Profilbild von Goch9

Goch9

Lesejury Star
offline

Goch9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Goch9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2021

Krimi-Spannung auf höchstem Niveau

Der Bruder
0

Der 6-jährige Fabio Della Fortuna ist verschwunden. Die Berner Polizei ist in höchster Alarmbereitschaft. Nach einer weitgehend ungeklärten Entführungsserie in den 90er Jahren ist Fabio das erste neue ...

Der 6-jährige Fabio Della Fortuna ist verschwunden. Die Berner Polizei ist in höchster Alarmbereitschaft. Nach einer weitgehend ungeklärten Entführungsserie in den 90er Jahren ist Fabio das erste neue Opfer. Während der sofort eingeleiteten Suchaktion werden zwei männliche Leichen gefunden, vermutlich ein Mord und ein Selbstmord.

Zur gleichen Zeit kehrt die Rechtsmedizinerin Irene Jundt in ihr Elternhaus zurück, um den Hausstand nach dem Tod ihres Vaters aufzulösen. Die aufkommenden Gefühle und Erinnerung treffen sie schmerzlich. Hier verschwand ihr Bruder Beni mit 11 Jahren. Die Ungewissheit trieb ihre Mutter kurze Zeit später in den Selbstmord.

Ist es möglich noch irgendwelche Hinweise zu finden?


„Krimispannung auf höchstem Niveau.“ Romy Fölck textet diese Einschätzung auf dem Cover, dem ist eigentlich kaum etwas hinzuzufügen. Leider gibt es immer seltener Bücher, die so stark sind und so überzeugen. Bisher gab es drei Krimis um Nathaniel Brenner, Milla Nova und Sandro Bandini. Ich habe sie alle gelesen. Das erste Buch „Blind“ begann auf sehr hohem Niveau, spannend, interessante Protagonisten und mit einer etwas anderen Story. Obwohl ich das damals nicht für möglich gehalten hätte, wurde jedes folgende Buch noch besser. Dieses 533-seitenstarke Buch muss man fast in einem Rutsch lesen, weil man es nicht aus der Hand legen kann.

Die Story habe ich in der Inhaltsangabe bereits angerissen und ich möchte da eigentlich nicht mehr verraten. Nur so weit, alle bekannten Protagonisten entwickeln sich weiter und verhalten sich ihrem Wesen entsprechend. Für den unkundigen Leser werden immer wieder kleine Hinweise eingestreut, warum z.Bsp. Milla sich nur so und nicht anders verhalten kann.

Viele verschiedene verabscheuenswürdige Verbrechen werden aufgedeckt und doch hat man nicht den Eindruck, dass hier einfach nur viele verschiedene Verbrechen angeprangert werden.

In „Erinnerung und Dank“ wird über den fiktionalen Krimi der Realitätsbezug hergestellt. Das macht mich als Leser betroffen und nachdenklich. Mit ihrem genial geschriebenem Krimi hat Christine Brand an die zwölf ungeklärten Verbrechen und der sieben bis heute nicht gefundenen Kinder erinnert.

Chapeau!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2021

Gänsehaut pur

Mörderfinder – Die Spur der Mädchen
0

Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder

Sechs Jahre ist es her, dass die 10-jährige Leni Benz spurlos verschwand. Sie war das dritte Opfer einer Entführungsserie. Keines der Mädchen ist wieder aufgetaucht. ...

Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder

Sechs Jahre ist es her, dass die 10-jährige Leni Benz spurlos verschwand. Sie war das dritte Opfer einer Entführungsserie. Keines der Mädchen ist wieder aufgetaucht. Keine Leiche wurde gefunden.
Jetzt nach 6 Jahren der verzweifelten Suche tauchen in Lenis Elternhaus plötzlich ihr Rucksack, eine Puppe und Kleidungsstücke, die sie damals getragen hat, auf.
Der überraschte Vater wendet sich an Max Bischoff, der erfolgreiche Fallanalytiker, der mittlerweile an der Polizeihochschule in Köln unterrichtet.
Da verschwindet wieder ein 9-jähriges Mädchen.

Wenn man ein Hörbuch von Dietmar Wunder gelesen anhört, dann kann man sicher sein, dass es sich um einen spannenden Thriller handelt. Allein Dietmar Wunders Stimme lässt die Gänsehaut über den angespannten Körper wandern.
Er besitzt die ungeheurere Fertigkeit sich in den Charakter eines jeden Protagonisten hineinzuversetzen und seine Stimmfarbe beliebig anzupassen. Durch seine Sprechweise und Klangfarbe schafft er es jeden Thriller noch etwas gruseliger und spannender zu machen.

Obwohl ich schon einige Bücher von Arno Strobel gelesen habe, war mit Max Bischoff unbekannt. Wie ich nachgelesen habe, ist dieses Buch schon das Vierte in der Max Bischoff-Reihe. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl ahnungslos in diesen Fall zu stolpern.
Wenn es notwendig zum Verständnis war, wurden immer wieder Erklärungen eingestreut.

Die einzelnen Protagonisten wurden genauestens beleuchtet. Gute und erfolgreiche Ermittler belauern sich anfänglich, respektieren einander und vertrauen sich, was die Arbeit für beide Seiten erleichtert. Wobei Max Bischoff seinen Dienst bei der Polizei quittiert hat und somit den manchmal recht engen und hinderlichen juristischen Zwängen entfliehen kann.

Diese Mal ist es ein schlimmer Fall, den ich hier gar nicht besprechen möchte, da die Lösung des Falles noch schlimmer ist. Für eine dreifache Mutter und dreifache Oma ist er schwer zu lesen. Aber wie bei den meisten fiktiven Krimis und Thriller wird der Fall gelöst. Die Art und Weise der Ermittlungen und der logischen, nachvollziehbaren Lösung, lassen den Leser einen spannenden und atemberaubenden Thriller lesen bzw. in diesem Fall hören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Der ganz normale Wahnsinn

Über Menschen
0

Dora flüchtet mit ihrem Hund aus der Großstadt Berlin in die brandenburgische Provinz. Sie braucht Ruhe und Abgeschiedenheit. Sie flüchtet auch aus einem stressigen, komplizierten und eingeengten Leben. ...

Dora flüchtet mit ihrem Hund aus der Großstadt Berlin in die brandenburgische Provinz. Sie braucht Ruhe und Abgeschiedenheit. Sie flüchtet auch aus einem stressigen, komplizierten und eingeengten Leben. Die Pandemie und das Verhalten ihrer Umgebung sind sicher der Auslöser, aber ihre Unzufriedenheit mit sich selbst und ihrem Leben sind wichtige Gründe die Abgeschiedenheit zu suchen.
Und was erwartet sie in der Provinz?

Diesen Roman habe ich genossen. Unzählige Sprüche und Reaktionen von Mitmenschen und Mitleidenden unter der Pandemie haben wir alle gehört und erlebt. Juli Zeh bringt es immer wieder auf den Punkt.

Doras Gedanken zu ihrem Partner Robert fand ich sehr treffend, dieses Übermotivierte und Belehrende sieht man leider all zu oft. Doras Unsicherheit und Unzufriedenheit mit ihrem Leben kennen wir gut. Ihren Mut den Lebensmittelpunkt neu zu justieren und ein anderes Leben auszuprobieren, bewundere ich.

Ihr neuer Kosmos macht ihr Angst und doch versucht sie hinter die Kulissen zu gucken. Ihre Unsicherheit Haltung zu zeigen, ist auch sicher schon jedem von begegnet. Sie bleibt dabei immer Mensch, mitfühlend und hilfsbereit.

Juli Zeh ist eine ausgewöhnlich gute Beobachterin. Sie kann das Gesehene und Gehörte wunderbar umsetzen und spiegelt auf ihre besondere Art Gegenwartsgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Absolutes Hörvergnügen

Der Donnerstagsmordclub (Die Mordclub-Serie 1)
0

In einer komfortablen Seniorenresidenz in der Grafschaft Kent hat sich einen seltsame, aber eingeschworene Gruppe gebildet. Joyce (ehemalige Krankenschwester), Elisabeth (ehemalige Geheimagentin), Ron ...

In einer komfortablen Seniorenresidenz in der Grafschaft Kent hat sich einen seltsame, aber eingeschworene Gruppe gebildet. Joyce (ehemalige Krankenschwester), Elisabeth (ehemalige Geheimagentin), Ron (ehemaliger Gewerkschaftsführer) und Ibrahim (ehemaliger Psychiater) haben sich zum Donnerstagsmordclub zusammengeschlossen. Sie widmen sich ungelösten Gewaltverbrechen. Bis vor einigen Wochen wurden sie von der ehemaligen Polizistin Penny unterstützt, die ihnen auch die jeweiligen Akten zur Verfügung stellte.
Als jetzt förmlich vor ihrer Tür ein Mord verübt wird, stürzen sie sich mit Feuereifer in die Ermittlungen.


Dieses Hörbuch hat mir das absolute Hörvergnügen bereitet. Die etwas abstruse Geschichte wurde von den beiden Sprechern durch ihre Sprechweise verstärkt.
Johannes Steck hat den Erzähler mit starken, britischen Einschlag gegeben. Es hörte sich teilweise an, als spräche ein Buttler oder britischer Adelige, originell und passend.
Beate Himmelstoß gab der netten, alten Dame Joyce ihre Stimme. Der Hörer konnte sich bei ihrer Sprechweise die zierliche, weißhaarige Dame vorstellen.
Beide Sprecher erzählten nicht nur diese Geschichte, sondern brachten die Stimmung und den britischen Humor sehr gut rüber.

Den Krimi darf man sich nicht als spannungsgeladenen, blutigen Krimi vorstellen. Eigentlich ist er britische Unterhaltung pur. Es passieren Morde. Es werden Verbrecher „gejagt“, aber es erschien mir recht harmlos, aber sehr unterhaltend und amüsant.
Es ist mehr ein Gesellschaftsroman, in dem man sich die Frage stellt: Was machen gebildete, immer noch geistig aktive, alte Menschen, wenn sie sich in ein Seniorenheim zurückziehen müssen. Mit ihrer Lebenserfahrung, ihren alten Seilschaften und ihrer Kombinationsgabe können sie noch viel bewirken, aber niemand fordert sie an.
Auch wenn es hier mit viel britischem Humor dargestellt wurde, lässt es mich doch etwas nachdenklich zurück. Das macht das Buch für mich noch wertvoller und lesenswerter.

Meiner Meinung nach wird dieses gut geschriebene, unterhaltsame Buch durch die Hörbuchfassung noch um ein Vielfaches aufgewertet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Atmosphärischer Krimi

Kretisches Schweigen
0

Ende Mai im Süden Kretas: Am Strand von Frangokastello erwarten zahlreiche Touristen im Morgengrauen die Drosoulites - die Seelen des Taus - beobachten zu können. Einer alten Legende zur Folge erscheinen ...

Ende Mai im Süden Kretas: Am Strand von Frangokastello erwarten zahlreiche Touristen im Morgengrauen die Drosoulites - die Seelen des Taus - beobachten zu können. Einer alten Legende zur Folge erscheinen die Seelen der getöteten Freiheitskämpfer und schweben über dem Stand in Richtung der alten Festung.
Die Seelen erscheinen leider nicht, aber beim Bau einiger Windschutze werden menschliche Knochen gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass die Knochen keine hunderte von Jahren alt sind. Die Mordkommission aus Chania ermittelt, aber die Alten, die Traditionsbewussten, wollen die Knochen und den Strand verteidigen.


Dieser atmosphärische Krimi über Kreta insbesondere den Süden Kretas hat mir sehr gut gefallen. Mehrere verzwickte Mordfälle auf historischen Boden bereiten der Mordkommission, Michalis Charisteas und seinem Kollegen Pavlos Koronaios, einige Probleme. Die beiden Kommissare sind sehr unterschiedlich, aber auch sehr fein gezeichnet. Ich vermute, sie verkörpern verschiedene heutige Lebensweisen auf Kreta. Sie leben und arbeiten beide in der Stadt, so dass ihnen die Denkweise der Bevölkerung im ländlichen und rauen südlichen Teil fremd ist.
Aber vor Ort werden sie von einem erfahrenen Revierleiter der Polizei Sfakia unterstützt. Überhaupt funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der Mordkommission und dem Revierleiter erstaunlich gut. Der Revierleiter verschafft sich immer wieder Respekt von den schweigenden und uneinsichtigen meist männlichen Einwohnern.
Neben den Kriminalfällen, die kompliziert und undurchsichtig sind, erhalten wir einen ungeschminkten Einblick in die Geschichte, den harten Überlebenskampf und den daraus resultierenden immensen Stolz der Menschen in dieser Region. Unstimmigkeiten und Probleme werden sie unter sich lösen, und zwar so, wie sie es Jahrhunderte lang erledigen mussten.
Dem Autor ist es gelungen die Beschreibung der Landschaft, die Skizzierung der Eigenheiten der Menschen realistisch aufzubereiten. Ich bin selbst vor 2 Jahren die Strecke von Chania bis nach Chora Sfakia mit den Auto gefahren und fand die Beschreibung der Landschaft, der Straßenführung und der Tavernen sehr real, nur das Schweigen der Kreter habe ich nicht erlebt, Ich war ja auch nicht Polizei und wollte keinen Mord aufklären. Die Menschen waren freundlich und zuvorkommend.
Für mich ist dieser Krimi eine runde Sache, spannender Krimi, geschichtlicher und traditioneller Hintergrund beleuchtet und noch eine spannende Liebesgeschichte zwischen einem Kreter und einer Deutschen, die noch nicht zu Ende erzählt wurde.
Ich freue mich auf mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere