Profilbild von Janesway

Janesway

Lesejury Profi
offline

Janesway ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janesway über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2019

Mehr Drama als Thriller, aber trotzdem richtig gut!

Mein Herz so schwarz
0

Was treibt einen Menschen dazu, sich am Tag der eigenen Hochzeit in den Tod zu stürzen? Evie White hinterlässt ihren Ehemann Richard und ihre beste Freundin Rebecca in Schmerz und Unverständnis. Nur langsam ...

Was treibt einen Menschen dazu, sich am Tag der eigenen Hochzeit in den Tod zu stürzen? Evie White hinterlässt ihren Ehemann Richard und ihre beste Freundin Rebecca in Schmerz und Unverständnis. Nur langsam kommen sie Evies Beweggründen auf die Spur.

Der Roman ist hauptsächlich aus der Sicht von Evies bester Freundin in Ich-Perspektive geschrieben. Regelmäßig wird die Handlung kapitelweise unterbrochen und wir reisen mit Evie zu verschiedenen Stationen ihrer Vergangenheit und kommen so ihren verborgenen Geheimnissen langsam näher.

Das Negative ausnahmsweise zuerst, denn es lässt sich schnell zusammenfassen: Das Ende ist absehbar. Auch ohne es zu erahnen ist das Spannungslevel insgesamt nicht gerade hoch. Es fühlt sich eher wie ein Drama denn einem Psychothriller an. Der genial ausgedachte Storyverlauf weiß allerdings so sehr zu gefallen, dass diese Tatsache in den Hintergrund rückt. Gut unterhalten fühlt man sich trotzdem. In meinem Fall so sehr, dass ich es in Eins herunter gelesen habe. Ihr lockerer Schreibstil hat wesentlich dazu beigetragen. Das Ende war vielleicht eine Spur übertrieben, aber darauf kam es dann auch nicht an.

Man merkt wieder deutlich die Tiefe der einzelnen Figuren. Jenny Blackhurst stattet jeden einzelnen Charakter mit einer sehr detailreichen Geschichte aus. Dafür ist sie bekannt und genau darin sind ihre Bücher unglaublich stark. Es geht um unerfüllte Liebe, Aufopferung, Trauer, Verpflichtung und um wahrlich eine gehörige Menge Verrat.

So schön der Titel auch klingt. Und er war mit ein Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Eigentlich ist er aber eher ungünstig gewählt. Man darf nicht zuviel über ihn nachdenken, sonst verrät man sich mehr, als einem lieb ist. Insofern ist der englische Titel "The Night She Died" weniger indizierend.

Was jedem Blackhurst-Leser aufgefallen sein dürfte: Es fehlt ein Schmetterling auf dem Cover! Schade, dass an dem Merkmal nicht festgehalten wurde. Es sieht zwar auch so wirklich gut aus, aber niemand mag es, wenn ein Brauch gebrochen wird und das ohne ersehbaren Grund.

Veröffentlicht am 21.07.2019

Story ruined

My Perfect Ruin
0

Iris Silverman gefällt ihr Job als Nanny außerordentlich gut. Doch will ihre Chefin Heidi nun, dass Iris die Kinder begleitet, wenn sie mit Heidis Exmann auf Tournee fahren. Darüber hinaus soll Iris diesen ...

Iris Silverman gefällt ihr Job als Nanny außerordentlich gut. Doch will ihre Chefin Heidi nun, dass Iris die Kinder begleitet, wenn sie mit Heidis Exmann auf Tournee fahren. Darüber hinaus soll Iris diesen Schwerenöter gut im Auge behalten und berichten, wenn er etwas tut, das ihn sein Sorgerecht kosten könnte. Iris will eigentlich nicht spionieren, fürchtet aber um ihren Job und dann wäre da noch das Problem, dass der Vater der Kinder eine ungeheure Anziehungskraft auf sie ausübt.

Nett erdachte kleine Geschichte, die sich leider von den Themen her in den Dialogen unglaublich streckt und wiederholt. Die Liebesgeschichte, die sich anbahnt enthält viele klassische Elemente und wirkt von den Ideen her wenig einzigartig. In den intimeren Gesprächen ist die Wortwahl nicht immer günstig und es kommt auch sonst kaum Romantik auf, weil sich mindestens einer der beiden dabei einen Kopf um andere Dinge macht, die die Atmosphäre zerstören. In den erotischen Momenten gefielen mir schlichtweg die Beschreibungen nicht, vielleicht aus dem nachfolgend beschriebenen Grund.

Persönlich sagte mir das Pärchen nicht sonderlich zu, da es ein starkes Ungleichgewicht zwischen ihnen gab. Er, älter und erfahrener, gab zumeist deutlich den Ton an und sie war dagegen unsicher, naiv, unterwürfig und ließ sich deutlich zu sehr von ihm beeinflussen. Eigentlich eine Beziehung, von der ich einer Freundin eher abraten würde, da fiel es schon schwer, ihr mit ihm das Glück zu wünschen und große Liebe lag gefühlt auch nicht in der Luft, eher nur körperliche Anziehung.

Vom Rockstar Elijah ist wenig zu spüren. So bekommt man von seiner Band und den Fans wenig mit. Andere Charaktere haben ohnehin nur kurze Auftritte. Zeitweilig stellte sich mir die Frage, ob der Beruf nicht durch einen anderen austauschbar gewesen wäre. Es geht wohl mehr um den Umstand der Tournee, denn viel Rockstar merkt man Elijah nicht an, der seinem wilderen Ich mittlerweile entwachsen ist. Ein paar mehr Ecken und Kanten hätten es schon sein dürfen.

Die Wandlung der Charaktere am Ende der Geschichte wirkt konstruiert, um eine Harmonie zu erzwingen, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst und nicht ein einziger Konflikt noch zu lösen bleibt.

Gehörst du zu der Sorte Leser, die extra nochmal das Buch leicht zuklappt, um die Beschreibung im Text in Einklang mit der Abbildung auf dem Buchdeckel zu bringen? Hier solltest du es besser lassen. Das Cover hat nämlich leider rein gar nichts mit der Geschichte zutun. Elijah ist eigentlich nur der Sänger in der Band und spielt nur ausnahmsweise mal ein Instrument, was dann auch nicht zwingend die Gitarre ist. Außerdem hat er lange, dunkle Haare und ist stark tätowiert.

Ich lasse hier noch ein Zitat für sich sprechen.

„Wenn Sie denken, mein Schwanz sei für jede zu haben, befinden Sie sich in einem schweren Irrtum. Im Gegensatz zu allem, was meine Exfrau Ihnen vielleicht erzählt hat, stecke ich ihn normalerweise nicht dort hinein, wo ich ihn nicht hineinstecken will.“

Wenn das nicht sexy ist, weiß ich auch nicht. Leichte Lektüre für stille Abende, aber Vorsicht, an den gezogenen Stellen fallen einem schon mal die Augen zu.

Veröffentlicht am 02.06.2019

"In Gedanken bei dir" bekommt eine neue Bedeutung

THINK - Sie wissen, was du denkst! - Folge 1
0

Kathy „Think“ Lipinski verdient ihr Geld als Bewährungshelferin der nächsten Generation: Neueste Technologie befähigt sie, die Gedanken der ihr zugeteilten Ex-Sträflinge in ihrem Kopf zu hören. Doch es ...

Kathy „Think“ Lipinski verdient ihr Geld als Bewährungshelferin der nächsten Generation: Neueste Technologie befähigt sie, die Gedanken der ihr zugeteilten Ex-Sträflinge in ihrem Kopf zu hören. Doch es ist mehr als nur ein Job für sie.

In der ersten Folge dieser Buchserie wird sie mit Clay verbunden, der, frisch aus der Haft entlassen, neu im Leben Fuß fassen möchte. Ein gegen ihn erhobener Mordverdacht treibt ihn zur Flucht. Er hält sich für unschuldig, aber ist er es auch? Und kann Think ihn finden?

Johnson hat mit „THINK“ eine sehr vielversprechende Grundidee entworfen, die absolutes Serienpotential hat. Think kann sich immer wieder im Laufe der Geschichte in die fremden Gedanken einklinken und darüber neue Erkenntnisse und Sichtweisen erlangen, was ähnlich auch bei zum Beispiel „iZombie“ gut funktioniert.

Der Aspekt des Gedankenlesens war zweifelsohne der Grund, warum ich die Buchserie „Think“ ausprobieren wollte. Die Beklemmung, die es für den Belauschten mit sich bringt, der bemüht ist, seine Gedanken „rein“ zu halten. Die gefühlte Ambivalenz, wenn man nie alleine ist. Hier wurde meine eigene Vorstellung, wie dieser Zustand sein müsse, komplett erfüllt. Allerdings wird später alles noch auf eine Metaebene gehoben. Das hätte man sich schenken können und wurde mir dann zuviel Überwachung.

Ein Hauch zuviel des Guten ist bei Johnson, dass sich jede Verbindung zu einem Ex-Häftling für Think anders anfühlt, ausgedrückt durch zum Beispiel AneinanderschreibenganzerSätze und KAPITALSCHRIFT. Bedenkt man, dass es eine Serie ist, wird dem Ideenreichtum bei den Schreibweisen sicher schnell ein Ende gesetzt sein, oder es wird dementsprechend anstrengend zu lesen, was es jetzt schon teilweise war.
Nicht nur die Schreibweise, sondern auch die Sprünge zwischen verschiedenen Figuren machen Mühe, anfangs in das Buch rein zu finden. Zwar wird die Person entsprechend in der Überschrift benannt, doch reißen die Übergänge einen gerne mal jäh aus der Handlung raus. Den Gedanken anderer Probanden der neuen Think-Technologie zu lauschen, war dabei aus meiner Warte kein bisschen interessant.

Kathy an sich ist ein schwieriger Charakter mit einem dunklen Flecken in ihrer Vergangenheit, der ihr noch zusetzt. Ich konnte während des gesamten Romans keine Nähe zu ihr aufbauen, geschweige denn Sympathie für sie entwickeln. Eher mit Clay. Vielleicht ist das ein Merkmal, das sich durch die Serie ziehen wird, dass die Perspektive des Rehabilitanden jeweils im Fokus steht. Wer weiß.

Der Schreibstil ist recht einfach gestrickt, was ich bei einer Serie an sich nicht tragisch finde. Wie ich jedoch weiß, gibt der Autor selber Schreibkurse, was die Erwartung schon um einiges hochschraubte. Für einen Thriller fehlte es mir des Weiteren an Spannungsaufbau. Das Ende war zwar überraschend und gefiel mir gut, die Beweggründe dahinter konnten aber nur mäßig überzeugen. Wer schon mal in Los Angeles war, den freuen vielleicht die genauen Ortsangaben, die zwischendurch fallen. Da der Autor selbst in Los Angeles wohnhaft ist, gehe ich erst einmal davon aus, dass die Straßennamen in ihrer Abfolge auch tatsächlich so existieren.

Der zweite Teil („Lügenspiel“) dieser Dranbleiber-Serie erscheint bereits am 28.06.2019, lässt also nicht lange auf sich warten. Auch wenn insgesamt die Geschichte unterhaltsam war, konnte mich die erste Folge aus den oben genannten Gründen nicht genug überzeugen, um mich als Leserin zu binden.

Veröffentlicht am 27.05.2019

Wenn man sich selbst in Lügen verliert

So schöne Lügen
0

Louise schlägt sich so durch. Alles muss sie sich erarbeiten, nichts wird ihr geschenkt. Da lernt sie die wohlhabende Lavinia kennen, die sie mitnimmt in ihre glanzvolle Partywelt. Doch Lavinia ist kein ...

Louise schlägt sich so durch. Alles muss sie sich erarbeiten, nichts wird ihr geschenkt. Da lernt sie die wohlhabende Lavinia kennen, die sie mitnimmt in ihre glanzvolle Partywelt. Doch Lavinia ist kein einfacher Charakter und Louise hat bald schon alle Hände voll mit ihr zutun, will sie doch ihr neues Leben um keinen Preis der Welt wieder hergeben.

Die Optik des Buches ist ein absoluter Blickfang! Das Bild kann es nicht wiedergeben, wie sehr der Umschlag im Licht mal golden, mal silbern glänzt. Darüber hinaus hat das Buch sogar ein goldenes Lesebändchen. Es schreit praktisch „Glamour!“ und passt wunderbar zu der prunkvollen Welt, in die Louise eintaucht. Wenn so schön auch die Lügen sind, dann darf man viel erwarten.

Der englische Originaltitel „Social Creature“ passt nicht weniger gut zu dem Roman, denn es deutet vor dem Lesen zusätzlich zum Klappentext gerade genug, aber nicht zuviel, an und lässt einen nach dem Lesen bestätigend nicken.

Die Geschichte stellt sehr unterschiedliche Lebensführungen einander gegenüber, den Überlebenskampf in einer Leistungsgesellschaft dem unbeschwerten Luxus. Die Integrierung und Bedeutung sozialer Netzwerke in den Alltag junger Menschen ist dabei besonders eindringlich herausgearbeitet worden. Echtheit und Aufgesetztheit sind sich manchmal zum Verwechseln ähnlich. Gerne glaubt man so schöne Lügen. Ja, das Buch ist schon extrem überzogen, aber genau das macht es aus.

Der Schreibstil der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig. Statt Personalpronomen zu verwenden, werden die Namen der Personen immer wieder ausgeschrieben. Es kommt vor, dass mehrere Sätze hintereinander denselben Satzanfang haben und manchmal spricht ein allwissenden Erzähler den Leser plötzlich an. Sicher ist es Geschmackssache. Auf der gesamten Textlänge wechselte hier mein Eindruck zwischen positiv und negativ.

Es dauert gefühlt bis zur Hälfte des Romans, bis er richtig an Fahrt gewinnt. Die Einführung in Lavinias Welt wird sehr ausgeschmückt. Vielleicht eine Spur langatmig, aber im hinteren Teil macht es sich wiederum bezahlt, dass an vielen Stellen drauf aufgebaut werden konnte. Die Spannung steigert sich nach der Hälfte konsequent. Der Ausgang für Louise hängt bis Ende in der Luft und ich gebe zu: Ihre letzten Handlungen überraschten mich.

Die Überraschung war vermutlich vor allem deswegen groß, da Louise in vieler Hinsicht ambivalente Einstellungen hat und nicht ganz klar zu fassen ist. Wenn sie sich ihrer Selbst nicht sicher ist, wie können wir es dann sein? Bei den Nebencharakteren fällt auf, dass viele in ihrer Haltung Louise gegenüber ebenfalls inkonstant sind. Nichtsdestotrotz ist Louise eine wahnsinnig interessante Figur und ich bin gerne mit ihr durch die Geschichte gegangen.

Aus dem Nachwort ist herauszulesen, dass es der Autorin nicht allzu leicht gefallen ist, den Roman fertigzustellen. Die Mühe hat sich gelohnt. Es ist ein toller Roman dabei raus gekommen, die Idee dahinter hat mir sehr imponiert. Nur wurde „So schöne Lügen“ vielleicht etwas zu hochgejubelt. Laut der New York Times ist ein Merkmal des Romans „beißender Humor“. Vielleicht eine Fehlübersetzung? Der ist auf jeden Fall komplett an mir vorbeigegangen. Eigentlich sind auch düstere Passagen enthalten, aber irgendwie haben die mich nicht gepackt. Dafür gibt es andere starke Momente und ich kann euch „So schöne Lügen“ für seine spezielle Art und zum Kennenlernen der Figur Louise nur empfehlen.

Veröffentlicht am 07.04.2019

SUPERunterhaltsam!

Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde
0

So eine Freundschaft zu einem Monster ist schon etwas ganz besonderes. Was es bedeutet, wenn eine monstermäßige Freundschaft durch Dick und Dünn geht, das können wir bei dieser Geschichte aus Flusenbek ...

So eine Freundschaft zu einem Monster ist schon etwas ganz besonderes. Was es bedeutet, wenn eine monstermäßige Freundschaft durch Dick und Dünn geht, das können wir bei dieser Geschichte aus Flusenbek nachlesen.

Wunderbar kindgerecht in eine leichte Geschichte verpackt wird sich hier dem Thema Ausgrenzung angenähert. Ein Monster hat eben auch so manche monstertypische Eigenschaft, wenn diese uns beim Lesen auch eher zum Schmunzeln brachten oder außerhalb des gemeinsamen Lesens ein sprachlicher Running-Gag für uns wurden.

Etwas Ungerechtigkeit muss ertragen werden können. Für allzu zarte Gemüter eignet es sich daher vielleicht nicht. Ansonsten kann trotz der Altersempfehlung von 8 Jahren das Buch auch problemlos mit jüngeren Kindern, die selber noch nicht zur Schule gehen gelesen werden, auch wenn Fjelle und Emil schon die Schulbank drücken. Die Gefühle sind sehr nachfühlbar, obwohl für mich nicht immer ganz nachvollziehbar, aber am Ende ist die Geschichte rund und das Ende wartet noch einmal mit einer Überraschung auf, die zumindest mein Sohn (6 Jahre) nicht hat kommen sehen.

Die Kapitellängen eignen sich hervorragend für eine Einteilung beim Vorlesen oder Selbstlesen. Leider kamen die Bilder nur teilweise gut bei den Kindern an, manche wurden als zu hässlich abgetan. Die Geschichte an sich kam aber richtig gut an! Selbst die Große mit ihren 10 Jahren fand die Geschichte nett, zumal sich die Kinder gegen den fiesen Bösewicht alle zusammentaten und sich herrlich über ihn hermachten, wie blöd sie ihn fänden. Einige aus dem Buch stammende Redewendungen werden sich sicherlich noch lange bei uns halten. Sehr lesenswert mit aktuellem Thema und einfach mal was anderes als nur die Klassiker.