Profilbild von Jashrin

Jashrin

Lesejury-Mitglied
offline

Jashrin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jashrin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2021

Spannendes Abenteuer

Achtung, Geschichtsdiebe
0

"»Meine lieben Gespenster, ihr habt eine tolle Grusel-Show abgeliefert«, gluckste Tereza." (S.30)

Während andere Kinder im Haushalt helfen oder Zeitungen austragen, um ihr Taschengeld aufzubessern, arbeiten ...

"»Meine lieben Gespenster, ihr habt eine tolle Grusel-Show abgeliefert«, gluckste Tereza." (S.30)

Während andere Kinder im Haushalt helfen oder Zeitungen austragen, um ihr Taschengeld aufzubessern, arbeiten Pavel und seine Schwester Jana zusammen mit ihrem Hund Streusel als Geister bei Touristenführungen durch die Prager Altstadt; schließlich gibt es zahlreiche passende Sagen und Legenden und den beiden macht es Spaß in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen.

Auch bei ihren Besuchen bei Frau Vondráčková, der Leiterin eines kleinen Museums, geht es meist um die alten Legenden und die Geschichte Prags. Die alte Frau weiß immer viele spannende, alte und neue Geschichten zu erzählen. Doch die Geschichte, in die die beiden eines Tages hineinschlittern, hätten sie sich nie träumen lassen. Plötzlich liegt es an ihnen, Prag vor dem Untergang zu bewahren und das Herz der Stadt zu retten.

Nachdem mich der Prolog neugierig, aber ein wenig verwirrt zurückgelassen hat, fiel mir der Einstieg ins erste Kapitel umso leichter. Bildgewaltig und in einem mitreißenden Schreibstil nimmt uns die Autorin Nicole Gorm mit zu Pavel und Jana nach Prag. Ich war leider noch nie dort, aber dennoch hatte ich schnell ein klares Bild der Umgebung vor Augen. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, gemeinsam mit den Geschwistern auf der Karlsbrücke oder auf dem Rathausplatz zu stehen.

Es ist eine abenteuerliche Geschichte, die sich entwickelt und die schnell voranschreitet. Die beiden, oder besser gesagt drei Protagonisten – auch Streusels Rolle ist wichtig -, haben wenig Zeit zum Durchatmen und so unterläuft ihnen auch der ein oder andere Fehler, der die Spannung zusätzlich steigert. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Pavel und Jana ganz typische Kinder sind und sich, wie es für Geschwister gehört, auch mal uneinig sind. Dennoch halten sie fest zusammen, helfen sich gegenseitig und wachsen an ihrer unglaublichen Aufgabe.

Ebenso gelungen wie die Charaktere ist die Einbindung der Geschichte Prags, ihrer Sagen und Legenden. Hier kommt es zum Tragen, dass die Autorin Historikerin ist und es gekonnt schafft, viel Wissen einzustreuen, so dass man als Leser quasi unmerklich auch etwas lernt. Vieles war mir neu, einige Aspekte haben mich sogar dazu verführt, danach zu googeln. Daher weiß ich nun, dass nicht nur der Sage nach, dem Mörtel für die Karlsbrücke auch Eier und Quark beigemischt wurden, eine wissenschaftliche Analyse hat dies inzwischen bestätigt.

Für das Buch gibt es eine Altersempfehlung ab zehn Jahren und aus meiner Sicht passt das gut. Die Geschichte ist spannend (auch noch für ältere Leser), aber trotz der Geister nicht zu unheimlich, mit Jana und Pavel gibt es zwei wunderbare Identifikationsfiguren und auch der Schreibstil und die Schriftgröße passen zum angegebenen Alter. Da das Buch mit gut 400 Seiten nicht allzu dünn ist, sollten die Kinder allerdings gerne lesen.

Die Geschichte ist wunderbar von Barbara Kyšková illustriert, allerdings finden sich ihre Illustrationen nicht auf jeder Seite, sondern immer zu Beginn eines neuen Buchabschnittes, sodass es sich insgesamt um 4 Doppelseiten handelt.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es mir sehr gefallen hat, wie die Autorin die Sagen und Legenden lebendig werden lässt und zu einem spannenden Abenteuerroman verwebt hat. Von mir daher volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Spannend und großartig gelesen

Nebula Convicto. Grayson Steel und die Drei Furien von Paris
0

Oh weh, der Beginn von Band 3 ist so gar nicht harmonisch, denn Morgan hat die drei übrigen Mitglieder der Quadriga gewissermaßen zum Nachsitzen verdonnert. Da kommt ihnen die Einladung der Lady vom See ...

Oh weh, der Beginn von Band 3 ist so gar nicht harmonisch, denn Morgan hat die drei übrigen Mitglieder der Quadriga gewissermaßen zum Nachsitzen verdonnert. Da kommt ihnen die Einladung der Lady vom See gerade recht. Die Bitte, die sie an Grayson und seine Quadriga richtet, ist allerdings alles andere als willkommen, denn die vier sollen in Paris, der Stadt der Liebe, nach dem rechten sehen, da sich die drei Präfektorinnen der Stadt nicht mehr beim Verhangenen Rat melden. Jedoch sollen Grayson, Richard, Morgan und Sharja nicht offiziell ermitteln, sondern unter dem Deckmantel einer diplomatischen Mission agieren. Grayson fragt sich, wie die Lady allen Ernstes auf die Idee kommt, ausgerechnet ihn mit so einer Aufgabe zu betrauen. Grayson und Diplomatie – das schließt sich nahezu aus. Und auch Halbdämonin Sharja ist mit ihrer hitzigen Art nicht gerade der Prototyp einer Diplomatin.

Bei ihrer Ankunft in Paris erwartet Grayson und seine Quadriga eine enorme Hitzewelle, die die Stadt schon eine geraume Zeit fest im Griff hat. Kein Wunder, dass sich so langsam die Gemüter der Einwohner erhitzen und es sowohl in der mundanen als auch der magischen Welt immer öfter zu Zwischenfällen kommt. Doch ist es wirklich nur die Hitze, die die Emotionen hochkochen lässt? Als Grayson an sich selbst und seinen Teammitgliedern Veränderungen wahrnimmt, kommt ihm schnell ein ungeheurer Verdacht. Haben die Verschwörer ihre Hände nach Paris ausgestreckt, damit dieser Ort der Waffenruhe und Diplomatie für die magische Welt im Chaos versinkt?

„Grayson Steel und die drei Furien von Paris“ hält für die Quadriga einen äußerst schwierigen Fall bereit. Zum einen ist die Aufgabe an sich heikel, zum anderen ist die Harmonie des Teams gestört und sie müssen sich mehrere Male wieder zusammenraufen. So eckt nicht nur Grayson mit seiner sturen, direkten und mürrischen Art an, auch die übrigen Teammitglieder machen es sich und den anderen nicht leicht. Auch wenn ich bislang immer die gelungene Gruppendynamik der Quadriga geliebt habe, so sorgen die Spannungen dieses Buches dafür, dass sich die Charaktere weiterentwickeln und wir Leser mehr über die einzelnen Figuren und ihre Geschichte erfahren. Insbesondere die neuen Erkenntnisse über Morgan sind sehr spannend und bergen auch für den nächsten Band ein gewisses Konfliktpotential.

Ebenfalls sehr gefreut habe ich mich über die größere Rolle von Mack. Durch die Drohne hat er nun die Möglichkeit mehr am Geschehen beteiligt zu sein. Trotz seiner derben Art mag ich ihn sehr.

Ebenso haben mir einige der neuen Nebencharaktere sehr gefallen und ich hoffe, dass es zumindest mit Asmal, dem Dschinn im Dienste der Diplomatie, ein Wiedersehen geben wird.

Auch wenn der dritte Band der Nebula Convicto durch die vielen Emotionen etwas anders ist, so gibt es dennoch gewohnt viel Action, Spannung, kreative Ideen und eine gute Prise Humor.

Wie schon die ersten beiden Bände habe ich auch den dritten als Hörbuch genossen und kann nur noch einmal betonen, dass ich Günter Merlaus Interpretation großartig finde. Ich mag die Klangfarbe seiner Stimme und er findet für jede Figur die passende Betonung, so dass man sich nie fragen muss, wer gerade spricht. Gekonnt versetzt er sich in die unterschiedlichsten Rollen und erweckt sie zum Leben.

Ich hoffe, dass ich bald auch dem vierten Band lauschen darf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Interessant und informativ

Inside Strafverteidigung
0

Das deutsche Rechtssystem ist spannend, komplex und für Laien schwer zu durchschauen. Wer genaue welche Aufgabe erfüllt, ist trotz Medienberichten oder auch der ein oder anderen Anwaltsserie nicht immer ...

Das deutsche Rechtssystem ist spannend, komplex und für Laien schwer zu durchschauen. Wer genaue welche Aufgabe erfüllt, ist trotz Medienberichten oder auch der ein oder anderen Anwaltsserie nicht immer ganz eindeutig. Sicher haben sich die meisten von uns schon einmal gefragt, warum manche Menschen nicht einfach weggesperrt werden, da unser eigenes Rechtsempfinden darauf drängt, dass etwas getan werden muss, dass Täter bestraft werden müssen.

Doch nur, weil wir etwas als gerecht empfinden würden, entspricht dies nicht zwangsläufig auch der Gesetzeslage. Der Ausspruch „in dubio pro reo“ ist den meisten Menschen wahrscheinlich geläufig. Im Zweifel für den Angeklagten. Doch wer weist auf Zweifel hin? Auf Widersprüche? Auf noch so kleine Ungereimtheiten? Vielfach sind es die Anwälte der Angeklagten, die Strafverteidiger, denn es ist ihre Aufgabe in unserem Rechtssystem die Angeklagten bestmöglich zu verteidigen, optimalerweise einen Freispruch oder zumindest ein mildes Urteil zu erreichen. Dabei darf es keine Rolle spielen, ob der Strafverteidiger von der tatsächlichen Schuld seines Mandanten weiß. Eigene Gefühle spielen keine Rolle; auch die Suche nach der Wahrheit ist nicht ihre Aufgabe, sondern die des Gerichts.

Der Inhalt des Buches ist interessant und lehrreich, der Schreibstil ist wortgewandt und Herr Benecken und Herr Reinhardt verstehen es, auch kompliziertere juristische Sachverhalte für den Laien nachvollziehbar zu erklären.

Die Autoren gewähren uns in ihrem Buch „Inside Strafverteidigung“ einen tiefen Einblick in ihren Arbeitsalltag und ihre Methoden. Oft genug werden die beiden Strafverteidiger mit der Frage konfrontiert „Wie können sie so jemanden auch noch verteidigen?“. Mit zahlreichen Beispielen legen die beiden gekonnt dar, weshalb ihre Rolle so wichtig ist und warum es Personen wie sie geben muss, die jedes Wort der Anklageschrift und der Zeugenaussagen genauestens unter die Lupe nehmen.

Viele der genannten Fälle waren mir aus den Medien bekannt, manche sind grausam und schockierend und die Details, die die beiden Juristen nennen, gingen mir teilweise ganz schön unter die Haut. Der Untertitel des Buches lautet: Advokaten des Bösen, eine Aussage, die nicht nur Name, sondern oftmals auch Programm ist. Für den Leser kann es sicherlich manchmal befremdlich wirken, wenn mit Stolz - und stellenweise auch einer gewissen Arroganz - davon berichtet wird, wie ein Straftäter sozusagen „erfolgreich“ verteidigt wurde. Zumindest auf mich wirkte es teilweise so. Überdies scheint es, dass ein gut gefüllter Geldbeutel darüber entscheidet, wie gut die Strafverteidigung ist. Während Wirtschaftskriminelle oder Clanmitglieder als „Stammkunden“ gegen gutes Entgelt optimal verteidigt werden, können sich viele andere solche Verteidiger schlichtweg nicht leisten.

Am Ende bleibt daher einerseits das ungute Gefühl, dass Täter manchmal auf Grund juristischer Spitzfindigkeiten ihrer Strafe entgehen oder für das allgemeine Rechtsempfinden eine zu milde Strafe erhalten, auf der anderen Seite bin ich aber auch froh, dass es unser Rechtssystem mit dieser Art der Verteidigung und der Strafverfolgung überhaupt gibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 18.10.2021

Aktuell und realistisch

Off the Record. Unsere Worte sind unsere Macht
0

Die siebzehnjährige Josie ist eine Außenseiterin mit wenigen bis gar keinen Freunden in ihrem häuslichen Umfeld. Online sieht die Sache ein wenig anders aus, da sie dort auf Menschen trifft, die ihre Leidenschaft ...

Die siebzehnjährige Josie ist eine Außenseiterin mit wenigen bis gar keinen Freunden in ihrem häuslichen Umfeld. Online sieht die Sache ein wenig anders aus, da sie dort auf Menschen trifft, die ihre Leidenschaft für das Schreiben und den Journalismus teilen. Regelmäßig schreibt sie kleinere Beiträge, die auch veröffentlicht werden, denn das Schreiben liegt ihr einfach im Blut.

Als sie den Schreibwettbewerb einer großen, renommierten Zeitung gewinnt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Sie darf eine Titelstory über einen jungen, aufstrebenden Schauspieler schreiben, dazu die Pressetour zum neuen Film begleiten und in jeder Stadt Interviews führen. Doch die Reise stellt Josie vor unerwartete Schwierigkeiten. Josies Art führt dazu, dass sich ihr eine Schauspielerin anvertraut und von einem Regisseur berichtet, der regelmäßig Frauen am Set belästigt. Josie, die jede Entscheidung tausendmal in ihrem Kopf hin und her wälzt, muss nun abwägen, ob sie ihr Wissen für sich behält oder den Mut hat, darüber zu schreiben. Es ist ganz so, wie der Untertitel sagt: „Unsere Worte sind unsere Macht“.

Camryn Garrett bringt mit „Off the record” eine Geschichte, die viele Themen aufgreift, die unsere Gesellschaft beschäftigen, wenn auch manche Probleme bei uns in Deutschland vermutlich weniger präsent sind als in den USA, wo die Autorin lebt. Neben den Dingen, die Josie auf der Pressetour erfährt, beschäftigen sie auch eine Reihe typischer Teenager-Probleme. Sie konkurriert mit ihren Schwestern, kämpft mit ihrem Gewicht und der Zulassung zu ihrem Traum-College. Sie ist einfühlsam, oft übermäßig unsicher und hinterfragt häufig ihre eigenen Entscheidungen. Manchmal war sie mir leider etwas zu naiv, kindlich oder übervorsichtig.

Ihre Schwester Alice, die als Begleitperson mit auf die Pressetour kommt, ist da eher gerade heraus. Ein bisschen schade finde ich es, dass die große Schwester der beiden, Maggie, nicht mehr Raum in der Geschichte bekommen hat, denn im Grunde war sie mir sympathischer als Alice. Doch so oder so, es hat mir gefallen, wie Camryn Garrett das enge Band rübergebracht hat, das die Schwestern trotz aller Unterschiede verbindet.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Josie erzählt, wodurch es mir leicht gefallen ist mit Josie mitzufühlen, auch wenn ich sie ab und an anstrengend fand. Daher war es besonders schön mitzuerleben, wie Josie sich langsam verliebt.

Doch auch wenn die Autorin die vielen Themen des Buches prinzipiell gut in Josies Geschichte eingewoben hat und Teenager natürlich nicht in einer Blase leben und durchaus mit vielen Dinge zurechtkommen müssen, so waren es mir dennoch zu viele Aspekte. Neben den schon erwähnten Themen wie sexuelle Belästigung bzw. die #metoo Bewegung, Konkurrenzkampf und Gewichtsprobleme geht es auch um Rassismus, Angststörungen oder Konvertierungstherapie.

Insgesamt ist „Off the record“ für mich ein Buch, dass trotz der genannten Kritik positiv auffällt, da es Camryn Garrett schafft, durch Josie all die komplexen Themen aufzugreifen und Fragen zu stellen, es dabei aber unterlässt mit erhobenem Finger den Moralapostel zu spielen. Ein Buch, dass ich als Jugendliche vermutlich verschlungen hätte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Zauberhafte Fortsetzung

Das Bücherschloss (Band 2) - Der verzauberte Schlüssel
0

Seit Becky mit ihrem Vater und Lotti, ihrem zahmen Streifenhörnchen, in Schloss Rosenbolt eingezogen ist, hat sie in Hugo, dem Sohn der Haushälterin, nicht nur einen guten Freund gefunden, auch ihre Liebe ...

Seit Becky mit ihrem Vater und Lotti, ihrem zahmen Streifenhörnchen, in Schloss Rosenbolt eingezogen ist, hat sie in Hugo, dem Sohn der Haushälterin, nicht nur einen guten Freund gefunden, auch ihre Liebe zum Lesen hat sie wiederentdeckt. Zum Glück, denn die versteckte Bibliothek, die magischen Wesen und die geheime Bücherwelt sind dringend auf Becky angewiesen.

Gemeinsam mit Hugo versucht sie, die Bücher und die magische Bücherwelt vor dem Vergessen und dem Verfall zu bewahren. Dazu muss sie dringend die Fee Glimmeria und die Buxies retten, doch das Tor zur magischen Welt ist verschlossen. Es ist gar nicht so einfach, den richtigen Schlüssel zu finden, vor allem, wenn man weder den geringsten Anhaltspunkt hat, wo er sein könnte, noch wie er aussieht. Zum Glück hat Becky tatkräftige Unterstützung, selbst Ben, ein Junge aus dem Dorf, gibt ihr unwissentlich einen wichtigen Hinweis. Da muss es doch zu schaffen sein!

Band 2 von Barbara Roses Reihe „Das Bücherschloss“ ist genauso magisch und zauberhaft wie der erste Band. Bereits der Einstieg in Band zwei hat mir sehr gefallen und ich habe Knacks - eine Brunnenfigur, mehr verrate ich nicht - direkt ins Herz geschlossen. Ich hoffe sehr, dass er auch in den nächsten Bänden noch eine Rolle spielen wird.

Mit Ben gibt es nun ein weiteres Kind in der Reihe und im Gegensatz zu Knacks bin ich bei ihm sicher, dass es auf jeden Fall ein Wiedersehen mit ihm geben wird. Ich bin schon sehr neugierig darauf, wie er reagieren wird, wenn er das Geheimnis um die Bibliothek und die magischen Wesen erfahren wird. Er wird sicher die Dynamik zwischen Becky und Hugo ordentlich durcheinanderwirbeln.

Abgesehen von Ben und Knacks gibt es noch weitere neue Figuren, die sich harmonisch in die Geschichte einfügen. Überhaupt, trotz aller auftretenden Probleme, ist die Atmosphäre der Geschichte insgesamt weiterhin sehr harmonisch und vermittelt eine positive Grundstimmung.

Auch Band 2 ist liebevoll von Annabelle von Sperber illustriert. Es gibt kaum eine Doppelseite ohne ein oder zwei der wunderbaren grau-blauen Zeichnungen. Übrigens ist auch das Cover von Annabelle von Sperber, so dass ihr ganz leicht einen Eindruck der Art ihrer Illustrationen bekommen könnt. (Und wer genau hinsieht, kann darauf sogar Knacks entdecken…)

Insgesamt ein großartiger zweiter Teil und ich freue mich schon sehr, wenn es im März mit „Eine uralte Prophezeiung“ weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere