Profilbild von Weinlachgummi

Weinlachgummi

Lesejury Star
offline

Weinlachgummi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weinlachgummi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2017

Leider nicht meins

Der letzte erste Blick
2 0

Die Leseprobe von Der letzte erste Blick hat mir sehr gut gefallen. Sie fängt damit an, dass Emery ihrem neuen Mitbewohner fast die Nase bricht. Emery erschien sofort als starke und taffe Protagonistin ...

Die Leseprobe von Der letzte erste Blick hat mir sehr gut gefallen. Sie fängt damit an, dass Emery ihrem neuen Mitbewohner fast die Nase bricht. Emery erschien sofort als starke und taffe Protagonistin und genau darauf hatte ich Lust. Leider hat mir der Rest nicht mehr so gut gefallen.

Die Geschichte an sich ist nicht neu. Muss sie ja auch nicht. Das Rad neu zu erfinden ist schwer. Emery flieht vor ihrer Vergangenheit und schreibt sich 2.000 Meilen entfernt an der Uni ein. Dort trifft sie auf Dylan und seine große Clique, mit der sich sie anfreundet und ihm immer näherkommt. Dylan ist ein "Good Guy" und deswegen möchte Emery auch nichts mit ihm anfangen, den von den scheinbar guten Kerlen hat sie die Nase voll.

Zu Beginn mochte ich Emery und ihre starke Art. Doch dann kam der Punkt, an dem mich ihre Aggressivität eher nervte. Vermutlich auch, weil diese so oft erwähnt wurde. Im Verlauf legte sich dies dann zum Glück. Noch dazu wird immer erwähnt, dass früher etwas sehr Schlimmes passiert ist und alle sich von ihr abgewendet haben, außer ihrer Familie. Erst im Letzten drittel wird dann aufgedeckt, was passiert ist, wobei man es sich schon vorher denken konnte. Und ich habe leider nicht verstanden, wieso sich ihre beste Freundin deswegen von ihr abgewandt haben oder sie suspendiert wurde. Für mich waren die Reaktionen nicht nachvollziehbar.

Dylan ist ein " Good Guy". Trotzdem geht es einen Deal ein, der im zum Verhängnis werden könnte. Zu Beginn nervte er mich etwas, weil er immer erwähnt, wie wenig Zeit und Geld er doch hat. Zum Glück legte sich das. Ich mag solche ständigen Selbstmitleid Bekundungen einfach nicht.

Dylan und Emery spielen sich ständig Streiche und fordern sich heraus. Bei dem ersten Streich habe ich noch geschmunzelt, doch diese häuften sich dann und ich fand sie leider zum Teil einfach nur kindisch. Solche Streiche treffen leider nicht meinen Humor. Trotzdem gab es ein paar Dialoge und Szenen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Bianca Iosivoni schreibt humorvoll und auch flüssig. Ihr Stil ist angenehm zu lesen und damit hat sie die Geschichte für mich ein Stück weit gerettet.Gefallen hat mir auch, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte geht, sondern auch um den Zusammenhalt von Freunden.


Fazit:
Bei mir ist der Funke nicht übergesprungen.
Nicht wirklich schlecht, aber die Geschichte konnte mich nicht fesseln und die Charaktere waren mir nicht sonderlich sympathisch. Zum Glück war der Schreibstil schön flüssig und angenehm zu lesen.
Mit den Streichen konnte ich nicht viel Anfangen und mit den vielen Cliquen Mitgliedern auch nicht.
Nicht mein Buch.
2,5 Weingummis

Veröffentlicht am 04.02.2017

Richtig toll

Weil ich Layken liebe
1 0

Kurzmeinung

Von Colleen Hoover hört man viel. Ich wollte auch endlich mal etwas von ihr lesen und habe mich für Weil ich Layken liebe entschieden. Ich bin trotz der vielen positiven Meinung unvoreingenommen ...

Kurzmeinung

Von Colleen Hoover hört man viel. Ich wollte auch endlich mal etwas von ihr lesen und habe mich für Weil ich Layken liebe entschieden. Ich bin trotz der vielen positiven Meinung unvoreingenommen an das Buch heran gegangen und wurde positiv überrascht.

Zuerst fand ich die Geschichte ganz nett. Mädchen verliebt sich in Junge. Zwar gut geschrieben, aber trotzdem nicht sonderlich spannend. Doch dann passierte das im Klappentext angekündigte Ereignisse und die Spannung erhöhte sich für mich sofort. Ein Buch mit dieser Thematik habe ich davor noch nicht gelesen und meine Neugier war geweckt. So habe ich dann das Buch am Stück gelesen. Die Handlung fand ich ungemein fesselnd. Und auch immer wieder emotional, gerade gegen Ende wurden meine Äuglein etwas feucht. Außerdem gibt das Buch einige schöne Denkanstöße .

Will und Layken sind für mich ein sympathisches Pärchen, genauso wie ihre kleinen Brüder. Doch am liebsten mochte ich Eddie. Sie wird die beste Freundin von Layken. Und ist ein unglaublich liebenswürdiger Charakter. Da sie in ihrem Leben so viel durch machen musste, aber trotzdem ein positiver Mensch geblieben ist.

Fazit:
Hab das ganze Buch am Stück gelesen.
Eine Emotionale Geschichte mit Taschentuchfaktor.
Sehr sympathische Charaktere, die ich lieb gewonnen habe.
Interessante Thematik und hebt sich so etwas von den anderen Büchern in diesem Genre ab.

Veröffentlicht am 21.10.2017

.........

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow Roman
0 0

Ich habe zuerst Fangirl von der Autorin gelesen. Muss aber gestehen, dass ich die Simon Snow Kapitel oft überlesen habe, ich mag Geschichten in Geschichten nicht so. Trotzdem war ich gespannt, wie nun ...

Ich habe zuerst Fangirl von der Autorin gelesen. Muss aber gestehen, dass ich die Simon Snow Kapitel oft überlesen habe, ich mag Geschichten in Geschichten nicht so. Trotzdem war ich gespannt, wie nun das Buch, welches nur über ihn handelt, sein wird.

.....Du bist immer noch der Held dieser Geschichte....
...Das ist keine Geschichte!...
....Alles ist eine Geschichte. ...
.....Und du bist der Held....
Seite 496

Das Cover finde ich nicht so toll, aber das Originale auch nicht. Was ich aber richtig toll finde, sind die Sterne, diese zieren auch den Einband, wenn man die Schutzhülle abnimmt. Es gab ihm Buch eine süße Szene zu den Sternen, deswegen schön passend.

Es fällt mir nicht leicht das Buch zu bewerten. Am liebsten würde ich es aufteilen in vor Baz und nach Baz. Bevor Baz auftauchte, fand ich die Geschichte leider sehr zäh, langatmig und auch langweilig. Diese 174 Seiten habe ich mich durch die Geschichte gekämpft. Es passierte nicht viel, der Leser wurde in die Welt eingeführt und auch an die Geschehnisse davor. Die Geschichte startet nämlich sozusagen mit dem Abschluss Band. So musste die Autorin den Leser erst mal auf den richtigen Stand bringen. Vieles erinnerte an Harry Potter, was, wie ich gehört habe, auch beabsichtigt war. Aber dann kam Baz und die Geschichte entwickelte für mich eine ganz eigene Story, die mich dann nicht mehr an Harry Potter erinnerte.

Du warst die Sonne, und ich bin in die gerast.
Seite 495

Gleich im ersten Kapitel mochte ich Baz. Er ist der Erzfeind von Simon, vermutlich ein Vampir und herrlich sarkastisch. Mit Simon hingegen hatte ich ein bisschen Probleme, seine Paranoia nervte mich etwas. Aber als die beiden dann zusammentrafen, entwickelte sich Simon dann auch zu einem Charakter den ich mochte. Die Kapitel sind aus der Sicht von beiden erzählt. Aber auch aus der von Penelope und Agatha. Penny mochte ich ganz gerne, sie war eine Mischung aus Ron und Hermine. Aber Agatha war nicht mein Typ.

Die Szenen zwischen Baz und Simon mochte ich unheimlich gerne. Sie haben genau einen Nerv bei mir getroffen und ich würde sehr gerne noch mehr über die beiden lesen. Es gab ein paar so schön rührende Szenen, in denen mein Herz begeistert auf und ab gesprungen ist.


Fazit:
Ich würde so gerne schreiben Ich Liebe es, den es ist die Wahrheit.
Aber ich kann es nicht, den denn Anfang liebe ich nicht, die ersten 174 Seiten fand ich sehr langatmig und zäh.
Sie erinnerten mich zu stark an Harry Potter, doch mit dem Auftauchen von Baz entwickelte sich die Geschichte zu einer Eigenen, zu einer besonderen Story.
Baz ist ein wirklich toller Charakter und ich mochte ihn von der ersten Seite.
Die Szenen zwischen ihm und Simon fand ich toll.
Ich bin so froh, dass mich die Geschichte doch noch packen konnte und auch,dass ich durchgehalten habe, denn was danach kommt, entschädigte mich für den zähen Anfang.

Veröffentlicht am 17.10.2017

.........

Black Dagger - Vishous & Jane
0 0

Kurzmeinung


Nachdem ich die Geschichte von Butch gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf den Roman zu V. Seinen Charaktere fand ich neben Zadist am interessantesten. Leider hatte ich dann zu Beginn ...

Kurzmeinung


Nachdem ich die Geschichte von Butch gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf den Roman zu V. Seinen Charaktere fand ich neben Zadist am interessantesten. Leider hatte ich dann zu Beginn des Buches einen Hänger und habe es erst eine Weile liegen gelassen. In meinem Kopf wollte ich V immer noch mit jemand anderen zusammen sehen und so kam ich mit Jane nicht so ganz klar. Sie ist eine tolle Protagonistin, besonders im Black Dagger Universum, da sie nicht dieses naive unerfahrene Ding ist, was leider öfters mal vorkommt. Aber ich Art passte für mich nicht so zu V. Sie waren sich zu ähnlich. Und ich musste wirklich grinsen, als ich das Nachwort der Autorin zu der Geschichte gelesen habe, wo sie diesen Umstand selbst anmerkt.

Ich liebe dich.
Und ich werde dich weiter lieben, wenn du schon nicht mehr weißt, dass es mich gibt.
Seite 457

Vishous ist mein zweit liebster Bruder. Und auch seine Geschichte hat mich schockiert, traurig und wütend gemacht. Ich finde es wirklich mutig von der Autorin, wie sie ihn gestaltet hat. Seit Shades of Grey sind manche Sexspraktiken Salonfähig, aber ich glaube, vor 10 Jahren war dies noch anders. Solche Szenen in einem Buch unterzubringen, war damals wohl noch etwas gewagter. Und es gab noch eine Szene, die mich schockiert hat, also mehr als die anderen. Von der ich nicht so recht wusste, was ich davon halten soll. Wer das Buch gelesen hat, weiß bestimmt welche ich meine (die nachdem Kampf im Lager).


Fazit:
Traurig, aufwühlend, schockierend, spannend und sexy
Die Geschichte von Vishous hat mir gut gefallen, auch wenn ich ihn immer noch mit jemand anderen shippe, konnte ich Jane dann doch akzeptieren.
Wie gewohnt flüssig und fesselnd zu lesen und ich bin immer noch süchtig.

Veröffentlicht am 17.10.2017

.........

Hot Mama
0 0

Hot Mama ist Band 2 der Big Time Reihe von Jennifer Estep. Band 1 Karma Girl hat mir im Frühjahr sehr gut gefallen. Allgemein mag ich die Bücher von Estep sehr gerne und habe mich über diese neue Reihe, ...

Hot Mama ist Band 2 der Big Time Reihe von Jennifer Estep. Band 1 Karma Girl hat mir im Frühjahr sehr gut gefallen. Allgemein mag ich die Bücher von Estep sehr gerne und habe mich über diese neue Reihe, in der es um Superhelden geht sehr gefreut. Da in Band 1 und 2 unterschiedliche Charaktere behandelt werden, könnte man sie auch unabhängig voneinander lesen, wenn man den unbedingt möchte. Man wird dann aber für Band 1 sehr gespoilert, deswegen würde ich es nicht empfehlen. Und lieber die richtige Reihenfolge beibehalten.

Fiona Fine lernten wir schon in Karma Girl kennen und ich war gespannt auf ihre Geschichte. Besonderes, da sie mir in Band 1 nicht so gefallen hat. Fiona ist ein spezieller Charakter mit einem sehr einnehmenden Wesen. Sie steht gerne im Mittelpunkt, genießt Aufmerksamkeit und will aus der Maße herausstechen. Von sich selbst ist sie sehr überzeugt und wirkte auf mich auch schon mal arrogant und überheblich. Sie ist der Mittelpunkt des Universums, und alle anderen haben sich gefälligst um sie zu drehen. Es war mal was anderes aus der Sicht so einer Protagonistin zu lesen, aber ich komme im Allgemeinen mit so Menschen nicht klar.

Da die Geschichte aus der Sicht von Fiona erzählt wird, lernt man aber auch hinter die Fassade zu blicken, die sie um sich aufgebaut hat. Mit der Zeit konnte ich sie dann besser verstehen. Doch mein Typ war sie trotzdem nicht. Johnny Bulluci hingegen mochte ich sehr. Er und Fiona passen super zusammen. Beide sind sehr charakterstarke Persönlichkeiten. Die Szenen zwischen den beiden mochte ich sehr. Hier hatte ich das Gefühl, dass die Sex-Szenen etwas deutlicher waren als sonst in den Estep Büchern. Was mich aber nicht gestört hat.

Die Handlung ist leider etwas vorhersehbar. Wie auch schon in Band 1 steigt man schnell dahinter, wer sich hinter den Masken verbirgt. Leider merken es die Charaktere im Buch aber nicht so schnell, obwohl es teilweise wirklich sehr offensichtlich ist. Richtig klasse fand ich wieder den Humor in der Geschichte, es gab ein paar wirklich witzige Szenen. Aber da das Thema Trauer und Rache auch seinen Stellenwert in der Handlung hat, gab es nicht nur was zum Lachen. Sehr groß war der Action Anteil, die Dynamik in der Geschichte war mir manchmal sogar etwas zu viel. Fiona ist immer in Bewegung, es gab kaum ein Luftholen.

Fazit:
Minimal schwächer als Karma Girl.
Eine feurige Superheldin und ein himmlischer Biker.
Rasant, spannend, witzig aber auch manchmal nachdenklich.
Es geht um Rache und Trauerbewältigung, eine neue Liebe und natürlich Superhelden und Schurken.