Profilbild von Gina1627

Gina1627

Lesejury Star
offline

Gina1627 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gina1627 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Unterhaltsame Geschichte über die Bediensteten im Hause Longbourn

Im Hause Longbourn
0

„Im Hause Longbourn“ erzählt uns über das Leben der Bediensteten bei der Familie Bennet, die wir aus dem Roman von Jane Austen „Stolz und Vorurteil“ kennen.
Die Haushälterin Mrs. Hill wacht fürsorglich ...

„Im Hause Longbourn“ erzählt uns über das Leben der Bediensteten bei der Familie Bennet, die wir aus dem Roman von Jane Austen „Stolz und Vorurteil“ kennen.
Die Haushälterin Mrs. Hill wacht fürsorglich und streng über das Hauspersonal , als wenn es ihre eigene Familie wäre. Jeder muss unter ihrer Aufsicht geflissentlich alle Arbeiten gut erledigen und erhält dadurch die Anerkennung der Familie Bennet. Aus einer Zweckgemeinschaft heraus heiratet Sie den am anderen Geschlecht interessierten Mr. Hill. Die erwachsene Sarah und die zwölfjährige Polly, Mrs Hills Hilfen, machen ihre ersten Erfahrungen mit der Liebe, Polly leider auch mit unsittlichen Annäherungen des Offiziers Wikham. Hinzu kommt James Smith, der neue zusätzliche Butler und Junge für schwere Arbeiten im Stall und Haus, der ein Geheimnis verbirgt.

Jo Baker hat ein unterhaltsames Buch über die Lebensgeschichten der Bediensteten im Hause Longbourn geschaffen, bei dem sie auch nicht vergißt, immer mal wieder uns bekannte Szenen aus dem Buch von Jane Austen „ Stolz und Vorurteil“ mit einzuflechten.
In einem flüssigen, harmonischen Schreibstil stellt sie uns die einzelnen Personen vor und läßt uns an deren Schicksalen im 19. Jahrhundert teilnehmen. Diese Themen sind auch zur heutigen Zeit immer noch aktuell, ob es die Arbeitgeber/Arbeitnehmerbeziehungen mit unerwünschten Schwangerschaften, gleichgeschlechtliche Gesinnungen, unsittliche Annäherungen von Männern an jüngere Mädchen oder Flucht vor der Vergangenheit ist. Was Jo Baker in den ersten zwei Dritteln sehr ausführlich beschreibt, versucht sie im letzten Drittel dann durch schnelle Abhandlungen zu Ende zu bringen. Sarah findet ihre große Liebe James wieder und kehrt mit ihm zurück zum Hause Longbourn. Nach dem Tod von Mr. Hill und der älter werdenden Mrs Hill kann der Leser sich die Zukunft der beiden als weitere Bedienstete gut vorstellen. James Vergangenheit bei den Soldaten( von Seite 302 bis 348) war überflüssig, da die Erlebnisse durch Hinweise in den ersten Abschnitten schon ersichtlich waren.
Ich habe mich trotz, dass das Buch ohne große Höhen und Tiefen erzählt wurde, gut unterhalten gefühlt. Mir fehlte nur noch ein bißchen mehr Gefühl und Spannung. Ich war mehr außenstehender als miterlebender Leser.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Leona - Eine Polizistin auf Abwegen

Leona
0

Jenny Rogneby entführt uns beim Lesen in eine etwas andere Welt der Polizeiermittlung. Wir lernen Leona, eine skrupellose, manipulierende, missbrauchte und polarisierende Ermittlerin kennen und Olivia, ...

Jenny Rogneby entführt uns beim Lesen in eine etwas andere Welt der Polizeiermittlung. Wir lernen Leona, eine skrupellose, manipulierende, missbrauchte und polarisierende Ermittlerin kennen und Olivia, ein unschuldiges Kind, dass Mittel und Zweck für Banküberfälle wird.

Die Autorin hat einen spannenden und flüssigen Schreibstil, der sich gut lesen läßt. Durch ihren nur einseitigen Prolog, in dem ein Banküberfall durch ein kleines blutüberströmtes Kind stattfindet, bekommt man direkt Lust auf mehr. Jenny Rogneby führt uns durch zwei Handlungsstränge, die in der Ich-Form erzählt werden.

Leona kommt am Anfang burschikos und selbstsicher rüber. Eine Frau, die sich in der Männerwelt behaupten will. Aber sie hat Geheimnisse :
- durchzechte Nächte, bei denen man sich am Anfang nicht sicher ist, was sie macht,
- eine traumatisierte Kindheit, in der sie von ihren Eltern misshandelt und nicht geliebt wird
- und schließlich eine Geldnot, die sie dazu bringt Banküberfälle zu planen und durchzuführen.

Sie ist eine zwiegespaltene Frau, die zwischen einer dem Anschein nach heilen Familien- und Arbeitswelt und einer skrupellos manipulativen Verbrecherwelt hin und her wechselt. Um an ihr Ziel zu kommen, welches in diesem Thriller noch nicht aufgeklärt wird, erpresst sie sogar die Staatsanwältin Nina und ermordet den Journalisten Christer Skoog. Sie polarisiert die Leser dabei und der Thriller bekommt dadurch seine Spannung.

Olivia, ein von ihrem Vater entführtes kleines Mädchen, wird von ihm und Leona als Handlanger für die Banküberfälle auf brutale Weise missbraucht. Ihre Gefühls- und Leidenswelt geht dem Leser sehr nahe. Überlebt sie und findet sie wieder zu ihrer Mutter zurück?

Das zum Schluß doch nicht alles nach Leonas Plan verläuft und ein drohender Anruf sie aus der Bahn wirft macht die Leser neugierig auf eine Fortsetzung des Thrillers.

Der erste Teil der Triologie von Jenny Rogneby hat mir gut gefallen, sodass ich schon neugierig auf die weiteren Folgen bin.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vorsicht! Nichts für schwache Nerven

Zerschunden
0

Michael Tsokos entführt uns mit seinem True-Crime-Thriller „Zerschunden“ in seine bzw. Fred Abels Welt der Rechtsmedizin, die wirklich spannend und gleichzeitig unheimlich beklemmend rüberkommt.
Schon ...

Michael Tsokos entführt uns mit seinem True-Crime-Thriller „Zerschunden“ in seine bzw. Fred Abels Welt der Rechtsmedizin, die wirklich spannend und gleichzeitig unheimlich beklemmend rüberkommt.
Schon in seinem Prolog fängt er den Leser direkt mit den Empfindungen des Opfers und seines Märtyrers ein.
Der erste Mord an einer alleinstehenden Frau in Berlin mit einer seltsamen Beschriftung nutzt der Autor uns Fred Abel und seine Kollegen und deren mühselige und nervenaufreibende Arbeit bei den Extremdelikten vorzustellen. Spannung wird durch immer wieder abwechselnde Handlungsstränge zwischen den Ermittlungen und Rückblenden auf die Machenschaften eines Psychopathen 5 Jahre zuvor erzeugt. Im mittleren Teil werden diese Sprünge ein bißchen zu häufig angewandt, da auch noch andere Verbrechen mit eingebaut werden, sodass sie den Lesefluß ein wenig unterbrechen.
Durch eine DNA–Analyse, des sogenannten Haplotyps, gerät Lars Moewig, ein früherer Freund Abels aus seiner Bundeswehrzeit, unter Mordverdacht an der älteren Frau in Berlin und wird in Untersuchungshaft genommen. Er hat nur ein Problem: seine todkranke Tochter Lilly, die er unbedingt vor deren baldigen Tod noch sehen will. Abel glaubt an seine Unschuld und ein spannender Wettlauf nach der Suche des Mörders, der immer neu zuschlägt und alleinstehende Frauen umbringt und den immer schlechter werdenden Gesundheitszustandes des Kindes, beginnt. Man fiebert richtig mit.
Endlich gerät Abel durch den Mord an zwei Frauen in Paris, durch die Schmückung einer toten mit Perlen, Gold und einem Amulett, und indem der Täter Blut hinterlassen hat, auf die Spur des Psychopaten Franco. Der Autor bringt dem Leser auf gruselige Art und Weise durch Rückblenden auf die Familiengeschichte und die daraus resultierende Entwicklung zu einem Monster den Fall näher bei. In einer nervenaufreibenden Jagd und noch mehr blutigen Ereignissen wird er endlich gefaßt und überführt. Wie kann ein Mensch nur so abartig sein.
Am Schlussfiebert man nur noch mit, ob Lars Moewig frühzeitig entlastet wird und seine Tochter noch lebend sieht.
Auch wenn mein Lesebedarf nach einem authentischen Thriller im Moment gedeckt ist, würde ich trotzdem gerne wissen, wie die Geschichte um Fred Abel nach seinem Attentat auf ihn weitergeht.
Der Thriller war spannend und hat mir gut gefallen.

Veröffentlicht am 05.01.2020

Wenn die Vergangenheit dich Jahrzehnte später noch einholt

Bonner Verrat
0

Ein spannender und bedrückender Krimi, bei dem das ungewöhnliche Ermittlergespann unverhofft mit der düsteren Spionagegeschichte des Kalten Krieges konfrontiert wird. Auch Jahrzehnte später macht es ...

Ein spannender und bedrückender Krimi, bei dem das ungewöhnliche Ermittlergespann unverhofft mit der düsteren Spionagegeschichte des Kalten Krieges konfrontiert wird. Auch Jahrzehnte später macht es einen ganz schön nachdenklich.

Bärbel Thorgast ist enttäuscht, als sie nach 50 Jahren ein Klassentreffen in Bonn organisiert und ausgerechnet ihr bester Freund Uwe nicht auf ihre Einladung reagiert. Noch mysteriöser empfindet sie es, dass er ein seltsames Verhalten ihr gegenüber zeigt, sie verleugnet und vor ihr flüchtet. Sein Handeln macht sie misstrauisch und zusammen mit ihrem Neffen Malte geht sie auf Beobachtungstour. Sie erfahren, dass Uwe alte Familiengeheimnisse ausgräbt und schlafende Hunde dadurch weckt. Unversehens befinden sich Bärbel und Uwe in Gefahr und ihr Leichtsinn kostet sie fast das Leben.

Diesen spannenden Krimi zu lesen kam mir gefühlt so vor, als wenn ich einem Theaterstück auf der Bühne folge. Einige wenige Schauplätze, zwei sich abwechselnde Erzählstränge aus Sicht von Uwe und Bärbel und kurze Sequenzen von Malte. In ihrem leicht zu lesenden Schreibstil fügt Alexa Thiesmeyer kleine Puzzleteilchen ganz langsam zusammen und lässt ihre Geschichte mit einem dramatischen Showdown enden. Der Start ins Buch beginnt mit der Ermordung und Entsorgung eines Mannes und man ist gespannt darauf, welche Bedeutung diese Szene noch haben wird. Das Hauptaugenmerk im Roman wird auf die Organisation des Klassentreffens und der Aufdeckung von Uwes Familiengeheimnis gelegt. Hierbei hat mir Uwes Part durch seine Recherchearbeit und seine Kontaktaufnahme mit Menschen, die eine bewegte und zweifelhafte Vergangenheit hinter sich haben, mehr gefesselt. Bärbel war mir zwischendurch zu fokussiert auf das Ausrichten ihres Klassentreffens, das ihr wichtiger war, als die Einschaltung der Behörden, wenn sie auf schwerwiegende Informationen oder sogar auf kriminelle Geschehnisse gestoßen ist. Ihre innerliche Einstellung konnte ich hier nicht ganz nachvollziehen.

Ganz warm geworden bin ich beim ersten Kennenlernen mit Bärbel noch nicht, da ihr Charakter mir noch zu blass war. Sie kommt als ehemalige Bibliothekarin energisch, willensstark und zielorientiert rüber. Da sie leicht gehandicapt ist, bittet sie ihren Neffen Malte um Gefälligkeiten, die er nicht ganz uneigennützig annimmt. Als Student reizt ihn das schnelle Zubrot, dass er sich verdienen kann, wird aber im Laufe der Geschichte immer mehr von den Ermittlungen eingefangen und ist gefühlt emsiger als Bärbel selber. Uwe Ohlbruck war mir als pensionierter Lehrer sympathischer, da er für mich greifbarer und emotionaler rüber kam. Er entschlüsselt die tragische Vergangenheit seines Vaters und Bruders und kommt einem Mann auf die Schliche, der auf erschreckende Weise noch eine Gefolgschaft um sich herum hat, die die dreckige Arbeit für ihn erledigen. Sein Antrieb ist das Spiel mit der Macht und das Beseitigen von Menschen und Beweismittel.

Richtig dramatisch und spannend empfand ich dann den Schluss der Geschichte. Mit ganz viel Glück ist gerade noch einmal alles gut gegangen.

Mein Fazit:

Alexa Thiesmeyer hat mir spannende Lesestunden geschenkt und mich auf Bärbels und Maltes nächste Ermittlungen neugierig gemacht. Die Bonner Kulisse und die Einbindung der Machenschaften während des Kalten Krieges, bei dem einige Menschen immer noch der festen Überzeugung sind, damals das Richtige gemacht zu haben, fand ich sehr gelungen. Für diesen packenden Kriminalroman vergebe ich 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2019

Spannendes Thrillerdebüt mit kleinen Schwächen!

Das letzte Mädchen
0

Durch den spannenden Klappentext und das gelungene Cover bin ich auf den Debütroman von David Fürth aufmerksam geworden. Für mich war es ein solider Start einer Thriller-Reihe, der nach einem etwas hölzernen ...

Durch den spannenden Klappentext und das gelungene Cover bin ich auf den Debütroman von David Fürth aufmerksam geworden. Für mich war es ein solider Start einer Thriller-Reihe, der nach einem etwas hölzernen Beginn nach hinten raus richtig spannend wurde.

In Leipzig suchen Hauptkommissar Niklas Schröder und sein Team nach einem Psychopathen, der wochenlang junge Frauen gefangen hält, peinigt, missbraucht und schließlich entsorgt. Druck kommt auf die Mannschaft auf, als sie die ersten Leichen entdecken, die seltsame Markierungen am Rücken aufweisen. Zum Leidwesen von Schröder sitzt ihm auch noch eine sehr ehrgeizige Reporterin im Nacken, die medienwirksam die Angst und den Schrecken der Menschen in der Stadt schürt. Als schließlich noch seine Tochter spurlos verschwindet, ist es um seine Beherrschung fast geschehen.

Ich finde es immer wieder spannend neue Autoren zu entdecken. David Fürth hat mit „Das letzte Mädchen“ ein Thema aufgegriffen, dass jeden immer wieder schockt und einen die Ohnmacht und Verzweiflung der Eltern nachempfinden lässt. Alles wird beherrscht durch Angst, die der Autor hier auch noch sehr raffiniert in anderen Situationen und Formen beleuchtet. Das Buch liest sich schnell durch seinen leicht zu lesenden Schreibstil und seine nach hinten raus spannende Erzählweise. Am Anfang musste ich mich erst an die vielen kurzen und sich schnell abwechselnden Kapitel gewöhnen, die etwas den Lesefluss stocken ließen. Seine Charaktere sind allesamt etwas oberflächlich und unsympathisch dargestellt. Gänsehaut und Schockmomente erzeugt David Fürth in den Szenen des Psychopathen, dessen Gedanken und Handlungen Dynamik in die Geschichte hinein brachten. Immer wieder war man am Rätseln, wer derjenige sein könnte. Doch mit der Auflösung die dann kam, habe ich wirklich nicht gerechnet. Sehr polarisiert hat mich die Journalistin Nina Sommer, die krankhaft ehrgeizig ist und das berufliche Vorankommen mit jeden Mitteln berechnend und kaltblütig betreibt. Hauptkommissar Schröder lebt für seinen Beruf und seine Kollegen müssen unter seiner Leitung einiges ertragen. Er duldet keine Fehler, ist unwirsch, launig, gefühllos und herrisch und stellt sein Privatleben immer hintenan. Bis zu dem Moment, als seine Tochter plötzlich verschwunden ist und er nachdenklich wird. Die Suche nach den verschwunden Mädchen entwickelt sich immer dramatischer und hätte ihm beinahe zum Verhängnis werden können.

Mein Fazit:

David Fürth hat mich mit seinem Thrillerdebüt „Das letzte Mädchen“ gut unterhalten und ich bin schon auf seine Fortsetzung der Reihe um Hauptkommisssar Niklas Schröder gespannt. Für ein noch fesselnderes Lesegefühl würde ich mir längere Kapitel wünschen, die einen tiefer in die einzelnen Erzählstränge einsteigen lassen und Charaktere, die im Laufe der Zeit mehr Tiefe und Empathie bekommen. Im Hinblick auf eine Steigerungsmöglichkeit vergebe ich verdiente 3,5 Sterne.