Profilbild von Jackie_O

Jackie_O

Lesejury Star
offline

Jackie_O ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jackie_O über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2020

Schade, ich hatte mehr erwartet

Following You
0

Der Klappentext zu FOLLOWING YOU klang mal so richtig gut und ich hatte sofort Lust, mir den Roman von Mika DeMon zu schnappen. Erst recht, da ich von düsteren Dark Romance Geschichten und deren geheimnisumwitterten ...

Der Klappentext zu FOLLOWING YOU klang mal so richtig gut und ich hatte sofort Lust, mir den Roman von Mika DeMon zu schnappen. Erst recht, da ich von düsteren Dark Romance Geschichten und deren geheimnisumwitterten Helden, nicht genug bekommen kann.

Leider musste ich mir jedoch hier schnell eingestehen, das bei mir der der Funke nicht überspringen wollte. Woran lags? Kiki, die junge Hauptprotagonistin strahlt jede Menge Lebensfreude aus, war mir allerdings von ihrem Verhalten her oftmals zu sprunghaft, kindisch und vor allem viel zu naiv dargestellt. Irgendwann konnte ich sie überhaupt nicht mehr ernst nehmen. So leid es mir tut, aber abe ienen gewissen Zeitpunkt war ich von ihrer Art nur noch genervt. Echt schade, da sie für mich in dem Plot zunächst ein kleiner Lichtblick war. Vom "Bad Boy" dieser Story konnte ich das jedenfalls nicht behaupten. Sorry, aber was war des denn? Ich habe wirklich versucht gefallen an dieser Figur zu finden, doch diesem Helden fehlte nicht nur das gewisse Etwas, dieser Protagonist war auch alles andere, nur eben kein Dark Romance Held. In meinen Augen wohl eher das aller größte Weichei, das sich hier in schöner Regelmäßigkeit selbst leid tat. Er beschreibt sich als herzlos oder gar todbringend, war aber in meinen Augen nur total unglaubwürdig. Hinzu kam das ich es einfach nicht gefühlt habe zwischen den beiden. Da war für mich keine Chemie, kein Knistern oder Prickeln. Keine Emotionen die ich nachempfinden konnte.

Mir fehlte auch das ganze Dark Romance Flair in dieser Handlung. Es wirkte leider vieles einfach noch unausgereift. Fragen werden nicht weiterverfolgt und verlaufen im Sand. Selbst der Entführungsplot ließ bei mir keine große Spannung aufkommen. Zwar bringen die letzten Seiten tatsächlich noch einemal Schwung in die Geschichte, aber für mich einfach viel zu spät, das ich auch keine große Lust mehr auf die Fortsezung habe.


Fazit:
Bei all der Liebe die Autor/innen in ihre Arbeit stecken kann Kritik echt wehtun. Doch zu meinem bedauern, konnte mich der FOLLOWING YOU Auftakt nicht wirklich mitnehmen. Ich hatte mich auf vielschichtige Charaktere gefreut, die ich so gerne in mein Herz geschlossen hätte. Doch schlußendlich, ließ mich der ganze Roman eher frustriert zurück. Following You ist in meinen Augen auch keine Dark Romance. Dazu fehlte hier einfach die typische Atmosphäre, die dieses Genre auszeichnet. Mehr als 2 Sterne kann ich daher auch nicht vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Mir hat es gefallen!

Tease & Please - befreit und bereit
0

Was war ich gespannt auf dieses Buch, denn der Klappentext versprach eine heiße Story. Da ich bisher noch keine Geschichte von Philippa L. Andersson gelesen hatte, war dementsprechd meine Neugier geweckt, ...

Was war ich gespannt auf dieses Buch, denn der Klappentext versprach eine heiße Story. Da ich bisher noch keine Geschichte von Philippa L. Andersson gelesen hatte, war dementsprechd meine Neugier geweckt, was mich in der Welt des geheimen TEASE & PLEASE Klubs erwarten würde.

Story:
Lexy Carter ist Anwältin und braucht ganz dringend Geld. Als sie einen Anruf bekommt, der für einige Zeit ihre finanziellen Probleme lösen könnte, klingt das zu schön um wahr zu sein. Für ihren alten Freund Reece Randall soll sie einen ganz speziellen Fall übernehmen. Denn Reece und seinem Bruder gehört der exklusivste BDMS Klub der Stadt und sie brauchen dringend ihre Hilfe. Da ein Angestellter des Klubs Körperverletzung vorgeworfen wird.
Blöd nur, das ihr Mandant kein geringerer sein soll als ihr Ex, der sie vor einigen Jahren für eine andere sitzen ließ. Wird Lexy trotzdem Nathans Fall übernehmen???

Meine Meinung:
Wie konnte mir Philippa L. Andersson bisher durch die Finger schlüpfen? Ich habe keine Ahnung, warum ich die deutsche Autorin bisher noch nicht auf meinem Radar hatte. Nun das wird sich jetzt jedenfalls ändern, da ich vom ersten Moment an ihren lockeren, mitreißenden Schreibstil mochte. Die Buchseiten flogen nur so dahin und mit BEFREIT & BEREIT hat sie mir definitiv ein verregnetes Wochenende verüßt

Die Story rund um Lexy & Nathan macht Spaß, ist aufregend und mitreißend zugleich. Abeits von 50 SoG habe ich noch nicht allzu viele BDMS Romane gelesen, empfand hier aber die Herangehensweise gelungen. Die Erotik ist keinesfalls plump oder vulgär, sondern hatte für mich tatsächlich das gewisse Etwas. Besonders gut gefiel mir daher auch, wie vorsichtig und spielerisch Nathan an seine Vorlieben Lexy näherbringt. Sie an eine Spielart heranführt die für sie Neuland ist.

Fazit:
Ich möchte dem Tease & Please auf jeden Fall wieder einen Besuch abstatten und freue mich, auf weitere verführerische Abenteuer. Ähm.. und ihr wisst ja, was im Tease & Please passiert, bleibt im Tease & Please. Also viel Vergnügen und.. happy reading!





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2020

Ganz bezaubernd!

Kissing Lessons
0

Story:
Eigentlich ist Stella mit ihrem Leben ganz zufrieden. Sie geht in ihrem Job als Finanzbeamtin total auf, nur mit sozialen Kontakten hat sie so ihre Problemchen und ist was das angeht, etwas eigen. ...

Story:
Eigentlich ist Stella mit ihrem Leben ganz zufrieden. Sie geht in ihrem Job als Finanzbeamtin total auf, nur mit sozialen Kontakten hat sie so ihre Problemchen und ist was das angeht, etwas eigen. Denn Stella hat das Asperger Syndrom und es fällt ihr schwerer als anderen, sich auf Beziehungen einzulassen. Doch sie möchte endliche einen Freund haben, also entschließt sie sich, ein paar Nachhilfestunden in Sachen Sex zu nehmen. Deshalb angagiert sie einen männlichen Escort, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Denn dann klappt es auch endlich mit einem festen Freund. ..


Meine Meinung:
Ich gehöre zu den Lesern, die um gehypte Bücher erst einmal einen Bogen machen, da ich mir in der Vergangenheit, mehr als einmal die Hände verbrannt habe.

Doch der Klappentext zu KISSING LESSONS ließ mich einfach nicht los. Ich wollte den Roman von Helen Hoang unbedingt lesen und was soll ich sagen. Ich bin immer noch völlig geflasht von dieser außergewöhnlichen Lovestory und habe sie von der ersten bis zur letzten Buchseite einfach nur geliebt. Die Thematik rund um den Autismus empfand ich als sehr spannend und gut umgesetzt. Und erst diese zauberhaften Hauptprotas! Beide hätten wirklich nicht unterschiedlicher sein können, dennoch sind Stella & Michael einfach nur perfekt füreinander. Sie haben sich direkt in mein Herz geschlichen und ich muss gestehen, das ich rein gar nichts gegen eine Fortsetzung ihrer Geschichte hätte. Nicht nur um zu sehen, wie sich ihre Beziehung mit der Zeit weiterentwickelt, sondern vor allem, weil sich diese beiden außergewöhnlichen Figuren tief in mein Herz gegraben haben.

Jedenfalls hat mir die Autorin mit ihrem Debüt Roman ein traumhaftes Lesehighlight beschert. Hier hat für mich wirklich alles gestimmt, angefangen bei dem schönen Schreibstil. Der asiatische Touch in dem Buch gefiel mir auch sehr, da es für mich tatsächlich mal etwas Neues war. Haha.. und sogar dadurch jetzt auch eine Liebe für Litschis und Mangos entwickelt habe. Ich kann es nicht erwarten weitere Geschichten von Helen Hoang zu lesen und freue mich nun ums mehr auf Khai's Buch.


Fazit:
Für mich ist KISSING LESSONS ein super süße Lovestory die in dem Genre absolut heraussticht. Mit einer Hauptprotagonistin die wirklich besonders ist!

Lest dieses Roman und lasst euch verzaubern... happy reading!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.02.2020

Ich habe es diesmal einfach nicht so gefühlt

Der Erlöser
0

J.R. Wards Bücher würde ich mittlerweile ungesehen kaufen. Denn bei ihr besteht Suchtgefahr! Ich liebe es, wie sie mich mit jeder ihrer Geschichten emotional auf eine ganz besondere Reise schickt. Ihre ...

J.R. Wards Bücher würde ich mittlerweile ungesehen kaufen. Denn bei ihr besteht Suchtgefahr! Ich liebe es, wie sie mich mit jeder ihrer Geschichten emotional auf eine ganz besondere Reise schickt. Ihre Vampirkrieger sind mir daher mit den Jahren unglaublich an Herz gewachsen. Als ich erfuhr, das DER ERLÖSER endlich Murhders Story erzählt, war ich schlichtweg außer mir vor Freude, inklusive eines kleinen Freudentänzchens.

Der Einstieg in die Handlung gefiel mir super und ich habe die Seiten nur so verschlungen. Doch auch wenn sich der Roman in einem Rutsch lesen ließ, habe ich hier leider einiges vermisst. In den vorhergehenden Büchern gab es ab und an kleine Hinwiese auf Murdher und man erfährt, das er und Xhex, die jetzt John Matthew Shellan ist, ein Paar waren. Umso gespannter habe ich deshalb auf sein Buch hingehibbelt. Ich hatte mich auf diesen mysteriöse Figur sehr gefreut und natürlich auf Antworten.

Es hätte so schön sein können, doch leider wurde so gut wie kaum etwas über Murhders Vergangenheit preisgegeben z.B. wie er von den Symphathen gefoltert wurde, was das mit ihm und seiner Psyche tatsächlich angestellt hat. Erst recht die die zwanzig Jahre, in denen er von der Bruderschaft, seinen Freunden getrennt war. Keinerlei Vorgeschichte oder Rückblenden nix! Nur ein paar klitzekleine Brotkrumen in Form von Fakten, bei denen ich aber überhaupt kein richtiges Gefühl für seinen Charakter bekam. Wo war hier bitteschön die Tiefe der anderen Vampirkrieger?? Wo die Ecken und Kanten? Ich empfand das so schade und hatte oft das Gefühl, Warden hatte keinen Bock seine Figur richtig auszuarbeiten. Anders als z.B. bei Zadist und seine Abgründe, die der Leser ganz intensiv miterleben konnte. Hier wurde schlichtweg nur an der Oberfläche gekratzt, was mir eindeutig zu wenig war, da ich weiß, das sie es tausendmal besser kann.

So war die Lovestory zwischen dem verloren Sohn der Bruderschaft und der nerdigen Wissenschaftlerin, für mich auch eher ein enttäuschendes Kapitel, bei all den wunderschönen Verbindungen, die die Autorin bisher erschaffen hat. Vieles fühlte sich einfach zu überstürzt und hastig an. Zwar mochte ich Sarahs warmherzigen Charakter, fand aber das den beiden für ihre Liebesgeschichte schlichtweg nicht genügend Zeit eingeräumt wurde. Nach knapp zwei Tagen schon die ganz große Liebe, ohne das man sich überhaupt richtig kennt oder eine Verbindung zueinander aufbaut, war mir dann doch etwas too much.

Die anderen Plots hatten mich definitiv mehr am Haken. Ich meine OMG John!!! Seine Story war die reinste Gefühlsachterbahn. Selbst Throe und die Schatten waren unterhaltsam und natürlich ist meine Neugier jetzt noch größer, was es mit diesen Wesen und der Dame aus der Dunkelheit auf sich hat.

Ich weiß auch nicht, warum diesmal zum Schluss wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen sein musst. Hat dieses fantastische Ende mit einen neuen Mitglied für die Bruderschaft nicht gereicht? Nein, es musste natürlich auch noch hineingequetscht werden, das wieder jemand unsterblich gemacht wurde. Für mich hätte es das in dieser Geschichte nicht mehr gebraucht.


Fazit:
Bei Warden scheint es oft Jammern auf hohem Niveau zu sein. Wenn ich eins ihrer Bücher aufschlage, fühlt es sich sofort wie nach Hause kommen an. Man fühlt sich als Teil dieses verrückten Haufens und ich konnte mich immer emotional auf die jeweiligen Charaktere einlassen und habe Höhen und Tiefen miterlebt. Jedoch habe ich es diesmal einfach nicht gefühlt. Tatsächlich störten mich hier nicht nur die ständigen Wiederholungen, von Dingen, die ich als Fan der BDB- Romane doch bereits zig Mal gelesen habe. Für Murdher hätte ich mir so viel mehr gewünscht. Ich meine dieser Kerl hat nicht umsonst diesen furchteinflösenden Namen! Doch anstatt ihm genügend Zeit einzuräumen seine Geschichte zu erzählen und diesen neuen Charakter richtig kennenzulernen, wird durch die Seiten gehetzt und nur an der Oberfläche gekratzt. Das hat mich einfach nur enttäuscht, auch wenn die anderen Plots wirklich nicht schlecht waren.

So ist DER ERLÖSER zwar ok, aber für mich eben nicht das ganz große Kino. Doch ihr wisst ja, das ist alles eine Frage des Geschmacks.. also happy reading! Ich vergebe 3,5 Sterne und freue mich auf das nächste BDB Abenteuer.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Für mich ein Volltreffer

Verhängnisvolle Nähe
0

Jedes Jahr warte ich volle Ungeduld auf einen neues Buch von Sandra Brown. Seit Jahren fühle ich mich von der Autorin bestens unterhalten und bin ein Fan ihrer wundervollen Geschichten, ganz egal ob Liebesroman ...

Jedes Jahr warte ich volle Ungeduld auf einen neues Buch von Sandra Brown. Seit Jahren fühle ich mich von der Autorin bestens unterhalten und bin ein Fan ihrer wundervollen Geschichten, ganz egal ob Liebesroman oder Thriller.

Auch VERHÄNGNISVOLLE NÄHE konnte mich wieder begeistern und hielt mich streckenweise ganz schön in Atem. Im Mittelpunkt der spannenden Story steht die Journalistin Kerra Bailey. Sie versucht seit geraumer Zeit an ein Interview mit Major Franklin Trapper zu kommen, das ihrer Karriere einen gewaltigen Aufschub geben könnte. Doch das erweist sich als ziemlich schwieriges Unterfangen. Denn der gefeierte Held lebt mittlerweile ziemlich zurückgezogen und meidet die Öffentlichkeit. Als Kerra sich schließlich mit dessen Sohn John in Verbindung setzt, kommt sie vom Regen in die Traufe. Nicht nur das zwischen ihr und dem unmöglichen Kerl die Funken sprühen, auch das besagte Interview nimmt eine schreckliche Wendung, und die taffe Journalistin muss um ihr Leben fürchten...

Für mich ist auch dieser Brown Roman ein Lesehighlight. Hier hat erneut alles gestimmt, angefangen bei der Idee dieser spannenden Geschichte. Ich mochte das Katz und Maus Spiel der Figuren und war tatsächlich von der Wendung des Plots überraschts.

Besonders gefiel mich auch die Tatsache das der Held des Romans, zur Abwechslung mal kein strahlender Held ist. Sondern ein Mann, bei dem es beruflich nicht gerade bestens läuft. Von seinem Privatleben ganz zu schweigen , denn zwischen ihm und seinem alten Herrn herrscht seit Jahren Eiszeit. John Trapper versteckt sich hinter seiner raubeinige, manchmal derben Art. Aber ich konnte sofort nachvollziehen, warum Kerra eine geheime Schwäche für diesen frechen Kerl hatte. John und sie geben ein klasse Pairing ab und es hat mir eine Menge Spaß bereitet, den beiden bei ihrem Abenteuer über die Schultern zu schauen.


Fazit:
Sandra Brown hat mir mit ihrem neusten Roman die Winterabende versüßt. Für mich hat sich das Warten definitiv wieder gelohnt. Das Zusammenspiel von spannender Handlung sowie ausdrucksstarken Figuren, mit Ecken und Kanten gefiel mir unfassbar gut. Daher möchte ich das Buch auch gerne weiterempfehlen... happy reading!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere