigen Winter ihre magischen Gaben genommen hat, denn er fürchtet die Magien. Seitdem kämpft Nurias Familie um ihr Überleben bei ewiger Kälte und ständigem Hunger. Doch es kusiert der Glaube an die Wintergabe. Sollte es jemandem gelingen die Burg des bösen Herrschers zu betreten, so bekäme dieser die Wintergabe. Damit könnte es gelingen, Tarik Einhalt zu gebieten und den Winter zu beenden. Eines Tages wird Nuria von Tarik und seinen Wachen bei der Jagd - die den Dorfbewohnern eigentlich strengstens verboten ist - erwischt. In der Konsequenz nimmt Tarik sie für alle Ewigkeit mit auf die Burg, ohne Hoffnung auf Rückkehr. Lord Tariks Plan dahinter eröffnet sich bald, denn Nuria ist der verstorbenen Herrscherin Miriam wie aus dem Gesicht geschnitten. Da Lord Tarik die Welt im Glauben lässt, Miriam sei bloß krank, soll nun Nuria ihren Platz einnehmen. 

Wie meine Inhaltsangabe vielleicht schon kenntlich macht, gibt der Klappentext nicht wirklich wieder, worum es in diesem Buch eigentlich geht. Im Fokus steht der Tod der ehemaligen Herrscherin Miriam und die Tatsache, dass Nuria ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist und darum ihren Platz einnehmen soll. Es ist eher eine Art "Schöne und das Biest"-Erzählung, der wir hier folgen dürfen, wobei es auch noch gilt, die Geheimisse um Miriams Tod und um die Wintergabe zu lüften. Und auch einige der Burgbewohner scheinen ein Päckchen an schwerwiegenden Geheimnissen mit sich rumzutragen.

Das erste Manko dieses Buches ist es also, dass ich etwas völlig anderes erwartet hatte - vor allem mehr Abenteuer. Die meiste Zeit spielt sich die Handlung jedoch auf der Burg ab. Die Parallelen zu "Die Schöne und das Biest" sind wirklich unübersehbar. Währenddessen ermittelt Nuria noch ein kleinwenig wie in einem Kriminalfall, denn schließlich gilt es noch herauszufinden, wer Miriam auf dem Gewissen hat. 

Wie der Klappentext ausnahmsweise richtig suggeriert, gibt es hier auch eine Liebesgeschichte - bei dem Plot natürlich auch vorhersehbar. Die Liebesgeschichte fand ich überzeugend, wenn auch in einigen Zügen dann etwas kitschig. Ein größeres Problem hatte ich aber mit unserer Protagonistin Nuria. Ich konnte sie einfach nicht ins Herz schließen. Ihre Bockigkeit ging mir oft auf die Nerven und auch ihre Überreaktionen konnte ich nicht leiden. Ihr Handeln und Sagen leuchtete mir nicht immer so richtig ein. 

Auch der Spannungsbogen bleibt eher auf einem niedrigen Niveau. Zum Ende hin gibt es noch einmal einen Höhepunkt, wobei an der Stelle inzwischen einiges zum Ausgang vorhersehbar ist. Im letzten Viertel wird dann auch noch mal unnötig dramatisiert, wobei das "Drama" nur auf Missverständnissen beruht und darauf, dass Nuria eine schlechte Zuhöherin ist und andere nicht ausreden lässt. Das lässt große Teile der Geschichte etwas an den Haaren herbeigezogen wirken. Leider kann ich daher nicht mehr als 3 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere