Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2017

Absolut liebenswert

Das wilde Mäh und die Monster-Mission (Band 2)
0

Klappentext:
Diese Monster-Mission ist nichts für schwache Schafe! Ham ist entsetzt: Da stehen Monster am Waldrand! Sie sind fünfmal so groß wie sein Freund der Bär. Sie haben endlos lange Hälse und ...

Klappentext:
Diese Monster-Mission ist nichts für schwache Schafe! Ham ist entsetzt: Da stehen Monster am Waldrand! Sie sind fünfmal so groß wie sein Freund der Bär. Sie haben endlos lange Hälse und spitze Zähne. Sie fressen die Bäume auf. Wo kommen sie her? Und viel wichtiger: Wie wird man sie wieder los? Ham braucht ganz dringend einen Plan.

Meine Meinung:
Das kleine Schaf Ham, ähhh ich meine der kleine Wolf Ham, muss entsetzt feststellen, dass eines Tages plötzlich Monster am Waldrand aufgetaucht sind. Die riesigen Wesen zerstören die Bäume und sorgen für jede Menge Chaos. Ham ist klar, dass der gesamte Wald gegen die Monster kämpfen muss. Auf der einberufenen Versammlung der Waldbewohner muss er jedoch mit Schrecken feststellen, dass die meisten Tiere in den Monstern keine Bedrohung sehen. Manche sind sogar froh darüber, dass diese aufgetaucht sind, da es dadurch mehr Nahrung gibt. Ham kann diese Sichtweise nicht einfach hinnehmen. Um Hilfe zu holen, begibt sich Ham zusammen mit seinem Freund Flöckchen und der Rehdame Tupfer auf eine gefahrvolle Reise.

Obwohl ich Band 1 nicht gelesen habe kam ich wunderbar in die Geschichte hinein. Die kleinen Rückblenden wurden so gut eingebaut, dass es sich für mich so anfühlte, als hätte ich Band 1 miterlebt. Für Kenner von Band 1 dürften die Rückblenden jedoch nicht als störend oder sogar nervig empfunden werden.
Schon nach kurzer Zeit war ich im Bann des Buches gefangen. Dies liegt vor allen Dingen an den liebevoll dargestellten Charakteren. Hier wurde sich wirklich viel Mühe gegeben. Ein schöner Bonus sind die diversen Dialekte der Tiere.

Ham ist in meinen Augen ein kleiner Held, auch wenn er oftmals sein Können und seinen Mut herunterspielt, ist er jemand der sich für seine Ziele und Wünsche einsetzt und sie nicht so schnell aus den Augen verliert. Begleitet wird er auf seiner Reise zur Rettung des Waldes von seinem besten Freund Flöckchen, dem jungen Hirsch. Dieser kommt eigentlich nur mit, um der Rehdame Tupfer entfliehen zu können. Tupfer hat sich nämlich in den Kopf gesetzt, dass Flöckchen ihr lebenslänglicher Partner werden soll. Flöckchen bekommt im Verlauf des Abenteuers jedoch mehr und mehr Gefallen an ihrer Expedition. Ein wahres Highlight in der Geschichte war für mich Waschbär Stanley, der den Freunden den Weg in die Stadt zeigt. Ich könnte noch ewig weitererzählen von all den tollen Tieren wie z.B. der Ratte Sir Lancelot oder dem Taubenexpress von Big Ben. Ich finde aber, dass ihr euch selbst ein Bild von all den Tieren machen solltet.

Bereits das Cover konnte mich für sich einnehmen und spätestens bei den tollen Zeichnungen innerhalb des Buches war ich hin und weg. Sie untermalen die Geschichte und machen das Buch zu etwas Besonderem. Der Humor im Buch ist herrlich komisch und gerade der Waschbär Stanley hat es mir mit seiner lockeren Art angetan. Das Buch besteht allerdings nicht nur aus lustigen Szenen, sondern behandelt auch Themen wie Familie, Verantwortung und das Erwachsen werden. Zudem spielt die Waldrodung in dieser Geschichte eine entscheidende Rolle.
Das Ende in diesem Zusammenhang war für mich sogar eine große Überraschung.

Fazit:
Ich hatte die Erwartung ein nettes Kinderbuch lesen zu dürfen. Was mich dann jedoch erwartet hat, hätte ich nicht zu träumen gewagt. Die Geschichte ist spannend erzählt, der Humor zum Brüllen komisch und die Charakterdarstellung der einzelnen Tiere ist grandios gelungen. Dieses Buch wird nicht nur junge Leser begeistern, sondern auch Erwachsene werden ihren Spaß damit haben. Sehnsüchtig warte ich nun auf das nächste Abenteuer von Ham dem kleinen schwarzen Schaf, äh Wolf. Von mir gibt es daher die Höchstpunktzahl von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Ein wahrer Buchschatz

Das wilde Mäh (Band 1)
0

Inhalt:
Ham ist ein Wolf. Das ist ja wohl klar. Er hat spitze Eckzähne ... auf dem Kopf. Er jagt gerne ... saftige Blätter. Er heult den Mond an ... und es klingt wie Määäh. Na gut, vielleicht ist Ham ...

Inhalt:
Ham ist ein Wolf. Das ist ja wohl klar. Er hat spitze Eckzähne ... auf dem Kopf. Er jagt gerne ... saftige Blätter. Er heult den Mond an ... und es klingt wie Määäh. Na gut, vielleicht ist Ham auch nur ein Wolf im Schafspelz. Aber wie ist er im Wald gelandet? Und wo kommt er wirklich her? Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich auf eine abenteuerliche Suche ...

Meinung:
Das kleine Lamm Ham wird im Wald von einem Menschen ausgesetzt. Die Waldtiere sind ganz erstaunt über das fremdartige Wesen und rätseln was es sein könnte, ähnelt es doch keiner ihnen bekannten Tierart. Durch das beherzte Eingreifen der Wölfin und Rudelführerin Rhea findet Ham im Wald ein neues Zuhause und mit Rheas Wolfsrudel eine neue Familie. Während Ham jedoch größer und größer wird, fällt ihm immer öfter auf, dass er nicht wie seine Geschwister Feder, Wolke und Brise ist. Eines Tages kommt die ganze Wahrheit über Hams Herkunft ans Licht. Dieser beschließt nun seine leibliche Mutter zu finden. Mit auf die Reise machen sich seine Schwester Feder und sein Freund Flöckchen.

Nachdem ich damals von Band 2 total begeistert war, stand für mich fest, dass ich auch den Beginn von Hams Geschichte nicht verpassen darf. Viele Charaktere kannte ich bereits aus dem zweiten Teil, doch gerade Rhea nimmt in Teil 1 eine größere und bedeutendere Rolle ein. Ihre Muttergefühle für ein „fremdes Wesen“ fand ich sehr berührend. Aber nicht nur Rhea ist ein besonderer Charakter auch die übrigen Tiere wurden mit so viel Liebe erarbeitet, dass mir mal wieder nichts anderes übrig blieb, als mich in alle Charaktere Hals über Kopf zu verlieben.

Kinder werden ihre wahre Freude an dieser Abenteuergeschichte haben und bekommen unterschwellig noch einige wichtige Botschaften mit auf den Weg. Gerade die leicht versteckt eingebauten Botschaften haben mir sehr gut gefallen. Der Blick hinter die Fassade eines Menschen/Tieres sowie Toleranz und Selbstfindung spielen hier eine große Rolle. Wieder wird die Geschichte von wunderbar passenden Bildern untermalt, die den einzelnen Tieren noch mehr Leben einhauchen. Zwar ahnt man als Erwachsener den Verlauf der Geschichte, dennoch hat dies meinen Lesespaß zu keiner Zeit getrübt.

Am Ende habe ich das Buch mit einem lachenden und einem weinende Augen zur Seite gelegt. Lachend, da mich das Buch wieder auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte. Weinend, da Band 3 noch nicht erschienen ist und ich doch so ein ungeduldiger Mensch bin.

Fazit:
Dieses Buch, nein die ganze Reihe, ist ein besonderer Buchschatz. Hätte ich ein Kind, würde es das Buch sofort in die Hand gedrückt bekommen, denn die Charaktere sind einfach nur liebenswert, die Geschichte für Kinder spannend erzählt und die Botschaften werden nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern gut versteckt, an die Kinder vermittelt. Ich kann es gar nicht erwarten mich in das nächste Abenteuer mit Ham und seinen Freunden zu stürzen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Mega gut!!!

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Inhalt:
Ein legendäres Reich. Ein Fluch.
Und eine große Liebe, die entweder die Rettung bedeutet oder alles in den Abgrund ziehen wird.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. ...

Inhalt:
Ein legendäres Reich. Ein Fluch.
Und eine große Liebe, die entweder die Rettung bedeutet oder alles in den Abgrund ziehen wird.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meinung:
Seit ihre Familie zu den Armen des Landes zählt, ist Feyre für deren Überleben verantwortlich. Der Vater ist in Lethargie versunken, die beiden Schwestern können nicht jagen. So bleibt es an Feyre in dem großen und gefährlichen Wald nahe der Grenze zu den gefürchteten Fae zu jagen. Eines Tages jedoch tötet Feyre bei einer ihrer Jagden einen Fae. Daraufhin wird sie gefangen genommen und in das sagenumwobene Reich der Fae verschleppt. Was sie dort erwartet, hätte sie niemals vermutet.

Als großer Fan von Sarah J. Maas musste ich natürlich sofort ihr neustes Werk lesen. Natürlich waren meine Erwartungen dementsprechend hoch und ich hatte große Angst enttäuscht zu werden. Schon während des Lesens stellte ich jedoch fest, dass ich ein Buch in der Hand hielt was mich von vorne bis hinten überzeugen und begeistern konnte.

Feyre ist eine Persönlichkeit die man einfach lieben muss. Sie ist seit Jahren für das Überleben ihrer Familie verantwortlich. Diese Erfahrung prägt sie schon früh. Feyre besitzt ein enormes Kämpferherz und jede Menge Mut. Mir selbst hätten wohl vor Angst die Knie geschlottert, wenn ich in das Reich der Fae verschleppt worden wäre und alles gewohnte hinter mir gelassen hätte. Aber nicht so Feyre, sie versucht einen Ausweg aus ihrer Situation zu finden. Auch im Verlauf der Geschichte reift ihr Charakter an den Herausforderungen die sie zu bewältigen hat.
Nicht minder überzeugen konnte mich Tamlin - ein Fae und der Entführer von Feyre. Ihn umgibt eine mystische Aura. Er versucht jedoch zu keiner Zeit Feyre zu etwas zu zwingen. Die sich anbahnende Liebe zwischen Feyre und Tamlin wird gefühlvoll und langsam aufgebaut. Ich spürte teilweise Bauchkribbeln, weil mich gewisse Szenen zwischen den Beiden so berührt haben und ich konnte verstehen warum Feyre ihr Herz verlor.
Ein weiterer interessanter Charakter ist Lucien, der zwar für Tamlin arbeitet, gleichzeitig jedoch sein bester Freund und Berater ist. Lucien ist alles andere als begeistert von Feyre. Ich mochte die Wortgefechte zwischen den Beiden und fand es erfrischend, dass nicht alle sofort Feuer und Flamme für Feyre sind.

Bei einer solchen Buchdicke hatte ich natürlich so ein wenig die Befürchtung, dass die Story nicht richtig vorankommt oder mir langweilig werden könnte. Gerade an dem Punkt wo man meinen könnte, dass das Hofleben nun viel Platz einnimmt und es zu Längen kommen könnte, schafft es die Autorin gekonnt das Ruder herumzureißen. Die Geschichte spitzt sich mehr und mehr zu, es passieren Wendungen und Dinge mit denen ich niemals gerechnet hätte.

Die Geschichte ist zwar eine Adaption von die Schöne und das Biest, dennoch finde ich, dass Sarah J. Maas hier eine ganz eigene Story und Welt erschaffen hat. Ab einem gewissen Punkt sucht man vergebens nach Anhaltspunkten zum Märchen. Diese Weiterführung der Geschichte hat mir ausgesprochen gut gefallen.
Außerdem möchte ich festhalten, dass ich die Welt der Fae mit all ihren Ritualen, Zaubern und Orten einfach nur magisch und atemberaubend fand.

Das Ende konnte mich so packen, dass ich es in einem Rutsch lesen musste, da ich mich einfach nicht von den Seiten losreißen konnte. Zwar bietet das Buch keinen absolut fiesen Cliffhanger, dennoch möchte ich am liebsten sofort zu Band 2 greifen.

Fazit:
Dieses Buch ist einfach nur grandios! Die Autorin hat sich mit diesem Start in ihre neue Reihe selbst übertroffen.
Fantasy vom Feinsten mit einer berührenden Liebesgeschichte, jeder Menge Spannung und Dramatik und herzallerliebsten Charakteren ließen mich alles um mich herum vergessen. Endlich mal wieder ein Buch bei dem man schon während des Lesens nicht möchte das es zu Ende geht.
5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Die Auflösung hat es in sich

Dark Village - Band 5
0

Inhalt:
Der Mörder von Dypdal hat viele Gesichter. Seine Fassade beginnt jedoch zu bröckeln. Schließlich begeht er den entscheidenden Fehler. Indem er alles auf eine Karte setzt, versucht er, das Blatt ...

Inhalt:
Der Mörder von Dypdal hat viele Gesichter. Seine Fassade beginnt jedoch zu bröckeln. Schließlich begeht er den entscheidenden Fehler. Indem er alles auf eine Karte setzt, versucht er, das Blatt noch einmal zu wenden. Aber seine Zeit ist abgelaufen – endgültig. Und er reißt jeden mit sich in den Abgrund, der ihn zu nahe kommt.

Meinung:
Ein ganzes Dorf lebt in Angst und Schrecken, denn der Mörder von Dypdal ist immer noch nicht gefasst. Die Polizei wartet nur darauf, dass er den entscheidenden Fehler macht um ihn endlich stellen zu können. Währenddessen geht das Leben der drei Mädchen weiter. Nora trauert immer noch Nick hinterher, Benedicte erfährt Dinge aus ihrer Kindheit und Vilde scheint glücklich verliebt.

Mit diesem finalen Band konnte mich Kjetil Johnsen endlich restlos begeistern. Die Spannung ist von der ersten Seite vorhanden. Das Puzzle setzt sich für den Leser Stück für Stück zusammen und ließ mich staunend zurück. Ab einem gewissen Punkt ahnt man zwar wohin alles führen kann, jedoch war dies in den ersten vier Büchern für mich zu keiner Zeit ersichtlich. Dieser Abschluss stellt daher alle Vorgängerbände um Längen in seinen Schatten. Alle meine Fragen wurden zufriedenstellend beantwortet und auch der Ausblick in die Zukunft ist eine gelungene Sache.

In diesem Buch wird jedoch nicht nur zwischen den einzelnen Personensichten hin- und hergewechselt sondern auch in verschiedene Zeiten. Von daher muss man zu jeder Zeit am Ball bleiben, um den Überblick nicht zu verlieren.
Rückblickend betrachtet kann ich sagen, dass Benedicte die wohl größte Entwicklung der drei Mädchen durchlaufen hat. Jedoch für alle drei lässt sich sagen, dass sie viel ertragen und leiden mussten.

Waren die Sexszenen schon in den anderen Büchern überflüssig, so fand ich sie hier total unpassend, da sie einfach nicht in die Geschichte hineinpassten.

Blicke ich auf die gesamte Reihe zurück, so muss ich sagen, dass die Bände 1-4 doch ihre Längen hatten. Hätte man hier aus vier Büchern zwei gemacht, hätte dies der Geschichte in keinem Fall geschadet. So musste ich bis zum letzten Buch warten um endlich begeistert zu werden.

Fazit:
Dieser Abschluss hat es in sich! Die Auflösung des Mörders ließ mich mit offenem Mund zurück. Das ganze Buch ist eine wahre Achterbahn der Gefühle für die Charaktere. So bekommt "Zu Erde sollst du werden" seine verdienten 5 von 5 Hörnchen. Schade das die vorherigen Bände dieses hohe Niveau nie erreicht haben.

Veröffentlicht am 30.03.2017

Klares Jahreshighlight

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
0

Inhalt:
Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb ...

Inhalt:
Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

Meinung:
Elias und Laia befinden sich auf der Flucht raus aus Schwarzkliff. Sie dürfen nicht in die Finger des Imperators oder der Kommandantin geraten, da ihnen sonst der Tod droht. Die beiden beschließen, nicht nur die Stadt zu verlassen, sondern auch Laias Bruder Darin aus dem Gefängnis von Kauf zu befreien. Schließlich kann er mit seinem Wissen den Rebellen eine Große Hilfe sein.
Doch Elias ehemalige beste Freundin Helena ist den beiden auf den Fersen. Imperator Marcus hat ihr befohlen Elias zu töten.

Zu Beginn tat ich mich ein wenig schwer mit den verschiedenen Nebencharakteren. Auch hätte ich mir einen kurzen Rückblick auf Band 1 gewünscht. Trotz dieser beiden kleineren Probleme, war ich schon nach kurzer Zeit total gefesselt vom Buch.

Dieser zweite Band knüpft nahtlos an Teil 1 an. Leser des ersten Bandes können sich bestimmt noch an die düstere Stimmung und Brutalität erinnern. Diese beiden Punkte werden im zweiten Teil noch ein wenig mehr auf die Spitze getrieben. Dem ganzen Buch liegt eine düstere Stimmung zugrunde. Man bangt pausenlos um die verschiedenen Charaktere und rätselt, wie sie die jeweilige Situation überstehen sollen.

Der Leser erlebt die Geschichte aus der Sicht von Elias, Laia und Helena. Dabei schafft es Sabaa Tahir gekonnt, dass ich mich zu keiner Zeit bei irgendeiner dieser drei Personen gelangweilt fühlte. Vielmehr wünschte ich mir nach jedem Kapitelende sofort bei der Person weiterlesen zu können. So kam es dazu, dass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit förmlich verschlungen habe.

Elias hat in diesem Buch hart damit zu kämpfen, dass er sich schuldig fühlt. Diese Schuld treibt ihn oftmals voran und lässt ihn Entscheidungen treffen, die nicht immer klug sind.
Laia hingegen wird immer mutiger und furchtloser. Sie hat ein großes Kämpferherz und setzt alles daran ihren Bruder zu befreien. Dabei lernt Laia eine Fähigkeit zu verbessern, die ihr manches Mal das Leben rettet.
Besonders gut gefallen hat mir, dass Helena in diesem Buch eine so große Rolle zugedacht bekommt.
Ich bin ein großer Fan von ihr, denn sie ist eine wahnsinnig starke Protagonistin. Helena muss in diesem Buch furchtbar viel ertragen und kämpft zudem mit ihren Gewissensbissen Elias zu töten. Dennoch bleibt sie sich selbst immer treu. Gegen Ende des Buches musste ich mir sogar ein Tränchen verdrücken, da ihre Geschichte sich dramatisch zuspitzt.

Fazit:
Mit "Eine Fackel im Dunkel der Nacht" durchlebte ich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich kämpfte, litt, freute und fieberte extrem mit den Protagonisten mit. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten endlich Band 3 in meinen Händen zu halten. Schade nur, das wir so lange darauf warten müssen.
5 von 5 Hörnchen und ein klares Jahreshighlight!