Platzhalter für Profilbild

Hannicake

Lesejury Profi
offline

Hannicake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hannicake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2020

Gefühlvoll und spannend bis zum Schluss

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

Ezlyn ist eine von wenigen Todesseherinnen. Ihre Kindheit und Jugend in einem Tempel verbringend, lernen sie ihre „Gabe“ einzusetzen und richtige Vorhersagen über den Tod eines Menschen zu treffen, um ...

Ezlyn ist eine von wenigen Todesseherinnen. Ihre Kindheit und Jugend in einem Tempel verbringend, lernen sie ihre „Gabe“ einzusetzen und richtige Vorhersagen über den Tod eines Menschen zu treffen, um anschließend in den Dienst eines Lords zu treten. Schon früh hat Ezlyn Visionen von ihrem eigenen Tod gesehen, die sie im Traum überkommen. Sie sieht sich durch einen Angelus mortis sterben, einem Schattenkrieger, der Menschen durch eine bloße Berührung mit seiner Handinnenfläche töten kann. Als sie an dem Hof ihres Lords ankommt und den Schattenkrieger trifft, den sie jahrelang in ihren Visionen gesehen hat, verspürt sie Angst. Doch zugleich hat er eine Anziehungskraft, der Ezlyn nicht widerstehen kann. Doch kann sie Liebe für ihn verspüren, wenn sie weiß, dass er sie später umbringen wird?

Der Leser bekommt schon zu Beginn gute Einblicke in das Leben der Protagonistin. Das Geschehen beginnt kurz vor der Auswahl der Todesseherinnen durch die Lords und durch zahlreiche Rückblicke lässt Ezlyn den Leser an ihrer Vergangenheit und strengen Erziehung im Tempel teilhaben. Schnell wird ersichtlich, welche Verantwortung und Last auf ihrem Rücken liegen. Zu ihren Freundinnen im Tempel darf sie nach der Auswahl durch die Lords keinen Kontakt mehr pflegen und neue Freundschaften am Hof scheinen unmöglich, da viele Menschen Angst vor ihr und ihrer „Gabe“ haben. Und auch neue Entdeckungen, die Ezlyn im Laufe der Geschichte macht, tragen nicht dazu bei, dass sie sich wohler fühlt.

Der Leser kann sich gut in die Protagonistin hineinversetzen, die das Geschehen in der Ich-Perspektive erzählt. Ezlyn wirkt authentisch und beschreibt ihre Gefühle und ihre Umgebung detailliert, sodass sich der Leser ein gutes Bild von der jeweiligen Situation bilden kann. Der Leser ist schockiert durch ihr Schicksal und baut schnell eine emotionale Bindung zu ihr auf, sodass er mit ihr lachen, aber auch mit ihr weinen kann.
Als Protagonistin erlebt sie im Laufe der Geschichte eine charakterliche Entwicklung und wird erwachsener. Das geschieht unter anderem durch die durchlebten Situationen, denen sie sich stellen muss. Nicht immer nimmt alles ein gutes Ende und manche tragischen Verluste kann sie nicht aufhalten – sie kann nur daraus lernen. Diese stetige Weiterentwicklung ihres Charakters erlebt der Leser hautnah und authentisch mit.

Neben Ezlyn gibt es einige weitere Charaktere, die detailliert beschrieben werden und ebenfalls eine große Rolle an dem Fortgang der Handlung spielen. Auch von ihnen bekommt der Leser einen guten Einblick vermittelt, auch wenn die Gefühlswelt durch die gewählte Ich-Perspektive aus der Sicht von Ezlyn zumeist nicht ganz ersichtlich wird. Der Leser sieht und hört nur das, was Ezlyn wahrnimmt. Alles, was für sie neu ist, ist auch für den Leser neu. Aber das macht es nur noch spannender, da der Fortgang der Handlung zumeist ungewiss ist und des Öfteren nur durch einen Misserfolg oder Verlust ersichtlich ist, wem Ezlyn noch vertrauen kann und was die wirkliche Wahrheit ist.

Die relativ kurzen Kapitel laden dazu ein, sofort weiterzulesen. Auch der lockere und ungezwungene Schreibstil sorgt dafür, dass das Buch fesselnd ist und kaum aus der Hand gelegt werden kann.
Zudem bleibt die Geschichte bis zur letzten Seite sehr spannend, da es viele Wendungen gibt, die so keineswegs vorhersehbar waren. Zwischenzeitlich scheint dem Leser klar zu sein, in welche Richtung die Handlung geht, jedoch wird er immer wieder überrascht und es kommen neue Details ans Licht, die der Leser zuvor nicht wusste.

An manchen Stellen erschien die Geschichte leider ein wenig zu kurzweilig, jedoch war die beschriebene Handlung sehr gut und die meisten Fragen, die sich während des Lesens aufgetan haben, wurden geklärt, sodass es ein gutes Buch und sehr zu empfehlen ist, wenn man sich auf eine Fantasy-Geschichte einlassen möchte, in der auch Gefühle und Vertrauen eine große Rolle spielen. Die Geschichte hat mit seiner grundlegenden Hintergrundidee und den zahlreichen interessanten Charakteren viel Potential, sodass ein weiterer Teil, zumindest aus Sicht der Handlung, nicht undenkbar wäre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Unterhaltsame, humorvolle Geschichte über Drachenjäger und Dämonen

Dragon Hunter Diaries - Drachen bevorzugt
0

Als Veronica James eines Abends von ihrer Halbschwester Helen angerufen wird, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben an diesem Tag von Grund auf ändern wird. Bei einem kurzfristig arrangierten Treffen stirbt ...

Als Veronica James eines Abends von ihrer Halbschwester Helen angerufen wird, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben an diesem Tag von Grund auf ändern wird. Bei einem kurzfristig arrangierten Treffen stirbt Helen in ihren Armen und löst sich in Asche auf. Zuvor hat sie Veronica gebissen und ihr somit ihr Blut übertragen. Von nun an ist Veronica eine Drachenjägerin und muss die Welt vor Dämonen beschützen. Alles ist neu für sie und Helen hat sie mit vielen ungeklärten Fragen zurückgelassen – gut, dass ihr neuer unglaublich attraktiver Nachbar Ian ebenfalls ein Drachenjäger ist und sie in ihre neue Bestimmung und ihre Aufgaben einführen kann. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen und können das Knistern nicht ignorieren, dass zwischen ihnen ist, doch sich mit Ian einzulassen, kann für Veronica sehr gefährliche Folgen haben.

Der Einstieg erfolgt unmittelbar in die Geschichte – ohne langsame Einführung, um was für eine magische Welt es sich handelt und welche Wesen mit welchen außergewöhnlichen Eigenschaften dort existieren. Zu Beginn sorgt das für anfängliche Verwirrung beim Lesen, jedoch ist die Protagonistin von genauso großem Unwissen geprägt wie der Leser. Im Laufe der Geschichte erhält man immer mehr Einblicke und Details und kann sich die Welt, in der die Geschichte spielt, besser vorstellen. Das Verständnis wird schichtweise aufgebaut und sorgt dafür, dass die Geschichte bis zum Schluss spannend bleibt und viele Wendungen und Überraschungen bereithält.
Das anfängliche Unwissen sorgt zugleich dafür, dass sich der Leser bereits relativ früh mit der Protagonistin Veronica identifizieren kann. Sie wirkt zumeist authentisch und sorgt mit ihrem Charakter, ihrer unkonventionellen Art und ihrem Humor für Leichtigkeit und für viele amüsante Stellen beim Lesen. Es schleicht sich oft ein Grinsen auf das Gesicht des Lesers, auch wenn die naive Art von Veronica an einigen Stellen als nervend und anstrengend empfunden werden kann.

Die Geschichte ist aus den Perspektiven von Veronica und von Ian geschrieben. In den Kapiteln, in denen die Handlung aus Veronicas Sicht geschildert wird, wurde die Ich-Perspektive verwendet. Das sorgt dafür, dass der Leser einen guten Einblick in ihre Gedanken bekommt. Zudem wirkt es so, als ob das Buch eine Art Tagebuch von ihr wäre. Das lockert die Geschichte auf und sorgt für mehr Authentizität. Veronica wird für den Leser nahbarer und persönlicher.
Die Kapitel, die aus Ians Perspektive geschrieben sind, sind in der dritten Person erzählt. Trotzdem erhält der Leser auch dort einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle des Protagonisten. Die verschiedenen Erzählweisen sorgen für ein höheres sprachliches Niveau sowie für Abwechslung beim Lesen.
Während die Kapitel aus Ians Sicht chronologisch nummeriert werden, sind die Kapitelüberschriften bei den Kapiteln aus Veronicas Sicht weitaus persönlicher und ähneln eher Notizen als richtigen aussagekräftigen Überschriften. Zumeist enthalten sie humorvolle Elemente und sorgen für ein Grinsen.

Es kommen einige Nebencharaktere in der Geschichte vor, die ausreichend Raum bekommen und von denen der Leser teilweise einen guten Einblick in den Charakter und in die individuellen, persönlichen Eigenschaften erhält. Diese Figuren sorgen für Abwechslung und lockern die Atmosphäre mit ihrem Verhalten ein wenig auf.

In dieser Geschichte sind einige Spannungselemente enthalten, die von romantischen Szenen ergänzt werden. Es ist eine ausgeglichene gelungene Mischung, da sich diese Elemente unterschiedlicher Genres perfekt ergänzen und nahtlos ineinander übergehen.

Dieses Buch ist der erste Teil einer Reihe, jedoch ist dieser in sich abschließend, sodass es nicht zwingend notwendig ist, den zweiten Teil zu lesen, um das Ende dieses Buches zu verstehen - es endet nicht mit einem fiesen Cliffhänger.
Der erste Teil zu empfehlen, wenn man gerne Fantasy und Romantasy liest und bereit ist, zusammen mit den Protagonisten eine spannende und gefährliche Zeit zu erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Familie oder Liebe? Wenn ein "Und" nicht möglicht ist

Das Licht von tausend Sternen
0

Vormittags muss sie auf ihren jüngeren Bruder Ben aufpassen, mittags geht sie in die Universität, um ihr Sozialpädagogikstudium wahrzunehmen und abends passt sie wieder auf ihren Bruder auf. Platz für ...

Vormittags muss sie auf ihren jüngeren Bruder Ben aufpassen, mittags geht sie in die Universität, um ihr Sozialpädagogikstudium wahrzunehmen und abends passt sie wieder auf ihren Bruder auf. Platz für Freizeit und Freunde ist in Harpers Leben kaum. Doch sie arrangiert sich mit der Situation und entlastet ihre, nach dem Tod ihres Vaters alleinerziehende Mutter, denn ihr elfjähriger Bruder kann aufgrund seines Autismus nicht alleine bleiben. Gefühle verunsichern ihn und wenn nicht alles nach einem festen Ablauf läuft, bekommt er einen Anfall. Mit dieser Situation hat sich Harper abgefunden und kooperiert super mit ihrer Mutter, um die Betreuung von Ben sicherzustellen – bis Ashton auftaucht und ihr Herz höherschlagen lässt. Chaos und Konflikte sind vorprogrammiert, da Harper bei weitem nicht so frei und unabhängig ist, wie sie es gerne wäre, um Zeit mir ihrer ersten richtigen Liebe verbringen zu können. Wird sie sich für ihre Familie oder für ihre Liebe entscheiden? Denn beides gleichzeitig scheint für Harper unmöglich.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Harper und Ashton in der Ich-Perspektive geschrieben. Beide Charaktere wirken zumeist authentisch und sorgen dafür, dass sich der Leser gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen zumeist nachvollziehen kann. Durch den direkten Einblick in die Gedanken beider Protagonisten wird deutlich, dass jeder von ihnen keine einfache Vergangenheit und kein unkompliziertes Familienleben hat, sondern jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat, von dem der Leser erst im Verlauf der Geschichte Einzelheiten erfährt. Durch diese, für den Leser immer neuen Erkenntnisse und Offenbarungen der Figuren, verliert das Buch nicht an Spannung und sorgt dafür, weiterzulesen, um mehr über die Protagonisten zu erfahren.
Auch einige Nebencharaktere tragen zu der Handlung bei und bekommen ausreichend Raum, um Wesenszüge von sich darlegen zu können. Einige sorgen mit ihrer Art und Weisen sowie ihrer Offenheit mehr als einmal für ein Grinsen beim Lesen.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und sorgt mit der erzählten Geschichte dafür, dass das Buch den Leser an die Seiten fesselt. Der Autorin ist es gelungen, dass trotz der ernsten und nicht einfachen Thematik, insbesondere in den Szenen mit Ben, viele verschiedene Emotionen beim Leser ausgelöst werden, darunter auch Unbeschwertheit und Amüsiertheit, die mit der Leichtigkeit des Schreibstils einhergehen.
Die kurzen Kapitel und die damit einhergehenden vielen Perspektivwechsel sorgen für Abwechslung beim Lesen. Der Leser möchte immer noch ein Kapitel weiterlesen, was dazu führt, dass das Buch kaum aus der Hand gelegt werden kann.

Es werden für Jugendliche wichtige Themen und damit einhergehende alltägliche Probleme angesprochen, wie die erste richtige Liebe, das nicht immer unbeschwerte Verhältnis zu der Familie, Pflichtbewusstsein, das Bilden einer eigenen Persönlichkeit, der Umgang mit Autismus und viele weitere Aspekte. Diese schwingen unterschwellig mit, ohne belehrend zu wirken oder sich in den Vordergrund zu drängen, hinterlassen den Leser jedoch nachdenklich.

Durch den Schreibstil und die Thematik ist das Buch insbesondere für jüngere jugendliche Leser geeignet. Es gibt einige unerwartete Wendungen und Ereignisse in der Geschichte, jedoch liegt der Fokus auf Emotionen und zwischenmenschlichen Beziehungen, die gut dargelegt werden und den Leser beim Lesen berühren. Das Buch ist sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Spannende emotionale Geschichte, jedoch anders, als es der Klappentext verspricht

Wir sind das Feuer
0

Als Louisa ihr Mathematik-Studium am Redstone College aufnimmt, hofft sie, einen Neuanfang starten zu können. Ihre düstere Vergangenheit und trostlose Jugend möchte sie vergessen und ein neues Leben beginnen. ...

Als Louisa ihr Mathematik-Studium am Redstone College aufnimmt, hofft sie, einen Neuanfang starten zu können. Ihre düstere Vergangenheit und trostlose Jugend möchte sie vergessen und ein neues Leben beginnen. Ihr Plan scheint aufzugehen, denn neben guten Freunden lernt sie den attraktiven Philosophie-Studenten Paul kennen, dem sie nicht widerstehen kann. In seiner Gegenwart schleicht sich ihr immer öfter ein Lächeln auf die Lippen und sie ist so glücklich wie seit dem einschneidenden Erlebnis vor fünf Jahren nicht mehr. Alles scheint perfekt, denn auf Paul scheint sie eine starke Anziehungskraft auszuüben und schon bald ist das Knistern zwischen den beiden nicht mehr zu ignorieren. Doch beide haben mit ihrer Vergangenheit und ihrer Familie zu kämpfen.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Louisa und Paul. Die Übergänge sind sanft und stilvoll. Die Gedanken der Beiden greifen an manchen Stellen fließend, zum Teil mitten in einem Gedanken und in einem Satz ineinander über. Das sorgt für einen verbesserten Lesefluss und der Leser erfährt so die Gefühle beider Protagonisten während gleichen Szenen. Das Geschehen wird nicht doppelt in beiden Perspektiven geschildert, sondern vielmehr sind diese aufeinander aufbauend und fortführend. Es werden Gemeinsamkeiten der Gefühle und ähnliche Verhaltensmuster, aber auch gravierende Unterschiede beispielsweise in Form von verschiedenen Umgangsweisen mit Erlebtem deutlich.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Unter anderem durch detaillierte Beschreibungen der Gedanken und Handlungen der Charaktere kann sich der Leser ein klares Bild der Handlung machen und hat das Gefühl, selbst ein Teil der Geschichte zu sein. Verstärkt wird dieses Gefühl durch den Einsatz der zwei unterschiedlichen Perspektiven.

An vielen Stellen kommt die Liebe der Protagonistin zur Literatur zum Vorschein. Diese begleitet den Leser durch das ganze Buch hindurch. Verschiedene Teilabschnitte, die mehrere Kapitel umfassen, werden mit einem, dem Leser zumeist unbekannten Wort, betitelt, die im Laufe des Abschnittes von den Protagonisten zur Sprache gebracht und erklärt werden. Die Literatur und Poesie spielen durchgehend eine große Rolle ohne die Handlung in den Hintergrund zu drängen. Oftmals werden Bücher und Serien angeführt, um die Gefühle der Charaktere zu unterstreichen und zu stützen. Zudem sorgen diese Wörter und Anspielungen auf zum Teil bekannte Literatur dafür, dass der Sprachstil des Buches auf eine höhere Ebene gehoben wird und stilistisch wertvoller ist.

Besonders gelungen ist, dass nicht nur die beiden Protagonisten detailliert beschrieben und gezeichnet werden, sondern dass auch Randfiguren und Nebencharaktere eine wichtige Rolle in der Geschichte einnehmen und ebenfalls mit vielen Charaktereingenschaften authentisch dargestellt werden. So wird beim Lesen das Gefühl erreicht, nicht nur am Leben von Louisa und Paul teilzuhaben, sondern auch an dem Leben der anderen Figuren.

Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass die Geschichte leider nicht vollständig mit dem Klappentext konform geht. Auf die Vergangenheit der beiden Protagonisten wird nur wenig eingegangen und das Geheimnis von Paul, welches die Liebe der beiden zueinander zerstören könnte, bekommt lediglich auf den letzten Seiten des Buches ausreichend Raum. Das sorgt für einen spannenden Cliffhänger - die Folgen seines Geheimnisses werden erst im Folgeband thematisiert. In diesem Band geht es eher um die Beziehung der beiden zueinander, um die Liebe, die die beiden Protagonisten verbindet und Entwicklungen auf zwischenmenschlicher Ebene. Diese sind gut dargestellt, jedoch werden durch den Klappentext andere Erwartungen geweckt.

Dennoch ist dieses Buch zu empfehlen, jedoch sollte man sich bewusst sein, dass es in diesem Buch weniger um Spannung und unerwartete Wendungen geht, sondern vielmehr um die emotionale Bindung zwischen den Protagonisten und die Entwicklung der Beziehung der beiden zueinander.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Ernstes, oft verschwiegenes Thema sehr berührend und emotional aufwühlend umgesetzt!

Heart of Scars
0

„Mein Körper ist abgehärtet. Solche kleinen Sachen sind für mich nicht mehr als ein Mückenstich. Schmerz wird irgendwann relativ, wenn man tagtäglich mit ihm konfrontiert wird.“

Die 19-Jährige Joyce hat ...

„Mein Körper ist abgehärtet. Solche kleinen Sachen sind für mich nicht mehr als ein Mückenstich. Schmerz wird irgendwann relativ, wenn man tagtäglich mit ihm konfrontiert wird.“

Die 19-Jährige Joyce hat bereits viele Schmerzen auf physischer sowie auf psychischer Ebene erleiden müssen. Seit ihrem 14. Geburtstag wird sie schwer misshandelt und erniedrigt. Dies hat nicht nur Narben auf ihrem Körper, sondern auch an ihrer Seele gelassen (was der Titel zusätzlich verdeutlicht). Sie ist sehr schreckhaft und ihr Vertrauen in Menschen, besonders in Männer, ist zutiefst erschüttert. Einzig ihre kleine Schwester Annabelle hält sie davon ab, ihrem grausamen Leben ein Ende zu setzen.
Als sie eines Tages bei ihrer Arbeit Ace trifft, der sofort Interesse an ihr zeigt und ihr einen Weg aus ihrem düsteren Alltag aufzeigen möchte, ist sie hin und hergerissen. Denn Ace zeigt eine Wut, die ihr Angst macht. Eine Wut, von der sie gelernt hat, dass diese Schmerzen und Qualen bedeuten.
Schafft sie es, sich von ihm helfen zu lassen und ihm ihr Vertrauen zu schenken? Oder sitzen ihre traumatischen Erinnerungen zu tief, um ihn näher an sich heranzulassen?

Diese Geschichte behandelt ein sehr ernstes Thema, welches in der Realität des Öfteren vorkommt, aber zumeist verschwiegen wird. Mit diesem Buch legt die Autorin ein Tabu-Thema der Gesellschaft offen dar, ohne dieses zu beschönigen und ohne ein Blatt vor dem Mund zu legen. Schonungslos offen werden dem Leser zu Beginn des Buches brutale und grausame Szenen von sadistischen Misshandlungen nahegebracht, die mit unvorstellbaren Schmerzen, Qualen und viel Blut einhergehen.

Es gelingt dem Leser zumeist, sich in die die von Selbstzweifeln geprägte Protagonistin Joyce hineinzuversetzen. Bei dem Ausmaß ihrer Schmerzen und traumatischen Erinnerungen ist es nicht möglich, alle ihrer Handlungen und Reaktionen hundertprozentig zu verstehen, wenn dies nicht selbst durchlebt wurde. Durch die detailliert beschriebenen Szenen kann der Leser aber annähernd erahnen, welches Schicksal sie erleiden musste und wie sie sich fühlen mag.

Nachdem zu Beginn die Brutalität und die grausamen Szenen überwiegen, wird der Fokus im Verlauf der Geschichte auf die Beziehung zwischen Joyce und Ace gesetzt. Die Gefühle der beiden stehen dabei im Vordergrund. Schnell wird ersichtlich, dass diese beiden Charaktere beide ihren eigenen Charme haben und auf dem ersten Blick nicht unterschiedlicher sein können. Dennoch entgeht dem Leser das Knistern zwischen den beiden nicht.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Perspektive von Joyce und Ace geschrieben. Dadurch erhält der Leser die Möglichkeit, die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten zu erfahren und deren Handlungen besser zu verstehen. Zudem ermöglicht dies, zwei verschiedenen Sichtweisen auf das Geschehen zu erhalten. An vereinzelten Stellen wird die Geschichte auch aus der Perspektive von anderen Personen erzählt, was noch einmal einen anderen Standpunkt aufzeigt und sehr informativ ist, um die Beweggründe anderer Charaktere zu erfahren.

Durch Rückblenden erfährt der Leser viel über die Vergangenheit der Protagonisten. Zugleich sorgen diese für zusätzliche Spannung, da erst im Verlauf ersichtlich wird, welche Vergangenheit die Charaktere genau haben und wie bestimmte Handlungselemente zusammenhängen.

Der Schreibstil ist locker geschrieben und angenehm zu lesen. Durch viele Beschreibungen kann sich das Setting und die Ambiente besser vorgestellt werden. Der Leser ist somit tiefer in der Geschichte drin und kann die Reaktionen und Handlungen der Protagonisten besser verstehen und mehr mit ihnen mitempfinden. Zudem wirkt es beim Lesen so, als würden die Protagonisten einen direkt ansprechen. Das sorgt dafür, dass sich der Leser wie ein Teil der Geschichte fühlt und mehr mit ihnen mitfühlen kann.

Das Buch ist ein absolutes Jahreshighlight und sehr zu empfehlen, da es sich mit einer wichtigen und ersten Thematik auseinandersetzt. Zudem gibt es eine grandiose Liebesgeschichte mit einem ständigen Auf und Ab, mit großem explosivem Gefühlschaos und einem Feuerwerk der Gefühle, bei dem sich viele Gefühle wie Gänsehaut, Tränen und eine angenehme Wärme miteinander vermischen. Es gibt viele spannende und überraschende Wendungen, die das Lesen nicht langweilig oder eintönig machen.
Wichtig ist jedoch zu beachten, dass zu Beginn brutale Szenen offen, detailliert und anschaulich beschrieben werden, sodass die Geschichte nichts für zart besaitete Leser ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere