Cover-Bild Eve of Man (2)
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 13.11.2020
  • ISBN: 9783423640633
Tom Fletcher, Giovanna Fletcher

Eve of Man (2)

Die Rebellin
Friedrich Pflüger (Übersetzer)

Eve ‒ Sie ist die Zukunft der Menschheit

Eve, die letzte Frau der Menschheit, konnte mithilfe von Bram aus dem Turm, in dem sie seit ihrer Geburt gefangen war, fliehen. Und damit hat sie das System, das sie manipuliert, unterdrückt und instrumentalisiert hat, verlassen. ‒ Aber auch die Mütter, die sie 16 Jahre geliebt und versorgt haben.
Für einen kurzen Moment ist die Freiheit greifbar. Doch die Welt, die Eve nicht kennt, ist ein gefährlicher Ort. Als sich das Netz der Verfolger immer enger um sie zuzieht, muss sich Eve fragen, ob sie nicht ein Gefängnis gegen ein anderes getauscht hat. Wieder will man sie für eigene Zwecke einspannen. Eve und Bram müssen sehr genau schauen, wem sie vertrauen. Und auf Eve lastet darüber hinaus die Verantwortung, die sie als letzte Frau für die Menschheit hat.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

besser als der erste Teil!

0

Inhalt:
Eve, die letzte Frau der Menschheit, konnte mithilfe von Bram aus dem Turm, in dem sie seit ihrer Geburt gefangen war, fliehen. Und damit hat sie das System, das sie manipuliert, unterdrückt und ...

Inhalt:
Eve, die letzte Frau der Menschheit, konnte mithilfe von Bram aus dem Turm, in dem sie seit ihrer Geburt gefangen war, fliehen. Und damit hat sie das System, das sie manipuliert, unterdrückt und instrumentalisiert hat, verlassen. ‒ Aber auch die Mütter, die sie 16 Jahre geliebt und versorgt haben.
Für einen kurzen Moment ist die Freiheit greifbar. Doch die Welt, die Eve nicht kennt, ist ein gefährlicher Ort. Als sich das Netz der Verfolger immer enger um sie zuzieht, muss sich Eve fragen, ob sie nicht ein Gefängnis gegen ein anderes getauscht hat. Wieder will man sie für eigene Zwecke einspannen. Eve und Bram müssen sehr genau schauen, wem sie vertrauen. Und auf Eve lastet darüber hinaus die Verantwortung, die sie als letzte Frau für die Menschheit hat.

Meinung:
Da dies der zweite Band einer Trilogie ist, sollte man den ersten Band am besten kennen, um das Geschehen zu verstehen. Das Cover passt farblich und von der Gestaltung sehr schön zum ersten Band.
Es geht hier nahtlos weiter in einem von Weltuntergangsstimmung gezeichneten England. Wieder ist in der Ich-Perspektive aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben. Da der erste Band mit einem Cliffhanger endete, geht es demnach spannend weiter – und die Spannung wird auch die ganze Zeit über gehalten.
Die Charaktere sind wieder sehr authentisch beschrieben und vor allem Micheal wurde mir diesmal sympathisch. Ich mochte es sehr, wie Eve sich der neuen Situation stellen und an sich arbeiten musste. Hier gefiel mir vor allem die emotionale Spannbreite ihrer Gefühle und Gedanken.
Diesmal lernen wir auch mehr von der „restlichen“ Welt kennen, was ich sehr interessant fand. Auch die Bandbreite der Gegenseite wurde mit erschreckend viel Brutalität dargestellt.
Schade war, dass das Buch um einiges kürzer als der erste Band ist.
Was mir nicht gefällt – es hört wieder mit einem Cliffhanger auf! ;)

Fazit:
Auch der zweite Band überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Spannung und Liebesgeschichte. Ich freue mich auf den letzten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Spannend, actionsreich, aber leider etwas schwächer

0

Mein Eindruck:
Zitat (S. 109):
„Während die Energie im Saal anschwillt, wird mir klar, dass ich noch immer ein Symbol bin, wie zuvor. Früher verkörperte ich allerdings die Hoffnung. Jetzt stehe ich für ...

Mein Eindruck:
Zitat (S. 109):
„Während die Energie im Saal anschwillt, wird mir klar, dass ich noch immer ein Symbol bin, wie zuvor. Früher verkörperte ich allerdings die Hoffnung. Jetzt stehe ich für Widerstand.“

Nachdem ich vom Auftakt der Reihe einfach begeistert war, war für mich ganz klar, dass ich auch die Fortsetzung auf jeden Fall lesen möchte.

Der Einstieg gelang mir auch hier wieder sehr gut. Das Buch schließt nahtlos da an, wo Band 1 endet. So hatte ich kein Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben.

Das Buch, das dieses Mal aus Eves, Brams und Michaels Perspektive erzählt wird, ließ sich auch dieses Mal leicht und locker lesen und ich flog meistens nur so über die Seiten. Auch die angespannte, drückende, aber irgendwie doch explosive Stimmung wurde durch das Autorenduo hervorragend dem Leser übermittelt.

Die Darstellung der Charaktere hat mir auch hier wieder gut gefallen. Vor allem auch, weil sich die meisten Charaktere während der Geschichte weiterentwickeln.
Wobei ich das Gefühl hatte, dass das bei Eve nicht ganz so zutraf. Ich konnte ihre Gedankengänge und Handlungen leider nicht immer so ganz nachvollziehen.

Auch wenn mir die Fortsetzung gut gefallen hat und das Buch meistens sehr spannend war, muss ich doch zugeben, dass ich diesen Band ein wenig schwächer empfand. Ab und an fand ich manche Dinge doch unnötig in die Länge gezogen, so dass dann das Gefühl der Langeweile bei mir aufkam. Zudem kam noch die Informationsflut der wissenschaftlichen Dinge dazu, die mir ein Ticken zu viel waren, so dass ich dann diese Stellen dann angefangen habe quer zu lesen.

Fazit:
Eine spannende Fortsetzung, der es nicht an Action und sympathischen Charakteren fehlte. Auch wenn ich diesen Band ein wenig schwächer empfand, konnte er mich die meiste Zeit doch gut unterhalten und daher freue ich mich schon auf Band 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Gemischte Gefühle

0

[SPOILER BAND 1] Mit „Die Rebellin“ konnte ich endlich erneut in die dystopische Welt von „Eve of Man“ eintauchen. Und das bedeutet so viel wie: In eine Zukunft, in der die Technik weite Schritte nach ...

[SPOILER BAND 1] Mit „Die Rebellin“ konnte ich endlich erneut in die dystopische Welt von „Eve of Man“ eintauchen. Und das bedeutet so viel wie: In eine Zukunft, in der die Technik weite Schritte nach vorn gemacht hat, die Erde aber leidet – und mit ihr die meisten Menschen. Mittendrin befindet sich Eve, die es geschafft hat, dem unterdrückenden Gefängnis ihres bisherigen Lebens zu entkommen. Doch als letzte Frau der Menschheit werden ihre Verfolger alles tun, um sie zurückzubekommen. [SPOILER ENDE]
Einige Aspekte, die die Geschichte rund um Eve mit sich bringt, sind bereits aus anderen dystopischen Erzählungen bekannt – allerdings längst nicht alle. Der zweite Teil von „Eve of Man“ glänzt erneut mit dem Einfallsreichtum von Giovanna und Tom Fletcher, welcher mir immer mal wieder einen kalten Schauer über den ganzen Körper geschickt hat. Zwischendurch war es mir allerdings fast etwas zu viel. Die daraus resultierende Spannung kann aber natürlich nicht von der Hand gewiesen werden, auch wenn sie mich persönlich erst ab der Hälfte wirklich zu fassen bekam. Der Wiedereinstieg in die Geschichte fiel mir nämlich recht schwer, was aufgrund der Kürze des Buchs stärker ins Gewicht fiel, als es sonst vielleicht der Fall gewesen wäre. So fühlte sich das Ende für mich an, als hätte das Buch eigentlich gerade erst angefangen. Eigentlich umso erstaunlicher, dass mich die Emotionen in der Erzählung aber trotzdem so gut mitreißen konnten. Ich habe gelitten, geschwärmt, gehofft, gefeiert und gebangt. Es war wirkliche eine Gefühlsachterbahn, besonders das Ende, weshalb ich trotz meiner offensichtlich gemischten Eindrücke schon jetzt wirklich gespannt auf den dritten Teil bin. Und auch wenn ich einen Teil des Cliffhangers erwartet habe, bleibt er trotzdem das, was er ist: Ein Cliffhanger. Und was für einer!
Alles in allem kann ich also nur sagen: Ein emotionaler und spannender Mittelteil, der etwas schwächer ist als sein Vorgänger, aber einen wunderbaren Grundstein für das Finale legt. 3,5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 08.01.2021

Ein zweiter Band voller Spannung

0

Titel: Eve of Man - Die Rebllin
Autor: Giovanna & Tom Fletcher
Verlag: Reihe Hanser
Preis: 18,95€
Seiten: 336


Inhalt:

Eve ‒ Sie ist die Zukunft der Menschheit


Eve, die letzte Frau der Menschheit, ...

Titel: Eve of Man - Die Rebllin
Autor: Giovanna & Tom Fletcher
Verlag: Reihe Hanser
Preis: 18,95€
Seiten: 336


Inhalt:

Eve ‒ Sie ist die Zukunft der Menschheit


Eve, die letzte Frau der Menschheit, konnte mithilfe von Bram aus dem Turm, in dem sie seit ihrer Geburt gefangen war, fliehen. Und damit hat sie das System, das sie manipuliert, unterdrückt und instrumentalisiert hat, verlassen. ‒ Aber auch die Mütter, die sie 16 Jahre geliebt und versorgt haben.
Für einen kurzen Moment ist die Freiheit greifbar. Doch die Welt, die Eve nicht kennt, ist ein gefährlicher Ort. Als sich das Netz der Verfolger immer enger um sie zuzieht, muss sich Eve fragen, ob sie nicht ein Gefängnis gegen ein anderes getauscht hat. Wieder will man sie für eigene Zwecke einspannen. Eve und Bram müssen sehr genau schauen, wem sie vertrauen. Und auf Eve lastet darüber hinaus die Verantwortung, die sie als letzte Frau für die Menschheit hat.


Meine Meinung:

Das Cover des Buches finde ich wirklich schön, denn es passt sehr gut zum ersten Band der Reihe. Wie auf dem Cover des ersten Bandes ist auch wieder eine Frau abgebildet von dem ich mir sicher bin, dass es sich dabei um Eve handelt.

Nach dem ersten Band war ich wirklich sehr gespannt wie es im zweiten Buch weitergehen wird. Ich war ja ein wirklich großer Fan von Bram, Eve und der ganzen Aufbau dieser Dystopie.

Eve fand ich als Charaktere wirklich sehr spannend. Einerseits ist sie eine wirklich mutige Person. Sie befindet sich in einer neuen Welt und muss mit vielen neuen Eindrücken klar kommen. Sie hat definitiv eine großartige Entwicklung in dem Buch durchgemacht, trotzdem fand ich es komisch wie viel Verantwortung ihr auch übertragen wurde, da sie ja nicht wirklich viel über die Welt weiß. Sie wuchs Jahre lang völlig abgeschirmt von der Außenwelt auf und hatte eigentlich keine richtige Ahnung was so vor sich ging nun hat sie aber direkt schon fast eine Führungsposition bekommen, was meiner Meinung nach besser hätte dargestellt werden können. So hätte sie in diesem Band erst einmal mehr über die Welt und alles drum herum erfahren können um dann in Band 3 richtig zuschlagen zu können.

Von Bram hätte ich gerne noch mehr gelesen. Er war definitiv mein Liebling im ersten Band, wie er sich gegen seinen Vater gestellt hat und für Eve bereit war so viel zutun, konnte mich dort einfach überzeugen. In diesem Band ging er mir aber manchmal einfach in dem Buch unter, was ich sehr schade fand. Während er im ersten Buch noch eine größere Rolle gespielt hat, hat mir das hier leider gefehlt.

Wir haben in diesem Buch auch einen völlig neuen Handlungsort der so ganz anders ist, als der vom ersten Band. Während es in Teil eins eher in die Höhe mit einem Wolkenkratzer ging, befinden wir uns nun in der Tiefe und dieser Ort hat so gar nichts mit dem aus dem ersten Buch gemeinsam. Dort herrscht kaum Technologie und die Menschen sind im Grunde auf sich allein gestellt und nicht viel Wert. Ich fand diesen Kontrast von Band eins zu Band zwei wirklich sehr gut dargestellt.

Was die Handlung betrifft so lässt sich sagen, dass es sich bei dem Buch um eine wirklich großartige Dystopie handelt. Es folgt in etwa der selben Struktur die einem bereits aus anderen Büchern, die in der Art aufgebaut sind, bekannt ist. So gibt es auch hier wieder einige Leute, die sagen, dass sie zum Wohl der Allgemeinheit versuchen etwas zu richten und dabei gar nicht mitbekommen, wie falsch ihr Handeln eigentlich ist. Auch in diesem Buch wird sehr deutlich, dass das einfach nur falsch ist.

Trotzdem fand ich es auch sehr gut, dass sich die Liebesgeschichte zwischen Bram und Eve weiterentwickelt hat. Sie haben einfach eine großartige Chemie zusammen, was wahrscheinlich auch damit zusammen hängen könnte, dass sie so viel Zeit miteinander verbracht haben und Bram einst Eve's beste Hologramfreundin Holly gewesen ist.

Von Anfang an war ich ja auch begeistert von der Idee, dass Eve die letzte Frau ist und wie damit in dem Buch umgegangen wird. Ich kann nur sagen, dass ich es sehr spannend finde, wie das Autorenduo damit im Buch umgeht und freue mich schon darauf mehr darüber zu lesen.

Ebenfalls spielte Manipulation in diesem Buch eine große Rolle und ich war sehr beeindruckt, wie die Autorin, diese in der Geschichte angewendet haben, so fand ich das dadurch auch einige großartige Plot Twists entstanden sind.

Ein Punkt, der mich dann aber doch noch ein bisschen gestört hat, war die große Anzahl an Gewalt die in dem Buch ausgeübt wurde. Für mich als schon etwas älterer Leser, der etwas über der angesetzten Altersklasse von ab 14 Jahre liegt, war das nicht unbedingt so schlimm. Allerdings fand ich doch einige Szenen ziemlich erschreckend und würde mir hier doch wünschen, dass es eine Triggerwarnung oder eine Einstufung für etwas ältere geben würde.

Der Schreibstil war wirklich sehr gut. Bereits im ersten Band fand ich es toll, was für eine großartige Welt das Autorenduo geschaffen hat. Die Handlung fand ich spannend und ich bin schon sehr gespannt, wie es im dritten Band weitergehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

wenig Handlung, viele moralische und grausame Facetten mit einigen sehr futuristischen Ideen

0

Allgemein:

Was würde passieren, wenn unsere Erde eine Apokalypse durchmacht? Umweltkatastrophen, Endzeitszenario und als wäre es nicht genug, werden keine Frauen mehr geboren. Als Jahrzehnte später Eve ...

Allgemein:

Was würde passieren, wenn unsere Erde eine Apokalypse durchmacht? Umweltkatastrophen, Endzeitszenario und als wäre es nicht genug, werden keine Frauen mehr geboren. Als Jahrzehnte später Eve als die Retterin der Menschheit geboren wird und gut behütet in einem Turm aufwächst, ahnt sie nicht, dass ihre Welt bald aus allen Fugen gerät. Mit der Wahrheit und ihrer ersten Liebe Bram im Gepäck flüchtet sie auf spektakuläre Art und Weise aus ihrem alten Leben. Doch wird sie „draußen“ zurecht kommen? Welches Ziel hat der Widerstand? Und wird Eve frei sein können? Die Antworten auf diese Fragen gibt der 2. Band von „Eve of Man – Die Rebellin“ von Giovanna und Tom Fletcher. Der dtv-Verlag nahm sich erneut der Übersetzung an und veröffentlichte den Titel im November 2020.

Mein Bild:

Oh ja, ich habe länger als erwartet auf dieses Buch gewartet. Das war nicht so einfach, denn Band 1 endet in einem miesen Cliffhanger und der jetzige Band 2 endet in einer Erkenntnis mit der ich mich gern noch länger hätte auseinandersetzen wollen, obwohl ich geahnt habe, dass es so kommt. Aber zu Vorahnungen und Unerwarteten komme ich gleich noch.

Meine Überraschung war ziemlich groß als ich dieses dünne Büchlein in der Hand hielt. Um die 100 Seiten weniger als der 1. Band. Das hat mir zunächst Angst gemacht. Ich hab mich echt gefragt, wie die Antworten auf meine Fragen da hinein passen sollen. Dafür überzeugt das Hardcover auf Anhieb. Der Metallic-Effekt ist wirklich toll und Eves Symbol fand ich mit dem gleichen Effekt auch unter dem Schutzumschlag wieder.

Beim Aufschlagen des Buches war ich darauf gefasst erneut auf die Ich-Perspektiven der 16-jährigen Hoffnungsträgerin Eve und ihrem best friend/ love Interest Bram zu stoßen. Ja, und dann kam Michael. „Wer zum Teufel ist Michael?“ Dachte ich mir. Er war mein Rückblick, denn zu Beginn nahm ich die Verfolgung von Eve und Bram während ihrer Flucht aus seiner Perspektive heraus wahr und es hat Klick gemacht. Michael begegnete mir bereits kurz im 1. Band. Er ist ein Finalgardist in dem autoritären Regime, dass sich um die Retterin Eve kümmert und „sorgt“ oder genauer gesagt ist er Soldat und Bodyguard. Sein Blickwinkel zeigte mir ab sofort das Geschehen im Turm, dass nicht nur Eves zuhause war, sondern auch eine Art Illusion für sie. Dieses Gebäude und seine BewohnerInnen zeigen weiterhin, wie detailliert das Setting konstruiert wurde. Hochtechnologisch, bildlich und umso mehr ich las, umso mehr zeigten sich mir die Tiefen – Dank Michael.

Ich fand seinen Charakter eingangs mühselig zu beobachten. Ein Mann, der Befehle ausführt, der völlig unter der Kontrolle eines Regimes steht und das unter anderem aufgrund absolut crass technischer Möglichkeiten. Natürlich fragt Michael sich auf welcher Seite er eigentlich steht. Mir hat das eindeutig zu lange gedauert. Als er dann endlich die Schlussfolgerungen zieht, denen er zuerst den Rücken zugekehrt hat, machte seine Perspektive, sein Umgang mit Vertrauen, Loyalität und Barmherzigkeit mehr Sinn.

Mit Eve war es eine kleine Achterbahnfahrt. Ich bewundere sie definitiv für ihren Mut und sie ist wirklich schlau und es hat Spaß gemacht zu sehen, wie sie anderen zeigt, dass man sie nicht unterschätzen sollte. Sie legt dahingehend eine wunderbare Entwicklung hin, sich selbst treu zu sein und sich nicht rum kommandieren lassen. Das Autorenduo zeichnet sie aber nicht perfekt. Ihre Gedanken spiegelten wider, dass sie eine ganz neue Welt betritt, sich fragt, wo sie hingehört, wem sie trauen kann und ob sie ihren Platz gefunden hat. Mit 16 und bis dato völlig abgeschirmt gibt einem niemand komplette Ruhe und Allwissen mit. Deswegen wunderte es mich, dass man ihr unter den Rebellen (Libertisten) eine ziemlich hohe Position zur Verfügung stellte. Das wirkte als Konzept nicht ausgereift.
Rückenwind gab ihr da, manchmal mit Widerwillen, Bram. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, war er mir im Buch nicht präsent genug. Tatsächlich hätte ich ihn für die Handlung bei den Libertisten nicht gebraucht. Schade. Ich nenne es mal Degradierung zum Love Interest, um irgendwann den ein oder anderen Plottwist einzuschieben. Er fiel zu wenig auf. Schon allein, weil Eve und er in die „Tiefen“ der Stadt Central flüchteten – beide also am gleichen Ort fast das Gleiche erlebten. Mir fiel es tatsächlich schwer beide Perspektiven zu unterscheiden. Der Charakter war am Erzählstil nicht immer erkennbar. Das erschwerte mir das Verständnis für die Storyline.
Dafür ist das Setting in den „Tiefen“ ein sehr feuchtes, jedoch bekanntes Versteck. Der Gegensatz zu dem hochtechnologischen Turm ist prägnant und zeigt anhand dessen, wie die Menschen behandelt werden bzw. was sie der Macht im Turm wert sind. Die Deutlichkeit schon allein darin, gefiel mir.

Die Handlung selbst ist irgendwie typisch für einen 2. Band. Von der Erkenntnis gehen die beiden Autoren nun über zur Rebellion. Es gilt die gegnerische Seite auszuschalten, um das zu bekommen, was man möchte. Gut, nur nichts Neues – es war zu erwarten. Mich überraschte also der ein oder andere Verrat oder die Grausamkeiten nicht. Jedoch die Masse an Gewalt. Dahin blickend hätte ich mir eine Triggerwarnung gewünscht. Die Altersempfehlung liegt ab 14 Jahren. Ob das alt genug ist, möchte ich infrage stellen, denn innerhalb des Buches werden Menschen gefoltert. Ich bekam eine Gänsehaut beim Lesen, betete wirklich, dass nicht das passiert, was ich denke und dann kam es oft schlimmer. Einerseits finde ich es gut, dass nichts beschönigt wird. Eine autoritäre, technologisch hoch entwickelte Herrschaft von Wenigen über Viele besinnt sich oft darauf, dass Menschen Mittel zum Zweck werden. Das ist falsch und zeigt das Buch deutlich anhand der Hauptcharaktere, die für viele gesellschaftlich gute Eigenschaften einstehen und dafür büßen sollen. Andererseits wäre weniger mehr gewesen. Es war zu viel der Brutalität.

Hingegen brachte ein psychologischer Aspekt einige Überraschungen mit sich: Die Manipulation von Menschen. Ich fand es irre, wie daraus Wendungen eingewoben wurden, die vor allem darauf beruhten, dass Liebe, Vertrauen, Freundschaft und noch einige andere menschliche Züge als Schwäche ausgelegt werden können. Wer kennt das nicht,? Lässt man Gefühle zu, macht man sich verwundbar. An mancher Stelle hätte ich nie soweit gedacht. Chapeau!

Fazit:

Ein typisch 2. Band, in der sich 2 Seiten gegenüberstehen und die Protagonisten einen durchwachsenen Eindruck hinterlassen. Dafür sind die Ideen für Wendungen und Storyline oft spannend verpackt. Für Fans des 1. Bandes und Dystopien mit technologisch-evolutionären Touch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere