Cover-Bild Emily Wildes Enzyklopädie der Feen
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 24.05.2023
  • ISBN: 9783596708444
Heather Fawcett

Emily Wildes Enzyklopädie der Feen

Cozy Fantasy mit magischen Kreaturen
Band 1 der Reihe "Emily Wilde"
Eva Kemper (Übersetzer)

Die Cambridge-Professorin Emily Wilde ist in vielem gut: Sie ist die führende Expertin für Feen, eine geniale Gelehrte und akribische Forscherin, die die erste Enzyklopädie über Feenkunde verfasst. Allein mit Menschen kommt sie nicht zurecht und zieht die Gesellschaft ihrer Bücher, ihres Hundes Shadow und des Feenvolkes vor. Als sie für ihre Forschung in das verschneite Dorf Hrafnsvik reist, hat Emily nicht vor, sich mit den ruppigen Einwohnern anzufreunden. Ebenso wenig möchte sie Zeit mit ihrem akademischen Rivalen Wendell Bambleby verbringen, der mit seinem unerträglichen Charme die Dorfbewohner um den Finger wickelt, sich in Emilys Arbeit einmischt und sie völlig verwirrt. Doch während Emily den Geheimnissen des verborgenen Feenvolkes auf den Grund geht, kommt sie auch einem anderen Rätsel auf die Spur: Wer ist ihr Kollege Wendell Bambleby, und was will er wirklich? Um die Antwort zu ergründen, muss sie erst das größte Geheimnis von allen lüften - ihr eigenes Herz.

Ein cozy Fantasy-Roman für Fans von Mary Brennan und Holly Black

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2024

Absolutes Highlight!

0

Was für ein wundervolles Buch. Ich bin begeistert.
Die Geschichte ist nicht besonders kompliziert - Professorin Emily Wilde reist nach Hrafnsvik, um dort Feen zu erforschen. Aus einer einfach Forschungsreise ...

Was für ein wundervolles Buch. Ich bin begeistert.
Die Geschichte ist nicht besonders kompliziert - Professorin Emily Wilde reist nach Hrafnsvik, um dort Feen zu erforschen. Aus einer einfach Forschungsreise wird dann aber sehr viel mehr.

Der Stil, das Buch in Form von Tagebucheinträgen, hat mich zunächst skeptisch gemacht. Ein Tagebuch kann man schließlich nicht mitten während eines Kampfes schreiben, weshalb der Ausgang relativ klar ist. Realistisch gesehen, schreibt auch niemand ein Tagebuch, wie man eine Kampfszene miterlebt. Im Nachhinein fallen kleine Details weg, man ist nicht mehr so im Moment drin. Dazu kommt, dass Emily als Wissenschaftlerin einen sehr nüchternen Blick auf das Geschehen hat. Die Umsetzung ist aber fantastisch. Das Buch war unglaublich packend geschrieben und ich konnte es nicht weglegen.

Emily fand ich wirklich großartig. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich konnte ihr Verhalten hervorragend nachvollziehen. Die Wissenschaft ist für sie das allerwichtigste und sie kennt die Feen wie kein anderer. Aber tief in ihrem innersten verbirgt sie trotzdem ein gutes Herz. Ich fand es angenehm, dass sie tatsächlich schlau ist - wenn sie mal eine dumme Entscheidung trifft, dann mit vollem Bewusstsein und mit einer guten Erklärung für ihr unsinniges Verhalten.
Auch Wendell war klasse. Die perfekte Mischung aus charmant und nervig, arrogant und einfach richtig lieb.
Das Verhältnis zwischen den beiden war wunderbar dargestellt, beide mit ihren kleinen Eigenheiten, beide, wie sie sich gegenseitig so gut verstehen.
Auch Shadow hat mir unglaublich gut gefallen und die Dorfbewohner waren super, alle miteinander.

Auch die Charakterentwicklungen haben mir gut gefallen. Sie sind sehr subtil, wie es bei Büchern dieser Art oft ist. Es geht nicht darum, eine Wendung um 180° zu vollziehen, sondern mit seinen Taten zu wachsen und sich weiterzuentwickeln und das ist sehr gut gelungen.

Der Schreibstil im gesamten Buch war toll. Ich habe sowieso eine Schwäche für alles skandinavische und die Beschreibungen von Eismagie und Schlittenfahrten haben mich tief in diese Welt gezogen.

Das Buch ist eindeutig Cozy Fantasy - aber dafür hatte es auch eine gehörige Portion Spannung. Im Vergleich mit bspw. Magie und Milchschaum ist hier der Fantasy Aspekt auch sehr viel höher.

Ich freue mich jetzt schon sehr auf den nächsten Band!

Danke NetGalley und Fischer Tor für ein Rezensionsexemplar im Gegenzug zu einer ehrlichen Rezension.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2024

Hinterlistige Feen und eine kaltschnäuzige Protagonistin

0

Dieses Buch hat mich von Anfang an sehr fasziniert, da es damit wirbt, Fans von "Elfenkrone" anzusprechen und ich liebe diese Reihe einfach. Außerdem finde ich das Cover und auch den Titel so einnehmend ...

Dieses Buch hat mich von Anfang an sehr fasziniert, da es damit wirbt, Fans von "Elfenkrone" anzusprechen und ich liebe diese Reihe einfach. Außerdem finde ich das Cover und auch den Titel so einnehmend und schön und war eigentlich schon ein großer Fan des Buches, bevor ich es überhaupt gelesen hatte.

Und dann habe ich mit dem Lesen gestartet und war erstmal ... nicht wirklich begeistert. Das Buch ist in Tagebuchform aus Emily Wildes Sicht geschrieben, einer Wissenschaftlerin, die sich der Forschung rundum Feen widmet. Sie ist keine sonderlich soziale Persönlichkeit, sodass das Eintauchen in das Buch für mich wie ein Schwall kaltes Wasser war, denn es wirkte zunächst recht trocken und formal, da es sich hierbei um die Tagebucheinträge einer Wissenschaftlerin handelt. Danach war meine Freude auf das Buch ein wenig gedämpft, jedoch hat sich dieses Gefühl nach den ersten circa 30-50 Seiten gelegt und tadaa ich habe die Geschichte geliebt!

Das war eines dieser Bücher, dass ich abends nicht aus der Hand legen wollte, so magisch und spannend ist die Welt, in die man hier gezogen wird. Ich habe oft über die Charaktere oder die fantastischen Wesen im allgemeinen nachgegrübelt und mich darauf gefreut, weiterzulesen.

Emily Wilde ist schon eine sonderliche Protagonistin, die nicht besonders gut in sozialen Umgangsformen ist und sich ihrer Wissenschaft absolut verschrieben hat. Sie ist scharfsinnig, verliert dabei aber manchmal ihre Mitmenschen aus dem Blick. Bambelby Wendell ist ihr Gegenspieler, Mitforscher, Kollege und zufällig auch eine Fee, der ihr nachreist, um sie zunächst bei ihrem Zusammentragen der Enzyklopädie und Forschung allgemein zu unterstützen. Bambelby ist wankelmütig, aber humorvoll und charismatisch, sodass die beiden immer wieder herrliche Schlagabtausche liefern.

Ansonsten taucht man als LeserIn in eine fantastische Welt der Feen ein, lernt ihre Gebräuche und ihre Umgangsformen kennen. Das ganze findet in einer zauberhaften Schneelandschaft statt, die zum träumen einlädt. Eine wundervolle, fantastische und bezaubernde Reise.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2024

Ein wahnsinnig gutes Feenabenteuer mit einer kleinen „slow burn“ Lovestory

0

Wow! Wenn ich gewusst hätte, wie genial dieses Buch ist, hätte ich es sicher letztes Jahr schon gelesen. Hier bekommt man von Abenteuer, Spannung bis hin zur Romantik alles geboten und man lernt noch so ...

Wow! Wenn ich gewusst hätte, wie genial dieses Buch ist, hätte ich es sicher letztes Jahr schon gelesen. Hier bekommt man von Abenteuer, Spannung bis hin zur Romantik alles geboten und man lernt noch so unglaublich viel über Feen. Ich liebe dieses Buch und Feen! Ich fand diese kleinen „Fabelwesen“ schon immer super interessant und in diesem Buch lernt man einfach noch viel mehr. „Fabelwesen“ schreibe ich aus dem Grund, weil es sicherlich Menschen gibt, die diese kleinen besonderen Wesen als eben diese betiteln und nicht an deren Existenz glauben. Das Setting ist auch einfach nur atemberaubend! Mir fehlen sogar jetzt noch die Worte, um das Setting angemessen würdigen zu können! Es ist einfach nur der Wahnsinn, wie Heather Fawcett ein so gigantisches Setting auf´s Papier bringen konnte. Die Charaktere sind ebenso atemberaubend - von geheimnisvoll bis liebenswert ist alles dabei. Die Protagonisten Emily Wilde und Wendell Bambleby haben es ja sowieso in mein Herz geschafft – große Wendell Bambleby Liebe! Von den Eigenschaften der Emily Wilde habe ich auch einige und so konnte ich sehr viele „Stellen“ richtig gut nachvollziehen, da ich selbst kein Fan davon bin. Dies führte auch dazu, dass sie zu meinem absoluten Lieblingscharakter in dem Buch wurde: Unabhängig davon, dass sie die Protagonistin ist. Und bei Wendell Bambleby hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass er ein richtig großes Geheimnis mit sich rumträgt. Um sein offensichtliches Geheimnis zu lösen, musste ich einfach immer mehrere Kapitel (also Tagebucheinträge) hintereinander weg lesen. Die Story ist, wie im Satz davor schon erwähnt, aufgebaut wie ein Tagebuch und die Idee wurde von Heather Fawcett richtig gut umgesetzt. Man hatte stets das Gefühl, dass es ein Tagebucheintrag ist - gleichzeitig war man aber immer mitten im Geschehen und konnte den Einträgen von Emily Wilde ohne Probleme folgen. Das es eine reine Lovestory ist kann ich nicht behaupten, da würde ich es lieber mit dem Wort Romantik umschreiben: Es ist wenn dann eine „slow burn Lovestory“. Wobei ich aus dem Ende nicht wirklich schlau werde. Aber das ist gar kein Problem, denn Band 2 steht ja bereits in den Startlöchern! Aw ich freue mich schon soo sehr auf Band 2! Ich habe förmlich an diesem Buch geklebt und hatte wirklich Schwierigkeiten es beiseite zu legen. Diesem Buch gebe ich (Überraschung!) 5 von 5 Sternen und es ist ein absolutes Jahreshighlight für mich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2024

Cozy Fantasy mit einigen Überraschungen

0

Worum geht’s?
Für Feenforscherin Emily Wilde ist die Wissenschaft alles, was sie braucht um glücklich zu sein. Mit anderen Menschen kann sie wenig anfangen, selbst wenn diese sich um einen freundlichen ...

Worum geht’s?
Für Feenforscherin Emily Wilde ist die Wissenschaft alles, was sie braucht um glücklich zu sein. Mit anderen Menschen kann sie wenig anfangen, selbst wenn diese sich um einen freundlichen Umgang bemühen. Als sie für eine Forschungsexpedition nach Livland reist, rückt ihr Traum einer eigenen Enzyklopädie endlich näher – bis ausgerechnet ihr Kollege Wendell vor ihr steht und nicht nur ihren wissenschaftlichen Erfolg bedroht, sondern sie auch in ein Abenteuer von unvorstellbarem Ausmaß schubst.


Meine Meinung
Auch wenn ich wirklich gerne Fantasygeschichten lese, sind Feen eigentlich gar nicht so mein Ding. Der Wissenschaftsaspekt, das Dark-Academia-Setting und das Enemies-to-Lovers-Versprechen haben mich dann aber doch so neugierig gemacht, dass ich dem Buch unbedingt eine Chance geben wollte.

Der Schreibstil hat mir dabei von Anfang an sehr gut gefallen, ich bin trotz des mir recht lange unklaren Worldbuildings problemlos in die Geschichte reingekommen und hatte keine Probleme damit, mich auf die Entwicklung des Handlungsbogens einzulassen. Die Tagebucheinträge fand ich dabei als Erzählformat sehr interessant gemacht, da ich auch hiervon normalerweise kein besonders großer Fan bin.

Was mir an den Figuren überraschend gut gefallen hat, waren tatsächlich die wenigen Informationen, die man zu ihrem Verständnis gebraucht hat. Wendells Lebensgeschichte hat mich natürlich schon ein kleines bisschen mehr interessiert, bei Emily war ich aber völlig okay damit, dass es zumindest in diesem Buch keine besonders ausschweifende Hintergrundgeschichte zu ihr gab. Ihre Art war dabei durchaus sehr speziell, meiner Meinung nach hat das aber auch wieder perfekt zur Geschichte gepasst und das Setting bereichert.

Ebenfalls sehr überrascht hat mich der Handlungsbogen an sich, denn im Prinzip ist in dieser Geschichte eigentlich kaum etwas passiert. Bei mir ist beim Lesen jedoch trotzdem keine Langeweile aufgekommen, da das was passiert ist dann spannend erzählt wurde und trotz der Streckung der Geschichte keine inhaltlichen Längen aufgekommen sind, was ich so bisher noch bei keinem vergleichbaren Buch erlebt habe.


Fazit
Auch wenn in diesem Buch gefühlt kaum etwas passiert, hat mich die Geschichte überhaupt nicht gelangweilt. Die Figuren waren interessant, sodass ich gerne mehr über sie erfahren wollte und teils so verschroben, dass man sie eigentlich bloß gernhaben konnte. In meinen Augen war diese Cozy-Fantasy-Geschichte daher ein absoluter Volltreffer, auf dessen Fortsetzung ich jetzt schon gespannt bin.

Dafür gibt es fünf Bücherstapel von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2023

Cosy Fantasy und doch so spannend!

0

4,5⭐

Eine unfassbar schöne, herzerwärmende, fantasievolle Geschichte, die perfekt zum Wegträumen und absolut cosy gemütlich ist!
Eine Geschichte wie ich sie noch nie gelesen habe, mit Einblick in die ...

4,5⭐

Eine unfassbar schöne, herzerwärmende, fantasievolle Geschichte, die perfekt zum Wegträumen und absolut cosy gemütlich ist!
Eine Geschichte wie ich sie noch nie gelesen habe, mit Einblick in die Geheimnisse der Feenwelt, einer etwas grumpy, wissbegierigen Protagonistin, die man doch sehr schnell ins Herz schließt und einem Detailreichtum, durch den man denken könnte, all diese mystischen Wesen existierten tatsächlich.
Zudem diese slow burn-Gefühle zwischen Emily und Wendell, die genau richtig waren, die den Trope grumpy x sunshine komplett erfüllen und die einem mit ihrer ganz eigenen Art das Herz stehlen.
Diese Geschichte verzaubert einen, sie nimmt dich an einen besonderen, magischen Ort mit und man hat stets dieses Wohlfühlgefühl und Kribbeln in sich, weil dieses Buch einen wie eine warme Decke umschließt. Definitiv eine Empfehlung und perfekt für die herbstliche Jahreszeit!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere