Profilbild von lisa_lake

lisa_lake

Lesejury Star
offline

lisa_lake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisa_lake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2024

ein schöner Auftaktband

Fallen Princess
0

Inhalt:
Als die siebzehnjährige Zoey King den Tod eines Mitschülers voraussieht, wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt. Denn statt der Gabe des Heilens, die sie eigentlich von ihrer ruhmreichen Mutter ...

Inhalt:
Als die siebzehnjährige Zoey King den Tod eines Mitschülers voraussieht, wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt. Denn statt der Gabe des Heilens, die sie eigentlich von ihrer ruhmreichen Mutter erben sollte, ist sie eine Banshee, die Todesmagie besitzt. Von dieser Erkenntnis erschüttert, muss sie an der Everfall Academy den Zweig wechseln und bekommt Dylan Dae Park als Mentor an die Seite gestellt, einen Reaper, der anderen mit einer bloßen Berührung die Seele entreißen kann und Zoey nun dabei helfen soll, mit ihrer neu erweckten Magie umzugehen. Doch der Tod ihres Mitschülers lässt ihr keine Ruhe. Als sie beschließt, den Fall genauer unter die Lupe zu nehmen, findet sie nach und nach heraus, dass mehrere Leute an der Akademie dunkle Geheimnisse hüten. Allen voran Dylan, bei dessen Anblick ihr Herz immer schneller schlägt ...

Meinung:
Das Buch ist einfach wahnsinnig schön, sowohl von außen als auch von innen. Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt hervorragend zum farbigen Buchschnitt und auch die tollen Innenklappen sind sehr liebevoll und einfach wahnsinnig schön mit Motiven unserer beiden Protaginsten illustriert. Auch an den Kapitelanfängen waren süße Kapitelzierden.
Geschrieben ist es aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Zoey. Der Schreibstil ist, wie man es von Mona Kasten gewohnt ist, locker leicht und wunderbar flüssig zu lesen. Nur die Kapitel waren mir etwas zu lang, aber das ist ja Geschmacksache. Es war auch alles sehr ausführlich beschrieben, sodass man es gut vor Augen hatte.
Die Geschichte ging mitten im Geschehen los, es gab keine lange Erklärungsphase, sondern wir haben während Zoeys Erlebnissen alles Wichtige erfahren. Zoey und Dylan waren tolle Persönlichkeiten. Er kam am Anfang etwas kühl rüber, aber man merkte, dass hinter seiner dunklen Fassade ein weicher Kern steckte. Mit Zoey habe ich etwas mitgelitten, die ihr Schicksal so schnell annehmen musste und von ihrer Mutter nicht viel Unterstützung bekam. Auch ihre Freundin Kenna mochte ich von Anfang an. Ihr Loyalität und Freundschaft hat mir sehr gefallen. Überhaupt ihre „neuen“ Freunde haben eine tolle Clique gebildet und mir so gut gefallen. Zwischen Zoey und Dylan kamen zwar erste Gefühle auf, aber eine „richtige“ Liebesgeschichte gibt es noch nicht. Das hat aber wirklich zur Handlung gepasst. Das Akademie-Setting mochte ich total und dank der bildlichen Beschreibungen fühlte ich mich mittendrin.
Die Spannung war von Anfang an greifbar und viele verschiedenen Wendungen ließen mich sehr oft in eine falsche Richtung denken. Ich habe wirklich die ganze Zeit mit Zoey mitgefiebert (und gerätselt) und ich liebe, wie hier ein Krimi in Fantasy gewoben wurde. Das Ende war für mich wirklich gut und zufriedenstellend aufgelöst und ich freue mich schon auf die nächsten Abenteuer von Zoey.

Fazit:
Fallen Princess ist ein wundervoller Jugendfantasy-Roman, bei dem ich schon auf den nächsten Band hinfiebere. Wenn ihr Mona oder wunderschöne Fantasygeschichten in Academy-Setting mögt, werdet ihr hier auf jeden Fall nicht enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2024

fesselnd und bildgewaltig

A Breath of Winter
0

Inhalt:
Middangard ist ein Ort uralter Magie, die Heimat von Hexen und Seherinnen. Seitdem sich die Götter aus dem gebeutelten Reich zurückgezogen haben, machen Trolle die Wälder unsicher und Walküren ...

Inhalt:
Middangard ist ein Ort uralter Magie, die Heimat von Hexen und Seherinnen. Seitdem sich die Götter aus dem gebeutelten Reich zurückgezogen haben, machen Trolle die Wälder unsicher und Walküren ziehen mordend und brandschatzend umher.

Als ein gnadenloser Mörder immer mehr Hexen den Tod bringt, wird der Trupp des gefürchteten Söldnerführers Gent auf den Hexenschlächter angesetzt. Die junge Smilla schließt sich den Söldnern unter einem Vorwand an: Niemand soll wissen, dass sie eine Hexe ist und endlich Rache für die Ermordung ihrer Familie nehmen will. Während ihrer gefahrvollen Suche nach dem Mörder kommen Smilla und Gent einander näher. Doch Smilla ahnt nicht, wie dunkel das Geheimnis ist, das Gent quält …

Meinung:
Das Cover passt hervorragend zum Inhalt und gefällt mir, auch mit der schön gestalteten Innenklappe und den Overlays richtig gut. Der Farbschnitt der Erstauflage ist auch ein echter Blickfang.
Das Geschehen ist in der dritten Erzählperspektive aus Sicht der beiden Protagonisten Smilla und Gent geschrieben. Dazwischen finden wir einige kursiv gehaltene Kapitel, in denen wir etwas vom Schlächter erfahren. Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen, lebhaft und wunderbar bildlich. Die kurzen Kapitel tun ihr Übriges, um einen schnell durch die Seiten fliegen zu lassen. Auch das Glossar im Anhang hat mir sehr geholfen, die vielen Namen und Begriffe zu verstehen und ohne Probleme in die Geschichte reinzukommen.
Ich liebe die Einflüsse der nordischen Mythologie. Die Charaktere sind vielschichtig und eindrucksvoll geschildert, Smilla gefiel mir mit ihrer Willenstärke und Kraft so gut und Gent war für mich anfangs sehr grumpy (liebs :D), „taute“ aber mehr und mehr durch seine Kapitel auf, sodass das einfach super harmoniert hat. Auch das Worldbuilding ist sehr grandios und ausführlich beschrieben, ich meine – wow – ich kenne andere Bücher von Carina und weiß, sie kann schreiben, weiß, man wird immer in das Setting gesaugt. Aber darf ich nochmal „wow“ sagen?! Ich bin echt rettungslos in diese Geschichte verliebt (auch wenn das Ende so fies ist q.q). Die Spannung baute sich langsam aber sehr nachhaltig auf und lies einen nicht mehr los. Ein Buch, für das man gerne seinen Schlafrhythmus zerstört. :D Und wow, was war das für eine Achterbahn der Gefühle! Vom Ende will ich gar nicht erst anfangen (was war das bitte?! Hilfe! Ich bin aufs Beste sprachlos.)

Fazit:
Ein wirklich hervorragender Einstieg in diese Welt und ihre Bewohner. Ich bin restlos begeistert von diesem bildgewaltigen Fantasyauftakt und kann es kaum erwarten den zweiten Band zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2024

endlich zurück ins Cinder&Ella Universum

Alice in La La Land
0

Inhalt:
Alice will unbedingt Musikerin werden. Doch ihre Mutter würde sie lieber an einem Elite-College sehen und weigert sich, sie zu unterstützen. Als Alice erfährt, dass ihr leiblicher Vater berühmt ...

Inhalt:
Alice will unbedingt Musikerin werden. Doch ihre Mutter würde sie lieber an einem Elite-College sehen und weigert sich, sie zu unterstützen. Als Alice erfährt, dass ihr leiblicher Vater berühmt ist und ihr Bruder niemand Geringeres ist als Brian Oliver, will sie die beiden unbedingt sehen. Kurzerhand stiehlt sie sich auf die Filmpremiere ihres Vaters - nur um dort von Teeniestar Dylan Reese erwischt zu werden. Der verrät sie jedoch nicht, sondern bietet ihr einen Deal an: Er will Alice helfen, ihren Vater zu treffen, wenn sie ihm hilft, seine Ex-Freundin eifersüchtig zu machen. Alice geht darauf ein und findet sich wieder in einem Wirbel aus Musik, Hollywood-Drama und unerwarteten Gefühlen ...

Meinung:
Alice in La La Land war für mich ein chaotisches „Ach, ich fange einfach mal ein, zwei Seiten an, bevor ich ins Bett gehe – verdammt, wieso ist es 3 Uhr morgens?!“ mit einer riesengroßen Prise Nostalgie und Cinder&Ella Liebe, die mich noch genauso packen konnte, wie es Ellas Geschichte damals tat.
Kelly Orams Schreibstil ist wie gewohnt wunderbar flüssig und locker-leicht zu lesen, immer wieder schön humorvoll und die Geschichte wird aus den Perspektiven von Alice und Dylan erzählt.
Wir lernen Alice kennen, eine unfassbar sympathische Prota, deren Herz für Musik schlägt. Es tut ihr weh, dass ihre Mutter sie so gar nicht zu verstehen scheint, weshalb sie unbedingt ihren Vater kennenlernen möchte. Dann ist da Dylan, Teeniestar, aufsteigender Schauspielstern und doch so am Zweifeln, was er wirklich machen möchte, während seine Eltern und Agentin „wissen“, was das beste für ihn ist. Auch die Nebencharaktere um Alice Freunde gefielen mir richtig gut und rundeten das Ganze toll ab.
Das Buch lässt sich übrigens auch problemlos lesen, wenn man Cinder & Ella noch nicht kennt. Aber glaubt mir – es macht umso mehr Spaß, wenn es ein Heimkommen zu den beiden ist!
Das erste Zusammentreffen von Alice und Dylan ist chaotisch, unfassbar lustig und man spürte sofort ein gewisses Knistern. Ich liebe das Fake-Dating Trope und es ist hier einfach nur toll umgesetzt. Ich habe ihnen den Spaß am Zusammensein, am fake-daten einfach abgenommen.
Auch das Setting mitten in Hollywood, in der Welt von Glamour und Schein und Sein habe ich geliebt.
Wenn es eine Sache gibt, die ich nicht so krass gebraucht hätte, wäre es wahrscheinlich das stark ablehnende Verhalten von Alice Mutter. Sie behandelte das ganze Alice will Musikerin werden Thema viel zu überzogen. Aber das ist in Jugendbüchern häufiger als Konflikt und ehrlich, es war mir am Ende egal. Denn ich habe das Buch und vor allem Alice geliebt, habe mit ihr mitgefiebert und mitgefühlt und mich am Ende über das Happy End bestimmt genauso sehr wie Alice gefreut. Schon jetzt ein Jahreshighlight für mich und ich würde mich freuen, wenn es bald Nachschub von Kelly Oram gibt.

Fazit:
Alice in La La Land hat mich die Zeit vergessen lassen und mich daran erinnert, warum ich das Lesen liebe. Ich habe Alice geliebt. Ich habe es geliebt, sie nach Hollywood und zurück zu Brian und Ella zu begleiten. Wegen Büchern wie diesem liebe ich Young Adult und Kelly Oram.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2024

schöner Fantasyauftakt

Cast in Firelight - Magie der Farben
0

Inhalt:
Adraa ist die Thronerbin des Landes Belwar: eine talentierte Magierin, die sich ihrem Volk beweisen will. Jatin wird einmal der König des Nachbarlandes Naupure werden. Die beiden wurden einander ...

Inhalt:
Adraa ist die Thronerbin des Landes Belwar: eine talentierte Magierin, die sich ihrem Volk beweisen will. Jatin wird einmal der König des Nachbarlandes Naupure werden. Die beiden wurden einander als Kinder versprochen, doch als nun Kriminelle in Belwar plötzlich nach der Macht greifen, kreuzen sich ihre Wege schon früher als geplant. Jedoch erkennen sie einander nicht, weil sie sich zu ihrem eigenen Schutz als jemand anders ausgeben. Maskiert und unter falschen Namen schließen sie sich zusammen, um unerkannt ihre Länder zu retten. Und während sie ihre wahren Identitäten voreinander verbergen, müssen sie lernen, dem anderen zu vertrauen, wenn sie das wahre Übel besiegen wollen ...

Meinung:
Das Erste, was mir an dem Buch auffiel, ist das wahnsinnig schöne Cover.
Geschrieben ist es aus beiden Sichten in der Ich-Perspektive. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Die kurzen Kapitel tun ihr Übriges, um schnell durch die Seiten zu fliegen. Am Anfang des Buches findet man auch ein Glossar über alle Gottheiten und ihre Stärken. Dadurch hatte man gleich einen guten Überblick, da ja viele Menschen dieser Welt über Magie verfügen. Überhaupt hat mir das Worldbuilding und dessen Magiesystem sehr gefallen, weil es mal ganz anders aufgebaut war. Das Setting war wirklich traumhaft, die Autorin hat die Welt wunderbar detailreich und bildlich beschrieben, was mir ein cosy Gefühl gab.
Beide Hauptfiguren, die Thronfolger zweier Königreiche, sind wunderbar bildhaft und ausführlich beschrieben, und mit dem Bild des Covers, hatte ich ein klares Bild vor Augen. Auch ihre Kindheit wurde in das Geschehen eingebettet, ohne sich nach Info-Dump anzufühlen. Gerade Adraa gefiel mir besonders, sie hat Selbstzweifel, das Gefühl nicht gut genug sein und will doch alles richtig machen. Jatin blieb für mich gegen sie ein bisschen blasser, er ist einfach ein wirklich netter Protagonist, der nicht viel mit dem Jungen aus seinen Briefen an Adraa gemein hat. Als sie sich später unter besonderen Umständen kennenlernen, spürt man schon das Knistern, obwohl sie einander nicht erkennen. Auch das sie einander für jemanden anderes halten, ist grandios gemacht.
Die Spannung ist allgemein durchweg greifbar, wobei das Buch langsam startete und einen sanft in diese Welt einführte und erfährt zum Ende hin ihren Höhepunkt.
Mit dem Ende freue ich mich schon auf den zweiten Band, den ich unbedingt lesen muss.


Fazit:
Ein toller Fantasyroman, der mir mit seiner Magie und vor allem den Protagonisten großen Spaß gemacht hat. Wenn ihr nach einer kleinen Auszeit vom Alltag in einem tollen Worldbuilding sucht, seid ihr hier richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2024

spannend und unvorhersehbar

Wer das Vergessen stört
0

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Beziehung lässt sich Lily Brown, zuvor Polizeipsychologin bei Scotland Yard, in Canterbury als Psychotherapeutin nieder. Zu ihren ersten Patientinnen gehören Samantha Harris, ...

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Beziehung lässt sich Lily Brown, zuvor Polizeipsychologin bei Scotland Yard, in Canterbury als Psychotherapeutin nieder. Zu ihren ersten Patientinnen gehören Samantha Harris, die in einer toxischen Beziehung mit ihrem gewalttätigen Ehemann gefangen ist. Und Vera Osmond, die aufgrund eines schlimmen Kindheitserlebnisses unter Panikattacken leidet. Lily hält Veras Behandlung schon für erfolgreich abgeschlossen, als diese sich wieder bei ihr meldet. Doch Lily ist abgelenkt durch die erneut misshandelte Samantha. Wenig später wird Vera tot aufgefunden – angeblich Selbstmord. Lily glaubt nicht daran und stellt Nachforschungen an. Dabei stößt sie auf ein furchtbares Geheimnis und gerät selbst in Lebensgefahr …

Meinung:
Das düstere Cover gefällt mir sehr gut und passt in meiner Vorstellung gut zum Handlungsschauplatz.
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen und die Kapitel waren angenehm kurz, sodass die Spannung hoch gehalten wurde und man immer noch weiterlesen wollte. Erzählt wird aus den Sichten von Vera, Lily und Samantha, die ich ohne Probleme trennen konnte. Mir hat gefallen, dass wir hier wirklich von jeder der Frauen tiefe Einblicke bekommen, wobei auf Veras Geschichte das Hauptaugenmerk lag. Außerdem ist jedes Kapitel ist mit Ortsangabe und Datum sowie Uhrzeit versehen, sodass man den Überblick gut behalten konnte.
Der Prolog spielt zu einem späteren Zeitpunkt im Buch und die Geschichte arbeitet sich darauf hin. Dabei wird das Buch wird in zwei Teile gegliedert, im zweiten geht es um die Aufklärung von Veras Tod. Das Nachforschen fing dadurch zwar verhältnismäßig spät an, da man aber im ersten Teil während Veras Therapie ihr bisheriges Leben aufgearbeitet hat, gefiel mir das sehr.
Parallel dazu ging es bei Samantha um ein nicht weniger schweres Thema, dass für mich auch sehr gut dargestellt wurde. Man merkt hier auf jeden Fall, dass die Autorin vom Fach ist. Beide Fälle haben nichts miteinander zu tun, außer dass Lily sich durch Samanthas Fall „ablenken“ ließ und sich dadurch Vorwürfe machte. Auch hier gefiel mir ihre Gefühlslage wirklich gut. Überhaupt kamen die Charaktere authentisch und lebensnah rüber und man fühlte – gerade dank der eigenen PoVs - mit ihnen mit.
Die Spannung nimmt im Laufe der Geschichte immer mehr Fahrt auf, anfangs ist sie noch recht niedrig, mehr Roman als Krimi. Als es dann aber so richtig los geht, konnte ich das Buch kaum pausieren. Gekonnt platzierte Wendungen und Hinweise lassen einen oft in die falsche Richtung denken. Das Ende war dann wirklich grandios aufgelöst und ließ mich absolut zufrieden zurück.

Fazit:
Sehr spannender und fabelhafter Einstieg in Lily Browns ersten Fall. Ich bin schon sehr gespannt auf ihre weiteren Fälle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere