Platzhalter für Profilbild

Highlander1312

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Highlander1312 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Highlander1312 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2020

Vater und Sohn - ein Meisterwerk

Danach, das Leben
0

5 Jahre und exakt zwei Wochen sind nun seit dem grausamen Terroranschlag in Paris vergangen. Bereits kurz nach dieser beispiellosen Tragödie hat Antoine Leiris ein tieftrauriges und sehr bewegendes Buch ...

5 Jahre und exakt zwei Wochen sind nun seit dem grausamen Terroranschlag in Paris vergangen. Bereits kurz nach dieser beispiellosen Tragödie hat Antoine Leiris ein tieftrauriges und sehr bewegendes Buch verfasst: Meinen Hass bekommt ihr nicht. Was mit einem Facebook-Post begann, führte zu einem tiefen Seufzer und großer Anteilnahme in der Welt der Literatur. Antoine Leiris hat seine Frau, sein 17 Monate alter Sohn seine Mutter an diesem Abend verloren. Hélène war im Bataclan.

Im Herbst 2020 ist nun die Fortsetzung des ersten Buches erschienen: Danach, das Leben. Und genau das trifft es auch, das Buch ist nicht einfach eine literarische Fortsetzung. Es ist eine konkrete und bewusste Fortsetzung des Lebens von Antoine und Melvil Leiris. Ich weiß nicht, ob ich jemals so persönliche Bücher wie diese beiden gelesen habe.

Antoine Leiris schafft es auf jeder Seite und in jedem einzelnen Satz so viel Gefühl zu transportieren, dass das Mitleid rasch verebbt und einer riesigen Bewunderung Raum verschafft. Antoine beschreibt ungeschönt und ohne Rücksicht auf eine potenziell negative Außenwirkung über seine Rückkehr ins Leben. Wobei Rückkehr nicht das richtige Wort ist. Es ist vielmehr eine Flucht nach vorn. Das Leben liegt vor ihm und seinem Sohn, sie können nicht in ihr altes Leben Leben mit Hélène zurückkehren. Der Weg ist alles andere als leicht, nur mithilfe von Routinen gelingt es ihm überhaupt wieder Struktur in das Leben dieser sehr besonderen Vater-Sohn-Beziehung zu bekommen. Auch Hélène spielt weiterhin und vermutlich für immer eine Rolle, aber das zu akzeptieren und daran nicht zu zerbrechen, ist eine Mammutaufgabe. Mit großer sprachlicher Eleganz beschreibt Antoine die Situationen, die über ihn hereinbrechen. Gerade der Besuch der Theatervorführung zu Meinen Hass bekommt ihr nicht oder auch der Versuch wieder eine Frau in sein Leben zu lassen, waren für mich sehr eindrucksvoll.

Mit jedem Jahr, was vergeht, wird das gemeinsame Leben von Vater und Sohn wieder reicher und vielfältiger. Neben dem traurigen Anlass ist das Buch eine wunderschöne Vater-Sohn-Geschichte. Mit viel Fingerspitzengefühl erzählt Antoine die Geschichte seiner Familie und erklärt den Begriff der Liebe auf besondere Weise.

Das Buch ist aber keineswegs eine reine Trauerbewältigung, denn diese Trauer wird nie vollkommen bewältigt sein. Stattdessen ist in Teil 2 deutlich mehr Struktur als noch in Band 1, sodass es viel eher ein Roman ist, als eine "Gedankensammlung".

Für mich ist das Buch ein echtes Meisterwerk in großartiger Sprache und sorgt für große Emotionen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Rasante Fortsetzung

Eve of Man (2)
0

Fortsetzungen vorzustellen und zu rezensieren finde ich häufig sehr schwer. Ich will die Reihe vorstellen, aber eben auch das Buch und das am besten ohne Spoiler.

Für mich ist bei Eve of Man das Genre ...

Fortsetzungen vorzustellen und zu rezensieren finde ich häufig sehr schwer. Ich will die Reihe vorstellen, aber eben auch das Buch und das am besten ohne Spoiler.

Für mich ist bei Eve of Man das Genre etwas gewechselt. Band 1 war für mich klar ein Jugendbuch. Band 2 ist zwar hinsichtlich der Charaktere und der Story weiterhin eines, aber gerade was Details diverser digitaler Foltermethoden oder auch die Ideen von Dr. Wells (der Antagonist) angeht, ist das Buch sicher nichts für 14-Jährige. Dagegen ist Fingernägel ziehen eine angenehme Reflexzonenmassage...

Eve ist (und war auch schon in Band 1) die Retterin der Menschheit. Jahrzehnte lang wurde keine Frau geboren, die Menschheit ist kurz vor dem Aussterben. Aber Eve ist eben auch ein Mensch und kein Eigentum, auch wenn das die AFM (die "Bösen") glaubt! Gemeinsam mit Bram versucht sie die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten kippen zu lassen und entwickelt sich ganz prächtig vom naiven Mädchen zur Anführerin. Katniss wäre stolz auf sie!

Das zweite Buch ist deutlich komplexer, gerade was technische Erfindungen, Intrigen und die Welt außerhalb von Eves Turm betrifft. Das fand ich sehr gut. Leider ist das Buch ca. 100 Seiten kürzer, das fand ich irgendwie schade. Denn die hätte man gut mit mehr Zwischenmenschlichkeit (Bram - Eve, Michael - Ketch, etc.) füllen können. Der Cliffhanger war für mich recht klar, das Ausmaß des Wahnsinns von Dr. Wells weniger.

Ein tolles Buch für Freunde der Hunger Games! Dazu noch ein paar Mind Games. Nichts ist wie es scheint!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Eine tolle Schmuckausgabe des Weltklassikers

Oliver Twist
0

Nachdem meine ersten Erfahrungen mit bebilderten Neuauflagen von Weltklassikern sehr positiv verlaufen sind, habe ich mich nun an die Schmuckausgabe von Oliver Twist gewagt. Das Buch ist noch immer von ...

Nachdem meine ersten Erfahrungen mit bebilderten Neuauflagen von Weltklassikern sehr positiv verlaufen sind, habe ich mich nun an die Schmuckausgabe von Oliver Twist gewagt. Das Buch ist noch immer von Charles Dickens, die Zeichnungen werden allerdings von Lev Kaplan beigesteuert und machen das vorliegende Buch wirklich zu etwas Besonderem.

Ich mag die Geschichte von Oliver Twist, dem englischen Waisenjungen, sehr gerne. Charles Dickens' Schreibstil hingegen ist etwas weniger mein Fall und auch, wenn hier einige Passagen gekürzt wurden, ist es schlicht eine eher altmodische Sprache. Gerade für ein Kinderbuch hätte ich mir dazu noch etwas mehr "Übersetzung in eine zeitgenössische Sprache" gewünscht. Auch sonst ist es eher ein heftigeres Kinderbuch, wird Oliver doch die ersten Jahre seines Lebens praktisch gar nicht geliebt und erfährt schon sehr viel Leid in seinem jungen Leben. Viel mehr möchte ich zur Geschichte aber gar nicht sagen, denn die dürfte den meisten mehr oder weniger bekannt sein, nur soviel: Es ist spannend zu sehen wie sich Oliver aus den Fängen diverser zwielichtiger Gestalten befreien kann. Außerdem sind die damaligen Zustände einfach ungeheuerlich aus heutiger Sicht und machen das Buch weiterhin zu einer wichtigen Lektüre.

Hervorheben möchte ich aber vor allem die Umsetzung dieser bebilderten Ausgabe. Die recht dunkel-düsteren Illustrationen geben die damalige Atmosphäre und auch Olivers Hoffnungslosigkeit sehr gut wieder. Das große Format bringt diese Bilder dann richtig zur Geltung. Für mich hätten es sogar noch mehr Bilder sein können, denn gerade wegen diesen Zeichnungen wird das Buch vermutlich vornehmlich gekauft. Auch die Gestaltung des Umschlags hat mir sehr gut gefallen. Mit 30 Euro ist das Buch natürlich etwas teurer, aber für Leser*innen, die Oliver Twist bisher nicht kennen, ist es ein tolles Geschenk.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Alexa, bitte lass keine Entführer rein!

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
1

Fun Fact: Arno Strobel hat erst mit 40 Jahren das Schreiben angefangen. Ergo: Einigen von uns winkt noch eine Karriere als Schriftsteller:in.

Hard Fact: Nach dem Bestseller "Offline" setzt sich Strobel ...

Fun Fact: Arno Strobel hat erst mit 40 Jahren das Schreiben angefangen. Ergo: Einigen von uns winkt noch eine Karriere als Schriftsteller:in.

Hard Fact: Nach dem Bestseller "Offline" setzt sich Strobel wieder mit der digitalen Welt auseinander. In Die APP geht es vor allem um Smart Homes. Protagonist Hendrik nutzt ein ganz neues Modell, Adam, das sicherste vom sichersten! Trotz Fingerabdrucksensor am Eingang, automatischen Rollläden und Kameraüberwachung verschwindet eines Nachts seine Verlobte - soviel zu den Versprechungen der Werbung... Die Polizei glaubt erstmal nicht an ein Verbrechen, aber Hendrik wittert Ungereimtheiten, besonders bei Adam. Unterstützt wird er von der jungen Alexandra, die als Psychologiestudentin gerne mehr Erfahrung zu außergewöhnlichen Kriminalfällen gewinnen möchte. Und auffallend viel über die Irrungen und Wirrungen des Internets weiß!

Mit Die APP liefert Arno Strobel einen Thriller der Extraklasse. Man merkt, dass er sich im IT-Bereich gut auskennt. Fluch und Segen von Smart Home und Darknet werden hier ohne fiktive Erweiterungen dargestellt. Auch wenn ich nach dem Buch sehr froh bin, dass mein Kühlschrank meiner Waschmaschine nicht sagen kann, dass die Stehlampe einen schlechten Tag erwischt hat... Vom Internet of Things bin ich persönlich noch relativ weit entfernt. Dennoch ist es eine unfassbar spannende Thematik und in diesem Buch wird sie mit einem sehr undurchsichtigen Fall verknüpft. Ab ca. der Hälfte hatte ich eine vage Ahnung, aber das hat mich nicht davon abgehalten, den Thriller in 2 Tagen durchzulesen. Das Buch lässt sich dank des Schreibstils sehr flüssig lesen, die Cliffhanger am Ende der Kapitel sind gelungen und die Charaktere durchdacht.

Die Einwürfe zum Schicksal der Opfer sorgten dann sogar echt für Gänsehaut und da hätte ich mir fast schon eine kleine Atempause gewünscht. Aufgrund aktueller alternativer Thriller für "den Heimweg" sei hier noch erwähnt, dass ich wenig bis gar nichts konstruiert fand und die Logiken gut nachvollziehen konnte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Evolution spannend und verständlich erklärt

Sapiens
0

Ein paar einleitende, ehrliche Worte: Als ich das erste Mal mit Graphic Novels konfrontiert wurde, dachte ich, das ist nur ein Trick, um Comics teuer verkaufen zu können und aus Bestsellern noch mehr Profit ...

Ein paar einleitende, ehrliche Worte: Als ich das erste Mal mit Graphic Novels konfrontiert wurde, dachte ich, das ist nur ein Trick, um Comics teuer verkaufen zu können und aus Bestsellern noch mehr Profit zu schlagen.

Mittlerweile denke ich darüber etwas anders. Auch der Knesebeck-Verlag hat da ein sehr gutes Händchen für, gerade Verbrechen und Strafe oder Das Geheimnis des unfehlbaren Gedächtnis sind dafür tolle Beispiele.

Graphic Novels sind nicht einfach nur hübsch anzusehen, nein, bei gewissen Themengebieten helfen sie komplexe Zusammenhänge mit Hilfe von Bildern schneller zu verstehen. Gerade klassischer Literatur sowie Wissenschafts- und Sachbüchern kommt das zugute.

Von Harari sollten die meisten hier bereits gehört haben. Seine Abhandlungen über die Entwicklung der Menschen sind weltberühmt. Mit der Montag erschienenen Graphic Novel gestaltet er das geballte Wissen zu unserer Evolution noch anschaulicher. Bei Pioneer One sagt er im Interview: "Wenn man die Wissenschaft nicht in ein zugänglicheres Genre übersetzt, lässt man die Arena offen für alle Arten von verrückten Verschwörungstheorien und gefälschten Nachrichten." Wahrere Worte gibt es aktuell wohl kaum...

Und genau das tut seine Graphic Novel. Archäologie wird lebendig, Anthropologie begeistert und die Bedeutung der Evolutionsgeschichte für unser heutiges Leben wird offenbar. Wie hat sich der Mensch innerhalb weniger Jahre an die Spitze der Nahrungskette katapultiert? Ist monogam natürlich? Wieviel Neandertaler steckt in uns? Und warum schrumpft unser Gehirn im Vergleich zu den Menschen der Steinzeit?

Selbst wenn ihr sein Ursprungswerk Eine kurze Geschichte der Menschheit schon kennt, wird euch das Buch mit seiner humorvollen Art begeistern. Zudem gibt es auch einige inhaltliche Ergänzungen, u.a. zu Corona.

Von mir gibt es daher eine klare Empfehlung für den Auftakt der Graphic Novel-Tetralogie frei nach dem Motto: Wissenschaft, die begeistert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere