Platzhalter für Profilbild

Hannicake

Lesejury Star
offline

Hannicake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hannicake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2022

Zeitreise mit Wohlfühlatmosphäre

#London Whisper – Als Zofe ist man selten online
0

Lust auf eine Zeitreise? Dann könnte dieses Buch das Richtige sein. Begleite Zoe auf ihrer Reise in das Jahr 1816, wo sie in einer Vollmondnacht als Zofe Traudelwald aufwacht. So sehr sie den Ausflug in ...

Lust auf eine Zeitreise? Dann könnte dieses Buch das Richtige sein. Begleite Zoe auf ihrer Reise in das Jahr 1816, wo sie in einer Vollmondnacht als Zofe Traudelwald aufwacht. So sehr sie den Ausflug in die Regency-Zeit auch genießt und versucht, das beste aus der Situation zu machen, so möchte sie doch wieder zurück in die Gegenwart. Fragt sich nur wie? Gemeinsam mit dem ebenfalls dort gelandeten Hayden versucht sie, einen Weg zurück zu finden und gerät dabei in Gefahr.

Zoe ist eine quirlige Jugendliche. Sie wirkt sympathisch und hilfsbereit und möchte gesellschaftlich etwas bewegen, aber zugleich merkt man ihr ihr Alter an. Nicht zuletzt wegen der vielen Anglizismen und Jugendwörter, die sie verwendet und die, um es mit ihren Worten auszudrücken, teilweise too much wirken. An einigen Stellen wirkt es aufgesetzt und zu gewollt, aber vielleicht kann sich die eigentliche Zielgruppe, junge Jugendliche, damit identifizieren. Aber auch wenn ihr nicht dazu gehört, irgendwann gewöhnt man sich daran und empfindet es als nicht mehr so störend.
Eine weitere Sache, die beim Lesen anstrengend wirkte, ist das Gefühlsleben von Zoe, wenn sie auf den einige Jahre älteren Hayden trifft. Dann war sie immer im einen Moment „er mag mich nicht, einer wie er würde nie mit jüngeren, unerfahrenen Mädchen wie mir zusammen sein wollen“ und „eigentlich ist es mir egal, aber irgendwie finde ich ihn doch toll.“ Es passt zwar zu ihrem Alter, aber wie es immer wieder betont wurde, wirkte es etwas anstrengend.

Davon abgesehen versprüht die Geschichte aber eine Wohlfühlatmosphäre, ist unterhaltsam und man kann in die Geschichte abtauchen, um so schöne Lesestunden zu genießen.

Die eigentliche Spannung kam erst gegen Ende auf, aber das macht nur noch neugieriger auf den Folgeband. Und auch ohne viel Spannung war es eine schöne Geschichte, die einen in das 19. Jahrhundert entführt und Einblicke in die dortigen Lebensumstände, insbesondere der Frauen, gibt.

Es ist eine kurzweilige, gut zu lesende Geschichte, die unterhaltsam und humorvoll ist und insbesondere gegen Ende Gefahren vermuten lässt und Spannung aufbaut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2022

Magischer Fantasy-Standalone

Die magischen Buchhändler von London
0

Magische Buchhändler, denen das Lesen und Dichten durch schwierige Zeiten hilft und die nebenbei noch die Welt retten? Darauf und auf mehr kann man sich in dieser Geschichte freuen.

Der Autor schafft ...

Magische Buchhändler, denen das Lesen und Dichten durch schwierige Zeiten hilft und die nebenbei noch die Welt retten? Darauf und auf mehr kann man sich in dieser Geschichte freuen.

Der Autor schafft es, seine Leser schon von Beginn an in seinen Bann zu ziehen und keine Langeweile aufkommen zu lassen. Mit viel Kreativität und Liebe zum Detail tauchen zahlreiche verschiedene magische Wesen auf, die einen vom Alltag abschalten und tiefer in die beschriebene Welt eintauchen lassen.

Die Charaktere sind interessant gestaltet. Sei es der schräge, wie ein Paradiesvogel wirkende Buchhändler Merlin oder die neu in die Welt der Buchhändler eingeführte Susan, die all die neuen Erkenntnisse und Erfahrungen erst einmal verarbeiten muss. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Charaktere, die zusammen eine Art Clan der Buchhändler bilden und als Rechts- oder Linkshänder über verschiedene magische Fähigkeiten verfügen. Diese Clanstrukturen waren interessant aufgebaut, auch wenn man als Leser aufgrund der Vielzahl der Charaktere zum Teil den Überblick verloren hat. Aber es gelingt dem Autor trotzdem immer wieder, für Durchblick zu sorgen und die für den Handlungsverlauf relevanten Charaktere hervorzuheben. Gelegentlich überrascht auch der ein oder andere Charakter, dem man zuvor unterschätzt hat und der ganz andere Handlungsmotive hat, als er vorzugeben scheint.
Die Gefühle zwischen den Charakteren kamen beim Lesen leider nicht ganz rüber. Mehrfach wurden Emotionen benannt, ohne zuvor durch Verhalten oder Ähnliches aufgebaut worden zu sein. Damit waren die Gefühle und Beziehungen der Charaktere leider nicht immer ganz nachvollziehbar.

Wenn man davon absehen kann, hat man trotzdem schöne Lesestunden mit dem Buch. Denn gerade gegen Ende nimmt die Spannung durch ein hohes Erzähltempo noch einmal zu und es kommt zu einem spannenden Showdown. Leider wurden zuvor angeteaserte und als für die Handlungsmotive der Charaktere wichtig dargestellte Handlungsstränge am Ende nur kurz abgehandelt und zum Teil auch nur unzureichend gelöst. Da hatte man als Leser zuvor deutlich höhere Erwartungen, die letztendlich leider nicht erfüllt wurden. Aber da es durch den Einfallsreichtum des Autors immer etwas neues zu entdecken gibt, kommt zumindest keine Langeweile auf.

Insgesamt kann ich euch dieses Buch empfehlen, wenn ihr ein Fantasy-Standalone sucht, das kurzweilig ist und euch durch kreativ gestaltete magische Wesen und für Spannung sorgende Gefahren in seinen Bann zieht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

Wertvolle Impulse

Anleitung für dein Leben
0

Dieses Buch ist für jeden etwas – egal ob ihr euch unwohl fühlt, unzufrieden seid oder euch für psychologische Ansätze interessiert. Es ist nie zu früh oder zu spät, um sich mit der menschlichen Psyche ...

Dieses Buch ist für jeden etwas – egal ob ihr euch unwohl fühlt, unzufrieden seid oder euch für psychologische Ansätze interessiert. Es ist nie zu früh oder zu spät, um sich mit der menschlichen Psyche zu beschäftigen.

Beim Lesen kommt das Gefühl auf, dass die Autorin direkt zu einem spricht. Dies erfolgt nicht von oben herab, sondern auf Augenhöhe. Der Ton bleibt dabei stetes verständnisvoll und wertschätzend und kann einem Kraft und Hoffnung geben. Denn wie immer wieder betont wird, man ist nie allein mit seinen Gedanken und Gefühlen und es gibt Möglichkeiten, sich wieder besser zu fühlen. Die Autorin lässt ihre eigenen Erfahrungen sowohl als Therapeutin als auch als Patientin miteinfließen. Sie nimmt sich den Raum für Erklärungen, sodass wir Leser die Hintergründe, die Auswirkungen auf unser emotionales Erleben haben, und die Zusammenhänge verstehen können.

Die Struktur des Buches ist ansprechend und lässt die Darstellungen rund wirken. Es werden zunächst Grundlagen vermittelt, bevor es um konkrete Themen und zum Schluss um Bewältigungsstrategien geht. Auch die Gliederung der einzelnen Kapitel ist ansprechend. Es gibt einen Wechsel von Fließtext, Aufzählungen und Zusammenfassungen am Ende, sodass die Autorin einen beim Lesen trotz der hohen Informationsdichte und des großen Umfangs des Buches nicht verliert. An einigen Stellen werden direkte Fragen an uns Leser gestellt, die zum Nachdenken anregen und eine Interaktivität schaffen. So können die dargestellten Inhalte auf die eigenen Gedankenstrukturen und Erlebnisse übertragen werden, sodass man so einen größeren Mehrwert hat.

Es gibt eine Vielfalt an angesprochenen Themen mit einer teilweise sehr hohen Informationsdichte, sodass das Buch nicht schnell wegzulesen ist, sondern einen eine Zeit lang begleitet. Nicht jedes Themengebiet ist für jeden Leser relevant, aber dennoch sind die ausgeführten Aspekte insgesamt interessant beschrieben und man kann entweder für sich selber etwas lernen oder mehr Verständnis für das Erleben der Mitmenschen aufbauen.

Im letzten Teil des Buches werden diverse Übungen beschrieben, bei denen es nicht nur darum geht, wie diese auszuführen sind. Auch die Wirkungsweise und in welchen Situationen eine Anwendung dieser hilfreich sein kein, wird erklärt. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Übungen ist für jeden die ein oder andere dabei.

Es handelt sich um ein Buch, dass man mehrfach zur Hand nehmen und immer wieder spezifische Themen nachblättern kann, um sich im passenden Moment intensiver mit der jeweiligen Thematik auseinanderzusetzen. Empfehlen kann ich es jedem, der bereit ist, sich mit seinen eigenen Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen.

Veröffentlicht am 30.04.2022

Spannende Fortsetzung, die mit mehr Handlung und überraschenden Wendungen überzeugt

Liber Bellorum. Band II
0

Tauche erneut ein in die Welt rund um Lunaris und meistere gemeinsam mit Kyle und Raven neue Gefahren.

Zu Beginn sind immer wieder Hinweise auf die Ereignisse in Band 1 gegeben, sodass die wesentlichen ...

Tauche erneut ein in die Welt rund um Lunaris und meistere gemeinsam mit Kyle und Raven neue Gefahren.

Zu Beginn sind immer wieder Hinweise auf die Ereignisse in Band 1 gegeben, sodass die wesentlichen Handlungsstränge wieder ins Gedächtnis gerufen werden und man gut in diesen zweiten Band startet, ohne sich überrumpelt zu fühlen.

Insgesamt beinhaltet dieser Band mehr Spannung als der erste. Die Handlungsdichte nimmt zu und und immer wieder geschehen unerwartete Wendungen. Es werden im Rahmen des Worldbuildings kreative Schauplätze und Handlungsstränge geschaffen, die für eine Variation unterschiedlicher Atmosphären sorgt. Als Leser erhält man immer wieder neue Informationen, die man erst nach und nach in einen Zusammenhang bringen kann. Dieses Miträtseln sorgt für Spannung.

Aber auch die Charakterentwicklung kommt nicht zu kurz. Raven und Kyle entwickeln sich beide weiter, wenn auch nicht immer erkennbar, ob zum Guten oder zum Schlechten – nur gut oder böse gibt es hier sowieso nicht. Jedenfalls wirken beide nahbarer und es gelingt einem als Leser ansatzweise, diese einzuschätzen und eine emotionale Bindung zu ihnen aufzubauen. Zudem gibt es weitere interessante Charaktere, die nicht leicht zu durchschauen sind und bei denen man immer wieder überrascht ist, wer sie nur vorgeben zu sein und wer sie tatsächlich sind.
Zum Teil ist das Verhalten der Charaktere nicht nachvollziehbar oder wirkt zu extrem, aber zumeist werden im weiteren Handlungsverlauf die Gründe für dieses, zunächst befremdlich wirkende Verhalten ersichtlich.

Diese Geschichte kann ich euch auch empfehlen, wenn ihr mit Band Eins nicht ganz warm geworden seid. Denn hier werden die Protagonisten nahbarer und die Handlung schreitet voran, was Spannung aufbaut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Emotionale Geschichte, die einen weinen, aber auch lächeln lässt

Deine Worte in meiner Seele
0

Als Ashlyn und Daniel aufeinandertreffen, ist ihnen beiden klar, dass sie zueinandergehören. Dass sie sich gegenseitig stützen und einander dazu verhelfen können, glücklich zu sein. Bis sie herausfinden, ...

Als Ashlyn und Daniel aufeinandertreffen, ist ihnen beiden klar, dass sie zueinandergehören. Dass sie sich gegenseitig stützen und einander dazu verhelfen können, glücklich zu sein. Bis sie herausfinden, dass er ihr Lehrer ist, was eine Beziehung der beiden unmöglich macht. Doch Gefühle kann man nicht einfach wieder Abschalten, nur weil die Umstände nicht perfekt sind, oder?

Ja, diese Geschichte ist an der ein oder anderen Stelle vielleicht kitschig und sehr dramatisch dargestellt und es werden vielleicht Klischees aufgegriffen, aber trotzdem ist es eine berührende, atemberaubende Geschichte, die einem beim Lesen so viele Gefühle entlockt.

Es geht um eine Schüler-Lehrer-Beziehung, die gesellschaftlich umstritten und als moralisch verwerflich angesehen wird. Auch in dieser Geschichte wäre eine Beziehung der beiden verboten und hat, sofern sich Ashlyn und Daniel dieser hingeben, im Verborgenen stattzufinden. Schön finde ich, dass es jedoch nicht darauf beschränkt bleibt. Es geht nicht um den Reiz des Geheimen und auch Drama wird wegen der umstrittenen Thematik nicht in hohem Maße aufgebaut. Vielmehr geht es um die Gefühle zweier Menschen, die sich kennengelernt haben und sich emotional näher gekommen sind, bevor sie wussten, dass Daniel Ashlyns Lehrer sein würde. Sie, und somit auch wir Leser, hatten Zeit, vorher Nähe und das Gefühl der Geborgenheit zwischen ihnen zu empfinden.
Zudem geht es um so viel mehr als um eine verbotene, heimliche Liebe. Es geht um Verlust, um Trauer und Schmerz, um Vorwürfe, familiäre Spannungen und Konflikte, und um so viel mehr. Und es gibt Wendungen, mit denen die Autorin überraschen und emotional aufwühlen kann.

Der Schreibstil sorgt dafür, dass man, wie bei allen Büchern der Autorin, in die Welt der Charaktere abtaucht, mit ihnen mitfühlt und in dem einen Moment am liebsten weinen, im nächsten aber laut loslachen möchte. Die Geschichte zieht einen in ihren Bann, sorgt für eine Wohlfühlatmosphäre und für einen Drang, immer weiterlesen und den Charakteren beistehen zu müssen. Mit ihnen kann man beim Lesen eine schöne, wenn auch nicht immer einfache Zeit erleben und eigene Probleme und Gedanken für den Moment vergessen.

Daniel und Ashlyn sind beide umwerfende Protagonisten, die gebrochen sind, aber gemeinsam die Chance erhalten, wieder aufzublühen und das Leben zu genießen. Durch ihre Bekanntschaft wird nicht wieder alles gut, aber es fällt ihnen, insbesondere Ashlyn, leichter, mit den Veränderungen im Leben umzugehen und den Schmerz für einen Moment besser zu ertragen.
Auch die weiteren Charaktere erhalten ihren Raum. Wir Leser können sie besser kennenlernen und sehen, dass auch in ihrem Leben nicht immer alles rund läuft. Jeder Mensch wird mit anderen Problemen konfrontiert und geht anders damit um. Auf welche Weise dies geschieht, ist teilweise sehr erschreckend und nimmt einem beim Lesen den Atem, es wirkt so realistisch, dass es einen emotional werden lässt.

Eine sehr aufwühlende, emotionale Geschichte, die nicht immer einfach zu lesen ist, aber so viele schöne Momente verspricht und einen weiterhin an das Gute glauben lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere