Profilbild von HisOwnHoney

HisOwnHoney

Lesejury-Mitglied
offline

HisOwnHoney ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HisOwnHoney über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2020

Spannend, ergreifend und actionreich!

Die Frau mit den zwei Gesichtern
0

Uwe Wilhelm hat hier einen wirklich fantastischen Roman geschaffen. Er hat in jedem seiner Bücher einen mitreißenden und realen Schreibstil, der mich sofort fesseln konnte. In diesem Roman stützt er dich ...

Uwe Wilhelm hat hier einen wirklich fantastischen Roman geschaffen. Er hat in jedem seiner Bücher einen mitreißenden und realen Schreibstil, der mich sofort fesseln konnte. In diesem Roman stützt er dich auf Berlin als Schauplatz, doch er beschreibt nicht nur die Orte sehr gründlich, sondern auch die Personen haben einen tiefen und eindrucksvollen Charakter.

Die Protagonistin des Buches ist die 33-jährige Noah Stern, die ihr Geld als Bodyguard für Frauen verdient. Sie wird von einem der mächtigsten Männer Berlins mit einem ihr verhassten Kapitel ihrer Vergangenheit erpresst, dass sie unter allen Umständen geheim halten muss. Sie soll für ihn einen gefährlichen Auftrag erledigen, der sie vor einige Probleme und innere Konflikte führt. Als ihre Tochter dann auch noch in die Sache hineingezogen wird, spitzt sich die Situation endgültig zu. Schafft sie es auch diesmal, alles zum Guten zu wenden?

Der Roman beschäftigt sich mit der lebensechten und auf Fakten basierenden Berliner Unterwelt. Korruption, organisiertes Verbrechen, Clankriminalität und Religion sind hier die Hauptthemen. Ich konnte mich gut in Noas Konflikt hinein fühlen, da der Roman ziemlich realistisch geschrieben ist und die Handlungen nachvollziehbar sind. Stellenweise geht es ziemlich gewalttätig und blutig zu, was man zunächst mal nicht in dieser Art erwartet hätte.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die vulgäre Ausdrucksweise hat gut zu den Charakteren der Berliner Unterwelt gepasst und auch ein wenig Humor hat nicht gefehlt. Ein wirklich spannender Roman mit viel Action, unvorhergesehenen Wendungen und vielen Emotionen. So ein Buch liest man nicht alle Tage und ich kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Blood Orange von Harriet Tyce

Blood Orange - Was sie nicht wissen
0

"Ich beobachte dich und weiß, was du tust."
Die junge Anwältin und Mutter Alison Bailey hat in ihrem Leben mit einigem zu kämpfen. Ihr Alkoholproblem, die späten Zeiten, zu denen sie nach Hause kommt und ...

"Ich beobachte dich und weiß, was du tust."
Die junge Anwältin und Mutter Alison Bailey hat in ihrem Leben mit einigem zu kämpfen. Ihr Alkoholproblem, die späten Zeiten, zu denen sie nach Hause kommt und ihr wachsendes Eheproblem, unter dem zunehmend auch ihre Tochter zu leiden hat. Das größte Problem von allen ist aber die Affäre mit ihrem Rechtsberater, die seit Jahren unentdeckt bleibt. Zumindest dachte sie das, bis sie eines Tages eine beunruhigende anonyme Nachricht bekommt.

Zudem erhält sie als Anwältin ihren ersten Mordfall, doch irgendwas sagt ihr, dass sie das Schuldeingeständnis ihrer Mandantin nicht anerkennen sollte. Ein untrügliches Gespür sagt ihr, dass die seit Jahren körperlich und seelisch misshandelte Frau ihren Mann nicht erstochen hat. Und so treffen zwei Frauen aufeinander,die etwas gemeinsam haben. Doch sie wissen es nicht. Noch nicht...

Harriet Tyces Debut "Blood Orange" ist ein exzellenter psychologischer Thriller. Die juristischen Fakten sind spannend, jedoch manchmal etwas viel und der Plot beinhaltet so viele unvorhersehbare Twists, dass man gar nicht schnell genug weiter lesen kann. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach gut verständlich und flüssig. Die Spannung bleibt bis zum Schluss und ich kann das Buch nur weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Neues von Bestseller-Autor Luca D'andrea

Der Wanderer
0

"Diese Narbe war im Jahr 2000 eine Warnung für mich. Inzwischen sieht die Sache anders aus, heute ist sie eine Warnung für dich. Von Erika. Rette ihre Tochter, bring sie weg. Ganz weit weg."
Als Sybille ...

"Diese Narbe war im Jahr 2000 eine Warnung für mich. Inzwischen sieht die Sache anders aus, heute ist sie eine Warnung für dich. Von Erika. Rette ihre Tochter, bring sie weg. Ganz weit weg."
Als Sybille eines Morgens plötzlich in Tonys Leben auftauchte, hätte der ehemalige Journalist und Schriftsteller sicher nicht geahnt, in welche Schwierigkeiten sich die beiden begeben würden. Um herauszufinden, wie Sybilles Mutter Erika wirklich gestorben ist, müssen sie nämlich tief in die Vergangenheit eintauchen und stoßen auf Informationen, die eigentlich nie hätten ans Tageslicht kommen sollen.

Mit Der Wanderer hat der Bestseller-Autor Luca D'andrea wieder einen Unglaublich spannenden Thriller in die Welt gesetzt. Der Schreibstil war am Anfang etwas kompliziert, doch nach einigen Seiten stellt dieser kein Problem mehr dar. Im Gegenteil, ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite so gefesselt hat. Die Handlungsstränge sind für mich sinnvoll und logisch zu verstehen und ich bin überaus zufrieden mit dem Ende, den Charakteren und deren Entscheidungen. Man kann wirklich die ganze Zeit über mitfiebern.
Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um das erste Buch von Luca D'andrea handelt, das ich gelesen habe, aber bestimmt nicht um das letzte!
Leserstimme aufrufen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Band 1 der HULDA Triologie "Dunkel" von Ragnar Jónasson

DUNKEL
0

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen ...

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert...

Es handelt sich hier um einen Trilogieauftakt, der mit Huldas letzten Fall beginnt. Nach einem etwas zähen Anfang, den mich nur meine Vorliebe für Island durchhalten ließ, hat mich das Buch doch sehr fesseln können. Zunehmend kam es zu neuen Wendungen und Entwicklungen, die man so nicht vorhersehen konnte. Huldas Charakter hat sich im Laufe des Buches als äußerst vielschichtig und interessant bewiesen. Ihr Lebensumfeld hat es ihr zu keiner Zeit leicht gemacht, einige Entwicklungen und Entscheidungen werden so im Laufe der Geschichte verständlich. Der Titel stellt einen guten Bezug zum Inhalt her.
Alles in allem ein gelungener Auftakt mit Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere