Profilbild von Gamora

Gamora

Lesejury Profi
offline

Gamora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gamora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Stiefgeschwister und Liebespaar?

It was always you
0

Vier Jahre nach dem Tod ihrer Mutter und seit sie von ihrem Stiefvater auf ein Internat geschickt wurde, kehrt die 19-jährige Ivy in ihre alte Heimat zurück. Ihr Vater schickt ihr ein Flugticket mit dem ...

Vier Jahre nach dem Tod ihrer Mutter und seit sie von ihrem Stiefvater auf ein Internat geschickt wurde, kehrt die 19-jährige Ivy in ihre alte Heimat zurück. Ihr Vater schickt ihr ein Flugticket mit dem sie umgehend nach Hause kommen soll - nachdem er sie vier Jahre lang von genau dort fern gehalten hat. Ohne zu wissen, was sie erwartet, macht Ivy sich also in ihren Semesterferien auf den Weg und trifft zuhause auf ihren fiesen Stiefbruder Asher. Leider scheint er sich gegenüber früher kaum verändert zu haben - oder etwa doch? Und wieso sind alle so wütend auf Ivy, obwohl sie doch wütend auf alle anderen sein sollte, die sie ausgestoßen haben? Zuhause wird Ivy mit jede Menge Geheimnissen, Lügen und Vertuschungen sowie mit der unwiderstechlichen Anziehung von Asher konfrontiert. 

Ich denke, ich enthülle kein großes Geheimnis, wenn ich die Kernthematik dieses Buches anspreche: die Liebe zwischen Stiefgeschwestern. In unserer Gesellschaft ist dies nach wie vor ein Diskurs-anregendes Thema, dass vorwiegend als verpönt betrachtet wird. Nikola Hotel hat sich daher ein ungewöhnliches und auch mal erfrischend neues Thema für einen Liebesroman ausgesucht. Auch wenn die Thematik bei ihr seicht angegangen wird: Die Stiefgeschwister sind nicht von klein auf miteinander aufgewachsen, ihre Eltern haben sich erst später kennengelernt, Ivy war schon so gut wie aus dem Kindesalter heraus. Das entschärft die Thematik mit Sicherheit, gestaltet es aber auch jedem angenehm sich vorurteilsfrei auf das Buch einzulassen. 

Nun zum Schreibstil und Spannungsaufbau. Nikola Hotels Schreibstil laß sich sehr gut und konnte mich stets zum Weiterlesen motivieren. Am Anfang tat ich mich ein wenig schwer mit der Geschichte. Dies war aber der Tatsache geschuldet, dass Ivy von Sekunde eins an sauer auf ihren Stiefbruder war, ohne, dass man so richtig wusste, was eigentlich ihr Problem ist. Nun gut, Asher war auch nicht gerade freundlich, allerdings verhielt Ivy sich da doch etwas sehr dramatisch übertrieben. Erst später wird das Bild, das die beiden voneinander haben, ein wenig klarer - und damit die Geschichte deutlich besser. Die Autorin hält die Spannung zumindest in den ersten zwei Dritteln des Buches konsequent aufrecht, in dem sie immer wieder eine neue Blase platzen lässt. Das ein oder andere ist für den Leser zwar schon zu erahnen, es erwarten einen jedoch auch einige unerwartete Überraschungen. Zum Ende des Buches hin hat die Autorin es dann jedoch etwas übertrieben. Es kommt noch einmal eine ordentliche Portion Drama in die Geschichte, die in dieser Form nicht hätte sein müssen. Auch den wirklich extremen Kitsch zum Ende hätte ich nicht gebraucht. Manchmal ist weniger eben mehr. Nichtsdestotrotz ist es eine rundum gute und lesenswerte Liebesgeschichte mit interessanten Charakteren, die mich in ihren Bann ziehen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Unterhaltsamer Jugendthriller

Get Even
0

Kitty, Bree, Olivia und Margot sind DGM - unter diesem Decknamen rächen sie sich anonym an den Mobbern ihrer Schule, indem sie sie bloßstellen. Der Schulleitung gefällt die geheime Gruppierung jedoch gar ...

Kitty, Bree, Olivia und Margot sind DGM - unter diesem Decknamen rächen sie sich anonym an den Mobbern ihrer Schule, indem sie sie bloßstellen. Der Schulleitung gefällt die geheime Gruppierung jedoch gar nicht, weswegen DGM auch einige Gegner hat, die herausfinden wollen, wer sich hinter dem Akronym verbirgt. Schließlich geschieht ein Mord und der Tote wäre DGMs nächstes Opfer gewesen. Nun sind DGM die Hauptverdächtigen und ihre Jagd nach dem eigentlichen Morder beginnt.

"Get even" ist eine gelungene Mischung aus Coming-of-Age-Roman mit Thrillerelementen - eine ähnliche Kombi wie wir sie schon bei Pretty Little Liars kennengelernt haben. Womit wir auch zur Zielgruppe dieses Jugendbuches kommen: Wer Pretty Little Liars als Buch oder Serie geliebt hat, der wird auch Get even lieben. Mit Kitty, Bree, Olivia und Margot haben wir vier sehr unterschiedliche Protagonistinnen, die im "wahren Leben" eigentlich keine Freundinnen wären; für ihre gemeinsame Sache machen sie sich jedoch stark. Typische Highschool-Klischee-Charaktere spiegeln sie dabei natürlich auch wider: Wir haben hier Kitty, die Sportlerin, die Kapitän der Volleyballmannschaft ist, die Rebellin Bree, die zwar wohlhabend geboren, aber dennoch das schwarze Schaf der Familie ist, die coole Olivia, die mit den angesagtesten Kids der Schule abhängt, und die Einzelgängerin Margot, die selbst einmal ein Mobbingopfer war.

Innerhalb der Erzählung sind alle vier Protagonistinnen gleichberechtigt. Dabei wechselt der Erzähler zwischen den Perspektiven der einzelnen Mädchen; manchmal auch innerhalb eines Kapitels, dann vor allem aber um Spannung zu erzeugen. 

Im Fokus des 1. Bands dieser Dilogie steht der Mord eines Mitschülers, drumherum hat aber jede der Protagonistinnen ihre eigene verzwickte Liebesgeschichte, die sich allesamt sehr passend in die Geschichte einflechten. Durch die wechselnden Erzählperspektiven gelingt der Autorin zudem ein besonderer Spannungsaufbau. Wir lesen hier selten zweimal das gleiche aus verschiedenen Perspektiven, eher läuft die Zeit weiter, während wir von Figur zu Figur springen, was ich sehr gut umgesetzt finde.

Mir hat "Get even" ausgesprochen gut gefallen. Zugegeben, ich bin großer Fan der TV-Serie "Pretty Little Liars" und die Ähnlichkeiten sind hier wirklich verblüffend. Nichtsdestotrotz sind Story und Charaktere komplett anders. Ich konnte mich in alle vier Hauptcharaktere sehr gut hineinversetzen, auch wenn ich unter ihnen natürlich auch meine Lieblinge habe. Die Schilderungen der Lebenswelten junger Menschen und ihrer High-School-Erlebnisse wirken sehr glaubwürdig. Die Erzählung ist in sich stringend und folgt einem roten Faden. Es endet außerdem spannend; so bleiben einige Rätsel offen, weshalb es sich lohnt, direkt mit dem nächsten Band weiterzulesen. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Fiktive Biografie, die aufklären will

American Spy
0

Der Roman beginnt 1992 mit einem Einbruch in das Haus von Marie Mitchell und ihren beiden kleinen Söhnen. Doch die "richtige" Geschichte ereignete sich bereits 1986 und in den darauf folgenden Jahren. ...

Der Roman beginnt 1992 mit einem Einbruch in das Haus von Marie Mitchell und ihren beiden kleinen Söhnen. Doch die "richtige" Geschichte ereignete sich bereits 1986 und in den darauf folgenden Jahren. Marie Mitchell arbeitet als Geheimagentin beim FBI und ist dort die einzige Schwarze unter vielen männlichen Weißen. Dementsprechend wird sie von ihren Kollegen auch oft unterschätzt und nicht für voll genommen. Doch dann soll sie erstmals als Spionin tätig werden und wird auf den sozialistischen Präsidenten von Burkina Faso angesetzt.

Das Buch hat zunächst einen interessanten Aufbau. Im Grunde ist es ein langer Brief von Marie Mitchell an ihre beiden Söhne. Es ist nahezu ihre ganze Lebensgeschichte, die sie dort niederschreibt, dabei geht sie jedoch nicht unbedingt chronologisch vor. Wir springen also mit Marie durch Gegenwart, Kindheit, Jugend, ihre Zeit beim FBI und immer wieder in die Gegenwart. Eine ungewöhnliche, aber durchaus interessante Aufmachung, die zumindest für die ersten 100 Seiten auch noch ihren Reiz für mich hatte. Allerdings - und nun komme ich zu meinem großen Kritikpunkt - reduziert diese Erzählweise die Spannung meiner Ansicht nach auf ein Minimum. Es war weniger ein Thriller als eine fiktive Biografie. Nach etwa der Hälfte des Buches konnte man erst so etwas wie Spannung erleben. Als Leser sollte man sich also bewusst sein, dass es der Autorin hier nicht darum geht packend zu unterhalten. Hier stehen andere - wenn auch nicht unwesentliche - Themen ganz oben auf der Liste: allen voran das schwarze Amerika der damaligen Zeit, Rassismus und der Kalte Krieg. Für mich ist der Roman damit ganz klar dem falschen Genre zugeordnet. So kommen Erwartungen und Realtität leider nicht überein. Mit einer entsprechenden Erwartungshaltung mag der Roman dann vielleicht auch unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Zu viel TV-Serien-Charakter für ein Buch

Cursed - Die Auserwählte
0

Die junge Nimue, deren magische Kräfte sie zur Ausgestoßenen in ihrem Dorf machen, muss eines Tages mitansehen, wie ihre Mutter, ihre Freunde und das gesamte Dorf durch die Hand der Roten Paladine in Flammen ...

Die junge Nimue, deren magische Kräfte sie zur Ausgestoßenen in ihrem Dorf machen, muss eines Tages mitansehen, wie ihre Mutter, ihre Freunde und das gesamte Dorf durch die Hand der Roten Paladine in Flammen aufgehen. Mit ihren letzten Atemzügen vertraut ihre Mutter Nimue ein Schwert an, das sie umgehend zu Merlin bringen soll. Zunächst überfordert mit der Aufgabe - war Merlin für sie doch stets eine Märchengestalt - begibt sie sich auf eine beschwerliche Suche nach dem berüchtigten Magier. Der Söldner Arthur begleitet sie dabei und Seite an Seite müssen sie schließlich kämpfen, um ihr Volk vor den Roten Paladinen zu retten.

Diese Neuinterpretation der Artussage stammt aus der Feder von Thomas Wheeler, der zugleich die Produktion der gleichnamigen Netflixserie verantwortet, die nach der Vorlage dieses Buches entstanden ist. Mir stellte sich beim Lesen jedoch früh die Frage: Was war zuerst da - das Drehbuch zur Serie oder der Roman? Der Erzähler des Romans ist allwissend und wechselt häufig - auch mehrmals innerhalb eines Kapitels - die Perspektiven. Mehrere Handlungsstränge laufen parallel aufeinander zu, was durchaus Spannung erzeugen kann, mich hier jedoch eher verwirrt und zum Teil gelangweilt hat. Spannendster Strang war klar der von Nimue, unserer Protagonistin. Das Buch las sich zwar nicht wie ein Drehbuch, denn durchaus tauchen wir als Leser in die Gedanken der Figuren ein und bekommen auch emotionale Regungen geschildert, dennoch war es mir als Roman einfach nicht rund genug. Mich begleitete stets das Gefühl, dass dieses Buch nur geschrieben wurde, um verfilmt zu werden. Ein gutes Buch zeichnet sich so für mich nicht aus.

Unsere Protagonistin Nimue kam mir in der ersten Hälfte des Buches sehr unausgereift vor. Ich wurde mit ihr einfach nicht warm, ließen ihre Charakterstärken doch sehr lange auf sich warten. Das wurde zum Ende hin zum Glück jedoch besser. Etwas mehr Farbe hätten meiner Ansicht nach aber fast alle Figuren vertragen können.

Für mich unerwartet: Auch eine Liebesgeschichte gibt es in diesem Roman. Für gewöhnlich lese ich gerne Fantasy, in der auch romantische Gefühle eine Rolle spielen. Hier jedoch passte es leider gar nicht rein. Die taffe Nimue wirkt auf einmal gar nicht mehr so taff, wenn es um ihr Love Interest geht, und verliebt sich klammheimlich, ohne dass man es als Leser so richtig mitbekäme. Für mich war die Liebesgeschichte unausgreift, an den Haaren herbeigezogen und einfach viel zu sehr gewollt. So als ob man dringend eine einbauen müsste, damit sich das Buch auch gut verkauft. Doch so passt es einfach gar nicht rein.

Begleitet wird das Erzählte - wie vom Verlag stark angeworben - von Zeichnungen und Farbbildern des Comic-Zeichners Frank Miller, der u.a. auch die Batman-Comics gezeichnet hat. Für mich ist das jedoch nur viel Brumburium um nichts. Zunächst sind die Bilder schlecht platziert und zeigen Szenen, die erst viele Seiten und sogar Kapitel später passieren. Blättert man sie beim Lesen also auf, versteht man häufig nur Bahnhof, muss dann an späterer Stelle - wenn man sich denn an die Abbildung erinnert - zurückblättern oder wird zum Teil sogar leicht gespoilert. Auch der Zeichenstil scheint mir große Geschmackssache zu sein. Mein Geschmack ist es zumindest nicht. Die Zeichnungen sind sehr eckig und grob. Keine der Figuren kommt hier sonderlich hübsch daher. Für mich wären die Zeichnungen daher kein Kaufsargument. 

Doch auch Positives muss man dem Buch lassen: Viele bekannte Figuren der Artussage finden hier eine Rolle, auch wenn ich finde, dass die Geschichte wirklich sehr stark abweicht. Und zum Ende hin wird es auch so richtig spannend. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der einen 2. Band erwarten lässt. Es ist ein absolut offenes Ende, dass quasi mitten in einer Actionszene endet. Ein kurzer Epilog rundet das offene Ende noch ein wenig ab und gibt erste Aussichten auf Band 2. Diesen Band werde ich wohl jedoch nicht lesen und mir stattdessen eher die Serie anschauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Starke Charakterentwicklungen und unvorhersehbare Wendungen

Children of Virtue and Vengeance
0

"Legacy of Orisha" ist eine Fantasy-Trilogie aus der Feder von Tomi Adeyemi. "Children of Virtue and Vengeance" ist der zweite Band. Dementsprechend kann diese Rezension Spoiler zum Vorgängerband enthalten.

Zélie ...

"Legacy of Orisha" ist eine Fantasy-Trilogie aus der Feder von Tomi Adeyemi. "Children of Virtue and Vengeance" ist der zweite Band. Dementsprechend kann diese Rezension Spoiler zum Vorgängerband enthalten.

Zélie und Amari ist es gelungen, die Magie zurück nach Orisha zu bringen. Doch nicht nur die Maji haben ihre Magie zurückgewonnen: Auch zuvor Magielose haben an Magie gewonnen, darunter auch die Monarchen und ihre Soldaten, was die Monarchie als Gegner mächtiger macht denn je. Ein Krieg zwischen den Maji und der Monarchie steht unmittelbar bevor.

Die Geschichte in diesem Band entwickelt sich um einiges langsamer als im Vorgängerband. Auch weiterhin wird aus der Perspektive verschiedener Charaktere erzählt, was uns dieses Mal meinem Empfinden nach sogar noch tiefere Einblicke in die Seelen und Gefühle unserer Protagonisten gewährt. So stehen in diesem Band vor allem die Entwicklungen der einzelnen Charaktere und ihre Beziehungen zueinander im Mittelpunkt. Nicht immer handeln die Figuren dabei jedoch nachvollziehbar. Für mich war es das reinste hin und her: Mal habe ich die liebgewonnenen Charaktere gehasst, dann wieder geliebt. Fast alle Hauptcharaktere haben in diesem Band neben guten Entscheidungen auch viele schlechte getroffen. Jedoch fand ich das Ambivalente in den Charakteren ausgesprochen gut von der Autorin umgesetzt. Diese dadurch hervortretenden Konflikte haben dem Buch gewaltig an Spannung verliehen.

 Die zweite Hälfte des Buches zeichnet sich dann zusätzlich durch Kämpfe und Krieg aus, was sein Restliches zum Spannungsaufbau beiträgt. Und hier kam nun wirklich alles an Gefühlen zusammen. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten, mitgeliebt und sogar die ein oder andere Träne verdrückt. Und auch Zélies Herz gerät in diesem Band erneut in Wallungen. Dabei erwies sich die Handlung oft als unerwartet, zahlreiche Wendungen konnten mich stets auf's Neue überraschen - ein Talent der Autorin, das ich schon im ersten Band geliebt habe.  

Besser als im ersten Band finde ich hier ganz klar den Cliffhanger. Dieser war im ersten Band relativ seicht, konnte man den angedeuteten Ausgang zunächst relativ gut erahnen. Bei diesem Band jedoch ist es völlig anders: Dieser Cliffhanger lässt mich aufgewühlt mit einem Dutzend von Fragen zurück. Er ist absolut fies, aber auch absolut grandios. Das macht mir die Wartezeit auf Band 3 enorm schwer. 

Wer die Charaktere aus "Children of Blood and Bone" genauso lieben gelernt hat wie ich, der sollte sich diesen Fortsetzungsband auf keinen Fall entgehen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere