Platzhalter für Profilbild

Highlander1312

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Highlander1312 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Highlander1312 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2020

Das neue Buch von Patrick George – Klimabewusstsein leicht erklärt

Rettet die Erde!
0

Der britische Grafiker Patrick George hat nach seinem großen Erfolg „Lass mich frei“ nun ein neues Buch gestaltet, das ebenfalls im Moritz Verlag erscheint und dem ersten Buch optisch ähnelt. Statt dem ...

Der britische Grafiker Patrick George hat nach seinem großen Erfolg „Lass mich frei“ nun ein neues Buch gestaltet, das ebenfalls im Moritz Verlag erscheint und dem ersten Buch optisch ähnelt. Statt dem Tierwohl geht es hier aber um das Klima und wie wir es schützen können.
Mit schönen Abbildungen und nur wenigen Worten zeigt uns der Autor 11 Sofortmaßnahmen, um am eigenen CO²-Fußabdruck zu arbeiten. Dabei ist der Fokus ganz klar auf kindgerechter Gestaltung. Statt dem Auto öfter das Fahrrad nehmen, statt der Wurst die Gurke und ruhig auch mal einen Baum pflanzen. Mit so leichten wie wertvollen Tipps zeigt George schon den ganz Kleinen sinnvolle Alternativen. Die Konsequenz des Klimawandels ist für Kinder nur schwer zu begreifen, dass die stinkigen Abgase aber nicht gut für die Luft sind, leuchtet ein. Ganz wichtig finde ich auch den letzten Hinweis. Weniger am Handy sein und mehr draußen spielen! Ein Vorschlag, der hoffentlich von vielen beherzigt wird.
Das Konzept mit der transparenten Folie hat sich bereits bei „Lass mich frei“ bewährt und ist auch hier ein voller Erfolg. Fragen im Stile von „Was ist besser als Auto fahren?“ machen den Kindern die grünere Alternative deutlich und laden zum fröhlichen Ratespiel ein.
Auf spielerische Art und Weise und ohne erhobenen Zeigefinger geht es Klimasünden an den Kragen. Trotz der Gestaltung als Kinderbuch sind sicher auch die ein oder anderen aufmunternden Tipps für die Eltern mit dabei.
Ich hoffe die Reihe geht weiter und Patrick George lässt sich schon bald ein neues Themengebiet einfallen, dass es verständlich zu machen gilt. Bis dahin lasse ich mich gerne von meiner Tochter ermahnen, wenn ich das Licht angelassen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Youtuber PhoenixZ stellt sich gegen die russische Regierung und ihre Trollarmee

Uncover - Die Trollfabrik
0

Irgendwie habe ich aktuell einen starken Hang zu Gegenwartsthrillern. Dass nun auch der Loewe-Verlag Bücher in diesem Genre herausbringt, zeigt mir, dass ich damit zumindest nicht alleine bin.

In „Uncover“, ...

Irgendwie habe ich aktuell einen starken Hang zu Gegenwartsthrillern. Dass nun auch der Loewe-Verlag Bücher in diesem Genre herausbringt, zeigt mir, dass ich damit zumindest nicht alleine bin.

In „Uncover“, dem heute erscheinenden Buch vom Politologen Manfred Theisen, begleiten wir den jungen PhoenixZ, seines Zeichens ein relativ erfolgreicher Youtuber. Gemeinsam mit Techniknerd Khalil und seiner russischsprachigen Freundin Sarah ist er kurz davor brisantes Material auf seinem Kanal vorzustellen, das Russland schwer belasten wird.

Der zweite Handlungsstrang beginnt in Estland, wo der ehrgeizige und leicht reizbare Leonid in einer Trollfabrik arbeitet. Als Callcenter getarnt, widmet sich die Firma politischer Meinungsmache in Westeuropa. Im Bereich Deutschland gibt es einiges zu tun, denn die Veröffentlichung des Materials von Phoenix muss mit allen Mitteln verhindert werden. Mit ALLEN Mitteln! Kollateralschäden auf Kosten eines Flüchtlings oder volksverhetzende Parolen sind in Zeiten des Internets vorprogrammiert.

Die drei Teenager aus Berlin hingegen begeben sich auf Spurensuche. Dabei lassen sie sich weder von gefühllosen Killern, russischen Oligarchen oder attraktiven Unternehmerinnen langfristig aufhalten.
Mit „Uncover“ ist Theisen ein echter Pageturner gelungen. Sicherlich an manchen Stellen leicht überspitzt und (hoffentlich) weitestgehend fiktiv, erlaubt das Buch Einblicke in die Welt der sozialen Netzwerke. Algorithmen und Trolle sorgen für eine zunehmende Radikalisierung, alles gesteuert von finsteren Mächten, die durch ihre Profitgier jede Menschlichkeit verloren zu haben scheinen.

Die Perspektivenwechsel im Laufe der Geschichte, sowohl bei den „Guten“ als auch bei den „Bösen“ haben mir sehr gut gefallen und ermöglichen ein umfassendes Bild auf die Motive der Einzelnen.

Trotz so mancher Gewalt bleibt der Thriller im jugendtauglichen Rahmen und ist sehr spannend. Allgegenwärtig ist die Frage: Wem kann ich trauen, was ist echt und was gestellt? Die dunkle Seite der fortschreitenden Digitalisierung tritt hier in enormem Maße zum Vorschein. Die kleineren Streitereien zwischen Phoenix und Sarah bzw. die Konflikte mit Sarahs Eltern sind erfrischend und zeigen eine gesunde Normalität bei den oft so heldenhaften Protagonisten.
Kleiner Kritikpunkt ist der „Auslandsaufenthalt“ der drei und allgemein die Professionalität der Gegenseite. Dafür, dass die Mittel und Möglichkeiten schier unendlich zu sein scheinen, stellen sich Leonid, Jonathan und Co. doch sehr stümperhaft an. Bisweilen so sehr, dass die Szenen fast schon unlogisch wirken.

Ansonsten ist von der ersten bis zur letzten Seite spürbar, wie viel Ahnung Manfred Theisen im Bereich Gesellschaftspolitik hat. Ihm ist ein brisanter, aktueller und jugendlicher Thriller gelungen, der der Wahrheit vielleicht gar nicht so fern ist wie man glauben möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere