Platzhalter für Profilbild

IsabelRe

Lesejury-Mitglied
offline

IsabelRe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit IsabelRe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2022

Lovestory - Fairytale

Chicago Bad Boss – Why I'm Yours
0

Gleich zu Anfang muss ich klarstellen, dass ich allgemein ein Fan von solchen Romanen bin, allerdings schafft es diese Geschichte definitiv in meine Favoritenbücher.
Ich werde in meiner Rezension nicht ...

Gleich zu Anfang muss ich klarstellen, dass ich allgemein ein Fan von solchen Romanen bin, allerdings schafft es diese Geschichte definitiv in meine Favoritenbücher.
Ich werde in meiner Rezension nicht noch einmal die ganze Story zusammenfassen, sondern den Fokus mehr auf die Bewertung dieser legen.

Wie ich bereits gesagt habe, liebe ich diese Geschichte, es fängt bei den Charakteren an.
Reagan - die weibliche Hauptprotagonisten in der Story ist eine sehr warmherzige Person, die diese sanfte, fröhliche Seite allerdings durch ihre schwierige Vergangenheit zum Anfang hin verbirgt. Traurigerweise ist das was Reagan wiederfahren ist heutzutage keine Ausnahme mehr, umso besser fand ich wie die Autoren es geschafft haben diese Thematik aufzugreifen, präsent zu machen und alles was es betrifft sehr einfühlsam zu verpacken und seriös darzustellen.
(Achtung Spoiler):
Bei dem Thema handelt es sich um eine Vergewaltigung. Weil dies natürlich ein sehr prägendes Ereignis ist und sie sich noch im Heilungsprozess befindet, erinnert sie sich immer mal wieder daran und auch ihr handeln ist davon geprägt, was ich aber gar nicht schlimm, sondern sehr realistisch dargestellt fand.
Ich liebe übrigens auch ihr Verhalten gegenüber von Drews Exfrau - sehr erwachsen und nicht ansatzweise übertrieben.
Darüber hinaus fand ich es super, dass sie nicht Drews Assistentin war, sondern die von seiner Mutter. Hatte ich bislang so noch in keiner anderen Buchreihe gefunden, meistens ist es ja das klassische Klischee Assistentin und CEO.
Man hat sich super in Reagan hineinversetzen können.
Drew - der männliche Hauptprotagonist - fand ich von Anfang an auch sehr interessant. Ich habe es zudem sehr toll gefunden, wie auch er eine Wandlung erlebt und von einem sehr ergeizigen, kühlen Geschäftsmann zu einem Menschen wird, der auch seine warme authentische Seite in seinem Umgang mit seinen Kollegen zeigt.
Insgesamt finde ich es mega schön wie Drew und Reagan es schaffen durch den anderen zu profitieren und daran zu wachsen.
Drews Sohn Dawson ist einfach mal sowas von Zucker. Ich glaube er ist das Traumkind von Jedem.

Ganz zu Anfang hatte ich etwas Angst, dass es eine Dreiecksgeschichte wird mit Remy oder das seine Exfrau noch schlimmere Dinge tun wird, aber dem war glücklicherweise nicht so. Grade weil diese Dinge nicht passiert sind, bin ich sehr zufrieden mit der Handlung, es war nur ab und zu etwas vorhersehbar, was ich aber absolut nicht schlimm finde.

Der Erzählstil ist sehr angenehm, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich keinen passenden Zeitpunkt gefunden habe um mich loszureißen ;)

Wenn ich Minuspunkte geben muss, dann v.a. für das Cover, weil es mich zwar durchaus anspricht, aber etwas langweilig ist und man vielleicht mehr hätte rausholen können, aber das ist schon jammern auf hohem Niveau.

Insgesamt kann ich jedem das Buch weiterempfehlen. Es ist eine sehr gefühlvolle, wundervolle, packende Story. Ich werde es definitiv noch häufiger Lesen, weil es mir einfach so viel Spaß gemacht hat mit den beiden Protagonisten mit zu lieben, zu leiden und deren Weiterentwicklung zu sehen.
Alle beiden Daumen hoch :)
Und: Ich bin schon mega gespannt auf die Fortsetzung mit Remy und Aimee

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.07.2022

Herzerwärmend, spannend, süchtig machend

Kings of the Underworld - Maxim
0

Schon als ich das erste Mal die Leseprobe von Kings of the Underworld - Maxim gelesen habe, wollte ich unbedingt wissen wie die Handlung weitergeht - und nachdem ich das Buch durchgelesen habe, kann ich ...

Schon als ich das erste Mal die Leseprobe von Kings of the Underworld - Maxim gelesen habe, wollte ich unbedingt wissen wie die Handlung weitergeht - und nachdem ich das Buch durchgelesen habe, kann ich nur sagen, dass ich keine Sekunde die ich damit verbracht habe bereue.

Mit der Hauptprotagonisten Anya habe ich gleich von Anfang an sympathisiert. Mit ihrer direkten und leicht aufbrausenden Art, konnte man sie nur ins Herz schließen. Ja, an bestimmten Stellen ist zwar auch ihre naive Ader durchgekommen, aber ich finde, dass es sie nur menschlich macht. Niemand ist perfekt und jeder hat seine Schwächen (Auch wenn es mich manchmal leicht kirre gemacht hat).

Mit Maxim musste ich erstmal warm werden, dass lag aber insbesondere daran, dass die meisten Kapitel aus Anyas Sicht geschrieben sind, und Maxims Perspektive erst zum Ende hin stärker aufgegriffen wird.
Das Dilemma indem er sich befindet, finde ich sehr realistisch. Es wäre nicht glaubhaft gewesen, wenn er sofort davon überzeugt gewesen wäre, dass eine Beziehung zwischen ihm und Anya aufgrund ihrer Familiären Geschichten funktionieren wird.

Mir ist zwar klar, dass die Geschichte im ersten Teil nicht sofort spannend ist, sondern eher einen entspannten Verlauf vorweist, aber grade das fand ich sehr angenehm. Insbesondere deswegen, da der Schreibstil der Autorin total flüssig war, sodass einem trotzdem nicht langweilig wurde.
DIe Handlung nahm zudem im letzten Drittel der Geschichte noch ganz schön Fahrt auf, was mir persönlich sehr gefallen hat. Es war aber nicht übertrieben dargestellt, sondern reihte sich in die gesamte Erzählweise ein - realistisch und gefühlvoll.

Anya und Maxim sind meiner Meinung nach ein wundervolles Paar, was sich oft selbst im Weg steht, insbesondere durch unausgesprochenen Dingen. Ich hätte nur gerne noch mehr von den beiden als Paar erfahren, wie sie miteinander umgehen und sich ergänzen. Das kam in einigen Teilen meiner Meinung nach etwas zu kurz. Auch, dass andere Charaktere wie z.B. der Vater von Anya nur einen kurzen telefonischen Gastauftritt hat, fand ich schade. Aber ich hoffe, dass sich das in der Fortsetzung, wo Nikolai im Vordergrund steht, ändern wird.

Insgesamt fand ich es sehr schön wie bestimmte Nebencharaktere - Nikolai und Rachel - auch ihre Rollen in der Geschichte fanden und nicht zu eindimensional dargestellt wurden.

Das was mich an dem Buch etwas enttäuscht hat war einerseits, dass die Mafia-Geschichte eher nur eine Randnotiz einnahm und zum anderen, dass das Ende relativ abrupt kam und die Handlungen dort teilweise sehr vorschnell erschien (ich will nicht viel mehr ausführen, um nicht zu spoilern). Da hätte ich mir noch ein paar zusätzliche Seiten gewünscht :)

Insgesamt würde ich das Buch aber jedem weiterempfehlen, da es mir sehr viel Spaß und Freude bereitet hat es zu lesen. Das was ich für mich als Schwachpunkte identifiziert habe, sind Dinge, die - wie ich es persönlich erhoffe - sich im zweiten Teil ändern werden.
Es ist eine tolle Geschichte, mit wundervollen Charakteren. Ich musste mich wirklich zwingen das Buch aus der Hand zu lesen, da man es gefühlt an einem Tag durchlesen könnte.
Ich freue mich schon total darauf, wenn endlich der zweite Band erscheint und ich die Charaktere "wiedersehen kann".

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl