Profilbild von Gwen13

Gwen13

Lesejury Profi
offline

Gwen13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gwen13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.07.2021

Das beste Buch der Reihe!

Play & Pretend
0

Wow. Einfach nur wow. Ich bin immer noch echt sprachlos und kann euch schon jetzt sagen, dass es in meinen Augen das beste Buch der Reihe ist. Kommen wir jedoch zuerst (wie sonst auch immer) auf das Cover ...

Wow. Einfach nur wow. Ich bin immer noch echt sprachlos und kann euch schon jetzt sagen, dass es in meinen Augen das beste Buch der Reihe ist. Kommen wir jedoch zuerst (wie sonst auch immer) auf das Cover und den Schreibstil zu sprechen. Das Cover ist von allen Bänden mein Lieblingscover, da mir die Farben am besten gefallen. Es passt - wie schon bei den anderen Teilen auch - nicht wirklich zur Handlung (ist ja schließlich auch nichts drauf zu sehen), sieht dafür aber gut im regal aus.
Der Schreibstil hat mir auch hier wieder gut gefallen, denn er war leicht und flüssig zu lesen, wodurch ich relativ schnell mit dem Buch fertig war (leider).

Kommen wir nun zu unseren beiden Protagonisten: Briony und Sebastian. Ich hatte mich bereits aufgrund der vorhergehenden Bände sehr auf Briones Geschichte gefreut, da man ja schon immer mitbekommen hat, was für starke Probleme sie hat, jedoch nie im Detail etwas über sie erfahren hat. Da man über Sebastian nicht anderes weiß, als dass er sich auf Katys Party an Briony rangemacht hat, war ich sehr gespannt darauf, mehr über ihn zu erfahren - und was soll ich sagen? Sowohl Briones als auch Sebastians Persönlichkeiten und Geschichten haben mich so sehr berührt, dass ich mehrere Male richtig heftig weinen musste. Auch die Charakterentwicklung war in diesem Buch eindeutig am stärksten, was ich einfach richtig klasse fand. Ich habe mit ihnen gelacht, geweint und gehofft. Ich wünschte, allein Briones und Sebastians Geschichte hätte schon drei Bücher umfasst, da ich diese beiden Charaktere wirklich so interessant, komplex und liebenswürdig finde.

Da man an dieses Buch (meiner Meinung nach) ohne viel Vorwissen rangehen sollte (ACHTUNG, eine Triggerwarnung befindet sich hinten im Buch - was ich sehr gut finde! Lest diese also unbedingt vorher durch), werde ich euch jetzt nichts weiter über die Handlung und deren Verlauf erzählen - ihr könnt euch jedoch auf eine echt tolle und einzigartige Geschichte freuen!
Es war so so toll, auch die anderen aus der WG und den vergangene Bänden zu sehen und ich muss gestehen, dass ich sie schon jetzt alle schrecklich vermisse. Für mich (wie bereits zu Beginn gesagt) das beste und stärkste Buch der Reihe, weswegen ich nicht weniger als 5/5 Sternen geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Ein leichtes und lockeres Buch für zwischendurch!

Something Pure
0

Es gibt Bücher, die mich wirklich von Anfang an verzaubern, die tiefgründig und emotional sind und mich danach nicht mehr loslassen. Dann gibt es noch die, bei welchen ich schon nach einigen Tagen nicht ...

Es gibt Bücher, die mich wirklich von Anfang an verzaubern, die tiefgründig und emotional sind und mich danach nicht mehr loslassen. Dann gibt es noch die, bei welchen ich schon nach einigen Tagen nicht mehr zu 100% sagen kann, was genau passiert ist, bei welchen vieles passiert, was ich nicht nachvollziehen kann und die für mich einfach zum Genre "lockere Unterhaltung für zwischendurch" zählen. Dieses bUch gehört zur zweiten Rubrik.
Fangen wir jedoch erstmal mit dem schönsten Spektakel des Buches an: dem Cover. Werde ich das Buch jemals ein zweites Mal lesen oder es irgendeiner person empfehlen? Nein, definitiv nicht. Sieht es schön in meinem Regal aus und macht mir damit trotzdem etwas glücklich? Oh ja! Das war's dann auch leider schon vom überschwänglich Positivem. Der Schreibstil hat mir nicht so gut gefallen, obwohl er locker und leicht zu lesen war und ich deshalb schon relativ schnell mit dem Buch fertig war. Jedoch komme ich (wie bei vielen Büchern) nicht mit der Beschreibung der etwas intimeren Szenen klar, da sie diese für mich meistens einfach nur plump anhören. Kann jedoch natürlich auch daran liegen, dass ich solche Szene allgemein nicht mag (außer, sie sind richtig gut beschrieben) und sie somit auch nicht brauche. So viele gab es aber Gott sei Dank nicht, wodurch ich diese schnell hinter mich gebracht und versucht habe, mich auf die anderen Sekte des Buches zu konzentrieren. Wovon es leider auch nicht viele gab.

Versteht mich nicht falsch, die Charaktere waren (oberflächlich) betrachtet eigentlich ganz okay - mehr dann aber auch wieder nicht. Immer, wenn ich dachte, es käme was etwas tiefgründigeres oder spannenderes, wurde ich enttäuscht. Die Beziehung war oberflächlich und überhaupt nicht realitätsnah, die meisten Charaktere waren unsympathisch und von einer Charakterentwicklung kann hier auch nicht die Rede sein.

Obwohl ich überlegt hatte, dem Buch 2 Sterne zu geben, sind es letztendlich doch 3 geworden, weil es mal etwas war, bei was ich meinen Kopf abschalten, lachen und mich (amüsiert) wundern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Spannend, emotional und einfach magisch!

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Endlich habe auch ich es geschafft, das Buch zu lesen - und es war einfach nur richtig schön! Bisher hatte ich noch nicht viele Bücher gelesen, in denen es um die nordische Mythologie geht, was ich dringend ...

Endlich habe auch ich es geschafft, das Buch zu lesen - und es war einfach nur richtig schön! Bisher hatte ich noch nicht viele Bücher gelesen, in denen es um die nordische Mythologie geht, was ich dringend ändern muss, denn ich liebe sie einfach!
Nun aber zum Buch: Das Cover ist eins der schönsten, die ich jemals gesehen habe. Die Farben, dasd Gold... es ist einfach himmlisch und passt zudem super zur Geschichte (also natürlich nicht von dem, was dargestellt ist, aber die Atmosphäre, die durch die Farben kreiert wird, passt einfach perfekt zur Handlung). Auch der Schreibstil konnte mich, wie schon bei den anderen Büchern der Autorin, von Anfang an begeistern. Ich war vom ersten Satz an in der Geschichte drin und habe jede Sekunde genossen.

Mir sind alle Charaktere (okay, nicht alle, nur die Guten) so unfassbar sympathisch. Blair tut mir so leid und ich wünschte, ich könnte sie in den Arm nehmen und ihr sagen, dass alles gut wird (obwohl ich diesbezüglich keine Ahnung habe, da ich nicht weiß, was in Band 2 passiert). Umso schöner finde ich jedoch, dass sie in Valhalla nun dennoch so etwas wie eine Familie gefunden hat (auch wenn diese schneller zu Bruch gehen wird, als man denkt).
Diesbezüglich muss ich sagen, dass ich die Wendung so nicht kommen sehen habe. Zum Schluss saß ich durchweg nur noch mit offenem Mund da, da ich aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen bin. Wie konnte so etwas nur passieren? Und warum habe ich sowas nicht wenigstens ein bisschen erahnen können?

Alles in allem kann ich dennoch sagen, dass die Geschichte einfach nur zum Wohlfühlen ist und ich sie allen empfehlen kann, die Mythologien genauso mögen wie ich! Ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wie die Handlung zu Ende gehen wird und was mit unseren beiden Protagonisten passieren wird. Ich vermisse alle schon jetzt und hoffe, dass ich Band 2 ganz bald in meinen Händen halten und lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Tolle Fortsetzung, die mich noch mehr als "Scythe" begeistern konnte!

Scythe – Der Zorn der Gerechten
0

AHHHH OMG! Was für eine geniale Fortsetzung! Normalerweise sind zweite Bude ja eher etwas schwächer - dieser jedoch auf keinen Fall! Für mich war "Thunderhead" sogar noch ein bisschen besser als "Scythe"!
Dies ...

AHHHH OMG! Was für eine geniale Fortsetzung! Normalerweise sind zweite Bude ja eher etwas schwächer - dieser jedoch auf keinen Fall! Für mich war "Thunderhead" sogar noch ein bisschen besser als "Scythe"!
Dies betrifft auch das Cover und den Schreibstil. Da blau eine meiner Lieblingsfarben ist, fand ich Band zwei ein bisschen anziehende als "Scythe". Auch der Schreibstil hat mir hier viel besser gefalle (keine Ahnung warum, vielleicht fand ich es auch einfach so genial, dass wir so viele verschiedene Perspektiven gesehen haben).

Scythe Faraday, Curie, Citra and Rowan haben sich einen noch größeren Platz in meinem Herzen sichern können. Ich habe wirklich von Beginn and mit ihnen mitgefiebert, -gehofft und -geweint. Was sie alles in "Thunderhead" erlebt und entdeckt haben, hat mich einfach nur sprachlos gemacht. Außerdem existiert in diesem Buch einer der schlimmsten Charaktere, die mir je in meine bauchigen Leben begegnet sind (hust Goddard hust). Mal sehen, wie das alles in Band drei mit ihm weitergehen wird.... ich ahne ja, wenn ich ehrlich bin, schlimmes. Und dann auch noch dieses Ende?? Hallo? Was war das denn bitte? So vieles ist auf einmal passiert, wovon ich NICHTS kommen sehen habe (was zur Abwechslung mal ganz nett gewesen wäre, so hat mich der geballte Schock komplett unvorbereitet erwischt).
Die Themen, die angesprochen werden, all die Fragen nach der Moral, der Gesellschaft etc. waren einfach klasse und ich finde es wirklich genial, das alles in so einen Kontext einzubetten.

Mir hat "Thunderhead", wie bereits erwähnt, wirklich super gefallen und mich positiv überrascht. Dennoch konnte mich auch dieses Buch nicht so begeistern, wie es meine Herzensbrecher getan haben, wodurch ich auch diesem (dennoch wirklich tollen) Buch "nur" 4,5 Sterne geben kann! Ich freue mich jetzt schon riesig auf den letzten Teil der Reihe und mache mich gleichzeitig schonmal für das Schlimmsten gefasst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Ein toller Auftakt einer einzigartige Reihe!

Scythe – Die Hüter des Todes
0

Oh WOW, warum habe ich nur so lange gewartet, die Reihe zu beginnen? "Scythe" war das erste Buch, was ich von dem Autor gelesen habe - und ich habe jede Sekunde genossen! Bevor ich etwas mehr auf die Handlung ...

Oh WOW, warum habe ich nur so lange gewartet, die Reihe zu beginnen? "Scythe" war das erste Buch, was ich von dem Autor gelesen habe - und ich habe jede Sekunde genossen! Bevor ich etwas mehr auf die Handlung eingehe, möchte ich jedoch etwas über das Cover und den Schreibstil sagen. Hätten nicht so viele von dem Buch geschwärmt, wäre ich wahrscheinlich nicht darauf aufmerksam geworden, da ich nicht von dem Cover angesprochen gewesen wäre. Das ist jetzt wahrscheinlich etwas verwirrend, da ich die Cover zum einen schon ziemlich cool finde und sie auch toll nebeneinander im regal aussehen, aber irgendwie hätte ich sie trotzdem nicht allein vom Cover her gekauft (was bei mir eigentlich der Normalfall ist - klar, für mich zählt immer noch der Klappentext am meisten, doch um auf ein Buch aufmerksam zu werden, brauche ich ein schönes Cover). Allerdings finde ich es super, dass die Cover zum Inhalt des Buches passen, was man ja heutzutage eher immer seltener erlebt.
DenSchreibstil fand ich echt super. Er war schnell und flüssig zu lesen und konnte mich von der ersten Seite an in seinen Bann. ziehen. Dennoch muss ich sagen, dass ich mich durch den doch eher unpersönlichen Schreibstil nicht wirklich in die Charaktere hineinversetzen konnte. Das ist jedoch echt nur eine persönliche Präferenz, da ich die Ich-Perspektive (gerade bei solchen komplexen Büchern) bevorzuge.

Somit kamen wir auch schon zur Handlung und den Charakteren. Bis jetzt habe ich wirklich noch kein Buch gelesen, was auch nur ansatzweise ähnlich ist. Das Konzept dieser Welt und der Scythes (nun bin ich mir echt nicht sicher, wie die ganzen Bezeichnungen auf Deutsch sind - ich habe das Buch im Original gelesen und weiß nicht, ob irgendwas geändert wurde) war mir völlig neu - was ich einfach super fand. Zu keinem Zeitpunkt wusste ich, wie es weiter geht, was die nächsten Schritte von gewissen Personen sind etc. Obwohl ich mich nicht zu 100%v in Citra und Rowan hineinversetzen konnte, muss ich dennoch sagen, dass ich sie (sowie Scythe Faraday und Scythe Curie) in mein Herz geschlossen habe.
Da ich der Meinung bin, dass wirklich alle ohne viele Informationen an diese Reihe rangehen sollten, werde ich nicht genauer darauf eingehen. Lasst euch jedoch eins gesagt sein: Ihr werdet es nicht bereuen. Bitte lest diese Reihe, denn si ist wirklich einzigartig.

Da es mich jedoch nicht so berühren und begeistern konnte, wie manch andere 5-Sterne Bücher, gebe ich diesem (trotzdem genialen) Buch 4,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere