Profilbild von Janineschoelzel

Janineschoelzel

Lesejury Profi
offline

Janineschoelzel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janineschoelzel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2020

Ein aufregendes und spannendes dystopisches Debüt

Falling Skye (Bd. 1)
0


Ein aufregendes und spannendes dystopisches Debüt

Lina Frisch hat mit Falling Skye ein atemberaubendes Debüt hingebrettert. Nach dem Untergang der USA sind nun 5 Jahre vergangen und die Menschheit wir ...


Ein aufregendes und spannendes dystopisches Debüt

Lina Frisch hat mit Falling Skye ein atemberaubendes Debüt hingebrettert. Nach dem Untergang der USA sind nun 5 Jahre vergangen und die Menschheit wir in 2 Klassen eingeteilt - die Rationalen und die Emotionalen. Zweck des Ganzen ? Weniger Diskriminierungen, weniger Gewalttaten und das Ausschließen von impulsiven Entscheidungen. Das ganze nennt sich hier Kristallisierung!

Als die 16 jährige Skye zur Testung einberufen wird, merkt sie schnell, das mehr hinter der sogenannten Kristallisierung steckt. Tägliche Test, die so nicht richtig zu sein scheinen, lassen sie an dem System zweifeln.

Meinung:

Das Cover sieht nicht nur atemberaubend gut aus, es passt auch zu 100 % zum Inhalt des Buches. Der riesige Kristall, der alles sprengt und oben drauf Skye. Sticht definitiv sofort ins Auge.

Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Sichten in der Ich Perspektive erzählt. Zum einen aus der Sicht von Skye und zum anderen aus der Sicht des Testleiters "Alexander". Gedanken und Handlungen waren dadurch sehr gut nachvollziehbar. Der Schreibstil ist flüssig und die bildhafte Sprache hat positiv zum Ganzen beigetragen.

Die Idee der Einteilung von Menschen finde ich super gewählt. Es ist ein Thema, das mich zum Nachdenken angeregt hat. Während des Lesens bin ich oft ins Nachdenken gekommen und habe über die verschiedenen Vor - und Nachteile von Rationalität und Emotionalität spekuliert.
So erging es im Laufe der Geschichte auch Skye, die sich am Anfang des Buches sicher ist, eine Rationale zu sein. Wir durchleben mit ihr, wie ihre Denkweise immer wieder von Gefühlen geleitet wird und auch sie darüber ins Grübeln kommt, wer sie wirklich ist und ihr innerer Konflikt wird immer größer.

Die meisten Protagonisten haben mich vollends überzeugt. Skye, Alexander und auch einige Nebencharaktere fand ich spannend und passend in das Geschehen eingebaut. Leider hat man nicht mehr so viel von Elias gehört, der zu Beginn ja noch eine große Rolle in Skyes Leben spielt. Ich hätte gern einige Hintergrundinfos bekommen, um seine Beweggründe besser verstehen zu können. 1 oder 2 Kapitel aus seiner Sicht hätte ich persönlich ganz spannend gefunden.

Die Geschichte hält spannende Wendungen und spektakuläre Geheimnisse bereit, die für mich nicht vorhersehbar waren. Zu keiner Zeit war ich mir bewusst, welches Ausmaß das Ganze zum Ende hin erlangt. Da wird es nochmal so richtig spannend und ich bin nun echt gespannt, wie es weiter geht.

Fazit:

Ein toller Auftakt einer neuen Dystopie. Das Thema ist super gut gewählt, anschaulich dargestellt und Hintergründe ausreichend erläutert.
Das Zukunftsbild, das Lina erschaffen hat, ist näher an der Realität, als man zunächst glauben mag. Dieses realistische Thema hat das Ganze noch spannender und emotionaler gemacht.
Ich bin total überzeugt und kann es kaum erwarten weiter zu lesen. Bis zum Herbst 2020 muss ich mich allerdings noch etwas gedulden.

Für jeden Dystopie Fan ein MUSS!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Ein süßer Young Adult Roman

Hesitant Heart
0

Ein richtig süßer Young Adult Roman

Als sich die Eltern von Kendra scheiden lassen und sie beschließt gemeinsam mit ihrem Vater in einen anderen Stadtteil zu ziehen, muss sie die Schule im letzten Jahr ...

Ein richtig süßer Young Adult Roman

Als sich die Eltern von Kendra scheiden lassen und sie beschließt gemeinsam mit ihrem Vater in einen anderen Stadtteil zu ziehen, muss sie die Schule im letzten Jahr wechseln. Ihr Leben läuft komplett aus den Fugen, denn sie verliert ihre besten Freundinnen. Auf der neuen Schule lernt sie jedoch Kilian kennen, einen attraktiven Badboy und sofort ist da diese Verbindung. Kendra ist hin und her gerissen zwischen ihrem alten und neuen Leben, zwischen Leon, ihrem festen Freund und Kilian.

Die Handlung des Buches ist durchweg spannend. Die Neugier war stets da und ich wollte immer wissen, wie es in Kendras Leben weiter geht. Natürlich muss man sich beim Lesen vor Augen halten, dass es ein Young Adult Roman ist und die typischen Themen für dieses Alter angesprochen werden. Für mich sind diese aber sehr gut von der Autorin umgesetzt wurden.

Kendra ist ein toller Charakter. Sie lässt sich von einigen Tiefschlägen nicht unterkriegen und versucht immer wieder Lösungen für Probleme zu finden. Leider stößt dieses oft auf taube Ohren. Ich konnte mich sehr gut in ihre Gefühlswelt hineinversetzen und habe mit ihr zusammen gehofft und gelitten.
Auch Kilian hat mir gut gefallen. Als Leser bekommt man schnell spitz, dass unter seiner harten Schale, definitiv mehr steckt, als das, was er nach außen zur Schau trägt.

Auch Julias Schreibstil hat mir sehr gefallen. Ich konnte das Buch schnell und flüssig weglesen und bin durch die Seiten geflogen. Angenehm aufgefallen ist mir außerdem, dass das Buch nahezu fehlerfrei ist.
Das Buch endet mit einem bösen Cliffhanger und ich möchte so gern wissen, wie es mit Kendra und Killian weitergeht.

Hesitant Heart - zerbrochen ist ein sehr gelungener Young Adult Roman. Lediglich ein bisschen mehr Spannung oder noch ein, zwei unvorhersehbare Überraschungen hätte ich mir gewünscht. Ansonsten kann ich nur positives Feedback geben und euch das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Wow

CATCHING BEAUTY
0

Dies war mein erstes Buch von J.S. Wonda und ich muss sagen, dass ich sehr begeistert bin.

Das Cover ist einfach perfekt gelungen. Die wunderschöne Blume steht für mich für Amber. Der Stacheldraht symbolisiert ...

Dies war mein erstes Buch von J.S. Wonda und ich muss sagen, dass ich sehr begeistert bin.

Das Cover ist einfach perfekt gelungen. Die wunderschöne Blume steht für mich für Amber. Der Stacheldraht symbolisiert für mich Crack. Dann das Schwarz, welches alles abrundet und für die komplette Geschichte steht.

Ich kam super gut in die Geschichte rein. Die wechselnden Perspektiven haben die Story für mich sehr spannend gemacht. Der Schreibstil war super flüssig zu lesen und so habe ich das komplette Buch in wenigen Stunden komplett durchgelesen. Ich liebe die vulgäre Sprache, die für Dark Romance typisch ist und sie wurde hier sehr sehr gut umgesetzt.

Zur Story möchte ich gar nicht viel sagen, denn sonst wäre ich gezwungen zu spoilern. Der Klappentext sagt alles, was man erst einmal wissen muss.
Amber fand ich am Anfang etwas dumm oder besser gesagt naiv, was sich aber im Laufe der Geschichte gewandelt hat. Ich konnte ihre Denkweise und Handlungen immer besser verstehen und auch sooo gut nachvollziehen.
Crack hat mir beim Lesen eine Gänsehaut verpasst. Dieser Mann. Wahnsinn. Ich bin bei den Machtspielchen der beiden sowas von dabei gewesen....bin völlig in die dunkle Welt abgetaucht.

Hier geht es definitiv NICHT um "Blümchensex" oder Ähnliches. Sondern um Macht, Gier, Grenzüberschreitungen. Nix mit Romantik. Das muss man als Leser schon mögen, um gewisse Dinge nachvollziehen zu können. Ich kann nur von mir sprechen und sagen, dass ich gerade die erotischen Szenen mega gut umgesetzt finde.

Ich werde heute noch mit Band 2 weitermachen, denn am Ende von Band 1 gab es natürlich einen fiesen Cliffhanger. Ahhh... dieses Buch ist die reinste Droge.

An alle Leser von Dark Romance, die nicht zart beseitet sind - ihr müsst dieses Buch lesen. Es ist so unfassbar gut. Aber lest selbst, denn Crack muss man selbst gespürt haben...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Ein fast perfektes Buch, wenn....

One Memory
0

"One Memory" ist mal wieder ein gelungenes Buch von Katie Weber. Diese Autorin weiß mit Worten umzugehen und schreibt überaus emotionale Geschichten, die alle etwas Besonderes beinhalten.

So hat mir die ...

"One Memory" ist mal wieder ein gelungenes Buch von Katie Weber. Diese Autorin weiß mit Worten umzugehen und schreibt überaus emotionale Geschichten, die alle etwas Besonderes beinhalten.

So hat mir die Idee um Elisas Gedächtnisverlust sehr gut gefallen. Das erfährt man direkt im Prolog, mit dem das Buch auch startet.

Der Schreibstil war gewohnt flüssig und ich hatte einen super schnellen Einstieg in die Geschichte. Elisa kehrt nach Old Creek zurück, da sie sich trotz fehlender Erinnerungen, dort heimisch fühlt. Nur leider erfährt man für meinen Geschmack zu wenig von diesem Ort. Die Haupthandlung spielt sich zu 70 % in Elisas Hütte ab, sodass man von Old Creek einen schlechten, bis gar keinen Eindruck bekommt. Die Autorin schreibt sonst soo bildhaft, dass ich mir hier einfach mehr gewünscht hätte. Elisa trifft dort auf alte Freunde,doch nur zu Caden spürt sie eine Verbindung. Dieser hilft ihr nach und nach ein paar Erinnerungslücken zu füllen.

Caden und Elisa sind tolle Charaktere. Es gibt immer wieder Szenen ( Flashbacks ), die uns in die Highschool Zeit der beiden entführen. Hier erfährt man als Leser einiges über die Charaktere, was ihre Beweggründe verständlicher macht.

Bis dahin ein wirklich hervorragendes Buch!!!! Doch nun ist es auch schon zu Ende. Ich habe tagelang nachgedacht, mir viele Gedanken darüber gemacht, warum die Autorin das Buch so enden hat lassen.

Ja, es ist kein besonders langes Buch, doch wenn alles abgedeckt ist, finde ich es nicht schlimm.

Ja, das Buch ist grandios. Doch gerade als ich dachte,jetzt geht es so richtig los, war es plötzlich zu Ende...

Liebe Katie,

ich sitze an der Rezension, die wohl die schwerste meines Lebens ist, und weiß nicht, wie ich fair rezensieren soll. Ich habe gerade tausend Fragen im Kopf

Warum sind Cole und Elisa damals abgehauen?
Warum hat sie ihn geheiratet?
Was ist in den letzten Jahren passiert?
Wie kam es zum Unfall?

Ich könnte noch einige mehr aufzählen....

Band 2 wird ja, wenn ich es richtig verstehe, mit anderen Protagonisten sein. Werden die Fragen um Elisa, Cole und Caden irgendwann aufgelöst?

Ich habe einfach das Gefühl, dass mir nun etwas fehlt...Alles was geschrieben wurde, ist perfekt. Doch das, was mir nun fehlt, um für mich die Geschichte abzurunden, lässt mich traurig drein blicken.

Das Buch werde ich mit nur 3 Sternen bewerten. Das tut mir im Herzen weh, doch leider fehlt mir zum Ende hin zu viel. Wären meine Fragen beantwortet, wäre das 10000 Sterne Wert geworden. Es ist aufregend, emotional, nicht zu kitschig, leidenschaftlich, dramatisch usw.

Aber wo zum Teufel ist das Ende ? KATIE hilf mir bitte und sag mir das diese Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Zum Cover kann ich übrigens nur eines sagen : PERFEKT, WUNDERSCHÖN, HERVORRAGEND

Ok das waren 3 Wörter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Eine überaus gute Grundidee, mit tiefgreifenden Themen, die leider einige, holprige Stellen aufweist

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Inhalt:

Alison, die in vielen verschiedenen Pflegefamilien aufgezogen wurde, wird von Simon adoptiert. Sie lebt am College ein sehr zurückgezogenes Leben, bis sie durch Zufall an einem Experiment teilnimmt ...

Inhalt:

Alison, die in vielen verschiedenen Pflegefamilien aufgezogen wurde, wird von Simon adoptiert. Sie lebt am College ein sehr zurückgezogenes Leben, bis sie durch Zufall an einem Experiment teilnimmt und Esben kennenlernt. Durch ihn und mit Hilfe ihrer ziemlich lebensfrohe Freundin Steffi versucht Allison mehr Aktion in ihr Leben zu bringen.

Meine Meinung zum Buch:

Mein Interesse war direkt geweckt als ich mir das Cover angesehen habe. Als ich dann von dem Experiment gelesen habe, in dem sich fremde Menschen 180 Sekunden ausschließlich anschauen und nichts sagen dürfen, war klar das ich dieses Buch kaufen muss.

Am Anfang erfährt man direkt viel über Allison. Durch den Wechsel der Pflegefamilie fällt es ihr schwer Menschen zu vertrauen. Dadurch zieht sie sich selbst zurück, hat außer Steffi keine Freunde und ist ziemlich ängstlich unterwegs. Für mich wirkte es, als hätte Allison eine psychische Krankheit, die jedoch nicht behandelt, geschweige denn wahrgenommen wird.

Als Esben ins Spiel kommt, wird einem schnell klar, dass er das komplette Gegenteil ist. Ein sehr lebensfroher und offener Mensch, der mit Hilfe von Social Media "das Gute" im Menschen in Die Welt tragen möchte.

Allison und Esben lernen sich durch das Experiment kennen. Beide spüren sofort, dass sie mehr verbindet und es beginnt eine Aufregende Zeit.

Allison wird durch Esben bestärkt mutiger zu werden und findet nach und nach sogar Freunde, zu denen sie Vetrauen aufbaut.

Dieses Vertrauen wird irgendwann im Laufe des Buches auf die Probe gestellt. Des Weiteren zerbricht Allison fast an einem Schicksalsschlag und sie steht fast wieder an dem Punkt, an dem das Buch begonnen hat. Alles was sie sich mühevoll "erarbeitet" hat droht zu zerbrechen.

Der Schreibstil war ok. Leider gab es einige unnötige Längen und zu wenig wörtliche Rede für meinen Geschmack.
Oft kamen mir die Gedanken von Allison, die sehr detailliert ausgearbeitet sind, wie Lückenfüller vor und es schien immer etwas langatmig.

Fazit:

Das Buch ist generell sehr intensiv emotional. Allerdings werden diese Spannungen oftmals zu schnell abgearbeitet bzw abgebrochen. Während, für mich unnötige Zwischenszenen, in die Länge gezogen werden.

Das war leider nicht ganz die Umsetzung, die diese Grundidee verdient hat. Die Idee mit dem 180 Sekunden Experiment fand ich nämlich eigentlich ziemlich spannend und auch neu.

Es gab Zeitsprünge, die etwas abrupt kamen und schwer nachzuvollziehen sind. Dadurch sind Entwicklungen,der Protagonistin Allison zum Beispiel, für mich nicht mehr nachvollziehbar.

Esbens Experimente und Ideen, von denen man zwischendrin etwas mitbekommen hat, fand ich sehr toll und auch realistisch. Das hat mir definitiv gut gefallen.
Auch Allisons Vater Simon ist ein sehr toller Charakter, von dem ich gern mehr gelesen hätte. Die Szenen mit ihm waren tiefgreifend und emotional. Auch für mich gut nachzuvollziehen,wenn, da ich viel mit Pflegekindern zu tun habe. Ja, ich wünsche allen verlorenen Kindern einen Simon.

Eine Bewertung ist schwer, da ich das Buch generell nicht schlecht oder nicht lesenswert finde. Im Gegenteil. Es behandelt einige wichtige Themen, wie z.B. Pflegekinder, was ich sehr spannend finde.

Von mir würde es so 3,5 von 5 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere