Profilbild von Liz2910

Liz2910

Lesejury Star
offline

Liz2910 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Liz2910 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2021

leider enttäuschend

Vardari - Eisenwolf (Bd. 1)
0

„Mögen die Wölfe wissen, wer du ohne Angst und Leid gewesen wärst.“
Seite 506

Juva hasst die Blutleserinnen, ihre Macht und das sie sie für Geld anbieten. Doch sie ist eine von ihnen. Und als ihre Familie ...

„Mögen die Wölfe wissen, wer du ohne Angst und Leid gewesen wärst.“
Seite 506

Juva hasst die Blutleserinnen, ihre Macht und das sie sie für Geld anbieten. Doch sie ist eine von ihnen. Und als ihre Familie von den unheimlichen Vardari bedroht wird, wird Juva in die Geschehnisse verwickelt. Sie macht sich auf, um das Geheimnis ihres Erbes zu erfahren. Die Dunkelheit die einst die Welt verändert hat und es jetzt vielleicht wieder tun wird.

„Furchtbare Dinge waren immer geschehen und würden immer geschehen. Ihr Fluch war, die Einzige zu sein, die dem ein Ende setzen konnte, auch wenn sie dafür mit dem Leben bezahlen musste. Seite 470

Nach ihrer Rabenringe Trilogie war ich ein riesiger Fan von Siri Pettersen und habe ich riesig auf das Erscheinen von Eisenwolf gefreut. Wie von ihr gewohnt, ist bereits das Cover düster und so ist auch die Welt in diesem Buch.

Gemeinsam mit Juva gehen wir auf die Jagd nach einem Wolf, der schließlich getötet und ausgeblutet wird. Denn Blut ist in Juvas Welt beinahe wertvoller, als Geld. Mit dem Wolfsblut werden magische Transportwege offengehalten, die einen florierenden Handel und Wohlstand erlauben.
Blutleserinnen haben die Gabe in dem Blut eines Anderen seine Zukunft zu lesen. Auch Juva stammt aus einer solchen Familie, doch nach dem Tod ihres Vater hat sie sich davon abgewandt und verachtet dieses Gewerbe, dass für sie nicht mehr als Betrug und Geldmacherei ist.

Sie verdient sich ihren Unterhalt mit der Jagd nach Wölfen und deren Blut, doch ihre Mutter ist entschlossen, sie nach Hause zu holen und sie zu ihrer Erbin zu machen. Da hat aber nicht nur Juva etwas gegen, sondern auch ihre kleine Schwester, die in ihrer Rolle als Blutleserin total aufgeht.

„Man kann niemanden verletzten, der sich nichts aus einem macht, stimmts?“
Seite 310

Die Geschichte wird aus Juvas Sicht erzählt und von noch zwei weiteren Personen, von denen einer ein gefürchteter Vadari ist, ein Ewigwährender. Es gibt unendlich viele düstere Andeutungen, über Dinge, die geschehen werden, weswegen es so wichtig ist etwas bestimmtes zu finden. Die erste Hälfte des Buches hatte ich nichts als Fragezeichen im Kopf, was mich leider irgendwann in meinem Lesefluss deutlich behindert hat. Erst gegen Ende gibt es einige Antworten, doch für meinen Geschmack nicht genug. Ich habe einige Dinge in diesem Buch nicht verstanden und war nach Ende leider nicht zufrieden.

Dazu kommt, dass es sehr vulgär ist. Kaum zwei Sätze vergehen ohne die Bezeichnung eines männlichen oder weiblichen Sexualorgans, was ich nicht nur störend sondern auch völlig unnötig fand. Es gibt dem Buch eine Plumpheit, die es nicht verdient hat. Davon abgesehen ist der Schreibstill gewohnt großartig, die Welt gigantisch und düster. Es ist blutig, aber nicht übertrieben. Die Figuren sind faszinierend und rätselhaft, doch leider bleiben mir am Ende einfach zu viele Rätsel. Ich war leider von Eisenwolf eher enttäuscht als begeistert.

Sie tötete Wölfe nicht für Geld und keinesfalls wegen der Freude am Jagen. Sie tötete, weil sie musste. Weil die Welt aus den Fugen gehen würde, wenn sie damit aufhörte.
Seite 25

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Lieblingsbuchcharakter ♥

Back To Us
0

Es gibt keine Garantie für ein Happy End und die Leute sollten das im Hinterkopf behalten.
Seite 207

Aaron und Fleur haben als Kinder geschworen sich für immer und ewig zu lieben. Doch das Leben hat ihnen ...

Es gibt keine Garantie für ein Happy End und die Leute sollten das im Hinterkopf behalten.
Seite 207

Aaron und Fleur haben als Kinder geschworen sich für immer und ewig zu lieben. Doch das Leben hat ihnen einen grausamen Strich durch diese Rechnung gemacht.
Jetzt, sechzehn Jahre später stehen sie sich wieder gegenüber – der einst unbeholfene Aron, stolz, kühl und erfolgreich und die früher so selbstbewusste Fleur unsicher und verloren inmitten ihres Lebens. Ein ganzer Berg an Gefühlen stürzt auf Fleur herein, doch es wird sofort kompliziert – denn Aaron erinnert sich nicht an sie …

„Schnapp ihn dir!“
„Immer mit der Ruhe, er ist schließlich kein Pokémon.“
Seite 461

Back To Us beschlicht durch ein schlichtes Cover in schönen, hellen Farben und einer Seitenanzahl von fast 500 Seiten – also der Aussicht auf einige Lesestunden ♥ Der Klappentext hat mich etwas verwirrt, aber nach „Bad At Love“ musste ich das Buch unbedingt haben und habe mich schon während der Leseprobe in diese Geschichte verliebt!
Es gibt ein Vorwort der Autorin in der sie über ihre Liebe zu K-Dramen spricht und dass sie diese in dieser Geschichte ein bisschen auf die Schüppe nehmen möchte. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung von K-Dramen und konnte daher auch mit dieser Ansage nichts anfangen. Auf den ersten Seiten des Buches lernen wir Fleur als eine liebenswerte, aber auch etwas seltsame Person kennen. Sie hat keinen Job, wohnt gemeinsam mit zwei Freundinnen in einer winzigen WG und jede der Frauen hat so ihre Eigenart und doch halten sie fest zusammen.

„Hast du etwa gerade gelächelt?“
„Wenn du das jemandem erzählst, schmeiße ich dich raus.“
Seite 173

Gleich vorab: Die Freundschaft der Drei, ihre Dialoge, die Probleme einfach alles hat mich so sehr begeistert, ich möchte BITTE Spinn Offs über die beiden Mitbewohnerinnen! Ihre Weltansichten und Hintergründe, die Art wie sie mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg halten und mit selbst gebastelten Schildern an der Bushaltestelle auf Fleur warten und einem gewissen jemand einem Regenschirm über den Kopf ziehen – oh man ich hab es wirklich so sehr geliebt! ♥

Aber auch Fleur und Aaron waren toll zusammen! Fleur gerät an eine Firma die Spiele entwickelt. Sie selbst ist Autorin, zeichnet Grafik Novels und wird daher ins Team geholt. Aaron findet das gar nicht gut und zeigt ihr das direkt. Fleur ist schockiert, dass er sie nicht erkennt, teilt aber nicht die Scheu ihrer Kollegen und gibt ihm ordentlich Konter. Ich musste so oft laut lachen beim Lesen!

„Freiraum ist was für Nieten. Wälz dich auf dem Boden, halt dich an seinem Bein fest und lass ihn nicht los.“
Seite 459

Fleur ist süß, tollpatschig, hoffnungslos romantisch durch ihre Sucht zu K-Dramen und sehr hin und hergerissen wegen Aaron. Immer wieder wird angedeutet, dass in ihrer Kindheit etwas Schreckliches zwischen den Beiden vorgefallen ist, wodurch bis zum Ende eine gewisse Spannung im Buch aufrechterhalten wurde.
Mit der Auflösung hätte ich niemals gerechnet! Das Thema war einfach nur schrecklich, ich hatte Tränen in den Augen und muss euch alle ernstlich bitten, erst die Triggerwarnung zu lesen! Denn Morgane Moncomble kann einfach genial schreiben, die Szenen haben mich bis ins Mark erschüttert und ich bin nicht einmal betroffen.

Alles in allem habe ich dieses Buch wirklich sehr geliebt. Die Geschichte war anders, es gab tolle Details, Aarons Sarkasmus gemischt mit Fleurs Überschwang, die Szenen haben mich allesamt gepackt und berührt ♥

Von nun an werde ich dem Glück hinterherlaufen, ganz gleich, ob mir die Luft ausgeht oder ob ich stolpere und falle. Ich werde nicht aufgeben.
Seite 477

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

wunderschön ♥

A History of Us − Vom ersten Moment an
0

„Das mit dem Korsett wird ein Kinderspiel.“
Ich lag falsch. Ich lag sowas von falsch.
Seite 74

Inhalt:
Als ihre Schwester einen schweren Unfall hat, zieht Emily zu ihr, um ihr und ihrer Tochter zu helfen. ...

„Das mit dem Korsett wird ein Kinderspiel.“
Ich lag falsch. Ich lag sowas von falsch.
Seite 74

Inhalt:
Als ihre Schwester einen schweren Unfall hat, zieht Emily zu ihr, um ihr und ihrer Tochter zu helfen. Zu ihren Aufgaben gehört anscheinend auch die Teilnahme an einem Mittelalterfestival. Korsetts und lange Röcke?! Was tut man nicht alles für die Familie, zumal ihre Nichte unbedingt teilnehmen will und eine Aufsichtsperson braucht. Eigentlich wirkt das Ganze gar nicht so schlimm, wäre da nicht die Spaßbremse und Anachronismus-Polizei in Person – Simon, seines Zeichens Organisator des Festes. Die Beiden geraten sich eigentlich bei jedem Treffen in die Haare und Emily erklärt ihn zum Staatsfein Nr. 1. Doch dann ist das Festival da und aus dem strengen Simon wird plötzlich ein durchtriebener Pirat. Und plötzlich ist seine Gegenwart gar nicht mehr so anstrengend. Ganz im Gegenteil …
Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?

Meinung:

„Du hast mir gefehlt seit gestern. Ist das merkwürdig? Macht mich das zu einem Stalker-Typen?“
„Nur, wenn du mir nach Hause folgst. Mir eine Haarlocke abschneidest, während ich schlafe. Sowas in der Art.“
„Ich dachte, das hebe ich mir für nächstes Wochenende auf.“
Seite 350

Ich mag die Cover aus dem Kyss Verlag ja sowieso und dieses hier ist keine Ausnahme ♥ Dazu der Titel und die Werbung, dass es etwas für Fans von Girlmore Girls sei. Entschuldigung da muss ich ja wohl zugreifen!

Der Einstieg ist schnell gefunden, Emily kümmert sich um ihre Schwester und ihre Nichte, nachdem diese einen schweren Unfall hatten. Sie selbst ist froh über die Aufgabe, ihr Leben bzw. ihre Verlobung sind gerade den Bach runter gegangen, weswegen es ihr nicht so gut geht, aber sie stürzt sich mit aller Kraft in die Arbeit. Relativ schnell gerät sie an das Mittelalterfest bzw. die Planung zuvor und die Proben. Die Leute machen das schon seit Jahren und nehmen das Ganze sehr ernst, besonders Simon ^^

Emma, die Tavernendirne, fand Capitain Blackthrone, den Piraten, attraktiv.
Seite 148

Ich mochte den Schreibstill, er ist einfach und fließt schön ineinander, man kann total gut folgen und stolpert nicht über zu lange Sätze oder irgendwelche wilden Schnörkel. Die Beschreibungen sind intensiv, aber nicht langatmig, dafür total detailverliebt. Die Autorin hat sich so ein cooles Setting ausgedacht, das ist der Wahnsinn! All die Ideen für das Mittelalterfest, die Einflechtung der Shakespeare Debatte und die Attraktionen, die auf dem Fest geboten werden – ich würde so gerne auch mitmachen!! =D

Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgenommen, ich konnte mich wunderbar fallen lassen und genießen. Es gibt fliegende Fetzen und Spannungen, aber es wird nicht zu viel, es wirkt nicht aufgesetzt, sondern wie etwas, was wirklich im nächsten Dorf passieren könnte. Auch die Entwicklung der Liebesgeschichte fand ich schön gemacht!
Mein einziger Kritikpunkt war, dass es ein bisschen zu sehr um das Äußere ging und ich habe nicht ganz verstanden, warum Emily so über ihre schmerzenden Füße schimpft, obwohl sie es doch gewohnt ist in einer Bar zu arbeiten … Auch sind die zwei ein bisschen sehr unfähig miteinander zu reden, aber Simon verzeihe ich es irgendwie eher ^^

Ich mochte es gebraucht zu werden. Es gab mir das Gefühl, notwendig zu sein. Teil von etwas. Wurzelig.
Seite 249

So ein wundervoll tolles Buch, ich bin schwer verliebt und kann es auch nur empfehlen! Es wird zwei weitere Bände geben und die werden auf jeden Fall auch bei mir einziehen ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

schräge Liebesgeschichte, aber sonst mega (:

Das Glück wohnt in der Ivy Lane
0

„Ich bin Sarah, aus …“ Sarah deutete nach oben.
„Aus dem Himmel?“
Seite 24
Inhalt
Sarah hatte einen Plan von ihrem Leben. Ein Leben in dem Haus an der Ivy Lane, mit ihrem Mann Leo. Aber Leo wohnt nicht ...

„Ich bin Sarah, aus …“ Sarah deutete nach oben.
„Aus dem Himmel?“
Seite 24
Inhalt
Sarah hatte einen Plan von ihrem Leben. Ein Leben in dem Haus an der Ivy Lane, mit ihrem Mann Leo. Aber Leo wohnt nicht mehr bei Sarah, er wohnt jetzt ein Stockwerk tiefer bei der wunderbaren Helena und sein Lachen hallt im Flur wieder und bricht Sarahs Herz. Als eine der beiden alten Schwestern aus der unteren Etage verstirbt und es in der Wohnung gegenüber in der Ehe kriselt, versucht Sarah zu helfen. Denn wenn es dieses Jahr wieder ein Sommerfest in der Ivy Lane geben soll, dann muss ein Wunder geschehen. Oder gleich mehrere …

Meinung

Zuerst muss ich sagen, dass der Klappentext auf dem Buch eher in die Irre führt und nicht so ganz zum Inhalt des Buches passt. Sarah hat kein gutes Verhältnis zum Rest des Hauses, weiß von dem kleinen Mädchen nicht einmal den Namen. Das wird hier etwas falsch dargestellt. Der Fokus in dem Buch liegt viel mehr auf ihrem Job als Kinder- und Familientherapeutin. Das Buch verspricht eine Menge Wohlfühlen – was es auch gibt! – aber es gibt auch sehr ernste und wichtige Themen und ich finde es ein bisschen schade, dass die es nicht auf den Klappentext geschafft haben.

„Das ist ein Klischee, aber Klischees sind Klischees, weil sie wahr sind.“
Seite 220

Als Leser treffen wir Sarah, die gerade eine Auszeit von ihrem Job nimmt. Die Arbeit mit schweren Schicksalen hat ihr zu sehr zugesetzt und sie kann nicht mehr. Dazu ihre Scheidung und das Gefühl völlig allein zu sein. Doch wenige Seiten später kommt frischer Wind ins Haus und zwar in Form von Jane und Tom, die neu einziehen und Sarah sofort bei sich aufnehmen.
Im Laufe des Buches werden eine Menge bunte Charaktere vorgestellt und ich liebe die Stimmung im Haus, die Vibes und die Art, wie die Geschichte erzählt wird. Trotz der schweren Themen ist der Ton weitgehend positiv. Sarah versucht sich mit der mürrischen alten Dame aus dem Erdgeschoss anzufreunden, ihr Trost zu spenden und nach und nach entwickelt sich dort etwas ganz wunderschönes. Mit einigen Wendungen hatte ich in dieser Geschichte nicht gerechnet, gerade das Ende hat mich sehr überrascht.

Es gibt super viele Details und Ideen, nach und nach blüht die Wohngemeinschaft auf und das hat viel Spaß gemacht. Die Liebesgeschichte war stellenweise leider gar nicht mein Fall, zu abgedreht und ein bisschen gewollt. Auch Sarah mochte ich in der Hinsicht nicht so sehr, sie war mir etwas naiv. Ansonsten hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, es ist mein zweitliebstes von der Autorin! ♥

„Finde in jedem Menschen das Schöne, denn das ist die Zauberformel, die alles wieder in Ordnung bringt.“
Seite 225

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Danke für diese Bücher ♥

Silber – Die Trilogie der Träume
0

Ich habe schon Thunfisch-Sandwichs gegessen, die einen höheren IQ hatten als dieser Junge. (Mr Daniels über Jasper Grant) - Kerstin Gier in Silber - Das dritte Buch der Träume

Juhu endlich gibt es die ...

Ich habe schon Thunfisch-Sandwichs gegessen, die einen höheren IQ hatten als dieser Junge. (Mr Daniels über Jasper Grant) - Kerstin Gier in Silber - Das dritte Buch der Träume

Juhu endlich gibt es die Silber-Bücher von Kerstin Gier in einem wunderschön gruseligen Schuber, als HC Ausgabe! Der Schuber ist so schön gestaltet und fängt Elemente und Farben aus allen drei Bänden ein. Ein Muss für mein Bücherregal ^-^ Innen gibt es neue Illustrationen von Eva Schöffmann-Davidov und neben den drei Bänden der Reihe sogar ein Bonuskapitel! Ich persönlich bin ein großer Fan von Schubern, leider ist es nur immer etwas schwer zu timen, ob denn einer kommt und man darauf warten sollte ^^

Kerstin Gier hat einen unverwechselbaren Schreibstill, locker leicht und humorvoll. In der Bahn sollte man diese Bücher nicht lesen, wenn es einem peinlich ist plötzlich laut los zu lachen! =D Sie schafft eine großartige Balance aus Spannung und Ernsthaftigkeit und trocken lustigen Figuren. Es wird keine Sekunde albern oder aufgesetzt, die Handlung fließt wunderschön ineinander und die Figuren stecken voller Herz.

'So schöne und kluge Köpfe, diese Jungs! Bis auf Jasper Natürlich, der ist nur schön.' - Kerstin Gier in Silber - Das Buch der Träume

In den Büchern geht es um Liv Silber, ein eigentlich ganz normales Mädchen, dass Dinge bewältigen muss wie Schmetterlinge im Bauch, Familienchaos, biestige Großmütter und die Schule. Aber dann ist da noch die Sache mit ihren Träumen, denn die sind ganz und gar nicht normal. Liv kann sich in einer Traumwelt bewegen und trifft dort plötzlich sogar andere Personen – um genauer zu sagen: eine Gruppe Jungs und einer von denen lässt ihr Herz höherschlagen.
Doch ihre Träume sind unheimlich, besonders der in dem sie die vier Jungs auf einen Friedhof verfolgt, wo sie ein seltsames Ritual durchführen. Was ist da nur los? Wenigstens sind die Jungs keine fremden, sie gehen auf die gleiche Schule wie Liv. Ist das nun gut oder schlecht? Liv ist sich da unsicher, doch den einen, Henry, der geht ihr wirklich unter die Haut und bald schon kommt der erste Kuss. Eigentlich alles rosarot und schön, wenn da nicht diese Träume wären, in denen es sogar Verfolgungsjagden und seltsame Geräusche gibt. Erholsamer Schlaf sieht anders aus.
Dabei ist Livs Alltag problematisch genug, seid ihre Mutter einen neuen Freund hat und die beiden verliebten ihre Patchwork-Familie zusammenzuführen versuchen zu der leider auch eine überaus bösartige und intrigante Großmutter gehört.
Also zusammengefasst: Familienprobleme, seltsame Träume und eine eher schwierige Beziehung zu dem wundervollen Henry –Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun. Aber Liv wäre nicht Liv, wenn sie aufgeben würde – sie kämpft um ihr Happy End, im Traum wie in der Wirklichkeit.

Ich habe diese Bücher sehr geliebt, alle drei ♥ Für ihren Schreibstill, die Vibes, die Lachtränen und die Gänsehaut, die Tiefe, die Spannung und die lustigen Sprüche. Für die Figuren die einfach so echt waren und für die Idee des Träumens ♥ Danke Kerstin Gier!


...merkte ich jedenfalls zu meinem eigenen Entsetzen, dass ein gar nicht so kleiner Teil von mir begonnen hatte, sich auf den Abend zu freuen. Der wahnsinnige Teil, vermutlich. - Kerstin Gier in Silber - Das Buch der Träume

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere